Die Grünen wollen 20 Kohlekraftwerke abschalten (die schon abgeschaltet sind)

Eine beliebte Sportart in der Politik ist bekanntlich, gekonnt aneinander vorbei zu reden. Möglichst so, dass die Antwort völlig an der Frage vorbeigeht, ohne dass es zu sehr auffällt. Christian Lindner hatte in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ am 5.11. gefragt: „Liebe Grüne, ich möchte physikalisch wissen, wie sichert ihr die Energieversorgung, wenn die Kohle wegbricht?“ Daraufhin twitterten die Grünen am 8. November zurück und erklärten in einem „Faktencheck Kohleausstieg“: Deutschland hat heute eine sichere Kraftwerks-Kapazität von 108 Gigawatt. Künftig brauchen wir aber höchstens 76 Gigawatt. (…) Wenn die 20 dreckigsten Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, außerdem noch alle Atomkraftwerke und die alten …

… mehr

Ist der Klimawandel am Untergang von Pazifikinseln schuld?

Ich bin wirklich kein Freund von Menschen, die den Klimawandel wegdiskutieren wollen. Aber was mir allmählich genauso auf den Keks geht: wenn neuerdings an jedem normalen Naturereignis der Klimawandel schuld sein soll. In der letzten Zeit häufen sich wieder Berichte über Inseln im Pazifik, die angeblich wegen dem Klimawandel untergehen. Gestern kam im WELTSPIEGEL (ARD) ein Bericht über das Atoll Abaiang im Pazifik-Inselstaat Kiribati. Heute wurde vom Deutschlandfunk zum wiederholten Mal das Dorf Vunidogoloa auf Fidschi erwähnt, welches angeblich das weltweit erste Dorf ist, welches wegen dem Klimawandel umgesiedelt werden musste. Warum zweifle ich das an? Es geht hier immer …

… mehr

Dresdner Erfolgsrezepte: Mit WLAN und Spielplätzen gegen Drogendealer vorgehen

Ob die Dresdner Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann die Partei gewechselt hat und nun bei der Partei „Die Partei“ ist oder ob man ihr in der Stadtverwaltung noch das Ressort „Satire“ zugeordnet hat, ist unklar. Anders ist ihr aktueller Vorstoß aber nicht zu erklären. Die Drogendealer vom Wiener Platz sollen vertrieben werden. Dafür sind Spiel- und Sportgeräte wie eine Minikletterwand, Grünflächen mit Patenschaften, WLAN-Hotspots und einiges mehr geplant. (Sächs. Zeitung, 28.10.17) Das klingt durchdacht. So legt man den Drogensumpf am wirksamsten trocken. Spiel- und Sportgeräte üben genau wie WLAN vor allem auf Kinder und Jugendliche eine sehr abschreckende Wirkung aus. So kann …

… mehr

Fake-News: Wie BILD Dresden ein Abbiegeverbot auf das Blaue Wunder erfand

Screenshot BILD

Seit Jahren wird überlegt, wie man auf der Dresdner Elbbrücke „Blaues Wunder“ Platz für Radfahrer schaffen könnte. Vor einigen Jahren gab es schon einmal die Idee, die drei Autospuren wieder auf zwei zu reduzieren. Daraus wurde aber nichts. Gestern erschien in BILD Dresden ein Artikel zu diesem Thema, mit dem in der Überschrift erklärt wurde, die Stadt wolle mit einem Abbiegeverbot für Autofahrer Platz für Radfahrer schaffen. Als Quelle wurde Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) im Artikel angegeben: Schmidt-Lamontains hat vor allem die Rechtsabbieger von der Tolkewitzer Straße im Visier. Für die könnte man die Brückenzufahrt sperren. „Wenn von der Querachse weniger …

… mehr

Kohlekraftwerke abschalten. Jetzt!

Ich bin wirklich dafür, die sofort alle abzuschalten. Und die restlichen Atomkraftwerke gleich mit. Falls mir nun jemand erklären möchte, dass das aus mehreren technischen Gründen gar nicht ginge: Ich weiß. Aber ich fände es trotzdem sinnvoll, das einmal zu machen, denn es wird ja oft genug behauptet, dass es geht. Greenpeace behauptet schon lange, wir bräuchten gar keine Kohlekraftwerke mehr, die würden nur noch für den Export produzieren. Gestern Abend kam Cem Özdemir im ZDF (ab 9:50 min) zum gleichen Thema zu Wort und erklärte auch, die Menge an exportiertem Strom hätte sich in den letzten Jahren verzehnfacht, Kohlestrom …

… mehr

Wir werden alle sterben: Weitere unbemerkte Lebensmittelskandale der letzten Tage

Udo Pollmer widmete sich in der seiner Radio-Kolumne zuletzt natürlich auch unserem aktuellen Lebensmittelskandal: Fipronil in Eiern. Dass es in Eiern nichts zu suchen hat, ist klar. Er wies aber auch auf ein bemerkenswertes Detail hin: Die Fipronil-Eier wurden am 20. Juli 2017 von der belgischen Lebensmittelüberwachung im Schnellwarnsystem der EU öffentlich gemacht. Seither sind darin eine ganze Reihe weiterer Warnungen erschienen: Zum Beispiel vor Salmonellen-verseuchten Gojibeeren, vor Listerien in Thai-Pilzen und in Tarama, einer Fischpaste. Wie wär’s mit dem hochtoxischen Algengift Ciguatoxin in Fischfilets oder Seehecht mit massivem Befall mit Heringswürmern, Algen mit aberwitzigen Jod- und Arsengehalten? Getoppt wird dies von den …

… mehr

Positionen im Stadtrat zur Wiedereröffnung des Dresdner Fernsehturms

Fernsehturm Dresden

Am 22. 06. 2017 wurde im Dresdner Stadtrat die Machbarkeitsstudie zum Dresdner Fernsehturm vorgestellt. Sie hatte bereits im Vorfeld die wenig überraschende Erkenntnis gebracht, dass eine Neueröffnung des Turms für Besucher unrentabel sei und nur mit dauerhaften Subventionen möglich wäre. An diesen Fakten waren aber schon frühere private Interessenten gescheitert. Die Vorstellung und Diskussion der Studie nahm als Tagesordnungspunkt 1 fast eine ganze Stunde im Stadtrat ein. Hier die einzelnen Redebeiträge. Hinweis zu den Videos: Falls jemand hier eine Urheber- oder Persönlichkeitsrechtsverletzung sieht, weil ich diese Ausschnitte kopiert und bei YouTube eingestellt habe, siehe Nachtrag Zunächst stellte Christian Glaser von …

… mehr

Fake-News: 75% der Dresdner sagen „koste es, was es wolle“ zum Fernsehturm

Nein, das sagen sie nicht. Denn eine solche Frage wurde niemandem gestellt. Die DNN betitelte einen Artikel gestern trotzdem mit genau dieser Behauptung: „Koste es, was es wolle: Dresdner wollen den Fernsehturm zurück“. Im Artikel steht ausdrücklich auch: „Eindeutiges Ergebnis: 75 Prozent der Dresdner wollen, dass der Fernsehturm wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird – koste es die öffentliche Hand, was es wolle.“ Klingt das nicht schon ziemlich unglaubwürdig? Der Bürger, der sonst immer über Geldverschwendung bei öffentlichen Projekten meckert, sagt plötzlich „ach komm, Geld spielt keine Rolle“ – und das ausgerechnet zu einem Bauwerk, welches nicht wirklich existenziell notwendig …

… mehr

Die Vorsitzende der homöopathischen Ärzte demontiert Homöopathie

Cornelia Bajic, die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), hat der ZEIT ein Interview gegeben, welches unter Homöopathiekritikern gerade für jede Menge Spott und Häme sorgt. Als Fazit könnte man ihre Aussagen so zusammenfassen: „Homöopathie heilt eigentlich gar nicht … Homöopathie heilt aber irgendwie doch … wir haben eigentlich keine Ahnung“. Es sind köstliche Stellen darin, bei denen man als Homöopathie-Kritiker aus dem Staunen nicht heraus kommt. Gut ist, dass die Interviewer, Josephina Maier und Jan Schweitzer, wirklich Kenntnisse von der Materie hatten und gute Fragen stellten. Schön ist z.B. die Stelle: ZEIT: Sie sagen, es sei unseriös, Heilsversprechen …

… mehr

Computerthema: Ich habe mit „Wissensspiel“ zu Hause ein Spiel erstellt – warum ist es in der Schule nicht verfügbar?

Wissensspiel

Ein ungewöhnliches Thema hier im Blog, aber ich konnte gerade einer Lehrerin bei einem Computerproblem helfen. Und ich habe das Gefühl, dass noch andere gelegentlich an derselben Sache scheitern dürften. Vielleicht hilft dieser Artikel also gelegentlich jemandem. Es gibt für Lehrer eine schöne Software, mit der man Wissensabfragen im Stil von „Wer wird Millionär“ durchführen kann. Die Software ist kostenlos, ohne Werbung und sonstige Störfaktoren. Fragen und Antworten zu entwerfen, ist sehr leicht und erfordert keinerlei Programmierkenntnisse. Man kann die Software als zip-Datei bei der Uni Köln downloaden, sie funktioniert anschließend sofort nach dem Entpacken. Eine Installation ist also nicht …

… mehr