Eine kurze Gegenrecherche für die Sächsische Zeitung

„Dresden ist deutsche Feinstaub-Hauptstadt“ – unter diesem erschütternden Titel  konnte man in der Sächsischen Zeitung gestern lesen: „Dresden ist deutschlandweit besonders stark von Luftverschmutzung betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Montag eine Studie vorgestellt, in der Daten aus 1.100 Städten in 91 Ländern ausgewertet wurden. Gemessen wurde eine Luftverschmutzung vor allem durch Feinpartikel mit zehn Mikrometern (PM10) oder weniger.  Auf der Liste der WHO finden sich auch 59 deutsche Städte. In Wolfsburg war die Luft nach dieser Untersuchung am saubersten. Dort fanden sich 17 Partikel in einem Kubikmeter Luft (2008). Mit 31 Partikeln findet sich Dresden am Ende der untersuchten deutschen…

… mehr

Nachrichten zu Libyen: Verschiedene Schlagzeilen – identischer Inhalt

Vor 14 Tagen kritisierte ich die einseitigen ZDF-Nachrichten zum Thema Libyen. Seitdem war dort und im ARD zu beobachten, dass die Meldungen immer kürzer wurden. „Der Sieg der Rebellen wird noch ein wenig aufgehalten, denn Gaddafi-Anhänger leisten in einigen restlichen Gegenden noch ein wenig Widerstand …“ – so klang das jeweils. In Blogs, die sich der libyschen Position widmen, las sich das jeweils ganz anders: Der NTC kommt überhaupt nicht voran, ist zerstritten, macht Verluste, die wichtigen Städte sind alle nicht oder bestenfalls teilweise eingenommen … (beispielsweise im Blog von H. Beyerl, siehe dort auch die Artikel der letzten Tage*).…

… mehr

Einseitig und oberflächlich: Nachrichten über Libyen im ZDF

Die Berichterstattung über Libyen im ZDF ist schon verblüffend: Die Rebellen sind (fast) ausnahmslos die Guten, wenn andererseits wieder irgendwo Tote entdeckt werden, waren das immer („vermutlich“ oder „möglicherweise“) Anhänger Gaddafis. Ich will hier nicht gleich behaupten, dass letzteres grundsätzlich falsch sei, aber von einem Sender wie dem ZDF hätte ich schon ein etwas genaueres Nachfragen erwartet. Denn dass auch die Rebellen Verbrechen begehen, wurde inzwischen mehrfach berichtet. Die letzte Woche in Libyen aus Sicht des ZDF (in der ARD ist es nicht viel besser, aber da sich Einzelbeiträge nur beim ZDF direkt verlinken lassen, beziehe ich mich hier nur auf diesen Sender)…

… mehr

DER SPIEGEL: Noch keine Demokratie in Sachsen

Unter dem Titel „Die Härte des Systems“ veröffentlichte der SPIEGEL in seiner Ausgabe 31/2011 einen Artikel über die – mit einem Rechtsstaat nicht zu vereinbarenden – Zustände in Sachsen. Als Leser erfuhr man, dass hier die Demokratie noch nicht richtig eingeführt wurde und stattdessen Willkür seitens der Polizei und der CDU-Obrigkeit an der Tagesordnung sind. Aufrechte Demokraten stehen hier auf verlorenem Posten und die eingeschüchterte Bevölkerung erträgt diese unhaltbaren Zustände anscheinend in stoischer Art. Nun darf man meinetwegen gern Sachsen oder Dresden kritisieren. Und nur, weil einmal in einem der vielen Presseerzeugnisse etwas  nicht ganz so korrektes über meine Heimat…

… mehr

Japans AKW und die Medien

Ich bin wieder einmal ziemlich beeindruckt von den Medien: Auf allen Kanälen wird zu Korrespondenten geschaltet, die in der Nähe von – nein, nicht vom Atomkraftwerk Fukushima, sondern in einer Nähe zu etwas beliebig anderem sind. Hauptsache, irgendwo in Japan. Es werden permanent Experten interviewt … alle haben große Theorien und können alles genau erklären. Aber wenn man genau hin hört: Die wissen alle nichts. Keiner weiß, was wirklich bisher in diesem AKW passiert ist. Den ganzen Tag wird schon von einer Kernschmelze geredet. Manche reden von einer vollständigen Kernschmelze, andere von einer beginnenden. Das ging auf die Information von heute…

… mehr

ZDF-Polit-Barometer

Das ist meine absolute Lieblingssendung im ZDF. Was ich da schon herzhaft gelacht habe – man erspart sich komplette Satiresendungen! Für das Politbarometer wird immer die Bevölkerung gefragt, was sie zu bestimmten Themen denkt. Diese Bevölkerung gibt dann genau das Halbwissen wieder, was sie soeben erst aus den Medien erhalten hat. Im Politbarometer wird diese Informationsrückkopplung anschließend in Form bunter Grafiken dargestellt. Noch konsequenter könnte man Sendezeit nicht verschwenden. Heute war wieder ein absoluter Höhepunkt dabei. Das Volk wurde gefragt:   Woher nun ausgerechnet das deutsche Volk wissen könnte, wie die Entwicklung in Ägypten weitergehen wird, wenn noch nicht einmal…

… mehr

Enthüllt: Frauen für Führungspositionen zu dumm!

Ja, das tut mir leid für Leserinnen dieses Blogs, aber da ich das aktuelle Buch „Was 2010 nicht in der Zeitung stand“ des bekannten deutschen Investigativ-Journalisten Gerhard Wisnewski nun ausgelesen habe, bin ich um diese Erkenntnis reicher: Frauen sind dumm und gehören deshalb auch nicht in die Führungsetagen von Wirtschaft und Politik! Dieses Fazit der Seiten 182 – 189 beweist er sachlich fundiert mit folgendem Beispiel: Silvana Koch-Mehrin (FDP) hatte sich bekanntlich in einer Fernsehsendung bei Plasberg völlig verschätzt, was den Betrag der seit Sendungsbeginn gestiegenen Staatsverschuldung betraf. Folglich: Frauen können nicht rechnen! Wem das noch nicht Beweis genug ist für die…

… mehr

Buchempfehlung (oder vielleicht auch nicht): Gerhard Wisnewskis aktueller Jahresrückblick

In wenigen Tagen ist es soweit und Gerhard Wisnewskis neuestes Werk kommt in den Handel: „Verheimlicht – vertuscht – vergessen: Was 2010 nicht in der Zeitung stand“. Da es nicht teuer ist, werde ich es mir routinemäßig wieder kaufen. (Nachtrag, 12.1.: Inhalt siehe hier). Ein Buch über Themen, die nicht in den Zeitungen standen? Da die meisten politisch Interessierten auf diese Quellen ohnehin wenig geben, klingt das nicht gerade nach zusätzlichem Erkenntnisgewinn. Als Internet-Leser kennt man die Themen eines solchen Buches also wahrscheinlich ohnehin schon. Aber man findet in Wisnewskis  Büchern durchaus einige Dinge, die neu sein können oder die man…

… mehr

Deutsche geben wenig für Bildung aus – prima!

SZ-online, 9. Dez. 2010: „Die Statistiker haben in die Haushaltsbücher geschaut: Am meisten zahlt der Deutsche fürs Wohnen, am wenigsten für die Bildung„. Die Deutschen geben also zu wenig für Bildung aus. Eine solche Aussage klingt angenehm dramatisch, ist aber kompletter Schwachsinn. Denn das sagt zunächst gar nichts aus. Warum sollte man heutzutage noch mehr Geld für Bildung ausgeben, als man beispielsweise für die Miete aufwendet? Gut – Miete ist ein schlechtes Beispiel, weil man zu lange darüber nachdenken könnte, warum die so hoch ist. Jedenfalls ist Bildung gegenwärtig für jeden kostenlos verfügbar. Entweder per Internet, über das Fernsehen* oder…

… mehr