Dresden hat nicht mehrheitlich AfD gewählt und ich verstehe meine Landsleute nicht mehr

Als die Wahlergebnisse vom letzten Sonntag herauskamen, war nicht nur ich erschrocken, sondern auch alle, mit denen ich nachher darüber sprach: Ganz Sachsen war blau eingefärbt, überall hatte die AfD die meisten Stimmen erhalten. Ganz Sachsen bis auf die Großstädte Leipzig und Chemnitz. Immerhin war auch in Dresden ein roter Fleck zu sehen. Leider nur im kleineren Wahlkreis 1. Dort lag die SPD bei den Zweitstimmen vorn. Doch der größere Dresdner Wahlkreis 2 zeigte sich ebenfalls blau, dort wählten die meisten AfD.

Bundestagswahl 2021, Zweitstimmenanteil Sachsen

Da ich in Dresden lebe, ist es mir aber wichtig, zu erklären: Nein, in Dresden hat die AfD keineswegs die meisten Stimmen erhalten. Wenn man sich detaillierter anschaut, was in den einzelnen Gemeinden gewählt wurde, zeigt sich: Zum Wahlkreis 2 gehören neben dem Dresdner Stadtgebiet noch fünf Gemeinden im Nordosten. Diese sind zwar dem Wahlkreis zugeordnet, liegen aber im Landkreis Bautzen, nicht in Dresden. Dort siegte die AfD, bei uns in der Stadt erhielten die Grünen die meisten Zweitstimmen (die CDU erhielt die meisten Erststimmen).

Bundestagswahl 2021, Zweitstimmenanteil Dresden
Bundestagswahl 2021, Erststimmenanteil Dresden

Ja, ich gebe zu: auch hier in Dresden erhielt die AfD weit mehr Stimmen als im Bundesdurchschnitt, ich will das Problem keineswegs als nicht existent bezeichnen. Aber das eigentliche Problem ist das Umland. Es wäre also nett, nicht immer auf Dresden zu schimpfen, was ich in der letzten Woche schon mehrfach erleben durfte. Wir sind das geringere Problem.

Und ich habe keine Ahnung, was da draußen im sächsischen Outback los ist, was dort in den Leuten vor sich geht. In den Landkreisen kam die AfD im Durchschnitt etwa auf 30 %. Je weiter südöstlich man kommt, desto schlimmer wird es.

Bundestagswahl 2021, Zweitstimmenanteil Görlitz

Wenn man dort noch in die Gemeinden hinein „zoomt“, wird es noch übler. Hier zwei Beispiele aus den Wahlkreisen Görlitz und Osterzgebirge.

Bundestagswahl 2021, Zweitstimmenanteil Görlitz, Neißeaue
Bundestagswahl 2021, Zweitstimmenanteil Osterzgebirge

Was ist mit den Leuten dort los? Was versprechen sie sich von der AfD? Oder anders gefragt: Was bewegt jemanden, eine Partei zu wählen, in deren Vorsitz man Rechtsradikale offiziell als „Mitte der Partei“ bezeichnet? Sind 30 % aller Sachsen Nazis? Die Erklärung ist mir etwas zu einfach. Warum haben dann früher nicht schon genauso viele Sachsen die NPD gewählt?

Wenn es „nur“ Protestwahl war – wogegen wollen sie damit protestieren? In dem Fall wäre es für die sächsischen AfD-Wähler sinnvoll, endlich einmal jemandem zu sagen, wogegen sie konkret protestieren. Es bringt nichts, schweigend Reichsflaggen an der B96 zu schwenken, gleichzeitig aber mit Journalisten nicht reden zu wollen, wenn diese fragen, was damit erreicht werden soll.

Wichtig ist, dass man miteinander redet. Dazu gehört, dass Protestwähler sagen, was sie kritisieren. Dazu gehört andererseits auch, dass linke Politiker und Akteure nicht bei jedem Gesprächsversuch von CDU-Politikern reflexartig protestieren, man dürfe „mit Nazis nicht reden“, „Querdenkern keine Bühne bieten“ oder ähnliche Phrasen absondern, mit denen Twitter dann jedes Mal hoch kocht. Beide Methoden sind kontraproduktiv.

Was ist los mit den Sachsen? Ich weiß es nicht. Um die Euro- Geldpolitik, die zum Entstehen der AfD führte, wird es sicher kaum noch gehen. Ist es noch das Thema Asyl? Die Zahl der Asylbewerber ging seit 2016 wieder deutlich zurück und liegt wieder unter den Zahlen von 2013. Hat es mit Corona zu tun? Die AfD ist in den letzten zwei Jahren mit ihrem Populismus klar auf Impfgegnertum umgeschwenkt. Sachsen hat die geringste Impfquote.

Und das ist auch so eine Sache, die mir unerklärlich ist: Wieso haben wir hier im Osten, speziell in Sachsen, plötzlich so viele Impfgegner? Ja, schon klar: Impfgegner sind nie Impfgegner, sie bezeichnen sich selbst lieber als Impfskeptiker. Das Ergebnis ist allerdings dasselbe: Man verweigert Impfungen.

Aber warum in Sachsen? Bis vor kurzem war das noch ganz anders. Nach der deutschen Wiedervereinigung bemerkten wir „Ossis“, dass unter den Westdeutschen auch eigenartige Mitbürger lebten: Impfgegner. Leute, die ihre Kinder zum Beispiel nicht gegen Masern impfen ließen oder Impfungen überhaupt ablehnten. Dafür gab es im Osten nur Unverständnis und mitleidiges Kopfschütteln. Selbstverständlich nutzen Impfungen, erklärten hier stets alle, es sei doch bekannt, dass es funktioniert und wie das funktioniert. Wir Ostdeutschen, so die üblichen Äußerungen, wurden alle in den Schulen geimpft, das war problemlos, da ist niemand daran gestorben, was erzählen denn diese esoterischen überempfindlichen Wessis da für einen Blödsinn? Das kommt dabei raus, wenn man naturwissenschaftliche Fächer abwählen kann … gut, dass es sowas bei uns nicht gab.

So argumentierte man hier bisher. Ich fand es immer gut, dass es hier in der Hinsicht mehr rationales Denken und naturwissenschaftliche Bildung gab.

Und nun das. In verblüffend kurzer Zeit kippte die Situation und seitdem haben wir eine Impfgegnerquote, die man sonst nur aus Waldorfschul-Hochburgen wie Stuttgart kannte. Warum? Was ist los, mit Euch, liebe Landsleute? Ich verstehe es nicht. Wo ist Eure Vernunft aus den letzten Jahrzehnten geblieben, was die Einstellung zu Impfungen betrifft?

Aber vielleicht hat es auch ganz andere Gründe. Falls jemand einen AfD-Wähler und dessen Beweggründe kennt oder sogar selbst einer ist (irgendwer muss es ja gewesen sein), kann man mir gern in den Kommentaren beschreiben, was der Auslöser ist. Ich gehe davon aus, dass so etwas in einem sachlichen Tonfall möglich ist, so dass ich nichts löschen muss.


Bildquellen: sachsen.de, Wahlergebnisse

66 Kommentare:

  1. Ich habe keine AfD gewählt, wohne in Dresden, aber ich habe Familie und Bekannte in der östlichen Region Sachsens. Alte und Jüngere. Ich habe mehrfach versucht rauszufinden, was die Menschen sich von der AfD versprechen, ob die glauben, dass diese Personen alles wieder gut machen werden, was vermeintlich schlecht ist.

    Die Älteren sind großteils wirklich Protestwähler. Die sind in der DDR aufgewachsen und waren Ü30 als die DDR aufhörte zu existieren. Damals war es unerheblich, was die „Partei“ im Wahlprogramm stehen hatte. Man arrangierte sich irgendwie damit und dann lief das Leben. Arbeiten im VEB, Urlaub an der Ostsee. Schon damals konnte man bemerken, dass die Region „abgehängt“ war. Kein Westfernsehen, da konnte aber Erich nichts dafür, eher die Geografie. Tourismus-Entwicklung im Vergleich zu Ostsee, Harz oder anderen Regionen eher zögerlich.
    Dann kam Kohl und versprach alles wird besser. Also haben die gleichen Personen ohne weiteres Nachdenken das Kreuz bei der CDU gemacht. Die ja auch lange die Mehrheit in Sachsen hatte. Nun ist die Haltung: Die CDU hatte 30 Jahre Zeit, nichts ist besser! Betriebe sind lange weg, inzwischen sind die Gebäude abgerissen. Die Menschen sind weg, alle die konnten haben die Region verlassen. Einige sind geblieben, weil sie ein gutes Auskommen haben. SPD hat auch nie gehalten was sie versprochen hat. Linke geht nicht wegen SED, Grüne versprechen dass in der Stadt jeder ein Lastenrad bekommt und im Gegenzug die Lausitz völlig fallen gelassen wird. FDP ist für Reiche. Nach der Flüchtlingskrise meinte man, die CDU sei nach Links gerückt. Und biedert sich den lauten Links-Grün-Versifften Schreihälsen aus den Städten an. Also bleibt rechts ein großes Loch. Das hat die Afd gefüllt. Und nun ist die Haltung sowas wie: Keine Ahnung, was die Afd will, aber die anderen kann ich nicht wählen, die haben seit 30 Jahren nichts geschafft, also geben wir jetzt den „neuen“ mal eine Chance. Diese Gruppe ist aber zur Besinnung gekommen. Die Afd hat keinerlei Erfolge erreicht, nicht im Bund, nicht um Land. Ich meine, die Stimmverluste der Afd sind in dieser Gruppe zu finden.

    Dann gibt es die Jüngeren, also die Gruppe die jetzt in den 40ern ist. Das sind die Eltern der Jugendlichen und Kinder in der Region. Diese Gruppe musste mit ansehen, wie mehr oder weniger alle ihre Freunde nach der Wende in den Westen lernen ging und größtenteils dort blieb. Man muss nur zu Weihnachten die A4 in Richtung Görlitz fahren, alle Kennzeichen der Republik, alle fahren in Bautzen und Weißenberg ab. Die Oberlausitz (und die Tankstellen in Tschechien) sind dann voll mit „Westautos“. Ein Klassentreffen zu organisieren ist bisschen wie UN-Vollversammlung. Locker 80% sind dann aus dem Westen, aus Dresden oder Berlin. Die in der Lausitz verbliebenen haben eigentlich ein tolles Leben. Wer im Januar in Berlin durch Schneematsch und Silvestermüll watet oder in einer S-Bahn von einem Münchner Außenbezirk in ein Büro pendelt, beneidet den Oberlausitzer Hausbesitzer doch heimlich.
    Viele der Personen fühlen sich aber ungehört und abgehängt. Vielleicht hängt das mit der Lage am „Rand der Zivilisation“ zusammen? Nun kommen die Losungen der AfD auf ihren Plakaten und durch ihre Darsteller und schüren die Angst vor Ausländern und allgemein vor Zuständen, wie in der Stadt. Aus den Erzählungen der ersten Gruppe, was die Eltern der Jungen sind, meint man zu wissen, dass das früher auch so war. Von oben herab wird diktiert was zu tun ist. Also meint man sich wie in der DDR 2.0 zu fühlen, früher war alles besser. Was freilich Quatsch ist, denn das „früher“ gibt es nur in Legenden, die mit der Realität nichts zu tun haben. Selbst war man da ein Kind oder ein Jugendlicher, der genau gar nichts auf Politik gegeben hat. Da ist man den Mädchen hinterher gerannt und hatte Freunde und Abenteuer mit der Simson. Vollkommen egal, ob Erich oder Kohl an der Macht war. Aus der Angst vor progressiven Ideen und der falschen Vorstellung vom „früher“ resultiert eine konservative Haltung, aufgebaut auf Werten vom Opa.

    Das sind die Älteren und die Jungen Wähler. Die suchen eine Vertretung von rechts-konservativen Werten, die ja per se nicht schlecht sind. Dazu wollen sie ausdrücken, dass sie gegen Bevormundung durch „die da oben“ sind. Und genau das verspricht die Afd. Zumindest lokal. Der Slogan „Deutschland – aber normal“ ist ja genau das in kurzer Form. Die Personen, deren Versprechen und das was die Leute da rein interpretieren führen zu irgendwas, was erreichbar scheint, indem man Afd wählt. Witzig ist, wenn man fragt, was das „irgendwas“ konkret sein soll, was da jetzt werden soll, gibt es keine Antwort die über „na eben anders“ hinaus geht.

    Ich war gerade gestern noch zu Gast in der Oberlausitz bei einer Feier. Aktuell breitet sich da Stolz aus: Denen haben wir es aber gezeigt! Wir sind Rebellen!
    Ich hab um den Frieden willen darauf verzichtet, zu fragen, was genau jetzt besser werden wird.

    Aus dem Gefühl, ungehört und übergangen und am Rande zu sein, resultiert evtl. auch die Impfskepsis. Das fing ja an mit den „Maßnahmen“. Die Säulen der Existenz: Fussball, Kneipe, Verein. Alle von heut auf morgen gestrichen. Langeweile. Man schaut auf Facebook rum, findet zu Whatsapp-Gruppen und von dort zu Telegram. Einfach strukturierte Gemüter fanden dort einfache Erklärungen für komplexe Zusammenhänge. Es ist nicht primär Impfskepsis. Es sind ein paar Menschen die schon immer so viel sagen wollten, aber nicht zu sagen hatten. In der Situation, die für alle irgendwie neu war fanden die sich zu Gruppen zusammen und innerhalb der Gruppen konnten sie endlich sagen was sie schon immer sagen wollten. Jetzt werfen diese Personen immer neue Absurde Thesen in die Telegram-Gruppen.
    Es fehlt einfach das Abstaktionsvermögen, eine unsichtbare Gefahr, die für viele gar nicht gefährlich ist. Die Gefahr entsteht, wenn sich der Virus unkontrolliert ausbreitet und irgendwann auf verletzliche Menschen trifft. Den Bogen von „einer Erkältung“ auf den toten Nachbarn 3 Häuser weiter zu spannen, ist nicht für jeden leicht. Dann glaubt man lieber, dass eine ungeheure und unvorstellbar mächtige Organisation die Weltbevölkerung mit einer Impfung reduzieren will. Das hat nichts mit dem Nachbarn zu tun, kann stimmen oder nicht, zumindest unterhält es ein paar Minuten und man fühlt sich gut, zu denen zu gehören, die das durchschaut haben.
    Es gibt Arztpraxen die den Impfstoff vom Stöcker verimpfen, kostet 60€ pro Person und es gibt offenbar genug Nachfrage, dass es sich für vorher unauffällige Ärzte lohnt. Ich glaube auch, wenn man die Impfstoffe „Spuntnik V“ nennen würde, wäre die Region führend in der Durchimpfung. Rational kann man das nicht erklären.

    Allerdings hilft es gar nichts, diese Menschen jetzt abzustempeln als Idioten, Rechte, Nazis oder Abgehängte. Das macht es nicht besser, so werden die noch weiter an den Rand gedrückt und nicht eingefangen. Ich weiß aber auch nicht, wie das anders gelingen kann.

    Jetzt ist der Text länger als Dein Beitrag 🙂 Deswegen:

    tl;dr: Ich glaube, es hängt an einer Kombination aus bereits zu DDR Zeiten vernachlässigten Regionen, den daraus entstandenen Legenden von „denen da oben“, welche die Kinder geprägt haben, die sich jetzt in der Rebellen-Rolle gefallen. Daraus resultiert Afd-Wählen und Impfskepsis. Wirklich identifizieren mit den (für die Protagonisten unbekannten) Zielen der Afd können sich da nicht viele. Impfen würde gelingen, wenn man dadurch Rebell bleiben könnte. Also ein Impfstoff der „anders“ ist und nicht „von oben“ empfohlen.

  2. Danke für die ausführliche Einschätzung. Was mich wundert: In Mecklenburg und Brandenburg liegen auch Regionen, deren Bewohner sich abgehängt fühlen dürften. Warum haben die nicht so extrem gewählt wie die Sachsen (und Teile Thüringens)? Da gibt es sicher noch einiges zu untersuchen.

  3. Vielleicht liegt das wirklich an den Bergen? Also eingeschränkter Horizont? Nein, nicht wirklich. Ich glaube eher, das „färbt ab“. Also sobald eine Gruppe einmal umher zieht und ausruft, AfD wählen oder Rebbelentum gegen Impfung wäre eine akzeptable Sache, finden andere eine Gemeinschaft und gesellen sich dazu. In der Tat kann man ja auf Wahlbezirk-Ebene sehen, dass die an Sachsen angrenzenden Gebiete auch blau sind.

    Es macht es auch leichter, wenn die allgemeine Meinung ist: Sachen ist Rechts! Dann muss man sich nicht selbst hinterfragen, wenn man tut wie man tut.

    Keine Ahnung, aus eigener Erfahrung weiß ich, wenn man in Berlin wohnt, kommt man sich so vor, als wäre man selbst in der Tagesschau und wenn man 2x am Tag am Bundestag vorbei fährt, fühlt man sich wie mitten drin. In Gegensatz dazu verliert man in einem schmalen Tal in den Alpen irgendwann den Anschluss an die Welt. Weil es tagtäglich nur den schmalen Teil der Welt gibt. Vielleicht hab ich auch einen an der Waffel, aber so ging es mir. Womöglich ist weites Land in BB und MV und ein Regionalexpress der von überall in 2h nach Berlin fährt genug, um die Effekte zu mildern. ¯\_(ツ)_/¯

  4. Einen Grund (unter vielen) hast Du selbst aufgeführt: „löschen“.

    Und mal so als Hinweis. Frank und Thomas, es gibt noch eine Welt außerhalb Eurer Echokammer: die Realität.
    Schon mal davon gehört?

  5. @ TN: Vielen Dank für diesen überaus wertvollen Kommentar. Eine Kleinigkeit wäre aber noch zu klären: Was will uns der Künstler damit sagen?

  6. Danke für den Künstler.
    Ich wollte zum Beispiel sagen, dass allein die Amokläufe der Zensurabteilungen ein Grund sein könnten.
    Wobei, das ist ja schon wieder so eine Verschwörungstheorie. Zensur gibt’s bei uns ja gar nicht.
    Und das ist der zweite Grund.

  7. Ich hab mir einige Tage über deinen Artikel Gedanken gemacht, bin aber auch zu keiner abschliessenden Meinung gekommen.

    Vielleicht hilft diese Doku über die Ich heute zufällig gestolpert bin ja ein wenig weiter: https://www.youtube.com/watch?v=3XaKPRZ4jYA

    Ich als zugezogener „Wessi“ verstehe das auch nicht so recht. Als Ich 2014 nach Dresden kam war Ich teilweise schon erstaunt über den oft offenen Rassismus z. B. unter Arbeitskollegen, gerade als das mit der Flüchtlingswelle 2015 anfing. Das kannte Ich so aus dem Westen nicht. Viele Worte die da fielen hätte man sich bei uns in der Pfalz nicht zu sagen getraut.

    Vielleicht ist es tatsächlich eine komplexe Mischung aus
    – „in der DDR durften wir keine Nazis sein“
    – der Tatsache dass es in der DDR nur Ausländer gab die aus dem sozialistischen Ausland kamen (die dann auch noch „ghettoisiert“ und nicht integriert wurden: Die „Fidschis“ z. B.)
    – „Ich finde wenn da so Ausländer rumlaufen das sieht einfach nicht schön im Stadtbild aus“ (Originalkommentar!)
    – Enttäuschung über den wirtschaftlichen Niedergang
    – wer „was im Kopf“ hatte zog nach der Wende weg, „der Rest“ blieb hier
    – „Denkzettelwahl“, usw.

    Zum Thema: Warum habe die Leute früher nicht mehr NPD gewählt: In der Doku fällt ein Satz der es glaube Ich ganz gut zusammenfasst: Die AfD hat die Altnazis abgelöst weil sie es versteht die NS Vergangenheit abzuschwächen, man leugnet nicht was passiert ist sondern man sagt das war ja nur ein Teil der Geschichte. Man denke an den „Vogelschiss“. Die NPD hatte einen zu starken Bezug zur NS Zeit und trat zu martialisch auf. Die AfD sind die „bürgerlichen Nazis“ die sich ordentlich anziehen und gerade Sätze rausbringen. Das ist denke Ich der Unterschied.

    Das ist leider ein komplexes Thema was sich leicht beantworten lässt…

  8. Ich rufe mal in Franks Echokammer hinein:

    Dein Artikel zeugt nicht nur von Ignoranz, sondern auch von Demokratieverachtung, Arroganz und nicht unerheblichen Vorurteilen gegenüber Deinen MIT-Menschen.

    Du hast offensichtlich den Sinn und Zweck des Wahlgeheimnisses nicht ansatzweise verstanden und noch nie etwas vom „Nürnberger Kodex“ gehört.

    Dass Du offenbar nur Menschen kennst, die so denken wie Du, aber vorgibst, dass man miteinander reden müsse, verrät mehr über Dich, als Dir lieb sein kann.

    Weiterhin vertrittst Du offenbar die Ansicht, der Impfstatus und damit sehr persönliche Gesundheitsdaten einer Person gingen den Rest der Welt etwas an und müssten irgendwie gegenüber jedem daher gelaufenen Hansel offengelegt werden.

    Du weißt, ebenso wie ich, rein gar nichts über die Motivation anderer Menschen für deren Entscheidungen, maßt Dir aber an, per Ferndiagnose viele Deiner „Landsleute“ zu Protestwählern und Impfgegnern zu erklären.

    Ich nehme eine gesellschaftliche Spaltung wahr, die mir ebenso große Sorgen bereitet, wie die Politik(er)verdrossenheit vieler Menschen (in meinem nicht-repräsentativen Umfeld).

    Von daher schließe ich mich Deiner Forderung an:

    Lasst uns (miteinander und nicht übereinander) reden!

  9. @ Fidel: Eine Nummer kleiner als „Demokratieverachtung, Arroganz“ usw. ging’s wohl nicht?

    Wieso sollte ich den Sinn des Wahlgeheimnisses nicht verstanden haben? Selbstverständlich hat jeder das Recht, nichts über seine Wahlentscheidung zu erzählen. Aber wenn eine – nett formuliert – seltsame Partei die meisten Stimmen erhält, wird man ja einmal fragen dürfen, warum? Mit dem Ansatz, das unterläge dem Wahlgeheimnis könnte man auch einen Sieg der NPD oder einer linksradikalen Partei vom Tisch wischen: Geht keinen was an, Wahlgeheimnis. Es ist aber ein sehr fragwürdiger Ansatz, erst eine radikale Partei zu wählen, dann aber niemandem zu verraten, was der Grund war, womit man also bei den anderen Parteien unzufrieden war. Was sollen die dann besser machen, wenn sie wegen dem Wahlgeheimnis nie erfahren, was von den Nicht-mehr-Wählern als Fehler betrachtet wird?

    Dass Du offenbar nur Menschen kennst, die so denken wie Du, aber vorgibst, dass man miteinander reden müsse, verrät mehr über Dich, als Dir lieb sein kann.

    Wo habe ich denn geschrieben, ich würde nur Menschen kennen, die so denken, wie ich? Ist doch Unsinn. Es gibt da alle möglichen von mir abweichende Ansichten bei unterschiedlichsten Themen. Ich kenne aber kaum Leute aus den erwähnten Landkreisen, und die mir dort Bekannten dürften keine AfD-Wähler sein.

    Weiterhin vertrittst Du offenbar die Ansicht, der Impfstatus und damit sehr persönliche Gesundheitsdaten einer Person gingen den Rest der Welt etwas an und müssten irgendwie gegenüber jedem daher gelaufenen Hansel offengelegt werden.

    Bitte nicht alles in einen Topf werfen und keine Aussagen verdrehen. Persönliche Gesundheitsdaten gehen die Öffentlichkeit tatsächlich nichts an. Ein Impfstatus, mit dem die Öffentlichkeit aber vor einer Pandemie geschützt werden soll, ist für diese durchaus wichtig. Allerdings habe ich gar nicht verlangt, dass jeder seinen Impfstatus veröffentlicht. Mir geht es nur um die – völlig anonyme – Impfstatistik. Und die zeigt, dass wir Sachsen beim Impfen hinterher hängen.

    Du weißt, ebenso wie ich, rein gar nichts über die Motivation anderer Menschen für deren Entscheidungen, maßt Dir aber an, per Ferndiagnose viele Deiner „Landsleute“ zu Protestwählern und Impfgegnern zu erklären.

    Ich habe sie nicht zu Protestwählern erklärt, ich habe lediglich die – nicht ganz abwegige – Vermutung geäußert, dass sie Protestwähler sein könnten. Immerhin mit der entschuldigenden Begründung, sie könnten nicht alle Nazis sein. Und erstaunlich viele Impfgegner scheinen wir hier ja zu haben.

  10. @ TN: Wenn irgendwo irgendwelche Kommentare gelöscht wurden, dann hat das nichts mit einer Zensur durch die Regierung zu tun, sondern liegt an den Betreibern der konkreten Seiten oder an den Kommentatoren. Daraus ergibt sich absolut kein Grund, eine bestimmte Partei zu wählen. Es liegt grundsätzlich an den Betreibern von Seiten, ob sie überhaupt Kommentare haben wollen oder nur bestimmte dulden. Kommentare, die justiziable Inhalte haben, muss man als Seitenbetreiber sogar löschen. Das hat nichts mit staatlicher Zensur zu tun.

  11. @ Philipp: Danke, ich habe dazu nichts anzumerken. Das Video schaue ich mir später an.

  12. „Das Video schaue ich mir später an.“

    Vorab schon mal eine kurze Zusammenfassung.
    Eine investigative Journalistin hat sich auf Spurensuche in den wilden Osten begeben. Ganz unvoreingenommen, selbstverständlich. Sie wollte einfach nur sehen und verstehen.
    Und sie hat was gesehen. Nämlich Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, rechts, Neonazis, Rechtspopulisten, Altnazis, Rechtsextremisten, Antisemiten, Rechtsradikale.
    Wie das hier eben so ist. Wir erleben das alltäglich, wir haben uns daran gewöhnt, uns Ossis fällt das gar nicht mehr auf.

    Um den Bezug zur Eingangsfrage herzustellen … Ich glaube zwar nicht, dass das Video viele gesehen haben. Trotzdem, ein Grund die AfD zu wählen könnte sein, dass die einem nicht mit solchem primitiven Propagandadreck kommt.

  13. Je weiter südöstlich man kommt, desto schlimmer wird es.

    Ersetze schlimmer mit besser, dann passt es.

    Die Zahl der Asylbewerber ging seit 2016 wieder deutlich zurück

    Nein.
    Die Zahl der Asylbewerber steigt. Mit jedem Einwanderer, der die Staatsgrenze überschreitet.

    Wieso haben wir hier im Osten, speziell in Sachsen, plötzlich so viele Impfgegner?

    Die Erklärung könntest Du z.B. in den Leserkommentaren der ZEIT lesen, wenn dort nicht alles gelöscht würde, das denen nicht in den Kram passt.
    Dürfen die, ich weiß. Hausrecht.
    Aber dann tu bitte nicht so, als wenn diese Propagandafuzzis erfahren wollen, was die Leute umtreibt.

    Ganz allgemein soll immer eine Abwägung durchgeführt werden. In diesem Fall zwischen dem Risiko der Folgen einer COVID-Erkranung auf der einen und den Folgen der Impfung auf der anderen Seite.
    So eine Abwägung hat nicht stattgefunden. Allenfalls gab es ein Simulation von Abwägung.
    Allein das ist ein hinreichender Grund, diese Impfstoffe abzulehnen.

    Die gleichgeschalteten Lügenmedien pushen das Impfen mit dem infantilen „ein kleiner Pieks“.
    Aber so einfach ist das nicht.

    Der Impfstoff ist nicht so belanglos wie ein Hustenbonbon oder eine Vitamin-C-Tablette.
    Im Unterschied zu anderen Medikamenten ist der Impfstoff eine Substanz, die nicht temporär gegen bestimmte Mikroorganismen oder Körperzustände wirkt, sondern die Natur des Impflings, die Körperfunktion dauerhaft oder langfristig verändert.
    Dazu kommt, dass der Impfstoff nicht Kranken verabreicht wird, sondern Gesunden.
    Das ist keine Kleinigkeit. Die Verabreichung von physiologisch wirksamen Substanzen ohne medizinische Indikation erfüllt so ziemlich den Straftatbestand der Giftbeibringung.
    Aus diesem Grund sind für die Zulassung von Impfstoffen die höchsten Prüfanforderungen von allen pharmazeutischen Produkten etabliert. Die Validierungsprozeduren dauern. In diesem Fall konkret bis 2023.
    Das heißt, schon aus rein formalen Gründen liegt noch keine vollständige FDA-Zulassung vor.
    Es gab nur eine Notfallzulassung. Weil das Notfall komisch klingt, haben die das irgendwann umgeändert in bedingte Zulassung.
    Noch ein hinreichender Grund für die Ablehnung.

    Die Entwicklung von Impfstoffen dauert normalerweise mehrere Jahre. Im Mai 2020 hat die hach so intelligente Heute-Show (das ist der gleiche Öffi-Müll, der sich damals sooo souverän über die Corona-Hysteriker lustig gemacht hat) raugelassen „US-Präsident Trump rechnet noch dieses Jahr mit einem Corona-Impfstoff. Mit anderen Worten: Es ist eher unwahrscheinlich.

    Doch siehe – im Dezember war er auf einmal da.
    90% Schutz bietet der Biontech-Stoff, hieß es.
    Drei Wochen später sogar 95%.

    Und sofort ging die Propagandamaschine los. Impfen ist Menschenrechtspflicht. Alle Zeitungen hatten einen „Die Nazis waren Impfgegner“-Artikel im Angebot. Wer sich nicht sofort impfen lässt, soll sich nie wieder irgendwo sehen lassen.

    Als dann die ersten im Januar hin wollten (man will ja kein Nazi sein), haben die auf dem Weg zur Impfstelle im Autoradio von unserem verehrten Herrn Bundespräsident gehört, dass die erst mal wieder umkehren sollen – wegens Impfstoffnationalismus.
    Hä?!

    Hatte bis dahin allein das Wort „Gen“ bei den Grünen Schreikrämpfe evoziert, waren die von jetzt auf nu die besten Freunden der Gentechnologie.

    Anders die Meinungen von medizinischen Personal. Dort war die Impfbereitschaft geringer als bei der Durchschnittsbevölkerung.
    Aber die haben ja keine Ahnung.

    Unterdessen kann auch keiner mehr schlüssig erklären, warum wir uns impfen lassen sollen.
    Das zunächst mit viel gutem Willen vielleicht noch verständliche „Impfung bietet 95% Schutz gegen Erkrankung“ wurde so nach und nach downgegraded zu „Impfung vermindert die Zahl der schweren Erkrankungen“.

    Das Paul-Ehrlich-Institut hat seine Aussage modifiziert von
    COVID-19-Impfstoffe schützen vor Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus.
    über
    „COVID-19-Impfstoffe schützen vor einem schweren Verlauf einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus.
    zu
    COVID-19-Impfstoffe sind indiziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten COVID-19-Erkrankung.“

    Die aktuelle Aussage ist gar keine.
    Und diese Null-Aussage, dieser Bullshit soll eine stichhaltige Begründung für die Impfpflicht sein.
    Wirklich, Frank, ist das ernsthaft Deine Meinung?

    Der aktuelle Stand ist die Absurdität in Reinform.

    Wir haben es mit einer Seuche zu tun, von der wir ohne PCR-Test gar nichts wüssten.
    Geimpfte werden krank, weil sich sich bei Gesunden angesteckt haben.
    Die Corona-Impfstoffe sind das einzige Produkt der Welt, dessen Misserfolge denjenigen angelastet werden, die das Produkt nicht verwenden.

    Irrenhaus

    Restbestände von Vernunft finden sich bei der AfD. Zzgl. ein paar Randgebieten.

    Frank, ist Deine Frage damit beantwortet?
    Wenn nein, sag Bescheid. Ich kann auch dem Stand noch ein paar dutzend Fässer aufmachen.

  14. Ersetze schlimmer mit besser, dann passt es.

    Aha, wo mehr AfD gewählt wird, dort ist es also besser? Man müsste die glatt einmal irgendwo regieren lassen, damit bei Euch AfD-Wählern bald Ernüchterung einkehrt.
    Thema Abwägung zwischen dem Risiko der Folgen einer COVID-Erkranung auf der einen und den Folgen der Impfung auf der anderen Seite. So eine Abwägung hat nicht stattgefunden: Ähm, doch. Hat sie. Der Nutzen überwiegt ganz eindeutig. Negative Folgen sind sehr unwahrscheinlich.

    Im Unterschied zu anderen Medikamenten ist der Impfstoff eine Substanz, die nicht temporär gegen bestimmte Mikroorganismen oder Körperzustände wirkt, sondern die Natur des Impflings, die Körperfunktion dauerhaft oder langfristig verändert.

    Warum redet Ihr Euch so einen Unsinn ein? Weder die Natur des Impflings, noch seine Körperfunktionen werden verändert. Bestenfalls, indem die Impfung – wie bei jedem anderen krankheitsvorbeugenden Impfstoff – das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern anregt. Das ist alles, was passiert. Und das ist ja auch der Sinn der Sache.

    Dazu kommt, dass der Impfstoff nicht Kranken verabreicht wird, sondern Gesunden.

    Was auch bei jeder Grippeschutz-, Masern-, Tetanus-, Malaria- usw. -impfung passiert. In jedem Fall vorbeugender Impfungen macht man das, während der Impfling noch gesund ist. Kein vernünftiger Arzt würde z.B. gegen Grippe impfen, wenn man sie schon hat. Das würde nicht funktionieren, sondern wäre kontraproduktiv. Bei Covid 19-Impfstoffen ist es genauso.

    Unterdessen kann auch keiner mehr schlüssig erklären, warum wir uns impfen lassen sollen.

    Kann jeder erklären, der logisch denken kann. Aber ich spare mir die Mühe, denn Ihr Impfgegner müsst Euch auch nicht mehr impfen lassen. Ist doch Euer Pech, wenn es schief geht. Ich bin für eine Beendigung aller Schutzmaßnahmen. Das ist mein Ernst.

    Wir haben es mit einer Seuche zu tun, von der wir ohne PCR-Test gar nichts wüssten.

    Das sehen die Mitarbeiter in Krankenhäusern etwas anders, aber nun ja.

    Restbestände von Vernunft finden sich bei der AfD. Zzgl. ein paar Randgebieten.

    Fehlte hier nicht der Ironie-Smiley? Aber im Ernst: Was hat dazu geführt, dass Leute wie Du in solch eine logik- und wissenschaftsverweigernde Haltung verfallen sind, die man bisher nur von den Grünen oder von Esoterikern kannte? Ist Euch das nicht selbst peinlich?

  15. „Was ist mit den Leuten dort los? Was versprechen sie sich von der AfD?“

    EINS

    Wer sich in Deutschland offen abweichend äußert, dem werden die Knochen gebrochen, der wird im Netz stumm geschaltet, dem werden die Konten gekündigt, das Auto abgefackelt, das Haus demoliert.
    Vielleicht hat es was zu tun mit einem Mangel an Fantasie, aber mir fällt dafür zur Beschreibung nur ein Wort ein: Faschismus.

    Insoweit ist nicht die Frage, warum ein paar Leute die einzige nichtfaschistische Partei wählen, sondern warum 9 von 10 Wählern den Faschisten ihre Stimme geben.

    ZWEI

    Mein Lieblingswohnheimbrand ist der in Bingen. Wie in fast allen solchen Fällen, war der Brandstifter ein Asylant.
    Die lokale Politnomenklatura hat sich nicht lumpen lassen und eine Mahnwache zelebriert – eine Mahnwache gegen Rechts.

    Wie lebt man das?
    Wie bescheuert muss man sein, so ein Ding zu drehen?
    Insoweit ist nicht die Frage, warum ein paar Leute die einzige vernünftige Partei wählen, sondern warum 9 von 10 Wählern den Idioten ihre Stimme geben.

    DREI

    Am 26. August 2018 in Chemnitz haben Muslime einen Deutschen ermordet und zwei durch Messerstiche schwer verletzt.
    Der Fall war eindeutig. Die Nomenklatura wusste erst mal nicht, wie propagandistisch damit umgehen. Da musste Merkel höchstselbst ran. Ihre Lösung war so einfach wie genial. Wenn Muslime ihre Gastgeber abschlachten, nennt man das menschenfeindliche Ausländerjagd.
    Als Add-On gabs eine Solidaritätsgroßveranstaltung (Hashtag #wirsindmehr).
    Solidarität mit den Opfern und Hinterbliebenen? Ach wo, das sind keine Menschen, sondern bloß Deutsche.
    Solidarität galt den Messerstechern. Konkreter will ich das nicht ausdrücken, wir wollen ja nicht islamphob sein.

    Insoweit stellt sich die Frage, ob es außer AfD-Wählern noch ein paar gibt, die noch einen Funken Verstand haben.

    VIER

    Im letzten Jahrtausend war ich Staatsbürger.
    Heute bin ich ein Weißer. So freundlich sind die allerdings nur, wenn die ihren gnädigen Tag haben.
    Normal ist alter weißer Mann, toxischer weißer Mann, Angehöriger der ekligen weißen Mehrheitsgesellschaft. Dieser Tenor.
    Wem haben wir den Shift zum Rassismus als Staatsdoktrin zu verdanken?
    Lösungshilfe: Die AfD ist es nicht.

    Insoweit stellt sich die Frage, ob es außer AfD-Wählern noch ein paar gibt, die den Rassismus ablehnen .

    FÜNF

    Die BILD hatte neulich ausgegraben, dass in Deutschland jedes Jahr 700 Gruppenvergewaltigungen zelebriert werden. Die Hälfte der Täter sind Ausländer. Die anderen Mohammeds, Tariks, Achmeds, Alis und Machmuts sind Deutsche.
    Hat jemand schon mal gehört, wie unsere sooo frauenrechtlichen Systemlinge dagegen ankämpfen?
    Man muss sich das vorstellen, das Regime opfert jedes Jahr 700 Frauen. Für Tolerie, Demokranz, Arxoffenheit und Menschenwürde.
    Und für die Würde des Menschen, nicht zu vergessen.

    Layla Bilge, eine Frau mit kurdischen Wurzeln, hat so einiges erlebt.
    Sie wurde zwangsverheiratet; glücklicherweise konnte sie sich da wieder rauszuwinden. Eine junge Frau aus ihrer Peer-Group hat es nicht geschafft, sie wurde ermordet.
    Bilge tut was gegen diese Zustände. Und weil man bekanntlich alleine nicht viel schafft, sucht sie Verbündete. Ursprünglich wollte sie die CDU ins Boot holen, aber die hat gleich abgewunken. Islamophobie geht gar nicht.
    Nun ist sie bei der einzigen Partei, für die die Frauenrechte eine Herzensangelegenheit sind, bei der AfD.
    Selbst wenn sonst nichts für die AfD spräche, allein Bilges Geschichte ist für mich ein hinreichender Grund, diese Partei zu wählen.

    https://www.tichyseinblick.de/interviews/kaempferin-gegen-zwangsheiraten-und-ehrenmorde-in-deutschland/

  16. Lieber Frank!
    Seit einigen Jahren bin ich Leser von ‚Franks gesammeltes Halbwissen‘.
    Mit vielen nützlichen Einblicken und erhellenden ‚AHA‘-Erlebnissen.
    Ich lebe in einem Nachbarland Sachsens, habe noch nie Afd gewählt und beabsichtige auch nicht, dies zu tun.
    Jedoch kann ich Dir einen guten Grund nennen, warum ein Wähler sich so verhält. Regierungs-Koalition und ‚Staatsfunk‘ treiben die Menschen der Afd direkt in die Arme! Die brauchen kaum ein Programm, keine großen Aktionen. Das erledigen Regierung und Medien für sie, kostenlos und effektiv.
    Beispiel: Die geradezu groteske Meldung der Tagesschau über die Abstimmung zum ‚Wiederaufbauhilfe-Gesetz..

    Zum ‚Aufbauhilfegesetz 2021‘ gibt es…
    … eine erhellende und interessante Episode. Wer am 7.9. 2021 die ‚Tagesschau‘ verfolgte, der konnte Zeuge eines historischen Vorganges werden: Die Verkündung einer Halb (oder Viertel?) – Wahrheit UND einer faustdicken LÜGE in einem einzigen Beitrag von nur wenig mehr als 20 Sekunden Länge. Jeder kann sich diesen Beitrag in der Mediathek zu Gemüte führen. Sprecherin Susanne Daubner erklärte (ca. ab Minute 4:30) ‚Alle Parteien im Bundestag, außer die AfD stimmten für den Wiederaufbau-Fond.‘
    Die Halb/Viertelwahrheit: Die Parteien im Bundestag KONNTEN gar nicht über den Wiederaufbaufond allein abstimmen, sondern nur über ein Gesetzespaket, in welchem der Fond u. A. mitenthalten war. Ein anderer Teil des Gesetzespaketes war eine Novellierung des INFEKTIONSSCHUTZGESETZES (!!).
    Wer also als Abgeordneter für die 30 Mrd. ‚Flutopferhilfe‘ stimmen wollte, dem blieb nichts anderes übrig, als auch die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes durchzuwinken, egal, was drinsteht. Bundestags-Vizepräsident Kubicki (FDP) gab nach der Absimmung eine persönliche Erklärung ab.
    Zitat:
    „Dass die Koalitionäre die absolute Notlage der Hochwasserkatastrophe für politische Geländegewinne ausnutzen wollen, um die Oppositionsfraktionen unter moralischen Druck zu setzen, der Novelle des Infektionsschutzgesetzes ebenfalls zuzustimmen, zeugt vom Verlust moralischer Maßstäbe.“ Zitat Ende.
    Von dieser perfiden Zusammenlegung von Dingen, die nicht zusammengehören erfuhr der Zuschauer der Tagesschau kein Wort. Dafür aber eine komplette, faustdicke Lüge: ‚Alle Parteien, außer die AfD hätten dem Gesetz zugestimmt.‘ DAS IST FALSCH!
    RICHTIG ist vielmehr, daß alle vier Oppositionsparteien das Gesetzespaket ABLEHNTEN! Es gab insgesamt 280 NEIN-STIMMEN.
    Mit wenigen Mausklicks kann man sich das Abstimmungsverhalten der Fraktionen ansehen.
    Die Nein-Stimmen schlüsseln sich wie folgt auf:
    CDU/CSU – 10
    SPD – 2
    AfD – 79
    FDP – 73
    LINKE – 52
    B90/Grüne- 57
    Fraktionslos- 7
    sum. 280
    Das alles unterschlägt unser ‚Qualitätsmedium‘ ARD und macht aus dem ‚Nein zur Trickkiste‘ eine ‚Pöhse Onkel‘- Meldung über die Oposition.
    Es ist diese Überheblichkeit der überwiegend links/grün – sympathisierenden Macher in den öffentlich Rechtlichen, dem blöden Volk Halbwahrheiten oder Lügen aufzutischen, der Regierung gefällig, von der Realität und Wahrheit aber weit weg, die die Leute auf die Palme bringt. Schließlich konnte ja jeder, der über einen Internet-Anschluß verfügt mit ein paar Mausklicks sich das tatsächliche Abstimm-Verhalten im Bundestag ansehen, das war nämlich nicht verfälscht, geschönt oder gelogen, wie der Quatsch, den uns Frau Daubner mit treuem Dackelblick in der ‚Aktuellen Kamera 2.0‘ servierte!
    Es ist eben doch was dran an der unheiligen Allianz von Regierung und Staatsfunk – Hauptsache, erst mal die Opposition mit Dreck beschmeißen, irgendwas bleibt immer hängen!
    Millionen Fernsehzuschauer sehen Tagesschau, weil sie die immer noch für eine seriöse Nachrichtensendung halten. Wer klickt sich schon in die Website des Bundestages und schaut nach, ob’s stimmt?
    Allenfalls ein paar tausend Leute, wenn überhaupt.
    Aber am Ende kommt die Lüge doch ans Licht und erzeugt Verbitterung und Sympathie für die Verleumdeten.
    Da hat die AfD einen Teil ihrer Kreuzchen her!
    mit freundlichen Grüßen, Gerd!

  17. Naja, ich (als FDP-Wähler und -Mitglied aus dem Rheinland der nichts mit Dresden am Hut hat) könnte es mir so erklären:
    Rechts von der FDP (die an vielen Stell auch schon eine ganze Menge klassisch Linker Themen mitbedient) gibt es eine ganze Weile nichts und dann die AFD.
    Für jemanden der ein entsprechendes Signal gegen den massiven Linksdrift in den deutschen Medien und der Politischen Landschaft (was aber wie man am Wahlergebnis sehen kann in der Bevölkerung nicht ensprechend aussieht) bleiben nur FDP oder AfD. FDP hat den Ruf einer Reichenpartei (auch wenn sie neben der AfD die einzige Partei ist die Politik FÜR den Arbeiter im Programm hat) also bleibt nur die AfD.

    Dazu kommt die Abwehrreaktion: jedesmal wenn reflexartige Abwehrreaktionen gegen die AfD von eher linksgerichteten Politikern kamen konnte man die Umfrageewerte der AfD steigen sehen.

    Dann die Vorverurteilung von Menschen: wenn man etwas sagt, dass dem Medienmainstream oder dem politisch korrekten Verhalten wiederspricht ist man sofort Nazi.

    Wenn man sich nur auf ein Thema, den Klimaschutz, rational konzentrieren würde hat man eigentlich keine Wahl als AfD zu wählen, ist sie doch die einzige Partei die dem internationalen Wissenschaftlichen Konsens folgt, dass Kernenergie aktuell die einzige Möglichkeit ist den Klimawandel aufzuhalten.

    Okay, die Lauthalsmeinungen zu Corona sind absoluter Unfug. Das Problem ist, dass die genaue Gegenseite teilweise eine Zero-Covid Politik fahren will die genausowenig geht. Wobei der Anteil von Schwurblern und Verschwörungstheoretikern tatsächlich im links/grünen Milieu fast genauso groß ist wie im rechten Lager.
    Allerdings sind die Linksgerichteten hier häufiger Opfer von abzockereinen, die rechten eher die Abzocker.

    Letztenendes muss ich sagen, dass Menschen die „in der Mitte der Gesellschaft stehen“ und sich über AfD-Wähler ärgern sich eigentlich auch über Linke und Grünen Wähler ärgern müssten.
    In meinen Augen stehen die Grünen genausoweit links wie die AfD rechts und die Linken noch ein Stück weiter.
    Man bedenke: die AfD vertritt zu gut 70-80% Positionen die noch in den 80ern Positionen der CDU hätten sein können.
    Die AfD ist da. Die AfD wird, wenn der Linksdrift der Parteien und Medien in Deutschland im Gegensatz zur Bevölkerung weitergeht auch bleiben.
    Die Linke wird langsam aber sicher von den Grünen und der SPD kannibalisiert (nicht schad drum).
    Die FDP wird, falls sie jetzt bei den Koalitionsverhadlungen die roten Linien die im Wahlkampf gezogen wurden, vermutlich in der nächstne Bundestagswahl massiv Wähler an die AfD verlieren (so traurig ich das auch finde).

  18. @ Sven: Ich hatte mir in den letzten Jahren gewünscht, dass man in der FDP diese Lage erkennt und sich als die vernünftigere Kritikpartei etabliert. Leider ist das nicht passiert. Es gibt ja in Deutschland durchaus einiges zu kritisieren, was hier in den Kommentaren von Einigen auch aufgezählt wurde. Das ging mit der Euro-Politik los, dann die Fehler in der Asylpolitik, Energiewende usw. Alle damit verbundenen Probleme könnte man sachlich beschreiben, ohne so niveaulos werden zu müssen, wie man es in der AfD oft macht. Selbst Fehler im Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern könnte man sachlich erörtern, ohne dabei rechtsradikal werden zu müssen. All das hätte man in der FDP tun können (in der CDU eigentlich genauso).

    Leider ist das nicht passiert. Da hast Du schon recht, dass – zumindest aus Sicht mancher Wähler – nun nur die AfD übrig blieb. Ich finde es trotzdem seltsam, warum das ausgerechnet in Sachsen solche Wahlerfolge zeigt und woanders nicht (von Teilen Thüringens abgesehen).

    Die Befürwortung von Kernenergie durch die AfD ist leider auch so ein Thema. Damit ist das Thema nun auch verbrannt. Man traut sich kaum noch, pro AKW zu argumentieren, weil diese Haltung inzwischen als AfD-nah gilt. Allerdings kann das auch keine Erklärung für den Effekt in Sachsen sein, denn hier gab es nie AKW, ganz im Gegenteil wären AKW eine Konkurrenz für die hiesigen Kohle-KW.

    Noch zum Thema: „die AfD vertritt zu gut 70-80% Positionen die noch in den 80ern Positionen der CDU hätten sein können“. Schon klar. Allerdings gab es in der damaligen CDU nicht so viele Mitglieder, die sich deutlich rechtsradikal zeigten. Die noch vorhandenen Nazis versuchten das eher zu verstecken. In der AfD geben sich die entsprechenden Leute dagegen kaum Mühe, da etwas zu verbergen.

  19. @ Gerd: Ja, leider ist da was dran, dass unsere bisherige Regierung und Teile der öffentlich rechtlichen Medien einiges für dieses Ergebnis getan haben (*). Die Politik Merkels zielte bekanntlich darauf, alle Tendenzen von links zu assimilieren, die ihr politisch nützlich erschienen. Dass dadurch rechts ein Vakuum entstand, wurde einfach ignoriert. Und in den ö.r. Medien fallen mir auch immer wieder Beispiele auf, die einseitig schlecht recherchiert sind oder bei denen ich mir sage, hierzu müsse man aber noch erwähnen dass … . Oder entsprechende Beiträge zu Themen, die ich vorher in privaten Medien bereits viel ausführlicher und sachlicher gelesen habe.

    Ich würde allerdings abstreiten, dass es eine „Allianz von Regierung und Staatsfunk“, also zwischen Regierung und ö.r. Medien gibt. Es ist auch nicht das, was wir früher „vorauseilenden Gehorsam“ nannten. Ich sehe da mehr eine, zur Regierung parallele, Tendenz in einigen Redaktionen, die Politik noch übertreffen zu wollen.

    * aber auch hier bleibt die Frage: Warum wirkt sich das gerade in Sachsen so aus? Und wieso korreliert das hier so mit Ablehnung von Impfungen?

  20. @ Beobachter: „Wer sich … abweichend äußert, dem werden die Knochen gebrochen“, „Faschismus“, „das Regime“ … hach ja, immer wieder schön, wenn man Themen auch sachlich erörtern kann.

  21. Danke, Frank, dass Du die Richtigkeit meiner Feststellungen bestätigt hast.

  22. „Ich hatte mir in den letzten Jahren gewünscht, dass man in der FDP diese Lage erkennt und sich als die vernünftigere Kritikpartei etabliert. Leider ist das nicht passiert. Es gibt ja in Deutschland durchaus einiges zu kritisieren, was hier in den Kommentaren von Einigen auch aufgezählt wurde. Das ging mit der Euro-Politik los, dann die Fehler in der Asylpolitik, Energiewende usw. Alle damit verbundenen Probleme könnte man sachlich beschreiben, … . Selbst Fehler im Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern könnte man sachlich erörtern, ohne dabei rechtsradikal werden zu müssen. All das hätte man in der FDP tun können“

    Wenn ich einen Vorschlag machen dürfte, Frank, lies Dir noch mal durch, was Du gerade geschrieben hast.
    Und lass es in paar Tage sacken.

  23. @ Olaf: Ich melde mich in einigen Tagen (oder vielleicht auch erst Wochen), wenn ich meinen Denkfehler entdeckt habe. Bisher ist mir noch nichts aufgefallen.

  24. Kein Problem, Frank. Lass Dir Zeit.

  25. Es hat sich rumgesprochen. Die Anführerin der Grünen Jugend hat sich über die mokiert, die ihr das Luxusleben finanzieren.
    „Eklig weiße Mehrheitsgesellschaft“.

    Nicht schön, aber damit können wir leben. Guter Zweck, falscher Zungenschlag.

    Angenommen jemand würde sagen, die eklige Negerin Heinrich mokiert sich über eine angeblich eklig weiße Mehrheitsgesellschaft.

    Wie wäre die veröffentlichte Wertung?

    Eben.

    Ich kann nichts machen gegen die Doppelstandards. Ich darf mich gegen den Rassismus nicht wehren. Nur eins darf ich noch. Alle paar Jahre meine Meinung per Kreuzchen ausdrücken.
    Das ist meine Antwort auf Deine Frage.

  26. @ Fubu: Der Fall von Sarah-Lee Heinrichs früheren Äußerungen auf Twitter wurde durchaus in mehreren Medien veröffentlicht, mit unterschiedlichen Meinungen der Autoren. Selbst die taz kritisierte diese Äußerungen.

  27. Am Fall der Frau Heinrich zeigt sich mal wieder sehr schön das ‚zweierlei Maß‘ der Grünen. Kritik an Frau Heinrich wird mit dem Hinweis auf ihre Jugend abgeblockt – die Kritiker sollten sich was schämen, so über eine noch sehr junge Frau herzufallen. Das Ganze von einer Partei, die vehement fordert, das Wahlrecht auch schon 16 – Jährigen zu gewähren.

  28. Du hat gelesen, wie die mit Heinrichs offen rassistischer Pöbelei umgehen. Kurzer Sturm im Wasserglas; und weiter gehts als wäre nicht geschehen. Oder glaubst Du, die Roten und Grünen würden ab jetzt keine rassistische Hetze mehr ablassen?
    Yaghoobifarahs Verbalexzesse (Mülldeponie) vor einem Jahr wurden auch da und dort kritisiert.
    Folgen?
    Keine!

    Vergleich mal, wie Politik und Medien gegen Maaßen losgegangen sind für das sachliche richtige „Globalisten“.

    Zweierlei Maß schon da. Dazu das zweite zweierlei Maß, was @Gerd gerade gezeigt hat. Und so geht das die ganze Zeit.

  29. @ Fubu: Ja, sicher: Weil nach der Wahl heraus kam, dass eine einzige junge Grüne vor ein paar Jahren Schwachsinn getwittert hat, blieb uns allen leider gar nichts anders übrig, als schon vor dem Bekanntwerden dieser Tweets aus Protest dagegen AfD zu wählen. Klingt nach einem wirklich plausiblen Grund. Mich hätten ernsthafte Gründe interessiert und nicht solche Krampfargumente.

  30. Lieber Frank!
    Ein ‚Patentrezept‘ kann ich natürlich auch nicht anbieten. Ich bin kein ‚Seher‘ und auch kein Politiker oder Philosoph. Aber ein ganz klein wenig bin ich ein ‚Sachsen-Versteher‘. Klingt komisch – ist aber so, um mal einen > Sendung mit der Maus – Spruch< zu strapazieren.
    Dafür gibt es einen Grund: Eineinhalb Jahre meines Lebens habe ich in Dresden verbracht. Richtig gehört. An der Militärakademie 'Friedrich Engels' (in Adolfs Reich ein Luftwaffenamt oder so). Das Gelände liegt in der Nähe des 'Großen Gartens'.
    Zu DDR – Zeiten wurden dort junge NVA- Offiziere gedrillt, ausgebildet und auf Linie gebracht.
    Als junger Rock-Freak (E-Gitarre, E-Baß, Lieblingsbands: Rory Galagher, ZZ-Top) war ich dort natürlich nicht 'Student' sondern nur als Wachsoldat – und natürlich auch nicht freiwillig, sondern für 18 Monate Wehrdienstleistender.
    Trotzdem war ich ganz froh, in Dresden gelandet zu sein, andere Soldaten hatten es deutlich schlechter getroffen. (Torgelow, Eggesin – 'Muckerhölle')
    Verglichen mit den armen Hunden dort ging es uns recht gut. Wache-Schieben ist natürlich langweilig und (im Winter) fröstelig. Aber es gab Schlimmeres.
    Immerhin habe ich in dieser Zeit die Dresdener etwas kennen und (teilweise) auch Lieben gelernt. Wenn wir 'wachfrei' hatten setzte man uns Soldaten bisweilen für merkwürdige Dinge ein. Arbeitseinsätze in Schöna (Ferien-Objekt der NVA) waren dabei – einmal auch eine 'Orientierungs -Ralley' des DDR- Autoclubs. Sowas gab es tatsächlich. Ich bekam einen Stand-Posten im Süd-Viertel zugeteilt, ein Stempelkissen und einen Stempel mit einer Nummer, die drückte ich den im 10-Minutentakt vorbeikommenden Trabbi- und Skoda-Fahrern in ihr Teilnehmer -Heftchen. Schönes Wetter, ich stand bequem im Schatten einer Hecke, gegenüber einer wilhelminischen Jugendstil -Villa mit leicht bröckelndem Charme. Dort feierte man gerade einen Geburtstag.
    Irgendwem muß der Soldat in seiner 'Einstrich-Keinstrich-Uniform', der den Orientierungs-Fahrern die Stempel verpaßte aufgefallen sein. Ein junges Bürschchen kam herüber und erkundigte sich. Nachdem ich ihm den Fall erklärt hatte, rückte er – zusammen mit einem jungen Mädchen erneut an. Mit einem Teller belegter Brötchen und einer Flasche Radeberger! Von der Villa her winkten mir ein paar Leute freundlich zu.
    Laßdersschmeggen! Von da an hatte ich die Dresdener ins Herz geschlossen.
    Meine Freundin in Thüringen hatte mir zwischenzeitlich den Laufpaß gegeben, der hatte der 'Krieg' einfach zu lange gedauert. So konnte ich mich unbeschwert in Dresden umsehen und lernte alsbald eine sehr nette Frau kennen, etwas älter als ich, eine wahre Seele von Mensch.
    Fast wäre ich dort geblieben und Dresdener geworden. Mein Leben wäre dann ganz anders verlaufen. Immerhin erlangte ich durch meine neue Freundin einige Einblicke.
    Es gab ganz allgemein einen gewissen 'Gnatz' gegen die überheblichen Hauptstadt-Berliner, noch stärker als in Erfurt, wo ich herkam. Dazu das Gefühl der Zurücksetzung und Zweitklassigkeit, weil man im 'Tal der Ahnungslosen' eben nur 'Konsum' sah und hörte.
    'Konsum' und 'HO' waren die Standard-Läden der DDR mit beschränktem Angebot. Demzufolge auch Spottbezeichnung für die wenigen DDR-Sender, die man im Dresdener Raum empfangen konnte.
    "Ihr Ärforder habds gud! Mier griechen hier nur Konsum rein!"
    So lautete die Zusammenfassung der Frau T.
    Die Versorgungslage in Dresden war auch nicht dazu angetan, die Menschen glücklich zu stimmen. Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst, technische Konsumgüter – alles war irgendwie noch knapper und unattraktiver als ich es von Erfurt her gewohnt war, und um etliches schlechter, als es die Sachsen erlebten, wenn sie mal nach Berlin/Hauptstadt der DDR kamen. Das hat sich eingeprägt!
    DDR-Bürger empfanden sich allgemein als Deutsche zweiter Klasse. Jeder Ossi, der mal das Glück hatte einen Urlaub in Ungarn oder Bulgarien zu ergattern, konnte dort live erleben, wie begehrt die D-Mark seines Onkels aus Gelsenkirchen oder Hamburg war – und welch geringes Ansehen seine 'Alu-Chips' hatten.
    Als Sachse war man in der DDR nochmals so was wie ein Bürger zweiter Klasse, doppelt benachteiligt, von Hauptstädtern und westlicher wohnenden mehr oder weniger gutmütig verspottet.
    Die Verlegung der Bundeshauptstadt von Bonn nach Berlin war so gesehen überhaupt keine gute Idee. Wieder müssen sich die Sachsen von 'Linken' und 'Roten' im unfähigen und großsprecherischen Berlin sagen lassen, was Tango ist. Das weckt bei vielen Menschen ungute Erinnerungen an alte Zeiten. Und es weckt den Widerspruchsgeist, den Zorn und den Trotz.
    Ich kann die Sachsen sehr gut verstehen. Das sind keine Nazis. Die wählen nicht 'faschistisch'.
    Die wählen einfach 'gegen Rot und links-rechthaberisch',
    gegen 'Sachsen- Verspotter – und Herumschubser'
    gegen 'Großmaul-Berlin'
    Der kleinste gemeinsame Nenner ist dann eben für viele Wähler die AfD.
    Mit freundlichem Gruß, Gerd!

  31. Na Frank, hattest Du schon Zeit, das von AgitProp-Sekretär @Philipp verlinkte Propagandavideo anzuschauen?

  32. Fool on the hill

    „Kann jeder erklären, der logisch denken kann. Aber ich spare mir die Mühe, denn Ihr Impfgegner müsst Euch auch nicht mehr impfen lassen. Ist doch Euer Pech, wenn es schief geht. Ich bin für eine Beendigung aller Schutzmaßnahmen. Das ist mein Ernst.“

    Das ist es eben. Corona ist eine religiöse Erscheinung.
    Die Gläubigen können es nicht begründen. Sie können es nicht. Begründung ist der Glaube.
    Die Impfung ist nötig, weil Ihr daran glaubt.
    Es ficht die Gläubigen nicht an, wenn selbst das Paul-Ehrlich-Institut (indirekt) zugibt, dass die Impfung nichts taugt.
    Die Gläubigen haben sich ihre Meinung gebildet, die lassen die sich nicht durch die Realität oder andere Nebensächlichkeiten kaputt machen.

  33. @ Fool usw.: Ja sicher, Corona existiert gar nicht, sondern ist nur eine reine Glaubenssache. Auch die belegbaren Zahlen über schwere Verläufe und Todesfälle sind nur eine religiöse Erscheinung. Alles nur von der Regierung und den Globalisten erfunden, um uns an die kommende Diktatur zu gewöhnen. Hat Herr Höcke erst kürzlich in Dresden selbst so gesagt, also muss es ja stimmen.

    Ich find’s inzwischen nur noch lustig, wenn Ihr Impfgegner längst widerlegte Falschbehauptungen immer wieder neu ausgrabt. Nein, das Paul-Ehrlich-Institut hat so etwas nie gesagt, auch nicht indirekt. Aber wen interessiert’s …

  34. Fool on the hill

    „Nein, das Paul-Ehrlich-Institut hat so etwas nie gesagt, auch nicht indirekt“

    Doch. Oben stand es schon in einem Kommentar. Allerdings fehlten dort die Links.
    Wer es nachlesen will:

    „Impfung bietet 95% Schutz gegen Erkrankung“
    https://web.archive.org/web/20210814013740/https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    „Impfung vermindert die Zahl der schweren Erkrankungen“.
    https://web.archive.org/web/20210907135421/https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    „COVID-19-Impfstoffe sind indiziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten COVID-19-Erkrankung.“
    https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    Das erste ist eine klare Ansage.
    Das zweite tendiert schon zu wischiwaschi.
    Die aktuelle Version ist wischiwasch. Eine Zeichenkette ohne Inhalt, den man verifizieren oder falsifizieren könnte. Eine Null-Aussage. Bullshit.

    Und das
    „Auch die belegbaren Zahlen über schwere Verläufe und Todesfälle sind nur eine religiöse Erscheinung.“
    konntest Du die sparen.

    Die Frage ist nicht, ob es ein Corona-Virus gibt, das ein Krankheitserreger ist.
    Die Frage ist auch nicht, ob Menschen sich damit die COVID-Krankheit zuziehen und einige daran sterben.
    Jeder weiß, die Antwort ist JA.

    Die Frage ist, ob das Coronavirus ein neuer Erreger ist mit so einer furchtbaren Wirkung, die die staatlichen Amokläufe rechtfertigt.
    Die Frage ist, ob das Corona-Virus eine signifikant größere Wirkung hervorruft als eine schwere Grippewelle.
    Jeder weiß, die Antwort ist NEIN.

    Aber was kümmert die Gläubigen die Realität.

  35. @ Fool on the hill: Hä? Die Angabe „Impfung bietet 95% Schutz gegen Erkrankung“ bedeutet, dass die Impfung nichts taugt? Nein, das bedeutet, dass sie gut wirkt. 95% sind ein sehr guter Wert. Und es ist keine Frage, ob das Coronavirus ein neuer Erreger ist – das ist es. Da der damit ausgelöste Krankheitsverlauf tödlich verlaufen kann, war es völlig korrekt, dass der Staat Schutzmaßnahmen beschloss. Auch wenn man Details fragwürdig finden konnte und immer noch kann. Ich könnte wetten, dass Ihr Erleuchteten ganz anders reagiert hättet, wenn der Staat nichts getan hätte:

    https://www.frankshalbwissen.de/2020/05/03/corona-demos-in-unserer-parallelwelt/

  36. Selektives Ansinnen an Wähler

    Frank 3. Oktober 2021: Wenn es „nur“ Protestwahl war – wogegen wollen sie damit protestieren? In dem Fall wäre es für die sächsischen AfD-Wähler sinnvoll, endlich einmal jemandem zu sagen, wogegen sie konkret protestieren. … Die AfD ist in den letzten zwei Jahren mit ihrem Populismus klar auf Impfgegnertum umgeschwenkt. Sachsen hat die geringste Impfquote. … Wo ist Eure Vernunft aus den letzten Jahrzehnten geblieben, was die Einstellung zu Impfungen betrifft?

    Was AfD und Impfungen betrifft schreiben die Krankenkassen am 12.6.21:
    Berlin (dpa) – Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich gegen Covid-19 impfen lassen. Eine Empfehlung an Parteifreunde, dies ebenso zu tun, will der 59-Jährige aber nicht aussprechen. Er habe sich «nach reiflicher Abwägung» entschlossen, sich mit dem Vakzin von Astrazeneca impfen zu lassen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Seine erste Impfung liege noch nicht lange zurück.
    Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland (80), hatte sich bereits im April impfen lassen und war dafür nach Informationen aus AfD-Kreisen von einigen Parteimitgliedern kritisiert worden. Meuthen sagte: «Ich lege sehr großen Wert darauf, dass weder ein Druck in die eine noch in die andere Richtung ausgeübt wird. Das müssen die Menschen frei selbst entscheiden können.» (Zitat Ende).
    Impfgegner argumentieren und verhalten sich anders.

    Frank 9. Oktober 2021: Aber wenn eine – nett formuliert – seltsame Partei die meisten Stimmen erhält, wird man ja einmal fragen dürfen, warum? … Es ist aber ein sehr fragwürdiger Ansatz, erst eine radikale Partei zu wählen, dann aber niemandem zu verraten, was der Grund war, womit man also bei den anderen Parteien unzufrieden war.

    @Frank: Sie belegen eine Partei mit abwertenden Adjektiven. An anderer Stelle schreiben Sie:“ Probleme könnte man sachlich beschreiben, ohne so niveaulos werden zu müssen, wie man es in der AfD oft macht.“ (Zitat Ende). Zum Wahlergebnis: „In den Landkreisen kam die AfD im Durchschnitt etwa auf 30 %. Je weiter südöstlich man kommt, desto schlimmer wird es.“ (Zitat Ende) Neudeutsch nennt man sowas Framing. Aber offensichtlich wissen Sie wenig über diese Partei, denn an zwei Stellen Ihres Artikels bitten Sie ja um Aufklärung, warum Wähler diese Partei gewählt haben. Nun, vielleicht, weil diese das Wahlprogramm der AfD gelesen haben und unzufrieden sind mit Einigem, was in D letztlich so lief. Hervorhebungen von mir.
    Übrigens: Worum stellen Sie dieses Ansinnen nicht den Wählern der Grünen oder denen der 3x umbenannten Mauermörder-Partei. Gründe gebe es. Robert Habeck, schrieb mal: “Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Der Mann will Minister werden! Die Vorsitzenden der umbenannten Mauermörder-Partei, Wissler und die Blumenstrauß-Abwerferin, deren Namen mir gerade nicht einfällt, wollen die Marktwirtschaft abschaffen und den Sozialismus wiederhaben.

    Frank 16. Oktober 2021: Es gibt ja in Deutschland durchaus einiges zu kritisieren, was hier in den Kommentaren von Einigen auch aufgezählt wurde. Das ging mit der Euro-Politik los, dann die Fehler in der Asylpolitik, Energiewende usw. Alle damit verbundenen Probleme könnte man sachlich beschreiben, ohne so niveaulos werden zu müssen, wie man es in der AfD oft macht. … Die Politik Merkels zielte bekanntlich darauf, alle Tendenzen von links zu assimilieren, die ihr politisch nützlich erschienen. Dass dadurch rechts ein Vakuum entstand, wurde einfach ignoriert. Und in den ö.r. Medien fallen mir auch immer wieder Beispiele auf, die einseitig schlecht recherchiert sind …

    Dem kann man nur zustimmen und jede Menge ergänzen. Ich weise auf zwei Videos hin: Merkel und Multi-Kulti und Stephan Brandner im Interview bei Peter Weber. Brandner zählt einiges auf, was seiner Meinung nach in Deutschland falsch läuft bzw. zu ändern sei, wie das EEG, CO2-Steuer, GEZ. Seine Behauptung, unter Merkel würden in D täglich 1 Mia € verbrannt, belegt er allerdings nicht (12:00min). Er kritisiert Merkels gemeinsames Essen mit Richter des BVG als Kungelei, weil gegenwärtig dort Klagen gegen die Regierung anhängig sind. Bei 22:00min merkt er zu Deutschlands offenen Grenzen an: „Es ist wesentlich einfacher nach Deutschland einzureisen, als ein Schnitzel essen zu gehen; da müssen Sie den Impfausweis vorlegen.“ Welche Äußerungen Brandners niveaulos sind möge jeder für sich entscheiden.

  37. Fool on the hill

    OK, speziell für Dich mache ich mir jetzt die große Mühe, einen Kommentar aus dem Heise-Forum komplett zu kopieren
    (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Dies-ist-eine-politische-Entscheidung/politische-Entscheidung-Auch-die-Luegen-auf-den-Institutionssseiten/posting-39752348/show/)

    Wer hat behauptet, die Impfstoffe schützen vor Infektion, keiner ?

    Wer hats gesagt ? ….

    Deutsche Behörden haben das GERÜCHT als FAKENEWS sehr lange verbreitet.

    PEI

    Seite bis 14.08.2021

    COVID-19-Impfstoffe schützen vor Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus.

    https://web.archive.org/web/20210814013740/https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    Dann haben sie wohl gemerkt, das entspricht nach ein paar Monaten wohl nicht ihren Wunschträumen, richtig geprüft können sie es ja nicht haben, was sie sich da haben andrehen lassen …….. und änderten die Seite ……

    Seite vom 07.09.2021 (gändert in der Zwischenzeit)

    COVID-19-Impfstoffe schützen vor einem schweren Verlauf einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus.

    https://web.archive.org/web/20210907135421/https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    …. und merkten dann schnell, das stimmt ja auch nicht ……… und mußten noch schwammiger werden ……..

    Seite vom 07.10.2021 (gändert)

    COVID-19-Impfstoffe sind indiziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten COVID-19-Erkrankung.

    https://web.archive.org/web/20211007042108/https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    Hört sich an wie, wir hoffen es wird ihnen helfen, wir konnten das aber nicht testen,
    sonst würden wir nicht ständig unsere Formulierung ändern.

    —————————————

    Jetzt verstanden?

    —————————————
    Zur Schreibweise: Ich habe die HTML-tags auf der Seite Scienceblogs gestetet. Dort hat es funktioniert, ich hoffe das auf diesem Portal die gleichen Regeln implementiert sind (sonst wird es aussehen wie Kraut und Rüben).

  38. @ Fool: Was mir dieser mühsam kopierte Telepolis-Kommentar jetzt sagen soll, wird Dein Geheimnis bleiben. Anscheinend, dass COVID-19-Impfstoffe angeblich nicht gegen Infektionen und schwere Verläufe schützen? Im letzten (eigenen) Kommentar hast Du noch erwähnt, sie hätten eine 95 %ige Wirksamkeit. Ja, was denn nun?

  39. Aha, wo mehr AfD gewählt wird, dort ist es also besser? Man müsste die glatt einmal irgendwo regieren lassen, damit bei Euch AfD-Wählern bald Ernüchterung einkehrt.

    Bei solchen Statements frage ich mich immer, woher Ihr Euer Wissen habt. Als Quelle kam in diesem Strang von Dir nichts weiter als ein Link zu einem lächerlichen FAZ-Artikel.

    Aber gut, wenn es sein muss …
    Das Ahrtal wird alle hundert Jahre überflutet. Zuletzt im Jahr 1910, es war wieder mal so weit.
    Vier Tage davor sind die ersten Warnungen reingetröpfelt, und dann in immer kürzeren Abständen. Nein, ich erwarte nicht, dass die Verantwortlichen nach der ersten Warnung sofort hyperaktiv werden. Die Warnung vor so einem seltenen Ereignis, das keinem Lebenden mehr in den Knochen steckt, die braucht ihre Zeit ins Bewusstsein zu sacken.
    Das Problem ist nur, die haben nichts getan. Exakt nichts. Vier Tage lang nichts.

    Die Hochwasserwelle traf auf volle Talsperren und stille Dörfer. Nicht mal die Sirenen haben geheult. Nicht mal das.

    Je mehr unser Staatsapparat wächst und metastasiert, umso handlungsunfähiger wird er. Die sind schon lange nicht mehr zu einem vernünftigen Gedanken fähig, nicht zu reden vom Handeln. Die Unfähigkeit und exzessive Faulheit werden camoufliert mit Hyperaktivität im Irrationalen: Klima, Gender, Nazis.
    Alles darüber hinaus, also alles in der realen Welt, kriegen die nicht mehr geregelt. In Berlin kriegen die nicht mal mehr die Wahlen organisiert; in NRW können die mit dem Wort Hochwasser nichts mehr anfangen. Diese Schwachköpfe finden nicht mal mehr den Einschaltknopf für die Sirene.
    Mit dem Ergebnis, dass die 180 Todesopfer auf dem Gewissen haben.
    Wenn die ein Gewissen hätten.

    Wie meinen, was das mit der AfD zu tun hat?
    Zum Beispiel damit, dass die Schwefligen im Jahr 2018 beantragt haben, die Gelder nicht mehr für Phantomprobleme (Klimawandel) zu verbrennen, sondern für den Katastrophenschutz einzusetzen.

    “2. alle Finanzmittel für den „Klimaschutz“ und alle Fördermaßnahme, welche aus „Klimaschutzgründen“ gewährt werden, sofort zu streichen und in angemessener Höhe in den Schutz von Menschen, Sachgütern und Einrichtungen im Sinne eines adaptiven Bevölkerungsschutzes zu investieren.

    4. für Hoch- und Niedrigwasser Rückhaltebecken an geeigneten Standorten zu bauen, solange sie nicht öffentlichen Belange entgegenstehen.“

    Reicht das fürs Erste?

  40. @ MichaelDD: Ja, Meuthen und Gauland haben sich impfen lassen. Das sind 2 Personen. Meuthen wirkt allerdings schon länger wie ein Fremdkörper in seiner Partei. Allgemein überwiegt in der AfD aber Impfgegnertum, zumindest wird das gegenüber ihren Wählern offiziell so verbreitet. Höcke hat das auf seiner letzten Rede in Dresden auch so bekräftigt.

    Sie belegen eine Partei mit abwertenden Adjektiven

    Oh je, das geht allerdings gar nicht. Eine so sympathische Partei wie die AfD mit abwertenden Adjektiven zu belegen, obwohl sie ein so vorbildliches Entnazifizierungsprogramm abgeschlossen hat – wie konnte ich nur?

    Ja, ich könnte auch andere Parteien kritisieren (die Grünen habe ich bei den Energiewendethemen gelegentlich kritisiert), aber hier ging es speziell um die AfD. Warum soll ich z.B. Die LINKE kritisieren, wenn ich über den Wahlerfolg der AfD irritiert bin? Nebenbei: Ist „Mauermörder-Partei“ nicht auch ein „abwertendes Adjektiv“? Ach nein, das ist ja ein Substantiv.

  41. Fool on the hill

    … hast Du noch erwähnt, sie hätten eine 95 %ige Wirksamkeit.

    Sorry, es sieht so aus, als wenn Du dich dermaßen in den religiösen Wahn reinsteigerst, dass Du selbst übersichtliche Posts nicht mehr verstehen willst.
    Ich habe nicht gesagt, dass die Impfstoffe zu 95% wirken. Das waren die Corona-Deppen.

    Ich habe nur zitiert. Förmlich vielleicht nicht ganz sauber. Das hielt ich nicht für nötig weil die Propaganda vor einem Dreivierteljahr uns das so oft um die Ohren geknallt hat, dass ich dachte es wäre noch bei jedermann in Erinnerung.

    Noch mal ganz langsam zum mitmeißeln:

    Die haben uns vor einem Dreivierteljahr und in den Folgemonaten erzählt, die Impfung schützt gegen Ansteckung mit dem Corona-Virus. Als Wirksamkeit wurden 95% genannt.
    Nicht ich habe das gesagt, sondern Deine Hohepriester.

    Als dieses Lügenmärchen aufgeflogen ist, haben die das downgegraded zu Impfung „schützt vor einem schweren Verlauf einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus“.

    Als selbst diese Lüge nicht mehr zu halten war, haben die umgeschaltet auf totale Irrelevanz.

    Dieses Downgrading kam nicht von irgendwo, sondern vom Paul-Ehrlich-Institut, unsere höchsten Impf-Instanz. Offenbar haben die dort erfolgreich die Fachleute vertrieben und die Leerstellen mit Propagandafuzzis besetzt.

    Doch es sind nicht nur die. Eine ausführlichere Metamorphose hier:
    https://zettelsraum.blogspot.com/2021/10/die-impfung-das-versprechen-und-was.html#more
    Nur zur Info, wohlwissend, dass die Gläubigen sich ihren Glauben durch Tatsachen nicht vermiesen lassen.

    Mann, oh, Mann.

  42. „ein so vorbildliches Entnazifizierungsprogramm abgeschlossen hat“

    Der rettende Strohalm: Nazis.

    Wenn gar nichts mehr geht, eins geht immer: Nazis.

    Wie öde und leer wäre die Welt ohne unser ein und alles, ohne unsere heißgeliebten Nazis.

    Wir haben gesündigt. HERR, wenn Du uns strafen willst, dann soll es so sein. Mach dass es sieben Wochen hintereinander dunkel bleibt. Lass es so lange regnen, dass nur noch die Fichtelbergspitze aus dem Wasser ragt. Tu was Du willst, aber bitte nimm uns nicht unsere über alles geliebten Nazis.

  43. Brandner zählt einiges auf, was seiner Meinung nach in Deutschland falsch läuft bzw. zu ändern sei, wie das EEG, CO2-Steuer, GEZ. Seine Behauptung, unter Merkel würden in D täglich 1 Mia € verbrannt, belegt er allerdings nicht

    Die 1 Mrd./d scheint mir auch zu hoch angesetzt. Ist aber egal.

    Wenn er das nicht belegen kann, ist das auch egal. Er hat es gesagt, keiner wird es widerlegen.

    Er muss nicht mal damit rechnen, dass er aufgefordert wird einen Beleg beizubringen.
    Ich glaube sogar (ist jetzt Spekulation), dass Brandner bewusst übertrieben hat. Mal ob sich jemand traut, ihn zu stellen.
    Mein Tipp: Keiner.

    Die Machthaber haben sich schon lange aus der Rationalität verabschiedet. Die gesamte „Argumentation“ erschöpft sich in moralischem Gesülze. Die können es gar nicht mehr zulassen, dass eine Sachfrage sachlich diskutiert wird.
    Denn selbst wenn dabei rauskommen sollte, dass Brandner übertrieben hat, hei, das wäre ein Triumpf. Das stimmt nämlich gar nicht, dass die Merkelkratie pro Jahr 365 Mrd. verbrennt. In Wirklichkeit sind es nämlich nur 260 Mrd. Höhö, da ist der Brandner aber voll blamiert.

  44. Vielleicht muss man die verschiedenen PEI-Aussagen anders interpretieren. Vielleicht ist das gar kein Widerspruch.
    Vielleicht ist das so, dass die Impfung vor Ansteckung und zusätzlich die Nichtangesteckten vor schwerem Krankheitsverlauf schützt. Und außerdem sind die Impfstoffe indiziert.

    Kann man sich vorstellen wie bei Tierarzt.
    Am 29.01.2021 hat er rausgelassen: „Je mehr wir impfen, desto mehr Varianten werden auch auftreten.
    Und am 08.09.2021 „Je mehr Menschen geimpft sind, (…) desto weniger Virusvarianten können sich ausbilden.

    Verstanden?
    Je mehr wir impfen, umso mehr oder weniger Varianten werden auftreten. Bitte nicht widersprechen, Science is settled.

    Gibt es in der Corona-Hierarchie überhaupt einen, der kein Lügner ist?
    Diese Frage drängt sich förmlich auf, wenn man die Sammlung staatlich geprüfter Fake-News und Doppelstandards durchblättert (Wieler auf Blatt 271).

    https://workupload.com/pdf/Q6Ct3jE8sUa

  45. @ Fool (eine gut ausgewählte Selbstbezeichnung): Ach ja, die beliebte Strategie, nie auf Argumente einzugehen, sondern stattdessen immer weiter mit immer neuen
    Scheinargumenten vom ursprünglichen Thema abzulenken.

    … Wirksamkeit … 95% genannt … Als dieses Lügenmärchen aufgeflogen ist …

    Welches Lügenmärchen? Es ist eine schädlichere Mutation auftgetreten, bei der die Wirksamkeit auf einen geringeren Prozentsatz gesunken ist. Die Wirksamkeit ist trotzdem noch vorhanden.

    Auf zettelsraum steht ein Artikel, der etwas anderes sagt? „Zettels Raum“ war einmal bekannt für intelligente Texte. Leider starb der Blogger vor einigen Jahren. Seitdem laden dort alle möglichen Scherzkekse ihren Quark ab. Ich bezweifle sehr, dass „Zettel“ diese Tendenz gefallen hätte. In dem verlinkten Artikel wird der Sinn von Impfungen gar nicht angezweifelt. Es wird lediglich die Berichterstattung darüber kritisiert. Man sollte seine eigenen „Quellen“ wenigstens mal lesen, bevor man sie als angeblichen Beweis für irgendwas verlinkt.

  46. @ Beobachter: In der AfD gibt es keine Rechtsradikalen? Stimmt, Höcke hat ja selbst gesagt, dass der „Flügel“ aufgelöst wurde, also gibt es natürlich keine Nazis mehr in dieser Partei. Wie konnte ich das nur übersehen?

  47. @ Demonstrant:

    Je mehr wir impfen, umso mehr oder weniger Varianten werden auftreten.

    Alles klar. Die Impfungen sind also daran schuld, dass Mutationen entstehen. Logischerweise hätten wir nie Impfstoffe anwenden sollen. Impfen ist gefährlich und verschlimmert die Pandemie nur noch.

    Da es Dir anscheinend selbst nicht auffällt: Du argumentierst genauso wie die Grünen, wenn sie auf die schreckliche Gentechnik schimpfen.

  48. So Leute, kleiner HInweis: Ich hatte gehofft, dass ein paar ernstzunehmende Kommentare eingehen, in denen es um die Frage geht: Warum hat Sachsen AfD gewählt? Am Anfang ist das auch kurz passiert. In den letzten Tagen ging aber nur noch das übliche sinnlose digitale Grundrauschen ein. Ich schalte ab sofort nur noch Kommentare frei, die mit dem Thema zu tun haben. Die sind weiterhin erwünscht. Auf alles andere gehe ich nicht mehr ein. Meine Zeit ist mir zu schade dafür.

  49. Zeitbedingt: Aus Wählern werden Demo-Teilnehmer

    Frank 24.10.2021: Warum soll ich z.B. Die LINKE kritisieren, wenn ich über den Wahlerfolg der AfD irritiert bin?

    I.O., konzentrieren wir uns auf die AfD. Ihre Irritation geht so weit, daß Sie einen Zusammenhang insinuieren zwischen AfD-Wahlerfolg in Sachsen und Impfquote:

    Frank 3.10.2021: Was ist los mit den Sachsen? … Hat es mit Corona zu tun? Die AfD ist in den letzten zwei Jahren mit ihrem Populismus klar auf Impfgegnertum umgeschwenkt. Sachsen hat die geringste Impfquote.

    Was Impfgegnertum betrifft möchte ich an die Querdenker-Demos in Berlin und im SüdWesten von D erinnern; nicht gerade AfD-Hochburgen. Mit anderen Worten: Es gibt eine Korrelation aber keine Kausalität. Die Ursache für den Wahlerfolg liegt m.M.n. in dem was Brandner im Interview bei Peter Weber auflistet und wird hier so umschrieben:

    gerd 19. Oktober 2021: Ich kann die Sachsen sehr gut verstehen. Das sind keine Nazis. Die wählen nicht ‚faschistisch‘. Die wählen einfach ‚gegen Rot und links-rechthaberisch‘, gegen ‚Sachsen- Verspotter – und Herumschubser‘, gegen ‚Großmaul-Berlin‘. Der kleinste gemeinsame Nenner ist dann eben für viele Wähler die AfD.
    Mit freundlichem Gruß, Gerd!

    Frank 24.10.2021: Ja, Meuthen und Gauland haben sich impfen lassen. Das sind 2 Personen. … Allgemein überwiegt in der AfD aber Impfgegnertum, zumindest wird das gegenüber ihren Wählern offiziell so verbreitet. Höcke hat das auf seiner letzten Rede in Dresden auch so bekräftigt.

    Bzgl. Impfgegnertum und Wähler habe ich das Wahlprogramm der AfD mit der dort angebotenen Suchfunktion mit den Wörtern Corona bzw. Impfen geprüft. Das Ergebnis war:
    Wenn Sie keine passenden Treffer gefunden haben, versuchen Sie eine neue Suche! (Zitat Ende).
    Ach ja, die Höcke-Rede. Ich habe sie mir angehört und noch einmal im Schnelldurchlauf, da ich kurzzeitig paarmal ablenkt war. Das Wort Impfen habe ich von ihm nicht gehört. Ich lasse mich gern eines Besseren belehren, falls jemand die Stelle findet.
    Wie auch immer, die BT-Wahl war am 26.9.2021. Höcke redete in Dresden drei Wochen später, da waren Wähler nur noch Demo-Teilnehmer. Übrigens, beim Ansehen des Höcke-Videos hört man beträchtliche Störgeräusche im Hintergrund, ausgelöst von einer Gegendemo.

  50. @ Michael_DD: Zum Thema Höcke-Rede und „Das Wort Impfen habe ich von ihm nicht gehört“. Ja, wenn man sich eine Rede heraussucht, die er im Febrar 2020 gehalten hat, also in einer Zeit, als von Impfstoffen noch keine Rede sein konnte, dann wird es tatsächlich schwierig, das Wort zu entdecken. Mir ging es um seine letzte Rede, die er im September 2021 bei Pegida gehalten hat. Ab etwa 7:55 min geht es los, wo er einen Nonsens zu diesem Thema ablässt, den man vorher bestenfalls von Attila Hildmann kannte. U.a. sagt er, die Impfungen seien „eine Gentherapie“ (solchen Unsinn sagen nicht einmal die gentechnikfeindlichen Grünen) und „jeder der sich gegen die Impfung einsetzt, ist ein Freiheitskämpfer, ein Freiheitsheld“. Er selbst sei selbstverständlich ungeimpft. Großer Beifall. Bis etwa 10:30 geht das so.

    Ich halte Höcke nicht für so blöd, diesen Quark tatsächlich auch selbst zu glauben. Dafür ist der Mann zu berechnend. Aber er wusste, was beim Publikum ankommt.

  51. Lieber Frank!
    Mein letzter Beitrag wurde nicht so recht von Dir beantwortet. Das kann auch daran liegen, daß man halt für manche Antwort etwas länger nachdenken und überlegen muß. Finde ich übrigens gut. Schnelldenker mit Schnellschüssen und Schnellschlüssen haben stets meine Skepsis hervorgerufen. Ich brauche bisweilen Tage oder Wochen, um über ein Thema genau nachzudenken. Wer schon nach wenigen Sekunden ein Urteil fertig hat zu einem komplizierten Problem, erregt bei mir vor allem Mißtrauen.

    Hier nun das eigentliche Problem:
    Deine Frage, ob AfD-Wahlerfolg mit Ablehnung von Schutzimpfung einhergeht.
    Darüber habe ich eine ganze Weile gegrübelt. Leider muß ich Dich hier ein weiteres Mal enttäuschen, weil ich zu keinem wirklich überzeugenden Schluß gekommen bin.
    Die Affinität der Sachsen gegenüber der AfD könnte durchaus in direkter Kausalität zur Impfskepsis/Ablehnung/Verweigerung liegen.
    Andererseits könnte es sich auch um bloße Korrelation handeln.
    Menschen, welche sich über lange Jahre hinweg zurückgesetzt und minderbehandelt fühlen, entwickeln womöglich auch mehr Ablehnung oder gar strikte Abwehr gegen Maßnahmen, die sie als Zwang und Zumutung empfinden.
    Gerade die in den letzten Monaten mit großem Ungeschick und geradezu katastrophal schlecht gestalteter medialer Unterstützung veranstaltete ‚Impfwerbung‘ scheint mir gut geeignet, die Ablehnung nur noch zu verschärfen.

    Ein weiteres Problem scheint mir die zu geringe Aufklärung über die Impfstoffe zu sein. Meine Frau und ich haben uns im Frühjahr mit Astra – im Sommer mit Moderna impfen lassen. Niemand hat uns so recht darüber aufgeklärt, wie groß die Unterschiede bei den augenblicklichen und den (zukünftig zu erwartenden?) Nebenwirkungen sein könnten.
    Obwohl wir beide zum gleichen Zeitpunkt mit dem gleichen Impfstoff behandelt wurden, hätten die Unterschiede größer kaum sein können!
    Bei mir tat sich – nichts. Meine Frau hatte nach Astra Schüttelfrost, Rücken- und Gelenkschmerzen und allgemeines Unwohlsein.
    Bei der zweiten Impfung hatte ich – nichts.
    Meiner Frau hingegen ging es derart schlecht, daß ich schon den Telefonuckel in der Hand hatte, um den Notdienst rauszuklingeln.
    Nochmal macht sie das nicht mit!
    Da kann uns einer was über Booster und sonst welchen Mumpitz erzählen, ich lasse meine Frau nicht umbringen, nur damit sie – eventuell vielleicht möglicherweise gegen ein Virus geschützt wird – oder auch nicht, sondern nur gegen einen schweren Verlauf – oder einen etwas schwereren Verlauf oder gegen was auch immer.
    Das ist das Problem, lieber Frank. Anfangs hat man uns erzählt:
    ‚Sobald ein Impfstoff gefunden ist, wird alles wieder normal!‘
    Dann das Zwischenspiel: Ein Impfstoff war da, aber nicht für alle, weil man ausgerechnet den unfähigsten Nieten die Sache überlassen hatte.
    Dritter Akt: Impfstoff für alle ist da, nur bringt er uns statt der erhofften Freiheit und Normalität vor allem jede Menge unerwünschte gesundheitliche Nebenwirkungen. Lockdown, Maskenball und aller möglicher anderer Mumpitz werden verewigt.
    Nur noch bis nächstes Frühjahr…
    Nur noch bis Herbst…
    Nur bis Weihnachten..
    Wie lange hören wir uns den Schmarrn jetzt schon an?
    Wen wunderts, daß solcher Regierung irgendwann kaum noch wer glaubt? Und wen wunderts, daß solchen Schutzimpfungen, die NICHT zur Reisefreiheit und NICHT zum Lockdownende und NICHT zum Ende des Maskenballs führen, sondern nur irgendwie gewissermaßen zu einem möglicherweise etwas milderem Verlauf…
    Mich nicht.

  52. @ Gerd: Ich versuche zwar, auf Kommentare einzugehen, habe zu Deinem vorherigen Kommentar aber tatsächlich nichts geschrieben. Ich fand ihn interessant, aber er enthielt keine Frage, auf die man hätte antworten müssen. Auch nichts, wozu ich hätte Stellung beziehen müssen. Ich hatte überlegt, ob ich zu den negativen Erlebnissen gegenüber überheblichen Hauptstadt-Berlinern oder zur Wertlosigkeit der Ost-Mark in Ungarn „ja, kenne ich“ schreibe, aber so wichtig fand ich das nun auch wieder nicht.

    Die wählen einfach ‚gegen Rot und links-rechthaberisch‘,

    Ja, das kann allerdings sein.

    Thema Nebenwirkungen von Impfstoffen. Dass es kurzzeitige Nebenwirkungen geben könnte, hat man durchaus gesagt (habe ich zumindest so in Erinnerung, denn wir wussten das). Vielleicht war das ganz zu Beginn (also im Frühjahr) noch nicht so bekannt oder noch nicht durch gekommen. Unterschiedliche Auswirkungen scheinen aber nicht an unterschiedlichen Impfstoffen zu liegen, sondern personell unterschiedlich zu sein. Bei uns war es so, dass wir beide Biontech erhielten. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen, meine Frau hatte deutliche. Von Freunden und Kollegen habe ich das auch so gehört.

    Zukünftige Nebenwirkungen kann es nicht geben, weil der Impfstoff innerhalb weniger Wochen im Körper abgebaut wird. Es verbleibt nur die erlernte Gegenwirkung des Immunsystems. Eine spätere Nebenwirkung könnte dann nur vom eigenen Immunsystem ausgehen. Sowas gibt es aber nicht. Höchstens wenn man ein fehlerhaftes Immunsystem hat, dann erhält man aber auch keine Impfung.

    Anfangs hat man uns erzählt: ‚Sobald ein Impfstoff gefunden ist, wird alles wieder normal!‘

    Wenn das damals jemand so ausgesprochen hat, ging derjenige wohl davon aus, dass sich auch ausreichend viele freiwillig damit impfen lassen würden. Das ist ja nun leider nicht der Fall. Hätten sich ausreichend viele impfen lassen, dann wäre die Pandemie bei uns schon seit 2 Monaten vorbei und wir könnten sämtliche Einschränkungen fallen lassen. Übrigens bin ich dafür, trotzdem alle Maßnahmen zu beenden. Wer sich trotz vorhandener Impfstoffe nicht impfen lassen will, darf gern Russisches Roulette spielen.

  53. @Frank: Herrje, da habe ich ja einen Riesen-Schnitzer produziert. Ich hatte den Link falsch abgelegt und beim Anschauen des Videos Vollbild eingestellt, dadurch war das Datum ausgeblendet. Das erklärt den Fehler, entschuldigt aber nichts. Wenn Höcke meint, das „Corona ein normales Virus ohne besondere Sterblichkeit“ sei, so ist das ja noch harmlos; das tun viele. Wenn er aber zum Impfen von Genterapieren und Genmanipulieren redet, so ist das mehr als Grenzwertig.

  54. Lieber Frank!
    Ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort. Wir werden nicht in allen Punkten Einigkeit erzielen. Für mich war wichtig, klar zustellen, daß nicht alle ‚IMPFSKEPTIKER‘ Covidioten sind und bar aller Ratio.
    Selbstverständlich werde ich auch in Zukunft Deinem Blog folgen und gegen unangemessene Kommentare in Schutz nehmen.
    Freundlich, Gerd.

  55. @ Demonstrant:

    Je mehr wir impfen, umso mehr oder weniger Varianten werden auftreten.

    Alles klar. Die Impfungen sind also daran schuld, dass Mutationen entstehen. Logischerweise hätten wir nie Impfstoffe anwenden sollen. Impfen ist gefährlich und verschlimmert die Pandemie nur noch.

    Ich versteh den Zorn.
    Aber ich verstehe nicht, warum Du mir zornig bist. Ich habe mir das nicht ausgedacht.

    Ich habe nur zitiert. Nicht irgendjemand, sondern eine Corona-Koryphäe, den verehrten Herrn Professor Wieler, den Chef der Robert-Koch-Instituts.

    Professor Wieler hat am 29.01.2021 das gesagt, was Du kritisiert.

    Wer Ohren hat, der höre:
    https://twitter.com/NiklasKorber/status/1436384435683958790

  56. @Demonstrant: Welcher Zorn? Aber egal. Diese Videoschnipsel auf Twitter, in denen immer ein paar Sekunden aus dem Zusammenhang gerissen werden, sind schon nett. Daran kann man prima sein logisches Denken und seine Medienkompetenz testen. Die komplette Version gibt’s hier. Ab etwa 5:55 spricht Wieler, das Twitter-Schnipsel ist von 7:50. Hat Wieler sich hier selbst widersprochen? Klingt auf den ersten Blick so, er hat den zweiten Teil etwas vereinfacht formuliert. Trotzdem entsprechen beide Aussagen der Realität. Warum?

    Jede Art von Lebewesen mutiert, auch jede Virenart. Wenn man diese Arten bekämpft, überleben die Mutationen, welche die besten Eigenschaften gegen die Bekämpfung haben. Eine Bekämpfung kann sogar evolutionären Druck erzeugen, Mutationen zu bilden. Den Effekt kennt man schon lange aus der Landwirtschaft. Jeder Einsatz von Pflanzenschutzmitteln begünstigt bei den bekämpften Unkräutern, Schadinsekten und Pilzen die Mutanten, die beim Einsatz der Pestizide nicht alle sterben. Deren Überlebenswahrscheinlichkeit steigt. Trotzdem unterdrücken Pflanzenschutzmittel den Befall der Nutzpflanzen insgesamt sehr deutlich. Das zeigt sich im Vergleich zum Biolandbau, wo weniger bis gar keine Pestizide verwendet werden, wo aber auch deutlich weniger Ertrag entsteht.

    Die Grünen kritisieren in der Landwirtschaft schon lange Pestizide und Gentechnik, weil das angeblich die widerstandsfähigen Mutationen, also die Resistenzen überhaupt erst erzeugt. Das ist dieselbe Argumentation wie Deine mit der Impfung und den Virenmutationen. Es ist aber so: Die Mutationen entstehen so oder so, also mit oder ohne Bekämpfung. Bei Bekämpfung bleiben nur mehr von den widerstandsfähigeren Mutationen übrig. Das ist in der Landwirtschaft so und bei den Viren ganz genauso.

    Ohne Impfung wären die SARS-CoV-2-Mutanten ebenfalls entstanden. Besser gesagt, sind sie das auch, denn die Mutationen Beta, Gamma und Delta wurden alle ebenfalls bereits 2020 nachgewiesen, als es noch gar keine Impfungen gab. Es ist also keineswegs so, dass die Impfung die Mutationen hervorgerufen hat. Und die Mutationen hätten sich alle auch ohne Impfung verbreitet. Da die Impfstoffwirksamkeit bei Delta geringer ist, kann diese Mutante bei angewandter Impfung etwas besser überleben, dadurch wird sie relativ zur Alpha-Variante begünstigt. Aber eben nur relativ, nicht absolut. Insgesamt wird sie ebenfalls in ihrer Ausbreitung eingeschränkt.

    Das bedeutet: Würden sich alle oder zumindest ausreichend viele Leute impfen lassen, könnten sich alle Mutationen irgendwann nicht weiter ausbreiten. Möglicherweise würden sich zum Ende hin noch ein paar neue Mutationen bilden, aber wenn die nicht komplett resistent gegen den Impfstoff sind, wären auch diese Mutationen irgendwann weg. Also können dann auch keine neuen mehr entstehen.

    Ich finde es inzwischen nur noch lustig, wie Impfgegner ticken. Da wird – obwohl man Argumentationsfehler leicht selbst erkennen könnte – jegliches logisches Denken ausgeschaltet, man löscht jede naturwissenschaftliche Bildung im Kopf … Hauptsache, man hat wieder ein vermeintliches Argument gegen das Impfen. Statt einfach zuzugeben: Ich habe nur Angst vor dem Pieks.

  57. „eine einzige junge Grüne vor ein paar Jahren Schwachsinn getwittert hat“

    Falls es erlaubt ist, folgende Klarstellungen:

    Sie ist nicht irgend „eine einzige“, sondern eine Führerin der Grünen Jugend.

    Und es geht nicht um irgendwelchen Stuss, den vor ein paar Jahren eine minderjährige Rotzgöre abgelassen hat. Es geht um die neulich getätigten Feststellungen der volljährigen Heinrich.
    https://twitter.com/FrauPanda_/status/1447279274185170947

    Du hast im Artikel gefragt, warum es hier viele Menschen gibt, die die Rassisten nicht wählen.
    Ich kann natürlich nur für mich sprechen. Mein Motiv ist, dass ich Rassisten nicht ausstehen kann. Wenn Du eine andere Ansicht hast, ist das Deine Sache.

  58. @ Habicht: Netter Verdrehungsversuch. Ich habe im Artikel nicht gefragt, „warum es hier viele Menschen gibt, die die Rassisten nicht wählen“, sondern warum hier so viele Menschen Rechtsradikale wählen. Ich halte die Äußerung von S.L. Heinrich auch für falsch, aber dadurch werden nicht alle in ihrer Partei zu Rassisten.

    Anbei: Hinweis auf meine Kommentarregeln. Ich kann gern noch „dummes Zeug“ als Ausschlusskriterium mit aufnehmen.

  59. Man könnte denken, da sind zwei Franks zugange.
    Einer, der in mühevoller Kleinarbeit die Bilanz der Energiewende recherchiert und für das Laienpublikum leicht lesbar darstellt (vielen Dank dafür, ehrlich) – und ein rot-grüner Spinner, der in Schnappathmung verfällt wenn jemand was äußert, das ihm nicht passt.

    Ich habe im Artikel nicht gefragt, „warum es hier viele Menschen gibt, die die Rassisten nicht wählen“, sondern warum hier so viele Menschen Rechtsradikale wählen.

    Oben haben verschiedene Leute mehrere Antworten gegeben.

    Wenn Deine Waage so austariert ist, dass die schwerwiegenden (importierte Massenkriminalität, Corona-Wahnsinn, Impfzwang ohne medizinische Indikation, Rassismus, die unheilige Allianz von Regierung Staatsfunk, Klimawahnsinn, brutale Unterdrückung von Andersdenkenden, Mediengleichschaltung) und nebensächlichen Kriterien (z.B. das von @Philipp in Spiel gebrachte absurde Video) weniger Kraft auf den Waagarm bringt als auf der anderen Seite die von interessierter Seite lancierten, maßlos übertriebenen Nazi-Vorwürfe gegen die AfD – dann ist das eben so.
    Deine Sache.

    Nur, warum fragst Du in die Runde, wenn Du alles außer Deiner Meinung sowieso nicht gelten lässt?

    Alternativ kann man zurück zu den Wurzeln gehen.
    Was machen wir bei der Wahl? Wir wählen die Volksvertreter.

    Wer vertritt meine Interessen?
    Die Systemparteien halten es gar nicht mehr für nötig zu vertuschen, dass die meine Interessen nicht vertreten.
    Dazu sehe ich nur eine Alternative. Die wähle ich.
    Einfache Logik. Ganz einfache Logik.

    Das gefällt Dir nicht, hast Du oft genug gesagt.
    Was Du nicht gemacht hast ist aufzuzeigen, welche Partei außer der AfD meine (arbeitender weißer Mann) Interessen vertritt.
    Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

  60. @ Reiter: Ich verfalle nicht gleich in Schnappatmung, wenn jemand etwas äußert, was nicht meiner Meinung entspricht. Aber soll ich „Danke für den wertvollen Kommentar“ schreiben, wenn Leute eindeutigen Unsinn über Sinn und Funktionsweise von Impfungen schreiben, wie es hier mehrfach passiert ist? Und wenn ich hier schon wieder „Corona-Wahnsinn, Impfzwang ohne medizinische Indikation“ lese … na, egal.

    Ja, ich habe in die Runde gefragt. Aber ich habe um sachliche Kommentare gebeten, nicht darum, sich hier auszukotzen.

    Was Du nicht gemacht hast ist aufzuzeigen, welche Partei außer der AfD meine (arbeitender weißer Mann) Interessen vertritt.

    Kann ich auch nicht, an den etablierten Parteien habe ich momentan selbst genug auszusetzen. Aber ich halte auch nicht viel vom Prinzip „Teufel mit Beelzebub austreiben“.

  61. Kannst gucken, wo Du willst. Alle Sauereien gehen von den Systemparteien aus.
    Gerade auf der Achse
    https://www.achgut.com/artikel/gruene_denunzianten_wollen_ausgrenzung_von_andersdenkenden

    Und diese Vögel erzählen uns, die AfD will die Meinungsfreiheit abschaffen. Vielleicht wollen die. Die es tun sind andere.

    Ich weiß, ich weiß.
    Aber kannst Du dich an einen Fall erinnern, wo CDU oder FDP den Sauereien der Grünen und Roten mal ernsthaft die rote Karte gezeigt haben?
    Die sagen entweder gar nichts, oder sie machen mit.

    „Das Wahlergebnis muss rückgängig gemacht werden“
    Wer hats gesagt?

    In den letzten Wochen konnten wir mehrfach lesen, dass Verbrecher sofort nach der Tat in die Geschlossene eingewiesen wurden. In dieser Woche ein Messerstecher im ICE Regensburg-Nürnberg. Vorher der Messermörder in Großröhrsdorf. Vorher der Messermörder in Würzburg. Vorher der Messermörder in … .
    Wer hat das durchgesetzt, dass die Masse der muslimischen Verbrecher gar nicht erst vor Gericht gestellt wird?
    Welche Parteien erzählen uns trotz (oder wegen) der Unmenge dieser Tötungsverbrechen das Lügenmärchen von der rechten Gefahr?

    Die Systemparteien würden natürlich gern geliebt werden. Aber wenn keine Liebe, die Wahlstimme für die reicht ja.
    Solange die gewählt werden, haben die keinen Grund ihre Politik zu ändern.
    Darum geht es, die Gleichschaltung, die Nationale Front unseligen Angedenkens zu durchbrechen.
    Mehr ist sowieso nicht drin. Aber wenn das nicht gelingt, hat sich alles erledigt.
    Die Gefängnisse sind voll, da passt nichts mehr rein. Jetzt stecken die die in die Psychiatrie.
    Die ist auch bald überfüllt. Und dann, wie geht es dann weiter?

  62. Ach, Vera Lengsfeld mal wieder mit einem ihrer hochwertigen Artikel über „Klima-Inquisition, Einpeitscher der Großen Transformation“ usw. Da haben sich also die Thüringer Grünen, na eigentlich nur welche aus Gera, gegen EIKE gewendet … Ja, den Vorfall kann man kritisieren. Aber hier werden aus ein paar Geraer Grünen gleich „die Systemparteien“. Wie schön, wenn Kommentare ohne Übertreibungen auskommen.

    CDU und FDP kritisieren nie Die LINKE oder die Grünen? Die teilweise heftigen Diskussionen im Bundestag bis runter zu Stadträten zeigen eigentlich etwas anderes.

    Dass wir eine hohe Auslastung der Gefängnisse haben, verbunden mit einem sehr hohen Ausländeranteil, ist leider wahr. Es wäre für die „Systemparteien“ durchaus sinnvoll, wenn sie diese Probleme deutlicher (oder überhaupt erst einmal) ansprechen würden. Eine verstärkte Unterbringung in der Psychiatrie ist auch auffällig, aber das hat ganz bestimmt keine „Nationale Front“ aus LINKE bis CSU so beschlossen, sondern das dürfte eher mit Abläufen in der Justiz zu tun haben. Ansonsten wäre es verwunderlich, dass die AfD diesen schlimmen Beschluss nicht umgehend öffentlich gemacht hat.

    Aber im Ernst: Ja. Dieser Punkt ist ein Problem. Erklärt aber nicht die Reaktion ausgerechnet in Sachsen, denn dann müssten in Bayern, BaWü, Niedersachsen und NRW viel mehr Leute AfD wählen.

  63. Frank: Ach, Vera Lengsfeld mal wieder mit einem ihrer hochwertigen Artikel über „Klima-Inquisition, Einpeitscher der Großen Transformation“ usw. Da haben sich also die Thüringer Grünen, na eigentlich nur welche aus Gera, gegen EIKE gewendet … Ja, den Vorfall kann man kritisieren. Aber hier werden aus ein paar Geraer Grünen gleich „die Systemparteien“. Wie schön, wenn Kommentare ohne Übertreibungen auskommen.

    Schön wäre auch, würden Sie diesen „Vorfall“ nicht so herunterspielen. Das war m.M.n. Erpressung in bester Mafia-Manier: Höflich im Ton und sogar besorgt ( … mögliche Rufschädigung, die mit einer Zusammenarbeit mit EIKE einhergehen würde. Zitat Ende) aber glashart in der Absicht der Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Da haben sich Grüne nicht gegen EIKE gewandt, was sie durchaus auf deren Kommentarfunktion tun könnten. Sie haben Hotels angeschrieben. Es waren auch nicht „…ein paar Geraer Grüne …“, sondern 26 Thüringer Gruppen.
    Übrigens:

    Frank: Ach, Vera Lengsfeld mal wieder mit einem ihrer hochwertigen Artikel …

    Man spürt die Absicht und ist verstimmt! Ich habe von ihr eine hohe Meinung.

  64. Vera Lengsfeld informiert über das Ergebnis der Aktion der Geraer Grünen:

    Diese Aktion war nicht von Erfolg gekrönt. Weder haben sich die Hotels einschüchtern lassen, die etwa 200 Teilnehmer der Konferenz nicht zu beherbergen, noch die Stadt Gera, die Konferenz in ihrem Kulturzentrum nicht stattfinden zu lassen.

  65. Mit Journalisten reden …

    Ich habe das in den letzten Wochen versucht. Über die Kommentarmöglichkeiten (angeblichen) der ZEIT und des SPIEGEL.
    Doch, doch, ich habe die Netiquette, die Regeln beachtet.
    Soll ich sagen, was es genützt hat?

    Du kannst hier erzählen, was Du willst. Ich weiß nicht, was diese sogenannten „Journalisten“ wollen. Aber ich weiß, was die nicht wollen: Die Meinung der Bürger kennenlernen.

  66. @ Jan: Kann ich nicht beurteilen, da ich nicht weiß, was Du da geschrieben hast und wie die Moderatoren der Kommentarbereiche an den Tagen so drauf waren. Es gibt aber immer wieder Journalisten, die versuchen, mit Impfunwilligen ins Gespräch zu kommen. Heute früh gab es erst einen Artikel in der Sächs. Zeitung dazu aus Görlitz (inzwischen hinter der paywall), in der eine Journalistin das versuchte und nicht viel erfuhr.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Kommentar wird erst nach Moderation veröffentlicht, sofern die Kommentar-Regeln beachtet wurden. Dort gibt es auch Hinweise zur Textformatierung.