Für Panik fehlt mir die Zeit

Aller paar Tage erscheint eine neue Schreckensmeldung auf Facebook, auf Twitter und im restlichen Netz. Gestern erst hieß es: „EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren“. Man will – laut der im Netz verbreiteten Panik – angeblich den Kleingärtnern vorschreiben, was sie noch anbauen dürfen. Die falsche Gurke im Beet würde bald zu Strafen führen. Sofort gab es wieder den üblichen Aufschrei über “die da oben“©, Brüssel und so … man kennt das ja. Ich habe dann jedes Mal das Gefühl, dass man sich doch erst einmal die Originalquellen durchlesen sollte, bevor man sich aufregt. Was ist…

… mehr

Lieber Bundesgerichtshof, ich erkläre es Euch gern …

… weshalb Ihr aktuell wieder einmal keinerlei Kenntnisse vom Internet habt. „BGH zweifelt an Legalität von eingebetteten Videos“ meldete die Tagesschau gestern: „Wer Online-Videos in seine Website einbindet, könnte nach Einschätzung des Bundesgerichtshofs Urheberrechte verletzen …“ Mit anderen Worten: Wer ein bei YouTube veröffentlichtes Video in seinem Blog, auf Facebook oder anderswo einbettet, der begeht nach Ansicht des BGH möglicherweise eine Urheberrechtsverletzung, also eine Straftat. Der BGH begründet das mit einem aktuellen Fall, bei dem ein YouTube-Video angeblich gegen den Willen des Urhebers auf anderen Seiten eingebettet wurden. Wohlgemerkt: Es geht um ein Video, welches der Urheber selbst auf Youtube…

… mehr

www.verwaltung.de/unauffindbar

Morgen steht im Stadtrat wieder einmal das Thema „Parkplatz unter dem Blauen Wunder“ auf der Tagesordnung. Mir ist es in dem Zusammenhang heute endlich einmal gelungen, herauszufinden, inwiefern das bewusste Gelände das Landschaftsschutzgebiet (LSG) überhaupt tangiert. Bisher hatte ich nur die Fläche des Beinahe-Naturschutzgebietes* ermitteln können. Ich nahm an, dass das LSG wahrscheinlich dieselben Grenzen haben dürfte. Denen zufolge würde der Parkplatz in Blasewitz vor dem Schillergarten gar nicht im LSG liegen. Er liegt aber darin. (* Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie-Gebiet, kurz FFH-Gebiet) Wie findet man den tatsächlichen Verlauf des LSG heraus? Egal, mit welchen Begriffen ich Suchmaschinen fütterte – es war absolut…

… mehr

Abstimmungsverhalten Dresdner Wahlkreisabgeordneter zum Leistungsschutzrecht

Zur Unsinnigkeit des Leistungsschutzrecht ist in den letzten Monaten schon so viel geschrieben worden (auch von mir selbst), dass ich mir weitere Kommentare erspare. Gestern wurde es – trotz aller Kritik – trotzdem beschlossen. Auf abgeordnetenwatch kann man sich ansehen, wer wie abgestimmt hat. Bei unseren Dresdner Politikern sieht es so aus: CDU und FDP bestätigen also wieder sämtliche Klischees, die man über diese Parteien hat – was soll man dazu weiter sagen? Bestenfalls: Selbst schuld, was kommende Wahlen betrifft. Wie man aber sieht, war der Ausgang dieser Abstimmung nicht nur von Leuten abhängig, die Probleme mit dem logischen Denken…

… mehr

WordPress-Umzugsprotokoll

Das ist mein erster Eintrag unter der neuen Domain und auf eigenem webspace. Bisher hatte ich meinen Blog bei wordpress.com. Was der endgültige Auslöser für den Umzug war, steht hier – der Gedanke schwelte aber ohnehin schon länger in mir. Ein Punkt war auch, dass ich den Eindruck hatte, die bei wordpress.com angebotenen kostenpflichtigen Zusatzdienste wären über die Jahre hinweg immer teurer geworden. Und da macht man sich so seine Gedanken: Werden die restlichen Basis-Dienste wirklich immer kostenlos bleiben? Werden eines Tages Dienste, die für einen Wechsel entscheidend sind, auch kostenpflichtig? So einen Umzug sollte man zwar nicht überstürzen, allerdings sollte man…

… mehr

Sollte ich mich von wordpress.com verabschieden?

Ich bin ein wenig verärgert: Bei mir im Blog wird Werbung eingefügt und ich wusste nichts davon. In all den Jahren, seitdem ich WordPress nutze, habe ich das nie bemerkt. Ja, ist schon klar: Wenn eine Sache im Internet kostenlos zur Verfügung gestellt wird, dann sollte man sich immer fragen: Wovon lebt die Firma, die das anbietet? Hat dieses „kostenlos“ also möglicherweise einen Haken? WordPress.com wird von der Firma Automattic Inc. bereitgestellt. Ich dachte bisher, ihr Geschäftsmodell sei folgendes: Uns Nutzern wird eine kostenlose Basisversion eines WordPress-Blogs bereitgestellt und wer mehr will (mehr Speicher, CSS-Anpassung, mehr Themes, mehr Funktionen), der muss diese…

… mehr

Berlin: Kostenloses WLAN soll 2013 kommen

Eine Meldung aus der ARD-tagesWEBschau (*) fand ich gestern recht interessant, da wir dasselbe Thema kürzlich in Dresden hatten: „Der Berliner Senat will ab kommendem Jahr ein kostenloses und öffentliches WLAN-Netz anbieten.“ Im ersten Moment dachte ich noch: In Berlin müssen sie ja eine Menge Geld haben! Aber es soll anders finanziert werden: „Bereitgestellt werden soll das Gratis-WLAN allerdings von privaten Anbietern. Finanzieren können die Firmen den Zugang durch Werbung oder indem sie mit den Daten der Nutzer handeln – ähnlich wie Facebook.“ Na, dann warten wir es mal ab, ob und wie das alles funktionieren wird. Das Hauptproblem dabei ist…

… mehr

Leistungsschutzrecht: Die Sache mit den Tassen und dem Schrank

Wenn man sich den Gesetzesentwurf zum Leistungsschutzrecht  einmal durchliest, fragt man sich bereits auf der ersten Seite, ob die Verfasser überhaupt nachgedacht haben: „Jedoch ist ein Schutz nur vor systematischen Zugriffen auf die verlegerische Leistung durch die Anbieter von Suchmaschinen und Anbieter von solchen Diensten im Netz geboten, die Inhalte entsprechend einer Suchmaschine aufbereiten, da deren Geschäftsmodell in besonderer Weise darauf ausgerichtet ist, für die eigene Wertschöpfung auch auf die verlegerische Leistung zuzugreifen.“ Übersetzt in verständliches Deutsch: Es soll also ein Schutz speziell  gegenüber Suchmaschinen geschaffen werden. Ein Schutz vor Suchmaschinen? Für kopiergeschützte, illegal eingestellte Werke wäre das ja noch verständlich. Aber…

… mehr

Apple: Beinahe hätte eine viel größere Klagewelle gedroht

Alle reden momentan über Samsung. Aber die Weltwirtschaft sollte froh sein, dass es für sie so glimpflich ausging. Warum, kann ich gern erklären: Da ich dank meiner selbstentwickelten App „Ceran-Feld 1.0“ bald zu einem der wichtigsten Geschäftspartner für Apple wurde, erhielt ich irgendwann einmal eine Designstudie des damals ebenfalls geplanten „iPad Öko“. Man hatte in Cupertino bemerkt, dass durch meine App hier diverse Hitze-Probleme auftraten was eine gewisse Entzündungsgefahr des Holzgehäuses mit sich brachte. Da ich das Problem nicht lösen konnte (gerade als Blogger hat man ja auch nicht für jeden Kleinkram Zeit) und die App für Apple zu wichtig…

… mehr

Leistungsschutzrecht: Blogger sind raus

Na, ein Glück!, dachte ich, als ich den gleichnamigen Artikel von Udo Vetter im law blog las: Das Leistungsschutzrecht soll nicht für Blogs gelten, sondern nur für Suchmaschinen. Egal wie schwachsinnig selbst das noch ist – die Verlage dürfen sich meinetwegen gern selbst ihr eigenes Grab schaufeln. Aber das beruhigt mich wirklich, denn ich hatte schon Angst, alle meine alten Artikel auf Links zu Verlagstexten durchsuchen und entsprechend abändern zu müssen.

… mehr