Rudolf Zimmermann – ein vergessener Naturforscher aus Sachsen

Anfang des letzten Jahrhunderts gab es in Sachsen einen wichtigen Pionier im Bereich der der Tierfotografie. Leider kennt kaum noch jemand seinen Namen, geschweige denn seine Bilder. Bestenfalls Ornithologen könnten noch einige Fotografien bekannt sein. Bildbände existieren nicht, man findet auch nichts davon im Internet. Der Mann war aber nicht nur ein engagierter Fotograf, sondern auch Naturforscher und -schützer, Heimatforscher und Schriftsteller. Seine Aktivitäten führten zur Gründung des Vereins  Sächsischer Ornithologen, er war beteiligt an der Gründung des ersten Vereins herpetologisch Interessierter in Dresden, später war er noch Gründungsmitglied der „Internationalen Gesellschaft zur Erhaltung des Wisents“. Ich stieß kürzlich im…

… mehr

Terraristik: Winterruhe im Inkubator durchführen

Inkubator Lucky Reptile Innenraum

Winterruhe im Inkubator? Ja, das klingt zunächst seltsam. Denn Winterruhe bedeutet, dass Tiere einige Monate bei geringen Temperaturen verbringen. Und ein Inkubator ist im Gegensatz dazu eine Vorrichtung, in der relativ hohe Temperaturen erzeugt werden, um darin Eier von Vögeln oder Reptilien auszubrüten. Aber es funktioniert trotzdem. Ich überwintere gegenwärtig zum ersten Mal einige Amphibien in einem Inkubator, den man auch auf geringe Temperaturen einstellen kann: Lucky Reptile Herp Nursery II. [Aktualisierung 2017: Nach einigen Jahren Anwendung der hier vorgestellten Methode bin ich doch wieder auf einen normalen Kühlschrank umgestiegen. Bei Platzmangel ist die Inkubatormethode zwar machbar, aber ein Kühlschrank…

… mehr

Eine Biberburg in Niederpoyritz?

In der Sächsischen Zeitung stand heute, dass in Dresden am Helfenberger Bach (an seiner Mündung in die Elbe) eine Biberburg entdeckt wurde. Da musste ich natürlich hin. Die Ortsbeschreibung war recht eindeutig. Dort angekommen, fragte ich mich aber bald: Das soll eine Biberburg sein? Sieht eher wie ein angespülter Haufen Dreck aus (siehe Nachtrag 10.1.: So falsch lag ich damit nicht). Ich gebe offen zu, kein Experte für Biber zu sein, aber ich bin schon der Meinung, dass Biberburgen anders aussehen und normalerweise auch an anderen Stellen errichtet werden. Ein Biberbau ist schon einmal höher, denn die Wohnhöhle im Inneren…

… mehr

Wachwitzgrund für Durchfahrt nach Pappritz gesperrt

Heute erblickte ich erstmalig diesen höchst erfreulichen Anblick: Man hat die Brücke erneuert und zwar so, dass sie nun schmaler ist. Auch wenn sie nicht besonders toll aussieht, ist das trotzdem sehr gut. Denn bisher war sie breit genug, so dass auch Autos darüber fahren konnten. Und das nutzten bisher immer erstaunlich viele Vollid sympathische Mitmenschen, um so einige Meter zu sparen, wenn sie von der Pillnitzer Landstraße aus nach Pappritz hoch wollten. Diese Verbindung war zwar schon immer nur ein (teilweise sehr holperiger) Waldweg, aber egal – man musste ja trotzdem da entlang! Nun gibt es endgültig keine Verbindung…

… mehr

Aus der Tierwelt: Drosselschmiede

Wenn man viele kaputte Schneckenhäuser an einer Stelle neben einem scharfkantigen Stein findet, dann hat man möglicherweise eine „Drosselschmiede“ bzw. „Schneckenschmiede“ entdeckt. Hier ist eine (alle Bilder: Klick vergrößert): Solche Stellen nutzen Singdrosseln aber auch Amseln, um Schneckenhäuser aufzubrechen. Etwas ausführlicher findet man das z.B. hier oder auch hier beschrieben.

… mehr

Geocaching einmal anders

Ich hatte hier einmal geschildert, dass ich beim Versuch, einen Geocache zu finden, ganz schmählich versagt hatte. Damals zog ich perfekt ausgerüstet los – also mit GPS-Gerät, Positions-Daten der Caches und ausreichend Motivation, sogar einen kleinen Microcache zu entdecken. Allerdings fand ich an diesem Tag nichts. Gestern dagegen hatte ich keinerlei Daten (und noch nicht einmal ein GPS-Gerät) bei mir. Ich wollte ohnehin auch etwas ganz anderes machen, denn ich wollte wieder einmal Tiere suchen. In einem kleinen unscheinbaren Elbhang-Tal. Jedenfalls stand dann plötzlich diese Plastebüchse mitten im Wald. Na gut: Sie stand sogar fast mitten auf dem Weg und…

… mehr

Raubtierfütterung

Kleiner Test der Videoqualität meiner neuen Zweitkamera im Nahbereich bei wenig Licht: „Wenig Licht“ deshalb, weil das Becken für diese Aufnahme nur mit einer kleinen LED-Leiste beleuchtet wurde (ansonsten ist das Becken ohne künstliche Beleuchtung). Ja, sehr professionell ist es auch diesmal wieder nicht geworden, denn man sieht im Glas die Spiegelung der gegenüberliegenden Wand. Ich erklärte zu Hause zwar ausdrücklich, es sei für einen guten Zweck, aber ich durfte die Wand trotzdem nicht fix schwarz überstreichen. Wie der Videotitel schon sagt, sind hier meine Marmormolche (Triturus marmoratus) bei der Fütterung zu sehen. Wahrscheinlich ist denen gar nicht bewusst, wie…

… mehr

Aus der Tierwelt: Ente vs. Frosch

Die folgende Beobachtung war für mich neu: Enten jagen Frösche! Dass Enten gern auch Froschlaich, Kaulquappen, Molche oder junge Frösche fressen, ist bekannt. Aber ich konnte am Wochenende eine weibliche Mandarinente beobachten, die ausgewachsene Grasfrösche in einem Laichgewässer jagte. Ihr Partner zeigte kein Interesse daran und zog nur ein paar ruhige Runden durch das Gewässer: Seine Partnerin dagegen durchstöberte emsig den Uferbereich und sobald sich dort etwas bewegte, stürzte sie sich darauf und dann gab es jedesmal ein wildes Gezappel. Ich habe leider beim Fotografieren nicht daran gedacht, dass der Bildstabilisator meines Teleobjektives an die Kamera übermittelt, dass auch längere…

… mehr

Biberburg in Pratzschwitz

Heute am Kiessee Pratzschwitz (Dresden) sah ich beim Radfahren einen riesigen Haufen Holz am Ufer. Das sah fast aus, als hätten Biber dort einen Bau angelegt. Wenig später sah ich mitten im See noch so einen großen Holzhaufen: Es kann freilich auch sein, dass hier lediglich die nächstgelegene Waldorfschule im Rahmen des Mathematikunterrichts aus Naturmaterialien etwas schönes gebastelt hat, aber angesichts dieses Baumstumpfes am Ufer mit den typischen Fraßspuren tippe ich doch eher auf eine Biberburg: Oder um mal wieder Max Goldt zu zitieren: „Ich denke, dass ich mich nicht völlig der Lächerlichkeit preisgebe, wenn ich mich entschieden für diese Version…

… mehr