Schmalspur-Antikapitalismus

Schon wieder ein Aufruf im Postfach, eine Protestaktion zu unterschreiben. Und schon wieder habe ich mich nicht daran beteiligt. „Monsantos Gift verbieten“ wurde vom Verein „Rettet den Regenwald e.V.“ gefordert (dessen Hauptanliegen ich selbstverständlich teile). Ich habe schon mehrfach darüber geschrieben, dass viele Petitionen und ähnliche Aktionen auf einseitigen oder sogar völlig falschen Behauptungen basieren. Das ist leider auch hier wieder so. Trotzdem werden solche Texte offensichtlich ohne jegliche Gegenkontrolle von vielen unterzeichnet. Wenn politische Bürgerbeteiligung sich immer mehr auf solche „Ich engagiere mich“-Quickies verlagert, die man schnell mal am Smartphone erledigen kann, dann gibt das schon zu denken, was…

… mehr

Stromkonzerne behindern freie Energie! Aber warum eigentlich?

Wie im letzten Artikel erwähnt, wird unter Verschwörungstheorie-Gläubigen die Ansicht verbreitet, etablierte Stromproduzenten würden Erfindungen geheim halten, mit denen wir Verbraucher viel kostengünstiger zu Strom und Wärme kämen. Kalte Fusion ist gerade wieder so ein Thema, angeblich gibt es auch „Freie Raumenergie“ und selbst das Perpetuum Mobile funktioniert. Teure Stromleitungen benötigen wir eigentlich auch nicht – dank Nikola Tesla ginge das auch viel billiger ohne Kabel. Doch all das wird von den Regierungen und den Konzernen in geheimen Labors unter Verschluss gehalten.  Es wird alles nicht angewendet, um uns weiterhin das Geld aus der Tasche ziehen zu können. Mal abgesehen…

… mehr

Pussy Riot: Online-Petitionen werden allmählich langweilig

Wie viele Online-Petitionen werden eigentlich täglich ins Netz gestellt? Keine Ahnung. Wie viele Leute unterzeichnen diese Petitionen? Wahrscheinlich eine ganze Menge. Ich habe den Verdacht, dass der Großteil davon Facebook-Nutzer sein dürften. Das muss man sich als Außenstehender im Ablauf etwa so vorstellen: Da kommt ein lustiges Katzenfoto – haha, gefällt mir, klick! Video mit einem Radfahrer, der auf die Fresse fliegt. Haha.  Ein Aufruf, eine Petition für oder gegen xyz zu unterzeichnen. Aufregung beim Facebook-Nutzer. Die da oben schon wieder mit ihren Machenschaften! Die Merkel, Putin, die Amis, völlig egal … klar unterschreibe ich das! Jetzt werden sie mal sehen,…

… mehr

Wie man sich mit Petitionen eine Menge Arbeit ersparen kann

Indem man sie manchmal besser gar nicht erst verfasst. Aktuell geht wieder eine Petition in Dresden herum: „Neonazi-Aufmärsche in Dresden: Gegendemonstrationen anerkennen statt kriminalisieren!“ Wir fordern von der Dresdner Stadtführung, endlich das bürgerschaftliche Engagement ihrer Bürger gegen Neonazi-Aufmärsche in seiner Vielfalt zu würdigen. Außerdem fordern wir, legale Möglichkeiten des direkten Protestes gegen mögliche künftige Neonazi-Demonstrationen zu diskutieren und nach sorgfältiger Prüfung auch zu ermöglichen. Bei den nun geplanten Gesprächen über einen angemessenen öffentlichen Protest dürfen die Dresdnerinnen und Dresdner nicht ausgeschlossen werden. Die Bürger dieser Stadt wollen sich in aller Deutlichkeit für ein weltoffenes Dresden einsetzen und den Missbrauch seiner…

… mehr

Wogegen man sich momentan per Mausklick entrüsten kann

Wie bereits früher erwähnt, erhält man ja oft Mails mit Hinweisen auf aktuelle Petitionen, bei denen man sich gegen oder für etwas engagieren kann. Manchmal erinnert mich das an eine alte Karikatur, die ich mal irgendwo gesehen habe: Zwei alternativ gekleidete Paare sitzen zusammen und der eine Mann fragt das andere Paar: „Und … wogegen habt Ihr Euch in letzter Zeit so entrüstet?“ Gestern wurde ich auf eine Petition hingewiesen, die es bereits seit Ende September gibt. Ich finde das durchaus interessant, weil man sich dadurch manchmal mit völlig unerwarteten Fragen beschäftigen kann. Diesmal also mit der Petition: Arzneimittelwesen – Keine…

… mehr

ELENA 2.0

Ist mit meinem E-Mail-Empfang etwas nicht in Ordnung? Ist mein Büro-Rechner defekt? Heute kam gar keine Mail mit dem Aufruf, sich an irgendeiner online-Petition zu beteiligen. Da denkt man automatisch zuerst an technische Probleme. Dabei ist es eine schöne Sache, täglich von Kollegen, Freunden oder sonstigen Menschen weitergeleitete Meldungen zu erhalten, wofür man sich heute engagieren könne. Dann klickt man dort schnell etwas an und fühlt sich für den Rest des Tages gut, weil man sich politisch schon wieder so eingemischt hat. Gestern kam bei mir die Meldung, ich solle die Petition gegen ELENA unterstützen. Da entsteht dann immer die…

… mehr