Das wird man noch sagen dürfen … ja, darf man!

Ich bin ein Fan von undurchdachten Redewendungen und Floskeln und finde es stets unterhaltsam, wenn Leute solche Satzteile verwenden (eine schöne Phrasen-Liste wurde einmal bei Tapfer im Nirgendwo angelegt). Was mir beim Gebrauch solcher Gemeinplätze in letzter Zeit verstärkt auffällt, ist die Unterstellung, jemand wäre gegen Ausländer, wenn er sagt „Ich habe nichts gegen Ausländer,…

| |

Jahresrückblick 2014: Feindbildentwicklung in der Netzkultur

Falls demnächst jemand unüberlegt sagen möchte, die Medien würden einseitig berichten, hier meine Warnung: Vorsicht, damit ist man praktisch schon ein Nazi! Oder falls jemand der Meinung ist, man solle zur Vermeidung internationaler Konflikte auf Verständigung statt Konfrontation zu setzen – auch falsch! Mit einer solchen Einstellung macht man gemeinsame Sache mit Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern…

| |

“Elterteil 1 und 2” statt “Vater und Mutter” geht mir nicht weit genug!

Solche sexistischen Begriffe wie “Vater und Mutter” abzuschaffen, finde ich völlig korrekt. Das wurde in den letzten Jahren immer schon einmal wieder gefordert, und nun beschäftigt sich auch endlich einmal der Europarat mit diesem überaus wichtigen Problem. Statt “Vater und Mutter” weiter zu verwenden wird vorgeschlagen, nur noch von „Elternteil 1 und 2“ zu sprechen….

|

Ein kleiner Farbiger!

Zu Kristina Schröders Art, Kinderbücher vorzulesen und zu politisch korrektem Umschreiben solcher Bücher wurde in den letzten Tagen bereits viel veröffentlicht. Gestern gab es dazu noch einen guten Kommentar auf dradio von Burkard Müller-Ullrich, der solche sprachlichen Säuberungskampagnen als übles Beispiel von gedankenlosem Aktionismus einstuft. Und damit hat er Recht. Was ist das für ein…

|

Schlimm: Jetzt ist Herr Broder beleidigt!

Heute erklärt Henryk Modest Broder in „Die WELT“, warum er nicht mehr für den RBB kommentiert. Es ist aber auch wirklich unfassbar, was der RBB dem Herrn Broder da antut! Obwohl Broder immer unglaubliche Strapazen auf sich genommen hat … Broder musste dann nämlich jedes Mal bereits gegen halb acht aufstehen! Jede Woche einmal! Und das sogar,…

| | | |

Wegen Mohammedfilm: Deutsche Botschaften weltweit von Muslimen angegriffen!

Vor der Schlagzeile habe ich ein wenig Angst. Denn wenn das passiert, bin ich mit schuldig. Warum habe ich den Müll aber auch einfach so in die Tonne geworfen? Wenn den ein Mitarbeiter von Wikileaks entdeckt und ins Netz gestellt hat, sind wir bald alle dran … Es war so: Vor einigen Jahren drehten ein…

Political Correctness: „Muslima“ oder „Muslimin“?

Wieso sagt man eigentlich „Muslima“ statt „Muslimin“? Schließlich sagt man ja auch nicht Jüda oder Christa* und schon gar nicht Lehrera, Friseura, Verkäufera und so weiter.  Im Deutschen Sprachgebrauch ein „in“ an solche weiblichen Wortformen zu hängen, ist nun einmal normal … wieso dann plötzlich diese Abweichung? Von der man bis vor wenigen Jahren auch noch…

| | |

Kopftuchstreit an 101. Mittelschule in der Johannstadt

Nun haben wir also auch in Dresden ein kleines Kopftuch-Problem: DNN – „Kopftuchstreit an 101. Mittelschule in der Johannstadt: Zwei Mädchen müssen wechseln“: „Anlass ist eine Dresdner Mittelschule, deren Hausordnung das Tragen von Kopfbedeckungen generell verbietet. Zwei afghanische Mädchen mussten sich daher eine andere Schule suchen.“ Nun kann man sich nach dem Lesen dieser Meldung über…

| |

Meine Liste im Internet erhaltener Beleidigungen

Seit gestern ist es amtlich: Ich bin Faschist. Übrigens auch Bonze, aber das halte ich fast für nebensächlich. Ursache dieser Schubladenzuordnung war ein spontaner Besuch in meinem „Lieblingsblog“ (*), wo ich bei einem wieder besonders gelungenen Artikel eine lobende Erwähnung hinterließ. (Nachtrag 2018: „Die rostige Laterne“ existiert nicht mehr. Schade.) Nun kann man diesen Blog…

| | | |

Acht Stelen

Anlässlich des morgen beginnenden Prozesses gegen den Pakistaner Syed R., der vor 8 Monaten eine Dresdner Gymnasiastin ermordete, wird ein Dresdner Verein gleichzeitig an jedem der acht angesetzten Verhandlungstage eine Stele aus weißem Beton in Dresden aufstellen. Der Verein selbst möchte gern ungenannt bleiben. „Das ist uns wichtig, denn wir wollen mit dieser Aktion ausdrücklich…