Subventionen für Kohlekraftwerke – eine Übersicht

Ab 2020 wird man viele Windkraftanlagen abbauen müssen, weil durch eine viel zu niedrige Einspeisevergütung ihre Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist. Diese Meldung des MDR fand ich interessant, denn in den letzten Jahren wurde doch ständig behauptet, Strom aus Windkraftanlagen sei in der Produktion längst viel billiger als der aus normalen Kraftwerken. Und nun zeigt sich (völlig unerwartet), dass sich der Betrieb ohne Subventionierung nicht lohnt. Die Betreiber von Windkraftanlagen wussten seit 2000, dass ihre Subventionen eines Tages entfallen würden, beschäftigten sich aber offensichtlich nie mit der Lösung des Problems. Selbst alte Anlagen, die sich längst amortisiert haben und nun…

… mehr

Warum eine Klimaschutzidee der Dresdner Grünen teure Energieverschwendung wäre

Die Grünen sind seit der letzten Wahl bei uns in Dresden die stärkste Fraktion im Stadtrat. Vielleicht ist das gar nicht so schlecht, denn so können sie nun einmal zeigen, wie kompetent sie sind. Leider zeigt sich schon in ihren ersten Plänen, dass darin eine nicht nur unökonomische, sondern eindeutig kostentreibende Idee enthalten ist, die sogar auf massive Energieverschwendung hinausläuft. Darum geht es: Vor kurzem wurde in einem Artikel in der DNN beschrieben, was die Dresdner Grünen in der Stadt bis spätestens 2035 für den Klimaschutz planen. Unter anderem wurde erwähnt, „das Kraftwerk Nossener Brücke müsse klimaneutral werden“. Wie soll…

… mehr

Wie man den Kohleausstieg leicht von zu Hause aus durchsetzen kann

Windenergieanlage

Braunkohle-Gegner besetzten heute Gleise und einen Teil des Tagebaus Garzweiler. Wenn man den Kohleausstieg haben will, kann man das machen. Aber es geht auch einfacher und ich möchte hier einmal beschreiben, wie das jeder ganz leicht im Alltag umsetzen kann. Nein, ich will nicht empfehlen, auf Ökostrom umzusteigen. Damit erreicht man gar nichts. Man erhält weiter den bisherigen Kohlestrom und bezahlt lediglich ein paar Zertifikatehändler, ohne dass das irgendeinen Nutzen fürs Klima hat. Gegner eines schnellen Kohleausstiegs kommen ja immer wieder mit der Behauptung, es gäbe noch gar keine Alternativen, mit denen man eine sichere Stromversorgung gewährleisten könne. Strom aus…

… mehr

Können E-Autos als Stromspeicher für die Energiewende dienen?

Windenergieanlage

Ja, theoretisch könnte das schon funktionieren. Allerdings sieht die Sache anders aus, sobald man über die praktischen Details nachdenkt. Wollte man E-Autos als Speicher nutzen, dann müssten alle dafür verwendeten E-Autos schon einmal ganztägig an der Ladestation angeschlossen bleiben. Denn anderenfalls stünden sie nicht als Speicher und Stromlieferant zur Verfügung. So viele Ladestationen gibt es zwar nicht, aber das ließe sich bestimmt lösen. Es würde bei steigender E-Auto-Menge zu einem sehr verkabelten Stadtbild führen, doch es wäre ja für einen guten Zweck, vielleicht würden wir uns also daran gewöhnen. Das Prinzip, dass pro Auto je eine Station benötigt wird, würde…

… mehr

Die Grünen wollen 20 Kohlekraftwerke abschalten (die schon abgeschaltet sind)

Eine beliebte Sportart in der Politik ist bekanntlich, gekonnt aneinander vorbei zu reden. Möglichst so, dass die Antwort völlig an der Frage vorbeigeht, ohne dass es zu sehr auffällt. Christian Lindner hatte in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ am 5.11. gefragt: „Liebe Grüne, ich möchte physikalisch wissen, wie sichert ihr die Energieversorgung, wenn die Kohle wegbricht?“ Daraufhin twitterten die Grünen am 8. November zurück und erklärten in einem „Faktencheck Kohleausstieg“: Deutschland hat heute eine sichere Kraftwerks-Kapazität von 108 Gigawatt. Künftig brauchen wir aber höchstens 76 Gigawatt. (…) Wenn die 20 dreckigsten Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, außerdem noch alle Atomkraftwerke und die alten…

… mehr

Kohlekraftwerke abschalten. Jetzt!

Ich bin wirklich dafür, die sofort alle abzuschalten. Und die restlichen Atomkraftwerke gleich mit. Falls mir nun jemand erklären möchte, dass das aus mehreren technischen Gründen gar nicht ginge: Ich weiß. Aber ich fände es trotzdem sinnvoll, das einmal zu machen, denn es wird ja oft genug behauptet, dass es geht. Greenpeace behauptet schon lange, wir bräuchten gar keine Kohlekraftwerke mehr, die würden nur noch für den Export produzieren. Gestern Abend kam Cem Özdemir im ZDF (ab 9:50 min) zum gleichen Thema zu Wort und erklärte auch, die Menge an exportiertem Strom hätte sich in den letzten Jahren verzehnfacht, Kohlestrom…

… mehr

Windstille im Winter – ein Hauptproblem der Energiewende

Stromproduktion in Deutschland in Woche 50 2016

Die Meteorologen sprechen von Sturm, schweren Sturmböen und sogar von Orkanböen – Weihnachten verläuft dieses Jahr sehr windreich. Manchmal fällt es einem erst durch solche Wetterwechsel auf, wie windstill die vergangenen Wochen waren. Was bedeutete diese Zeit für die Stromproduktion in Deutschland? Die Energy-Charts des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE zeigen, dass vor allem in der Kalenderwoche 50 kaum Energie von den deutschen Windkraftanlagen geliefert wurde. Aber auch in den vorherigen Wochen gab es immer wieder mehrere Tage mit nur geringem Windstromanteil. Die Photovoltaikanlagen konnten ebenfalls kaum nennenswerte Anteile liefern, was aber im Winter normal ist. Denn momentan scheint die Sonne zu kurz und…

… mehr

Wie gelangt der Ökostrom zum Ökostromkunden? Wahrscheinlich gar nicht

Darstellung Stromnetz

Man müsste eine Firma gründen, die reinen Atomstrom anbietet! Diesen nicht ganz ernst gemeinten Gedanken hatte ich schon mehrfach. Meist, wenn ich über Unzulänglichkeiten von sogenanntem Ökostrom nachdachte. Leider ist es so wie mit vielen anderen nicht ganz ernst gemeinten Ideen: Irgendwann setzt sie ein anderer in die Praxis um. Und wird vielleicht sogar reich damit. Reinen Atomstrom kann man seit kurzem beziehen. Bei einem Schweizer Unternehmen. Was hat dieser Tarif mit Ökostromtarifen gemeinsam? In beiden Fällen kommt der Strom aus physikalischen Gründen höchstwahrscheinlich nie beim Kunden an. Wenn man nicht in direkter Nähe des produzierenden Kraftwerks wohnt, ist das…

… mehr

Netzstabilität – ein paar völlig nebensächliche Zahlen und hübsche Balkengrafiken

Stromleitung

Wurde das Zivilschutzkonzept der Bundesregierung deshalb überarbeitet, weil die Gefahr von Stromausfällen gestiegen ist? Diesen Verdacht lehnte ich als völlig abwegig ab, als er hier im Blog in einem Kommentar geäußert wurde. Aber ich horchte dann doch kurz auf, als Thomas de Maizière bei der Vorstellung des Zivilschutzkonzepts mögliche Bedrohungen so beschrieb (im Video bei 5:25 min): Für mich persönlich ist am wahrscheinlichsten ein regional oder überregional langanhaltender dauerhafter Ausfall der Stromversorgung Auf „Tichys Einblick“ erschien wenige Tage darauf ein Artikel, in dem dieser mögliche Zusammenhang auch aufgeworfen wurde. Unser Stromnetz, so schrieb Holger Douglas in „Energiewende: »Kaskade« lässt Städte…

… mehr

Energiewende: Reicht die weltweite Jahresproduktion von Akkus für eine Woche Stromspeicherung in Deutschland?

Stromleitung

In Diskussionen zum Thema Energiewende kommt man fast immer auch auf das Problem der Stromspeicherung und der dafür fehlenden Speichertechnologien. Anhänger der Energiewende bringen inzwischen immer öfter das Argument, man könne doch ganz normale Akkus einsetzen. Es sei längst kein Problem mehr, sich im Eigenheim einen solchen größeren Akku einbauen zu lassen, um Strom aus der eigenen Solaranlage auch nachts nutzen zu können. Stimmt – das funktioniert. Aber kann man das auch auf ein komplettes Land übertragen? Wie viele Akkus würde man benötigen, um in Deutschland Stromausfälle zu überbrücken, die nach einer Umstellung auf 100% „Erneuerbare“ Energie entstehen würden? Wind und Sonne als wichtigste Quellen sind…

… mehr