Ego-Shooter „1378 (Kilometer)“ unbedenklich!

(Vorsicht, Satire!) Momentan laufen ja große Diskussionen zu diesem letzte Woche freigegebenen Online-Spiel, bei dem man an der Deutschen Grenze Flüchtlinge abknallen kann – leider nicht mehr als drei auf einmal. Diese völlig realistische Darstellung der Abläufe an der innerdeutschen Grenze begründet der Entwickler Jens M. Stober mit pädagogischen Ansätzen: „Es soll dazu dienen, einer jungen Generation mit Hilfe ihres Leitmediums interaktiven Zugang zur jüngsten deutschen Geschichte zu ermöglichen.“ (1) und auch die HfG Karlsruhe erklärt: „Der Irrsinn der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze wird so leicht nachvollziehbar vermittelt, da er direkt in der Ich-Perspektive nachempfunden werden kann“ (2). Ganz klar –…

… mehr

Meine Liste im Internet erhaltener Beleidigungen

Seit gestern ist es amtlich: Ich bin Faschist. Übrigens auch Bonze, aber das halte ich fast für nebensächlich. Ursache dieser Schubladenzuordnung war ein spontaner Besuch in meinem „Lieblingsblog“ (*), wo ich bei einem wieder besonders gelungenen Artikel eine lobende Erwähnung hinterließ. (Nachtrag 2018: „Die rostige Laterne“ existiert nicht mehr. Schade.) Nun kann man diesen Blog zwar nur mit sehr viel Realitätsverleugnung ernst nehmen (siehe auch meine frühere Widmung), aber da kann ich den „Nazi“-Vorwurf nun auch endlich einmal abhaken. Es ist ja so, dass man sich im Internet schnell mal verschiedenste Einstufungen oder auch Beleidigungen einhandelt. Internet-Anfänger sind nach dem…

… mehr

Denkmal zu Dresdner Kohl-Rede 1989 geplant

Das konnte man gestern in der SZ lesen. Szonline hat zu diesem Thema auf Facebook gefragt: „Braucht Dresden dieses Denkmal? Was meinen denn unsere Fans?“ Nun ist Facebook meiner Meinung nach zwar nicht der ideale Ort, um politische Dinge fundiert zu erörtern, aber es fällt auf, dass bereits 30 Kommentare hinterlassen wurden. Das ist relativ viel. Und alle sagen in verschiedenen Variationen dasselbe: Nein! Ich sage voraus: Genau deshalb wird es erbaut werden!

… mehr

Warum werden Politiker immer so laut?

Gestern in den Nachrichten beim SPD-Parteitag konnte man es wieder erleben: Redner, die sich ereifern und immer lauter werden, bis sie fast schreien. Die hier in Ausschnitten gezeigten Herr Gabriel und Frau Nahles sind nur Beispiele – man kann das bei allen Parteien genauso beobachten. Wobei ich das Gefühl habe, je linker, desto lauter. Ich würde denen gern einmal ein Seminar anbieten und erklären: Leute! Ihr müsst gar nicht so laut brüllen. Diese Dinger hier vor euch – ja da auf dem Pult! – die nennt man „Mikrofone“. Die nehmen alles auf, was Ihr sagt. Selbst bei geringen Lautstärken. Und…

… mehr

Never ending story – Verlängerung!

Ich finde es gut, wie sich die GRÜNE LIGA heute wieder dafür einsetzte, dass eine berühmte Dresdner never ending story hoffentlich noch etwas weiter verzögert werden kann. Ich habe immer Angst vor dem Tag, an dem sie beendet ist. Gähnende Langeweile wird sich in Dresden ausbreiten. Worüber sollen wir uns dann noch künstlich aufregen? Eine Dresdner U-Bahn wäre ein gutes Thema gewesen, allerdings wurde dieser Vorstoß in seltener Übereinstimmung von GRÜNEN und FDP gemeinsam abgelehnt. Schade eigentlich. Hier mal ein kleiner Rückgriff auf einen alten Text* von mir zum Thema, wie sich die Gründe über die Jahre hinweg wandelten, aus…

… mehr

Neue Regelung der Bundesregierung: Einkommensteuer bald von der Steuer absetzbar!

Momentan sorgt die Meldung in Deutschland für Verwirrung, dass die geplante Brennelementesteuer von den Stromkonzernen beim Finanzamt als Betriebskosten abgesetzt werden kann (1): “ … Die Brennelementesteuer bringt dem Bund jedoch weniger ein als geplant. Statt mit 2,3 Milliarden Euro pro Jahr kann Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nur mit 1,5 Milliarden Euro rechnen. Hintergrund ist, dass die Stromkonzerne die Kosten für die Brennelementesteuer beim Finanzamt als Betriebskosten absetzen können, wodurch die Nettoeinnahmen für den Staat geringer ausfallen.“ Eine Steuer könne man von der Steuer absetzen?, fragen sich nun Manche ungläubig. Das sei ja mal etwas ganz Neues! Und das würde doch das deutsche…

… mehr

Acht Stelen

Anlässlich des morgen beginnenden Prozesses gegen den Pakistaner Syed R., der vor 8 Monaten eine Dresdner Gymnasiastin ermordete, wird ein Dresdner Verein gleichzeitig an jedem der acht angesetzten Verhandlungstage eine Stele aus weißem Beton in Dresden aufstellen. Der Verein selbst möchte gern ungenannt bleiben. „Das ist uns wichtig, denn wir wollen mit dieser Aktion ausdrücklich keine plakative PR für uns selbst betreiben. Wir wollen uns im Hintergrund halten. Unser Anliegen ist ausschließlich, auf das Schicksal des Angeklagten aufmerksam zu machen“, erklärt Max M., der Sprecher des Vereins. Jede der 1,80 m hohen Betonstelen wird einen zufällig gewählten Buchstaben tragen. Mit…

… mehr

Antikapitalistische Revolution vorerst gescheitert!

Typisch für die Medien: Da bricht endlich die längst überfällige Revolution gegen den Kapitalismus aus und dann wird das lapidar unter “Auch das gibt’s” abgehakt. Dabei wäre es der Aufmacher gewesen: Einige Schüler aus Moers haben in der Schulbibliothek Feuer gelegt und einen PC geklaut, um so „den Kapitalismus durch Zerstörung öffentlicher Vermögenswerte zu bekämpfen“ und mit dem so irgendwie angesammelten Kapital der Dritten Welt zu helfen. Gut – Drehbuchautoren würde man bei so einer Geschichte gewisse logische Mängel nachsagen, aber man sollte hier doch mehr das Engagement an sich in den Vordergrund stellen.  Ich denke aber, dass es sowieso niemand bemerkt hätte, denn Moers…

… mehr

Diskriminierung von Radfahrern

Es ist wirklich übel – alles dreht sich immer nur um die Autofahrer! Aktuelles Beispiel: Wie soll ich diese Deutschlandfahnen am Fahrrad befestigen? Man wird wieder einmal von der Industrie ausgegrenzt und als Kunde zweiter Klasse behandelt! Okay – man könnte einwenden, dass ich mich überhaupt erst einmal für Fußball interessieren müsste, um fahrradgerechte Fahnen zu fordern. Aber hier geht es doch um’s Prinzip!

… mehr

Neumarkt-Debatte

Ich finde, dass die – mangels Gewandhausbau – freibleibende Fläche auf dem Neumarkt in Dresden nur für eine Sache genutzt werden sollte: Da an dieser Stelle sicher alle Dresden-Touristen einmal vorbeikommen werden, müssen genau dort große Infowände hin, auf denen Dresden-Gegner die Stadt wirkungsvoll kritisieren dürfen! Momentan geschieht das ja schon, leider übersehen es die meisten Passanten. Wer etwas aufmerksamer über den Platz geht, kann einen kleinen Aufbau erkennen, der die Aufschrift trägt: „UNESCO-Welterbe ‚Dresdner Elbtal‘“. Man fragt sich automatisch, ob die Stadt da vergessen hat, ein Schild wegzuräumen. Denn die Sache hat sich bekanntlich längst erledigt. Vor allem durch…

… mehr