Interviewtechnik für Vollprofis: Kleber – Ahmadinedschad: Wer interviewt hier eigentlich wen?

Im ZDF wurde man als Zuschauer gestern Abend noch einmal ausführlich gebrieft, wie irre und gefährlich Ahmadinedschad definitiv sei. Anschließend zeigte der Sender Ausschnitte des Interviews von Claus Kleber mit Mahmud Ahmadinedschad. Es wirkte etwas zusammenhanglos und eigenartig geschnitten, aber das ZDF hat es bei Youtube komplett eingestellt.

So irre wirkt der „Irre von Teheran“ darin gar nicht. Eher recht souverän. Kleber dagegen wirkt ziemlich überfordert und lässt sich gleich nach Interviewbeginn das Ruder aus der Hand nehmen: Ahmadinedschad beginnt, ihm die Fragen zu stellen. Eigentlich sollte einem Profi so etwas nicht passieren, aber Kleber antwortet tatsächlich und manövriert sich furchtbar dilettantisch hinein. Er spricht zunächst eine drohende Kriegsgefahr an, Ahmadinedschad fragt zurück, welche Kriegsgefahr – von welcher Seite und warum drohe Krieg? Kleber: „Sie wissen so gut wie ich, dass Israel mit einem Angriff droht, wenn sich die Frage des Nuklearprogramms nicht anders lösen lässt.“

Und jetzt kommt’s:

(3:00 min) Ahmadinedschad: Zeigen die Zionisten Klarheit und Transparenz in ihrer Nuklearfrage? Sie haben mehr als 250 atomare Sprengköpfe! Ist das kein Problem, wenn sie so ausgestattet sind?

Kleber: Israel gehört nicht zum Atomwaffensperrvertrag. Es hat keine vertragliche Verpflichtung, das offen zu legen. Iran hat diese Verpflichtung

Ahmadinedschad:Das heißt, jeder der nicht Mitglied von dem Vertrag ist, ist frei zu tun, was er will?

Kleber: So ist das wohl.

Ich saß vor dem Bildschirm und dachte: KLEBER!!! Anschließend schossen mir mehrere Synonyme für „bekloppt“ durch den Kopf. Was für ein dummes Zeug erzählt dieser Mann dort? Selbstverständlich ist das nicht so! Nur weil man diesen Vertrag nicht unterzeichnet hat, hat man selbstverständlich kein Recht, zu tun, was man will. Muss man so etwas allen Ernstes ausführlich erklären? Was sollen denn die Leute im Iran und in anderen arabischen Ländern von uns denken, wenn unsere Spitzenjournalisten einen derartigen Stuss daher reden?

Den Atomwaffensperrvertrag hatte der Iran als einer der ersten Vertragsstaaten bereits 1968 unterzeichnet und 1970 ratifiziert. Israel hat es dagegen bis heute nicht getan. Falls Claus Kleber wegen diesem Versagen beim ZDF hinausfliegt, kann er ja immer noch politischer Berater im Iran werden: Seine erste Idee dürfte sein, zunächst mal aus dem Atomwaffensperrvertrag auszutreten. Denn dann dürfen auch ganz legal Bomben gebaut werden.

———————

Mal sehen, ob ich heute Abend noch den Rest vom Interview ansehen kann. Ahmadinedschad hat dann später noch (wieder einmal) den Holocaust geleugnet, was taktisch gesehen auch nicht sehr schlau ist. Denn er sollte wissen, wie man das im Westen aufnimmt und dass man bei uns das gesamte Interview notfalls auf diese Äußerung reduzieren wird. Ein Interview mit zwei Vollprofis …

——————–
Diesen Artikel kommentieren auf Google+ oder Facebook

103 Kommentare:

  1. Sehr gute Analyse. Bei Klebers Antwort zum Atomwaffensperrvertrag dachte ich auch, dass er sehr aufgeregt sein muss. Es ist sicher nicht leicht, unter solchem Druck ein Interview zu führen, aber er hätte von seinem Fragenkonzept abweichen und auf Ahmadinedschad eingehen sollen. So kam für mich der Präsident fast glaubhaft rüber, denn er hat ganz klar den Aspekt gebracht: warum darf ich nicht tun was Israel auch tut? Und da gibt es kein Argument dagegen ehrlicherweise.

  2. Doris Goossens

    Eine sehr gute Analyse des Interviews. Ich hatte genau die gleichen Gedanken. Der „Irre von Teheran“ hat ein paar Wahrheiten ausgesprochen, die man auch als gebildeter Westler nicht vom Tisch wischen kann. Und Klaus Kleber hatte keine Antworten, weil er mit einer klaren Meinung in das Interview gegangen ist. Auch wenn es eine Stresssituation war, er hätte seinen vorbereiteten Leitfaden loslassen müssen und nachbohren. Schade, so ein Interview bringt uns nicht weiter.

  3. Das Gespräch war wirklich enttäuschend. Was hat Kleber gedacht, was er da erreicht? Eine „Video-Botschaft“ für den Westen nachhause bringen? Das schaffen, was die Politik nicht erreicht? Er schien ja fast verzweifelt drohend, als das nicht zu gelingen schien. Nett gemeint, aber doch sehr naiv für einen gestandenen Journalisten…

  4. Ahmadinedschad hat Recht. Klar hat er Kleber vorgeführt. Aber bei den Fragen, die Herr Kleber gestellt hat War das seine Idee oder hatt Kleber eine Vorlage bekommen. ER fühlte sich sichtlich unwohl? .Ich habe mir die 45 min angesehen und kann objektiv betrachtet den Ausführungen von Ahmadinedschad folgen. Er hat anschaulich erklärt, was sich hier in Deutschland keiner traut auszusprechen bzw, die gelenkten Medien nicht manipuliert weitergeben. Unterstützung des Schahs wegen eigener politischer Interessen. Unsägliche Kriegspolitik gegen „eigene Bewohner“ Israels mit Duldung. Ob nun Informationen nach Prüfungen zu Belästigungen von Forschunsgpersonal geführt hat, da kann man nur spekulieren. Ahmadinedschad hat so gesprochen, wie es jeder tun würde dessen eigene Interessen hinter anderen stehen sollen. gefühlt Ahmadinedschad ist weder wahnsinnig noch gefährlich. Bzw. nicht gefährlicher als die Amerikaner.
    Ach den Satz fand ich gut….. In Deutschland geht es ja noch aber in England. Frankreich da wird geknüppelt ( was wohl auch übertragen geshen werden sollte) : Vorschlag zur Entspannung: Iran , Iran sein lassen – vernünftige Gespräche über weitere Wirtschaftsbeziehungen knüpfen und beobachten

  5. Torsten Helfert

    Dahin führt diese ganze political- correctness- Gehirnwäsche: das nicht einmal gestandene Männer, welche sogar als Spitzenjournalist bezeichnet werden, sich trauen, etwas kontroverses zu diskutieren, weil er dabei vielleicht ein oder zwei Worte in den Mund nehmen müsste, die ihm hinterher sofort im Mund umgedreht werden würden und ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit den Job kosten würden. Aber der Iran hat ja noch so lange Gnadenfrist, bis die Israel- USA- Allianz mithilfe von Al Quaeda Syrien fertig entdemokratisiert hat und damit die arabische Allianz vernichtet hat. Die ganzen „Revolutionen“ im arabischen Raum und drumherum waren nichts anderes als israelische und amerikanische Geheimdienstoperationen (ich würde wetten, das auch die Deutschen mitmachen), um die arabische Allianz zu zerschlagen und die arabischen Völker zu entzweien. Wenn dann niemand mehr zu Hilfe eilen kann, dann wird auch der Iran plattgemacht.

  6. Du sprichst mir aus der Seele! Habe das Interview eben im heute-journal gesehen und dasselbe gedacht. Das Gespräch kam mir ungefähr so vor:

    Kleber: Warum öffnen Sie nicht alle Türen? Dann wäre alles gut!
    Ahmadinedschad: Tun wir doch.
    Kleber: Nein.
    Ahmadinedschad: Doch.

    Von da an drehte sich das Interview nur noch im Kreis. Keine anderen Themen, kein Drauf-eingehen, warum der Westen Irans Politik kritisch sieht, etc. Das Gespräch wirkte nicht dynamisch, Kleber nicht professionell.
    Ich möchte mir gar nicht 45 Minuten-Version antun.

  7. Ich fand das Interview richtig schlecht. Als wäre Claus Kleber so gar nicht vorbereitet gewesen. Die von Dir angesprochene Stelle ist mir auch sofort negativ aufgefallen. Ich habe in meinem Blog noch zwei Stellen zusätzlich herausgegriffen: http://holgerherz.wordpress.com/2012/03/20/claus-kleber-im-interview-mit-ahmadinedschad-im-namen-des-deutschen-volkes/

    Danke für diesen Beitrag.

  8. Kleber wirkte eher stupide-provokativ als tiefgängig intellektuell. Immerhin hat er ja als fragender Part alle Hebel in der Hand. Stupide ging es dann auch heute weiter: Interessanterweise wird er nämlich von den großen deutschen Massenmedien heute regelrecht als Held für dieses Interview gefeiert. Vielmehr wurde in der 45-Minuten Version in aller Deutlichkeit klar, wie verschieden unsere Mentalitäten sind und das daraus niemals Missionierungen resultieren dürfen. Kleber war hier teils sehr anmaßend, einhergehend mit wenig intellektueller Qualität und hat eine große Chance vertan. So schlecht fand ich übrigens die Statements von dem iranischen Präsidenten nicht – seine Beiträge im Kontext ohne „Medienzensur“ waren weit interessanter als die von Kleber.

  9. Sorry, aber die Interpretation der Passage zum Atomwaffensperrvertrag ist recht naiv. Claus Kleber bringt den Präsidenten des Irans darauf den Vertrag zu kündigen? Daran haben die vorher noch nie gedacht? Echt nicht?

    Mal recherchieren: Aus dem Verzicht auf die militärische Option der Atomkraft resultieren Vorteile bei der Nutzung der zivilen Alternative. Nur deshalb treten Staaten dem Vertrag bei – und andere, die das Know-How schon haben, einschl. „der Bombe“, natürlich nicht.

  10. Gewisse Dinge hätten eben mehr auf den Punkt gebracht werden können, z.B. „warum Israel (eigentlich) den Atomwaffensperrvertrag nicht braucht“. Allerdings muss man auch bedenken, dass das ZDF ein Massenmedium ist, welches (leider) nicht allzu tief geht. Dies mag an der breiten Masse liegen oder aber an der Einstellung dieses Journalismus zur breiten Masse 🙂

  11. @ Golda Meir: Der Satz mit „Kleber könne ja politischer Berater im Iran werden …“ war selbstverständlich etwas ironisch gemeint.

  12. Hi,

    habe mir heute mittag das Interview angeschaut und ich teile die größtenteils hier vorherrschende Meinung bzgl. Kleber. Allerdings sehe ich es noch etwas kritischer und habe mir vorhin überlegt ob man nicht Strafanzeige gegen das ZDF stellen sollte 🙂 .Wegen Leichtsinn und Dummheit. Die Unterstellung am Ende „sie denken, dass alle europäischen Politiker Marionetten der USA sind …“ – sowas geht nicht. Hier steht dann doch bisschen was auf dem Spiel. Allein schon Klebers Reaktion auf die Ansage von Ahmadinedschad bzgl. des möglichen wirtschaftlichen Drucks des Irans auf Europa war an Arroganz wohl kaum zu überbieten. Klar sind 25Mrd. $ kein Highlight, aber immerhin.Weswegen war der Kleber überhaupt dort ? Um eine öffentliche Meinung zu forcieren die erlogen ist ? Sorry, ich bin kein ausgesprochener Freund des Iran (bzw. dessen Problemen) aber das war mal garnix. Grüße

  13. @ Anonymous: Die Unterstellung mit den „Marionetten der USA“ hat Kleber Ahmadinedschad unterjubeln wollen und das wirkte auf mich, als hätte Kleber überhaupt nicht zugehört, was A. inhaltlich gesagt hatte:

    ab ca 35:00, A. spricht über verhängte Sanktionen gegen den Iran und fragt, warum Europa da eigentlich mitmacht? Der Iran würde ja auch keine Sanktionen gegen Europa verhängen … „Es muss irgendwann eine Zeit kommen, in der europäische Politiker selbständig handeln“

    Darauf (38:10) K. (gespielt ungläubig): „Das heißt dass Sie glauben die europäischen Politiker Marionetten der USA sind? Das glauben Sie wirklich?“

    (Anmerkung von mir: Auf die Idee könnte man tatsächlich gelegentlich kommen, aber darum ging es A. eigentlich gar nicht)

    A: „Also diese Worte habe ich nicht benutzt. Aber ich frage, welchen Unterschied gibt es zwischen der Politik der Amerikaner und der Europäer? Erklären Sie das, damit die Welt es versteht, damit wir es auch verstehen. Vor der Revolution waren die USA die herrschende Macht in unserem Land. Sie haben den Schah verteidigt. Und der Schah war sehr, sehr brutal. Und wir haben eine Revolution gehabt und die Amerikaner nach Hause geschickt. Seit 33 jahren sind die Amerikaner unser Feind. Und die europäischen Länder machen mit. Warum?“

    (39:05) K: „Ist Deutschland Ihr Feind?“

    (Anmerkung von mir: Hört Herr Kleber seinen Interviewpartnern eigentlich zu? So hat A. das doch gar nicht gemeint!)

    A: „Nein, nein – ich habe gesagt die machen mit. Die machen mit. Zum Beispiel im Krieg von Saddam Hussein gegen Iran. Welches europäische Land hat Saddam Hussein nicht geholfen? Können Sie mir das sagen? Nennen Sie mir ein Land.“

    Auch Klebers Verabschiedung war das Allerletzte. Vielleicht schreibe ich heute Abend noch etwas dazu.

  14. Hallo Anonymus: Lies mal das über den „Helden Kleber“ dann weißt Du wo Du Deine Rechtsanwälte herholen musst :-). Schon GEZ gezahlt?

    „ZDF gelingt Interview-Coup im Iran“ s. u. http://nachrichten.t-online.de/mahmud-ahmadinedschad-wir-bauen-keine-bombe-/id_54946324/index

  15. Hi, ich bin der von 18:47, leider kein fb und co. vorhanden 😉

    Leider kann ich Kleber selbst keine Schuld für seine Haltung und die Entgleisung geben, aber wenn er mit dem Druck nicht klar kommt hätte er es um der Harmonie willen lieber gelassen als sich zur Marionette zu machen.

    Bzgl.: http://nachrichten.t-online.de/mahmud-ahmadinedschad-wir-bauen-keine-bombe-/id_54946324/index

    Wundert mich nicht, dass der Herr A. kaum Interviews gibt.

    „Im Interview zeigte sich Ahmadinedschad indes so ungeschmeidig wie immer. Mit blitzenden Augen und scharfer leiser Stimme wies er alles zurück, was auf eine Mitschuld Irans an der schwierigen Lage hätte hinweisen können. Zugeständnisse? Fehlanzeige.“

    Soll das ein Witz sein ? Ungeschmeidig ? Geschmeidiger kann man als gefährlichster und gestörtester Mensch der Welt kaum drauf sein. Vorallem wenn ein 2. klassiger Journalist „entsandt“ wird um dem Land noch eine Chance zu geben. Ich kanns echt nicht glauben.

    Der hat praktisch aus dem Nähkästchen geplaudert. Kameras überwachen sämtliche Atomanlagen. Ja super, was will man mehr ?! Dass er nicht will, dass Kameras (die mit Sicherheit per VPN an den USA hängen) noch mehr überwachen als das was sie rechtlich dürfen, ist imo komplett verständlich. Der Mensch hat doch jede Frage die ihm gestellt wurde vollständig beantwortet. Ich kann seine Haltung verstehen, die Holocaust-Leugnung natürlich nicht ! Allerdings spreche ich kein Persisch nativ. Da wurde schon mal was verdreht, wenn ich mich richtig erinnere.

    Viel interessanter: Der Iran wollte eigentlich ein LIVE-Interview…! Das sollte einem wirklich, wirklich zu denken geben. 🙂

    Ich glaube, dass der Herr A. so manche unserer westlichen Politiker einfach nass machen würde. Wenn sie nicht gerade den Saal verlassen oder er unterbrochen wird …

  16. jetzt werd ich es mir auf jeden fall noch ansehen. war bis vorhin bloß dazu gekommen, eine kurze zusammenfassung zu lesen. danke.

  17. Das war wirklich eines der absurdesten Interviews, die ich je gesehen habe. Hier fragt man sich wirklich wer da wenn interviewt hat. Ich muss aber gestehen, dass ich dem iranischen Präsidenten derartige rhetorische Fähigkeiten nicht zugetraut hätte.

    Trauriger Auftritt für Cleber und damit indirekt für Deutschland, Europa und die westliche Welt.

  18. Ich war echt baff. Schon direkt zu Beginn des Interviews war Kleber ausgehebelt. Wie hier schon oft bemerkt wurde: er war nicht der Interviewführer.
    Man kann über A. denken, was man will, aber er war derjenige, der hier seine Haltung glaubhaft und souverän vermittelt hat. In vielen Punkten empfand ich seine Argumentation nachvollziehbar und er stach einige Male ins „Wespennest“. Durch eher dümmlich anmutende Provokationsversuche schoß Herr Kleber sich noch mehr ins Aus.
    Alles in allem: ein peinlicher Auftritt. Man oh man…

  19. @ Anonymous:

    Allerdings spreche ich kein Persisch nativ. Da wurde schon mal was verdreht, wenn ich mich richtig erinnere.

    Das war Folgendes:
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

    Georg Schramm hat daraus einmal in „Neues aus der Anstalt“ etwas gemacht:
    http://www.youtube.com/watch?v=0UoAGUW0iPU

    2.

    Die Sache mit Ahmadinedschads Holocaust-Leugnung ist durchaus auch eine diskussionswürdige Sache. Gesagt wurde im Interview Folgendes:

    (6:50) Kleber: „Bezeichnen Sie Israel als ein künstliches Land?“

    A.: „Ja sicher. Das wissen Sie auch, das wissen auch die anderen. Wie ist dieser Staat, dieses Regime zu Stande gekommen? Das ist eine kolonialistische Planung gewesen, das weiß jeder. Entstanden durch eine Lüge. Die sind niemals Herrscher dieses Landes gewesen. Die haben eine Geschichte mit dem Titel „Holocaust“ gemacht und den Schaden, die Kosten dafür müssen die Palästinenser bezahlen.“

    Darüber kann man sich jetzt wirklich streiten. Ich habe wenig Lust, hier krampfhaft eine Holocaust-Leugnung leugnen zu wollen, aber die Aussage „Die haben eine Geschichte mit dem Titel „Holocaust“ gemacht“ ist nicht eindeutig eine Holocaust-Leugnung. Wen meint er mit „Die“? Die Zionisten? Die haben das selbstverständlich nicht gemacht. Die Briten? Auch nicht. Aber die Deutschen haben so „eine Geschichte“ gemacht (wenn man mal einen gigantischen Massenmord als „eine Geschichte“ abtun möchte). Was hat Ahmadinedschad aber exakt gesagt? Der Übersetzer hatte ja ziemlich zu tun, das live alles zu schaffen – möglicherweise war es nicht perfekt übersetzt? Ich weiß nicht, worauf sich Ahmadinedschad bezieht, wenn er sagt: „Die haben eine Geschichte mit dem Titel „Holocaust“ gemacht“.

    3.

    Dass der Iran eigentlich ein LIVE-Interview wollte und Herr Kleber dazu aber sagt, „Auf ein Live-Interview konnten wir uns unmöglich einlassen“ – das ist nun wirklich noch das i-Tüpfelchen auf dem Gipfel der Peinlichkeit in dieser Angelegenheit!

  20. Ich habe mir das komplette Interview angesehen. Der hilflos wirkende Kleber war schon zu Beginn des Interviews mit der Situation überfordert und konnte Ahmadinedschad intelektuell nicht das Wasser reichen. Dass sich Kleber zu allem Überfluss quasi auch noch als Vertreter des Deutschen Volkes darstellt, ist mehr als peinlich.

  21. Ratking-Agentur

    Die schönste und unterhaltsamste Absurdität im Zusammenhang mit diesem Interview gelang eigentlich dem Berliner Tagesspiegel. Dort hatte man zur Aufarbeitung noch mal ein Interview mit Klaus Kleber geführt – da man auch dort seine Unsicherheit im Umgang mit Ahmad. bemerkte lautete die erste Frage sinngemäß: „Herr Kleber, Sie wirkten so unsicher bei dem Interview. Wurden Sie etwa von hinter der Kamera mit Maschinengewehren bedroht?“

    …ohne Worte!

  22. (6:50) Kleber: „Bezeichnen Sie Israel als ein künstliches Land?”

    -Hab ich da was verpasst oder hat man uns wie so oft etwas vorenthalten?Unterstellt er ihm schon in diesem Satz irgend eine Art von Antisemitismus ? Israel ist doch nicht künstlich ? Israel ist nunmal ein künstliches Land. Zumindest das Regime. Die geologischen Eigenschaften haben sich durch die ganzen Bomben vermutlich auch verändert.

    Aber mehr bringt ein Spitzenjournalist nicht fertig und hält das Interview auch noch für gelungen ? Ich will seinen Job. Ganz dringend. Ich werd echt immer säuerlicher.

    Ich kenne mich leider garnicht gut mit Geschichte aus, war nie mein Steckenpferd. Aber das ist dann doch hängen geblieben.

  23. @ Ratking-Agentur:

    Dieses Interview mit Kleber im Tagesspiegel ist wirklich toll:

    Frage: Als Ahmadinedschad Sie fragte, ob jedes Land, das wie Israel nicht Mitglied des Atomwaffensperrvertrags sei, frei zu tun ist, was es will, antworteten Sie: „So ist das wohl.“ Damit gaben Sie genau die Antwort, die der Präsident hören wollte.

    Kleber: Darauf immer wieder hinzuweisen, ist sein alter Trick. Aber es ist auch ein nicht unberechtigtes Anliegen. Meine Antwort war die kürzestmögliche, um nicht weiter in die Debatte einzusteigen.

    Nun – wenn das ein alter (und damit ja wohl bekannter) Trick von Ahmadinedschad ist, dann hätte man sich als Profi ja entsprechend vorbereiten können? Stattdessen sagt Kleber: „Meine Antwort war die kürzestmögliche …“. Ihm sollte ja klar sein, dass die kürzeste Antwort nicht unbedingt die intelligenteste ist. Was man dagegen mit einem zwar kurzen aber trotzdem tiefen Tritt in diplomatische Fettnäpfchen alles ruinieren kann, sollte einem Journalisten wie Kleber schon bekannt sein.

  24. Als Journalist mit 27-jähriger Fernseherfahrung im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk war ich sprachlos über die Unbedarftheit und zielgerichteten Unterstellungen Klaus Klebers im Interview mit dem iranischen Präsidenten Ahmadenidschad. Man hatte den Eindruck, daß es dem ZDF nicht auf Ermitlung wahrer Sachverhalte ankomme (das wäre nämlich der Auftrag einer medialen Grundversorgung, wie sie vom BGH gefordert wird, um die Existenz von ARD und ZDF zu legitimieren), sondern Kriegsvorbereitungen medial zu flankieren. Damit würde sich das ZDF zum Bundesgenossen jener machen, die als Angehörige der westliche Wertegemeinschaft gegen etwas verstoßen, was wir aus gutem Grunde in unser Grundgesetz aufgenommen haben: Paragraph 27 verbietet Angriffskriege.

  25. Ratking-Agentur

    Naja, andererseits: was war schon groß zu erwarten vom deutschen Journalismus, der sich, meiner Meinung nach, momentan insgesamt auf einem äußerst niedrigen Niveau aspielt? Seien wir nur froh, dass das Interview nicht von Ingo Zamperoni oder Markus Lanz geführt wurde….

  26. Den deutschen Journalismus (bloggisch: Mainstream- oder Qualitätsjournalismus) sehe ich in einer echten Krise. Das hat damit zu tun, daß das Internet seinen Nutzern den direkten Zugriff auf Quellen erlaubt. Das ist ein dramatischer Paradigmawechsel in medialer Rezipienz. Journalistischen Manipulationsversuchen wird kategorisch und endgültig der Boden entzogen. Beispiel: wenn „Qualitäts“-Medien behaupten, die Umstände von Ghaddafis Tod seien nach wie vor ungeklärt, dann genügt ein Klick in Youtube, um anhand unzähliger Handyvideos glasklar zu sehen: der Mann wurde ganz einfach von demokratieverliebten Rebellen gelyncht. Auf das Ahmadinedschad-Interview bezogen: Kleber arbeitet mit medial gewohnten Unterstellungen, muß sich dann aber von A. zurechtweisen lassen. Wunderbar, wie manipulativer Ansatz und (hier mal ausnahmesweise im Fernsehen) Originalquelle nahezu ungeschnitten aufeinandertreffen, mit dem Ergebnis: Originalquelle siegt. Und daß Kleber nach wie vor kolportiert, A. wolle Israel auslöschen, ist längst als Übersetzungsfehler entlarvt. Das hat auch ZFD-Intendant Schäfter bereits 2008 eingeräumt. Was man googeln kann. Daß A. den Holocaust leugnet, ist eine Unterstellung. Auch er weiß natürlich, daß die Deutschen 6 Millionen Juden umgebracht und damit eines der brachialsten Verbrechen der Geschichte verübt haben. Was er indes „leugnet“ und ablehnt, ist der Anspruch Israels, daraus territoriale Ansprüche gegen Palästinensergebiete abzuleiten. Darauf bezieht sich auch der Begriff der „Lüge“.

  27. Hallo Eisenstemmer, ich finde Ihren Beitrag ausgesprochen passend. Neben der Tatsache, dass sich die Journalisten der (Massen)medien inzwischen nur noch als selbstgerechte „Eierwerfer“ bezeichnen lassen und manch eine Kampagne inzwischen schon einer Art Inquisitionsgericht gleicht
    (vielleicht dürfen sie aber auch nicht anders) bin ich selbst am Ende meines Lateins angelangt. Entweder es handelt sich um eine Art Abstumpfungsprozess, basierend auf Eitelkeit, Arroganz, Ignoranz, etc. oder es geht hier schlicht um Politik in der Politk. Beides ist sowohl erschreckend als auch zerstörend.

  28. „Houston ! We have a situation in Iran.“
    „Well, what is the situation ?“
    „The situation is, ah … , that , ah … I´ll call you back.“
    „Ah, I see. Don´t stop the war-games in the meantime and develop a good situation for us. „

  29. Klebers Irrtum, AgathaFrisby, beruht auf einer falschen anatomischen Selbtverortung: er hält sich für den Nabel der Welt. Wenn einer im Interview mit A. als Fragesteller behauptet, die Welt sehe auf dieses Interview, dann ist das das Ergebnis gesteigerter Hybris. Wer dauernd Scheinwerfer und Kameras auf sich gerichtet sieht, der wird eben so. Solche Fälle kenne ich persönlich. Wie schön, daß „die Welt“, sollte sie zugeschaut haben, Zeugin einer journalistischen Eigendemonateg wurde: Ahmadenidschad unzensiert sehen und hören zu können, das hatte was. Insofern muß man Kleber dankbar sein. Seine Arroganz und Ignoranz, wie Sie sehr richtig befinden, schenkte uns die Erkenntnis, daß A. eben doch nicht irre ist. Eher sind die irre, die das behaupten.

  30. Ich würde ebenfalls gerne Anzeige gegen Herrn Kleber stellen, wenn das ginge. Oder zumindestens an einer Petition teilnehmen, damit er seinen Posten verliert!

  31. Ich finde das Interview einfach nur schlecht.
    Klaus Kleber ist einfach der falsche Mann für sowas. Auch bin ich vom ZDF enttäuscht, denn man muss sich erst mal die Unterschiede zwischen der originalen und ausgestrahlten Version ansehen.
    Hier mal eine Videoanalyse:
    http://e-newschannel.de/2012/03/1929-zdf-subjektive-berichterstattung-uber-iran/

  32. Okan hat Recht. Im vom ZDF neuübersetzten Text der Ahmadenidschad-Anwort wird zwischen „Lüge“ und dem Begriff „Holocaust“ eine satzbauliche Verknüpfung hergestellt, die dieser gar nicht so gesagt hat. Nun muß man wissen, daß ÖR-Journalisten beseelt sind von dem Begriff des journalistischen „Einordnens“. Darin sehen sie im Grunde ihre gesellschaftliche Hauptverantwortung. Dem liegt ein journalistisches Helfersyndrom zugrunde. Zuschauern soll geholfen werden, den vermittelten Fakteninhalt kontextual wahrzunehmen, und zwar in einem Kontext, wie ihn der Journalist wünscht. Fakten sollen also von den Zuschauern in einer ganz bestimmten Art und Weise decodiert werden. Beispiel: wenn Menschen in Palästina ums Leben kommen, wird das ganz anders formuliert, als wenn sie in Syrien ums Leben kommen. Palästinenser „sterben“, Syrische Demonstranten werden „ermordet“. Durch unterschiedliche Verwendung journalistischer Begriffe werden unterschiedliche politische Kausalketten im Hirn des Zuschauers provoziert. Das tun Journalisten teils unbewußt, teils bewußt, um die Welt in ihrem Sinne zu erklären. Da muß man als mündiger Zuschauer aufpassen.

  33. Jetzt haben wir also festgestellt, dass hier etwas ganz gewaltig schiefgelaufen ist. Kann mir einer nen Tipp geben, wie man das dem ZDF und Kleber wirklich deutlich machen kann ?

    Ich hab mir schon überlegt meine GEZ-Gebühr (die vor 2 Tagen abgebucht wurde) zurück zu holen. Aber das wird leider nicht viel helfen.

    Bin wirklich der Ansicht, dass man sich für dieses ungebührliche Verhalten beim Iran entschuldigen sollte. Gut, dass der Mensch A. so extrem besonnen reagiert hat. – wie irre der doch ist.

    Ich glaube nicht, dass ich mein Temperament bei diesen Unterstellungen hätte zügeln können. 🙂

  34. Nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung bekommt Kleber für die Moderation des heute-journals 40.000 Euro im Monat. Er ist damit der bestbezahlte Nachrichtenmoderator im deutschen Fernsehen.

    Kleber ist Mitglied des Kuratoriums der Berliner Dependance der US-amerikanischen Denkfabrik Aspen-Institut.

  35. Zitat durch Frank
    @ “ „A.: “Ja sicher. Das wissen Sie auch, das wissen auch die anderen. Wie ist dieser Staat, dieses Regime zu Stande gekommen? Das ist eine kolonialistische Planung gewesen, das weiß jeder. Entstanden durch eine Lüge. Die sind niemals Herrscher dieses Landes gewesen. Die haben eine Geschichte mit dem Titel „Holocaust“ “

    Überaus „elegant“ wechselte Kleber daraufhin das Unterthema. Keine Klarstellung durch den Fragesteller des ZDF!

    Beschämend, wie ich finde, für einen deutschen Journallisten, entstand doch auf diese Weise der Eindruck, dass er / man irgendwie der Argumentationslinie Ahmadinedschads „zustimmen“ könnte, zumindest ihm aber nicht widersprechen muss!
    Das hat sicher auch Eindruck bei allen denen gemacht, denen ganz ähnliche Gedankengänge durch den Kopf gehen und die Israels Existenz durchaus infrage stellen. Die Delegitimisierung erfolgt durch den „Illegalen“ Beginn des Staates auf grund einer „Geschichte namens Holocaust“!

    So wird der „Holocaust“ vielleicht nicht „geleugnet“ aber instrumentalisiert, um Israels rechtmäßige Staatlichkeit zu hinterfragen.

    Das ist eine doppelte Verunglimpfung der Shoa, einer beispiellosen Mord“geschichte“, bei der 6 Millionen Menschen getötet wurden, weil sie Juden waren und viele der Überlebenden bis heute an den Folgen des Traumas, das sie erlitten hatten, leiden.

    UND EIN DEUTSCHER JOURNALIST BRINGT ES NICHT FERTIG, DIE „GESCHICHTE“ KLAR ZU STELLEN!!!

    ——————————————————————————————–

    Im übrigen hätte er doch auch aus beruflichem Ethos die Frage nach Presse- und Meinungsfreiheit stellen können.

    Aber auch dazu fehlte ihm wohl der journalistische Mut. Was kann man schon erwarten, wenn „die Welt auf dieses Interview“ sieht, und erwartet, dass der Journalist ganz allein die Welt vor dem Atomkrieg rettet…. da hat er für solche Kleinigkeiten wie Meinungsfreiheit gar keine Zeit, nicht wahr????

  36. Frank :
    So irre wirkt der „Irre von Teheran“ darin gar nicht. Eher recht souverän. Kleber dagegen wirkt ziemlich überfordert und lässt sich gleich nach Interviewbeginn das Ruder aus der Hand nehmen: Ahmadinedschad beginnt, ihm die Fragen zu stellen. Eigentlich sollte einem Profi so etwas nicht passieren, aber Kleber antwortet tatsächlich und manövriert sich furchtbar dilettantisch hinein.

    Ja, so war es leider.
    Allerdings wird Kleber m.M.n. auch ungerechtfertigt kritisiert.

    AgathaFrisby :
    Kleber wirkte eher stupide-provokativ als tiefgängig intellektuell. …Kleber war hier teils sehr anmaßend, einhergehend mit wenig intellektueller Qualität und hat eine große Chance vertan.

    Den letzten Halbsatz unterschreibe ich noch – aber stupide-provokativ und anmaßend? Ich habe mir das Interview auch unter diesem Aspekt angesehen. Vielleicht liefern Sie mal die passenden Stellen nach.

    Frank : Auch Klebers Verabschiedung war das Allerletzte. Vielleicht schreibe ich heute Abend noch etwas dazu.

    Die Verabschiedung verlief etwa so :
    Kleber (41min00): „Ich habe Verständnis dafür gefunden, daß Diplomaten sagen, daß es besonders schwierig ist, mit Iran zu verhandeln.“
    Ahmadinedschad lacht „… Vielen herzlichen Dank…“ und sagt noch ein paar freundliche Bemerkungen.
    Wo war hier das „Allerletzte“?
    Kleber hat sich gleich zu Beginn des Interviews mit Gegenfragen und Statements in die Ecke drängen und sich richtig die Butter vom Brot nehmen lassen. Er hat eine Chance vermasselt, vielleicht weil er jede Schärfe vermeiden wollte.
    Michel Friedmann wäre das nicht passiert.

  37. Claus Kleber als Spitzenjournalist zu bezeichnen, das geht echt gar nicht…*aufschrei*

  38. Ahmadinedschad und der Holocaust : Leugnung oder Geschichtsvergessenheit ?

    Das Folgende ist wohl nur ein dummer Ausrutscher :
    Ahmedinedschad (43min40) : „Es gab europäische Länder, die als koloniale Macht agiert haben. Das hat Deutschland nicht getan.“
    Dagegen hier

    Ahmadineschad (07min00) über Israel :
    “ Wie ist dieser Staat, dieses Regime zu Stande gekommen? Das ist eine kolonialistische Planung gewesen, das weiß jeder. Entstanden durch eine Lüge. Die sind niemals Herrscher dieses Landes gewesen. Die haben eine Geschichte mit dem Titel „Holocaust“ ”

    kommt es dicke.

    Frank : Darüber kann man sich jetzt wirklich streiten. Ich habe wenig Lust, hier krampfhaft eine Holocaust-Leugnung leugnen zu wollen, aber die Aussage “Die haben eine Geschichte mit dem Titel „Holocaust“ gemacht” ist nicht eindeutig eine Holocaust-Leugnung.

    Nun haben wir schon erfahren, daß

    Frank : Die Sache mit Ahmadinedschads Holocaust-Leugnung ist durchaus auch eine diskussionswürdige Sache.

    und in einem hier verlinkten Blog erfahren, daß das Ganze auf einem Übersetzungsfehler beruht. Allerdings hat A. resp. der Iran dazu schon eine Internationale Konferenz abgehalten.
    Aber sei´s drum – Obiges ist eine grobe Lüge.
    Ich stimme Rikas Beitrag im Allgemeinen und hier im Besonderen

    Rika :
    So wird der “Holocaust” vielleicht nicht “geleugnet” aber instrumentalisiert, um Israels rechtmäßige Staatlichkeit zu hinterfragen.

    voll zu.

  39. Danke an Frank! Hier ist noch eine interessante Betrachtung aus dem »Cicero« zu diesem Thema.

  40. Noch einige Kommentare zu Äußerungen von Diskutanten:

    Anonymous :
    … So kam für mich der Präsident fast glaubhaft rüber, denn er hat ganz klar den Aspekt gebracht: warum darf ich nicht tun was Israel auch tut? Und da gibt es kein Argument dagegen ehrlicherweise.

    Hier sind Argumente im Falle Israel:
    1. Israel ist dem Sperrvertrag nicht beigetreten.
    2. Israel hat Atomwaffen gebaut.
    3. Israel schweigt über und zu seinen Atomwaffen.
    Ende der Durchsage.
    Jetzt können Sie mal eine Liste im Falle Iran aufmachen.

    AgathaFrisby :
    … So schlecht fand ich übrigens die Statements von dem iranischen Präsidenten nicht – seine Beiträge im Kontext ohne “Medienzensur” waren weit interessanter als die von Kleber.

    Ich weis nicht, was und wo im von Frank verlinktem youtube-Beitrag zensiert wurde, aufschlussreich war er allemal. U.a. auch etliche Statements. Wie finden Sie die folgenden ?:
    Über die Israelis :

    Ahmedinedschad (7min00) :
    Die sind nie Herrscher dieses Landes gewesen.

    Ahmedinedschad (18min10) : Das sind kulturlose Menschen, die Menschen morden …

    Über Europa und die Menschenrechte:

    Ahmedinedschad (29min00) :
    Gibt es in Europa Menschenrechte? Werden die Menschenrechte in Europa eingehalten? Warum darf man in Europa nicht über den Holocaust forschen?

    Ahmedinedschad (32min10) :
    Das europäische Volk kann seine Meinung nicht frei äußern.

    Ich hoffe, Sie kennen sich ein wenig aus in Europa und in der Geschichte Israels.

    Anonymous :
    (6:50) Kleber: „Bezeichnen Sie Israel als ein künstliches Land?”
    -Hab ich da was verpasst oder hat man uns wie so oft etwas vorenthalten?Unterstellt er ihm schon in diesem Satz irgend eine Art von Antisemitismus ? Israel ist doch nicht künstlich ? Israel ist nunmal ein künstliches Land. Zumindest das Regime. …

    Um mit dem Schluß zu beginnen : Dieses „Regime“ ist das einzige in der Gegend, (das jüngere Ägypten vielleicht ausgenommen), welches durch freie Wahlen, einschließlich arabischer Wähler, zustand kommt. Israel wurde 1974 nach einem entsprechenden UNO-Beschluß gegründet.
    Künstlich ist es genauso wie die Staaten des Nahen Ostens, welche z.B. in der Grenzziehung und Entlassung in die Unabhängigkeit Ergebnisse des 1. und 2. WKes sind.

    Anonymous :
    Ich kenne mich leider garnicht gut mit Geschichte aus, war nie mein Steckenpferd. Aber das ist dann doch hängen geblieben.

    Was Sie halt so unter Hängenbleiben verstehen …

    Hier noch eine dolle Erkenntnis:

    Torsten Helfert :
    … Die ganzen “Revolutionen” im arabischen Raum und drumherum waren nichts anderes als israelische und amerikanische Geheimdienstoperationen (ich würde wetten, das auch die Deutschen mitmachen), um die arabische Allianz zu zerschlagen und die arabischen Völker zu entzweien. Wenn dann niemand mehr zu Hilfe eilen kann, dann wird auch der Iran plattgemacht.

    Das sollten Sie unbedingt dem „Fichtenmann“ (Frank fragen!) mitteilen.
    Von welcher arabischen Allianz schreiben Sie? Die arabischen (und muslimisch dominierten) Länder sind sich doch nur einig, wenn es gilt, in der UNO gegen Israel zu stimmen oder muslimische Menschenrechte zu erfinden.

  41. @ Michael:

    zum Thema „Klebers Verabschiedung war das Allerletzte“:

    Ahmadinedschad sagte vorher recht vernünftige Dinge und schloss das ab mit, die Europäer und die USA „sollen gerne miteinander sein, aber Sie sollen gerecht sein und logisch handeln. Die ganze Welt muss zusammenarbeiten. Aber man muss vernünftig handeln und an die Nationen denken. Dieses Modell des Managements schadet eher dem Volk und schadet auch den Politikern. So kann man nicht weitermachen.“

    „Modell des Managements“ war sicher nicht optimal übersetzt (der Übersetzer hatte ja wirklich Schwerstarbeit geleistet!), aber das war ja wohl insgesamt eher eine Aussage, die jeder von uns unterschreiben würde. Was sagt Kleber darauf?

    „Ich habe ein bisschen mehr Verständnis gefunden dass die Diplomaten sagen, es ist besonders schwierig mit Iran zu verhandeln, eine Herausforderung. Danke für dieses Gespräch.“

    Was soll denn das? Aus meiner Sicht ist das schon eine ziemliche Frechheit. Da sagt also jemand, die Völker sollten gerecht und logisch handeln und die ganze Welt müsse zusammen arbeiten. Und darauf muss er sich sinngemäß anhören: „Naja, mit Leuten wie Ihnen zu reden, ist eine echte Herausforderung!“ Oder anders ausgedrückt: Das hat ja eh keinen Sinn. Immerhin hat Kleber sich für das Gespräch wenigstens bedankt.

    Erstaunlich, dass Ahmadinedschad da noch lachen konnte und sagte: „Vielen herzlichen Dank. Ja, wir fragen normalerweise, wo ist das Problem? Wir müssen so oft reden miteinander, dass wir die gegenseitige Tonart, die gegenseitige Sprache besser kennenlernen. Wir sind für den Dialog, Dialog ist immer besser als Konfrontation und Krieg. Das ist die Logik des iranischen Volkes. Und wir lieben (…) die Deutschen.

  42. @ stefanolix: Ja, da hat der Cicero Recht – es hätte jede Menge bessere Fragen gegeben, die Kleber hätte stellen können. Und es hätte eine ganze Menge Möglichkeiten zum Nachhaken gegeben. Mir sind beim Lesen auch wieder einige Sachen eingefallen, zu denen ich ursprünglich noch etwas anmerken wollte. Beispiel:

    Kleber fragt (sinngemäß): Warum ermöglicht Iran keinen Zugang für Inspektoren zu allen Anlagen?

    A. : (…) „Die sind nicht unabhängig. Bei der IAEO gibt es auch Regeln und Vorschriften, es gibt einen Vertrag mit uns (aber) die Erfahrung zeigt, dass unsere Geheiminformationen unseren Feinden zugänglich gemacht werden. Die Namen der Atomwissenschaftler wurden veröffentlicht – die sind umgebracht worden (von Zionisten).

    Es gibt Vorschriften für die Zusammenarbeit mit der IAEO, nach diesen Vorschriften werden wir die maximale Zusammenarbeit machen. Aber die wollen mehr. Alle Verteidigungsinformationen haben sie an unsere Feinde weitergegeben.“

    An der Stelle hätte man doch nachhaken und eine Frage stellen können im Sinne von: Wenn die IAEO-Inspektoren nur Nuklear-Anlagen besichtigt haben und von dort militärisch verwertbare Informationen an die Feinde Irans weitergeben konnten – heißt das nicht, dass Iran doch militärische Nuklear-Forschung betreibt?

    Sowas in der Art hätte ich gefragt. Was reagiert Herr Kleber?

    18:50: „Iran hat vielleicht ein, zwei Dutzend (Anm.1) Plätze, an denen interessante militärische Forschung(2) betrieben wird. Wenn Sie diese Plätze alle öffnen, wenn Sie zeigen, dass Sie nichts zu verbergen haben, ist die Krise vorbei(3). Warum wird die alte Kulturnation Iran diesen Schritt nicht machen?(4)“

    (1) So viele? Da hat Kleber aber mehr Informationen als die CIA!

    (2) „interessante militärische Forschung“ – was ist denn das für eine Formulierung? Außerdem ist es eine Unterstellung, die A. ja vorher eben erst verneint hat.

    (3) Ach so – dann ist die Krise vorbei? Kleber erklärt hier also quasi im Namen Israels und der USA, dass dann die Krise beendet ist … ein mächtiger Mann dieser Herr Kleber! Da zeigen die Erfahrungen aus dem Irak übrigens andere Verfahrensweisen: Dort durften die internationalen Inspektoren auch alle Anlagen betreten und ausgiebig nach den Massenvernichtungswaffen suchen. Man hat zwar nicht so viel gefunden, einen Krieg gab es dann trotzdem.

    (4) Das hat A. doch vorher ausgiebig erklärt, Herr Kleber! Nachhaken ist etwas anderes, als eine bereits gestellte Frage nur zu wiederholen. Und was soll A. denn darauf nun anderes antworten?

    A.: „Ich habe Ihnen doch die Antwort gegeben“ Und damit hat er leider Recht.

  43. Im Großen und Ganzen wird durch Klebers Ignoranz und Borniertheit vor allem offenbar, dass der (systematischen?) Pflege eines Feindbildes im „deutschen Journalismus“ sehr offensichtlich höhere Priorität eingeräumt wird als Verständigung, Differenzierung und Annäherung bzw. die Bereitschaft, alte Denkmuster zu analysieren und aufzubrechen. Politisch bedeutet das Manipulation, sozial kommt dies stupider Bevormundung gleich. Man kann es auch als primitiv bezeichnen.

  44. „Um mit dem Schluß zu beginnen : Dieses „Regime“ ist das einzige in der Gegend, (das jüngere Ägypten vielleicht ausgenommen), welches durch freie Wahlen, einschließlich arabischer Wähler, zustand kommt.“
    –>
    Haha. Und Ihre Meinung ist ? Ich glaube kaum, dass A. das damit gemeint hat. Wir sollten alle (vorallem als Deutsche) besser wissen worauf er hinaus wollte. Die Palästinenser haben vorher also wo genau gelebt ? In Berlin-Kreuzberg ?

    Klebers Verabschiedung war ->das Allerletzte<-. Was bildet er sich denn ein ? Er war nicht als Diplomat dort. Er hat auch nicht verhandelt. Aber er wirft das in die Waagschale ? An Inkompetenz nicht zu überbieten. Und an Frechheit auch nicht. Er hat sich deutlich überschätzt und seine Kompetenzen weit überschritten. Was allerdings auch nicht schwer ist. 😉

    Das Einzige, das die Krise tatsächlich lösen kann ist die vollständige Transparenz der Forderungen durch die IAEO und nicht durch Iran. D.h., der Iran darf keine Geheimnisse haben (lol!) aber die IAEO und die Weltgemeinschaft darf. Äh, nein.

    Gibt es eine Liste mit Forderungen die öffentlich zugänglich ist? Würde ich gerne mal sehen. Wahrscheinlich ändert die sich jeden Tag. Wie die Aufgabenverteilung eines frustrierten Chefs, der keinen Plan hat was er will, sich aber vor dem Vorstand rechtfertigen muss.

  45. @Zu Michael: 21. März 2012 um 23:25

    Mit der Bezeichnung „ohne Medienzensur“ war selbstverständlich der hier genannte 45-Minuten Beitrag gemeint.

    Der Iran ist kein arabisches Land.Und „muslimisich dominierte Länder“ – so wie Sie es ausdrücken – sind nicht deswegen gleich schlecht, vor allem weil diese äußerst heterogen sind und Ihre Bezeichnung insonfern hinkt. s. hierzu auch die Bemühungen um Syrien (oder ist Syrien kein arabisches Land?).

  46. Torsten Helfert

    @Michael: Deine Polemik gegenüber meiner Äußerung bzgl. „gegenwärtige Revolutionen sind Geheimdienstoperationen“ kannste Dir sparen, informiere Dich lieber, z.B. hier http://www.veteranstoday.com/2012/02/11/syrias-bloody-cia-revolution-a-distraction/ oder hier http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/02/01/cia-nahe-gruppen-wollen-nun-syrien-mit-bunter-revolution-angreifen/ oder google halt mal Syrien Revolutionen CIA. Ich stieß darauf, nachdem selbst im Fernsehen (leider spät Nachts) mal kurz die Vermutung laut wurde, das die Rebellen der Stadt Homs gar keine syrischen Staatsbürger sind, sondern ins Land geschleuste Al- Quaeda- Mitglieder sind, die (da wunderte ich mich sehr) wohl im Auftrag des CIA handeln. Und schlußendlich ist eine solche Operation sicher eine Präventivmaßnahme für die Sicherheit Israels. Mit „Arabischer Allianz“ meinte ich die jahrzehntelange Unterstützung beinahe aller arabischen bzw. auch muslimischen Staaten für Palästina bzw. auch untereinander, wenn es um Waffen-, Öl- und Geldgeschäfte ging- die hielt bis zur ersten „Revolution“.

    Und natürlich ist Israel ein illegitimer Staat- ich könnte mir doch auch nicht irgendein x- beliebiges Haus unter den Nagel reißen, wenn meine Familie ermordet worden wäre- selbst, wenn dieses vor 1500 Jahren mal meinen Vorfahren gehört haben sollte. Und dann breche ich noch Kriege vom Zaun, um das Grundstück zu vergrößern. Und ich schieße auf unbewaffnete Nachbarn, töte hie und da ein paar von deren Kindern, baue Häuser auf die Grundstücksgrenze und drehe den Nachbarn das Wasser ab. Ich verbiete denen auch, auf ihrem Grundstück Häuser oder Solaranlagen zu bauen. Und bedrohe auch alle, die noch etwas weiter außen herum wohnen. Wer vor so etwas die Augen verschließt, denkt nicht menschlich, sondern parteiisch.

  47. Und natürlich ist Israel ein illegitimer Staat- ich könnte mir doch auch nicht irgendein x- beliebiges Haus unter den Nagel reißen, wenn meine Familie ermordet worden wäre- selbst, wenn dieses vor 1500 Jahren mal meinen Vorfahren gehört haben sollte. Und dann breche ich noch Kriege vom Zaun, um das Grundstück zu vergrößern. Und ich schieße auf unbewaffnete Nachbarn, töte hie und da ein paar von deren Kindern, baue Häuser auf die Grundstücksgrenze und drehe den Nachbarn das Wasser ab. Ich verbiete denen auch, auf ihrem Grundstück Häuser oder Solaranlagen zu bauen. Und bedrohe auch alle, die noch etwas weiter außen herum wohnen. Wer vor so etwas die Augen verschließt, denkt nicht menschlich, sondern parteiisch.

    Daumen-Hoch-Preis!

    Über was wird hier gerade überhaupt diskutiert ? A. wirft man vor, er weiche Fragen immer aus, aber hier wird gerade über alles gestritten, außer über das Kernproblem selbst. Und das ist meiner Meinung nach mittlerweile nicht mehr der Iran oder A.

  48. Stefan Buchen versucht in seinem Artikel „Ahmadinedschad spuckt im ZDF große Töne“, wie vielen Einflussreichen Journalisten und Politiker im Westen, die angeblich „bösartige“ Gesinnung des iranischen Präsidenten zur Darstellung zu bringen. Indizien dafür sind die Unterstellungen: „Der gefährlichste Mann der Welt“, mit „teuflischem Charakter“, das „Großmaul aus Teheran“ oder der „iranische Zyniker“.

    Diese anmaßende Tonart sucht keinen Dialog, sie spricht eine klare Sprache, die nur Gewalt und Zerstörung kennt.

    Teuflisch ist Herr Buchen, »wer das Reich der Lüge aufrichtet und andere Menschen zwingt, in ihm zu leben«, sagt Arnold Gehlen. »Das geht über die Demütigung der geistigen Abtrennung noch hinaus, dann wird das Reich der verkehrten Welt aufgerichtet.«

    Unmenschlich ist Herr Buchen, sich in der Lüge einzurichten. Das Gleiche gilt auch für alle Menschen, die solche Versuche unternehmen.

    Herr Klaus Kleber ist, unverständlicherweise, öffentlich als Anwalt Israels aufgetreten und nicht als ein Mensch, der Zusammenhänge verstehen will, als ein Botschafter des Friedens (Friedensjournalismus). Die Argumente des iranischen Präsidenten haben Herrn Kleber massiv überrascht, ihm wurde die Wahrheit ins Gesicht gesagt, eine Wahrheit, die diese Journalisten verschweigen. Klaus Kleber hat in seinen letzten Aktivitäten bezüglich des Iran Tendenzberichte veröffentlicht. Warum? Welche Ziele werden verfolgt?

    Ich bin ein demokratischer Bürger der Bundesrepublik Deutschland und verurteile diesen Verteufelungsdiskurs gegen den iranischen Präsidenten.

  49. @zu Michael: Dem iranischen Präsidenten vor einem Millionenpublikum eine Aussage unter die Nase zu jubeln, die längst! als falsch dargestellt wurde – ist das nicht stupide-provokativ?

    Gut. Dann nenne ich es eben so:

    a) ungebildet und b) von der Gier beseelt, aufzuhetzen.

    Man könnte es also auch „dummdreiste Böswilligkeit“ nennen, oder eben so, oder so….oder wie auch immer, oder wie wär’s mit „dummdreister Zynismus“?

  50. @ Torsten Helfert:

    Und natürlich ist Israel ein illegitimer Staat- ich könnte mir doch auch nicht irgendein x- beliebiges Haus unter den Nagel reißen, wenn meine Familie ermordet worden wäre- selbst, wenn dieses vor 1500 Jahren mal meinen Vorfahren gehört haben sollte.

    Nur weil wir hier einen deutschen Journalisten und die kriegstreiberische Politik Israels, der USA (und leider auch Europas) kritisieren, müssen wir nicht gleich übers Ziel hinaus schießen: Israel ist zwar unter komplizierten Bedingungen entstanden, aber man kann trotzdem anerkennen, dass Israel nun einmal als Staat existiert. Ob ein Staat legitim oder nicht legitim entstanden ist, könnte man bei vielen (eigentlich allen) Staaten hinterfragen, wenn man ihre Geschichte betrachtet. Sind z.B. nicht alle amerikanischen Staaten illegitim (weil durch Eroberung entstanden)? Der Vorwurf Ahmadinedschads war ja nur, Israel sei ein „künstlicher“ Staat. Na gut – dann ist Israel meinetwegen künstlich. Kein Problem! Nur weil Herr Kleber Unsinn erzählt hat (wenn er schon mal den Mund aufmachte) und Ahmadinedschad dagegen größtenteils ziemlich positiv herüber kam, müssen wir ja auch hier nicht übers Ziel hinaus schießen und alle Äußerungen Ahmadinedschads kritiklos hinnehmen. Ein künstlicher Staat – na und? Um andere künstliche Staaten zu finden, muss man sich nur einmal die mit dem Lineal durchgeführten Grenzziehungen auf dem afrikanischen Kontinent ansehen – die Länder dort sind auch größtenteils künstlich entstanden. Trotzdem gelten sie heute als legitime Staaten. Wie soll ein Staat übrigens auch anders entstehen als „künstlich“? Jede Grenzziehung und jede Staatengründung konnte und kann immer nur durch Menschen geschehen.

    Selbstverständlich kann man sich im Falle Israels lange streiten – ich finde es z.B. auch nicht logisch, irgendwo einen Staat zu gründen, nur weil vor mehreren Tausend Jahren dort kurzzeitig ein fast schon sagenumwobenes Königreich sehr, sehr entfernter Vorfahren existierte. Aber andererseits lebten bereits immer Juden dort und einen Staat Palästina gab es dort nicht, der zugunsten Israels verschwand. Die Existenz Israels ist für mich völlig akzeptabel. Ich habe mich in anderen Zusammenhängen auch schon pro-israelisch geäußert. Aber diese aktuelle Kriegstreiberei muss man trotzdem kritisieren. Es wäre vielleicht sinnvoll, sich darauf zu beschränken, sonst kommen wir vom berühmten „Hundersten ins Tausendste“.

  51. @ Frank

    Es nicht primär um die Aussage Ahmadinedschads sondern um Klebers Reaktion(en) auf jedwede Aussage von ihm. Es geht darum, dass Herr Kleber ein Journalist ist und eben kein Offizieller. Und genau dann kann so etwas nicht sein. Was in bi- oder trilateralen Gesprächen zwischen berufenen Diplomaten stattfinden ist etwas gänzlich anderes. Dort dürfen solche Aussagen bitte gerne fallen. Ob und gerade wegen der diplomatischen Harmonie.

    Das war ja immerhin ein Interview und keine Talkshow in der man die Leute dauernd unterbrechen kann/soll/darf.
    Und es war ein Interview mit „historischem“ Wert. Da muss ich Herrn Kleber leider recht geben. Aber genau dafür, war es nicht objektiv genug.

    Und ja, auch hast du Recht mit deiner Mahnung nach Verhältnismäßigkeit. Es ranken sich sehr, sehr viele Geschichten um genau die Jahre 1947- ~ 1949 und die „Vertreibung“.

    Aber:

    Dort wo nun Israel steht (legitim oder nicht ist hier wirklich zweitrangig), gabs ein paar andere Leute. Und die sind nicht freiwillig von dort verschwunden. Die hatten einfach Angst. Ob vor den Arabern oder den Israelis finde ich ist egal.
    Ich gebe auch Israel an der Sache keine Schuld. Vorallem nicht dem „Juden“ oder wer auch immer sonst noch in Israel lebt/e. Das wäre genau die gleiche Geschichte wie „der Iran baut eine Bombe“.

    Solange man keine harten Fakten auf der Hand hat, sollte man also

    a) kein Land angreifen, provozieren, zerstören
    b) kein Volk per se verdächtigen, provozieren, angreifen
    c) im Namen anderer (die davon nichts wissen) a) & b) +x

    Mir gings eigentlich nur um das wirklich beschi**ene Interview. Politik,Geschichte usw überlasse ich gerne den Profis.

    Ich versuchs nur etwas menschlich zu sehen.

  52. Den Link auf diese Aktion „Israel liebt Iran“ wollte ich heute auch schon einfügen – das ist wirklich eine gute Sache! Ich hatte es im SPIEGEL gelesen.

    Übrigens gibt es auch negative Nachrichten: „EU schneidet Iran über Swift vom globalen Finanzmarkt ab“

  53. Klebers Schlußsatz

    Frank : zum Thema “Klebers Verabschiedung war das Allerletzte”:
    Ahmedinedschad sagte vorher recht vernünftige Dinge und schloss das ab mit, die Europäer und die USA “sollen gerne miteinander sein, aber Sie sollen gerecht sein und logisch handeln. Die ganze Welt muss zusammenarbeiten. Aber man muss vernünftig handeln und an die Nationen denken. Dieses Modell des Managements schadet eher dem Volk und schadet auch den Politikern. So kann man nicht weitermachen.”
    “Modell des Managements” war sicher nicht optimal übersetzt (der Übersetzer hatte ja wirklich Schwerstarbeit geleistet!), aber das war ja wohl insgesamt eher eine Aussage, die jeder von uns unterschreiben würde. Was sagt Kleber darauf?
    “Ich habe ein bisschen mehr Verständnis gefunden dass die Diplomaten sagen, es ist besonders schwierig mit Iran zu verhandeln, eine Herausforderung. Danke für dieses Gespräch.”
    Was soll denn das? Aus meiner Sicht ist das schon eine ziemliche Frechheit. Da sagt also jemand, die Völker sollten gerecht und logisch handeln und die ganze Welt müsse zusammen arbeiten. Und darauf muss er sich sinngemäß anhören: “Naja, mit Leuten wie Ihnen zu reden, ist eine echte Herausforderung!” Oder anders ausgedrückt: Das hat ja eh keinen Sinn.

    Nun hat Kleber gesagt, was er gesagt hat und was Sie da hineindeuten bzw. dabei empfinden, ist allein Ihre Sache und für eine objektive Beurteilung irrelevant. Zu einer solchen gehört m.M.n. eine Analyse des ganzen Interviews, denn A. hat nicht nur o.g. „recht vernünftigen Dinge“ (ich übernehme das jetzt ungeprüft) gesagt, sondern noch ´ne Menge anderes. Man könnte das ganze Interview fast als Monolog durchgehen lassen.
    Analysen/Beurteilungen sind ja hier schon in verkürzter Form von verschiedenen Seiten geliefert worden. Der Grundtenor in Etwa : Kleber hat sich in die Defensive treiben lassen und bekam nicht das Gewünschte zu hören. Noch etwas ausführlicher aus m.S.:
    Ahmedinedschad antwortet sofort mit Gegenfragen, liefert Statements und doziert über Sachen, welche zwar zum Thema „Iran + Welt“ gehören, aber nicht gefragt waren. Kleber merkte, wie ihm die Situation mehr und mehr entglitt.
    Sein Schlußsatz war dann m.M.n. wohl eine Art Selbstrechtfertigung, mehr nicht.

  54. Frank, entschuldigen Sie bitte das Du.
    M.

  55. Ahmedinedschad antwortet sofort mit Gegenfragen, liefert Statements und doziert über Sachen, welche zwar zum Thema „Iran + Welt“ gehören, aber nicht gefragt waren. Kleber merkte, wie ihm die Situation mehr und mehr entglitt.
    Sein Schlußsatz war dann m.M.n. wohl eine Art Selbstrechtfertigung, mehr nicht.

    – In der Tat. Wie ein kleines Kind, das nochmal treten muss.
    Aber sein Selbst hat er völlig falsch interpretiert.
    Was war denn gefragt ? Welche Öffnung der Iran gibt ? Könnte mir gut vorstellen dass A: sich heftige Feinde gemacht hat, bei der Qualität der Information die er tatsächlich rausgelassen hat. Hab ich so noch nie gehört und ich bin dankbar dafür.
    Solange der Herr Kleber keine offizielle Strichliste der IAEO zitiert und abhakt und danach in die Kamera hält, betrachte ich (anonymous) diese Aussage für belanglos.

    Nun hat Kleber gesagt, was er gesagt hat und was Sie da hineindeuten bzw. dabei empfinden, ist allein Ihre Sache und für eine objektive Beurteilung irrelevant.

    Das Blöde ist, es gibt da nichts zu deuten.

    ? Der Herr Kleber war nicht bei nem Kumpel zu Besuch um eine Opium-Pfeife zu rauchen und vor einer zufällig dort aufgestellten Fernseh-Kamera seinen Stammtisch-Dünnschi** zum Besten zu geben. Sondern … ja warum ? Wenn Sie mehr wissen, erleuchten Sie mich bitte !

    Der Herr Kleber war ohne MEIN (ja mein kleines MEIN) Wissen (per GEZ-Flug) dort und hat Sachen von sich gegeben, die ich auf Ärgste verurteilen muss und den Drang verspüre diese nächstes Mal zu unterbinden.

    Ich persönlich finde „Modell des Managements“ sogar sehr passend übersetzt. Vermutlich war es auch genau so auf persisch gesagt worden.

    Vielleicht ist Michael==Frank. Wäre echt fies 🙂

    Klebers Verabschiedung war das Allerletzte und eines Journalisten, Diplomaten, Staatsmannes, Menschen vor diesem Hintergrund, Historiker,
    Wissenschaftler, Gesprächspartner absolut unwürdig.

  56. Wir spielen ein Spiel. ..
    Ich habe eine Liste mit Dingen die du nicht tun darfst und die ist geheim.
    Wenn du Dinge tust die auf der Liste stehen, bombardiere ich die Menschen in deinem Land, stelle dich als gefährlich und Lügner dar und schneide dich vom Welthandel ab …

    Die einzige Möglichkeit das zu verhindern ist durch ein Interview mit einem Deutschen. Die hassen nämlich alle die Nasen der Israelis. Ruf einfach an, wenn du das Interview willst.
    Aber Live geht leider nicht. Kennst das ja, wir müssen ja auch noch von was leben.

  57. Weltgemeinschaft mit Geheimnissen

    Anonymous:
    “Um mit dem Schluß zu beginnen : Dieses „Regime“ ist das einzige in der Gegend, (das jüngere Ägypten vielleicht ausgenommen), welches durch freie Wahlen, einschließlich arabischer Wähler, zustand kommt.”
    –>
    Haha. Und Ihre Meinung ist ? Ich glaube kaum, dass A. das damit gemeint hat. …

    Was soll denn dieser Quatsch? Muß ich meine Meinung für Sie noch deutlicher machen? Wie Ahmadineschad zu Israel steht, kann man u.a. gut an seinen Statements, welche ich AgathaFrisby am 21.3.12 vorlegte, ablesen.

    Anonymous: Das Einzige, das die Krise tatsächlich lösen kann ist die vollständige Transparenz der Forderungen durch die IAEO und nicht durch Iran. D.h., der Iran darf keine Geheimnisse haben (lol!) aber die IAEO und die Weltgemeinschaft darf. Äh, nein.

    Das sollten Sie bei der IAEO vortragen !
    Man muß schon ein bisschen bekloppt sein, zu unterstellen, die IAEO und die Weltgemeinschaft hätten Geheimnisse.
    Aber ich vermute, Sie haben da was in den falschen Hals gekriegt. Ahmadinedschat beschwert sich doch gerade, weil die IAEO Ihre Erkenntnisse in der ganzen Welt ausposaunt.

    Anonymous: Gibt es eine Liste mit Forderungen die öffentlich zugänglich ist? Würde ich gerne mal sehen. Wahrscheinlich ändert die sich jeden Tag. Wie die Aufgabenverteilung eines frustrierten Chefs, der keinen Plan hat was er will, sich aber vor dem Vorstand rechtfertigen muss.

    Wie wär´s, wenn Sie sich mal selber schlau machen, die IAEO blüht nicht im Veborgenen.

  58. @ Anonymous

    Vielleicht ist Michael==Frank.

    Nee, absolut nicht. Michael hat die tolle Angewohnheit, alles endlos zu zerpflücken und sinnlose Nebenlinien ins Spiel zu bringen, die mit dem Thema gar nichts zu tun haben. Ich lassen mich nach Möglichkeit kaum noch darauf ein.

    @ Michael

    Frank, entschuldigen Sie bitte das Du.

    Ich werde es überwinden. Abgesehen davon vermeide ich bei Dir (oops) ohnehin längst jede persönliche Anrede, weil mir dieser Unfug mit dem Gesieze einfach auf die Nerven geht.

  59. Das sollten Sie bei der IAEO vortragen !

    Aha. Das ist sehr konstruktiv.
    Sie erinnern sich bestimmt an das Thema Hans Blix – Irak ?
    Das Wort des UN Generalinspekteurs hat genau welche Wirkung gehabt ? -> Keine.
    Sie werden nun argumentieren UN =! IAEO mangels anderem Argument. Richtig ?
    Ich halte es für naiv und gefährlich zu glauben, dass es bei der ach so strengen IAEO keine Vetternwirtschaft geben könnte. Die gibts nämlich überall. Und politischem Druck hält sie bestimmt auch einfach Stand.

    Man muß schon ein bisschen bekloppt sein, zu unterstellen, die IAEO und die Weltgemeinschaft hätten Geheimnisse.

    Deswegen ging auch Wikileaks pleite, weil die Welt keine Geheimnisse hat. Sorry, aber das ist wirklich echt … 🙂 !

    Dacht mir schon, dass ich bekloppt bin, aber jetzt hab ichs wenigstens schriftlich. Vielleicht bekomme ich dafür Krankengeld.

    Allerdings habe ich das nicht behauptet, man beachte die Wortwahl.

    Wie wär´s, wenn Sie sich mal selber schlau machen, die IAEO blüht nicht im Veborgenen.

    Eine ausgzeichnete Idee. Wenn ich die Zeit finde werde ich das in der Tat machen.

  60. Welche Statements Ahmedinedschad findet Agatha Frisby nicht schlecht?
    @AgathaFrisby
    Vielen Dank für Ihre Belehrung vom 21.3.12. Wo habe ich behauptet, daß muslimisch dominierte Länder schlecht sind?
    Mir ging es bei Ihrem Beitrag lediglich um die Statements :

    AgathaFrisby :… So schlecht fand ich übrigens die Statements von dem iranischen Präsidenten nicht…

    Ich hatte Ihnen eine Auswahl vorgelegt, auf die Sie nicht eingingen. Helfen Sie mir bitte auf die Sprünge, welche Statements Sie nicht so schlecht fanden.

    AgathaFrisby :
    @zu Michael: Dem iranischen Präsidenten vor einem Millionenpublikum eine Aussage unter die Nase zu jubeln, die längst! als falsch dargestellt wurde – ist das nicht stupide-provokativ? Gut. Dann nenne ich es eben so:
    a) ungebildet und b) von der Gier beseelt, aufzuhetzen.
    Man könnte es also auch “dummdreiste Böswilligkeit” nennen, oder eben so, oder so….oder wie auch immer, oder wie wär’s mit “dummdreister Zynismus”?

    Hervorhebungen von mir.
    Das macht Ihre Sache auch nicht besser, aber kriegen Sie sich mal wieder ein. Ich warte immer noch darauf :

    Michael (am 21.3.12): Vielleicht liefern Sie mal die passenden Stellennach.

    Dabei könnten Sie dann auch o.g. Aussage (ich weiß nicht, was Sie meinen) belegen.
    Bitte mit Zitat + Film-Minute.

  61. @ Michael

    Es wäre schön, wenn Sie sich beim Schreiben Ihrer „Kommentare“ genau so viel Mühe machen würden wie alle anderen hier auch.

    Der letzte ist nämlich kaum verständlich.

  62. Preis für eine Suade

    Torsten Helfert: @Michael: Deine Polemik gegenüber meiner Äußerung bzgl. “gegenwärtige Revolutionen sind Geheimdienstoperationen” kannste Dir sparen, …

    Haben wir mal zusammen Schweine gehütet?

    Und wo polemisiere ich? Ich habe lediglich im Zusammenhang mit Ihrer steilen Behauptung

    Torsten Helfert :
    … Die ganzen “Revolutionen” im arabischen Raum und drumherum waren nichts anderes als israelische und amerikanische Geheimdienstoperationen (ich würde wetten, das auch die Deutschen mitmachen), um die arabische Allianz zu zerschlagen …

    zwei belegte Sachen angeführt. Von Ihrer obigen hirnrissigen Behauptungen wollen Sie jetzt mit Vermutungen bzgl. Syrien ablenken.
    Und nun kommen Sie noch mit Israel, was ich Ihnen gegenüber nur im Zusammenhang mit den bewussten Resolutionen ansprach.
    Mit dieser Suade

    Torsten Helfert: Und natürlich ist Israel ein illegitimer Staat- ich könnte mir doch auch nicht irgendein x- beliebiges Haus unter den Nagel reißen, wenn meine Familie ermordet worden wäre- selbst, wenn dieses vor 1500 Jahren mal meinen Vorfahren gehört haben sollte. Und dann breche ich noch Kriege vom Zaun, um das Grundstück zu vergrößern. Und ich schieße auf unbewaffnete Nachbarn, töte hie und da ein paar von deren Kindern, baue Häuser auf die Grundstücksgrenze und drehe den Nachbarn das Wasser ab. Ich verbiete denen auch, auf ihrem Grundstück Häuser oder Solaranlagen zu bauen. Und bedrohe auch alle, die noch etwas weiter außen herum wohnen. Wer vor so etwas die Augen verschließt, denkt nicht menschlich, sondern parteiisch.

    wollen Sie sich wohl als Israelfeind profilieren?
    Für diesen Beitrag haben Sie immerhin einen Preis bekommen. Beim Verleih merkte der Verleiher dann allerdings, daß das Ganze etwas OT (bei Frank Nebenlinie) ist.
    Den Letzten Satz gebe ich Ihnen schon mal unbenutzt zurück :
    Mit der Erkenntnis zum Haus von vor 1500Jahren sind Sie allemal in der Erkenntnis weiter als Ihr Ahmadinedschad :

    Ahmadineschad (07min00) über Israel :
    “ Wie ist dieser Staat, dieses Regime zu Stande gekommen? Das ist eine kolonialistische Planung gewesen, das weiß jeder. Entstanden durch eine Lüge. Die sind niemals Herrscher dieses Landes gewesen. …

    Was faseln Sie mit „Krieg vom Zaun brechen“? Haben Sie noch nie was vom Ersten Arabisch-Israelischer Krieg oder Israelischen Unabhängigkeitskrieg gelesen?
    „Unbewaffnete Nachbarn töten“? Denken Sie dabei an die Verbrecher, welche aus Gaza heraus Raketen auf Israel abschießen?
    Ja und das in Ihren Kreisen beliebte „Wasser abdrehen“. Wasser abgraben klingt noch dramatischer, vor allem, wenn man es bar jeder Fakten vorbringt.

  63. Haben wir mal zusammen Schweine gehütet?

    -OT

    … steilen Behauptung …

    -gefärbt

    …hirnrissigen…

    -kein Kommentar

    …bzgl. Syrien ablenken

    -Annahme. OT

    …Was faseln Sie mit „Krieg vom Zaun brechen“? …

    Wir ham 2012.

    „Wasser abdrehen“ …

    Aus dem Impressum von hagalil.com. :
    1995-2006 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
    Munich – Tel Aviv – All Rights Reserved

    ^^ Wirklich sehr objektiv.

  64. Es ist eine Mär, dass Ahmadinedschad den Holocaust im Gespräch mit Kleber geleugnet haben soll. Sowas setzen diejenigen in die Welt, die ihn als unverbesserlichen und böswilligen Ignoranten diffamieren wollen. Der iranische Präsident besuchte als Kind eine Privatschule und absolvierte dieselbe mit hervorragenden Noten. Als Bauingenieur promovierte er. So jemand ist in der Regel auch historisch kompetent und weiss natuerlich um den faktischen Tatbestand des Holocaust. Nur: er will nicht, dass die Palaestinenser fuer die Verbrechen der Deutschen buessen muessen. Es ist einfach nicht der Fall, das A. im Kleberinterview abermals den Holocaust leugnet, das ist nichts anderes als eine mediale Suggestion. Die simultane Originaluebersetzung der Antworten A.s hat den Begriff „geleugnet“ gar nicht in den Mund genommen, sondern lediglich von „Geschichte“ gesprochen. In anderen Medien wurde mit „Mythos“ uebersetzt. Offenbar handelt es sich im Iranischen um einen von der Bedeutung und Auslegung her breitbandigen Begriff, der von unseren Qualitaetsmedien vorurteilsaffin benutzt wird. Der Dämonisierung des iranischen Präsidenten durch deutsche Medien wäre durch Lesestreiks zu begegnen. 

  65. http://www.iaea.org/Publications/Documents/Board/2011/gov2011-65.pdf

    falls es jemanden interessiert.

    Werde mir das übers Wochenende mal durchlesen.

  66. Punkt 42. des Dokuments ist recht interessant.

    Da wird eine Vermutung durch einen IAEO-Member-State (welcher unbekannt) aufgestellt, nachdem der Iran Zugang zu einem A-Bomben-Zünder-Design gehabt hätte. (Wikipedia ?) Ist im Iran wohl ausgeproxied.

    Daraufhin wurde der Iran durch die IAEO darauf angesprochen.
    Irans Antwort: Häh ? Aber wir forschen doch an sowas garnicht.

    Wie hätte sich Iran denn auch verhalten sollen ?

    Das kann ja interessant werden … 🙂

  67. @Michael, als Antwort auf die Frage vom 23.03., 12:42 h:

    1. Zeigen die Zionisten Klarheit und Transparenz in ihrer Nuklearfrage? Sie haben mehr als 250 atomare Sprengköpfe! Ist das kein Problem, wenn sie so ausgestattet sind
    2. Welches europäische Land hat Saddam Hussein nicht geholfen? Können Sie mir das sagen? Nennen Sie mir ein Land.”
    3. Das heißt, jeder der nicht Mitglied von dem Vertrag ist, ist frei zu tun, was er will?
    4. Erklären Sie das, damit die Welt es versteht, damit wir es auch verstehen. Vor der Revolution waren die USA die herrschende Macht in unserem Land. Sie haben den Schah verteidigt. Und der Schah war sehr, sehr brutal. Und wir haben eine Revolution gehabt und die Amerikaner nach Hause geschickt. Seit 33 jahren sind die Amerikaner unser Feind. Und die europäischen Länder machen mit. Warum?”
    5. Antwort auf Klebers Frage: zur Künstlichkeit eines Landes- hier vor allem das Umgehen mit dieser heiklen Frage
    6. Gibt es in Europa Menschenrechte? Werden die Menschenrechte in Europa eingehalten? etc (Dies Fragen sind noch nicht einmal beantwortet, bzw. schlicht ignoriert worden.
    7. etc,

    Reichen Ihnen diese Statements? Oder haben Sie bestimmte Vorstellungen von Anzahl und Länge etc.? Sofern ja, denken Sie aber bitte immer auch an die Gewichtung/bzw. das Gewicht einzelner Aussagen gemessen an ihrer Substanz und im Verhältnis zur Gesamtdauer des Interviews im Vergleich zu den Kleber’schen Aussagen gemessen an ihrer Substanz und im Verhältnis zur Gesamtdauer des Interviews. Wenn ich mich nicht allzu sehr täusche geht es in diesen Forum ja erst einmal um nichts anderes als um die Analyse und Qualifierzung desselben. Deswegen wiederhole ich mich gern:

    Ich fand die Beiträge von A. gar nicht schlecht.

  68. Die waren nachgerade spitze. Klebers Verdienst: dass man Ahmadenidschad einfach mal 43 Minuten zuhören konnte, z-u-h-ö-r-e-n. Der Mann ist von den Medien sonst nur geschnitten und verkürzt zu vernehmen, jetzt also in ungewohnter Länge. Das verspricht neue Einsichten und Erkenntnisse. Wer zum Beispiel im Internet seine Reden vor den UN nachlas, rieb sich die Augen über die Zitat-Auslesekriterien deutscher Zeitungsredakteur am nächsten Tag. Und man fragt sich, wieso komplette „westliche“ Delegationen den Saal verlassen. Es handelt sich um politisch begründeten Boykott, der Politiker wie der Medien. Occupy Vernunft, suchen wie uns im Internet Möglichkeiten, Politiker, die von den Medien geschnitten und verkürzt und falsch wiedergegeben werden, von der Quelle her wahrzunehmen. Und dann protestieren wir, schreiben Leserbriefe, auch an die Chefredakteure, und stornieren Abonnements.

  69. Johannes Lohmeyer

    Sorry, Herr Helfert, aber es ist wirklich unsäglich, Israel hier als „illegitimen Staat“ zu bezeichnen. Ich hatte wirklich gehofft, dass es der Vergangenheit angehört, dass Deutsche in bester Herrenmenschenmanier über das Existenzrecht anderer Staaten befinden.

    Das Recht der Juden auf diesen Staat hat wenig mit der Shoah zu tun, sondern ist alleine schon geschichtlich begündet. Der letzte wirkliche Staat auf diesem Territorium war nämlich ein jüdischer, dessen Existenz vor gut 2000 Jahren mit der Erstürmung der Bergfestung Massada beendet wurde. Seitdem lebten die Juden weltweit verstreut in der Diaspora. Danach hat es wechselnde Okkupanten in diesem Gebiet gegeben, nach den Römern waren es Ägypter, Osmanen und zuletzt bis 1948 Briten. Die arabische Bevölkerung in der Region stellt heute den arabischen Bevölkerungsanteil Israels, der dort völlig gleichberechtigt lebt, in der Knesset sitzt, höchste Staatsämter innehat und den höchsten Bildungs- und Lebensstandard aller Araber besitzt. Nach 2000 Jahren gibt es dort wieder einen Staat, gegründet von den Nachfahren derjenigen, die von dort vertrieben wurden.

    Die erste jüdische Einwanderungswelle fand Anfang des letzten Jahrhunderts statt, die Juden haben damals der arabischen Bevölkerung ganz legal Land abgekauft, urbar gemacht und in gutem Einvernehmen mit den Arabern gelebt, was sie im Übrigen auch heute noch tun.

    Die sog. „Palästinenser“ (der Begriff ist erst 1964 erfunden worden und suggeriert unzulässigerweise, dass es sich um ursprüngliche Bewohner der Region handelt, sind ein arabischer Stamm, der überall vertrieben wurde und nach und nach im britischen Mandatsgebiet mehr schlecht als recht gehaust hat und dessen territorialen Ansprüche einzig aus dem Teilungsplan von 1947 bestehen. Fragen Sie mal einen arabischen Israeli, was er von den sog. Palästinensern hält; oder fragen Sie einen Ägypter, Tunesier oder wen auch immer (ich bin selbst Halbaraber): Sie werden erstaunt sein…

  70. @ Johannes Lohmeyer

    schöner sachlicher Beitrag. Danke ! 😉

    Ich hatte wirklich gehofft, dass es der Vergangenheit angehört, dass Deutsche in bester Herrenmenschenmanier über das Existenzrecht anderer Staaten befinden.

    Ich finde es unpassend ihm etwas derartiges zu unterstellen. Ein Herrenmensch würde sich hier eher nicht einfinden.

    Fragen Sie mal einen arabischen Israeli, was er von den sog. Palästinensern hält;

    Was könnte eine möglichte Antwort sein ? Ich wäre sehr interessiert daran.
    Langsam frage ich mich wirklich was das Problem „da unten“ eigentlich ist…

  71. @ Michael
    Frank, entschuldigen Sie bitte das Du.

    Ich werde es überwinden. Abgesehen davon vermeide ich bei Dir (oops) ohnehin längst jede persönliche Anrede, weil mir dieser Unfug mit dem Gesieze einfach auf die Nerven geht.

    Da bin ich höflich und lande an Herrn Nagels Pranger.
    Ihre Nerven werde ich diesbezüglich nicht schonen.

  72. AgathaFrisby:
    @Michael, als Antwort auf die Frage vom 23.03., 12:42 h:
    …6. Gibt es in Europa Menschenrechte? Werden die Menschenrechte in Europa eingehalten? etc (Dies Fragen sind noch nicht einmal beantwortet, bzw. schlicht ignoriert worden.

    Reichen Ihnen diese Statements? … Deswegen wiederhole ich mich gern:
    Ich fand die Beiträge von A. gar nicht schlecht.

    Und ich finde es erstmal gut, daß Sie zu Ihrer Meineung stehen und liefern.
    Vielleicht konzentrieren wir uns auf eine Sache.
    Ihre Nr.6 entspricht z.T. dem, was ich brachte:

    Ahmedinedschad (29min00) :
    Gibt es in Europa Menschenrechte? Werden die Menschenrechte in Europa eingehalten? Warum darf man in Europa nicht über den Holocaust forschen?

    Selbstverständlich kann man in Europa über den Holocaust forschen. Ich lasse mich aber gern über entsprechende Verbote informieren.
    Warum finden Sie den Rest des Statements „gar nicht so schlecht“ ?
    Wer ignoriert welche Frage? Es handelt sich hier um A.s Statement.

  73. @zu Michael: Kleber ignorierte die Fragen, s. auch meine Ausführungen.etc. etc. etc. Sie schreiben, dass Sie es gut finden, dass ich wenigstens…usw.
    Es ist mir wirklich absolut egal, ob Sie etwas gut finden, was ich schreibe oder wie ich reagiert habe, zumal meine Einstellung davon auch unberührt bleibt.
    Am besten Sie lesen noch einmal genau nach, was ich geschrieben habe, dann brauch ich auch nicht zum wiederholten Mal Drag&Drop-Funktionen zu betätigen. Wenn Sie dies nicht können, ist das nicht mehr meine Baustelle.

  74. @ Frank

    ich persönlich würde Michael mittlerweile bannen oder ignorieren. Mit seinem Link hat er sich bei komplett ins Abseits manövriert. Allerdings kenn ich die Mechanismen von WordPress nicht gut genug 😉 .

    Auch der Herr Lohmeyer macht keine gute Figur. Mal kurz die Sau rauslassen mit Fakten die er gerade im Kopf hat ist keine Kunst. Die wahre Kunst liegt woanders.

  75. @ Anonymous: Grundsätzlich habe ich das noch nie gemacht, jemanden zu sperren und das habe ich bislang auch nicht vor. Ehrlich gesagt habe ich stattdessen kürzlich überlegt, ob ich doch mal einen Namens-zwang oder die Angabe einer E-Mail-Adresse für Kommentatoren einführen sollte, Herr Anonymus 😉 Es geht mir dabei gar nicht um geforderte Real-Namen – die kann ich ohnehin nicht überprüfen, und ich selbst habe auch nicht in jedem Internetforum oder Blog meinen vollen Namen angegeben – es geht mir nur um die Unterscheidbarkeit der Kommentatoren.

    Ob sich jemand mit Bemerkungen, Zitaten oder Links ins „Abseits“ manövriert, ist immer Ansichtssache. Das kann man sich nach Belieben gegenseitig vorwerfen. Solange hier niemand auf Nazi- oder Pornoseiten verlinkt, liegen gesetzte Links in der Verantwortung der Kommentatoren. Und ob Herr Lohmeyer eine gute Figur macht, ist ebenfalls Ansichtssache. Ich wüsste jetzt nicht, wo er etwas unhaltbares oder sonstwie untragbares geschrieben hätte. Wo liegt denn die „wahre Kunst“, wenn die Angabe von Fakten anscheinend nicht so das Nunplusultra ist?

  76. @ Frank

    Die Kunst liegt darin, sich nicht von persönlichen Empfindungen in die Irre führen zu lassen. Es ist sehr einfach jemanden (der nicht über die nötigen Fakten verfügt) in die Enge zu treiben, es ist bedeutend schwerer einen eigenen Denkfehler zugeben zu können.

    Dass haligalil.com nicht unbefangen ist, sollte mittlerweile klar sein.
    Wenn nicht, ist mir persönlich das auch egal. Ich bin nicht Claus Kleber.
    Den Link auf die Facebook-Friedensbotschaft habe auch ich gepostet. Mir gehts um was ganz anderes.

    Hier herrschen bei verschiedenen Kommentatoren einfach Vorbehalte gegenüber Ahmadinedschad vor. Ob dies Ansichtssache ist, lasse ich mal dahingestellt. Ich halte es einfach für belanglos und befangen, einen Link auf eine „sponsored by Tel Aviv“ vs „Palästinenser“-Seite zu posten und das als „bare Fakten“ zu titulieren.

    Nebenbei:

    Um deiner eigener Sicherheit willen:

    Erzwinge bitte die Angabe einer E-Mail oder sonstiger m.M.n belangloser Infos. Ich halte dich für absolut fähig die access-logs deines shared-hosting partners zu überprüfen 🙂

    Ob sich jemand mit Bemerkungen, Zitaten oder Links ins “Abseits” manövriert, ist immer Ansichtssache.

    Da hast du recht. Aber wie gesagt … meine Ansicht steht.

    Und ob Herr Lohmeyer eine gute Figur macht, ist ebenfalls Ansichtssache.

    Naja. Thorsten hat niemanden Untermenschenmanier vorgeworfen…

  77. Hm … ich fange mal hinten an und manche eine kurze Analyse des bisherigen Geschehens:

    Torsten Helfert schrieb u.a.:

    Und natürlich ist Israel ein illegitimer Staat- ich könnte mir doch auch nicht irgendein x- beliebiges Haus unter den Nagel reißen, wenn meine Familie ermordet worden wäre- selbst, wenn dieses vor 1500 Jahren mal meinen Vorfahren gehört haben sollte.

    Wie ich selbst anmerkte, halte ich das für ein wenig übertrieben.

    Johannes Lohmeyer schrieb darauf u.a.:

    Sorry, Herr Helfert, aber es ist wirklich unsäglich, Israel hier als “illegitimen Staat” zu bezeichnen. Ich hatte wirklich gehofft, dass es der Vergangenheit angehört, dass Deutsche in bester Herrenmenschenmanier über das Existenzrecht anderer Staaten befinden.

    Okay, den Vergleich mit der „Herrenmenschenmanier“ kann man auch wieder als übertrieben bezeichnen. Da haben also zwei Leute ihre Position übertrieben dargestellt. Soll ich die nun deshalb konsequenterweise beide sperren? Und nur noch Kommentatoren zulassen, die absolut hieb- und stichfeste Texte schreiben? Das stelle ich mir für alle Beteiligten ganz schön anstrengend vor (zumal ich in der Hinsicht ausgerechnet durch den auch von Dir kritisierten Michael ziemlich geschult bin und weiß, wie anstrengend so etwas werden kann). In Internettexten (und noch viel mehr bei Gesprächen im realen Leben) übertreibt man eben auch gelegentlich mehr oder weniger. Damit habe ich kein Problem. Es könnte sein, dass mir das auch schon passiert ist 😉

    Die Kunst liegt darin, sich nicht von persönlichen Empfindungen in die Irre führen zu lassen. Es ist sehr einfach jemanden (der nicht über die nötigen Fakten verfügt) in die Enge zu treiben, es ist bedeutend schwerer einen eigenen Denkfehler zugeben zu können.

    Okay, aber welchen konkreten Denkfehler hat J. L. denn gemacht? Wenn es einen gibt, könnte man ihn doch leicht widerlegen?

    Dass haligalil.com nicht unbefangen ist, sollte mittlerweile klar sein.

    Welche Quelle ist schon komplett unbefangen? Hier war auch irgendwo ein Link auf „nocheinparteibuch“ – die Quelle ist auch alles Andere als unbefangen (allerdings nicht uninteressant – ich lese da auch gelegentlich).

    Hier herrschen bei verschiedenen Kommentatoren einfach Vorbehalte gegenüber Ahmadinedschad vor.

    Ja, sicher. Besser gesagt: Leider. Und das ist durch die einseitige und übertriebene Darstellung unserer Medien auch kein Wunder. Ich hoffe ja selbst, dass ich mit den letzten beiden Artikeln hier ein klein wenig dagegen tun konnte. Allerdings darf man auch A. gegenüber nicht kritiklos sein. Er verlangt, dass sich die anderen Staaten nicht in inneriranische Angelegenheiten einmischen sollen – andererseits hängt er sich selbst sehr in innerisraelische Angelegenheiten hinein, indem er sich immer als Kämpfer für das Recht der Palästinenser aufspielt. Völlig unschuldig an den Spannungen ist er insofern nicht. Ein Recht Israels, einfach mal so Iran anzugreifen und dort atomare Anlagen zu bombardieren, darf es trotzdem nicht geben. Ganz nebenbei: Dort leben auch Menschen in der Nähe. Auch wenn sich nach der Bombardierung z.B. der iranischen Anlage bei Natanz herausstellen sollte: Ach, da wurde tatsächlich nur zivile Atomforschung betrieben … naja, kleines Versehen … kann ja mal vorkommen – dann hätte man trotzdem möglicherweise die gesamte nahegelegene Stadt kontaminiert.

    Erzwinge bitte die Angabe einer E-Mail oder sonstiger m.M.n belangloser Infos. Ich halte dich für absolut fähig die access-logs deines shared-hosting partners zu überprüfen

    Ist doch Quatsch: Soll ich ernsthaft anfragen, welcher Anschlussinhaber das war, der zum Zeitpunkt x mit der IP y hier war? Abgesehen davon, dass solche Auskünfte nur unter bestimmten Bedingungen erteilt werden – darum geht es wie gesagt gar nicht, sonder nur um Nachvollziehbarkeit. Ich habe schon Blogs gesehen, wo alle Komentatoren als „Anonymus“ schrieben. Das ergab dann sehr übersichtliche Kommentarverläufe: „@ anonymus vom 2.3., 19:23 Uhr: Wie Anonymus vom 27.2., 17:35 auf Anonymus vom 16.2., 12:18 Uhr bereits antwortete (usw.)“. Ist nicht erfunden.

  78. Das finde ich nun gar nicht gut

    AgathaFrisby : @zu Michael: Kleber ignorierte die Fragen, s. auch meine Ausführungen.etc. etc. etc. Sie schreiben, dass Sie es gut finden, dass ich wenigstens…usw.
    Es ist mir wirklich absolut egal, ob Sie etwas gut finden, was ich schreibe oder wie ich reagiert habe, zumal meine Einstellung davon auch unberührt bleibt.
    Am besten Sie lesen noch einmal genau nach, was ich geschrieben habe, dann brauch ich auch nicht zum wiederholten Mal Drag&Drop-Funktionen zu betätigen. Wenn Sie dies nicht können, ist das nicht mehr meine Baustelle.

    „Und ich finde es erstmal gut, daß Sie zu Ihrer Meinung stehen und liefern“ schrieb ich, weil es hier unter den Ahmadinedschad-Verstehern welche gibt, die Behauptungen in die Welt setzen und diese bei Nachhaken dann außen vor lassen.
    Was hat denn das mit Kleber zu tun? Wenn Kleber diese nicht beantworten will oder kann, sollte man aber doch eine Erklärung bekommen von Jemanden, der solche Fragen/Statements „nicht schlecht findet“ wie Sie. Ich meine, das können Sie nicht, die Schnoddrigkeit Ihrer Antwort spricht dafür. Und Drag&Drop? Sie haben nun ca. 3mal geschrieben, daß Sie die Statements „gar nicht so schlecht“ finden, ohne eigene Begründung. Was wollen Sie bzw. hatten Sie mit Drag&Drop bewegt?? Da ist nichts und folglich auch nichts zum Draggen und Droppen bzw. Nachlesen.
    Außerdem warte ich immer noch auf einen Beleg für diese Behauptung:

    AgathaFrisby am 22.03.2012:
    @zu Michael: Dem iranischen Präsidenten vor einem Millionenpublikum eine Aussage unter die Nase zu jubeln, die längst! als falsch dargestellt wurde – ist das nicht stupide-provokativ?

    (Hervorhebung von mir.)
    Nachdem Herr Frank Nagel hier so eine lobenswerte Transkription geliefert hat, sollte es für Sie doch ein Kinderspiel sein mittels Copy&Past die Textstelle zu bringen.
    Wie Sie sich hier um Antworten drücken finde ich nun gar nicht gut.

  79. Okay, den Vergleich mit der „Herrenmenschenmanier“ kann man auch wieder als übertrieben bezeichnen. Da haben also zwei Leute ihre Position übertrieben dargestellt. Soll ich die nun deshalb konsequenterweise beide sperren?

    Nein, natürlich nicht. Da hab ich wohl übertrieben ;-).

    Okay, aber welchen konkreten Denkfehler hat J. L. denn gemacht? Wenn es einen gibt, könnte man ihn doch leicht widerlegen?

    Keinen, wenn ich ihn richtig verstehe. Ich habe aber dies bzgl. auch nicht alle notwendigen Fakten. Und man merkt bei Johannes auf welcher Seite er steht.
    Es war einfach die Darstellung von Thorsten die mich ärgert. Keiner der Poster hier würde solch eine Einstellung haben, behaupte ich mal. Sonst würden die hier nicht bloggen …

    Die Sache ist doch einfach die:

    Wenn ich pro X bin, finde ich Fakten pro X. Und wenn ich halt mal 20 oder so beisammen hab, kann ich ja jeden anderen zusammenfalten wie es mir beliebt, er ist ja schlechter informiert und er teilt nicht meine Meinung. So ist die vorherrschende Weltsicht.

    Die Realität wird dabei aber nicht unbedingt immer 100% korrekt wiedergegeben.

    Ich steck selbst mittendrin.

    Iran: Es gibt kein Problem. Aber Israel macht Pal. platt.
    Israel: Palästinenser sind Schuld.
    Pal: Israel ist Schuld.

    Und ich frage mich: WTF ? Gibt´s jetzt ein Problem oder keins ?

    Access-Logs sind Quatsch, dachte dir geht´s um die Daten. Schade dass wordpress.com keinen Zugriff auf die Logs erlaubt.

  80. Schulung, Gelalle und Verbotsantrag

    Frank Nagel : …Und nur noch Kommentatoren zulassen, die absolut hieb- und stichfeste Texte schreiben? Das stelle ich mir für alle Beteiligten ganz schön anstrengend vor (zumal ich in der Hinsicht ausgerechnet durch den auch von Dir kritisierten Michael ziemlich geschult bin und weiß, wie anstrengend so etwas werden kann).

    Kritisiert ?? Das sah so aus :

    Anonymous :
    @ Michael
    Es wäre schön, wenn Sie sich beim Schreiben Ihrer “Kommentare” genau so viel Mühe machen würden wie alle anderen hier auch.
    Der letzte ist nämlich kaum verständlich.

    Argumente von ihm : Fehlanzeige.
    Und jemand der mich w.o. „ermahnt“, produziert gegen Ende der Debatte nur noch Gelalle :

    Anonymous
    -OT
    … steilen Behauptung …
    -gefärbt
    …hirnrissigen…
    -kein Kommentar
    …bzgl. Syrien ablenken
    -Annahme. OT
    …Was faseln Sie mit „Krieg vom Zaun brechen“? …
    Wir ham 2012.
    “Wasser abdrehen” …

    Und schlussendlich wollte er mir das Wort verbieten lassen :

    Anonymous
    @ Frank
    ich persönlich würde Michael mittlerweile bannen oder ignorieren. Mit seinem Link hat er sich bei komplett ins Abseits manövriert.

    Begründung : Mein Link zu einer jüdische Quelle,
    Behauptung : Die sei nicht objektiv,
    Auseinandersetzung mit Sachargumenten : Keine.
    Fehlte nur noch der Aufruf : „Kauft nicht bei Juden !“
    I.Ü. freut es mich, daß ich zu Ihrer Schulung beitragen durfte. Leider verlief die Sache nach diesem Zitat

    Frank Nagel am 9.9.11 : Und unsere Demokratie als „vorgetäuschte Demokratie repräsentativen Typs“ zu bezeichnen, wäre durchaus mal ein Diskussionsthema. Richtige Demokratie stelle ich mir auch anders vor (aber das hier noch mit auszudiskutieren, würde jetzt echt zu weit führen).

    zum Thema im Sande, wenn man von der Diskussion über Krankenhaus-BE absieht.
    Im Interview macht sich A. auch Gedanken über unsere Demokratie:

    Amadinedschad : Aber ich glaube, man muss erlauben, dass das deutsche Volk seine Meinung sagt.

    Hier noch eine israelische Quelle, welche verschiedene Stimmen/Meinungen zum Interview wiedergibt.

    Wobei ich wieder beim Thema bin, welches inzwischen ziemlich abgearbeitet ist.

  81. Wobei ich wieder beim Thema bin, welches inzwischen ziemlich abgearbeitet ist.

    Bei welchem Sind sie denn ? Konnten Sie bei ihren ständigen Unterstellungen und Behauptungen selbst noch durchblicken ? Würde mich beim Niveau ihrer bisherigen Beiträge wirklich sehr wundern 😉

    Und ja, ich bin immernoch der Meinung, dass ihre Beiträge jeden Wert vermissen lassen.

    Fehlte nur noch der Aufruf : „Kauft nicht bei Juden !“

    Genau einer der Gründe, weshalb Sie nicht in der Lage sind das Problem überhaupt zu diskutieren. Leute wie Sie sind das Problem 🙂 !

    Und jemand der mich w.o. „ermahnt“, produziert gegen Ende der Debatte nur noch Gelalle.

    Jemand der im Glashaus sitzt … Wo sind eigentlich ihre Argumente ? Sind sind einfach nur reaktionär. Und sowas will jemand anderem absprechen argumentieren zu können. Haha. Das war nicht mal ein guter Versuch.
    Ich persönlich würde mich wirklich schämen, wenn ich so einen Schwachsinn von mir geben würde.

    Im Übrigen ist Gelalle kein sachliches Argument gegen mein „Gelalle“.

    <Auseinandersetzung mit Sachargumenten : Keine.

    Wie gesagt, in welche Richtung wollen Sie den argumentieren ? Ich kann es in beide und übe mich in der Neutralität. Allerdings scheinen Sie das Wort nicht mal zu kennen.

    Sind Sie sicher, dass ich „jüdisch“ geschrieben habe ? Bitte lesen Sie mal genau nach. Zuviel verlangt ? -> Dann sollte man Sie doch sperren.

    Im Interview macht sich A. auch Gedanken über unsere Demokratie:

    Amadinedschad : Aber ich glaube, man muss erlauben, dass das deutsche Volk seine Meinung sagt.

    Was genau soll uns dieser „Kommentar“ bitte sagen ? Fehlen da zufällig ein bis zwei Sätze ?

    Der Ort für die Transskription befindet in der Dokumenten-Wurzel.

  82. Mir kommt gerade noch eine Idee, was ich mal einführen könnte: Alle Kommentare löschen, die gar nichts mehr mit dem Thema zu tun haben.

  83. @ zu Michaels Beitrag 26.März 11:50 Uhr.

    Ich beobachte dieses TamTam hier schon eine Weile und war eigentlich gar nicht mehr gewillt, mich überhaupt noch zu äußern. Michael: ich weiß nicht, wer Sie sind, was Ihnen im Leben zugestoßen ist, oder wer Sie derart verletzt hat, dass Sie quasi nur noch um sich beißen.

    Bedenken Sie aber bitte, dass Sie mit Ihrem zitierten Aufruf „Kauft nicht bei…“ hier alle Grenzen überschritten haben. Wie scheußlich, Sie instrumentalisieren das furchtbare Schicksal von Millionen von Menschen in diesem Forum nur für Ihre eigenen Zwecke, nämlich aus reiner Stänkerei und Provokation. Für mich sind Sie als Ansprechpartner in diesem Forum deswegen ab sofort Tabu.

    Wenn ich Ihnen noch einen privaten Tipp geben darf: Passen Sie auf, dass Sie sich nicht irgendwann einmal nur noch komplett von Hass treiben lassen. Hier geht es immerhin lediglich um ein Forum, welches nun mal von unterschiedlichen Meinungen – die ich in ihrer Fundiertheit übrigens sehr schätze, sonst hätte ich hier auch nicht so lange mitgemacht – lebt, sonst wäre es ja keines.

  84. Um die Diskussion noch einmal zum eigentlichen Thema zu lenken und sie mit interessanten Hintergrundinformationen zu beleben:

    http://tinyentropy.com/2012/03/26/thema-iran-verschiedene-blickwinkel/

  85. @ tinyentropy:

    Das dritte Video bestätigt meine Vermutung, dass im Falle einer Bombardierung auch mit einer radioaktiven Kontamination der Umgebung zu rechnen ist. Dass sie so weiträumig ausfallen könnte, hätte ich nicht gedacht. Okay – in dem Video geht es um das Kernkraftwerk Buschehr, aber in der Nähe der als Bombardierungsziel diskutierten Anlage bei Natanz leben ja auch ein paar Menschen.

    Selbstverständlich wäre es reichlich naiv, Ahmadinedjad einfach alles zu glauben, nur weil er sagt: Wir bauen keine Bombe. Seit wann glauben wir ungeprüft, was Politiker sagen? Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass Israel nicht einfach mal so – nur auf Verdacht, ohne jeden Beweis – in fremden Ländern irgend etwas bombardieren darf. Atomanlagen jedenfalls schon gar nicht.

  86. Miguel Alandia

    Der Streifen fängt sinngemäß mit der Bemerkung an, dass Klaus Kleber sehr gut vorbereitet in das Interview gegangen ist. Am Ende des Interviews streckt er Ahmadinedschad die Hand aus und sagt „Schukran“. Das deutet nicht darauf hin, dass er sich bewusst war, in einem Land zu sein, wo Arabisch eine Fremdsprache ist („Schukran“ steht im Arabischen für „Danke“). Es war nur die Kirsche auf der Sahnetorte. Nach dem Motto: „Lasst sie kommen, ich weiss es immer besser“. Seine Rechnung ist wohl am Ende nicht ganz aufgegangen…

  87. Anna Schumacher

    Vielen Dank für Deine großartige und scharfsinnige Analyse des Geschehens! Getoppt wird das Ganze allerdings dadurch, dass Vollprofi Kleber sich von seinem perisch sprechenden Gesprächspartner mit dem arabischen Wort für „Danke“, „Shokran“ verabschiedet. Das wäre so, als ob Vladimir Putin sich von Frau Merkel mit „Gülagüla“ (türkisch für „Aufwiedersehen“) verabschieden würde…

  88. Johannes Lohmeyer

    @Anonymus

    „Keinen, wenn ich ihn richtig verstehe. Ich habe aber dies bzgl. auch nicht alle notwendigen Fakten. Und man merkt bei Johannes auf welcher Seite er steht.“

    In der Tat tue ich das. Weil es manchmal auch Konflikte gibt, wo die Medaille eben keine zwei Seiten hat. Und keinen goldenen Mittelweg.

    Die eine Konfliktpartei (Israel) will nichts anderes als Sicherheit. Und die andere (Hamas, die inzwischen mit der Fatah in der Westbank kooperiert), hat ganz offiziell in ihrer Charta die Vernichtung Israels verankert. Auf dieser Basis lässt sich kein Kompromiss erzielen, oder -wie es Golda Meir ausgedrückt hat-: „Es wird erst dann Frieden mit den Palästinensern geben, wenn sie ihre eigenen Kinder mehr lieben als sie uns Juden hassen“.

    Dass Israel anders kann und will hat es (im Gegensatz zur Hamas) bewiesen: Seit seiner Staatsgründung wurde Israel 5 mal von allen Nachbarn angegriffen und hat alle 5 Kriege gewonnen. Dabei hat Israel erhebliche Territorien der Nachbarn besetzt (und das verlorene Kriege Landverlust bedeuten können, sollten wir Deutsche am besten wissen). U.a. waren dies der Sinai (Ägypten) und weite Teile links des Jordan und des Toten Meeres (Jordanien). Nach Abschluss entsprechender Friedensverträge mit Ägypten und Jordanien hat Israel ohne Wenn und Aber sämtliche Territorien zurückgegeben. Auf dem Sinai boomt der Ägyptische Tourismus (mit offenen Grenzen zu Israel), und längs der Grenze im Jordantal lernen Jordanier von Israelischen Kibutzim, wie man die Wüste urbar macht. Ich war letztes Jahr selbst in dieser Region unterwegs, und mich hat das sehr beeindruckt.

    Die Schieflage der Wahrnehmung Israels in Deutschland ist m.E. nicht zuletzt der gut gemeinten aber falschen gebetsmühlenartig heruntergebeteten „Staatsräson“ geschuldet, die die deutsche Politik aufgrund der angeblichen gemeinsamen Geschichte mit Israel betont und die kein Israeli ernsthaft von uns erwartet. Und die jungen Deutschen auch nicht mehr zu vermitteln ist.
    Wir haben als Deutsche eine Geschichte mit den bei uns und in Europa lebenden Juden, mit der wir leben müssen. Mit Israel sollte uns heute verbinden, dass es inmitten einer archaischen und freiheitsfeindlichen Region ein ungemein liberaler, demokratischer, erfolgreicher und weltoffener Staat ist. Und da können wir uns in der Tat einiges abkucken.

  89. In der Tat tue ich das. Weil es manchmal auch Konflikte gibt, wo die Medaille eben keine zwei Seiten hat. Und keinen goldenen Mittelweg.

    Die eine Konfliktpartei (Israel) will nichts anderes als Sicherheit. Und die andere (Hamas, die inzwischen mit der Fatah in der Westbank kooperiert), hat ganz offiziell in ihrer Charta die Vernichtung Israels verankert.

    Ok. Einverstanden. Ich weiß leider nicht genug darüber, daher werde ich einen Teufel tun und es versuchen zu vertuschen. 🙂

    Ich habe festgestellt, dass Du/Sie also für Israel und gegen die Palästinenser bist in dieser Angelegenheit. Für mich nachvollziehbar.

    Aber bist du dann auch automatisch gegen den Iran, bzw wie stehst du zum Verhalten von Herrn Kleber gegenüber Ahmadinedschad „im Namen des deutschen Volkes“ ?

    “Es wird erst dann Frieden mit den Palästinensern geben, wenn sie ihre eigenen Kinder mehr lieben als sie uns Juden hassen”.

    Ich kenne Golda Meir nicht, aber Respekt für diesen Spruch !

  90. Habe das Interview nicht gesehen oder es gelesen, doch wenn es stimmt das Ahmadinedschad als der “gefährlichsten Mann der Welt” betitelt wurde, dann könnte man ja wohl ergänzen, dass hier für die „westliche Welt“ gemeint war. Wenn man sich nun das Video mal ganz reinziehen würde, läge sicher der „Verdacht“ nahe, dass Kleber gefährlicher für den Westen ist als Ahmadinedschad 😉

    Zur Atompolitik … kürzlich auf Deutschlandfunk gehört – „Die Rote Linie der Atompolitik.

    Zwei Zitate daraus –

    „Die offizielle US-Position ist: Das System, wie es jetzt ist, gefällt uns ganz gut. Wir wollen unser Uran verkaufen und wir wollen selbst Anreicherungsservice anbieten. Darum wollen wir auch nicht, dass andere Staaten Anreicherungsprogramme besitzen. Und wenn das dann doch geschieht, dann entscheiden wir danach, ob das unsere Freunde oder Feinde sind. Mit Brasilien, das ja ebenfalls eine Urananreicherungsanlage betreibt, kommen wir klar. Aber wenn einer unserer Feinde eine Anreicherungsanlage betreibt – zum Beispiel Iran – dann werden wir uns gegen ihn wenden.“
    Dr. Jim Walsh, Experte für Atomwaffennichtverbreitung, MIT – Boston/USA

    „Und hier muss ich sagen, dass ich die Haltung dieser großen Staaten, die selber Kernwaffenmächte sind und gewissermaßen als Alkoholiker anderen das Saufen verbieten wollen, dass die Haltung dieser Länder ihrer weltpolitischen Verantwortung in gar keiner Weise gerecht wird.“
    Harald Müller, Friedensforscher, Frankfurt/M.

  91. Wer noch immer glaubt, daß Irans Präsident Ahmadenidschad das iaraelische Volk „auslöschen“ wolle (dieser Begriff geistert ja seit 2005 durch die Westmedien), sollte sich das Aljazeera-Interview mit dem israelischen Vizepremier Dan Meridor vom 14. April auf Youtube anschauen. Bei Minute 5.00 gibt Meridor zu, daß Ahmadenidschad den Satz „to wipe off the map“ nie gesagt hat.
    Dieses Interview ist so etwas wie die Killer-Application fürall jene, die beratungsresistent dem Iran Angriffs- und Auslöschungsgelüste gegenüber Israel unterstellen.
    Diesen link bitte ausgiebig multiplizieren und in die Welt schicken.
    http://www.youtube.com/watch?v=Rb7pemOiO2s

  92. Farsi-Kenner gesucht

    Eisenstemmer : Wer noch immer glaubt, daß Irans Präsident Ahmadenidschad das iaraelische Volk “auslöschen” wolle (dieser Begriff geistert ja seit 2005 durch die Westmedien), sollte sich das Aljazeera-Interview mit dem israelischen Vizepremier Dan Meridor vom 14. April auf Youtube anschauen. Bei Minute 5.00 gibt Meridor zu, daß Ahmadenidschad den Satz “to wipe off the map” nie gesagt hat.
    Dieses Interview ist so etwas wie die Killer-Application fürall jene, die beratungsresistent dem Iran Angriffs- und Auslöschungsgelüste gegenüber Israel unterstellen.
    Diesen link bitte ausgiebig multiplizieren und in die Welt schicken.

    Das Letztere ist zu begrüßen. Meridor sagt ja noch ein paar andere Sachen. Seine Äußerung ab min5 im Interview vom April 2012bezog sich auf eine jüngere Erklärung von persischer Seite.

    Da Sie 2005 ansprechen – damals analysierten gewisse deutsche Friedensforscher eine Rede :

    Friedensforscher : Es ist das Verdienst der ‚New York Times‘, uns die Rede komplett zur Verfügung zu stellen. Hier ein Auszug der Veröffentlichung vom 30.10.2005:

    „They say it is not possible to have a world without the United States and Zionism. But you know that this is a possible goal and slogan. Es ist das Verdienst der ‚New York Times‘, uns die Rede komplett zur Verfügung zu stellen. Hier ein Auszug der Veröffentlichung vom 30.10.2005:

    „They say it is not possible to have a world without the United States and Zionism. But you know that this is a possible goal and slogan.

    Our dear Imam said that the occupying regime must be wiped off the map and this was a very wise statement.

    Gewiss, Ahmadinedschad überträgt diese Äußerung hinsichtlich eines Regierungswechsels auch auf das besetzte Palästina. Das muß erlaubt sein. Sich in einem Land andere Verhältnisse zu wünschen, ist weltweit durchaus an der Tagesordnung. Aber aus der Forderung nach Beseitigung eines ‚Regimes‘ die Forderung nach Beseitigung eines Staates zu konstruieren, ist grobe Irreführung. Das ist gefährliche Demagogie.

    Frage an Eisenstemmer : Wer hat nun was nie hat gesagt?
    Diese Wortwahl ist Demagogie in Reinkultur. Bei dem „Regime“ handelt es sich um eine gewählte Regierung. Man erkennt, wo die Sympathie dieser Friedensforscher liegt. Das mildeste, was mir einfällt : Die haben einen an der Waffel.

    Anno 2011 schrieb die eher israelkritische Süddeutsche Zeitung :

    SZ : Teheran – Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat Israel erneut mit Vernichtung gedroht. Iran sei entschlossen, das Land „auszulöschen“, sagte Ahmadinedschad am Donnerstag in einem Interview mit dem libanesischen Fernsehsender Al-Manar. „Iran glaubt: Wer für Menschlichkeit ist, muss auch für die Auslöschung des zionistischen Regimes (Israel) als ein Symbol der Unterdrückung und Diskriminierung sein“, wurde Ahmadinedschad zitiert. Im weiteren Gespräch mit dem Hisbollah-Sender sagte er: „Iran verfolgt dieses Thema (die Zerstörung …

    Leider ist dazu kein Video-Material zu finden. Ich lasse mich aber gern berichtigen.

    Hier ist noch ein undatiertes Propaganda-Video mit diversen Ausschnitten zu Ahmadinedschad-Reden.
    Jetzt bräuchte es einen Farsi-Kenner, um A.´s mehrfach wiederholten Ausruf zu übersetzen.
    Die Unterlegung mit Hitler-Texten am Ende ist mehr als geschmacklos. Das braucht es nicht.
    Es reichen m.E. Ahmadinedschads Äußerungen in seiner Rede 2011 vor der UNO.

    Noch was zur Überschrift Interviewtechnik für Vollprofis :
    An Ahmadinedschads Ausweichkünsten und Gegenfragen haben sich schon John Davies von Euronews und Larry King die Zähne ausgebissen.
    Herr Kleber hätte gewarnt und darauf vorbereitet sein müssen.

  93. Zweifaches Outing

    @ Uwe Werler
    Nun haben mehrere Quellen über das Meridor-Interview berichtet. Ihr Hinweis hat also keinen Neuigkeitswert. Aber schön, daß sich ein weiterer Diktatoren-Versteher hier als solcher geoutet hat. Oder deute ich da was hinein?
    In einem Punkt korrigiere ich mich : Meridor äußerte sich zur umstrittenen Äußerung Ahmadinedschad
    Das umstrittene Zitat entstammt einer Rede, welche Ahmadinedschad am 26.Okt.2005 gehalten hat, auf einer Konferenz in Teheran, betitelt ‚the world without Zionism‘.

    Im Jahre 2008 befaßte sich Frau Katajun Amirpur in der SZ mit der Angelegenheit:

    Amirpur : Ein Zitat Chomeinis
    …Die persische Originalversion von Ahmadinedschads Äußerungen über Israel ist weit weniger martialisch als die Übersetzung, die verschiedene Agenturen verbreitet haben und die wiederum auf der englischen Übersetzung des persischen Originals beruht.
    Um es gleich vorwegzuschicken: Es bleiben immer noch genug Äußerungen übrig, in denen Ahmadinedschad dumm, unverschämt und rassistisch über Israel spricht. Es geht hier nicht darum, Ahmadinedschad zu verteidigen, sondern um die journalistische Redlichkeit. …Es waren im Wesentlichen die großen westlichen Nachrichtenagenturen, die die Übersetzung dieser Passage lieferten: Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (DPA). Ahmadinedschad sagte jedoch wörtlich: „in rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad.“
    Das bedeutet: „Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden.“ Oder, weniger blumig ausgedrückt: „Das Besatzerregime muss Geschichte werden.“ Das ist keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, sondern die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden. …
    Die Memri-Übersetzung ist nur ungenau, weil sie das transitive Verb „eliminieren“ statt des intransitiven „verschwinden“ verwendet – also ein zielgerichtetes, aktives Handeln statt einer ungezielten, passiven Entwicklung. Im Persischen ist mahv shodan jedoch ein intransitives Verb, im Gegensatz zum transitiven eliminieren.
    Unter den Tisch gefallen ist auch der Kontext, in dem Ahmadinedschad gesprochen hat. Seine Äußerung war nämlich ein Zitat Chomeinis, und Ahmadinedschad fügte hinzu, dass das israelische Besatzungsregime verschwinden müsse, so wie das Regime des Schah verschwunden sei, wie dies Chomeini einst prophezeit habe.

    (Die Hervorhebung im Armipur-Zitat ist von mir.)
    Also halte ich fest : Übersetzungsfehler, auch infolge von Nutzung unterschiedlicher Verben im Englischen. Zu Allem zitiert A. nur Chomeini. Wie auch immer.
    Der Iranische Rundfunk berichte von der Konferenz und hielt auf seiner Webseite fest :

    …Iran Broadcasting :
    2005/10/26 Ahmadinejad: Israel must be wiped off the map

    „As the Imam said, Israel must be wiped off the map,“ said Ahmadinejad, referring to the late founder of the Islamic Republic of Iran, Imam Khomeini.

    Nun müßte man annehmen, daß Iraner ihre Sprache am besten übersetzen können.

    Das Obige ist nicht auf meinem Mist gewachsen.
    Sie haben sich doch auch als
    Broder-Fan
    geoutet – nun, bei ihm kann man´s nachlesen.

    Noch eine gute Nachricht.

  94. Kein übler Wurf, Michael, jedoch:
    Wieso steht dann auf dem Rednerpult zu lesen „The world without Zionsm“. Ihrer Sprachregelung zufolge müßte es dort heißen: „The world without Israel“. Tut es aber nicht. Unnu?

  95. Eisenstemmer :
    Kein übler Wurf, Michael, jedoch:
    Wieso steht dann auf dem Rednerpult zu lesen “The world without Zionsm”. Ihrer Sprachregelung zufolge müßte es dort heißen: “The world without Israel”. Tut es aber nicht. Unnu?

    @ Eisenstemmer,
    Ich bringe hier eine Analyse der Angelegenheit made by Armipur und Broder und Sie schreiben von „meiner Sprachregelung“ ? Ich meine es hackt bei Ihnen.
    Was da auf der Webseite des iranischen Rundfunks abgebildet ist und im Text steht ist ja wohl eindeutig und liegt in der Verantwortung des Iran.
    Mal ´ne Frage an Sie, der Sie ja offensichtlich ein Ahmadineshad-Versteher sind :
    Haben Sie Verständnis für das, was da auf dem Pult steht?

  96. @ Michael

    Michael: „Frage an Eisenstemmer : Wer hat nun was nie hat gesagt?

    Darum dreht sich die gesamte Iran-Israel-etc.-Thematik ja letztlich, obwohl Sie sicher sagen bzw. fragen wollten „Wer hat nun was wie gesagt“, oder??

    Doch … eine, wenn nicht die, wichtige nachfolgende Frage wäre wohl eher: Wer hat denn nun was wie gemeint?

    Zu Ihren Randbemerkungen à la „Das mildeste, was mir einfällt : Die [einige deutsche Friedensforscher, Anm. M.W.] haben einen an der Waffel.“ (Kommentar 18. April 2012 um 21:01 Uhr) bzw. „Ich meine es hackt bei Ihnen [bezogen auf Kommentator Eisenstemmer, Anm. M.W.].“ (Kommentar 29. April 2012 um 20:29 Uhr) würde ich gern anmerken, dass Ihre polemischen Bemerkungen jenen von Henryk M. Broder in keinster Weise nachstehen. Gratulation.

  97. Eisenstemmer

    Danke, Michael, für den letzten Satz. Habe beschlossen, mich aus dem Disput zurückzunehmen. Man sollte nicht unter sein Niveau gehen.

  98. @ Eisenstemmer

    Sich vor einer Antwort drücken – das ist also Ihr Niveau.
    Interessant wie manche reagieren, wenn es konkret wird.

  99. Micheal: „Sich vor einer Antwort drücken – das ist also Ihr Niveau. Interessant wie manche reagieren, wenn es konkret wird.“

    Genau – sehe ich auch so.

  100. @ Michael & „Pöbeleien“
    Ach, das tut mir jetzt aber leid, Herr Michael … ich dachte, Sie sind so stark am Austeilen, da können Sie auch mal einstecken … hmm, da habe ich mich wohl geirrt. Sorry, war mein Fehler.
    Dennoch … da verfasse ich ein Gedicht für Sie persönlich und das ist genau ein Gedicht mehr als ich für die mir derzeit am nähesten stehende Frau geschrieben habe („Songs“ ausgenommen ;)) … und Sie bezeichnen das als Pöbeleien.
    Ach, was sind Sie nur für ein Mensch?! … Wenn ich nicht aus so gutem Hause (Karl-Marx-Stadt/Chemnitz – Heckert-Neubaugebiet) gekommen wäre, dann würde ich Sie jetzt hier in aller Öffentlichkeit einen „Kunstbanausen“ schelten … doch Sie haben Glück, mein Lieber, dass ich nicht die Beherrschung verloren habe und mich gerade noch mal an solche Dinge wie Anstand, Moral und Sitte und wie das alles so heißt erinnert habe … Mann, haben Sie da ein Glück gehabt.

    @ Michael & „Duzerei“
    Ei verbibbsch, Sie haben Recht … ich habe Sie geduzt. Unerhört!!!!
    Wie kann ich das nur wieder gut machen?
    Soll ich vielleicht hundert Mal „Ich darf Michael nicht duzen“ schreiben oder positiver formuliert „Ich soll Michael siezen“???
    Darf ich das dann mit dem Computer schreiben oder nur handschriftlich?
    Warte auf Antwort …

    @ Thema – Israel, Iran, Öl
    Ich habe mal gegoogelt und einen Forumsbeitrag meinerseits vom Januar 2009 gefunden, in dem ich auf geopolitische Gesichtspunkte bzgl. Israel, Iran usw. eingehe.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung