Stromkonzerne behindern freie Energie! Aber warum eigentlich?

2013-06-02_tagebauWie im letzten Artikel erwähnt, wird unter Verschwörungstheorie-Gläubigen die Ansicht verbreitet, etablierte Stromproduzenten würden Erfindungen geheim halten, mit denen wir Verbraucher viel kostengünstiger zu Strom und Wärme kämen. Kalte Fusion ist gerade wieder so ein Thema, angeblich gibt es auch „Freie Raumenergie“ und selbst das Perpetuum Mobile funktioniert. Teure Stromleitungen benötigen wir eigentlich auch nicht – dank Nikola Tesla ginge das auch viel billiger ohne Kabel. Doch all das wird von den Regierungen und den Konzernen in geheimen Labors unter Verschluss gehalten.  Es wird alles nicht angewendet, um uns weiterhin das Geld aus der Tasche ziehen zu können.

Mal abgesehen von dem – spätestens beim Perpetuum Mobile – Schwachsinnsgehalt dieser Meinungen – ist das realistisch? Würde ein realer Kraftwerksbetreiber so etwas tun? Manchmal ist es sinnvoll, sich die Angelegenheit von der Gegenseite aus vorzustellen: Angenommen, man wäre selbst Betreiber eines größeren Kraftwerkes.  Man hätte dann mit einigen Problemen zu kämpfen. Egal ob Atom-, Kohle-, Wasserkraftwerk oder Windpark – es gäbe ständig nervige Erklärungsnöte und Rechtfertigungen gegenüber irgendwelchen Umweltschützern. Vor allem als Atom- und Kohlestromproduzent hätte man große Imageprobleme. Da man höchstwahrscheinlich ein Kohlekraftwerk betreiben würde, müsste man die Kohle einkaufen, was wegen der Abbaubedingungen in China und Kolumbien zu Problemen mit Menschenrechtsorganisationen führen würde. Dazu kämen weitere Erklärungsnöte wegen der angeblichen verursachten Krankheits- und Todesrate durch Luftverschmutzung im Inland. Oder man müsste Bergbau betreiben, was im Falle von Braunkohle zu dem riesigen Aufwand führt, ganze Landschaften umgraben und Abraum lagern zu müssen. Später käme der Aufwand der Renaturierung bzw. der bergbautechnisch Absicherung dazu.

All diese Dinge und noch ein paar mehr würden entfallen, wenn man eine einfachere Methode der Stromerzeugung nutzen könnte. Angenommen, es gäbe tatsächlich so etwas wie einfach nutzbare freie Raumenergie, leicht umsetzbare Kalte Fusion oder meinetwegen sogar das Perpetuum Mobile – warum um alles in der Welt sollte man als Stromproduzent noch zusätzlichen Aufwand investieren, um diese Erfindungen zu behindern und irgendwo – gemeinsam mit der Konkurrenz – unter Verschluss zu halten? Warum sollte man an umständlicheren Methoden festhalten, wenn es doch einfacher geht? Diese Vorstellung widerspricht sämtlichen Marktmechanismen und ist der eigentliche Schwachsinn an dieser Verschwörungstheorie. Als Kraftwerksbetreiber würde man so etwas doch eher möglichst schnell selbst nutzen, bevor es die Konkurrenz macht! Energieproduzenten geht es weniger darum, uns den Strom möglichst teuer zu verkaufen, sondern dies mit maximalem Gewinn zu tun. Den kann man mit Minimierung der Herstellungskosten viel besser erreichen als mit möglichst umständlichen und aufwändigen Herstellungsmethoden. Es lohnt sich nicht, Petitionen an Regierungen mit der Bitte zu richten, Freie Raumenergie zu fördern. Das würden die Konzerne wahrscheinlich längst nutzen, wenn es technisch machbar wäre. Man muss auch der Bundeskanzlerin mit solchen Wünschen nicht verdeutlichen, dass Wähler zu einem gewissen Prozentsatz leider wirklich nicht ernst genommen werden können.

Wird das aber trotzdem geheim gehalten, damit man sich nicht einfach zu Hause selbst mit Energie versorgen kann? Seltsamerweise scheint die Geheimhaltung kleiner Blockheizkraftanlagen für den Heimbetrieb nicht sehr gut funktioniert zu haben, denn die kann man kaufen. Man kann auch Photovoltaik-Anlagen auf dem Eigenheim montieren. Das wird ebenfalls nicht von geheimen Mächten verhindert. Im Gegenteil – den Kauf der zur Speicherung von Solarstrom notwendigen Akkumulatoren will die Bundesregierung sogar fördern. Da ein Teil der Industrie mit Verkauf und Wartung dieser Technik gute Gewinne macht, wäre auch schwer nachvollziehbar, warum so etwas verheimlicht werden sollte (ganz abgesehen von dem Wie).

Und wie viele Kunden würden den großen Energieversorgern eigentlich entfallen, wenn die Leute sich mit freier Raumenergie oder realistischeren Methoden selbst versorgen könnten? Private Haushalte beziehen nur ca. 25% der in Deutschland produzierten Elektroenergie. Würden die alle auf alternative Methoden umsteigen? Vielleicht können oder wollen das einige gar nicht tun – immerhin benötigt man Platz für die Technik, man hätte Anschaffungs- und Wartungskosten und man müsste sich auch selbst um diese Dinge kümmern. Vielleicht finden es viele Leute sogar bequemer, Strom weiterhin irgendwoher von einem aktuell billigsten Anbieter zu erhalten, ohne sich um eigene Anlagen kümmern zu müssen? Angenommen, freie Raumenergie existierte und angenommen, die Technik für deren Gewinnung wäre verfügbar, dann könnte sie – wie schon erwähnt – auch von großen Produzenten zentral genutzt werden. Große zentrale Anlagen sind fast immer ökonomischer als viele kleine. Insofern wäre fraglich, ob im Eigenheim produzierte Energie bei gleicher Herstellungsweise billiger sein könnte als die vom Kraftwerk.

Ein Argument noch, warum freie Raumenergie, kabellose Stromübertragung und ähnliche Dinge nicht schon seit Jahrzehnten technisch möglich sind und wegen angeblicher Geldabschöpfung verheimlicht werden: In der DDR und den anderen Ostblock-Staaten gab es ein politisches System, in dem man keine Gewinnmaximierung anstrebte, dafür aber mit Rohstoffknappheit zu kämpfen hatte. Wenn technische Möglichkeiten vorhanden gewesen wären, die teure Kohle, die aufwändige Urananreicherung und den Bau großer Staudämme einzusparen, dann hätte man sofort Kalte Fusion, Freie Raumenergie oder das Perpetuum Mobile genutzt. So gut hätten westliche Geheimdienste das alles gar nicht verstecken können. Strom hätte man auch sofort lieber ohne Kabel übertragen, wenn die entsprechende Idee von Herrn Tesla funktionieren würde, denn das für Strommasten und Kabel benötigte Eisen und Kupfer hätte man gern gespart. In Nordkorea würde man es heute noch lieber für die dringend benötigten Panzer verwenden. Aber physikalische Gesetze machen auch vor dem Sozialismus nicht halt, sondern gelten dort ganz genauso.

10 Kommentare:

  1. Hab mir das nicht durchgelesen, und was das mit der freien Energie angeht, haben Sie vielleicht auch Recht. Aber grundsätzlich werden natürlich Erfindungen absichtlich zurückgehalten, wenn sie bestimmten Lobbyorganisationen wie beispielsweise der Öllobby, missfallen.

    Dass hier nicht die Vernunft auf der Welt regiert, sondern eiskaltes Profitdenken, Gier, Machtbesessenheit und Egoismus, haben Sie doch bestimmt auch schon festgestellt.

  2. Aber grundsätzlich werden natürlich Erfindungen absichtlich zurückgehalten, wenn sie bestimmten Lobbyorganisationen wie beispielsweise der Öllobby, missfallen.

    Ja genau, und unser Problem dabei ist, dass wir alle diese Fälle nicht beweisen können, weil sie ja eben alle verheimlicht werden. Ein Teufeskreis! Aber ich habe jetzt Beweise, dass auch der Teleporter verheimlicht wird. Von der Öllobby. In meinem nächsten Artikel wird es darum gehen.

  3. aus dem Grund weil Eisen und so zu teuer sind wollten die Hauptlieferanten nickola Tesla´s Erfindung sabotieren und haben ihn zum aufhören gebracht

  4. Lieber Leon! Lies einfach den letzten Absatz in meinem Artikel. Da steht drin, warum warum Deine Vermutung Unfug ist. Im Übrigen würde man für Teslas drahtlose Übertragung auch Kupfer für die Induktionsspulen und Eisen für die Masten benötigen.

  5. Warum läßt man die Freie Energie nicht zu? – Weil die gesamte Energiewirtschaft der Erde mit dem Erdöl und den daran gekoppelten amerikanischen „Petro-Dollar“, der die weltweite Vormachtstellung der USA garantiert, zusammenhängt. Dieses Gefüge würde zusammenbrechen, würde man die Raumenergie weltweit nutzen könnte, und das wollen die Weltbeherrscher natürlich verhindern! Im Übrigen ist der Kommunismus und die daran gebundene DDR auch nur ein Konstrukt der derzeitigen Weltbeherrscher, die diese Stellung mit der Gründung der FED (amerikanische Notenbank) im Jahre 1913 als Privat-Institution geschaffen haben.

  6. Die DDR war ein Konstrukt der USA? Klingt sehr durchdacht … Übrigens gibt es keine nutzbare Version einer wie auch immer gearteten „Freien Energie“.

  7. ich habe Freie Energie durch Videoaufzeichnungen nachgewiesen.
    Auch als Skalarfeld bezeichnet!
    Diese Energieform wird zur Folter und Mind Control – siehe HAARP, Alaska, benutzt! INDECT – „Big Brother“Technologie!
    Neue Welt Ordnung – Eine Welt Regierung durch -Illuminaten und Satanisten!
    Keine Verschwörungstherie sondern Tatsache!
    Herr Snowden weiß auch um diese Technolgie!
    Kann die Videos als Beweis nachreichen. Geht hier ja leider nicht!
    Wäre für eine Rückmeldung dankbar.

  8. Habe oben alles angegeben bzw. unten…

  9. „Kann die Videos als Beweis nachreichen. Geht hier ja leider nicht!“

    Doch, geht. Auf youtube hochladen und hier den Link setzen.
    Aber das weiß Du ja selbst.

  10. @ Elke Sauerwald: Die Videos würden mich schon interessieren. Zumal Videokameras nur die Energieform elektromagnetischer Strahlung wahrnehmen können, und da auch nur den geringen Bereich sichtbarem und infrarotem Lichts. Insofern: Einfach die Videos auf einer beliebigen Videoplattform einstellen (YouTube, Vimeo, MyVideo, Facebook … was auch immer) und die Links hier in einen Kommentar reinkopieren. Übrigens haben wir von der Geheimen Weltregierung nichts mit Satanisten zu tun – diese Unterstellung geht mir nun doch zu weit. Das mit HAARP stimmt aber (dass die Anlage angeblich bereits seit 2013 abgeschaltet ist, ist eine von uns bewusst gestreute Falschmeldung).

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung