Aus der Tierwelt: Ente vs. Frosch

Die folgende Beobachtung war für mich neu: Enten jagen Frösche! Dass Enten gern auch Froschlaich, Kaulquappen, Molche oder junge Frösche fressen, ist bekannt. Aber ich konnte am Wochenende eine weibliche Mandarinente beobachten, die ausgewachsene Grasfrösche in einem Laichgewässer jagte. Ihr Partner zeigte kein Interesse daran und zog nur ein paar ruhige Runden durch das Gewässer: Seine Partnerin dagegen durchstöberte emsig den Uferbereich und sobald sich dort etwas bewegte, stürzte sie sich darauf und dann gab es jedesmal ein wildes Gezappel. Ich habe leider beim Fotografieren nicht daran gedacht, dass der Bildstabilisator meines Teleobjektives an die Kamera übermittelt, dass auch längere…

… mehr

Herpetologie: Schlingnatter beim Fressen einer Mauereidechse

Die folgende Fotoserie entstand in der vergangenen Woche im Moseltal bei der Wanderung über einen Weinberg. Dort fanden wir eine Schlingnatter (Coronella austriaca), die soeben eine frisch erbeutete Mauereidechse (Podarcis muralis) fraß. Mauereidechsen dürften dort das bevorzugte Futter dieser Schlangenart sein, die bei uns in Sachsen meist „Glattnatter“ genannt wird. Die Eidechsen haben dort ideale Lebensräume und verstecken sich in den Mauern der Weinberge. Dort spüren die Schlangen sie mit ihrem Geruchssinn auf, allerdings können offensichtlich auch die Eidechsen ihre Verfolger am Geruch erkennen. Immer funktioniert letzteres offensichtlich nicht. Übrigens gehören Mauereidechsen im Moseltal zur normalen Fauna, während sie bei uns…

… mehr

Mauereidechsen in Dresden

Eigentlich dürften Mauereidechsen (Podarcis muralis) in Sachsen überhaupt nicht vorkommen. Man findet diese wärmeliebenden Echsen hauptsächlich am Mittelmeer. In nördlicher Richtung breiteten sie sich etwa bis nach Ungarn und in die Slowakei aus, westlich der Alpen gelangten sie bis nach Südwestdeutschland. Ob irgendwann einem Dresdner Terrarianer einige Tiere entwischten oder ob bei einem Warentransport aus Italien ein paar Eidechsen mit in einer Kiste saßen, wird sich wohl kaum noch klären lassen, aber Mauereidechsen leben in Dresden schon lange im Bereich der Grundstraße. Untersuchungen ergaben, dass die Tiere ursprünglich aus Italien stammten und der Unterart Podarcis muralis nigriventris angehören. Erstmalig von…

… mehr

Geht das jetzt wieder los?

Kommen nun in diesem Blog wieder jeden Tag Bilder von irgendwelchem Viehzeug? Na, jeden Tag vielleicht nicht gleich, aber es wird sich gelegentlich nicht ganz vermeiden lassen. Heute ist wunderbares Wetter (Regen), also musste ich früh sofort hinaus. Heute steckte ich im Gegensatz zu gestern sogar die Speicherkarte in die Kamera, was beim Fotografieren nicht ganz nebensächlich ist … Zur Zeit sind meine Lieblingstiere wieder unterwegs:  

… mehr

Herpetologie: Echsen Zyperns

Im Oktober 2010 war ich erstmalig auf Zypern. Da ich immer auch an der Herpetofauna interessiert bin, hatte ich diesmal vorsorglich Literatur für die Bestimmung der Tierarten mitgenommen: „Lurche und Kriechtiere Europas“ – ein Buch, welches 1985 in der DDR erschien. DDR-Bürgern ein Buch zur Bestimmung von Tierarten aus ganz Europa zu verkaufen, obwohl sie in dieses gesamte Europa nie reisen können würden … im Nachhinein irgendwie lustig! Ich fragte mich auch, wie die Autoren eigentlich die Herkunftsorte herausbekommen hatten, wenn sie doch selbst nie diese Regionen bereisen konnten? Zufälligerweise traf in einen der Autoren später im Jugend-Öko-Haus und fragte…

… mehr

Herpetologie: Blindschleichen

Als ich heute bei meinem Hobby vorsichtig einen Steinhaufen auseinandernahm, um an die ganz tiefen Giersch-Triebe heranzukommen, fand ich auch zwei  Blindschleichen. Und das zeigt wieder, dass es durchaus Sinn hat, kleinere Steinhaufen oder ähnliches anzulegen, weil so Versteckplätze für diese Tiere entstehen. Wie man auf dem unteren Bild sieht, haben beide Tiere ihre Schwänze bereits eingebüßt. Wahrscheinlich waren das wieder die Nachbarskatzen, diese niedlichen, herzallerliebsten … Mistviecher!

… mehr

Herpetologischer Jahresrückblick 4, Kartierung Feuersalamander

Vor mehreren Jahren hatte ich die Idee, in einem Tal des Elbhanges alle gefundenen Salamander zu fotografieren, jeweils die Fundorte zu notieren und diese Funde mit einer Datenbank zu erfassen. Jedes dieser Tiere hat bekanntlich seine unverwechselbare Fleckenzeichnung, also müsste man sie daran immer wieder erkennen und darüber auch Standorttreue bzw. Ortsveränderungen nachweisen können. Weil Digitalkameras damals noch zu schlecht und zu teuer waren, machte ich das zuerst mit meinem analogen Fotoapparat. Das konnte an manchen Tagen mit vielen Funden ein teurer Spaß werden, an Tagen mit wenigen Funden führte es zu Verzögerungen, weil der Film erst voll werden sollte.…

… mehr

Herpetologischer Jahresrückblick 2, Expeditionen

Abgesehen von meinen gelegentlichen morgendlichen Ausflügen in Elbhang-Täler, linkselbische Kiesgruben und zum Wilisch war ich auch bei 2 geführten Exkursionen mit: Im Juni bei der Jahresexkursion der DGHT-Stadtgruppe Dresden in den Thüringer Wald und später, Ende August, bei „Schlangenland – unterwegs in den Lebensräumen der Lausitzer Schlangen“ in der Umgebung von Kamenz. In  Thüringen sollten folgende Tierarten gesucht werden: Kreuzotter, Geburtshelferkröte und Fadenmolch. Los ging es auf dem Kickelhahn. Bei dem Wort macht es sicher bei jedem Menschen, der nebenbei Google und Wikipedia offen hat, „klick“ und man denkt: „Kickelhahn? Na klar – der olle Goethe!“ Denn dort entstand sein…

… mehr

Herpetologischer Jahresrückblick 1, Tiererfassung

Da kann ich leider gleich vorweg nehmen: Ein ganz schlechtes Ergebnis. Ich habe nichts beigesteuert. Allerdings lag es auch daran,  dass meine Motivation gleich zum Jahresbeginn sehr gedämpft wurde. Es gab seit Jahren in Dresden die Fachgruppe Feldherpetologie, deren Mitglieder sich um die Erfassung von Amphibien- und Reptilienbeständen kümmerten. „Mitglieder“ zu sagen, ist eigentlich falsch, denn man trat da nicht ein und war offizielles Mitglied mit Ausweis und Vereinsbeitrag und ähnlichem, sondern das war immer ein loser Haufen von Gleichgesinnten, die sich auch gar nicht alle kannten. Aber gerade das hatte mir immer gefallen. Ich war noch nie ein Freund…

… mehr