Corona-Demos in unserer Parallelwelt

In letzter Zeit bin ich wieder sehr beeindruckt von gewissen Mitmenschen. Seit etwa einer Woche finden in mehreren Städten Deutschlands Proteste gegen die Einschränkungen wegen der COVID-19-Pandemie statt. Beklagt wird von den Demonstranten die Beschneidung der Grundrechte, zum Beispiel das Recht auf Reise- und Versammlungsfreiheit. Nun finde ich zwar auch nicht alles perfekt, was momentan angeordnet wurde, einige Maßnahmen sind durchaus diskussionswürdig, aber diese Demonstranten kommen mir vor wie Leute, die nach einem Unfall in einer Chemie-Fabrik unbedingt dort im kontaminierten Gebiet ihr Recht auf Versammlungsfreiheit umsetzen wollen und nun künstlich empört sind, weil der böse Staat ihnen das zu…

… mehr

Argumentationsweisen im Tesla-Zeitalter

Schon interessant, wie sich die Argumentation geändert hat. Wenn man früher – also bis 2019 – auf der Seite der Guten stehen wollte, dann war man stets dagegen, wenn für Industrieansiedlungen irgendwo Natur verschwinden sollte. Doch dann kam Tesla. Seitdem ist alles anders. Von mir aus kann Tesla das geplante Werk in Brandenburg übrigens gern bauen. Sollte Elon Musk es sich noch einmal anders überlegen, wäre das für mich auch kein Problem. Ich finde das Projekt interessant, aber es ist mir nicht besonders wichtig. Doch es soll hier ja um die veränderte Argumentation gehen. Vor zwei Monaten war ich etwas…

… mehr

Kinderarbeit für E-Autos? Eher unwahrscheinlich.

Was ich bei der Diskussion um die Nachteile von Elektro-Autos noch nie ernst nehmen konnte, ist der Vorwurf der Kinderarbeit bei der Kobaltförderung. E-Autos haben neben einigen Vorteilen auch Nachteile, die man gut beschreiben und erklären kann. Aber der Kritikpunkt „Kinderarbeit“ ist dabei nicht ehrlich. Warum? Es beginnt damit: Kobalt wird fast immer zusammen mit Kupfer oder Nickel gefördert und ist dabei meist nicht das Haupt-, sondern nur das Nebenprodukt [1, S.2]. Deshalb müsste man bei allen Produkten, die Kupfer und Nickel enthalten, ebenfalls kritisieren, dass bei ihrer Herstellung Kinderarbeit mit beteiligt gewesen sein könnte. Kupfer steckt in jedem elektrischen…

… mehr

Wie beleidige ich die Intelligenz meiner Leser am effektivsten? Mit Gendersternchen

Dass die Verblödung eines Tages ausgerechnet von Universitäten ausgehen könnte, hätte man früher auch nicht erwartet. Das dachte ich beim Lesen dieses Artikels der NZZ: An der Wiener Universität wird man in Zukunft nicht mehr von „Studentinnen und Studenten“ reden. Stattdessen sind nun Pausen beim Sprechen gefordert. Damit man den Genderstern heraushört. In Lübeck ist man nicht ganz so weit gegangen. Dort hat man mit dem Jahreswechsel lediglich im „Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache“ beschlossen, ab sofort den Gender:Doppelpunkt zu nutzen, um so „alle Menschen anzusprechen – Frauen und Männer und jene, die sich nicht als Mann oder Frau beschreiben“. Eigentlich…

… mehr

Dresden: Neue Teststrecke für intelligente autonome Fahrzeuge in Betrieb genommen

Zumindest kann ich es mir anders nicht erklären. Die Strecke kann nur für KI-Systeme gedacht sein, die im realen Straßenverkehr darauf getestet werden sollen, möglichst komplizierte Geschwindigkeitsregeln einhalten zu müssen. Für humanoide Intelligenzen kann es nicht vorgesehen sein, für die ist es definitiv zu schwierig. Einige Anwohner haben sich zwar in Anfällen von Größenwahn auch schon daran versucht, aber eine fehlerfreie Bewältigung  ist noch keinem gelungen. Die Teststrecke befindet sich auf der Pillnitzer Landstraße zwischen Körnerplatz und Künstlerhaus. Man, oder besser gesagt, die KI startet am Körnerplatz. Dort gilt ab der Ampel bei der Grundstraße zunächst das allgemein übliche Tempo…

… mehr

Claudia Kemfert versucht mit viel Phantasie, Mythen um die Energiewende zu widerlegen

Unter allen Menschen, die im Fernsehen mit „Experte“ untertitelt werden, ist Claudia Kemfert meine Lieblings-Expertendarstellerin. Ich wurde vor etwa fünf Jahren auf sie aufmerksam, als sie in einer Sendung völligen Unsinn erzählte, der auch ohne jegliches Expertenwissen leicht zu widerlegen war. Ihr zufolge sind neue Stromtrassen für die Energiewende völlig überflüssig und nutzen nur den Kohlekraftwerken. Frau Kemfert wurde in dieser Sendung als Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung vorgestellt. Das fand ich erstaunlich, denn in einer solchen Position sollte man doch ein Minimum an Fachwissen haben, statt solche Verschwörungstheorien zu verkünden. In der…

… mehr

Subventionen für Kohlekraftwerke – eine Übersicht

Ab 2020 wird man viele Windkraftanlagen abbauen müssen, weil durch eine viel zu niedrige Einspeisevergütung ihre Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist. Diese Meldung des MDR fand ich interessant, denn in den letzten Jahren wurde doch ständig behauptet, Strom aus Windkraftanlagen sei in der Produktion längst viel billiger als der aus normalen Kraftwerken. Und nun zeigt sich (völlig unerwartet), dass sich der Betrieb ohne Subventionierung nicht lohnt. Die Betreiber von Windkraftanlagen wussten seit 2000, dass ihre Subventionen eines Tages entfallen würden, beschäftigten sich aber offensichtlich nie mit der Lösung des Problems. Selbst alte Anlagen, die sich längst amortisiert haben und nun…

… mehr

Warum eine Klimaschutzidee der Dresdner Grünen teure Energieverschwendung wäre

Die Grünen sind seit der letzten Wahl bei uns in Dresden die stärkste Fraktion im Stadtrat. Vielleicht ist das gar nicht so schlecht, denn so können sie nun einmal zeigen, wie kompetent sie sind. Leider zeigt sich schon in ihren ersten Plänen, dass darin eine nicht nur unökonomische, sondern eindeutig kostentreibende Idee enthalten ist, die sogar auf massive Energieverschwendung hinausläuft. Darum geht es: Vor kurzem wurde in einem Artikel in der DNN beschrieben, was die Dresdner Grünen in der Stadt bis spätestens 2035 für den Klimaschutz planen. Unter anderem wurde erwähnt, „das Kraftwerk Nossener Brücke müsse klimaneutral werden“. Wie soll…

… mehr

Das Klimaschutzprogramm der Grünen: So geht Klimaschutz!

Windenergieanlage

Ganz schön radikal, die Grünen! Sie haben ein Klimaschutzprogramm vorgestellt: 40 Euro pro Tonne CO2-Ausstoß sollen für Heizöl und Benzin fällig werden. Rechnen wir das mal für das Benzin durch: Bei der Verbrennung von einem Liter Benzin werden 2,37 kg CO2 freigesetzt. Also kann man für eine Tonne CO2 (für 40 €) 422 Liter Benzin verfahren, pro Liter würde Benzin damit knapp 10 Cent teurer werden. Das ist fast so radikal wie ihr früherer Gedanke, der Liter Benzin solle 5 DM kosten. Jedenfalls wird auch diese neue Idee die Leute sicher massiv vom Fahren abhalten. Man hat das ja schon…

… mehr

Wie man den Kohleausstieg leicht von zu Hause aus durchsetzen kann

Windenergieanlage

Braunkohle-Gegner besetzten heute Gleise und einen Teil des Tagebaus Garzweiler. Wenn man den Kohleausstieg haben will, kann man das machen. Aber es geht auch einfacher und ich möchte hier einmal beschreiben, wie das jeder ganz leicht im Alltag umsetzen kann. Nein, ich will nicht empfehlen, auf Ökostrom umzusteigen. Damit erreicht man gar nichts. Man erhält weiter den bisherigen Kohlestrom und bezahlt lediglich ein paar Zertifikatehändler, ohne dass das irgendeinen Nutzen fürs Klima hat. Gegner eines schnellen Kohleausstiegs kommen ja immer wieder mit der Behauptung, es gäbe noch gar keine Alternativen, mit denen man eine sichere Stromversorgung gewährleisten könne. Strom aus…

… mehr