Neue Regelung der Bundesregierung: Einkommensteuer bald von der Steuer absetzbar!

Momentan sorgt die Meldung in Deutschland für Verwirrung, dass die geplante Brennelementesteuer von den Stromkonzernen beim Finanzamt als Betriebskosten abgesetzt werden kann (1): “ … Die Brennelementesteuer bringt dem Bund jedoch weniger ein als geplant. Statt mit 2,3 Milliarden Euro pro Jahr kann Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nur mit 1,5 Milliarden Euro rechnen. Hintergrund ist, dass die Stromkonzerne die Kosten für die Brennelementesteuer beim Finanzamt als Betriebskosten absetzen können, wodurch die Nettoeinnahmen für den Staat geringer ausfallen.“ Eine Steuer könne man von der Steuer absetzen?, fragen sich nun Manche ungläubig. Das sei ja mal etwas ganz Neues! Und das würde doch das deutsche…

… mehr

Acht Stelen

Anlässlich des morgen beginnenden Prozesses gegen den Pakistaner Syed Asif Raza, der vor 8 Monaten eine Dresdner Gymnasiastin ermordete, wird ein Dresdner Verein gleichzeitig an jedem der acht angesetzten Verhandlungstage eine Stele aus weißem Beton in Dresden aufstellen. Der Verein selbst möchte gern ungenannt bleiben. „Das ist uns wichtig, denn wir wollen mit dieser Aktion ausdrücklich keine plakative PR für uns selbst betreiben. Wir wollen uns im Hintergrund halten. Unser Anliegen ist ausschließlich, auf das Schicksal des Angeklagten aufmerksam zu machen“, erklärt Max M., der Sprecher des Vereins. Jede der 1,80 m hohen Betonstelen wird einen zufällig gewählten Buchstaben tragen.…

… mehr

Antikapitalistische Revolution vorerst gescheitert!

Typisch für die Medien: Da bricht endlich die längst überfällige Revolution gegen den Kapitalismus aus und dann wird das lapidar unter “Auch das gibt’s” abgehakt. Dabei wäre es der Aufmacher gewesen: Einige Schüler aus Moers haben in der Schulbibliothek Feuer gelegt und einen PC geklaut, um so „den Kapitalismus durch Zerstörung öffentlicher Vermögenswerte zu bekämpfen“ und mit dem so irgendwie angesammelten Kapital der Dritten Welt zu helfen. Gut – Drehbuchautoren würde man bei so einer Geschichte gewisse logische Mängel nachsagen, aber man sollte hier doch mehr das Engagement an sich in den Vordergrund stellen.  Ich denke aber, dass es sowieso niemand bemerkt hätte, denn Moers…

… mehr

Diskriminierung von Radfahrern

Es ist wirklich übel – alles dreht sich immer nur um die Autofahrer! Aktuelles Beispiel: Wie soll ich diese Deutschlandfahnen am Fahrrad befestigen? Man wird wieder einmal von der Industrie ausgegrenzt und als Kunde zweiter Klasse behandelt! Okay – man könnte einwenden, dass ich mich überhaupt erst einmal für Fußball interessieren müsste, um fahrradgerechte Fahnen zu fordern. Aber hier geht es doch um’s Prinzip!

… mehr

Neumarkt-Debatte

Ich finde, dass die – mangels Gewandhausbau – freibleibende Fläche auf dem Neumarkt in Dresden nur für eine Sache genutzt werden sollte: Da an dieser Stelle sicher alle Dresden-Touristen einmal vorbeikommen werden, müssen genau dort große Infowände hin, auf denen Dresden-Gegner die Stadt wirkungsvoll kritisieren dürfen! Momentan geschieht das ja schon, leider übersehen es die meisten Passanten. Wer etwas aufmerksamer über den Platz geht, kann einen kleinen Aufbau erkennen, der die Aufschrift trägt: „UNESCO-Welterbe ‚Dresdner Elbtal‘“. Man fragt sich automatisch, ob die Stadt da vergessen hat, ein Schild wegzuräumen. Denn die Sache hat sich bekanntlich längst erledigt. Vor allem durch…

… mehr

Wofür steht Christian Wulff?

Diese Frage wurde gestern Abend in den Nachrichten gestellt. Ich kann sie auch nicht beantworten, aber in mir als staatlich geprüftem Querdenker entstand automatisch die Frage: Warum sagt man eigentlich immer, jemand stehe für etwas? Das ist doch die seltenste Beschäftigung des Menschen. Viel häufiger sitzt man oder geht gerade irgendwohin. Aber diese sehr wichtige Frage beantwortet sich sehr schnell, denn „stehen“ ist das einzige Wort, was übrig bleibt. Beispielsweise würde „Wofür geht Christian Wulff?“, ganz andere Dinge assoziieren. Das wäre momentan eher auf … wie hieß er noch …ach genau: Horst Köhler! Auf den wäre es anwendbar. Wulff ist…

… mehr

Pharma-Industrie empfiehlt Generika

Ziemlich genialer Teil aus der letzten „heute show“: Martin Sonneborn interviewt einen Vertreter der Pharma-Industrie, der die ganze Zeit versehentlich das Gegenteil von dem sagt, was er eigentlich vermitteln will: Entstehen soll die Botschaft, die preiswerteren Generika wären irgendwie schlecht für den Patienten… [youtube=http://www.youtube.com/watch?v=yW405x_18_0&hl=de_DE&fs=1&] ZDF heute show

… mehr

Hardcorebiker-Tipp: Elberadweg

Unter Insidern bekannt ist, dass sich die anspruchsvollste Strecke des Elberadwegs rechtselbisch oberhalb des Blauen Wunders zwischen Loschwitz und Wachwitz befindet. Uneingeweihte könnten hier an manchen Tagen vermuten, der Radweg sei gerade frisch gepflügt worden. Die Löcher und Schluchten im Weg haben ihre Ursache in einem bislang ungeklärten Naturphänomen. Dass sich diese Strecke ausgerechnet in der Nähe des Pferdehofes Schmidt befindet, ist reiner Zufall. Ein Zusammenhang mit den landwirtschaftlichen Maschinen vom Pferdehof, die auch diese Wegstrecke benutzen, kann definitiv ausgeschlossen werden. Leider wird von einigen Zeitgenossen trotzdem immer wieder genau diese unverschämte Behauptung in Umlauf gebracht, das wäre „der Schmidt mit seinen…

… mehr

Nach der Wahl in NRW

Nach der NRW-Landtagswahl geht’s endlich los mit der Regierungsarbeit! So denken sicher viele Bürger. Immerhin hat die Bundesregierung seit ihrer Wahl oft genug angedeutet, mit der Umsetzung mancher (oder aller?) Aufgaben erst einmal abzuwarten. Bis die Wahl in NRW vorbei ist. Das ist eine völlig logische und nachvollziehbare Herangehensweise. Auch ich sage daheim seit Monaten: „Müll runterbringen? Erst nach den Wahlen in NRW!“. Aber ich fände es völlig verfrüht von Frau Merkel und ihren Mitarbeitern, sich nun nach der NRW-Wahl bereits inhaltlich festlegen zu wollen! Die Bundestagswahl war letztes Jahr im September. Dass man dann erst einmal den Ausgang einer…

… mehr

Griechenland, leicht verständlich erklärt

Ich stelle immer wieder fest, dass viele Leute nicht verstehen, was das Problem der Griechen mit den Finanzen und den Spekulanten ist. Oft hört man ja: „Ich blicke da nicht durch“. Deshalb möchte ich der Menschheit heute die Problematik an einem vergleichbaren, simplen Beispiel erklären. Das Problem ist ja nicht, dass die internationalen Spekulanten mit dem griechischen Staatsvermögen spekulieren, sondern spekuliert wird mit den Staatsanleihen. Und das funktioniert etwa so: Ich wollte mir schon lange ein Auto kaufen, am besten ein richtig teures, dem man das auch ansieht. Der Bentley Arnage gefiel mir sehr. Ein Nachbar parkt Ferrari (zum Fahren…

… mehr