Einheitspartei und NS-Vokabular: Anmerkungen zum Sachsen-Monitor 2016

Die Glaubwürdigkeit der Medien wird seit den letzten Jahren oft kritisiert. Dabei gibt es Fälle, in denen die Kritiker mit zu pauschalen oder dummen „Lügenpresse“-Vorwürfen völlig übers Ziel hinaus schießen. Und es gibt Fälle, bei denen man resigniert feststellt, dass manche Verlage aber auch wirklich alles tun, um die Vorwürfe noch weiter zu untermauern. So behauptete die Sächsische Zeitung am 18.11.2016 über die Sachsen: „Mehrheit wünscht sich starke Einheitspartei“. Die Ergebnisse des „Sachsen-Monitors“ hätten ergeben, dass hier mehr als 60% diese Einstellung hätten. Aber klingt das nicht ziemlich unglaubwürdig? Wie deckt sich diese Behauptung mit der erlebten Realität? Wenn jemand…

… mehr

Wie Dresden durch die Grünen vor einer nichtvorhandenen Gefahr gerettet wird

„Kein Glyphosat auf Flächen der Landeshauptstadt Dresden“ fordert „Bündnis 90/Die Grünen im Dresdner Stadtrat“ in einem ihrer aktuell eingebrachten Anträge. Das ist ein wichtiger Schritt nach vorn, denn so werden wir Dresdner endlich vor einer schlimmen, allgegenwärtigen Bedrohung geschützt. Glyphosat wird auf den städtischen Grünflächen in unglaublichen Mengen versprüht! Das wissen die Dresdner Grünen durch eine Anfrage vom 20.08.2015. Darin fragten sie, „wie viele Herbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat sowie weitere Pestizide“ auf kommunalen Flächen ausgebracht wurden. Die Antwort enthielt Angaben über erschreckend hohe Mengen: Etwa insgesamt 60 Liter solcher Stoffe werden jährlich in ganz Dresden verteilt! Darunter sind Fungizide (Pilzbekämpfungsmittel),…

… mehr

Echtzeiterregung

Also mir gefällt die Geschichte sehr gut. Schon deshalb, weil sie so schön unrealistisch klingt. Man stelle sich vor, ein Buchautor wäre mit derselben Story zu seinem Verlag gekommen: Ein internationaler Konflikt droht zwischen Russland und Deutschland, weil eine 13-Jährige Angst vor einem Schulgespräch hatte und deshalb eine wilde Entführungs- und Vergewaltigungsgeschichte erfand. Da würde doch jeder Verleger sagen: Komm, das überarbeitest Du besser noch mal, das klingt einfach zu unrealistisch. Sowas gibt’s ja in keinem Russenfilm. Insofern finde ich es ziemlich beeindruckend, dass das 13-jährige Mädchen aus Berlin-Marzahn es mit genau dieser Geschichte allen Ernstes bis in die Abendnachrichten der…

… mehr

Die aktuellen Pegida-Forderungen sind undurchdacht, unklug formuliert, widersprüchlich, unrealistisch, bereits erfüllt oder gehen am Problem vorbei

(Das ist eine Auslagerung aus dem vorhergehenden Artikel) Pegida-Forderungen im Wandel der Zeit: Es begann im Dezember 2014 mit dem „aus dem vorhergehenden Artikel“, dann kamen am 12. Januar die „aus dem vorhergehenden Artikel (an unsere Politiker)“ sowie die „aus dem vorhergehenden Artikel von ‚United States of Europe’“. Am 15.Februar klebte Lutz Bachmann seine „aus dem vorhergehenden Artikel“ an die Kirchentür und später am 11. August verkündete Tatjana Festerling „aus dem vorhergehenden Artikel (an die deutsche Asylpolitik)“. Die jüngsten 10 Forderungen sind leider teilweise unklug formuliert oder irgendwie undurchdacht, einige sind widersprüchlich, manches ist unrealistisch oder geht am Problem vorbei…

… mehr

Zum Jahresbeginn ein paar konstruktive Verbesserungsvorschläge für Pegida

Dieser Artikel ist doch hoffentlich Satire? Ich mache hier nicht ernsthaft Vorschläge für Pegida? Doch, das folgende ist tatsächlich ernst gemeint. Und nein, ich habe keineswegs irgendwelche Seiten gewechselt. Aber wenn es irgendwie dazu beitragen kann, diesen unerträglich festgefahrenen Zustand in Dresden zu beenden, wenn es vielleicht helfen kann, dass meine Heimatstadt im Rest der Welt nicht mehr als die „Hauptstadt der Bewegung“ wahrgenommen wird – warum nicht? Die folgenden Überlegungen darf der erstbeste hier mitlesende Pegida-Sympathisant dem Lutz als eigene Idee verkaufen, der Text steht sozusagen unter Creative Commons – ich lege wenig Wert auf Urheberrecht oder auf eine…

… mehr

Tatjana Festerlings Rede war selbstverständlich kein Aufruf zu einer Straftat. Könnte aber so verstanden werden.

Quasi als Kontrapunkt zum Fest der Liebe habe ich mir in den letzten Tagen doch einmal die letzte Rede Tatjana Festerlings bei Pegida angetan. Mein Fazit: Wenn demnächst wieder einmal jemand ein Asylbewerberheim anzündet, kann er sich damit herausreden, durch sie auf diese Anregung gekommen zu sein: „… und es ist natürlich und es ist edel, die eigene Heimat zu verteidigen. Ja und Himmerherrgottnochmal selbstverständlich auch mit Methoden, die der weichgespülte moralisierte Mainstream für nicht anständig hält. Scheiß auf diesen Anstand, der uns durch den Tugendterror der Linken und Grünen und den Duckmäusern und den Sozialisten in den Medien in Dauerschleife vorgekaut…

… mehr

Werden wir 2016 mehrere Millionen Flüchtlinge durch Familiennachzug erhalten?

So wie es aussieht, sitze ich wohl gern zwischen den Stühlen. Einerseits halte ich nichts von zu viel „Ja, wir schaffen das“-Naivität, andererseits fände ich es auch toll, wenn man beim Schwarzmalen etwas auf dem Teppich bleiben könnte. Der folgende Text entstand als Antwort auf einen Kommentar hier im Blog, in dem jemand behauptete, wir müssten nächstes Jahr durch den Familiennachzug mit einer gewaltigen Einwanderungswelle rechnen, die uns „im superoptimistischen Fall“  nur „10 Mio. Neubürger“ brächte. Nun will ich nicht behaupten, dass man den Familiennachzug von Flüchtlingen ignorieren kann. Nein, keineswegs. Den Effekt muss man einplanen. Aber man kommt nur schwer auf mehrere…

… mehr

Ein Jahr PEGIDA – und noch immer ist nicht erkennbar, was die eigentlich wollen

Wenn man das Verhältnis von PEGIDA zum Staat auf die Situation in einer Familie herunterbrechen würde, dann würde sich das etwa so abspielen: Er: Ich hab‘s satt. Ich will das hier nicht mehr. Sie: Worum geht es konkret? Was hast Du satt? Er: Nichts konkretes. Ich verspüre einfach allgemein ein diffuses Unbehagen. Sie: Ähm … Er: Ich bin einfach gegen alles hier. Sie: Aber was soll denn anders werden? Wie wäre es Dir lieber? Er: Das ist jetzt Deine Aufgabe, das zu klären. Betrachte meine schlechte Laune einfach als Brücke für Dich, konkrete Lösungsansätze zu erarbeiten. Sie: (…) Ja ……

… mehr

Wenn es tatsächlich einen Fachkräftemangel gäbe …

… dann hätte das in der Realität zu mehreren logisch absehbaren Effekten geführt, die aber seltsamerweise alle ausgeblieben sind. Die deutlichste Auswirkung wäre gewesen, dass die Löhne in den letzten Jahren spürbar gestiegen wären. Denn bei einem Fachkräftemangel könnte jeder Angestellte sagen: „Chef, ich will mehr Geld, ansonsten bin ich bald weg. Wir haben Fachkräftemangel – es gibt da draußen genügend andere Jobs. Überall werden händeringend Fachkräfte gesucht“. Deshalb hätte sich nie die Frage gestellt, ob wir uns einen Mindestlohn leisten können, denn alle Unternehmen hätten ihn bereitwillig gezahlt. Das Wort „Lohndumping“ wäre ausgestorben. Die vielen schlecht bezahlten Arbeitsverhältnisse würden nicht…

… mehr

Griechenland existiert nicht mehr

Anders kann ich es mir nicht erklären, denn bis vor kurzem war die Krise in Griechenland immerhin noch das alles bestimmende Thema in allen Medien, für Politiker und für uns. Kein Tag verging ohne Botschaften, wie wenige Wochen Griechenland nur noch zahlungsfähig sei und wie existenzgefährdend das für ganz Europa wäre. Aber nun: Funkstille. Nichts mehr zu hören. Sicher, wir haben dank der Flüchtlinge jetzt ein neues Thema, welches sich in allen Talkshows nahtlos in gewohnter Weise weiter auf der Skala zwischen „Apocalypse Now“ und „Ja, wir schaffen das“ diskutieren lässt. Aber ist das nicht trotzdem beeindruckend, dass die Griechenlandkrise…

… mehr