Schlimm! Bayerisches Landesamt für Umwelt bestätigt Chemtrails

2015-06-20_chemtrailsEs gibt eine ganze Menge Internetseiten, deren Besuch man vermeiden sollte. Man verschwendet ansonsten nur unsinnig viel Zeit mit dem sich-darüber-Aufregen, wie viel Schwachsinn doch im Netz verbreitet wird. Möglicherweise kommt man auch auf die noch viel zeitraubendere Idee, berichtigende Kommentare zu verfassen. Den im Folgenden erwähnten Artikel hätte ich nicht freiwillig gelesen, wäre ich nicht von einem Freund nach meiner Meinung dazu gefragt worden.

Nein, es soll heute einmal nicht um die „Netzfrauen“ gehen, sondern um Leyline.de. Deren – selbstverständlich anonyme – Verfasser sagen von sich, sie hätten sich „aus dem Kernteam der Bürgerinitiative Sauberer Himmel neu formiert“. Sie sind also Verfechter der Idee, es gäbe Chemtrails. Es wäre verkehrt, das widerlegen zu wollen – die Gläubigen sind erwiesenermaßen ohnehin logik-resistent und wir Intelligenteren wollen doch auch weiterhin etwas zu lachen haben. Der hier erwähnte Text „Bayern: Katastrophale Konzentration von Aluminium, Barium und Arsen in der Atemluft amtlich bestätigt!“ ist aber ein schönes Beispiel dafür, welche absurde Pseudo-Logik die Szene benutzt, um sich vermeintliche Wahrheiten einreden zu können.

In dem Text wird behauptet, es sei ein „Beweis, auf den die Szene so lange gewartet hat“, weil

das Bayerische Landesamt für Umweltschutz, das sich seit dem 01. August 2005 in „Bayerisches Landesamt für Umwelt“ umbenannt hat – also nicht mehr für den Schutz der Umwelt, sondern nur noch für deren Analyse zuständig ist – misst bereits seit Jahrzehnten Schadstoffe in der Luft, obwohl in der breiten Öffentlichkeit oft suggeriert wird, dass es in der Atemluft keine nennenswerte Feinstaubbelastung gibt.

Aha, das ist also ein Beweis? Eine seltsame Logik. Nein, natürlich ist das für nichts irgendein Beweis. Dass sich das Bayerische Landesamt für Umweltschutz umbenannt hat, hat schon einmal gar nichts zu bedeuten. So etwas passiert einfach gelegentlich, dass Funktionen, Zuständigkeiten oder auch Namen von Behörden verändert werden.

Dieses Amt „misst bereits seit Jahrzehnten Schadstoffe in der Luft, obwohl in der breiten Öffentlichkeit oft suggeriert wird, dass es in der Atemluft keine nennenswerte Feinstaubbelastung gibt.“ Auch das ist weder ein Beweis noch ein Widerspruch. Denn nur nachdem man gemessen hat, kann man erklären, es läge keine Belastung vor. Man stelle es sich umgekehrt vor: Eine Behörde oder eine Regierung würde behaupten, es gäbe keine nennenswerte Feinstaubbelastung, ohne diese Aussage belegen zu können. Natürlich muss man vorher gemessen haben. Manchmal beneide ich wirklich die Phantasie von Verschwörungstheoretikern.

Die nächsten beiden Absätze sind auch lustig (und danach kann man allmählich aufhören mit dem Weiterlesen). Beim angeblichen „Chemtrail-Monitoring“ durch die Behörde kam nämlich heraus:

In Anbetracht der Tatsache, dass es sich hierbei um Partikel handelt, die zum Teil in Nanogröße vorliegen, sprechen wir hier von einer unvorstellbaren Menge an (Ultra-)Feinstaub, die von den Behörden und Medien vollkommen verschwiegen wird.

Nanogröße? Ganz schlimm! In Chemtrails ist auf jeden Fall jede Menge Nano drin. Ganz einfach, weil es so bedrohlicher klingt. Ganz übel ist auch, dass das alles von den Behörden verschwiegen wird. Woher wissen es dann die Leyline-Autoren? Das steht weiter unten im Artikel: Aus den offiziellen, seit vielen Jahren regelmäßig herausgegebenen „Lufthygienischen Jahresberichten“ des Landesamtes. Das ist wirklich der Gipfel der Verschwiegenheit, einfach Berichte im Internet zu veröffentlichen! Diese Berichte werden natürlich nicht im Rahmen eines „Chemtrail-Monitorings“ erstellt (was ergäbe das auch für einen Sinn für eine Regierung, die angeblich mit den Verschwörern unter einer Decke steckt?), sondern bei ganz normaler Kontrolle der Luft-Schadstoffbelastung. So, wie sie in fast jeder Stadt stattfindet.

Aber was ist mit der „unvorstellbaren Menge“ der Schadstoffe? In den veröffentlichten Tabellen sieht man immerhin beispielsweise bei Aluminiumpartikeln dreistellige Werte! Das ist doch irrsinnig viel, oder? Nein, keineswegs. Die Ergebnisse geben an: Mikrogramm pro Kubikmeter. Klingt schlimm, aber es geht lediglich um Mikrogramm. Außerdem fehlt noch eine Kleinigkeit – es geht zusätzlich sogar nur um Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahr. Es geht also um die gemessen Partikel, die man über das gesamte Jahr ermittelt hat.

Man kann heute leider alle möglichen Stoffe in der Luft nachweisen. Aber nicht nur dort, man findet dieselben Stoffe oft auch in der Nahrung, im Trinkwasser oder in Kosmetik. Der Grenzwert für Nahrung liegt bei 1 Milligramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht. 1 Milligramm sind 1000 Mikrogramm. Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt dazu an:

Nach einer Abschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) aus dem Jahr 2008 liegt die Aluminium-Aufnahmemenge über die Nahrung zwischen 0,2 bis 1,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht in der Woche – das entspricht für einen 60 kg schweren Erwachsenen einer täglichen Aufnahme von 1,7 bis 13 mg Aluminium.

Wir nehmen also allein über die tägliche Nahrung viel mehr Aluminium und andere Stoffe auf als über die Luft. Schadstoffe werden sie erst ab einer zu hohen Dosis – die Dosis macht bekanntlich erst das Gift.

Warum um alles in der Welt sollten sich also geheime Mächte einer solch umständlichen, auffälligen aber vor allem höchst ineffizienten Methode „Chemtrails“ bedienen, uns zu vergiften, wenn das angeblich von ihnen ausgebrachte Gift in viel höherer Dosis ohnehin täglich von den Menschen aufgenommen wird?


Transparenzhinweis: Als Mitarbeiter der Geheimen Weltregierung muss ich solche verharmlosenden Texte schreiben. Der hier bringt mir 218,74 € ein. Vielen Dank auch an das Bayerische Landesamt für Umwelt, dass es seit Jahren die von unseren Piloten versprühten genmanipulierten Nanobariumpolysteroidalbakterien in seinen Berichten verschweigt!

7 Kommentare:

  1. Pingback:Atemluft, Regenwasser: Alles ist durch Chemtrails verseucht, sagen die Behörden – nicht @ gwup | die skeptiker

  2. Ja- die „Logik“ ist wirklich schräg:
    Auch gibt es Anfragen an staatliche Stellen und aus der Existenz dieser Anfrage wird messerscharf geschlossen, dass CTs existieren.
    Und die rufen natürlich permanent irgendwo an, um sich über CTs zu beschweren. Und da legt dann am Telefon logischerweise die Gegenseite einfach nur noch auf. Und auch das Auflegen ist natürlich ein „Beweis“, dass da etwas verschleiert werden soll.
    Wenn ich mir das so überlege: Da bin ich bei einem Umweltamt und alle 5 Minuten ruft da so einer an – keine Chance, um zu arbeiten…

    Man kann heute ja auch ALLES messen. Die Messmethoden haben sich in den letzten Jahrzehnten drastisch verbessert. Jetzt haben wir ja Gravitationswellen gemessen, das ist glaube ich eine Haaresbreite auf eine AE- schon irre.

    Da wird dann radioaktive Strahlung von Fukushima in Norwegen oder wo gemessen.
    Auch hier: Aus der Messung wird natürlich geschlossen, dass es ganz gefährlich ist.
    Nur: Die natürliche Strahlung ist in vielen Gebieten um ein mehrfaches höher.

  3. Pingback:Psiram » Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW47, 2016)

  4. > In Chemtrails ist auf jeden Fall jede Menge Nano drin.

    Gut so! Man stelle sich vor, da wäre Kilo drin. Dann wäre es wesentlich unangenehmer, wenn man solche Partikel abbekommt.

  5. @ H: Ursprünglich wollten wir von der NWO sogar Mega mit hinein mischen, aber das wurde uns von den Kleingartenverbänden untersagt, weil durch so große Partikel bei einem Aufprall Rasenflächen und Beete in Unordnung geraten könnten. Und das widerspricht den Kleingartenverordnungen. An solchen Verbänden scheitern wir leider oft – da ist auch unsere Macht begrenzt.

  6. die Mutter aller Verschwörungen. Nachzulesen hier : https://de.wikipedia.org/wiki/Geoengineering ganz offiziell. Oder hier:

    https://www.theguardian.com/environment/2017/mar/24/us-scientists-launch-worlds-biggest-solar-geoengineering-study

    Ab Januar 2018 dürft ihr endlich alle auch am inhalieren teilnehmen, die vorab Test’s haben ja bisher bei euch nur Gehirnschäden verursacht, da wird dann aus Verschwörungstheorie auch die Praxis.

    Das schöne ist , einmal damit angefangen soll es auch kein ende mehr geben.
    Viel spaß beim Sauerstoffkauf in ihrem Verbrauchermarkt.
    Das Wasser hat sich ja dank Eurogroup die Firma Nestle schon unter den Arsch
    gezogen.

  7. https://www.theguardian.com/environment/2017/mar/24/us-scientists-launch-worlds-biggest-solar-geoengineering-study

    wird ständig geändert einfach das bei google eingeben

    us-scientists-launch-worlds-biggest-solar-geoengineering-study

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung