Gerhard Wisnewskis neueste Verschwörungstheorien

Der Mann kann einfach kein Thema auslassen! Diesmal ist also der Absturz Kaczynskis das Werk geheimer Mächte. So wie ja vor einigen Jahren erst der Tod Jörg Haiders. Früher hat sich Wisnewski wenigstens noch niveauvollen Themen, wie dem 11. September gewidmet, aber seit einigen Jahren ist sein Prinzip dazu verkommen, nur noch jeweils der erste sein zu wollen, der die wildesten Theorien präsentiert. Das Thema scheint ihm dabei allmählich egal zu sein. Am Samstag ging es damit los. Seine dort geäußerte Ausgangsüberlegung, da könne ja etwas nicht stimmen, ist folgende: „Das Flugzeug gilt als sicherstes Verkehrsmittel der Welt. Dass nun ausgerechnet ein…

… mehr

Presseschau: Empörte Frührentner

Man kennt ja diese lustigen Bilder aus der Zeitung, auf denen Rentner (jaja … das heißt Senioren …) auf der Straße stehen und empört auf irgendetwas zeigen, um so vorhandene Mißstände aufzuzeigen. Typischerweise ist das dann ein Schlagloch im Fußweg, aber das Anpranger-Objekt lässt sich variieren. Diese Fotos entstehen folgendermaßen: Der Fotograf kommt zufällig dort vorbei und da stehen genauso zufällig die empörten Rentner herum … Okay, realistischer ist vielleicht, dass man für einen Text noch ein Foto machen muss und deshalb den anwesenden Rentnern sagt: „Kommen Sie mal mit auf die Straße … ja, stellen Sie sich mal um das Schlagloch ……

… mehr

Dresdner Diskussionsforen

Kurze Info, da mein Freund, Herr Friedemann*, heute schon wieder im DNN-Forum Werbung für mich gemacht hat: Wem dieses Forum durch seine manchmal quälend langsame Moderation** auf die Nerven geht (manchmal erscheinen Beiträge  im DNN-Forum auch gar nicht erst, ohne dass man herausfindet, warum), der sollte sich mit den anderen Dresdner Bloggern beschäftigen. Solche Verzögerungen oder Unsicherheiten beim Kommentieren hat man nicht in Blogs. Häufig erscheinen in Dresdner Blogs auch Texte zu innerstädtischen Themen. In deren Kommentarfunktionen kann man das ebenfalls ausdiskutieren. Wem die Kommentare in Blogeinträgen zu unübersichtlich strukturiert sind, kann das auch über Feedreader (oder vergleichbare Software) verfolgen. So kann man auch noch vermeintlich alte Blogeinträge weiter diskutieren,…

… mehr

Verquere Gedanken zu Marc Lindemann

Der ehemalige Nachrichtenoffizier Marc Lindemann beschreibt in seinem Bestseller „Unter Beschuss“, warum Deutschland aus seiner Sicht in Afghanistan scheitert. Ich habe lange nicht mehr ein so schlechtes Buch gelesen. Allerdings habe ich bis zum Ende durchgehalten, denn einige Dinge waren doch interessant. Lindemann schreibt hauptsächlich darüber: Dass man ihn selbst von Anfang an einmal hätte fragen sollen. Denn er weiß grundsätzlich alles besser. Die anderen  haben alle keine Ahnung – diese anderen sind je nach Bedarf die Bundesregierung, andere Offiziere, Hilfsorganisationen, diese Sesselpupser von der UNO oder auch die Russen. Beispiel gefällig? Lindemann beschreibt, wie er auf Patrouillenfahrt alte russische…

… mehr

Neue CDs

 „Na, endlich!“, dachte ich beim Öffnen des Briefkastens: Das aktuelle Eels-Album lag darin. Das hatte aber auch lange gedauert! JPC konnte nicht liefern, bei Amazon war’s zu teuer und die ungeliebte Notlösung CD-Wow brauchte dann wieder so lange wie üblich. Das nächste Mal gehe ich zum kleinen CD-Händler um die Ecke. Ich bin immer sehr froh, wenn nur wenige gute Alben erscheinen. In der letzten Zeit kamen für mich nur zwei in Frage: „Vexations“ von Get well soon und „End times“ von Herrn Everett (sein vorheriges Werk hatte ich ausgelassen). Get well soon spielt morgen übrigens im Beatpol. Kann ich sehr empfehlen.…

… mehr

Zensur bei ARD?

den kürzlich hier veröffentlichten Text nehme ich zurück, da ich mit meiner Vermutung anscheinend doch übers Ziel hinausgeschossen bin – siehe die letzten beiden Nachträge in Alltag in Talibanistan Da denkt man schon einmal, wie die berühmten investigativen Journalisten endlich auch einmal selbst einer halbwegs großen Sache auf die Spur gekommen zu sein, und dann löst es sich doch so simpel auf …

… mehr

Nochmal Coloradio

Wegen der aktuellen Situation dieses Senders haben sich in letzter Zeit bereits einige Dresdner Blogs (1), (2), (3) mit dem Thema befasst. Die Kommentare fallen erwartungsgemäß sehr polarisiert aus und es werden immer wieder dieselben Kritikpunkte angesprochen: Einige Leute werfen Coloradio vor, links zu sein. Meinetwegen dürfen sie das aber gern sein – ich wüsste nicht, was daran falsch sein könne, eine Meinung zu vertreten. Warum soll ständig alles ausgeglichen und pluralistisch sein? Man kann als Außenstehender den Redakteuren schließlich nicht anordnen, sie sollten zum Ausgleich einer Pro-attac-Sendung nun aber bitte auch einmal etwas neo-liberales senden. Dann wäre es kein…

… mehr

Coloradio – braucht man heute noch freie Radios?

Kleine Vorbemerkung: Nein, ich will mit diesem Text nicht fordern, Coloradio solle ruhig abgeschafft werden. Ich fände es gut, wenn sie ihre UKW-Frequenz behalten könnten. Aber ich bin auch immer ein Freund davon, Dinge grundsätzlich zu betrachten. Warum sind Freie Radios und vergleichbare Einrichtungen überhaupt erst entstanden? Es ging bei dieser Idee hauptsächlich nicht darum, dass normale Leute hier auch einmal – wie die Profis – Sendestunden mit ihrer Lieblingsmusik verdudeln könnten. Ein wesentlicher Grund war vielmehr, dass Bürger ein Medium suchten, über das sie eigene Ansichten verbreiten konnten. Doch dieser Grund ist längst hinfällig, da wir inzwischen das Internet…

… mehr

ZDF – 37 Grad – Homeschooling: Unterricht am Küchentisch

Gestern Abend kam im ZDF wieder einmal „37 Grad“, was meist empfehlenswert ist. Diesmal ging es um Schulverweigerer. Es wurden zwei Familien vorgestellt, die ihre Kinder nicht in die Schule schicken und sie stattdessen selbst zu Hause unterrichten. Nun kann man sich natürlich gern darüber Gedanken machen, ob Schulpflicht tatsächlich so ein unumstößliches Heiligtum ist. Warum ist sie überhaupt entstanden? Angeblich geht es auf Luther zurück, aber richtig durchgesetzt wurde sie erst später in Preußen. Denn das Militär hatte ein Problem: Viele der jungen Männer, die eigentlich noch als Kanonenfutter benötigt wurden, erwiesen sich bereits bei der Rekrutierung als gesundheitliche Wracks,…

… mehr

Dresden von Skandal erschüttert!

Viele werden den zwar wieder gar nicht bemerkt haben, doch da es mir wichtig ist, dass gerade in unserer ach-so-schnelllebigen-Zeit wichtige Ereignisse nicht gleich wieder in Vergessenheit geraten, möchte ich dem Vorfall wenigstens einige Zeilen widmen. Passiert ist folgendes: Eine Dresdner Künstlerin malt seit Jahren gern historische Persönlichkeiten, und zwar nackt (bzw. „nacksch“, wie der Dresdner sagt). Ja, gut – warum auch nicht. So sehen Menschen nun einmal aus (obwohl ich bei Erika Lusts Version der Mona Lisa Zweifel anmelde). Jedenfalls war bei der Künstlerin anscheinend gerade die Aufarbeitung der Neuzeit angesagt und so entstanden zwei Bilder von unserer Oberbürgermeisterin Frau Orosz in…

… mehr