Herr Lehmann und die Büchervernichtung

Als Sven Regeners Buch „Der kleine Bruder“ vor wenigen Tagen herauskam, musste ich das natürlich sofort haben, um die Herr-Lehmann-Trilogie abschließen zu können. Leider war es kein gutes Buch, denn ich hatte es nach einem Tag bereits ausgelesen. Das ist vom Argument des Zeit-Totschlagen-Wollens kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, muss ich sagen. Aber inhaltlich ist es durchaus wieder … tja, wie soll ich sagen? Auf jeden Fall nicht schlecht, eigentlich besteht es zwar nur aus endlos sinnlosem Gequatsche von Leuten, die immer auf dem Sprung zur nächsten Party sind und dann auch noch alles immer wieder mehrfach wiederholen, aber genau das vermittelt…

… mehr

Wo wollen wir noch sitzen?

Da ich häufig im Elbtal unterwegs bin, ärgere ich mich jedesmal aufs Neue: Alles kaputt, alles zerstört. Hier zwei Beispiele: Wegen des Baus der Waldschlößchenbrücke verliert das gesamte Elbtal seine besondere Qualität. Ich könnte mich aufregen! Doch ich habe dafür keine Zeit, denn ich muss ja bloggen. Ja, gut: Man könnte fragen, was ich nur hätte? Es sei doch alles noch da, wie man auf den Bildern sieht. Aber darum geht es nicht, denn wie jeder moderne Mensch beziehe ich meine Haltung schließlich aus den Medien. Und aus diesen weiß ich, dass der Landschaftsraum durch den Bau der Brücke nun…

… mehr

Eintrag mit latenter aber nicht so gemeinter Seniorenfeindlichkeit

Heute muss ich mich einmal selbst loben. Ich bin einfach stolz darauf, dass ich das Problem mit Mirko und seinen Rentnern gelöst habe. Ich meine natürlich: Mit seinen Senioren (da ist mir dieser Fehler schon wieder passiert!). Wieso darf man eigentlich nicht mehr „Rentner“ sagen? Um die Gesellschaft nicht dauernd darauf zu stoßen, dass da das Reizwort „Rente“ drin steckt? Man kennt ja dieses leidige Thema, wo doch bekanntlich Gelder fließen, die von uns erst einmal erarbeitet… und die wir später wahrscheinlich selbst nie … und wovon dann nur ständig in Urlaub geflogen und neue Computer gekauft werden. Doch vielleicht…

… mehr

Days of enhanced Stress

Auf Arbeit sind wir zurzeit voll mit dem Umzug beschäftigt. Wenn man von 3 auf 2 Etagen umziehen muss, entsteht leider etwas Betriebsamkeit. Tagelang trugen gefühlte 100 Praktikanten Schränke und Tische durch die Gegend. Selbst ich musste meinen Platz räumen, bekam dafür aber einen eigenen Raum zugeteilt. Naja fast eigen, denn manchmal sitzt Micha mit drin, der aber immer, wenn das Internet nicht perfekt läuft (und das kann ich als Admin leicht steuern) sofort sagt: „Ach, da mache ich das zu Hause weiter!“ Und weg ist er. Und dann mache ich sofort wieder Musik an, zu Beispiel heute vom Esbjörn…

… mehr

The Whisky-Trail, Part 4 und FAQ

Inzwischen sind wir nun schon wieder auf dem Rückweg nach Glasgow. Zusammenfassend kann ich sagen, dass wir zwar gelegentlich mit Bussen deutlich abgekürzt haben, aber auch wirklich viel gewandert sind. An einigen Tagen war es sogar fast schon anstrengend. Heute mussten wir als letztes Etappenziel Aviemore erreichen, von wo aus man mit dem Zug oder dem Bus nach Glasgow zurück kommt. Die Strecke hätten wir von unserer letzen Station in Nethie Bridge durchaus auch komplett laufen können (20 km), aber da wir wegen der Weiterfahrt nicht zu spät ankommen durften, wäre das möglicherweise in Hektik ausgeartet. Und das wollen wir…

… mehr

The Whisky-Trail, Part 3

Leider ist mir hier ein ziemlicher Fehler unterlaufen. Ich habe festgestellt, dass wir gar nicht auf dem Whisky Trail sind, sondern auf dem Speyside Way. Insofern sind alle dazu gehörigen bisherigen Einträge leider ungültig. Der Whiskytrail ist eine Rundwanderung entlang verschiedenster Destillerien in der Nähe des Flusses Spey, allerdings kommt man auf diesem oft einige Meilen weit weg vom Fluß. Der Speyside Way dagegen führt hauptsächlich am Fluß entlang. Letztlich ist das alles für unsere Reiseplanung aber völlig egal, denn die konkrete Tour wird täglich neu improvisiert. Was niemanden von uns stört. Momentan sind wir nun schon den zweiten Tag…

… mehr

The Whisky-Trail, Part 2

Gleich geht’s los! Ich bin schon fast ein wenig aufgeregt. Aber nur fast. Denn bei uns läuft auch weiterhin alles ohne Hektik. Jens, unser Fahrer, kommt schon einmal erst 2o Minuten später als geplant. Er müsste mit dem Wagen erst noch fix in die Waschanlage, erfuhr ich in einem völlig entspannten Telefonat. Er meinte, in dem vorherigen Zustand könne er uns sein Auto nicht zumuten. Das ist schon ok so. Ich sage ja auch immer: Das Auge fährt mit!

… mehr

The Whisky-Trail, Part 1

In den letzten vierzehn Tagen setzte doch allmählich etwas Betriebsamkeit ein. Und das wurde auch Zeit, denn morgen soll es ja losgehen. Andererseits muss man nicht immer gleich so eine Hektik verbreiten. Wir hatten die Idee immerhin schon vor mehreren Jahren. Sie reifte langsam (wie eben auch ein guter Whisky) … aber ich sehe schon, dass ich kurz die Vorgeschichte erklären muss. Vor einigen Jahren äußerte jemand auf einer Whiskyverkostung, man sollte eigentlich auch selbst einmal dahin fahren, wo das ganze gute Zeug herkommt. Nach Schottland eben. Alle Anwesenden fanden diese Idee richtig gut. Und das war’s zunächst. Jahre vergingen.…

… mehr

Überlegungen auf dem Weg zur Arbeit

Selbstverständlich bin ich früh bei der Fahrt ins Studio geistig bereits dort und gehe den Tagesablauf schon einmal durch. Was könnte ich heute machen? Vielleicht alle Kabel neu beschriften, um ein neues Inventarisierungssystem zu testen? Oder spontan alle Rechner auf Linux umstellen? Oder noch besser: Sauber machen? Seit Tagen werde ich leider ständig von solch wichtigen Überlegungen abgelenkt, weil überall am Weg informative Plakate hängen. Denn wir haben bald OB-Wahl. Schon wieder? Braucht man überhaupt einen Oberbürgermeister? Momentan läuft’s doch in Dresden sehr gut ohne einen. Unserer ist suspendiert und vor Gericht, sein von uns nicht gewählter Stellvertreter macht den…

… mehr

Schlechter ist,

dass im Zuge der allgemeinen Neuausschreibung aller SAEK durch die Landesmedienanstalt unser Radiosender Neon 425 Ende Juni abgeschaltet wird. Es wird nur noch einen gemeinsamen Internetsender für alle Studios des SAEK geben, dem wir vorproduzierte Beiträge liefern. Ob auch Live-Sendungen möglich sein werden, ist noch nicht klar. Schade? Irgendwie schon, aber andererseits auch wieder nicht. Erstens senden die meisten Leute aus „unseren“ Redaktionen längst bei Coloradio. Und das kann man ihnen noch nicht einmal übel nehmen (machen wir auch nicht), denn Coloradio hat nun einmal eine terrestrische Frequenz. Der SAEK ist nur im Kabelnetz zu empfangen. Wenn ich mich fürs…

… mehr