Eine kurze Gegenrecherche für die Sächsische Zeitung

„Dresden ist deutsche Feinstaub-Hauptstadt“ – unter diesem erschütternden Titel  konnte man in der Sächsischen Zeitung gestern lesen: „Dresden ist deutschlandweit besonders stark von Luftverschmutzung betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Montag eine Studie vorgestellt, in der Daten aus 1.100 Städten in 91 Ländern ausgewertet wurden. Gemessen wurde eine Luftverschmutzung vor allem durch Feinpartikel mit zehn Mikrometern (PM10) oder weniger.  Auf der Liste der WHO finden sich auch 59 deutsche Städte. In Wolfsburg war die Luft nach dieser Untersuchung am saubersten. Dort fanden sich 17 Partikel in einem Kubikmeter Luft (2008). Mit 31 Partikeln findet sich Dresden am Ende der untersuchten deutschen…

… mehr

Nachrichten zu Libyen: Verschiedene Schlagzeilen – identischer Inhalt

Vor 14 Tagen kritisierte ich die einseitigen ZDF-Nachrichten zum Thema Libyen. Seitdem war dort und im ARD zu beobachten, dass die Meldungen immer kürzer wurden. „Der Sieg der Rebellen wird noch ein wenig aufgehalten, denn Gaddafi-Anhänger leisten in einigen restlichen Gegenden noch ein wenig Widerstand …“ – so klang das jeweils. In Blogs, die sich der libyschen Position widmen, las sich das jeweils ganz anders: Der NTC kommt überhaupt nicht voran, ist zerstritten, macht Verluste, die wichtigen Städte sind alle nicht oder bestenfalls teilweise eingenommen … (beispielsweise im Blog von H. Beyerl, siehe dort auch die Artikel der letzten Tage*).…

… mehr

Einseitig und oberflächlich: Nachrichten über Libyen im ZDF

Die Berichterstattung über Libyen im ZDF ist schon verblüffend: Die Rebellen sind (fast) ausnahmslos die Guten, wenn andererseits wieder irgendwo Tote entdeckt werden, waren das immer („vermutlich“ oder „möglicherweise“) Anhänger Gaddafis. Ich will hier nicht gleich behaupten, dass letzteres grundsätzlich falsch sei, aber von einem Sender wie dem ZDF hätte ich schon ein etwas genaueres Nachfragen erwartet. Denn dass auch die Rebellen Verbrechen begehen, wurde inzwischen mehrfach berichtet. Die letzte Woche in Libyen aus Sicht des ZDF (in der ARD ist es nicht viel besser, aber da sich Einzelbeiträge nur beim ZDF direkt verlinken lassen, beziehe ich mich hier nur auf diesen Sender)…

… mehr

Ganz legal im Netz Musik hören: Soundcloud

Legal im Internet Musik hören? Kein Problem, werden viele sagen: Internetradio oder Last.fm! Ja, aber das ist nichts für Leute, die sich nur ausgewählte Musik von einer bestimmten Band anhören möchten. Die Lösung dafür kennt aber inzwischen auch jeder: Dafür gibt’s doch Playlisten auf Youtube! Aber muss man ständig ein Video mitladen, obwohl man eigentlich nur Musik hören möchte? Außerdem ist die Soundqualität dort höchst unterschiedlich. Vor einem Jahr entdeckte ich Grooveshark, wo man sich tatsächlich nur ausgewählte Musik von gewünschten Bands – und da sogar komplette Alben – anhören kann. Und das oft sogar in sehr guter Audioqualität. Vor wenigen…

… mehr

DER SPIEGEL: Noch keine Demokratie in Sachsen

Unter dem Titel „Die Härte des Systems“ veröffentlichte der SPIEGEL in seiner Ausgabe 31/2011 einen Artikel über die – mit einem Rechtsstaat nicht zu vereinbarenden – Zustände in Sachsen. Als Leser erfuhr man, dass hier die Demokratie noch nicht richtig eingeführt wurde und stattdessen Willkür seitens der Polizei und der CDU-Obrigkeit an der Tagesordnung sind. Aufrechte Demokraten stehen hier auf verlorenem Posten und die eingeschüchterte Bevölkerung erträgt diese unhaltbaren Zustände anscheinend in stoischer Art. Nun darf man meinetwegen gern Sachsen oder Dresden kritisieren. Und nur, weil einmal in einem der vielen Presseerzeugnisse etwas  nicht ganz so korrektes über meine Heimat…

… mehr

Charlotte Roche: „Schoßgebete“ – Über die Kunst, durchgängig langweilige Bücher zu schreiben

Wie schaffte die Autorin das nur, diesen Stil durch das ganze Buch so konsequent beizubehalten? Diese nahtlose Langeweile vom ersten Satz an bis zum … okay, ich gebe zu, dass ich von den 350 Seiten momentan nur 65 gelesen habe, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sich hier noch viel zum Positiven verändern wird. Wenn Schriftsteller einen lakonischen, trockenen Stil zu verwenden, können eigentlich durchaus sehr gute Bücher dabei entstehen. Charles Bukowsky oder William S. Burroughs fallen mir da spontan ein. Oder auch Sven Regener. Aber von solchen Qualitäten ist Frau Roche weit entfernt. Egal, worüber sie schreibt –…

… mehr

Phillip Boa am 9. 4. 2011 im Alten Schlachthof Dresden

„Wir spielen heute wirklich nur die Stücke von ‚Helios‘ und ‚Boaphenia‘. Also bitte nicht böse sein – Containerlove und so gibt es heute nicht. Das wäre nicht konsequent“. Das sagte Phillip Boa nach den ersten Titeln noch einmal ausdrücklich, aber so war es ja auch angekündigt. Fand ich auch völlig okay  – man muss nicht ständig ein best-of-Programm bringen oder die Stücke vom neuesten Album spielen. Ich hatte vor dem Konzertbesuch noch kurz nach dem Inhalt der Alben „Helios“ und „Boaphenia“ gesucht und dabei überrascht festgestellt, dass ich mich (außer logischerweise bei „And Then She Kissed Her“) nicht daran erinnern…

… mehr

Wie der MDR an seine Experten gerät

Gestern erreichte uns auf Arbeit ein Anruf des MDR. In Chemnitz war ein Mann beim Geocaching vom Dach gestürzt. Für „Dabei ab zwei“* sollte ein Beitrag zu diesem Thema produziert werden. Da es immer gut kommt, wenn darin auch ein Experte zu Wort kommt, muss jemand „geocaching dresden“ bei Google eingetippt haben – warum Dresden, ist mir eigentlich nicht ganz klar, aber egal –  jedenfalls landet man dabei auf der website meines Kollegen Micha. Zumindest, wenn man nur den obersten Treffer auswertet. Aber mehr ist in dieser schnelllebigen Zeit wahrscheinlich einfach nicht mehr drin. Micha sollte also etwas zu dem…

… mehr

Kurze CD-Kritik

Seit mehreren Wochen höre ich – ungelogen – fast täglich das aktuelle Album „The Octopus“ der mir bislang unbekannt gewesenen Band „Amplifier“. Ich habe es mir inzwischen sogar ordnungsgemäß gekauft: Ich gebe zu, dass der Kauf rein materiell nicht sehr begründbar ist, denn das (Doppel-) Album ist sehr schlicht gehalten: So dünn, dass man es im CD-Regal kaum wieder finden wird. Und wer Bilder, Songtexte oder sonstige Infos erwartet wird auch etwas enttäuscht sein. Trotzdem ist der Kauf empfehlenswert. Das Album wurde bei mir noch nie zwischen die anderen Tonträger im Regal einsortiert, weil es, wie gesagt, dauernd in Benutzung…

… mehr

Japans AKW und die Medien

Ich bin wieder einmal ziemlich beeindruckt von den Medien: Auf allen Kanälen wird zu Korrespondenten geschaltet, die in der Nähe von – nein, nicht vom Atomkraftwerk Fukushima, sondern in einer Nähe zu etwas beliebig anderem sind. Hauptsache, irgendwo in Japan. Es werden permanent Experten interviewt … alle haben große Theorien und können alles genau erklären. Aber wenn man genau hin hört: Die wissen alle nichts. Keiner weiß, was wirklich bisher in diesem AKW passiert ist. Den ganzen Tag wird schon von einer Kernschmelze geredet. Manche reden von einer vollständigen Kernschmelze, andere von einer beginnenden. Das ging auf die Information von heute…

… mehr