Für Panik fehlt mir die Zeit

Aller paar Tage erscheint eine neue Schreckensmeldung auf Facebook, auf Twitter und im restlichen Netz. Gestern erst hieß es: „EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren“. Man will – laut der im Netz verbreiteten Panik – angeblich den Kleingärtnern vorschreiben, was sie noch anbauen dürfen. Die falsche Gurke im Beet würde bald zu Strafen führen. Sofort gab es wieder den üblichen Aufschrei über “die da oben“©, Brüssel und so … man kennt das ja. Ich habe dann jedes Mal das Gefühl, dass man sich doch erst einmal die Originalquellen durchlesen sollte, bevor man sich aufregt. Was ist…

… mehr

Die „Heute Show“: Satire war das nicht mehr.

Ja, Satire darf gern übertreiben und dabei sogar ein wenig unsachlich werden. Kann Satire überhaupt sachlich oder gar seriös sein? Satire ist etwas zum Lachen, sachlich und seriös klingt dagegen mehr nach ernsthaften Dingen. Passt das zusammen? Doch, durchaus: Satire ist dann sachlich und seriös, wenn die darin enthaltene Kritik berechtigt ist, wenn sie sich auf das Problem bezieht, dabei den Kern des Problems herausstellt und wenn man vielleicht sogar noch etwas dabei lernt. Gute Beispiele für solche Satire findet man in den meisten Texten von Volker Pispers oder bei Georg Schramm. Deshalb habe ich mich gestern Abend richtig geärgert,…

… mehr

Interviewtechnik für Vollprofis, Teil 2

Offensichtlich arbeitet man bei ARD und ZDF an einer Serie „Unsere Journalisten blamieren sich vor internationalen Politikern“. Letztes Jahr war das ZDF dran, als Claus Kleber den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad interviewen sollte. Das ging ein wenig schief, denn Ahmadinedschad drehte den geplanten Spieß damals kurzerhand um, indem er begann, Kleber die Fragen zu stellen. Und das ging völlig in die Hose. Nun war wohl die ARD dran und schickte deshalb Jörg Schönenborn zur Blamage vor Wladimir Putin. Das gelang noch deutlich besser als die Aktion vor fast genau einem Jahr. Glücklicherweise muss ich den Ablauf diesmal nicht exakter beschreiben,…

… mehr

Keine Videoempfehlung: Störsender.tv

Nun ist sie endlich im Netz – die erste Episode von Dieter Hildebrandts neuem Projekt „Störsender“. Tut mir leid, aber: Ich habe ungefähr in der Hälfte ausgemacht. „Störsender“ wollte ursprünglich das senden, was dem sonstigen Fernsehen zu brisant ist. Aber wenn dort etwas nicht veröffentlicht wird, muss es nicht unbedingt daran liegen, dass der Beitrag zu systemerschütternd war. Vielleicht war er einfach nur zu schlecht? Genau diese Kritik halte ich gegenüber „Störsender“ für angebracht. Das Video beginnt mit einem endlosen Vorspann, welcher aber einen Knallergag enthält: Im Bundestag wird von einem Störsender.tv-Mitarbeiter ein „Goldman Sachs“-Plakat über dem Bundesadler entrollt. Naja…

… mehr

Geplante Obsoleszenz – (mit viel Phantasie) von einer Studie bewiesen

Konsumgüter werden absichtlich so produziert, dass sie bald nach Ablauf der Garantiezeit kaputt gehen. Das beweist eine Studie der GRÜNEN – so zitieren sich zumindest die Medien gegenseitig seit etwa einer Woche. Aber hat überhaupt jemand diese Studie gelesen? Dann hätte demjenigen auffallen müssen: In dieser gesamten Studie wird zwar behauptet, geplante Ausfälle wären ein Massenphänomen, welches „einen sehr großen Teil der Produkte unseres alltäglichen Lebens betrifft“ – doch wirklich plausible Beweise für diese Behauptung sind in der Studie nirgends zu finden. Stattdessen räumen die Verfasser bei Produktausfällen mehrfach ein: Seite 13 (u.a.): “Wirklicher Vorsatz ist nur sehr schwer nachweisbar.”…

… mehr

Ein kleiner Farbiger!

Zu Kristina Schröders Art, Kinderbücher vorzulesen und zu politisch korrektem Umschreiben solcher Bücher wurde in den letzten Tagen bereits viel veröffentlicht. Gestern gab es dazu noch einen guten Kommentar auf dradio von Burkard Müller-Ullrich, der solche sprachlichen Säuberungskampagnen als übles Beispiel von gedankenlosem Aktionismus einstuft. Und damit hat er Recht. Was ist das für ein Unsinn, heute Begriffe in früher handelnden Geschichten zu aktualisieren, obwohl diese Begriffe in diesen früheren Zeiten ganz einfach üblich waren? Und worin besteht das Problem, wenn sie auch in einem Kinderbuch vorkommen? Man kann Kindern ganz normal erklären, dass es für frühere Menschen normal war,…

… mehr

Schlimm: Jetzt ist Herr Broder beleidigt!

Heute erklärt Henryk Modest Broder in „Die WELT“, warum er nicht mehr für den RBB kommentiert. Es ist aber auch wirklich unfassbar, was der RBB dem Herrn Broder da antut! Obwohl Broder immer unglaubliche Strapazen auf sich genommen hat … Broder musste dann nämlich jedes Mal bereits gegen halb acht aufstehen! Jede Woche einmal! Und das sogar, obwohl seine Religion ihm das verbietet! Nur, um dem RBB den Kommentar liefern zu können, den er dann stets mit „Routine und Improvisation“ erstellte … Trotz dieses Engagements möchte der RBB diese Woche keinen Kommentar von ihm haben. Nur wegen dieser Lappalie mit diesem … wie heißt er…

… mehr

Leistungsschutzrecht: Die Sache mit den Tassen und dem Schrank

Wenn man sich den Gesetzesentwurf zum Leistungsschutzrecht  einmal durchliest, fragt man sich bereits auf der ersten Seite, ob die Verfasser überhaupt nachgedacht haben: „Jedoch ist ein Schutz nur vor systematischen Zugriffen auf die verlegerische Leistung durch die Anbieter von Suchmaschinen und Anbieter von solchen Diensten im Netz geboten, die Inhalte entsprechend einer Suchmaschine aufbereiten, da deren Geschäftsmodell in besonderer Weise darauf ausgerichtet ist, für die eigene Wertschöpfung auch auf die verlegerische Leistung zuzugreifen.“ Übersetzt in verständliches Deutsch: Es soll also ein Schutz speziell  gegenüber Suchmaschinen geschaffen werden. Ein Schutz vor Suchmaschinen? Für kopiergeschützte, illegal eingestellte Werke wäre das ja noch verständlich. Aber…

… mehr

Pussy Riot: Online-Petitionen werden allmählich langweilig

Wie viele Online-Petitionen werden eigentlich täglich ins Netz gestellt? Keine Ahnung. Wie viele Leute unterzeichnen diese Petitionen? Wahrscheinlich eine ganze Menge. Ich habe den Verdacht, dass der Großteil davon Facebook-Nutzer sein dürften. Das muss man sich als Außenstehender im Ablauf etwa so vorstellen: Da kommt ein lustiges Katzenfoto – haha, gefällt mir, klick! Video mit einem Radfahrer, der auf die Fresse fliegt. Haha.  Ein Aufruf, eine Petition für oder gegen xyz zu unterzeichnen. Aufregung beim Facebook-Nutzer. Die da oben schon wieder mit ihren Machenschaften! Die Merkel, Putin, die Amis, völlig egal … klar unterschreibe ich das! Jetzt werden sie mal sehen,…

… mehr

Hinweis an alle Blogger: Heute was über Sarrazin schreiben!

Ja, tut mir leid – ich selbst hatte mir auch ein anderes Thema ausgedacht, aber was will man machen. Da müssen wir jetzt durch. Beim Schreiben immer schön daran denken: Sarrazin schreibt großen Unsinn (das „groß“ kann man variieren durch „haarsträubend“, „hanebüchen“ oder „himmelschreiend“), außerdem ist er nationalistisch. Begründen muss man das nicht. Und auf gar keinen Fall sollte man sein neues Buch sogar lesen. Das wäre eine völlig falsche Herangehensweise! Meine Güte – es war gerade wieder so schön ruhig geworden um Herrn Sarrazin! Und dann bringt der schon wieder ein Buch heraus. Und sein erstes veröffentlichtes (rein zufällig…

… mehr