Das wird man noch sagen dürfen … ja, darf man!

Ich bin ein Fan von undurchdachten Redewendungen und Floskeln und finde es stets unterhaltsam, wenn Leute solche Satzteile verwenden (eine schöne Phrasen-Liste wurde einmal bei Tapfer im Nirgendwo angelegt). Was mir beim Gebrauch solcher Gemeinplätze in letzter Zeit verstärkt auffällt, ist die Unterstellung, jemand wäre gegen Ausländer, wenn er sagt „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber …“ „das wird man ja noch sagen dürfen!“ Nun habe ich zusätzlich auch diesen Hang zum logischen Denken (ja, ich weiß: das nervt) und möchte deshalb sagen: Besonders logisch ist diese Unterstellung nicht. Diese beiden Sprüche sind zwar sehr unüberlegte Phrasen, aber mindestens genauso…

… mehr

Jahresrückblick 2014: Feindbildentwicklung in der Netzkultur

Falls demnächst jemand unüberlegt sagen möchte, die Medien würden einseitig berichten, hier meine Warnung: Vorsicht, damit ist man praktisch schon ein Nazi! Oder falls jemand der Meinung ist, man solle zur Vermeidung internationaler Konflikte auf Verständigung statt Konfrontation zu setzen – auch falsch! Mit einer solchen Einstellung macht man gemeinsame Sache mit Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern und ist somit eigentlich auch schon ein Rechter. Und falls jemand denkt, jetzt übertreibt er aber, der Frank – nein, gar nicht. Die Entwicklung der politisch korrekten Argumentation ging in den letzten Monaten in exakt solche Richtungen. Das vergangene Jahr hat verblüffende neue Entwicklungen hervorgebracht,…

… mehr

Das sind eher so Richtlinien: Völkerrecht im Wandel der politischen Lage

Nein, ich habe keine Ahnung, ob die Abspaltung der Krim nun völkerrechtswidrig war oder nicht. Ich gebe offen zu, dass ich gar nicht weiß, was im Völkerrecht überhaupt drin steht, denn ich habe es ja nie gelesen. Doch so wie es aussieht, befinde ich mich da in guter Gesellschaft mit den meisten anderen, die momentan darüber diskutieren und stets genau Bescheid wissen. Wenn es in den Medien um dieses Thema geht, werden oft genug erst Experten dazu befragt. Aus den Auskünften der befragten Professoren kann sich anschließend jeder das heraussuchen, was ihm am besten passt: Das mit der Krim war…

… mehr

PEGIDA: Nebenbei war da auch mal etwas mit Islamisten

Sind das jetzt die neuen Montagsdemos? Diese Frage kam bei vielen auf, als vor mehreren Wochen die ersten „Abendspaziergänge“ der „Patriotischen Europäer“ durchgeführt wurden, die sich gegen die „Islamisierung des Abendlandes“ richteten. Droht uns Islamisierung? Das hätte ich bis vor wenigen Jahren noch als Unsinn eingestuft. Aber vor allem seitdem immer mehr radikalisierte junge Muslime aus Deutschland sich dem IS anschließen – inzwischen geht man von mehr als 500 aus – sehe ich das etwas anders. Ja, gegen eine solche Islamisierung oder besser gesagt gegen eine Radikalisierung des Islam in Deutschland bin ich auch. Insofern müsste ich PEGIDA eigentlich gut…

… mehr

Wo der Drachentöter sich irrt

Beim ersten Ansehen des Biermann-Auftritts im Bundestag schwankte ich zwischen Fremdschämen und „na, so isser halt“. Wolf Biermann ist ja seit Jahrzehnten nur auf die alte SED fixiert und insofern war etwas Derartiges von ihm zu erwarten. Als selbsternannter Drachentöter, der das SED-Regime quasi im Alleingang besiegte („Ich habe Euch zersungen mit den Liedern als Ihr noch an der Macht wart“), hat er selbstverständlich auch das Recht, dem elenden Rest dessen, was zum Glück überwunden ist, nachträglich die Meinung zu geigen bzw. zu klimpern. Außerdem verträgt der Bundestag so eine kleine Auflockerung völlig problemlos, unsere Parlamentarier sind noch ganz andere…

… mehr

Heute vor 25 Jahren: Meine ganz persönliche Art der Vergangenheitsverdrehung

Wie ich den Tag erlebte, als Günter Schabowski seinen legendären Zettel verlas? Das hätte ich bisher immer mit voller Überzeugung so beantwortet: Ich saß in Görlitz in unserer Studentenkneipe „Zur Maus“ und erlebte es dort live im Fernsehen. Nachdem Schabowski das vorgelesen hatte, entfuhr mir die Weissagung „Na, damit hat sich das mit der DDR erledigt“, worauf sich eine Diskussion entfachte, dass man das überhaupt nicht so sehen könne und wieso ich denn auf diese Folgerung käme? Als ich heute aber in meinen alten Tagebüchern danach suchte, stellte ich fest: Stimmt gar nicht! Ich hatte an dem Tag keine Lust auf Politik…

… mehr

Beweis für russische Soldaten in der Ukraine: Leider war Marieluise Becks Kamera defekt

Ich weiß nicht, was im Osten der Ukraine tatsächlich los ist, denn es wird von allen Seiten kräftig gelogen. Kämpfen dort auf der Seite der ukrainischen Separatisten auch Russen, die aus Russland stammen? Das kann ich mir gut vorstellen. Besser gesagt kann ich mir fast nicht vorstellen, dass kein einziger Schießwütiger in Russland auf die Idee gekommen sein sollte, sich diese Gelegenheit zum Krieg spielen entgehen zu lassen. Aber sind auch tatsächlich russische Armeeeinheiten in der Ukraine, wie ja immer wieder behauptet wird? Kann sein, ich weiß es nicht. Ich hätte nur gern einmal einen Beweis und nicht immer nur wenig aussagekräftige Satellitenfotos ohne…

… mehr

Filmkritik: Wahlwerbespots der sächsischen Parteien zur Landtagswahl 2014

Heute soll es in diesem Blog einmal wieder um Kultur gehen, genauer gesagt um Filmkunst. Die sächsischen Parteien haben wegen der bevorstehenden Landtagswahl keinen Aufwand gescheut, um uns auch per TV mit händeringend erwarteter Wahlwerbung zu versorgen. Das Spektrum der Werke reicht von einfachem copy and paste bis hin zu hollywoodreifen Leistungen. Teilweise müssen anstrengende Castings und aufwändige Kostümentwürfe erforderlich gewesen sein. Vorgestellt werden die Filme hier in alphabetischer Reihenfolge – deshalb beginnt es mit der AfD Es mag dem jungen Alter dieser Partei geschuldet sein, dass sie im Video so einen schweren Anfängerfehler begeht – sie hat nicht bedacht,…

… mehr

Verhinderungstaktik für Fortgeschrittene: DIE LINKE setzt neue Maßstäbe im Dresdner Stadtrat

Hat das Thema „Hafencity und Marina Garden“ bereits ein ähnliches Streitpotential wie vor einigen Jahren die Waldschlösschenbrücke? Zumindest scheint es bei manchen Bewohnern Dresdens bereits wieder dieselben Reflexe auszulösen: Da die Reizwörter „CDU“ und „bauen“ darin vorkommen, diesmal sogar noch unterstützt von dem schlimmen Wort „Investor“, hat man als guter Dresdner erst einmal dagegen zu sein. Über Gründe kann man später immer noch nachdenken und nach Tageslaune neu erfinden, das lief damals bei der Brücke so auch ganz gut. Nun kann man zu den Projekten auf dem Gelände des ehemaligen Leipziger Bahnhofs in Dresden durchaus geteilter Meinung sein und wenn…

… mehr

Keine Verschwörung der Bundesregierung während der Fußball-WM

In irgendeinem älteren Artikel hatte ich geschrieben, man müsse aufpassen, ob unsere Bundesregierung in Zeiten von Fußballweltmeisterschaften nicht heimlich Beschlüsse umsetzt, die außerhalb dieser Zeit an der massiven Kritik scheitern würden. Dieser Gedanke drängt sich immerhin auf: Die Bürger sind abgelenkt, auch Journalisten sind auf Fußball fokussiert – warum sollte man als Politiker diese Zeit nicht nutzen, um so unbemerkt unpopuläre Dinge umsetzen zu können? Das ist zwar eine angenehm spannende Theorie, doch inzwischen denke ich, dass das ganz bestimmt nicht so abläuft. Im Gegenteil – es wäre sogar das Unklügste, was Politiker tun könnten. In der TAZ erschien heute ein Artikel, der…

… mehr