Dresdner Whistleblower enthüllt die Existenz von Chemtrails

Die Dresdner „Mahnwache für Frieden“ ist glücklicherweise absolut frei von Spinnern, Verschwörungstheoretikern und Nazi-Verharmlosern …

… ach nein, ich habe heute keine Lust auf Ironie und Sarkasmus. Dummheit muss man auch einfach klar als Dummheit bezeichnen dürfen und wenn eine zu geballte Ladung Schwachsinn ausgerechnet aus meiner Heimatstadt in die Welt gesetzt wird, kommt in mir der Lokalpatriotismus durch. Auf der letzten „Montagsdemo“ trat jemand auf, der sich damit wichtig machte, dass er die Existenz von Chemtrails enthüllte. Wer diese – eigentlich lustige – Verschwörungstheorie nicht kennt, hier die Kurzversion: Kondensstreifen von Flugzeugen sind gar keine Kondensstreifen, sondern diese Streifen enthalten irgendwas. Was sie enthalten, weiß keiner, denn man konnte noch nie etwas nachweisen. Weder durch Messungen noch durch Beobachtungen. Man weiß auch nicht, warum die bisher unentdeckten Substanzen eigentlich ausgebracht werden. Man weiß auch nicht, von wem. Man weiß auch nicht, ob sie ins Flugbenzin gemischt oder über heimlich in alle Flugzeuge eingebauten geheimen Tanks und Sprühvorrichtungen ausgebracht werden. Man weiß auch nicht, wie das ohne sehr, sehr viele notwendige Mitwisser auf allen weltweiten Flughäfen funktionieren könnte, bzw. warum sich dann nie einer von denen „verquatscht“. Solche logischen Fragen hindern einige Mitmenschen nicht daran, ganz fest daran zu glauben, dass da unbedingt trotzdem etwas dran sein muss. Der durchaus erklärbare Vorgang, warum der beim Kerosin-Verbrennen anfallende Wasserdampf nun einmal unter bestimmten Bedingungen kondensiert, wäre ja auch viel zu langweilig. Manche Physiker finden das zwar durchaus interessant, aber wissenschaftliches Herangehen wäre für Chemtrails-Gläubige eine zu große Herausforderung.

Jedenfalls hat nun ein gewisser „Jens“ in Dresden ziemlichen Schwachsinn von sich gegeben, den die Gläubigen begierig aufsaugen. Er outete sich nämlich als einer von denen, die die Sprüheinrichtungen in die Flugzeuge einbauen:

Ich bin Luft- und Raumfahrttechniker und hab Flugzeuge repariert und so weiter (…) Ich habe auf dem militärischen Sonderflughafen Oberpfaffenhofen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Luft-und Raumfahrtzentrum ein Flugzeug mit einer Sprüheinrichtung ausgestattet, was bei uns am Himmel giftige Substanzen versprüht.

Als ich mit den Beweisen, den Fotos und allem Drum und Dran zu meiner Grünen Abgeordneten im Bürgerbüro gegangen bin und gesagt habe: „Hier. So sieht’s aus. Ich stelle mich jedem Untersuchungsausschuss zur Verfügung“, ist drei Tage später mein Boss zu mir nach Hause gekommen und hat gesagt, „ich muss Dich entlassen, da werden von ganz oben große Räder gedreht, die ich nicht mehr halten kann“. Ich kriege keinen Job mehr in der Luftfahrt. (Applaus) Jeder, der gerne wissen möchte, wie das aussieht und wie das gemacht wird, der kann dann zu mir kommen, ich habe hier alles mit. Ich möchte dazu nur sagen: Als wir fertig waren mit dem Umbau dieses Fliegers, also wir haben den innen entkernt, haben die ganzen Tanks eingebaut, haben die Leitungen gelegt, haben diese Sprüheinrichtung installiert, da wurde uns gesagt, ich war ja Zivilangestellter, unter Kontrolle des Militärs, dass das Deutsche Luft und Raumfahrtzentrum das praktisch als Test macht, ja, der Flieger fliegt vorneweg, dann fliegt denen ihr Partikelmessflugzeug hinterher und misst Partikeldichte, Ausbringungsparameter und so weiter … die wollen ja schließlich wissem, wie sich das verbreitet.

Und wir waren fertig und da kam dann das Militär und hat uns angewiesen, Vollschutzanzüge und Atemmasken zu tragen, denn die Tanks müssen jetzt befüllt werden und die Substanzen, die da rein kommen, Aluminiumsulfide, Bariumoxide, was weiß ich, sind durchsetzt mit nanopartikelgroßen Polymerverbindungen, die sind für Euch hochgiftig, also Ihr habt jetzt Schutzanzüge zu tragen. Soviel dazu.

Also ich wollte nur sagen, wir fliegen in eine ökologische Katastrophe und jeder, der das nicht begreifen will, dem kann ich gerne die Beweise zeigen und ich stelle mich jedem Untersuchungsausschuss zur Verfügung. Ich bin bereit …“ (geht im Applaus unter)

Heute tauchten seine unglaublichen Beweise sogar im Internet auf, umfangreiche sechs pdf-Dateien kann man sich nun downloaden. Leider enthalten nur zwei davon Material, welches von ihm selbst stammt, eine davon enthält lediglich noch einmal sein Statement, in der anderen sind diese beiden Fotos:

Forschungsflugzeug

Forschungsflugzeug

Sehr brisant sieht das nicht aus, eher nach einer Konstruktion für Forschungszwecke. Eigentlich zeigt sich bereits beim Zuhören, dass in seiner Geschichte etwas nicht stimmen kann, denn dass Flugzeuge „komplett entkernt“ werden, damit Tanks für die Sprühsubstanzen eingebaut werden können, widerspricht der Chemtrails-Verschwörungsidee. Denn dieser zufolge wird das alles so heimlich in ganz normale Passagiermaschinen eingebaut, dass niemand, noch nicht einmal die Besatzung, etwas davon sieht. Auch solche großen, außen deutlich sichtbaren Sprühvorrichtungen wie hier entsprechen nicht gerade dem Prinzip „Heimlichkeit“. Unser Whistleblower Jens hat das auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen gesehen? Es klingt zwar sehr bedeutungsschwanger wenn er sagt, dass dort auch das Militär ist, aber das könnte man auch in Wikipedia nachlesen, daran ist nichts geheimnisvoll. Doch was befindet sich noch alles auf diesem Flughafen? Zum Beispiel das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), welches dort ganz offiziell Atmosphärenforschung durchführt. Zu diesem Zweck gibt es da auch speziell umgebaute Forschungsflugzeuge, mit denen man alles Mögliche messen kann. Unter anderem kann man mit solchen Flugzeugen dicht hinter anderen Flugzeugen herfliegen, z.B. um die Ausbreitung von extra ausgebrachten Substanzen zu messen.

Offensichtlich hat man hier an einem einzelnen ausgemusterten Flugzeug etwas angebaut, um zu Testzwecken irgendwelche Substanzen zu versprühen, deren Ausbreitung man anschließend messen will – ein Massenprodukt, mit dem eine weltweite Bedrohung durch Chemtrails möglich wäre, ist dieses Flugzeug jedenfalls nicht.

Das klingt also bereits wesentlich harmloser. Aber was ist mit den versprühten Substanzen, die unser Dresdner Edward Snowden als giftig bezeichnete? Nun ja … was ist eigentlich Gift? Ob eine Substanz als Gift oder zumindest gesundheitsschädlich wirkt, hängt zunächst von ihrer Konzentration ab. In zu hoher Konzentration kann alles zur Gesundheitsgefahr werden. Wenn Techniker direkt hinter dieser Sprühvorrichtung am Flugzeug arbeiten oder die Tanks befüllen müssen, wird jeder verantwortungsvolle Vorgesetzte Schutzmaßnahmen anordnen. Schon aus Versicherungs- und Arbeitsschutzgründen wird man das tun. Das würde man möglicherweise auch tun, wenn an einem harmlosen Agrarflugzeug vergleichbare Arbeiten durchzuführen wären. Vielleicht sollen aus dem Forschungsflugzeug nur harmlose Aerosole versprüht werden? Je nach verwendetem Stoff könnte das Partikel enthalten, bei denen durch ihre Größe das schrecklich klingende Wort „Nano“ berechtigt wäre. „Nano“ ist ja laut Chemtrails–Glauben ganz bestimmt mit drin in den bösen Chemtrails, also hat unser Redner das Wort mal lieber mit eingefügt. Es klingt dadurch einfach aufregender. Wenn man auf YouTube berühmt werden will, sollte man bekanntlich ein paar dramatische Komponenten mit einfügen.


Update: So wie es aussieht, handelt es sich hier um eine harmlose Sprühvorrichtung, die man für Ver- bzw. Enteisungstests an Flugzeugen verwendet. Siehe Kommentar von FZG oder die Bilder der Sprühvorrichtung in chemtrails-fragen. Aber es ist völlig logisch, dass umgehend „von ganz oben große Räder gedreht werden“, wenn man mit solchen brisanten Bildern zu einer Abgeordneten der GRÜNEN geht 😉

36 Kommentare:

  1. Die Bilder sind Falsch, sie sind von 2003 und zeigen ein Forschungsflugzeug des inzw. insolventen Herstellers Fairchild-Dornier, das zum Testen der Enteisungsanlage eines hinter ihm fliegenden Flugzeuges dient. 2005 wurde die Maschine zur normalen Passagiermaschine umgebaut und an PrivateWings verkauft. Die englischsprachige Stellenausschreibung des DLR sind aus dem Jahre 2013, kann der Whistleblower also gar nicht 2008 gekannt haben.

    Beweisführung in diesem Forum auf der verlinkten und darauf folgende Seite:
    http://www.allmystery.de/themen/uh103160-505#id12130137

  2. Danke für den Beitrag! Ich bin ja mal gespannt, welche Storys noch so aus der Mottenkiste geholt werden. Und ich bin gesapnnt Frank, wann sich die ersten Friedens- und Wahrheitsbewegten fragen werden wer dich bezahlt. Es scheint ein unausgesprochenes Credo zu sein, dass alle, welche was vernünftiges sagen von ominösen Mächten finanziert werden. 😀

  3. @FZG: Danke auch für diesen Hinweis. Ich hatte beim DLR nach Bildern und Hinweisen auf entsprechende Flugzeug-Umbauten gesucht, aber nichts gefunden.

    @Georg: Ich gebe es zu, dass ich ein bezahlter Schreiber der „Geheime weltregierung e.V, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit“ bin. Das Blöde ist, dass das mit der Bezahlung nicht mehr klappt, seit auf die neuen Kontonummern umgestellt wurde. Das hat irgendwas damit zu tun, dass die noch Windows XP verwenden 😉

  4. Sehr guter Artikel. Danke Frank!
    Der „Whistleblower“ nimmt in einem der veröffentlichen PDFs noch einmal Stellung zu seinem Vortrag und möchte nicht Missverstanden werden.
    http://www.qaaq.at/wahrheit/images/stories/erklaerung.pdf
    Laut seiner Aussage glaubt er nicht daran, dass systematisch irgendwelche giftigen Stoffe ausgesetzt werden.
    „Außerdem möchte ich noch einmal betonen das weder ich noch Arbeitskollegen die ich fragen konnte , bei Wartungs –und Reparaturarbeiten an zivilen Maschinen (also Passagier-und Frachtflugzeugen) jemals etwas gefunden haben das beweist es wird mit zivilen Maschinen über eine spezielle Ausrüstung im und am Flugzeug etwas versprüht während des Fluges !!!“

    An alle Chemtrailis, die sich die letzten Tage über diesen Whistleblower so gefreut haben und mir die Rede immer als ultimativen Beweis ihrer wirren Theorien vorgelegt haben: nänänänänänä.

    Mir wäre auch nicht bekannt, wie Verschwörer alle Menschen verdummen oder die Erde zerstören wollen und sich selbst dabei ausnehmen wollen. Forscher von wirklich stattfindenden Forschungsflügen sind meiner Erfahrung nach sehr offen und erklären Interessierten sehr ausführlich die durchgeführte Forschung. Einfach mal fragen, wenn diese Forschungsflugzeuge z.B. mal wieder bei internationalen Flugshows ausgestellt werden.
    Eine Ausbreitung von Giftstoffen von Agrarfliegern streitet auch niemand ab. Ob diese Pestizide und Herbizide auf Dauer gut für die Böden und die Natur ist, wird von seriösen Forschern sehr intensiv beobachtet und diskutiert. Eine pseudowissenschaftliche Beschäftigung empfinde ich als Zeitvergeudung.
    Verschwörungstheorie: Geldgierige Buchautoren und Selbstdarsteller vom KOPP-Verlag und Co. wollen die Menschen verdummen um euch von den echten Problemen der Menschheit abzulenken. *grusel*

  5. @Frank:
    ich gebe es zu, dass ich ein bezahlter Schreiber der “Geheime weltregierung e.V, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit” bin. Das Blöde ist, dass das mit der Bezahlung nicht mehr klappt, seit auf die neuen Kontonummern umgestellt wurde.

    Hast Du das Lohnschreiber-Memo nicht erhalten? Die „Aufwandsentschädigung“ wird natürlich nicht über kontrollierbare Kanäle wie Bankverbindungen ausgezahlt. Der erfahrene Lohnschreiber besucht den naheliegensten Park und findet im Loch der zweiten Eiche rechts hinter der Parkbank einen diskreten Umschlag.

    (SCNR 😉

  6. teobald.tiger

    Noch ne kleine Anmerkung zu eingebauten „Tanks“ in Flugzeugen – da geistern ja schon seit Jahren angebliche „Beweisfotos“ durchs Netz:

    Das sind meist simple Ballasttanks, die mit Wasser bzw einer etwas dickflüssigeren Flüssigkeit gefüllt werden, um bei Testflügen das Verhalten der Flugzeuge im beladenen Zustand zu untersuchen… So u.a. auch ein neuer Airbus, der so ausgestattet extreme Flugmanöver durchflog und dafür – ausser den Piloten und Technikern – nicht noch weitere Versuchskaninchen an Bord haben wollte!

    Interessant übrigens, dass diese Hinweise auf Seiten der Chemtrailis immer schnell gelöscht werden… Was nicht sein kann, darf nicht sein!

  7. Habe erst heute angefangen mich mit dem Thema zu befassen und ganz glauben kann ich es auch noch nicht, da keine eindeutigen Beweise vorhanden sind.

    Aber völlig banal ist das Thema allgemein nicht, wenn man davon ausgeht, dass dadurch das Klima geändert werden kann und somit auch mit Auswirkungen auf dem Klimawandel zu erwarten wären.
    Man müsste sich als amerikanische Regierung keine Sorgen mehr um die Öl-Kritik machen.

    Wem das zu abwegig ist, bitte ich diese Doku vom österreichischen Rundfunk zu gucken:
    https://www.youtube.com/watch?v=8–RiO_9I2M

  8. Habe erst heute angefangen mich mit dem Thema zu befassen und

    ich kann nur raten, die Zeit sinnvolleren Dingen zu widmen.

    ganz glauben kann ich es auch noch nicht, da keine eindeutigen Beweise vorhanden sind

    Es gibt noch nicht einmal erste Verdachtsmomente dafür.

    Aber völlig banal ist das Thema allgemein nicht, wenn man davon ausgeht, dass dadurch das Klima geändert werden kann

    Kann man damit ganz bestimmt nicht. Über Geoengineering wird ganz offiziell nachgedacht und der Ansatz wird immer wieder verworfen (hier ein Beispielartikel). Allerdings ist noch keiner der beteiligten Wisseenschaftler auf die Idee gekommen, Klimabeeinflussung über eine derart uneffektive Methode durchführen zu wollen, irgendwas ins Kerosin zu schütten. Ehe ich das hier weiter ausführe: Im Psiram-Wiki gibt es ein Rechenbeispiel, wie uneffektiv das wäre.

  9. Klar, viele Verschwörungstheorien sind einfach völliger Blödsinn, aber es gibt auch wirklich welche, die einen wahren Kern haben.
    Ein gutes Beispiel ist der 11. September.
    Es gab so viele Theorien, wer oder was die beiden Zwillingstürme zerstört haben könnte.
    Aber am Ende behielten die Verschwörungstheoretiker Recht und zwar damit, das die USA es absichtlich zugelassen hat.
    Kann man unter anderem hier nachlesen:
    https://www.radio-utopie.de/2014/05/15/11-september-der-streng-geheime-hintergrundbericht-des-bundesnachrichtendienstes/

    Wie kann man also der USA noch vertrauen, wenn sie zum größten Teil durch Spionage relevante Daten einfach ignoriert, um andere Länder auszubeuten und deren Familien anhand von Metadaten zerbombt?!

    Was ich damit sagen will ist, das ich der USA wirklich alles zutraue und es mich nicht wundern würde.
    Ob dies nun wirklich möglich ist, kann man nur schwer einschätzen, da neue Technologien auch im geheimen entwickelt werden.
    Man kann also nicht wissen, ob die „geheimen“ Wissenschaftler schon Fortschritte in diesem Bereich erzielt haben.

  10. Auch die Verschwörungstheorien rund um den 11. September sind kompletter Blödsinn, auch wenn es zuerst schwer fällt das zu glauben. Es gibt bis heute keinen einzigen Beweis dafür.
    Der ganze von dir gerade verlinkte „streng geheime Hintergrundbericht des BND“ liest sich wie eine Erzählung eines Anhängers der Verschwörungstheorien und keineswegs wie ein nachrichtendienstlicher Bericht. Im Übrigen: Sollte an dem Bericht auch nur ein Fünkchen Wahrheit dran sein, meinst du nicht nahezu alle Medien hätten ihn aufgegriffen? Oder sind da etwa alle Schreiberlinge bezahlt, damit sie über genau so etwas nicht berichten?
    Weil das schlicht unmöglich ist (man kann einfach nicht von Zehntausenden Menschen das Schweigen auf Immer und Ewig kaufen), kann es nicht sein.

  11. Es ist aber eine Tatsache.
    Selbst wenn der Bericht gefälscht wäre, gibt es genug andere Quellen, die darauf hindeuten:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/11-september-us-luftfahrtbehoerde-wurde-mehrfach-gewarnt-a-341186.html

    Und wie geheim die Sachen gehalten werden, kannst du in der Doku erfahren, die ich in meinem vorherigen Kommentar verlinkt habe.

    Zudem gibt es genug Videos aus der aktuellen Krim-Krise, die beweisen, wie die deutsche Berichterstattung von den USA gelenkt werden.

  12. @Rene: Ich denke zwar auch, dass die USA uns nicht die komplette Wahrheit über den 11. September erzählt haben, aber

    1. liest sich dieser angebliche Hintergrundbericht des BND tatsächlich eher wie einer der üblichen Texte aus der Kritikerszene. Ich halte diesen Text für eine leicht erkennbare Fälschung.

    2. Nur weil an einer Verschwörungstheorie vielleicht etwas dran sein könnte, werden dadurch nicht auch alle anderen VT gleich mit wahr. Chemtrails und der 11. Sept. sind übrigens gar nicht vergleichbar, denn bei 9/11 ist ja immerhin etwas ganz konkretes passiert, dessen Aufklärung anschließend Fragen offen ließ, während bei der Chemtrail-Geschichte nie etwas konkretes passiert ist, was Fragen oder Verdachtsmomente aufwerfen könnte. Das sind völlig andere Ausgangspunkte bei diesen beiden Themen.

  13. Stimme dir zu Punkt 1 vollkommen zu, da hätte ich genauer hinschauen sollen.

    Auch zum 2. Punkt stimme ich dir zu, hatte es aber ein wenig anders gemeint.
    Der Vergleich soll zeigen, was die USA bereit sind zu tun, nur um damit Geld zu verdienen.
    Außerdem stehen viele Themen, dadurch das sie als Verschwörungstheorien bezeichnet werden, nicht mehr zur Debatte, sprich jeder der etwas anderes als die Medien sagt, ist ein Spinner.

  14. @Dirk:

    Die „Offenbarung“ des Whistleblowers enthält noch weitere Stellen, die zeigen, dass es nichts mit den „chemtrails“ an sich hat:

    Also wenn es Nichts zu verbergen gibt gegenüber den Menschen in diesem Land dann sollen
    unabhängige Wissenschaftler endlich eine öffentliche Untersuchung über die Substanzen in unserer
    Atmosphäre durchführen und beweisen das über uns keine Gifte mit Hilfe von Flugzeugen ,zu
    welchem Zweck auch immer , verbreitet werden !!!
    Denn eine weitere Erwärmung des Planeten zu verhindern indem man über uns giftige Substanzen
    versprüht und uns dann glauben machen zu wollen es wäre ungefährlich für uns ohne beweisbare
    Studien oder Untersuchungen dazu vorlegen zu können ! Sorry , aber das ist Quacksalberei und
    keine Hilfe für den Planeten.
    Gruß Jens

    D.h. selbst der Whistleblower glaubt nicht an irgendwelche Chemtrail-Weltverschwörungen. Sein Beitrag ist eine Kritik an dem Geoingeneering.

    Also keine Verschwörung der Regierung oder irgendwelcher Geheimer Eliten. Nur ein paar technokratische Politiker und Ingeneure, die lieber mit dem industriellen CO2-Ausstoß weiter machen wie bisher und hinterher mit noch mehr Umwelteingriffen gegensteuern, anstatt mal etwas Geld und Aufwand in erneuerbare Energien zu stecken.

    Dass die Politiker und Ingenieure aber die Interessen der Bürger nicht so gut berücksichtigen, wie man es sich wünscht ist aber weder eine Verschwörungstheorie, noch ein Geheimnis!

  15. Ich denke, dass es sich nicht lohnt, weiter Zeit mit der Verkündigung des „Whistleblowers Jens“ zu vergeuden. In der Dresdner Wahnmache-Facebookgruppe schrieb kürzlich eine Frau ganz traurig, dass sie leider gar keinen Kontakt mehr zu ihm erhält, obwohl sie sich doch extra die E-Mail-Adresse von ihm geben ließ. Ihm sei doch hoffentlich nichts passiert? Ganz klar: Die Geheime Weltregierung hat ihn umgebracht. Ist zumindest meine Vermutung 😉

  16. Ich denke, dass es sich nicht lohnt, weiter Zeit mit der Verkündigung des “Whistleblowers Jens” zu vergeuden.

    Das Video vom „Whistleblower“ macht mit englischen Untertiteln seit 2-3 Tagen die ganz grosse Runde durch die englischsprachigen Truther-Blogs und Facebook-Connections…

    … Glücklicherweise gibt´s auch dort Leute die nachdenken und recherchieren und nicht alles ungeprüft glauben, weil es ein YT-Video behauptet.

    https://www.metabunk.org/threads/debunked-german-aeronautics-engineer-chemtrail-whistleblower.3715/

  17. Ja, das wundert mich nicht, dass so etwas nun auch international als Beweis umgeht. Die Chemmies klammern sich echt an jeden Strohhalm.

  18. Es gibt mal wieder eine lustige Petition gegen Chemtrails. Die Kommentare dort sind unterhaltsam wie immer. Da man diesen Spinnern mit Logik gar nicht erst zu kommen braucht, halte ich es für sinnlos, dort Contra-Argumente zu schreiben. Ich habe mal lieber drei schöne PRO-Argumente verfasst. Falls inzwischen noch weiter dazu kamen – von mir ist das mit den Reptiloiden, mit Edward Snowden und natürlich das mit dem Flugzeugingenieur 😉

  19. Leider schon von offizieller Seite bestätigt….
    hmmm… man soll nicht alles glauben was man liest, das gilt für alle VT’ler aber auch für den Rest vom Fest… 😉

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/04/deutsche-bundesregierung-%E2%80%9Cchemtrails-sind-geoengineering-experimente-wahrscheinlich-mit-erheblichen-okologischen-risiken-und-nebenwirkungen%E2%80%9D-wie-morgellons/

  20. @ diddeldaddel: Na, wenn es sogar der Honigmann schon sagt, muss es ja stimmen … da fehlen jetzt nur noch die Netzfrauen.

  21. Michael Stapf

    Guten Abend in die Runde,

    wussten Sie, daß spätestens seit 2010 keine Flugzeuge mehr existieren, die überhaupt so etwas wie einen sichtbaren Kondensstreifen hinterlassen können? Vor fünf Jahren wurden die letzten Flugzeuge mit moderneren Triebwerken umgerüstet.

    Das Militär fing schon in den 50 er Jahren an, Triebwerke ohne Kondensstreifen zu entwickeln – später wurden diese Triebwerke immer weiter verbessert – auch im Hinblick auf die Abstrahlhitze. Es gab noch bis 1986 Transall Maschinen, die beim Start über ein Zusatztriebwerk ein Gemisch verwendeten, das Kondensstreifen erzeugen konnte – auch diese sind inzwischen umgerüstet. Weil die neuen Triebwerke auch Treibstoff sparen, kann sich heute keine Airline mehr leisten, alte Triebwerke zu benutzen.

    Hoch-Nebenstromtriebwerke produzieren keine Kondensstreifen. Das Nebenstromverhältnis der Luft ist für die Bildung von Kondensstreifen viel zu hoch, da der Großteil der von den Triebwerken ausgestoßenen Luft nicht verbrannt wird. Sie passiert das Gebläse (fan) und wird, ohne sich je mit dem Treibstoff zu vermischen, nach hinten ausgestoßen.

    Nebenstromtriebwerke beziehen ihre Kraft durch Turbinenmotoren. Turbinenmotoren kommen, außer in Düsenflugzeugen, auch in anderen Anwendungsbereichen zum Einsatz. So werden sie etwa auch für Hubschraubermotoren genutzt, obwohl wir nie Streifen hinter Helikoptern sehen, und die Erklärung dafür ist einfach. Turbinenmotoren produzieren fast nie Kondensstreifen.

    Die Bildung von Kondensationsspuren setzt hohen Unterdruck, kalte Temperaturen und hohe Feuchtigkeit voraus, die Abgase eines Düsenantriebs bestehen jedoch größtenteils aus der Luft des Nebenstroms, die von dem großen Gebläse durch den Motor geblasen worden ist

    Dieser Hochdruck beim Ausstoß der Maschine ist zur Bildung von Kondensstreifen ungeeignet, weil unter Druck gesetzte Luft in der Lage ist viel mehr Wasser aufzunehmen, ohne zu kondensieren.

    Nur ein Bruchteil der vom Motor angesaugten Luft, wird durch die Turbine geleitet. Diese Luft wird mit dem Treibstoff (im Wesentlichen Leuchtpetroleum), gemischt, verbrannt und verläßt den Motor dann unter sehr hohem Druck und hohen Temperaturen. Kondensationsbildung benötigt eine Abnahme im umgebenden Luftdruck, aber der Ausstoß der Turbine erfolgt unter sehr hohem Druck, was der Bildung von Kondensationsspuren entgegensteht.

    Physikalisch kondensiert Wasser in kalter Luft. Beim Austritt aus der Turbine sind die Abgase jedoch sehr heiß, was eine Kondensation ebenfalls nicht ermöglicht. (Heiße Luft kann wesentlich mehr Wasser aufnehmen, ohne zu kondensieren.)

    Wenn Flugzeuge keine sichtbaren Kondensstreifen hinterlassen können, was sehen wir dann tagtäglich über dem Bundesgebiet?

    Man spricht von Nanopartikeln / Aerosolen, die u.a. aus Schwer- und Leichtmetall-Gemischen (Aluminium, Barium, Strontium etc.) bestehen.

    In weltweiten Bodenproben wurden massiv erhöhte Aluminium- und Bariumwerte gemessen.

    Des Weiteren besitzt Monsanto ein Patent auf aluminiumresistentes, genmanipuliertes Saatgut (http://www.patents.com/us-7582809.html). Wenn also natürliches Saatgut, aufgrund der Kontaminierung der Böden nicht mehr wachsen kann, kommt unser aller Retter mit seinem Frankenfood um die Ecke. Wer weiß, ob dieses Patent nicht unlängst im Einsatz ist?!

    Leiden Sie vermehrt an Reizhusten, Augenjucken, läuft Ihnen häufig die Nase? Gibt es schubweise Tage an denen es Ihnen gesundheitlich schlecht geht? Müdigkeit, bekommen Sie immer schlechter Luft? Leiden Sie unter permanenten Kopfschmerzen?
    Wundern Sie sich auch, warum Demenz-Erkrankungen, Krebs, Autoimmunerkrankungen, Allergien etc. auf dem Vormarsch sind?
    Dieses Jahr (2015) war die Grippewelle besonders stark ausgeprägt. Wieso?
    Unser Immunsystem ist akut geschwächt und kämpft gegen eine enorme Schwer- und Leichtmetallvergiftung an!

    Britische Wissenschaftler (Biologen von der Keele University und der University of Sussex in Großbritannien) haben ermittelt, dass ein hoher Aluminiumgehalt im Organismus von Bienen das Bienensterben auslöst. In Bienenpuppen wurde eine hohe Aluminium-Kontamination gefunden. Eine derartige Kontamination führt bei Menschen zu Alzheimer.

    Wenn wir nicht sofort gegen das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte (Chemtrails / Geo-Engineering) aktiv werden, wird unsere Lebensgrundlage nicht mehr allzu lange aufrecht zu erhalten sein.

    Mit besorgtem Gruß,
    Michael Stapf

  22. Michael Stapf

    Da die Quelle Psiram hier gerne genutzt wird, möchte ich nur anmerken, daß es sich bei Psiram (ehemals Esowatch) um eine sektenähnliche kriminelle Vereinigung handelt, die wie ein verlängerter Arm der Pharmaindustrie handelt – und dafür offenbar auch noch einen bekannten Pädophilie-Server verwendet.
    Das Illegale an Psiram ist, dass es ohne Impressum arbeitet. Dies ist nach deutschem Recht nicht erlaubt. Die Betreiber schießen also in übler Heckenschützenmanier auf alle möglichen Menschen in verleumderischer Manier.
    Ich erinnere mich noch, als ein ehemaliger Bekannter von einem WG-Mitglied angezeigt wurde, nachdem dieser in seiner Bude eine große Kiste voller Hardcore-Kinderpornos gefunden hat . Kurze Zeit später wanderte er relativ überraschend und unerwartet nach Costa Rica aus und hat mich von dortaus überzeugen möchten, daß Chemtrails nicht existieren. Dabei nutzte er Quellen wie Psiram.
    Schon eine wahre Schande, wenn man sich an Kindern vergeht bzw. aufgeilt und dabei auch noch das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte leugnet. Ich möchte nicht wissen, was mit solchen Personen nach ihrem körperlichen Ableben geschieht. Warum zeigen solche Menschen keine Reue und büßen für ihre Taten? Sie könnten doch beispielsweise auch eine Therapie machen und guten Willen zeigen? Aber nein, stattdessen machen sie sich sogar noch mitschuldig an der Desinformationskampagne. Unfassbar!

  23. @ Michael Stapf: Sie sind schon wieder einer von denen, die das alles herausgefunden haben, obwohl wir von der Geheimen Weltregierung uns so viel Mühe mit der Verheimlichung geben. Unter solchen Bedingungen kann ich nicht arbeiten!

  24. Zum Thema „Psiram“ noch: Ja, ich weiß, dass Psiram von der Pharma-Industrie gesponsert ist. Und es ist noch viel schlimmer! Hinter ihnen steckt „Biosens e.V.“, die sich mit „Bioenergetischer Meditation“ befassen. Übel, ganz übel! Aber zum Glück hat das weltumspannende Netzwerk „Netzhysterikerinnen“ das alles herausgefunden und offengelegt.

  25. @Michael Stapf:

    Was ist mit diesem Impressum?

  26. @Michael Stapf
    Ich empfehle: https://www.youtube.com/watch?v=ex3Tpv32EGw
    Vielleicht sollten Sie sich erst einmal ein Ihrem Physik-Niveau angepasstes Erklärvideo angucken, bevor Sie hier im Internet so einen unüberlegten Müll von sich geben. Ein Physik-Kurs dürfte dann anschließend auch nicht schaden. Wenn man schon größtenteils richtige Fakten wiedergibt, dann sollte man daraus auch die physikalisch korrekten Schlüsse ziehen – und nicht die, die einem ins Weltbild passen.

    „Hoch-Nebenstromtriebwerke produzieren keine Kondensstreifen. Das Nebenstromverhältnis der Luft ist für die Bildung von Kondensstreifen viel zu hoch, da der Großteil der von den Triebwerken ausgestoßenen Luft nicht verbrannt wird. Sie passiert das Gebläse (fan) und wird, ohne sich je mit dem Treibstoff zu vermischen, nach hinten ausgestoßen.“

    Falsch. Bei Mantelstromtriebwerken verlassen zwar etwa 80% der angesaugten Luft das Gehäuse wieder ohne je verbrannt worden zu sein, doch das heißt nicht, dass durch die anderen 20% Kondensstreifen nicht entstehen könnten. Denn natürlich entstehen sie trotzdem; dass das so ist kann jeder jeden Tag am Himmel beobachten.

    2. „Nebenstromtriebwerke beziehen ihre Kraft durch Turbinenmotoren. Turbinenmotoren kommen, außer in Düsenflugzeugen, auch in anderen Anwendungsbereichen zum Einsatz. So werden sie etwa auch für Hubschraubermotoren genutzt, obwohl wir nie Streifen hinter Helikoptern sehen, und die Erklärung dafür ist einfach. Turbinenmotoren produzieren fast nie Kondensstreifen.“

    Die Erklärung dafür ist sogar noch simpler: Hubschrauber fliegen einfach nicht so hoch, als dass Kondensstreifen entstehen könnten. Außerdem sind Hubschrauberturbinen nicht so hochkomprimierend und heiß wie ihre Pendants in den Strahltriebwerken, denn zum Antrieb benutzt man beim Hubschrauber nicht den Rückstoß, sondern die Drehbewegung der Turbine – genauso, wie man den Fan im Mantelstromtriebwerk antreibt. Dafür braucht man keine hohen Drehgeschwindigkeiten. Für den Rückstoß braucht man dagegen hohe Drehgeschwindigkeiten. Und nein, der Fan sorgt nur bei langsamen Geschwindigkeiten für viel Schub. Bei Reisegeschwindigkeit ist die Luft, die durch den Fan an der Turbine vorbei geleitet wird, zu langsam, um für Antrieb zu sorgen. Bei höheren Geschwindigkeiten treibt der Turbinenstrahl das Flugzeug an.

    3. „Die Bildung von Kondensationsspuren setzt hohen Unterdruck, kalte Temperaturen und hohe Feuchtigkeit voraus, die Abgase eines Düsenantriebs bestehen jedoch größtenteils aus der Luft des Nebenstroms, die von dem großen Gebläse durch den Motor geblasen worden ist“

    Nein, die Bildung von Kondensstreifen ein Temperaturgefälle zwischen Umgebungs- und Abgastemperatur voraus, das so groß ist, dass die Umgebungsluft den in den Abgasen enthaltenen Wasserdampf nicht aufnehmen kann. Die wenige Luft, die in der Turbine erhitzt wird, reicht dafür aus.

    4. „Dieser Hochdruck beim Ausstoß der Maschine ist zur Bildung von Kondensstreifen ungeeignet, weil unter Druck gesetzte Luft in der Lage ist viel mehr Wasser aufzunehmen, ohne zu kondensieren.“

    Richtig, bei höherem Druck kann Luft mehr Wasser aufnehmen. Und das tut sie in der Turbine ja auch. Außerhalb der Turbine bleibt der Druck aber selbstverständlich nicht so erhalten; das Wasser jedoch schon. Es kondensiert, weil die kältere und weniger dichte Luft es nicht aufnehmen kann.

    5. „ Nur ein Bruchteil der vom Motor angesaugten Luft, wird durch die Turbine geleitet. Diese Luft wird mit dem Treibstoff (im Wesentlichen Leuchtpetroleum), gemischt, verbrannt und verläßt den Motor dann unter sehr hohem Druck und hohen Temperaturen. Kondensationsbildung benötigt eine Abnahme im umgebenden Luftdruck, aber der Ausstoß der Turbine erfolgt unter sehr hohem Druck, was der Bildung von Kondensationsspuren entgegensteht.“

    Gleicher Denkfehler hier: Der Druck verringert sich nach Verlassen der Turbine selbstverständlich auf den Umgebungsluftdruck, dabei wird das Wasser frei. Das ermöglicht überhaupt erst Kondensstreifen!

    6. „Physikalisch kondensiert Wasser in kalter Luft. Beim Austritt aus der Turbine sind die Abgase jedoch sehr heiß, was eine Kondensation ebenfalls nicht ermöglicht. (Heiße Luft kann wesentlich mehr Wasser aufnehmen, ohne zu kondensieren.)“

    Und noch mal. Die heißen Abgase kühlen sich in der kalten Umgebungsluft ab und gleichen ihren Druck an den der Umgebung an, wodurch Wasser kondensiert (weil die kalte und weniger dichte Luft das Wasser nicht aufnehmen kann) und aufgrund der kalten Temperaturen an Kristallisationskeimen gefriert.
    So einfach sind Kondensstreifen zu erklären.
    Ist doch alles ziemlich logisch oder nicht?

  27. Ohne hier weiter auf Details etwaiger Streitpunkte einzugehen, möchte ich nur kurz vermerken dass es besser ist mal die Augen auf zu machen, als ständig nur auf andere Leute zu hören und deren angebliche Wahrheiten zu verbreiten.
    So funktioniert die perfekte Propagandamaschinerie! Vorurteile RAUS aus den Köpfen!
    Ich wohne in Mittelsachsen, seit etwa zwei Jahren beobachte ich folgendes: Immer wenn Unwetterereignisse angekündigt , bzw. Starkunwetter-Warnungen ausgegeben werden, wird hier geflogen. Es folgt dann stundenlanges Gedonner von Maschinen über dieser Region. Kampfjets sind hier sonst ziemlich selten zu hören.
    Man muss das Wetter auch ein bisschen lieben um zu diesem Thema seinen Senf dazu geben zu können. Leute die nur nach Sonne oder Regen fragen, können natürlich mit der Vorstellung gezielter Wettermanipulation nicht viel anfangen..

    Vernünftig denken, heißt auch in Erwägung zu ziehen dass es lohnenswert sein könnte ein paar Millionen zur Abwendung eines Ereignisses zu investieren, als dann für hunderte Millionen Schäden in Kauf zu nehmen.
    Danke, ich weiß sehr genau was ein Kondensstreifen ist und „Chemtrails“ sind mir noch nie über den Weg gelaufen.
    Aber das „Geoengineering“ – Versuche schon seit fast hundert Jahren durchgeführt werden, sollte auch jeder wissen. Und bei seiner Argumentation nicht vergessen. Alles andere wäre nur Selbsttäuschung und Täuschung anderer zum Zweck der Selbstverherrlichung.

    WIr können nicht wirklich wissen was auf dieser Welt gespielt wird, aber wir sollten Denkansätze auch nicht durch Diffamierung im Keim ersticken!
    Freies Denken ist wichtig und gesund. Freies Denken wird durch dieses System aktiv bekämpft. Bitte schließen sie sich dieser Fehlleitung nicht an!

    Liebe Grüße

  28. @Marcus: Wenn ich Deinen Kommentar zusammenfasse sieht es so aus: Chemtrails gibt es nicht, denn Dir ist ja noch keiner über den Weg gelaufen. Aber trotzdem sollte man die Augen auf machen und man sollte keine Vorurteile gegen Chemtrails haben. Und man sollte Nachdenken über Chemtrails auch nicht durch Diffamierung im Keim ersticken. Mit der Argumentation könnte man auch noch größeren Unsinn als Chemtrails noch irgendwie unterstützen, zum Beispiel Ideen wie, die Erde sei eine Scheibe oder sie sei innen hohl und von Reptiloiden bewohnt.

    Ich habe Vorurteile gegen den im Artikel erwähnten „Wistleblower“ bzw. ich habe ihn diffamiert? Nein, ich habe beschrieben, warum er gelogen hat.

    Ja: Versuche zu Wetterbeeinflussung – in Deinen Worten „Geoengineering“ – hat man tatsächlich schon lange durchgeführt. Die sogenannten Hagelflieger hat man eingesetzt. Ansonsten hat man aber lediglich über verschiedene Methoden nachgedacht (unter anderem wegen dem Klimawandel) und man hat sie bisher immer als nicht durchführbar oder als als zu teuer bewertet oder man hat zu unkalkulierbare Nebeneffekte abgeschätzt. Welche sonstigen Methoden werden denn angeblich seit fast hundert Jahren im Einsatz?

    Wenig glaubhaft finde ich, dass bei Dir ausgerechnet vor angekündigten Unwetterereignissen vermehrt geflogen wird. Normalerweise versucht man ja genau da, Flüge auf das Notwendigste zu beschränken. Du kannst bei Flightradar24 alle zivilen Flüge online sehen – da passiert nichts geheimes.

  29. Danke für deine Antwort Frank.

    Wie kannst du davon ausgehen, nichts geheimes würde passieren? Bist du involviert? Der Kommentar war eigentlich nicht nur speziell auf deinen Artikel bezogen sondern auch auf die Kommentare vor meinem.

    „Die Dresdner „Mahnwache für Frieden“ ist glücklicherweise absolut frei von Spinnern, Verschwörungstheoretikern und Nazi-Verharmlosern …“
    ^
    ^
    Dieser Satz strotzt nur so vor Oberflächlichkeit und Vorurteilen.

    Nichts ist wirklich sicher, außer dass nichts wirklich sicher ist!
    Wer dies bestreitet, kann in meinen Augen nicht realistisch argumentieren.

    „Wenig glaubhaft finde ich, dass bei Dir ausgerechnet vor angekündigten Unwetterereignissen vermehrt geflogen wird.“ << Glaub was du willst, etwas zu erfinden um mir irgendwie selbst die Krone aufzusetzen ist absolut nicht mein Ding. Außerdem war nicht von zivilen Maschinen die Rede.

    Fazit: Wenn man ein thema in eine Schublade mit irgendeiner Ausschrift wie "Verschwörungstheorie" "Spinnerei" dergleichen steckt, kann man nicht mehr frei und vernünftig über Zusammenhänge nachdenken. Das führt zum Verlust des Überblickes!
    Ich nehme mir nicht heraus zu behaupten dass es etwas nicht gibt, nur weil es unwarscheinlich ist.

  30. Habe ich irgendwo behauptet, auf der Welt würde gar nichts geheimes passieren? Selbstverständlich passieren geheime Sachen – das bedeutet aber noch lange nicht, dass alles, was man sich an geheimen Sachen vorstellen kann, auch existiert. Dass ich die Dresdner „Mahnwache für Frieden“ so bezeichnet habe, hat eine Vorgeschichte, denn die hat sich tatsächlich nur als Ansammlung von Spinnern, Verschwörungstheoretikern und Nazi-Verharmlosern entpuppt – siehe hier und hier.

    Wenn man ein thema in eine Schublade (…) „Verschwörungstheorie“ (…) steckt, kann man nicht mehr frei und vernünftig über Zusammenhänge nachdenken. Das führt zum Verlust des Überblickes!

    Welche Zusammenhänge? Welcher Überblick? Die bzw. den, dass an Chemtrails doch etwas dran sein könnte? Manchmal ist es ganz hilfreich, sich die vermutetetn geheimen Machenschaften aus der Sicht der Verschwörer vorzustellen – dann zeigt sich bei Chemtrails nämlich schnell, dass das eine völlig unsinnige und uneffektive Methode wäre, irgendwelche Wirkungen hervorrufen zu wollen. In diesem Artikel habe ich ein Rechenbeispiel dafür, wie unergiebig diese Methode wäre. Es stehen auch noch ein paar andere Argumente für die Betrachtung aus Verschwörersicht drin.

  31. Nachdem mein Post von voriger Woche irgendwo hängengeblieben ist, der nächste Versuch.

    Ich klinke mich mal bei dieser Arabeske ein

    Auch die Verschwörungstheorien rund um den 11. September sind kompletter Blödsinn, auch wenn es zuerst schwer fällt das zu glauben. Es gibt bis heute keinen einzigen Beweis dafür

    Kommt drauf an, welche „Verschwörungstheorie“ gemeint ist.

    Ich glaube einfach mal, dass man mit einer Boeing 767 ein Hochhaus schrotten kann. Die Wucht des Einschlags verpasst der Konstruktion den ersten Schaden, den Rest besorgt die Verbrennung von zig Tonnen Kerosin, zzgl. der Hitze durch die Bürobrände.
    Die Häuser waren zwar so konstruiert, dass die auch den Einschlag einer Boeing 707 verkraften. Lass´ die Erbauer hier und die Betreiber da a weng schlampen, schon ist die Berechnung Makulatur.

    Anders beim Einsturz des WTC 7.
    Dort ist kein Flugzeug reingekracht. Dort ist kein Kerosin verbrannt.

    WTC 1 und 2 waren schlank. Höhe 417m bzw. 415m, Geschossfläche 4000qm.
    WTC 7 war gedrungener. Mit 186m nicht mal halb so hoch, Geschossfläche 4.400qm.

    Bei Wikipedia das Video vom Einsturz des WTC 7.
    Wie kriegt man diese lehrbuchmäßige Sprengung hin, durch Bürobrand oder durch eine vom Sprengmeister vorbereitete und durchgeführte Sprengung?

    Ich war nicht dabei, ich kenne keine Akten. Was hier keine Rolle spielt. Die offizielle Einsturz-Erklärung Innenbrand ist einfach nur lächerlich, das kann man nicht ernst nehmen.

    Sollte an dem Bericht auch nur ein Fünkchen Wahrheit dran sein, meinst du nicht nahezu alle Medien hätten ihn aufgegriffen?“.

    Die letzten Jahre haben genug Beispiele geliefert, was die gleichgeschalteten Medien alles nicht aufgreifen, wenn die was nicht aufgreifen sollen.

    Anders sieht es bei den „gegnerischen“ Medien aus.
    Wenn die chinesischen und russischen die offizielle US-Erklärung nicht falsifizieren, kann man das als indirektes Indiz für ihre Richtigkeit werten. Vielleicht.

    Oder sind da etwa alle Schreiberlinge bezahlt, damit sie über genau so etwas nicht berichten?

    Vielleicht berichtet die ARD nicht, weil der Vorgang „nur regionale Bedeutung“ hat.
    Wollen wir mal zusammentragen, was die Schreiberlinge zum NSU-Fake nicht gebracht oder verdreht dargestellt haben?
    Oder wollen wir darüber reden, warum die gleichgeschalteten Medien die offiziell als „Verfassungsschutzbericht“ bezeichneten Märchenbücher kritiklos übernehmen?
    Oder …?
    Und was gibt uns die Gewissheit, dass sie sich bei anderen Fakes anders verhalten?

    Wie die Omerta funktioniert, sehen wir gerade beim letzten Einzelfall, der nichts mit dem Islam zu tun hat (Heidelberg).
    Die Polizei hat bekannt gegeben, dass der Täter kein Migrationshintergründler ist, das war es dann auch.
    Der Name wird geheimgehalten. Es wird auch nichts darüber gesagt, ob und wenn ja welcher Religionsgemeinschaft er angehört.
    Ein Bruch der Omerta ist nicht zu befürchten. Kein einziges Mitglied der gleichgeschalteten Medienmeute fragt nach.
    Oder habe ich was übersehen?

  32. Ja, Dirk2, Dein Kommentar von letzter Woche ist im Spamfilter hängengeblieben. Ich wollte ihn zwar wie üblich erst freischalten, aber dann fiel mir auf, dass er unter Punkt 3 fällt – er hat nichts mit dem Thema zu tun. Wenn Du unbedingt etwas zum 11. September schreiben willst, kannst Du das meinetwegen bei dem Artikel machen. Hier nur soviel dazu: Dass die Hochhäuser durch eine Verschwörung zerstört wurden, kann nicht funktionieren, weil diese Aktion zu viele Mitwisser benötigt hätte. Mindestens einer davon hätte sich längst verplappert.

  33. Lieber Frank,

    die Leute plappern ja auch aber sie werden dann einfach schnell als Verschwörungstheoretiker und Spinner abgestempelt.
    Es gibt so viele Berichte, Untersuchungen und Studien zu diesem Thema.
    Auf beiden Seiten (Für-Wider Verschwörung) stehen gute Argumente Beweise.
    Aber die Menschen suchen sich halt nur die Argumente raus die in ihr langwierig und mühselig aufgebautes Weltbild passen.
    Den Überblick behalten heißt auch, dass nichts, was nicht 100% widerlegt ist, aus der Betrachtung einer Angelegenheit verschwindet!
    Und den Überblick behalten heißt ebenso, nicht nur das Ereignis selbst zu betrachten sondern auch die Vor-und Nachgeschichte dazu, mögliche Motive, einfach so viele Fäden zu knüpfen wie nur möglich.
    Dann wird man feststellen, die Wahrheit fällt nicht einfach vom Baum wenn man daran schüttelt.

    Wenn ich nur daran denke, wie leicht sich die Leute manipulieren lassen bestimmte Dinge nur aus einem bestimmten Blickwinkel zu betrachten, dann wird mir schlecht. Man begreift einfach nicht: Dinge die man nur von einer Seite aus betrachtet, kann man nicht richtig sehen. Um ein 3-Dimensionales Bild zu bekommen muss man das „Objekt“ aus verschiedenen Winkeln anschauen.

  34. @Marcus: Zu Chemtrails gibt es viele Berichte, Untersuchungen und Studien? Aha, ist mir noch gar nicht aufgefallen. Uns „auf beiden Seiten stehen gute Argumente und Beweise“? Da schau her.

    Den Überblick behalten heißt auch, dass nichts, was nicht 100% widerlegt ist, aus der Betrachtung einer Angelegenheit verschwindet!

    Dann behaupte ich hiermit: Es existieren Ülmtülpe auf der Erde. Wozu die hier sind, kann keiner sagen, aber etwas gutes kann es ja nicht sein. Solange mir das niemand zu 100% widerlegen kann, darf das aus der Betrachtung der Angelegenheit nicht verschwinden.

  35. Pingback:Chemtrails – oder: Wer sprüht denn da ? – Das Lömitonne Sammelsurium

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung