Faktensammlung: Warum Biogasanlagen schädlich sind

Die Idee, den Energieträger Methan aus biologischen Abfällen zu gewinnen, war ursprünglich eine sinnvolle Idee. Bereits früher wurden in manchen Kläranlagen Faultürme errichtet, in denen man dieses Gas sammeln und so Wärme oder Elektroenergie produzieren konnte. In der Landwirtschaft bekam man mit Biogasanlagen die Möglichkeit, das in Gülle entstehende klimaschädliche Treibhausgas Methan zumindest teilweise aufzufangen und so zur Energiegewinnung zu nutzen. Möglich wurde auch, pflanzliche Abfälle so zu verwerten. Inzwischen hat sich dieser positive Ansatz aber längst ins Gegenteil verkehrt. Durch den Einsatz von Biogasanlagen entstehen Probleme, sie richten Schaden an und diese Nachteile können nicht ohne Kritik bleiben. Mittlerweile…

… mehr

Schade, dass Honecker die Energiewende nicht mehr erleben durfte

Stromleitung

Linksradikale dürften momentan stinksauer sein. Da grübelt man jahrzehntelang, wie man den Scheißstaat Deutschland, dieses Schweinesystem, kaputt machen könnte, und dann stellt man fest, dass ausgerechnet die verhasste Bundesregierung das viel besser hinbekommt. Zumindest ergibt sich genau dieser Eindruck, wenn hier in einem (noch-) Industrieland einfach mal so wegen einer vagen Idee namens Energiewende eine funktionierende Stromversorgung an die Wand gefahren wird. An diesem Prozess hatten inzwischen mehrere Koalitionen ihren Anteil. Aktuell haben Energieversorgungsunternehmen die Stilllegung von 28 Kraftwerksblöcken in Deutschland beantragt. Von Vattenfall wurde bereits vorher bekannt, dass man dort darüber nachdenkt, sich komplett aus Deutschland zurück zu ziehen.…

… mehr

Kalte Fusion: Erste Anlagen in Betrieb!

Na gut, ein konkretes Beispiel dafür kenne ich nicht, aber das liegt nur daran, dass es die Mainstream-Medien wieder einmal verschweigen. Die ersten Reaktoren müssen jetzt aber in Betrieb sein, denn der Erfinder Andrea Rossi schrieb bereits im Mai auf seiner Internetseite, dass seine Erfindung „E-Cat“ in der 1MW-Ausführung schon lieferbar sei, es gäbe lediglich eine Wartezeit durch die Lieferzeit von 3-4 Monaten. Inzwischen sind diese 4 Monate aber vergangen, also muss logischerweise inzwischen irgendwo auf der Welt mindestens eine funktionsfähige Anlage stehen. Auf Rossis Seite wird auch nirgends erwähnt, dass weitere Verzögerungen aufgetreten sind – ganz im Gegenteil: Man…

… mehr

Demonstration in Dresden: ‚Ein Loch größer als die Dresdner Altstadt – wie Sachsen die Energiewende und Klimaschutzziele untergräbt!‘

Diese Details aber auch: Ich hatte die Uhrzeit verwechselt. Gemerkt hatte ich mir, dass die Kundgebung um drei beginnen sollte – sie hatte aber bereits dreizehn Uhr stattgefunden. Na gut, wenigstens hatte ich ernsthaft vorgehabt, dabei zu sein. Immerhin behaupte ich gelegentlich, dass ich Braunkohleabbau wegen der Landschafts- und Naturzerstörung schlecht finde – also wäre heute eine Gelegenheit gewesen, diese Position zu unterstützen. Doch andererseits hätte ich mich ohnehin nicht vollständig mit den Anwesenden und den Initiatoren identifizieren können. Ihre Forderung, „verstärkte Förderung der Erneuerbaren Energien statt Braunkohleabbau“ klingt zwar engagiert, ist aber Unfug. Denn ich kann es nicht ändern,…

… mehr

Katzenbilder auf Tontafeln sichern!

In der heutigen F.A.Z. wurde in dem Artikel “Die Botschaft der Festplatte”* das Projekt MOM (memory of mankind) beschrieben. Von diesem hatte ich bisher noch nie gehört, allerdings hatte ich die zugrunde liegende Idee selbst schon: “Um Datenverlusten vorzubeugen, will ich die Wikipedia sicherheitshalber auf Tontafeln kopieren. Denn ob in 50 Jahren noch jemand etwas mit Festplatten anfangen kann, ist immerhin fraglich. Aber Tontafeln haben Jahrtausende überlebt.” Das schrieb ich bereits Anfang 2009. Was bei mir als Witz gemeint war, wird nun aber im österreichischen Salzbergwerk Hallstatt ganz ernsthaft umgesetzt: Dort werden unsere aktuellen digitalen Erinnerungen tatsächlich auf Tontafeln übertragen.…

… mehr

Der Unterschied zwischen Energieerzeugern und Energieversorgern

Vor wenigen Tagen deuteten unsere vier großen Energieversorger und einige Stadtwerke an, einen Teil ihrer Kraftwerke stilllegen zu wollen, da diese nicht mehr rentabel arbeiten. “Sollen Sie doch machen”, war die Reaktion der Verfechter “erneuerbarer” Energie (EE): “Es gibt ja noch genügend andere konventionelle Kraftwerke – die decken das schon noch mit ab. Da drohen noch lange keine Stromengpässe. Und außerdem”, so der überzeugendste Einwand, “dürfen die das gar nicht – das müsste die Bundesnetzagentur erst genehmigen. Die kann den Weiterbetrieb notfalls anordnen”. Ein gesetzlich angeordnetes Verbot der Geschäftsaufgabe wäre für andere Wirtschaftsbereiche vielleicht auch eine interessante Option, wenn die…

… mehr

Die Energiewende könnte eigentlich sehr einfach funktionieren

Okay, wir haben also beschlossen, auf Energie aus regenerativen Quellen umzusteigen. Hauptsächlich wollen wir den Wind und die Sonne nutzen, Atomkraft und Kohleverbrennung sollen abgeschafft werden. Das Problem dabei ist bekannt: Sonne und Wind liefern den Strom nicht dann, wenn er benötigt wird. Speichermöglichkeiten, mit denen man die Zeiten zwischen Produktion und Bedarf ausgleichen könnte, existieren nicht ausreichend. Alternative Speichertechnologien sind bestenfalls erst im Forschungsstadium. Die momentan realisierbare Alternative: Zeiten mit zu geringer Stromproduktion aus Wind und Sonne mit schnell regelbaren konventionellen Kraftwerken überbrücken. Das geht in der Praxis am besten mit Gaskraftwerken (GKW). Das Problem daran ist ebenfalls bekannt:…

… mehr

Energiewende fast geschafft! Zumindest gelegentlich

Für Ökostromfreunde gab es gestern positives zu berichten: Fast 60 % unserer Energie konnten aus erneuerbaren Quellen eingespeist werden. Zwar nur an einigen Tagen, während einzelner Stunden  und weil der Strombedarf zufälligerweise ohnehin niedrig war. Aber ein Grund zum Jubeln war das allemal. Wolfgang Pomrehn verstieg sich auf Telepolis gleich wieder zu der Behauptung, Atom- und Braunkohlekraftwerke behinderten die Energiewende … … da weiß man manchmal wirklich nicht mehr, was man zu so viel Weltfremdheit noch sagen soll, zumal alles schon so oft erklärt wurde: Selbst wenn es 100% wären – in den restlichen Zeiten schafften das diese Energiequellen eben…

… mehr

PRISM: Was können NSA & Co konkret von uns lesen?

Können die wirklich auf alles zugreifen? Ich habe ja hier oft die Tendenz, dass ich behaupte, aktuelle Aufreger seien nur halb so schlimm. Das will ich bei dem aktuellen Thema PRISM nicht tun, denn Geheim- bzw. Nachrichtendiensten traue ich eine Menge zu (auch wenn der Dilettantismus des Verfassungsschutzes rund um das Thema NSU anderes vermuten lässt). Und auch wenn unsere Kommunikation eigentlich schon seit Jahren durch das Echelon-System abgehört wird und PRISM insofern nichts Neues ist, kann man daraus nicht die Konsequenz ziehen, dann sei es ja nicht weiter erwähnenswert. Aber was mich seit Bekanntwerden der Geschichte beschäftigt, ist die technische…

… mehr

Stromkonzerne behindern freie Energie! Aber warum eigentlich?

Wie im letzten Artikel erwähnt, wird unter Verschwörungstheorie-Gläubigen die Ansicht verbreitet, etablierte Stromproduzenten würden Erfindungen geheim halten, mit denen wir Verbraucher viel kostengünstiger zu Strom und Wärme kämen. Kalte Fusion ist gerade wieder so ein Thema, angeblich gibt es auch „Freie Raumenergie“ und selbst das Perpetuum Mobile funktioniert. Teure Stromleitungen benötigen wir eigentlich auch nicht – dank Nikola Tesla ginge das auch viel billiger ohne Kabel. Doch all das wird von den Regierungen und den Konzernen in geheimen Labors unter Verschluss gehalten.  Es wird alles nicht angewendet, um uns weiterhin das Geld aus der Tasche ziehen zu können. Mal abgesehen…

… mehr