Darf man alte Blogtexte umschreiben?

Man könnte sagen: Natürlich nicht. Wenn man irgendwann etwas veröffentlicht hat, dann sollte man auch dazu stehen. Selbst wenn sich später herausstellt, dass Fehler enthalten waren. Diese kann man ja in einem Zusatz-Artikel oder einem Nachtrag berichtigen. So könnte man das sehen, aber ich halte das für falsch. Zumindest teilweise. Für früher veröffentlichte politische oder weltanschauliche Texte mag das ja stimmen – zu denen sollte man schon noch stehen. Aber was ist, wenn es z.B. um Technik ging? Warum sollte man dort keine Änderungen vornehmen dürfen? Wenn man bessere Erklärungen, bessere Quellen oder gar Fehler findet – warum den Text…

… mehr

WordPress-Umzugsprotokoll

Das ist mein erster Eintrag unter der neuen Domain und auf eigenem webspace. Bisher hatte ich meinen Blog bei wordpress.com. Was der endgültige Auslöser für den Umzug war, steht hier – der Gedanke schwelte aber ohnehin schon länger in mir. Ein Punkt war auch, dass ich den Eindruck hatte, die bei wordpress.com angebotenen kostenpflichtigen Zusatzdienste wären über die Jahre hinweg immer teurer geworden. Und da macht man sich so seine Gedanken: Werden die restlichen Basis-Dienste wirklich immer kostenlos bleiben? Werden eines Tages Dienste, die für einen Wechsel entscheidend sind, auch kostenpflichtig? So einen Umzug sollte man zwar nicht überstürzen, allerdings sollte man…

… mehr

Sollte ich mich von wordpress.com verabschieden?

Ich bin ein wenig verärgert: Bei mir im Blog wird Werbung eingefügt und ich wusste nichts davon. In all den Jahren, seitdem ich WordPress nutze, habe ich das nie bemerkt. Ja, ist schon klar: Wenn eine Sache im Internet kostenlos zur Verfügung gestellt wird, dann sollte man sich immer fragen: Wovon lebt die Firma, die das anbietet? Hat dieses „kostenlos“ also möglicherweise einen Haken? WordPress.com wird von der Firma Automattic Inc. bereitgestellt. Ich dachte bisher, ihr Geschäftsmodell sei folgendes: Uns Nutzern wird eine kostenlose Basisversion eines WordPress-Blogs bereitgestellt und wer mehr will (mehr Speicher, CSS-Anpassung, mehr Themes, mehr Funktionen), der muss diese…

… mehr

Berlin: Kostenloses WLAN soll 2013 kommen

Eine Meldung aus der ARD-tagesWEBschau (*) fand ich gestern recht interessant, da wir dasselbe Thema kürzlich in Dresden hatten: „Der Berliner Senat will ab kommendem Jahr ein kostenloses und öffentliches WLAN-Netz anbieten.“ Im ersten Moment dachte ich noch: In Berlin müssen sie ja eine Menge Geld haben! Aber es soll anders finanziert werden: „Bereitgestellt werden soll das Gratis-WLAN allerdings von privaten Anbietern. Finanzieren können die Firmen den Zugang durch Werbung oder indem sie mit den Daten der Nutzer handeln – ähnlich wie Facebook.“ Na, dann warten wir es mal ab, ob und wie das alles funktionieren wird. Das Hauptproblem dabei ist…

… mehr

Energiewende: Pumpspeicherwerke – ein perfekter Speicher für Windstrom?

Im letzten Artikel ließ ich die Frage offen, ob Speicher für elektrische Energie diese überhaupt auch schnell genug aufnehmen könnten. Windenergie als Hauptquelle „erneuerbarer Energie“ steht nur in geringen Zeiten mit hoher Stärke zur Verfügung und müsste dann schnell genug gespeichert werden, um später die Zeiten mit geringeren Windstärken ausgleichen zu können. Das verdeutlicht sehr gut die Leistungsdauerlinie von Windstrom: Bildquelle: Windenergie Report Deutschland 2011 Speicher müssten also in der Lage sein, schnell hohe Energiemengen aufnehmen zu können. Aber geht das überhaupt? Für Speichermethoden, die momentan erst im Entwicklungsstand sind (Windgas- und Druckluftspeicher), lässt sich das momentan noch nicht eindeutig sagen,…

… mehr

Energiewende: Dresden wird unabhängig von fossilen Brennstoffen. Ganz bestimmt.

„Grüne planen Windräder in der Heide“ – darüber konnten Leser der Sächsischen Zeitung vor zwei Wochen staunen. „Die Partei legt eine lokale Studie für die Energiewende vor. Vor unpopulären Projekten schreckt sie nicht zurück.“ (1) Die parlamentarischen Spielregeln schreiben bekanntlich reflexartige Proteste bei Äußerungen der Opposition vor, deshalb protestierte die CDU erwartungsgemäß, das ginge ja gar nicht, hier quasi die Heide kaputtmachen zu wollen. Da ich es aber grundsätzlich immer gut finde, wenn man die eigene Positionen auch einmal überdenkt und sogar den Mut zu unpopulären Maßnahmen hat, beschäftigte ich mich etwas genauer mit dieser Sache. Die Grünen haben also…

… mehr

Windstrom: Alle Räder stehen still …

Unsere  Windräder stehen möglicherweise öfter still, als ich bisher annahm. Und zwar nicht, weil Windstrom bei vorhandenem Wind immer häufiger zur Vermeidung von Netzüberlastungen gar nicht erst ins Netz eingespeist („abgeregelt“) wird, sondern weil der Wind in den sonstigen Zeiten viel zu selten weht. Windkraft wird als unsere wichtigste Quelle erneuerbarer Energie angegeben. Das ist sie auch, wenn man nur die Menge der durch sie ins Stromnetz eingespeisten Leistung betrachtet. Aber wie oft passiert das überhaupt? Wind ist bekanntlich nicht ständig vorhanden und weht auch nicht unbedingt dann, wenn wir ihn brauchen. Wie stetig ist Windstrom? Wirklich brauchbare Zahlen darüber…

… mehr

Energiewende: Angenommen, der Netzausbau wäre abgeschlossen …

Das ist in der Tat eine lustige Überlegung. Momentan wird ja ständig beklagt, unsere Energiewende käme nicht voran, weil der Netzausbau zu langsam abläuft. Daran schuld sind ganz klar die Netzbetreiber, welche sich in den vergangenen Jahrzehnten eine geradezu unglaubliche Sache geleistet haben: Die haben allen Ernstes nur so viele Leitungen gezogen, wie tatsächlich gebraucht werden. Also nur so viel, wie für den jeweiligen Strombedarf vor Ort absehbar war. Dafür gibt es sogar ein obskures Fachwort, mit dem das beschönigt werden soll: „Bedarfsorientiert“ hätte man gearbeitet!  Wo wäre denn aber das Problem gewesen, einfach – sagen wir mal – doppelt…

… mehr

Leistungsschutzrecht: Die Sache mit den Tassen und dem Schrank

Wenn man sich den Gesetzesentwurf zum Leistungsschutzrecht  einmal durchliest, fragt man sich bereits auf der ersten Seite, ob die Verfasser überhaupt nachgedacht haben: „Jedoch ist ein Schutz nur vor systematischen Zugriffen auf die verlegerische Leistung durch die Anbieter von Suchmaschinen und Anbieter von solchen Diensten im Netz geboten, die Inhalte entsprechend einer Suchmaschine aufbereiten, da deren Geschäftsmodell in besonderer Weise darauf ausgerichtet ist, für die eigene Wertschöpfung auch auf die verlegerische Leistung zuzugreifen.“ Übersetzt in verständliches Deutsch: Es soll also ein Schutz speziell  gegenüber Suchmaschinen geschaffen werden. Ein Schutz vor Suchmaschinen? Für kopiergeschützte, illegal eingestellte Werke wäre das ja noch verständlich. Aber…

… mehr

Apple: Beinahe hätte eine viel größere Klagewelle gedroht

Alle reden momentan über Samsung. Aber die Weltwirtschaft sollte froh sein, dass es für sie so glimpflich ausging. Warum, kann ich gern erklären: Da ich dank meiner selbstentwickelten App „Ceran-Feld 1.0“ bald zu einem der wichtigsten Geschäftspartner für Apple wurde, erhielt ich irgendwann einmal eine Designstudie des damals ebenfalls geplanten „iPad Öko“. Man hatte in Cupertino bemerkt, dass durch meine App hier diverse Hitze-Probleme auftraten was eine gewisse Entzündungsgefahr des Holzgehäuses mit sich brachte. Da ich das Problem nicht lösen konnte (gerade als Blogger hat man ja auch nicht für jeden Kleinkram Zeit) und die App für Apple zu wichtig…

… mehr