Letzte Bilder vom Doberberg … ohne Staatsstraße S 177

Dresden, Elbhang, Blick zum Doberberg

Nein, ich will nicht gleich behaupten, der Doberberg, sei die schönste Stelle am Elbhang – da kenne ich noch ganz andere. Aber der Doberberg ist eine von den wirklich schönen Stellen am Elbhang. Und wahrscheinlich ist er vielen Menschen noch nicht einmal bekannt. Selbst Wanderer, die von sich behaupten, „Elbhang? Klar! Kenne ich.“, werden bei diesem Namen vielleicht passen müssen. Das liegt daran, dass der Doberberg das südöstliche, etwas entlegene Ende des Elbhanges ist. Geologen werden das vielleicht anders beurteilen, aber jeder Wanderer wird es so empfinden, wenn er erkundet, bis wohin der Jagdweg letztlich führt, oder wenn er den Schönfeld-Weissiger-Bergweg bis zum Ende geht. Dann kommt man …

… mehr

Warum Tempo 30 auf der Waldschlösschenbrücke keinen Nutzen für Fledermäuse hat

2016-05-02_wsb-gelaender

Seit einem Monat ist auf der berühmtesten Dresdner Brücke wieder Tempo 30-Befehl für die Nachtstunden angeordnet. Jedes Mal, wenn ich dort entlang fahre – und das geschieht nun doch öfter, als ich vor der Eröffnung dachte – jedes Mal denke ich über den Sinn dieser Geschwindigkeitsbegrenzung nach. Aber da gibt es gar nicht so viel nachzudenken, denn einen Sinn hat Tempo 30 dort nicht. Okay, für die Stadtkasse vielleicht dank der Blitzer, aber für Fledermäuse eher weniger. Und das liegt nicht daran, dass es dort gar keine Fledermäuse gibt – doch, die gibt es. Selbst eine Kleine Hufeisennase könnte sich …

… mehr

Ein weiterer Song von Dieter „Didi“ Hallervorden ist unbedingt zu verhindern (Jan Böhmermann)

Keine Ahnung, ob „Didi“ doch Honig im Kopf hat oder ob er einfach senil wird, aber mein erster Gedanke zu seinem neuen Song war: Oh Gott, wie peinlich ist das denn? Und wenn ich als Atheist schon Gott anrufe, zeigt das ja, wie dramatisch die Lage sein muss. Ich musste in der Mitte von „Merkel – zu allem bereit!“ erstmal Pause machen. Didi ist darin der Meinung, Merkel „… hat uns jetzt ein Stückchen Scharia gebracht … Schariaaa-la-ha-hand … Scharialand“ Dass er mit diesem Text auch problemlos bei Pegida auftreten könnte, fiel ihm wohl nicht auf? Es würde inhaltlich nahtlos …

… mehr

Aber auch Jan Böhmermann soll sich nun bitte nicht künstlich aufregen

Jetzt noch etwas zu Böhmermanns Schmähgedicht zu schreiben, ist doch zu spät, oder? Die Sache ist mehr als eine Woche alt, also „durch“. Aber ich finde das Thema trotzdem immer noch interessant, vor allem wegen der Reaktionen. Die meisten Kommentatoren scheinen die komplette Sendung gar nicht gesehen zu haben, was aber wichtig wäre, wenn man darüber reden will. In der Mediathek ist nur noch die Version der Sendung, aus der man alles sauber entfernt hat, was mit dem Schmähgedicht zu tun hat, also auch die Einleitung und der Nachtrag. Auf YouTube konnte man zwar bald das Gedicht sehen, allerdings auch …

… mehr

Wie Dresden durch die Grünen vor einer nichtvorhandenen Gefahr gerettet wird

„Kein Glyphosat auf Flächen der Landeshauptstadt Dresden“ fordert „Bündnis 90/Die Grünen im Dresdner Stadtrat“ in einem ihrer aktuell eingebrachten Anträge. Das ist ein wichtiger Schritt nach vorn, denn so werden wir Dresdner endlich vor einer schlimmen, allgegenwärtigen Bedrohung geschützt. Glyphosat wird auf den städtischen Grünflächen in unglaublichen Mengen versprüht! Das wissen die Dresdner Grünen durch eine Anfrage vom 20.08.2015. Darin fragten sie, „wie viele Herbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat sowie weitere Pestizide“ auf kommunalen Flächen ausgebracht wurden. Die Antwort enthielt Angaben über erschreckend hohe Mengen: Etwa insgesamt 60 Liter solcher Stoffe werden jährlich in ganz Dresden verteilt! Darunter sind Fungizide (Pilzbekämpfungsmittel), …

… mehr

Dresden – Stadt des Irrsinns?

2016-03-29_artikelbild

So steht es zumindest heute in der Sächsischen Zeitung. In dem mit „Stadt des Irrsinns“ betitelten Artikel schreibt Sandro Rahrisch, „dass an der Elbe leidenschaftlich zerstört, aber auch genauso sonderbar gebaut wird“. Sein Kollege Peter Hilbert beklagt im Kommentar dazu: „Vorschriften werden hier besonders geliebt“. Als Beleg für diese Selbstbemitleidung dient ihnen die Tatsache, dass Dresden schon sieben Mal von dem Satiremagazin „Extra 3“ besucht wurde, wobei stets ein Beitrag für deren Rubrik „Realer Irrsinn“ entstand. Teilweise war das auch sehr berechtigt von „Extra 3“. Der Unsinn mit dem Rückbau eines Radwegs in der Heide und die unvergessene Baggeraktion von …

… mehr

Perpetuum mobile, Version 418: Ein Motorrad fährt 500 km mit nur einem Liter Wasser

Aller paar Monate taucht sie wieder auf, die Meldung: Jemand hat ein Motorrad oder ein Auto erfunden, welches mit simplem Wasser als Energiequelle betrieben wird. Manchmal ist es auch ein Auto, welches mit seinem eigenen Fahrtwind seinen Akku auflädt. Heute war die Nachricht wieder einmal fällig und wird nun wie jedes Mal im Netz wieder fachkundig diskutiert: Das werden die großen Konzerne sowieso verhindern. Die werden wieder alles verheimlichen, weil sie uns ja lieber weiter ihr überteuertes Benzin und ihre anderen überteuerten Dinosaurier-Lösungen verkaufen wollen. Es ist aber auch beeindruckend: Ricardo Azevedo hat in seiner Garage in São Paulo sein …

… mehr

Warum Homöopathie auch ohne Verdünnung der Ausgangsstoffe unmöglich funktionieren könnte

Kritik an Homöopathie wird oft begründet mit der teilweise absurd hohen Verdünnung homöopathischer Mittel, denn in vielen Fällen lässt sich berechnen, dass keinerlei Bestandteile des ursprünglichen Wirkstoffes mehr im Medikament enthalten sind. Homöopathie könnte aber auch ohne diese sogenannte „Potenzierung“ unmöglich funktionieren, denn das gesamte Prinzip der Homöopathie besteht nur aus einer Kette von vorhergehenden Irrtümern. Das Gute daran ist, dass diese Fehler so grundsätzlicher Art sind, dass man kein Arzt oder Medizinstudent sein muss, um sie zu erkennen. Mit logischem Denken und etwas Recherche ist diese Erkenntnis für jeden Menschen möglich. Homöopathie ist – entgegen verbreiteter Meinungen – nicht …

… mehr

Echtzeiterregung

Also mir gefällt die Geschichte sehr gut. Schon deshalb, weil sie so schön unrealistisch klingt. Man stelle sich vor, ein Buchautor wäre mit derselben Story zu seinem Verlag gekommen: Ein internationaler Konflikt droht zwischen Russland und Deutschland, weil eine 13-Jährige Angst vor einem Schulgespräch hatte und deshalb eine wilde Entführungs- und Vergewaltigungsgeschichte erfand. Da würde doch jeder Verleger sagen: Komm, das überarbeitest Du besser noch mal, das klingt einfach zu unrealistisch. Sowas gibt’s ja in keinem Russenfilm. Insofern finde ich es ziemlich beeindruckend, dass das 13-jährige Mädchen aus Berlin-Marzahn es mit genau dieser Geschichte allen Ernstes bis in die Abendnachrichten der …

… mehr

Schmalspur-Antikapitalismus: „Wir haben es satt!“

In Berlin waren heute Demonstranten unterwegs, die irgendetwas satt haben. Ganz (un)konkret haben sie „die Agrarindustrie“ satt und fordern den Stopp der industriellen Landwirtschaft & Lebensmittelproduktion und eine Förderung bäuerlicher Betriebe! Weiterhin kann man auf der Website von „Wir haben es satt!“ lesen: Wird unser Essen zukünftig noch von Bäuerinnen und Bauern erzeugt oder von Agrarkonzernen, die auf Agrogentechnik und Tierfabriken setzen und zu Dumpingpreisen für den Weltmarkt produzieren? Wir fordern einen anderen Weg! Wir wollen ökologisch hochwertige und gesunde Lebensmittel von Bauernhöfen mit fairen Preisen und Marktbedingungen weltweit! Wenn man nur kurz darüber nachdenkt, ergeben sich hierzu alle möglichen Fragen. Zum …

… mehr