Die Energiewende könnte eigentlich sehr einfach funktionieren

Okay, wir haben also beschlossen, auf Energie aus regenerativen Quellen umzusteigen. Hauptsächlich wollen wir den Wind und die Sonne nutzen, Atomkraft und Kohleverbrennung sollen abgeschafft werden. Das Problem dabei ist bekannt: Sonne und Wind liefern den Strom nicht dann, wenn er benötigt wird. Speichermöglichkeiten, mit denen man die Zeiten zwischen Produktion und Bedarf ausgleichen könnte, existieren nicht ausreichend. Alternative Speichertechnologien sind bestenfalls erst im Forschungsstadium. Die momentan realisierbare Alternative: Zeiten mit zu geringer Stromproduktion aus Wind und Sonne mit schnell regelbaren konventionellen Kraftwerken überbrücken. Das geht in der Praxis am besten mit Gaskraftwerken (GKW). Das Problem daran ist ebenfalls bekannt:…

… mehr

Energiewende fast geschafft! Zumindest gelegentlich

Für Ökostromfreunde gab es gestern positives zu berichten: Fast 60 % unserer Energie konnten aus erneuerbaren Quellen eingespeist werden. Zwar nur an einigen Tagen, während einzelner Stunden  und weil der Strombedarf zufälligerweise ohnehin niedrig war. Aber ein Grund zum Jubeln war das allemal. Wolfgang Pomrehn verstieg sich auf Telepolis gleich wieder zu der Behauptung, Atom- und Braunkohlekraftwerke behinderten die Energiewende … … da weiß man manchmal wirklich nicht mehr, was man zu so viel Weltfremdheit noch sagen soll, zumal alles schon so oft erklärt wurde: Selbst wenn es 100% wären – in den restlichen Zeiten schafften das diese Energiequellen eben…

… mehr

Stromkonzerne behindern freie Energie! Aber warum eigentlich?

Wie im letzten Artikel erwähnt, wird unter Verschwörungstheorie-Gläubigen die Ansicht verbreitet, etablierte Stromproduzenten würden Erfindungen geheim halten, mit denen wir Verbraucher viel kostengünstiger zu Strom und Wärme kämen. Kalte Fusion ist gerade wieder so ein Thema, angeblich gibt es auch „Freie Raumenergie“ und selbst das Perpetuum Mobile funktioniert. Teure Stromleitungen benötigen wir eigentlich auch nicht – dank Nikola Tesla ginge das auch viel billiger ohne Kabel. Doch all das wird von den Regierungen und den Konzernen in geheimen Labors unter Verschluss gehalten.  Es wird alles nicht angewendet, um uns weiterhin das Geld aus der Tasche ziehen zu können. Mal abgesehen…

… mehr

Ohne Zweifel: Kalte Fusion jetzt möglich!

Stromleitung

Das kann bald jeder zu Hause durchführen: Kernfusion bei Zimmertemperatur! Dem Italiener Andrea Rossi verdanken wir diesen physikalischen Durchbruch bei der LENR (low energy nuclear reactions). Wir müssen lediglich noch 3-4 Monate warten, bis sich herausstellt, dass es funktioniert oder auch … Aber selbstverständlich funktioniert das! Gestern wurde im Tagesverlauf immer öfter ein Gutachten im Netz erwähnt, in dem das bewiesen wird. Ein paar Leute sind zwar der Meinung, daran krampfhaft Kritik üben zu müssen, dieses Gutachten sei gar nicht von unabhängigen Fachleuten kontrolliert worden, andere erwähnen sogar das Wort Betrug, manche behaupten, in diesem Gutachten stünde nirgends, dass die…

… mehr

ARTE: „Saubere Energie – Das falsche Versprechen“

Diese Dokumentation behandelt unseren Selbstbetrug mit Energie, die oft genug alles andere als sauber ist, obwohl sie uns unter dem Label verkauft wird. Im Anschluss kam noch „Profit mit schmutziger Luft“, wo der absurde Handel mit CO2-Zertifikaten beleuchtet wurde. Beide Filme kann ich empfehlen, allerdings gibt es bei dem ersten auch ein paar Kritikpunkte. Kurz zum Inhalt von „Saubere Energie“: Da Wind und Sonne europaweit den geringsten Anteil „erneuerbarer“ Energie liefern, stammt deren Großteil aus Energiepflanzen. Die Auswirkungen davon bestehen paradoxerweise in erhöhtem Treibstoffausstoß, es entsteht Verknappung und Verteuerung von Anbauflächen für Nahrungsmittel und Viehhaltung. Stromerzeugung aus Biomasse (hauptsächlich Mais…

… mehr

Kritik zur Greenpeace-Studie “Tod aus dem Schlot”

Kraftwerk Jänschwalde verursacht 393 Todesfälle pro Jahr! Das behauptet zumindest die Greenpeace-Studie “Tod aus dem Schlot – Wie Kohlekraftwerke unsere Gesundheit ruinieren”. Ich will nicht behaupten, dass Kohlekraftwerke (KKW) keine Emissionen haben und dass sie gesundheitlich völlig unbedenklich sind. Aber ist es vorstellbar, dass in der Umgebung Jänschwaldes und der anderen Kraftwerke noch niemandem diese seit Jahren unerklärlich höhere Todesrate aufgefallen sein sollte? Es ist schon interessant, wie die Zahlen in der Studie zustande kamen. Bei den Werten ist immer nur die Rede von “Berechnungen zufolge”. Gibt es für diese angeblich höhere Sterberate im Umkreis der KKW auch in der…

… mehr

Wie effizient ist Photovoltaik?

4,6% betrug 2012 der Anteil aus Photovoltaik am deutschen Strommix. Das klingt gut, denn ein Jahr zuvor waren es erst 3%. Da dies allerdings mit einer installierten Gesamtleistung von 32 GWp erzeugt wurde (Stand Ende 2012), klingt das wiederum gar nicht so gut. Das zeigt ein Vergleich mit anderen Methoden der Stromerzeugung. Beispielsweise betrug die installierte Bruttoleistung der Kohlekraftwerke zu der Zeit 48,4 GW und die noch betriebenen neun Kernkraftwerke haben eine Bruttoleistung von 12,7 GW. Die Kohlekraftwerke kamen 2012 mit dieser Leistung auf einen Anteil von 45% im Strommix, die Kernkraftwerke auf 16%. Wenn man Photovoltaik (PV) dazu ins…

… mehr

Darf man alte Blogtexte umschreiben?

Man könnte sagen: Natürlich nicht. Wenn man irgendwann etwas veröffentlicht hat, dann sollte man auch dazu stehen. Selbst wenn sich später herausstellt, dass Fehler enthalten waren. Diese kann man ja in einem Zusatz-Artikel oder einem Nachtrag berichtigen. So könnte man das sehen, aber ich halte das für falsch. Zumindest teilweise. Für früher veröffentlichte politische oder weltanschauliche Texte mag das ja stimmen – zu denen sollte man schon noch stehen. Aber was ist, wenn es z.B. um Technik ging? Warum sollte man dort keine Änderungen vornehmen dürfen? Wenn man bessere Erklärungen, bessere Quellen oder gar Fehler findet – warum den Text…

… mehr

Energiewende: Pumpspeicherwerke – ein perfekter Speicher für Windstrom?

Im letzten Artikel ließ ich die Frage offen, ob Speicher für elektrische Energie diese überhaupt auch schnell genug aufnehmen könnten. Windenergie als Hauptquelle „erneuerbarer Energie“ steht nur in geringen Zeiten mit hoher Stärke zur Verfügung und müsste dann schnell genug gespeichert werden, um später die Zeiten mit geringeren Windstärken ausgleichen zu können. Das verdeutlicht sehr gut die Leistungsdauerlinie von Windstrom: Bildquelle: Windenergie Report Deutschland 2011 Speicher müssten also in der Lage sein, schnell hohe Energiemengen aufnehmen zu können. Aber geht das überhaupt? Für Speichermethoden, die momentan erst im Entwicklungsstand sind (Windgas- und Druckluftspeicher), lässt sich das momentan noch nicht eindeutig sagen,…

… mehr

Energiewende: Dresden wird unabhängig von fossilen Brennstoffen. Ganz bestimmt.

„Grüne planen Windräder in der Heide“ – darüber konnten Leser der Sächsischen Zeitung vor zwei Wochen staunen. „Die Partei legt eine lokale Studie für die Energiewende vor. Vor unpopulären Projekten schreckt sie nicht zurück.“ (1) Die parlamentarischen Spielregeln schreiben bekanntlich reflexartige Proteste bei Äußerungen der Opposition vor, deshalb protestierte die CDU erwartungsgemäß, das ginge ja gar nicht, hier quasi die Heide kaputtmachen zu wollen. Da ich es aber grundsätzlich immer gut finde, wenn man die eigene Positionen auch einmal überdenkt und sogar den Mut zu unpopulären Maßnahmen hat, beschäftigte ich mich etwas genauer mit dieser Sache. Die Grünen haben also…

… mehr