Fridays for future: Ja. Und aber.

Ich wollte mich aus dem Thema „Fridays for Future“ eigentlich heraushalten, denn es wird schon genug dazu geschrieben. Da ich in den letzten Tagen aber auf Facebook schon ein paar kurze Anmerkungen schrieb, hatten sich nun doch ein paar Gedanken zu den Schulstreiks angesammelt.

Zunächst natürlich die obligatorische einleitende Entschuldigung für die nachfolgende Kritik (wer solche Textabschnitte – genau wie ich – langweilig findet, kann den folgenden Absatz gern überspringen).

Ja,

ich finde es gut, wenn sich junge Leute wieder mehr politisch engagieren. Die letzten 10 – 15 Jahre waren in der Hinsicht doch recht deprimierend, viele Erwachsene sagten zuletzt über die Jugend, es sei die erste Generation, die ihren Eltern zu spießig sei. Insofern bin ich da also bei den demonstrierenden Schülern. Außerdem halte ich es allgemein für ein positives Zeichen, wenn der Bevölkerung Themen wie Klima- und Naturschutz wichtig sind, auch wenn dabei teilweise undurchdachte Ziele angepeilt und falsche Methoden angewendet werden. Das Gegenteil wäre ein viel größeres Problem.

Aber:

Schulstreiks? Das ist die falsche Methode. Die Schüler streiken also, indem sie nicht zur Schule gehen. Doch sollte ein Streik nicht das Ziel haben, dass jemand durch den Ausfall der Tätigkeit einen spürbaren Nachteil erfährt? Wenn Arbeiter streiken, bekommt ihr Chef zu spüren, dass die Einnahmen ausbleiben. Wenn Müllfahrer streiken, bekommen alle Einwohner zu spüren, wie wichtig Müllfahrer sind, weil man sonst im Abfall erstickt. Wenn Piloten, Bus- oder Bahnfahrer streiken, kommt niemand mehr vom Fleck. Aber wer hat bei einem Schulstreik einen Nachteil? Inwiefern spürt dadurch jemand, dass die ausgefallene Tätigkeit wichtig ist? Es wäre nachvollziehbar, wenn ein einzelner schlechter Lehrer in einer Schule boykottiert, also „bestreikt“ wird. Aber ein allgemeiner gesamter Schulstreik? Niemand hat dadurch einen Nachteil. Das Leben geht für alle anderen problemlos weiter. Nur den Schülern selbst fehlt der Unterricht. Einige Eltern werden hier sicher einwenden, das sei angesichts der allgemeinen Stundenausfälle kein großer Unterschied …

… jedenfalls wurde es nun schon oft gesagt: Die Schüler schaden sich so nur selbst. „Aber wir haben sowieso keine Zukunft“, liest man dazu auf ihren Plakaten. Stimmt das? Ich behaupte, dass noch nie eine Generation so viel Zukunft hatte wie die Generation der heutigen Schüler – egal ob mit oder ohne Klimawandel. Ältere Generationen hatten dasselbe Gefühl wegen der atomaren Aufrüstung vielleicht viel berechtigter? Im Ostblock kamen noch die allgemeine Stagnation und die Diktatur hinzu. Frühere Generationen hatten noch ganz andere Probleme: Kriege, Seuchen, Armut und andere Kleinigkeiten. Und heute? Wir leben immer länger, Krankheiten verschwinden immer weiter, wir haben Zugang zu sämtlichem Wissen, wir haben auf billigen Hochleistungscomputern, die in die Hosentasche passen, überall Internet, wir können uns politisch beteiligen, wir erleben gerade eine Zeit des Fachkräftemangels, trotzem wird selbst unter Konservativen über ein bedingungsloses Grundeinkommen geredet … und da hat man keine Zukunft? Noch bessere Ausgangsbedingungen kann man sich kaum vorstellen!

Schon klar, es ist das Vorrecht der Jugend, naiv zu sein, ein paar coole Sprüche zu klopfen und noch keine funktionsfähigen eigenen Lösungen haben zu müssen. Ich erinnere mich gut, in dem Alter wahrscheinlich auch meist nur ziemlich viele Phrasen aneinander gereiht zu haben, sobald es um Weltverbesserung ging. Insofern sollte man da entgegenkommend sein. Aber irgendwie wäre es bei dem vielen Gerede über „jetzt handeln müssen“ auch prima, wenn da auch einmal eine halbwegs konkrete Idee genannt wird, wie man denn nun tatsächlich handeln solle. Was soll man denn nun wirklich, so ganz konkret für das Klima tun? Dazu kommt nicht viel. Zumindest nichts, was funktionieren würde. Vielleicht sollten die Schüler im Unterricht noch etwas ausführlicher „Demokratie“ behandeln (vielleicht sogar freitags). Demokratie bedeutet nämlich unter anderem auch, dass nicht mehr irgendwelche „Die da oben“, also höhere Mächte, alles machen, sondern dass wir Bürger das selbst tun dürfen. Was wiederum mit dem Nachteil verbunden ist, dass man nicht mehr nur von „denen da oben“ etwas fordern kann, sondern dass man auch selbst Lösungsvorschläge mit einbringen sollte. Fordern kann jeder. Eine bauchbare Lösung zu finden, wäre die größere Herausforderung. Das könnte man ja in der Schule in einem Projekt zu erarbeiten versuchen (vielleicht sogar freitags). Dazu könnten auch Kenntnisse aus dem Bereich Naturwissenschaft helfen … dumm nur, wenn diese Fächer freitags stattfinden. Sofern man sie nicht sowieso abgewählt hat.

Keine Streiks? Aber was dann?

Nun könnte man als Verteidiger der Schüler einwenden, dass sie doch gar keine andere Möglichkeit haben. Was sollten sie denn sonst tun, damit andere einen Nachteil verspüren? Diese Möglichkeit hätten sie schon. Nicht dass ich das Folgende will (schon, weil es gefährlich wäre) aber theoretisch könnten sie zum Beispiel jeden Freitagnachmittag (also nach der Schule) beim einsetzenden (klimaschädlichen) Feierabendverkehr einen wichtigen Verkehrsknoten in der Stadt besetzen und dort für Klimaschutz demonstrieren. Okay, das wäre selbst auch wieder klimaschädlich, denn die blockierten Autos stünden so länger im Standgas. Aber es wäre eine Maßnahme, bei der andere einen Nachteil spüren würden und vielleicht gezwungen wären, nachzudenken, was man zur Lösung tun könne. Das gäbe sicher auch jede Menge Diskussionen mit den Eltern, die selbst in den Staus stehen, aber warum auch nicht?

Die Schüler könnten auch fordern, dass in der Schule Themen ausführlicher behandelt werden, die mit dem Klimawandel und eventuellen Gegenmaßnahmen verbunden sind: Beispielsweise alle Bereiche aus Physik und Chemie, die mit Energietechnik zu tun haben. Aber auch Geografie und Biologie können da helfen. Kenntnisse in Naturwissenschaften wären allgemein ein sehr guter Ansatz.

Mit diesem Wissen könnte man nach dem Abschluss der Schulzeit an funktionierenden Klimaschutzmaßnahmen mitarbeiten.

Doch möglicherweise erledigen sich die Schulstreiks bald von selbst. In den letzten Tagen bekam man den Eindruck, dass die Bundesregierung einen ganz fiesen Trick anwendet, um den Schülern die Begeisterung daran auszutreiben: Die Kanzlerin stellt sich hinter die Schüler, auch aus der anderen Regierungspartei SPD kommt Unterstützung, das halbe Kabinett relativiert die Schulpflicht … bei den Schülern wird das bald erste Zweifel erwecken, gegen wen sie eigentlich protestieren. Irgendwie ging es ja auch um die seit Jahren untätigen Politiker. Aber wenn genau die nun die Streiks gut finden … was ist ein Protest noch wert, wenn von denen Lob kommt, gegen die man demonstriert?

Wahrscheinlich wird es deshalb bald als subversiv gelten, freitags den Unterricht zu besuchen. Und als Steigerung: Physik nicht abzuwählen.

 

 

69 Kommentare:

  1. Vince Ebert:
    https://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-es-keine-einfachen-antworten-gaebe/1624076

    Genau: Frau DOKTOR Merkel relativiert die Schulpflicht.
    Aber fassen wir erst einmal den Status zusammen: Mit Ingenieuren kannman die Straße pflastern, aber Lehrer gibt’s keine. DA haben Länder und Bund im Fach Mathematik (~11. Klasse) komplett versagt. Also die Leute, die dafür verantwortlich wären. Wobei Verantwortung – egal.
    Nun kommt der Digitale Unsinn- dafür ist eine Grundgesetzänderung notwendig. Denn man will zeigen, „dass man ja was tut“- so unsinnig es auch sein mag.
    Viele Wissenschaftler warnen – interessiert nicht!

    Und nun stellt sie die Schulpflicht in Frage. Weswegen haben wir „die“ überhaupt?
    Naja: Das Land der Dichter und Denker sol(te) eben als solches erhalten bleiben.
    Unser Wohlstand basiert darauf.
    Die ungeliebte Physik sagt folgendes zum Thema der Schülerproteste. :
    https://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-wir-alle-kohle-und-atomkraftwerke-abschalten-wuerden/1604076

    Umgekehrt muss man schließen: Wenn jemand offiziell die Schulpflicht in Frage stellt und 20% Unterrichtsausfall für gut heisst (hat ja noch andere Konsequenzen- da fehlen dann immer x leute und was machen die lehrer?) – was ist der Sinn?
    das mag jeder für sich selbst beantworten.

    In diesem Sinne einen schönen Sonntag!

  2. Vielleicht sollten die Schüler einmal eine Vorstellung von Vince Ebert besuchen? Das wäre bildungsmäßig auch eine sinnvollere Alternative zum Streik.

  3. habs nur überflogen und denke so haha, ernsthaft? Straßen blockieren und sich den zahlenmäßig übermächtigen und sowieso aggressiven Autofahrerinnen in den Weg stellen, soll bringen, dass PolitikerInnen sich adressiert fühlen? Meine Güte, schau doch einfach mal auf die Fakten. Selbst Du schreibst über #FridaysForFuture, genauso wie es in ALLEN Kanälen Thema ist und außerdem sind erste Veränderungen in der Politik zu spüren. Die SchülerInnen haben alles richtig gemacht und jede Wette, sie haben trotzdem noch mehr auf dem Kasten als der Durchschnitt in unserem Alter.

  4. Auf welche Fakten soll ich schauen? Welche ersten Veränderungen in der Politik sind denn zu spüren? Außer ein paar netten Worten und den üblichen Phrasen bemerke ich da nichts. Die Schüler haben alles richtig gemacht? Was haben sie denn so ganz konkret bewirkt? Wenn sie – trotz 20% weniger Unterricht – mehr auf dem Kasten haben als unsereiner, dann muss das ja eine super-intelligente Generation sein, die da soeben heranwächst.

  5. Zwei Fliegen mit einer Klappe

    Frank : Doch möglicherweise erledigen sich die Schulstreiks bald von selbst. In den letzten Tagen bekam man den Eindruck, dass die Bundesregierung einen ganz fiesen Trick anwendet, um den Schülern die Begeisterung daran auszutreiben: Die Kanzlerin stellt sich hinter die Schüler, …

    Steffen : Die SchülerInnen haben alles richtig gemacht und jede Wette, sie haben trotzdem noch mehr auf dem Kasten als der Durchschnitt in unserem Alter.

    Merkel macht, was sie des Öfteren macht: Sie huldigt dem Zeitgeist. Sie kann es sich hier locker leisten, denn für die Einhaltung der Schulpflicht ist sie nichtzuständig. Bildungspolitik ist Ländersache. Nun ist diese nicht in Stein gemeißelt und entsprechend gab es an unseren Schulen zahlreiche Reformen. Ich erinnere nur an das „Schreipn nak kehör“ und an die irre Inklusion in einigen Bundesländern.
    Angesichts der Schulschwänzerei für einen guten Zweck mache ich mal einen Vorschlag: Am Freitag wird nach dem üblichen Unterricht ab der Klasse 5 eine Doppelstunde „Demonstration“ angehängt. In der ersten Stunde ist Theorie, es wird über das Ziel der Demo diskutiert, Für oder Gegen was auch immer. Denn immer nur Klima ist langweilig, zumal unser Klima erst 2030 gerettet wird, wenn es Aus ist für die Kohle. Man kann noch schnell ein paar Pappen bemalen und Stiele dran nageln. In der zweiten Stunde ist dann Praxis – raus zur Demo. EinE BildungsministerIn, welcheR das einführt, würde zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen : Dem Demo- Bedürfnis der SchülerInnen ist genüge getan und die Einhaltung der Schulpflicht ist gerettet.
    Selbstverständlich kann man das Fach Demo abwählen.

  6. Naja- Ländersache?
    Für das Gegenteil wurde doch gerade mal „nebenbei“ das Grundgesetz geändert.

    Genau- sie huldigt dem Zeitgeist: Der Lehrermangel wurde verpennt- DESWEGEN wird das GG geändert.
    Sie will Wähler. Nebenbei kann die CDU ja nur von Leuten gewählt werden, die ohne Bildung sind. Damit schlägt sie sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe. (Hört sich zynisch an- aber es ist Fakt- ich kann das beliebig belegen)

    Übrigens auch interessant, aus welchen Kraftwerken die Schweden ihre Energie ziehen.

    Und nun stellt sie die Schulpflicht in Frage- Das Wort „Zeitgeist“ sollte man als Unwort des Jahrhunderts wählen. Denn diese Asperger-Dame ist ja Schwedin:
    Sie haben pro person 4x so viel Wasserkraft wie die Deutschen und der Rest wird über Atomkraft gedeckt.

    Und so jemand läuft als Ikone bei „Fridays 4 Future“.
    Wie denn nun?
    Alle zu viel Pippi Langstrumpf geschaut-
    uups – die ist doch auch Schwedin, oder?
    Da wundert mich dann nichts mehr!

  7. Auf Twitter war ja schon davon die Rede: Die Hauptfigur der Proteste in Deutschland hat dem DLF ein Interview gegeben. Sie ist keine Schülerin mehr, sondern Stipendiatin der Stiftung der Grünen und Bachelor-Studentin in Sichtweite des Abschlusses. Ich lasse es hier einfach noch mal so stehen, mögen sich die Mitdiskutanten ein Bild machen:

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/luisa-neubauer-ueber-schuelerstreiks-politiker-nehmt-euch.990.de.html?dram:article_id=442367

    In auffällig ähnlicher Weise argumentiert die Grünen-Chefin aus Bayern, die neulich zum Jahreswechsel im Kurzurlaub an die Westküste der USA geflogen ist: Es sei doch keine Frage des persönlichen Verhaltens. Der Gesetzgeber (und der Staat) sollen Rahmenbedingungen schaffen, an die sich alle zu halten hätten. Dass verteuertes Fliegen und verteuerter Strom auch soziale Auswirkungen haben, wird einfach mal weggelächelt. Meine These ist: Die Demonstrationen werden bereits jetzt durch die Grünen instrumentalisiert. Frau Neubauer ist dabei nur die bekannteste Person, es muss aber noch mehr geben. In einem anderen DLF-Beitrag wurden O-Töne einer Schülerdemo aus Köln eingefangen. Was da gesagt wurde, klang 1:1 wie fundamentalistische Grüne/Linke.

    Ich halte mit 52 nichts davon, sich selbst klein und dumm zu stellen, nur weil jetzt ein Bruchteil der Schülerinnen und Schüler demonstriert. Sie sind nicht schlauer als wir damals. Die Parolen von der angeblich durch uns zerstört hinterlassenen Umwelt sind mir zutiefst suspekt, weil ich ja hier in Dresden und im ehemaligen Bezirk Dresden die drastischen Verbesserungen für die Natur sehe. Ähnlich ist es auch im Ruhrgebiet, wo man im großen Maße Kloaken re-naturiert. – In der DDR-Zeit konnte man im Winter die Luft auf der Straße fast schneiden, weil überall mit Kachelöfen Kohle verfeuert wurde. Heute sind die allermeisten Heizungen ungleich ökologischer als damals. Wirkliche Probleme für die Natur entstehen gerade eher durch die Energiewende (Maisanbau für Biogas-Anlagen, Windräder etc.).

  8. Ja, unsere junge Frau Neubauer mit ihrer Vielfliegerei. In irgendeinem Interview … ach hier war es (ab 5:55 min) … da sagte sie, das müsse man strukturell sehen. Was auch immer das bedeuten mag. Auf jeden Fall gleicht sie das aus, indem sie sich vegan ernährt. Tolle Sache, schon ist das CO2 vom Flugbenzin aus der Luft wieder weg. Ich glaube, in meinem nächsten Artikel werde ich mich einmal mit diesem Irrglauben befassen, vegan zu leben sei gut fürs Klima. Denn Fleischessen ist durchaus klimaneutral. Zumindest, solange man Biogasanlagen, Holzverfeuerung, Biosprit und ähnliches als klimaneutral einstuft.

    Werden die Schüler instrumentalisiert? Sicher. Eigentlich auch logisch, dass Politiker auf solche fahrenden Züge aufspringen.

    Ich sitze da auch wieder mal etwas zwischen den Stühlen, denn ich finde es ja wirklich gut, wenn Kinder sich mehr für den Planeten als für Handyspiele interessieren. Aber (ich bin momentan auch 52) allmählich kann ich die immer wieder gleichen Phrasen und Naseweisheiten nicht mehr hören. Ich kann auch die geäußerten Pseudolösungen nicht mehr hören, die ja in Wirklichkeit gar nichts oder bestenfalls kaum etwas ändern würden, sofern sie überhaupt umsetzbar wären. Ich finde es zum Beispiel regelrecht peinlich, wenn Menschen heute allen Ernstes denken und es auch noch aussprechen, man bräuchte zur Rettung der Welt lediglich etwas anderes zu essen. Früher dachte man noch über Revolutionen nach, heute kaufen wir nur ein anderes Kochbuch. Das ist doch lächerlich!

    An unsere Kachelöfen und die in der DDR allerorts vor sich hin schwelenden Mülltonnen musste ich beim Schreiben auch denken. Ja, es hat sich durchaus schon einiges getan.

  9. Pseudolösungen in einer Pseudodemokratie. Richtig.
    Brot und Spiele sind ersetzt durch Unweltdiskussionenen und Anwendung des Kantschen Imperatives.

    Gerade von einem anderen „Brett“:

    Zitat:
    „…Ich wiederhole: Gesellschaftliches Wollen und Handeln folgen nur
    a u s n a h m s w e i s e rationalen Argumenten.
    Gut möglich, dass die Herren …. usw. die Ratio auf Ihrer Seite haben –
    nur, darum geht es nicht.

    Ich kann vielleicht ein Beispiel aus der Praxis beisteuern:
    Nach Auflassen der meisten Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier und Wiederanstieg des Grundwasserspiegels begannen Planungen, wie mit der Landschaft zu verfahren sei.
    Eindeutiges Votum der Bevölkerung:
    Sie wollten die einst entzogenen Flächen wieder nutzen –
    landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich, touristisch.
    Fast jedes Dorf begann, seinen eigenen Badestrand zu planen, denn die Touristen
    auf der Durchreise von Berlin nach Dresden sollten an der größten künstlichen
    Seenlandschaft der Republik Wonne und Erholung finden.
    Pech nur: Die Seen wiesen oft pH-Werte von 2 .. 3 aus – nichts zum Baden,
    außer man hat Spaß am Tummeln in schwefliger Säure …“

    Noch Fragen? Unheilbar, oder?

  10. stefanolix : Meine These ist: Die Demonstrationen werden bereits jetzt durch die Grünen instrumentalisiert. Frau Neubauer ist dabei nur die bekannteste Person, es muss aber noch mehr geben.

    Claro, z.B. Plastikmüll und den Handel mit CO2-Zertifikaten.

  11. Da nehme ich Greta jetzt aber mal in Schutz, denn dieses Herumgereite auf ihren Plastikbechern finde ich auch wieder überzogen. Was hat Plastik mit Klima zu tun? Ja, ich weiß schon, die Schüler sind auch überwiegend gegen Plastik, obwohl das ein völlig anderes Thema ist und wir wohl eher kaum an den dadurch entstandenen Problemen schuld sind. Ich denke, wir sollten beim Kritisieren nicht anfangen, jedes Haar in der Suppe zu suchen. Wenn Greta große Reden wider die Plastikflut geschwungen hätte, okay, dann wäre die Kritik berechtigt. Hat sie aber meines Wissens nicht.

    Welche Organisationen da im Hintergrund beteiligt sind, ist dagegen schon interessant. Mich würde auch interessieren, wer Gretas Reden schreibt. Für mich klingt das nicht nach Texten einer 16jährigen. Aber ich kann mich auch täuschen.

    Wenn über geheime Hintermänner auf so einer Seite wie connectiv.events nachgedacht wird, dann ist das aber auch nicht gerade förderlich, denn dort geht es neben jeder Menge Esoterik auch um „Deutschland ist kein souveränes Land“, um die böse Pharmaindustrie und ähnlichen Unfug. Ich habe jetzt nur kurz die Startseite angesehen.

  12. Demonstrativ Selbstgeschmiertes und der Berater

    Frank : Was hat Plastik mit Klima zu tun?

    Plastikmüll > Müllverbrennung > CO2 > Klimaerwärmung. (Ist deren Denke.)
    Und das Haar in der Suppe ist in diesem Fall die demonstrative, müllfreie, selbstgeschmierte Buttersemmel, wo vorher viel Verpacktes war.

    Frank : Wenn über geheime Hintermänner auf so einer Seite wie connectiv.events nachgedacht wird, dann ist das aber auch nicht gerade förderlich, denn dort geht es neben jeder Menge Esoterik …

    Stimmt, so genau hatte ich mir die Seite nicht angeschaut. Aber wenn ein Esoteriker sagt, Wasser ist naß, werde ich nicht widersprechen. Was Gretas Hintergrund betrifft, habe ich Ähnliches bei freiewelt.net gefunden. Aber diese Seite erschien mir zu rechtsaußen-lastig, deshalb connectiv.
    Ich weiß nicht, ob Meedia seriös ist, jedenfalls liest man dort etwas von einem Greta-Berater namens Ingmar Rentzhog.
    Seriös ist m.E. TE. Dort ist ebenfalls von diesem Ingmar Rentzhog die Rede.

  13. Die Buttersemmel hatte Greta vorher plastikfrei in der Jackentasche 🙂

  14. Wer gibt den Takt vor, die im Fernsehen gezeigt werden, oder die zeigen?

    Greta hat in Kattowice vor leerem Saal gepredigt. Damit hat sie die Massen begeistert, damit wird jemand berühmt?

    Der ganze Greta-Hype geht nicht von der farblosen 16-jährigen aus. Er geht aus von der politischen Klasse, die sie zur Ikone des antiklimawandelistischen Widerstands stilisiert. Obwohl hier missbraucht wohl mehr zutrifft.
    Und wie revolutionär sie doch ist. Öffentlich das gleiche fordern wie die politischen Machthaber, fürwahr, sie ist eine Unangepasste.

    TE zum Leben der Greta

  15. Avatar
    Katrin Fischer

    Erklären wir Eltern doch bitte den Schülern, warum Lehrer und Erzieher seit Jahren auch in Dresden – und ganz aktuell erst wieder in der Woche vor den Winterferien – für ihre Rechte auf die Straße gehen und die Schüler einsehen sollen, dass die Schulpflicht das in der Wertschätzung höhere Gut ist. Obwohl es „Streik“ heißt, bestreiken die Schüler nicht die Schulpflicht oder die Schule, sondern sie demonstrieren während der Schulzeit für eine ihnen wichtige Sache. Würden sie es in ihrer Freizeit tun, hätte es lang nicht die mediale Wirkung, was übrigens Erwachsene seit Jahren wohlwissentlich anwenden.
    Einige Schüler gehen hin, weil ihnen Umwelt schon wichtig ist. Ebenso, wie sie die Einkaufskörbe von uns Erwachsenen nach Plastikverpackung untersuchen und den Brotaufstrich nach Palmölanteil. Und ja, andere Schüler suchen in der Demo vorerst einfach nur das Abenteuer, das AusbrechenWollen. Und werden sich ggfs. erst später mit der Thematik auseinandersetzen. Oder auch gar nicht. Das ist alles gut und keineswegs die Aufreger vieler Erwachsener und selbst ernannter Experten wert.

  16. „ggfs erst später mit der Thematik auseinandersetzen???“
    „Selbst ernannter Experten?“

    Woher wissen Sie, wer schreibt?
    SIE können das doch gar nicht beurteilen. Wie auch? Nachdem großenteils sogar die „öffentlich-rechtlichen“ nur Stuss erzählen.

    WO ist das Problem mit „PLastik“ (Der Stoff heisst übrigens „Kunststoff“): Der normale Kunststoff (PE, PET, PA,..) ist ein reiner Kohlenwasserstoff. Letztendlich genauso wie Holz. Dies lernt man im Chemieunterricht. Es ist also gar nichts dabei, Kunststoffe zu verbrennen. Für jeden Grünen, dessen Glaube es ist, ist die Verbrennung von Kunststoff Gotteslästerung. Deswegen wird der Restkunststoff, welche nicht recycelt werden kann, auf polnischen und bulgarischen Müllkippen ungefiltert angezündet.
    Noch vor einem Jahr wurde er sogar großen Containern nach China verschifft. Merken Sie was?

    Kunststoff ist dann ein Problem, wenn es keine Müllentsorgung gibt (beispielsweise in Indien) und dort auf jedem Quadratmeter irgendein Kunststofffetzen herumfliegt. DAS landet im Meer. Die Recylingrate in Deutschland liegt weit über 95 %. Beziehungsweise Sammelrate. Eben 10 % des Nicht-recycelbaren Kunststoffes wird dann mit viel Energie durch die ganze Welt verschifft. Das ist grüne Politik.
    Um dann stolz zu verkünden, dass Plastikstrohhalme verboten werden sollen. Irgendwie habe ich fast das Gefühl, dass sie alle einen Dauerorgasmus bzw. eine Daerejakulation bekommen- wegen verbotener Plastikstrohhalme. Das ist ist sogar kotraproduktiv- denn die WIRKLICHEN Probleme werden nicht angegangen. Und Dauerejakulationen machen impotent.

    Zurück zur Energie:
    https://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-wir-alle-kohle-und-atomkraftwerke-abschalten-wuerden/1604076
    Das ist ein Physiker. Und der weist in einer 10-Minuten-Rechnung(!) nach, dass geschäötzt 100000 schüler (ich weiss nicht, wie viele) mit einer Idee auf die Straße gehen, die nicht funktionieren KANN.

    Vielmehr wird eine Greta vorgeschickt, was einen gigantischen Medienhype verursacht. Was sie macht- ist WERBUNG (!) für die Aktiengesellschaft ihres Vaters. Und das Buch der Eltern- verkauft sich Prima! Die Aktien gingen in den himmel.

    Wie denn nun? Das böse Kapital! Die böse Atomkraft!
    In schweden wird Pro person 7 MAL so viel Atomkraft pro Person erzeugt wie in deutschland. Das ist toll!

    Das lässt sich alles in 1/4 Stunde mit einer Suchmachine auf dem Internet finden. Wenn man denn suchen würde: Wissenschaft besteht darin, die eigenen Feststellungen in Frage zu stellen.

    Und nun viel Spaß beim Leistungskurs Physik und nachfolgendem Studium der Energietechnik; Machen Sie doch ganz sicher- oder?
    So ein TU-Studium. Ich kann München empfehlen. Wir haben seitens mit 1200 Maschbauern angefangen- übriggeblieben sind 600.
    Die Grundlagen kriegt man da gut beigebracht. Sie ändern sich nämlich NIE.
    In Thermodynamik und Mathematik habe ich damals gekämpft.
    Da kann man sich dann auch ein Bild machen, wie das mit den 37,5% kraktstoffeinsparung der EU gehen soll. Das ist ein Perpetuum Mobile. Man errechnet 80% Wirkungsgrad. Sehr lustig. Oder auch nicht. Wie man’s sieht….

  17. Ja- die Diskussion über Gretas plastikbecher finde ich auch völlig überzogen. Unsere tollen Politiker fliegen überall hin und so weit ich es nachvollziehen kann ist der Vorstand meiner deutschen Ex-firma regelmäßig Business-Class nach China geflogen. Da war aber nix zu tun. Mit Ausnahme, dass der Chef dort eine halbe Etage eines Nobel-Hotels angemietet hatte- was die da wohl getan haben??
    Für den Energieeinsatz kann man Millionenen Strohhalme kaufen.
    DAS ist unser Problem.

    Könnten wir ja mal rechnen: 6 Leute alle 6 Wochen 1,5 Jahre. Macht ca. 12x; sind 8000km *2. Braucht etwa 3,5l/Person/100km. sagen wir 4.
    Sind also 16000/100 *4 *12 – sind rund 8 Kubikmeter Kerosin.
    Ein Strohhalm wiegt etwa 2 Gramm. 8 Kubikmeter kerosin sind etwa 6 Tonnen, 6000 kg oder 6000000 g. Wenn man von 1:1 ausgeht sind das 3 Millionen Plastikstrohhalme. Hab ich mich verrechnet? 😉

  18. Dauerspaß – aber Klo verdreckt

    Katrin Fischer: Erklären wir Eltern doch bitte den Schülern, warum Lehrer und Erzieher seit Jahren auch in Dresden – und ganz aktuell erst wieder in der Woche vor den Winterferien – für ihre Rechte auf die Straße gehen …

    Ganz einfach, die Lehrer beenden die Demos, wenn ihre Forderung anerkannt wird. Das Schuleschwänzen wegen Klimarettung dagegen verspricht dauerhaften Spaß.

    Katrin Fischer: Obwohl es „Streik“ heißt, bestreiken die Schüler nicht die Schulpflicht oder die Schule, sondern sie demonstrieren während der Schulzeit für eine ihnen wichtige Sache. … Einige Schüler gehen hin, weil ihnen Umwelt schon wichtig ist.

    Das naheliegendste Problem in der Umwelt der Schüler sind doch demolierte und verdreckte Schultoiletten. Die Lehrer und der Hausmeister waren´s bestimmt nicht. Warum kommen umweltbewußte Schüler nicht mal auf die Idee, dazu eine Aktion zu starten, Motto „Wir schützen unser Schulklo!“

  19. Ausfallstunden

    Ab und an werden in den Medien die Ausfallstunden wegen Mangel an Lehren oder deren Krankheiten beklagt, welche die Bildung der Schüler beeinträchtigen. Mit Recht. Über diese Ausfallstunden wird auch eine Statistik geführt. Alles richtig. Wenn ein Schüler mal die Schule schwänzt, wird ihm das persönlich vermerkt im Zeugnis. Jetzt kommt die Frage : Wie verbuchen die Bildungs-Statistiker die selbstgenerierten Ausfallstunden unserer, der Greta nacheifernden Schüler resp. Zubeschulende !?

  20. Naja- nachdem sich Frau Merkel aus politik-taktischen Gründen hinter Greta gestellt hat – ist das ein Problem. Bzw nicht – denn – so what? Das erscheint alles völlig egal.
    Und für den Glauben haben Christen während der Kreuzzüge gebrandschatzt, gemordet und vergewaltigt.
    Für Wissen tun Leute das nicht.(!)

    Ich habe über 12 Jahre in der Windkraft gearbeitet – Betrügerische Gutachten „zerlegt“, Maschinen mit 7% (!) Mehrertrag getunt, ……………………. – alles. Ich habe auch geprüft, wie die 300000 getöteten Fledermäuse jährlich zustandekommen: Auf diese Zahl wurde von 136 Fledermäusen innerhalb von 10 Jahren(!!!) in der Nähe Berlins „hochgerechnet“ (Zitat Ende). Nach derm Rechweg sucht man vergebens.
    Klar- dann kann man ihn auch nicht widerlegen- wie es den Lungenfachärzten erging. Viel besser! Sie haben wahrscheinlich Milli und mykro verwechselt.

    FAKTEN, Regelungen und Richtlinien, die in Deutschland essentiell sind, da es dicht besiedelt ist, spielen schon lange keine Rolle mehr; Physik sowieso nicht: Im EU-Parlament wollte ein Politiker gar die Kirchhoffschen Gesetze ändern.
    Auch wird gegen die „Staubsaugerverordnung“ der EU gewettert. DIE wiederum ist sinnvoll. Da hatten sie lichte Momente.
    Dann wird in Deutschland „Karbonbeton“ als Innovation mit Preisen überschüttet. Unter Uns: Glasfaserbeton gibt es schon ewig und erste Regel im Maschbau ist es, dass es hirnrissig ist, ganz billige und ganz teure Stoffe zu kombinieren. Ist irgendwo auch logisch.
    Gleichzeitig rennen überall „Controller“ herum, die diesbezüglich von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Deswegen belegte ein äusserst ruhiger Kollege einen von diesen mit dem Begriff „Zahlenwichser“.
    Sie haben nicht kapiert, dass beliebig optimierte Systeme beliebig vulnerabel werden. Sieht man an der Automobilindustrie: Fehlt ein Teil, steht das komplette Band.

    MIR als Windkraftprofi wird dann von denen, die offensichtlich mal zwei Sätze von Kant lasen, erklärt, „dass das alles mit Windenergie geht“.
    Und wenn ich Windkraft erklären will – NEIN, NUR DAS NICHT!!!
    Ah-Ja! Die Bildungskatastrophe- ist also schon locker 30 Jahre alt.
    Ich sage dazu nur: Popper (Die Schwäne- schwarz und weiss) und Wittgenstein (Einleitung vom Tractatus). Der wer dem Denken eine Grenze….
    Grrrr.

  21. Das Zubeschu

    Neulich benutzte ich den Ausdruck Zubeschulende. Analog zur Abkürzung Azubi für Auszubildender ergibt sich
    Singular : Der, die, das (divers) Zubeschu,
    Plural : Die Zubeschus.
    Aus der Schulschwänzerei würde dann statt Schülerinnen- und Schülerstreik ein zeit- und platzsparender Zubeschusstreik.

  22. uups:
    https://www.blick.ch/news/ausland/nicht-so-gemeint-vater-thunberg-meldet-sich-bei-blick-greta-krebst-von-atom-aussage-zurueck-id15228068.html
    ———–
    Sie hatte ja gesagt:
    „Auch wenn Atomenergie sehr gefährlich, zeitraubend und teuer ist, können vor allem Länder und Regionen ohne grosse Möglichkeiten für erneuerbare Energieträger, von der Atomenergie profitieren. Aber lasst uns diese Debatte erst führen, wenn wir beginnen, das Gesamtbild anzuschauen.»

    Daneben schreibt Thunberg auch über die Machtlosigkeit, die sie oft überkommt: «Menschen fragen mich dauernd, wie das Klimaproblem zu lösen ist. Das ist absurd. Als ob ich eine Antwort kennen würde. Niemand weiss genau, was zu tun ist. Darum geht es genau: Wir können nicht einfach ein paar Steuern erhöhen oder in ein paar grüne Fonds investieren und dann weitermachen wie bisher. Mit unseren aktuellen Systemen gibt es keine Lösung.»“
    ———-
    Also doch eine PR-Aktion vom Vater: Der weiß: Wahrheit lässt die Aktien sinken; Das Volk WILL be{tr|l}ogen werden.
    Und Greta wird von den eigenen Eltern benutzt. Widerlich!

  23. Heute bei Danisch …
    „Mir schreibt eine Leserin mit polizistischem Familienmitglied, das dienstlich bei einer Greta-Demo war:“

    Ca. 500 Schüler sind (mit einigen Linksautonomen) losmarschiert.

    Nach 2-300 Metern waren noch ca. 50 Schüler dabei. Der Rest hat Schulfrei genossen.

    Übrig blieb eine Linke Szene die ihre Parolen lauthals kundtat.

    Was steht in der Presse? Die feiert die tolle Schülerdemo mit 500 Teilnehmern.

    Wir haben fertig, das wird hier nix mehr, der Zug ist abgefahren.

    http://www.danisch.de/blog/2019/03/21/greta-und-die-500/

  24. Kann ich mir so durchgängig nicht wirklich vorstellen. denn die Schjüler „glauben“ ja, dass alle blöde sind und man AKWs und KKWs abstellt, ein paar Windkraftanlagen aufstellt- und schon ist alles gelöst!
    Schon vor 40 Jahren haben meine Mitschjüler auf einem Schulfest „Harrisburger“ verkauft- die sind heute Journalisten, durchaus erfolgreich.
    Wobei scheinbar eine – sagen wir mal – „geistige Einsilbigkeit“ dem Erfolg zuträglich zu sein scheint.

    Das sind eben die einfachen Lösungen: abschalten-Fertig! Ganz nach dem Sinn der Massen. Das hatten wir irgendwie schon mal – also die einfachen Lösungen für hoch komplexe Probleme.

    Wohin das führt- naja.
    Gibt’s eine männliche Version von Cassandra?

  25. „Gibt’s eine männliche Version von Cassandra?“

    Laokoon

  26. @ arminius: Ich bin ja ernsthaft dafür, die grundlastfähigen Kraftwerke wirklich einmal von einem Tag zum anderen komplett abzuschalten. Ich glaube, nur so kann man den nötigen Lernprozess bei den Ökostrom-Gläubigen auslösen, was ihr Ökostrom alles nicht kann. So würde der Lernprozess sogar sehr schnell, spätestens nach einigen Stunden ausgelöst werden. Reden und Erklären hat bei diesen Realitätsverweigerern leider wenig Sinn, dass haben die vielen Versuche aus den letzten Jahren gezeigt.

  27. 🙂 Ja- genau so ist das:
    Nehmen wir als plakativeres Beispiel den Veganismus – eine ähnliche Aktion: Würden wir der Welt Veganismus aufoktroyieren- hätten wir auf der Erde nach 8 Wochen mindestens 1 Milliarde Menschen weniger.

    Diese „Ideen“ kann man genau so NUR DESHALB VERTRETEN, da man sicher sein kann, dass sie niemals 100%ig umgesetzt werden (können). Und das sehe ich als ziemlich perfide Aktionen an.

  28. Frank : Die Schüler streiken also, indem sie nicht zur Schule gehen. Doch sollte ein Streik nicht das Ziel haben, dass jemand durch den Ausfall der Tätigkeit einen spürbaren Nachteil erfährt?

    Diese berechtigte Frage, vor allem die nach der Schulpflicht , versuchte der Deutschlandfunk mit Anton Hofreiter zu klären – und biss sich an ihm die Zähne aus,

  29. In den Nachbarländern schütteln sie alle den Kopf:
    Diese verstehen Deutschlands Klimapolitik sowieso nicht und genau deswegen auch nicht, dass die Schüler wegen des Klimas streiken.

    Für diese ist Bildung zudem etwas Wertvolles und können nicht verstehen, weswegen man sich dieser verweigert.

  30. Die Politik spurt nicht, deshalb müssen die den Druck erhöhen. „Wenn Freitage nicht reichen, streiken wir die ganze Woche!“

    https://taz.de/Fuenf-Tage-Streik-fuer-das-Klima-in-Koeln/!5611356/

    Wir sind im Arx.

  31. Aha, Schüler müssen mit ihren Aktionen also Jemanden schaden, sonst streiken sie ja gar nicht richtig, referiert Frank; z.B. durch „intelligente“ Blockierung von Verkehrskreuzungen. Blöderweise schaden die Schüler aber Niemandem, allenfalls sich selbst. Als Schulaufsatz würde Frank’s Blog von seinem Deutsch-Lehrer wohl das Prädikat „Thema verfehlt“ erhalten. Da Schüler keine Arbeitnehmer in einem Beschäftigungsverhältnis sind, ist ihr Schülerprotest kein Streik, auch wenn er so heißt. Und so müssen sie auch ihrer „Verpflichtung“ Jemandem zu schaden, nicht nachkommen. Aber was machen die eigentlich?

    Tatsächlich gehen die Schüler auf die Straße um ihr natürliches Recht auf Zukunft ihrer Generation und der Folgegenerationen einzufordern (weil sie von ihren eigenen Eltern im Stich gelassen werden!), und diese Forderung ist an ethischer Reinheit nicht zu überbieten. Sie schaffen es, eine bisher lethargische Gesellschaft aufzurütteln, Bewusstsein in Sachen Klima zu schaffen und einen Politikwechsel einzuleiten. Das Ergebnis der Europawahlen ist ohne das neue Klimabewusstsein nicht erklärbar. Und selbst aus Bayern sind nun völlig neue Töne zu hören, wenn Herr Söder plötzlich Klimaschutz ins Grundgesetz aufnehmen möchte…Sie wollen halt alle wieder gewählt werden… Grandiose Leistung der Schüler. Ob es darunter welche gibt, die diese „Streiks“ nur zum Schule-Schwänzen ausnutzen – geschenkt. Schon jetzt haben die Schüler mehr erreicht, als unsere „alte Generation“, auch wenn bisher noch kein Hauch Ozon gerettet wurde.

    Wenn jetzt einer aus unserer älteren Generation, die die drohende Klima-Katastrophe zu verantworten hat, daherkommt und meint einem Schüler sagen zu müssen: „ich habe zwar keine Ahnung, wie ich den Schlamassel, den ich angerichtet habe, beheben soll, damit du noch eine Zukunft hast, aber du hast ja auch keine Lösung, lerne erstmal ordentlich, damit du dann die Probleme lösen kannst (leider nicht mehr rechtzeitig), die ich verursacht habe…“. Dann ist das freundlich ausgedrückt schon ganz schön dreist. Ich möchte kein Kind solcher ignoranter Eltern sein, die ihre selbstverursachten Probleme auf die eigenen Kinder abwälzen……….

    Ich frage mich eher, wo bleibt der Protest unserer älteren Generation? Zeigt euch auf den Straßen, begleitet eure Kinder, statt die „Schulstreiks“ zu diskreditieren.

    Leider fällt die ältere Generation wie in diesem Blog immer noch mehr als Verleugner und Bagatellisierer der Realität drohender und manifester Katastrophen auf (vom Atomkrieg über das Artensterben bis zum Klimakollaps). Und nicht zuletzt auch als Verbreiter von Fake-News wie die Unterstellung, Greta Thunberg würde von ihren Eltern aus eigennützigen Gründen vermarktet (Schnellorientierung bei: Correctiv – Recherchen für die Gesellschaft). Seit „gestern“ schon schmelzen die Polkappen rasant, der Wasserspiegel steigt, die Gletscher verschwinden…. Die Klimakatastrophe nimmt ungebremst Fahrt auf. Wir wissen das alles schon ein halbes Jahrhundert ziemlich genau.

    Wenn Frank nun von den großartigen Zukunftsaussichten der heutigen Schülergeneration schwärmt „mit oder ohne Klimawandel“ oder „Stefanolix“ von den neu erblühten ehemaligen Industrielandschaften im Osten oder im Ruhrgebiet (wo soll denn da die Klimakatastrophe sein….) dann erinnert mich das an einen Mann, der sich zufrieden und glücklich ins frisch eingelassene saubere Wasser seiner Luxus-Badewanne setzt, und Gott dafür dankt, daß er nicht im dreckigen Waschzuber seiner Großmutter baden muss, während am Horizont bereits der Tsunami direkt auf sein schickes Strandhaus samt seiner Badewanne zurollt.

    Ja, wir haben es heute in Deutschland bequem und schön wie nie zuvor, und ja, frühere Generationen hatten schlimmes Leid zu erdulden (Krieg, Seuchen, Armut). Aus diesen gingen damals aber immerhin noch Überlebende mit Zukunftsaussichten hervor. Neu ist: die Klimakatastrophe ist kein lokales Geschehen mehr, sie betrifft unsere gesamte Erde und stellt in letzter Konsequenz den Fortbestand der Gattung Mensch in Frage.

    Das sage nicht ich, das sagen keine Apokalypse-Propheten und notorische Schwarzmaler. Das sind die nüchternen Ergebnisse u.a. der Klimaforschung, die die Prozesse des Klimawandels mithilfe der gleichen Physik beschreibt, mit der wir erfolgreich den Arbeitsprozess einer Waschmaschine oder eines PCs vorhersagen können, und auf die wir uns tagtäglich selbstverständlich verlassen. Beim Klima soll die Physik plötzlich nicht mehr gelten? Die Katastrophe ist voraussagbar, wie ein physikalisches Experiment. Der drohende tödliche Klimawandel ist „keine Frage der Meinung, sondern der Ahnung“ (Lesch). Unter ernstzunehmenden Wissenschaftler gibt es Konsens!

    Die Flüchtlingswellen von heute werden ein Witz sein gegen das, was auf uns an Klimaflüchtlingen zukommt. Ganze Landstriche und Nationen werden von der Landkarte verschwinden, auch in Europa, wenn die Entwicklung so bleibt, wie sie ist. Es wird dann auch keine schlauen Köpfe und Einsteins mehr geben, die uns kurz vor 12 noch retten werden, denn nach Passieren des Punktes of no return beim Klima – noch zu Lebzeiten der jetzigen Menschen – gibt es für die zukünftigen Generationen nur noch eines zu tun: zuschauen und sterben.

    Die Ignoranz der wissenschaftlichen Erkenntnisse in Politik und Gesellschaft und in diesem Blog ist tatsächlich lebensbedrohlich für die junge Generation, auch wenn in Dtl. die meisten noch in der warmen Badewanne mit Luxuswolkenseifen sitzen!

    Der Mensch braucht die Erde. Die Erde braucht den Menschen nicht. Die Natur verhandelt nicht mit uns. Es wird keinen Deal geben. Keine Gnade oder Bewährung. Ob der Mensch von der Erde wieder verschwindet, ist der Erde reichlich egal. Vielleicht manchem der „älteren Generation“ auch. Den Schülern (noch) nicht.

  32. Du wirfst halt ein paar Dinge durcheinander:
    1)In D ist Schulpflicht und auch der Wohlstand baut auf Bildung auf. Somit schaden sie nicht nur sich, sondern der Gesellschaft.

    2) Sie hypen Greta aus Schweden. Von mir aus.
    Da ist unendlich viel Atomkraft und sehr viel Wasserkraft. Gleichzeitig sind sie gegen Atomkraft- aber mit Greta auch dafür.
    Und damit, also gleichzeitig für und gegen Atomkraft zu sein, machen sie anderen moralische Vorhaltungen.

    ich hab‘ nix gegen Greta und ihre Lobbyarbeit für die AGs ihres Vaters. Man geht auf google.se und findet ganz schnell den Handelsregistereintrag ihres Vaters. Das ist knallharte Lobbyarbeit. Die, die das machen, beschimpfen andere als „Lobbyisten“.

    Was mich besonders stört: Das hat mit „Demokratie“ alles nichts mehr zu tun.

    Buch dazu ist in Arbeit.
    Ein Kapitel: „Schubladenpolitik“.

    In diesem Sinne.

  33. Ungebremstes, Voraussagbares, Ernstzunehmendes und Sichtbares

    Stefan : Die Klimakatastrophe nimmt ungebremst Fahrt auf. … Das sind die nüchternen Ergebnisse u.a. der Klimaforschung, die die Prozesse des Klimawandels mithilfe der gleichen Physik beschreibt, mit der wir erfolgreich den Arbeitsprozess einer Waschmaschine oder eines PCs vorhersagen können, und auf die wir uns tagtäglich selbstverständlich verlassen. Beim Klima soll die Physik plötzlich nicht mehr gelten? Die Katastrophe ist voraussagbar, wie ein physikalisches Experiment.

    Nun werden physikalisches Experimente u.a. deshalb gemacht, um etwas herauszufinden. Das Kontrastprogramm bot im 12.Jh der Islam. Man stellte fest, alles ist erfunden und erforscht und außerdem hat Allah in seiner Weisheit alles vorausbestimmt und gesagt.
    Es ist nicht die „gleiche Physik“, welche voraussagt, es die Mathematik, welche die Physik berechenbar macht. Waschmaschine und PC sind menschengemacht, das Wetter, zum Glück, und das Klima nicht. Natürlich kann der Mensch durch Umweltzerstörung das Klima örtlich negativ beeinflussen; siehe Aralsee und Haiti.
    Schauen wir uns mal an, wie die Katastrophe vorausgesagt wurde.
    Der Weltklimarat IPCC hat 2015 mit dem Pariser Abkommen beschlossen, die Erderwärmung auf maximal zwei, besser noch 1,5 Grad zu begrenzen. Es sollen Risiken künftige Dürren und Überschwemmungen minimiert werden. Dazu sei notwendig, daß bis 2050 keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden. Gemeint ist das menschengemachte CO2. Die 1,5 Grad-Begrenzung resultiert aus Klima-Modellen des IPCC. WIKIPEDIA sagt dazu: Ein Klimamodell ist ein Computermodell zur Berechnung und Projektion des Klimas für einen bestimmten Zeitabschnitt. Das Modell basiert in der Regel auf einem Meteorologie-Modell, wie es auch zur numerischen Wettervorhersage verwendet wird. … In der Regel wird dabei ein Ozeanmodell, ein Schnee- und Eismodell für die Kryosphäre und ein Vegetationsmodell für die Biosphäre angekoppelt. Mathematisch entsteht dadurch ein gekoppeltes System von nicht-linearen, partiellen und gewöhnlichen Differentialgleichungen sowie einigen algebraischen Gleichungen. …
    Numerische Wettervorhersagen sind rechnergestützte Wettervorhersagen. Aus dem Zustand der Atmosphäre zu einem gegebenen Anfangszeitpunkt wird durch numerische Lösung der relevanten Gleichungen … der Zustand zu späteren Zeiten berechnet.
    (Zitat Ende)
    Mathematisch betrachtet sind die o.g. Systeme nichtlinear und chaotisch. Z.B. kann bis heute niemand die Wolkenbildung modellieren. Unsere Wettervorhersage ist bestenfalls für 10 Tage genau, das IPCC aber berechnet das Klima für 2050 und weiß, daß man das nur durch CO2-Vermeidung sichern kann. Das Klima, sprich die mittlere Temperatur, der letzten 2000 Jahre sind gut gesichert. Klimamodelle des IPCC können dies aber nicht nachbilden. Erst wenn man für bestimmte Zeitabschnitte, wie das Römische Optimum, die Mittelalterliche Warmzeit und die Kleine Eiszeit, die Daten der Modelle jeweils separat ändert, bekommt man brauchbare Resultate. Die Klima-Modellierer nennen das Kalibrieren, ich nenne es Schummelei. Die Sonne, unser Licht- und Wärmespender, kommt in den Klimamodellen nicht vor, obwohl ihre Strahlungsintensität schwankt. Vielmehr überbetonen diese Modelle in ihren Aussagen einen monokausalen Zusammenhang; CO2-Zunahme resultiert in einer Temperaturerhöhung. Zweifellos ist CO2 ein klimawirksames Gas. Es kann Energie, die Wärmeabstrahlung der Erde, absorbieren und verzögert wieder abgeben durch Strahlung oder Zusammenstöße mit anderen Luftmolekülen. Das ist, grob gesagt, der Wirkmechanismus des sogenannten Treibhaus-Effektes. Nur ist diese Absorption nahezu ausgeschöpft, wie Satelliten-Aufnahmen zeigen. Im 15µm-Band, wo CO2 die Wärmeabstrahlung der Erde absorbiert, kommt beim Satelliten kaum noch etwas an. Das vorhandene CO2 hat getan was es konnte. Für mehr CO2 ist nichts mehr zu holen im 15µm-Band.

    Stefan : Die Katastrophe ist voraussagbar, wie ein physikalisches Experiment. Der drohende tödliche Klimawandel ist „keine Frage der Meinung, sondern der Ahnung“ (Lesch). Unter ernstzunehmenden Wissenschaftler gibt es Konsens!

    Herr Lesch ahnt, ansonst herrscht Konsens über die Voraussagbarkeit.
    Was den Konsens betrifft sehe man sich dieses Video mit Michael Limburg an (ab 8:30min). Ach so, ich vergaß; es ging ja um ernstzunehmende Wissenschaftler! Und diese arbeiten und schreiben für den IPCC. Dafür kann man sich übrigens beim IPCC bewerben. Klar, daß nur ernstzunehmenden diese Ehre zu Teil wird.

    Stefan : Leider fällt die ältere Generation wie in diesem Blog immer noch mehr als Verleugner und Bagatellisierer der Realität drohender und manifester Katastrophen auf (vom Atomkrieg über das Artensterben bis zum Klimakollaps). Und nicht zuletzt auch als Verbreiter von Fake-News wie die Unterstellung, Greta Thunberg würde von ihren Eltern aus eigennützigen Gründen vermarktet …

    Die Mutter von Greta, der Ikone der Freitags-Schulschwänzer, hat ein Buch geschrieben. Die FAZ brachte einen Vorabdruck, u.a. dieses:

    Greta gehört zu den wenigen, die unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen können. Sie sieht, wie die Treibhausgase aus unseren Schornsteinen strömen, mit dem Wind in den Himmel steigen und die Atmosphäre in eine gigantische unsichtbare Müllhalde verwandeln.

    Und damit der armen Greta nicht demnächst schwarz vor den Augen wird, sollten wir unseren CO2-Ausstoß sobald wie möglich auf Null reduzieren!

  34. @ Stefan: So, nun hast Du mit Deinem Rundumschlag ordentlich Dampf abgelassen. Aber was willst Du mir denn nun eigentlich damit sagen? Ich habe doch geschrieben, dass ich es gut finde, dass die Jugend sich politisch engagiert. Ich finde halt nur die Methode falsch. Dass sich allerdings fast alle Politiker so davon beeindrucken lassen, ist durchaus erstaunlich. Aber wie zu erwarten war, verfallen nun alle nur in Aktionismus, und verkünden Ideen, die zwar engagiert klingen, durch den sich gar nichts ändern wird. Ich sage nur CO2-Steuer, durch die es aber angeblich niemandem schlechter gehen soll.

  35. “arminius: Du wirfst halt ein paar Dinge durcheinander:

    1)In D ist Schulpflicht und auch der Wohlstand baut auf Bildung auf. Somit schaden sie nicht nur sich, sondern der Gesellschaft

    Lieber Arminius, Natürlich hast du Recht. Wohlstand baut auf Bildung auf. Genauso richtig ist: Unser Wohlstand baut auf der rücksichtslosen Ausbeutung und Zerstörung der Lebensgrundlagen dieses Planeten auf (und der Ausbeutung vieler „Dritte-Welt“ Länder, u.a. Stichwort Kolonialismus). Ergebnis: der Klimawandel. Der Nutzen der Bildung der Erwachsenen von morgen wird nach der Klimakatastrophe nur noch sein, zu verstehen, dass ihre „Eltern“ den Wohlstand schon verlebt haben, für den sie einst von Arminius schulgebildet wurden. Besser für Arminius, die Kinder bleiben ungebildet und verstehen dadurch später nicht, dass sie von ihren Eltern für DEREN Wohlstand um ihre Zukunft betrogen worden sind. Hoffe, das war jetzt nicht zu kompliziert…….

    Greta.Und damit, also gleichzeitig für und gegen Atomkraft zu sein, machen sie anderen moralische Vorhaltungen

    Aha, weil „die Schweden“ Atomkraft nutzen, darf Greta nicht als Mahnerin des Klimawandels moralisch Druck auf die Politik machen?! Was für eine seltsame Logik. Und weil „die Brasilianer“ den Amazonas abholzen und die letzten Ureinwohner umbringen, darf kein Brasilianer moralisch Druck auf Bolsonaro machen. Martin Luther nicht gegen den Rassismus „der Amerikaner“, und Gandhi nicht … usw.

    ich hab‘ nix gegen Greta und ihre Lobbyarbeit für die AGs ihres Vaters. Man geht auf google.se und findet ganz schnell den Handelsregistereintrag ihres Vaters. Das ist knallharte Lobbyarbeit. …
    Was mich besonders stört: Das hat mit „Demokratie“ alles nichts mehr zu tun

    Der Vater von Greta ist Unternehmer und im Handelsregister zu finden. So weit so gut. Und deshalb – so die Logik von Arminius – wurde Greta manipuliert, Lobbyarbeit für ihren Vater zu machen. Das sind Pseudo-Fakten a la Trump. Und ich halte diese Art von Meinungsmache mit Gerüchten für gefährlich. Belege: Fehlanzeige. Aussagekraft: Null. Ein unabhängiger, spendenfinanzierter, transparenter, journalistischer Faktencheck findet sich wie gesagt z.B. bei Correctiv, Recherche für die Gesellschaft. Eine Institution zur Rettung der Demokratie, die gerade durch (vorwiegend Rechts-) Populisten und Fake-News Manipulierer einer großen Belastungsprobe ausgesetzt ist. Ist dir doch wichtig, die Demokratie – Also, einfach mal neutral informieren…

  36. Michael DD schreibt: Nun werden physikalisches Experimente u.a. deshalb gemacht, um etwas herauszufinden. Das Kontrastprogramm bot im 12.Jh der Islam. Man stellte fest, alles ist erfunden und erforscht und außerdem hat Allah in seiner Weisheit alles vorausbestimmt und gesagt.

    Bitte mal ein fast x-beliebiges Geschichtsbuch in die Hand nehmen (keins der AFD, die die Geschichte und Fakten gerne mal so verdrehen, dass es in ihr Weltbild passt…:-) ). Darin findest du folgende Informationen (ganz wertfrei). Die islamische Kultur war im Mittelalter dem im Tiefschlaf und Aberglauben versunkenen Europa in allen Bereichen haushoch überlegen. (Architektur, Mathematik, Astronomie, Chemie, Geographie, Musik, Literatur UND Toleranz gegenüber den Buchreligionen…..). Warum? Weil sie vorurteilsfreie „Forschung“ betrieben haben (und dafür sogar den Koran pragmatisch flexibel interpretierten), und weil sie das antike griechisch-römische Kulturgut und ihr in Büchern festgehaltenes Wissen durch fleißiges Übersetzen und Kopieren für die Nachwelt gerettet haben. Das heißt, das, was davon übrig geblieben ist und noch nicht von fanatischen Christen als Ketzerzeug vernichtet wurde. So war das eben, ob es dir passt oder nicht.

  37. Michael DD schreibt: Was den Konsens betrifft sehe man sich dieses Video mit Michael Limburg an (ab 8:30min). Ach so, ich vergaß; es ging ja um ernstzunehmende Wissenschaftler!

    Genau. Ich spreche von erst zunehmenden Wissenschaftlern. Michael Limburg zählt sicher nicht dazu. Er ist nicht einmal ein schlechter Wissenschaftler. Er ist gar keiner. Und Klimaforschung hat er übrigens erst Recht nie betrieben. Praktisch alle, die tagtäglich beim Thema Klima wissenschaftlich forschen, sind im Konsens. Es gibt nicht eine nationale Wissenschaftsakademie, die den menschlichen Einfluß auf das Klima bestreitet. Komisch, nicht? Sicher alle ferngesteuert oder gekauft……… Das EIKE hingegen, in dem Limburg wirkt, und auf das du dich beziehst, verdient aber (bei dir) uneingeschränktes Vertrauen, denn es ist kein wissenschaftliches Institut, sondern nur ein Verein mit gut 50 meist pensionierten Mitgliedern, die gezielte Desinformation zur Klimaerwärmung verbreiten unter dem Deckmantel einer Wissenschaftlichkeit ohne Expertise. Politisch eng vernetzt international mit der rechtspopulistischen Szene und den Großkonzernen der Klimazerstörer. Eine Offenlegung der Finanzierung dieses eher demagogisch-politischen Vereins fand bisher meines Wissens nicht statt. Eine typische AFD – Schlußfolgerung wäre nun: weil sie die Finanzen nicht offen legen, ist klar, es fließen Spenden von Großkonzernen, die aus geschäftlichen Gründen die Klimaerwärmung leugnen wollen. Aber das wäre nur eine Mutmaßung oder Unterstellung ohne Beleg. Aussagewert: Null. Also lasse ich es. Für mich zählen Fakten, und die reichen aus, um dich ernsthaft zu fragen: warum schenkst du so einem ideologisch gesteuerten Verein dein Vertrauen und ignorierst die Ergebnisse aller nationalen Wissenschaftsakademien, die unabhängig und transparent sind? Nur weil es nicht in dein Weltbild passen will? Na denn, gute Reise. Mein Weltbild ist offen und lernbereit, denn es passt sich dem aktuellen Wissen und der Wirklichkeit an. Du wirst mit deinem jetzigen Weltbild mutmaßlich ins Grab gehen, denn du passt die Welt deinem Weltbild an……….

  38. Frank fragt mich: “was willst Du mir denn nun eigentlich damit sagen? Ich habe doch geschrieben, dass ich es gut finde, dass die Jugend sich politisch engagiert. Ich finde halt nur die Methode falsch. Dass sich allerdings fast alle Politiker so davon beeindrucken lassen, ist durchaus erstaunlich. …“

    Hmm, steht doch in meinem Text. Ich fasse nochmal für dich zusammen: 1. Deine Begründung zur angeblich falschen Methode der Schüler geht am Thema vorbei. 2. Dein Beitrag bagatellisiert wie der anderer auch den Ernst der Situation (Stichwort Badewanne). Und wir haben keine Zeit mehr für Bagatellisierereien. Du stehst auf deinem Blog Seit an Seit mit rechtspopulistischen Realitäts-Leugnern, und du lässt es zu 3. Es ist ein beschämendes und infantiles Abwälzen von Verantwortung, von den Schülern Lösungen zu verlangen für Probleme, die wir selbst verursacht haben, und für die wir zudem selbst noch keine Lösungen haben. Wer sind denn hier die Erwachsenen? 4. Deine Botschaft lautet: geht zur Schule, bringt doch alles nix. Was ist deine Alternative? Was hast du bewirkt in deinem Leben? Die Schüler bringen etwas in Bewegung, was dich erstaunt. Traurig genug, daß das Jahrzehnte lang keiner von uns geschafft hat. Nicht mal das. Lass dich weiter staunen und unterstütze die Schüler, geh mit ihnen auf die Straße, statt altkluge absurde Verkehrsblockaden vorzuschlagen. Sprich in deinem Blog Klartext, sei ein Sprachrohr für die Schüler und gegen die Demagogen der Klimaleugner. Bis die Politiker die nachhaltigen Weichen gestellt haben, statt die Bevölkerung mit Aktionismus zu beruhigen. Die Schüler haben sich bisher nicht hinters Licht führen lassen und machen weiter. Sie haben meinen größten Respekt.

  39. …vergessen wird hier, dass die zwei Firmen des Vaters im Bereich Umweltschutz sind. Dazu brauche ich keine Rechten Seiten, sondern nur eine Internetsuchmaschine der freien Wahl

    Greta sagt: „ich will, dass ihr Angst habt“. Bekannt ist, dass unter Angst das Gehirn nicht richtig funktioniert. So funktionieren insbesondere Verschwörungstheorien. Das ist so ziemlich das einzige, was ich ihr vorwerfe. Sie ist ja nur 15 oder 16 und kann die Welt noch nicht wirklich Überblicken. Sie ist jung und dumm.
    Bei der Jugend kann man das tolerieren.
    Wie das funktioniert kann man leicht an Greta und Schwarzenegger sehen: Erwar der erste, der für sich einen Militär-Hummer“ für die Straße zugelassen bekam.
    (gibt den kleinen für die Straße und den großen eigentlich nur fürs Militär)
    Benzinverbrauch rund 50 l auf 100 km.
    Da sich nun Schwarzenegger zusammen mit Greta für den Umweltschutz stark macht-daran sieht man doch wie widerwärtig und falsch Die Grünen sind.
    Für ihre Showveranstaltung machen sie vorsätzlich die Umwelt kaputt.

    Vielmehr haben wir deren Follower, die sie als Ikone hochstilisieren.
    Sie kommt aus Schweden, in dem 70 % aller Energie aus Kernkraft gedeckt wird. Etwa 20 % oder so sind Wasserkraft und der Rest Kohle.
    In diesem Fall kann man natürlich prächtig mit Elektroautos durch die Gegend fahren.

    Sie aber in Deutschland als Ikone zu handhaben, wo man sich gegen Atomkraftwerke entschieden hat, ist vorsichtig gesagt äußerst bedenklich. Ich mag mir nur nicht gerne Vorschriften machen lassen, um Leuten, die gleichzeitig
    für Atomkraft und gegen Atomkraft sind. Das hat mit rechts, links, rot, grün oder blau nichts zu tun: Entweder man will Atomkraft oder nicht.
    Auch hier sind Analogien zu Verschwörungstheorien zu finden, denn Verschwörungstheoretiker legen sich auch nie fest.

    Dass die Erde ein Klimaproblem hat, habe ich nie bezweifelt. Allerdings ist die Kausalität, dass deswegen die Energiewende „funktioniert“, nicht gegeben.

    Mit den Brasilianern – lies mal dein „Correctiv“.

    Wem hier was zu hoch ist – ich war 12 Jahre in der Windkraft und lange vorher 2 Jahre in der Atomkraft beschäftigt Wie wär’s mit dem Energiesatz?
    Das deutsche Netz hat 68,5 Gigawatt Leistung: Lädt man nur 200000 E-Autos mit 350 kW, wie es VW vorhat, ist das Netz überlastet.
    Das sind Rechnungen, die man früher in der 7. Klasse hinbrachte. Heutzutage weiß man in der 11. nicht mehr, wie man den Flächeninhalt eines Rechtecks berechnet.
    Und nun schaltet man rund 9 GW Leistung ab – tolle Sache!

    Der Blackout wird SICHER kommen. Geschätzter Schaden je nach Länge: 1/2 Milliarde Euro. Demokratie im Endstadium?
    Also Primärschaden. Der sekundäre ist mehrfach so hoch.

    Achso: Der kritische Punkt ist die Bevölkerungsdichte.
    (Alles andere ist nahezu IRRELEVANT).
    Ob dieser Aussage bin ich dann sicher „AfD-nah“, „rechts“, „antidemokratisch“
    – oder wie auch immer. Klar doch!

    Achso:
    https://www.youtube.com/watch?v=AlSmcBbT15Y&t=43s
    Frau Leiendecker bat, das Video zu zitieren…
    Achso: Dass Gretas Vater zwei Firmen im Bereich Umweltschutz hat, ist kein(!) Beweis. Völlig korrekt.
    ABER ein Hinweis, dass es so sein kann. Mit einer nicht niedrigen Wahrscheinlichkeit. Der Sachverstand besteht darin, Fakten und Aussagen zu bewerten. „Ihr sollt Angst haben“- die Aussage ist nahezu der Beweis.
    Denn Greta ist geistig geschätzt 8.
    Die Aussage KANN somit nicht von ihr kommen.

  40. @ Stefan: Ich versuche mal, das auseinanderzudröseln

    1. Deine Begründung zur angeblich falschen Methode der Schüler geht am Thema vorbei.

    Mein Thema war aber die aus meiner Sicht falsche Methode. Wie kann ich am Thema vorbei gehen, wenn genau das mein Thema ist?

    2. Dein Beitrag bagatellisiert wie der anderer auch den Ernst der Situation

    Habe ich irgendwo geschrieben, der Klimawandel sei eine Bagatelle? Wo im Text steht das bitte? Nein, der ist ein Problem.

    Du stehst auf deinem Blog Seit an Seit mit rechtspopulistischen Realitäts-Leugnern

    Vielen Dank für diese Nazi-Keule (Rechtspopulist ist praktisch längst dasselbe wie Nazi). Aber als Dresdner bin ich sowas ja gewohnt. Früher hätte mich das noch geärgert, aber durch den zu inflationären Gebrauch perlt das längst ab. Ich trage es mit in meine Tabelle ein.

    Es ist ein beschämendes und infantiles Abwälzen von Verantwortung, von den Schülern Lösungen zu verlangen

    Ja, ich hätte halt gern eine halbwegs überzeugende Lösung, egal von wem. Bisher kam von niemandem was. Wenn nun Jugendliche etwas fordern, erwarte ich von denen natürlich keine fertigen Lösungen, aber nur fordern ist eben auch keine Lösung.

    für Probleme, die wir selbst verursacht haben

    Das verbitte ich mir. Ich habe nichts verursacht. Meine letzte Flugreise liegt sechs Jahre zurück, ich fahre die meisten Wege mit dem Fahrrad, im Winter mit dem Bus und besitze kein eigenes Auto. Ich habe einen relativ spartanischen Lebenswandel, Konsum interessiert mich kaum.

    für die wir zudem selbst noch keine Lösungen haben

    Stimmt. Wir haben keine Lösungen. Ich auch nicht.

    Deine Botschaft lautet: geht zur Schule, bringt doch alles nix

    Wo bitte steht im Artikel, dass Schule nix bringt? Oder dass Demonstrationen nichts bringen? Natürlich bringt Schule was. Und Demos teilweise auch. Die Jugendlichen könnten aber auch nach dem Unterricht demonstrieren. „Dann hört uns niemand“, kommt darauf üblicherweise als Antwort. Ja, aber hat es denn mal jemand probiert? Nein.

    Was hast du bewirkt in deinem Leben?

    Da kann ich im Naturschutz- und im medienpädagogischen Bereich durchaus ein paar Dinge abrechnen. Führt hier aber zu weit.

    Die Schüler bringen etwas in Bewegung, was dich erstaunt. Traurig genug, daß das Jahrzehnte lang keiner von uns geschafft hat.

    Wie kommst Du darauf, dass mich das erstaunt? Im Artikel steht eigentlich, dass ich das gut finde und dass ich eher die Lethargie vorher erstaunlich fand.

    unterstütze die Schüler, geh mit ihnen auf die Straße

    Und was soll ich dort machen? Von der Bundesregierung Lösungen fordern, die ich selbst auch nicht habe? Lösungen einfordern, von denen ich weiß, dass sie technisch nicht funktionieren? Ich würde mich selbst gern nachher noch etwas ernst nehmen können.

    Sprich in deinem Blog Klartext, sei ein Sprachrohr für die Schüler und gegen die Demagogen der Klimaleugner.

    Du meinst, ich soll die üblichen Phrasen mit dreschen? Ich würde gern selbst denken. Was ist übrigens ein Klimaleugner? Niemand leugnet das Klima, es gibt nur ein paar Leute, die den menschengemachten Einfluss auf den Klimawandel abstreiten. Ich halte das für verantwortungslos, aber wissenschaftlich korrekt wäre, dass man alle Varianten und Meinungen sachlich korrekt erörtert.

    Bis die Politiker die nachhaltigen Weichen gestellt haben, statt die Bevölkerung mit Aktionismus zu beruhigen.

    Machen Sie doch gerade, also Aktionismus: Mit der CO2-Steuer, die aber angeblich niemandem schaden tun soll. Doch das funktioniert so nicht, denn: Entweder eine Maßnahme soll Wirkung haben – dann muss es allen weh tun, und zwar spürbar. Oder man konstruiert das Prinzip „niemandem soll es schlechter gehen“ – dann kommt keine Wirkung zustande. Es ist nur wirkungsloser Aktionismus sichtbar.

    Die Schüler haben sich bisher nicht hinters Licht führen lassen und machen weiter.

    Die Schüler lassen sich längst von den Grünen hinters Licht führen lassen. Die haben von den Grünen bereits alle Denkverbote übernommen. Das sieht man an ihrer Haltung zu Atomkraft, der einzigen wirklich CO2-freien und gleichzeitig grundlastfähigen Energiequelle. Vielleicht schreibe ich noch einen Artikel dazu.

    Hier noch was zum Lesen zum Thema Klimawandel. Nichts von Klimaleugnern, sondern aus einem Wissenschaftsblog. Es ist der realistischste Text, den ich in der letzten Zeit zu dem ganzen Thema gelesen habe.

    Die verzerrte Wahrnehmung in der Klimadiskussion

  41. @ Stefan: Zum Thema „islamische Kultur“. Da bringst Du jetzt aber etwas durcheinander. Es gab eine vorislamische Kultur. Die war sehr weit entwickelt. Als dann aber der Islam aufkam, wurde sie beendet, weil Kunst und Wissenschaft im Islam keinen Platz mehr hatten. Sicher wurde auch später in den christlichen Kreuzzügen da noch einiges vernichtet, aber dass nur das Christentum am Untergang der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem arabischen Raum Schuld sei, ist eine schwer zu haltende These.

  42. Lieber Arminius, und schon wieder hast du völlig Recht. Unter dem Einfluss von Angst (im Sinne von Panik z.B.) funktioniert das Gehirn nicht richtig. Und Verschwörungstheorien spielen mit der diffusen Angst (auch die AFD spielt übrigens mit diffusen Ängsten von der Ausländer-Invasion). Und gleichzeitig ist richtig: Angst sichert unser Überleben. Hoppla, wie geht das zusammen? Ohne die Angst unserer Vorfahren z.B vor einem wild gewordenen Löwen und unserer Reaktion darauf (Flucht vor ihm oder Kampf), wäre die Menschheit schon längst ausgestorben. Angstzustände können im Gegensatz zur Panik den Menschen zu einer extremen Aufmerksamkeits- und Leistungssteigerung bringen, weiß die Psychologie (und die Erfahrung). Und um diese Angst, die unser Leben rettet, geht es Greta, wenn sie uns die Angst wünscht verbunden mit der Realisierung der Gefahr des Klimawandels für das Leben auf unserer Erde. Hier geht es nicht um die diffusen Ängste einer Verschwörungstheorie, die uns verwirrt, sondern um eine ganz konkrete Gefahr. Denn bis heute sitzen wir vor dem „Löwen“ der sich anbahnenden Klimakatastrophe, und tun: nichts. Uns fehlt die Angst, die uns zum Handeln zwingen würde! Die unterschiedlichen Formen der Angst und ihre Auswirkungen auf die Psyche des Menschen scheinen dir im Gegensatz zur Greta nicht geläufig zu sein. Soll ich jetzt auch dein Alter schätzen, wie du bei Greta? Ne, das wäre reine Überheblichkeit und völlig unter der Gürtellinie. Ich will mich ja diesem Niveau nicht anpassen.

    Ich halte nüchtern fest: weiterhin verkündest du Mutmaßungen und Unterstellungen über Greta und Familie ohne auch nur einen stichhaltigen Beleg für deine Behauptungen zu liefern. Dein „Beweis“ Greta habe sich mit ihrer Äußerung über die Angst als fremdgesteuert und geistig retardiert geoutet, schlägt wie ein Bumerang auf dich zurück. Besser wäre es für dich gewesen, du hättest den Mund gehalten.

    Ja, es stimmt ja immer auch etwas an dem was du sagst (mit der Angst, der Bildung und dem Wohlstand, den Firmen von Gretas Vater, dem riesigen Problem der Bevölkerungsdichte usw.…). Aber dann ziehst du daraus eine beliebige (dir beliebte) Schlußfolgerung (deine „Faktenbewertung“), die weder zwingend ist noch von dir in irgendeiner Weise belegt wird und verkaufst „Hinweise“ als Beweis und quasi Wahrheit. Damit verbreitest du Fake-News, und merkst es womöglich nicht einmal…..

    Schau mal. Natürlich ist es denkbar, daß Greta vom im Umweltschutz unternehmerisch tätigen Vater aus monetären Gründen ausgenutzt wird. Belege dafür gibt es bis heute keine und von keinem!!! Nun ist es aber durchaus genauso plausibel, ja sogar zu erwarten, daß Greta durch die Arbeit ihres Vaters schon von Kind auf mit dem Thema Umweltschutz in Kontakt gekommen ist, es ist gut möglich, daß sie sich dadurch inspiriert des Themas angenommen hat und nachdem sie die Tragweite des Problems erkannt hat eigeninitiativ begann für den Klimawandel zu demonstrieren (mein öffentliches politisches Engagement begann auch mit 14, leider nicht so effektiv wie Greta). Und die Eltern begannen dann, sie bei ihrer Herzensangelegenheit zu unterstützen. Einen Beleg dafür habe ich genauso wenig wie du. Viele weiteren Szenarien und Erklärungsmodelle wären erdenkbar. Unabhängige Recherchen sprechen jedenfalls gegen deine Version.

    Besäße dein Vater Atomkraftwerke und währest du mit dem Glauben an die Lösung der Energieprobleme durch Atomkraft aufgewachsen, du erkennst schließlich das Potential der Atomkraft und wirst dann zu einem feurigen Befürworter und Verfechter der Atomkraft und engagierst dich aus Überzeugung politisch. Darf ich dann schlußfolgern, daß du eine Marionette deines Vaters bist, der mit dir als Werbeikone nur noch bessere Geschäfte machen möchte? Und du eigentlich nichts anderes als ein retardierter manipulierter kleiner Junge bist?

    Ich werde das nicht schlußfolgern. Schließlich weiß ich, daß du noch super den Energiesatz der 7. Klasse auf dem Kasten hast. Und der Flächeninhalt eines Rechtecks schaffst du mit links. Respekt.

    Ich verabschiede mich für diese Woche

  43. Lieber Frank, bitte bitte lies vernünftige Geschichtsbücher über die kulturelle Blüte des Islam vom 8-15.Jh., ein informatives Buch wäre auch „Islam verstehen“von Gerhard Schweizer. Weltanschaulich neutral

  44. An Frank, an deinen Kommentaren sehe ich, daß ich mich für dich nicht verständlich genug ausgedrückt habe. Ist im Einzelnen auch nicht so wichtig. Wenn du genauer nachliest, löst sich das ein oder andere vielleicht auf.
    Nur 2 Dinge, weil die dich persönlich (ungewollt von mir) getroffen haben könnten
    1. ich halte dich nicht im geringsten für einen Rechtspopulisten. Ich meinte, du stehst (ungewollt) Seit an Seit mit Ihnen, wenn du diverse rechtspopulistische Bemerkungen (das ist nicht gleich Nazi!) auf deinem Blog einfach so stehen lässt.
    Deine Aufsätze sind per se für meine Ohren reflektiert und weltanschaulich offen.
    2. mit „wir verursacht“ spreche ich nicht dich persönlich an (würde ich mir nie erlauben, ich kenne dich ja gar nicht), sondern unsere Generation und die Vorgeneration als Gesamtheit. Natürlich kann man das nicht auf das Individuum herunterbrechen.
    (und p.s.: du hast geschrieben: das ist erstaunlich. Hies für mich: du warst erstaunt, daß die Politiker so reagieren…..hab ich dann falsch verstanden )

  45. Ein Gott hat viel zu tun

    Stefan : Bitte mal ein fast x-beliebiges Geschichtsbuch in die Hand nehmen (keins der AFD, die die Geschichte und Fakten gerne mal so verdrehen, dass es in ihr Weltbild passt…:-) ). Darin findest du folgende Informationen (ganz wertfrei).

    Vorab : Ich verbitte mir Ihre Duzerei! Und nebenbei : Die Anrede schreibt man groß.
    Ich wußte bis dato nicht, daß die AfD ein Geschichtsbuch geschrieben hat. Vllt. reichen Sie mal Daten dazu nach.
    Das Folgende ist zwar ziemlich OT, ich habe damit angefangen; einiges muß aber gesagt werden.
    Als Geschichtsbuch zum Thema empfehle ich „Good By Mohammed“ von Norbert G. Pressburg.

    Stefan : Die islamische Kultur war im Mittelalter dem im Tiefschlaf und Aberglauben versunkenen Europa in allen Bereichen haushoch überlegen. (Architektur, Mathematik, Astronomie, Chemie, Geographie, Musik, Literatur UND Toleranz gegenüber den Buchreligionen…..). Warum? Weil sie vorurteilsfreie „Forschung“ betrieben haben …

    Zweifellos hat die islamische Kultur im Mittelalter hervorragendes geleistet. Ich ergänze mal:
    Medizin :Entdeckung des Blutkreislaufes
    Optik : Der Guß der ersten Glaslinse
    Navigation : Verbesserung des chinesischen Kompasses – Kolumbus benutzte einen arabischen Kompaß. Das „im Tiefschlaf und Aberglauben versunkene Europa“ gründete Universitäten; hier erfand man das Schießpulver und den Buchdruck neu. Apropos Buchdruck – bei Achgut liest man:

    Bibliotheken waren dem Islam schon immer ein Gräuel: Entweder die Bücher entsprachen dem Koran, dann waren sie überflüssig. Oder sie bargen Schriften, die dem Koran nicht entsprachen, dann gehörten sie vernichtet. So einfach und so klar… eine Religion mit dem Charme eines Kippschalters. Weswegen Sultan Bajasid II. 1483 die Errichtung von Druckereien nach der Methode Gutenbergs bei Todesstrafe untersagte. Ausnahmen gab es nur für die geduldeten Minderheiten der Juden und Christen, solange sie nicht in arabischer Sprache und Schrift druckten.

    Das war früher anders. Achgut schreibt :

    Die … griechischen Schriften der Antike befanden sich oft als syrische oder hebräische Übersetzungen in den Bibliotheken der byzantinischen Städte. Sie wurden von den unterworfenen, nicht selten arabischen Christen (eben aber nicht von den muslimischen Arabern!) ins Arabische übersetzt, ehe sie in die Bibliotheken von Bagdad und Cordoba geschafft wurden.

    1258 wurde Bagdad von den Mongolen erobert, viele Einwohner erschlagen, die Bibliotheken vernichtet. Möglich, daß dieser Verlust zum Rückgang der islamischen Wissenschaft beitrug. Eingeleitet wurde der Niedergang aber durch Al-Ghazali (Gestorben 1111), einen im Islam hochverehrten Philosophen. Im o.e. Buch liest man:

    Seine beiden Hauptwerke sind „Die Nichtigkeit der Philosophie“ und „Das Wiedererstehen der religiösen Wissenschaft“. … Im Gegensatz zu Aristoteles und allen seinen arabischen Vorgängern lehnt Ghazali das Kausalitätsprinzip ab, also das Prinzip von Ursache und Wirkung. Es gebedaher auch keine Logik und keine Naturgesetze, alles geschehe durch einen besonderen Willens Gottes. Ghazali führt als Beispiel an, daß es ein Irrtum sei zu glauben, man habe ein Stück Baumwolle zum Brennen gebracht, indem man Feuer darunter gehalten habe. In Wirklichkeit habe Gott der Baumwolle den Befehl gegeben zu brennen. Analog dazu fielen im Herbst die Blätter nicht allein vom Baum, sondern durch ausdrücklichen Befehl Gottes an jedes Blatt. … Mit al-Ghazali kommt … der geistige Stillstand in die islamische Welt vom 12Jh. Bis in die Gegenwart.

    Einerseits Stillstand – andererseits ein Gott, der wahnsinnig zu tun hat.
    Nichtsdestotrotz erfand um 1550 ein osmanischen Universalgelehrten namens Taqī ad-Dīn an-Nabhānī eine einfache Impuls-Dampfturbine – als Antrieb für einen Grilldrehspieß.

    Stefan : … und weil sie das antike griechisch-römische Kulturgut und ihr in Büchern festgehaltenes Wissen durch fleißiges Übersetzen und Kopieren für die Nachwelt gerettet haben. Das heißt, das, was davon übrig geblieben ist und noch nicht von fanatischen Christen als Ketzerzeug vernichtet wurde.

    Nicht immer waren die muslimischen Eroberer erpicht auf´s Übersetzen und Kopieren.

    Achgut : Die größte Bibliothek der alten Welt, die buddhistische von Nalanda (Indien), soll laut Wikipedia „9 Millionen Bücher umfasst haben. Sie war damit zugleich das größte Lehrzentrum der antiken Welt überhaupt. Die Universität wurde Ende des 12. Jahrhunderts im Zuge der islamischen Eroberung Indiens und der damit verbundenen Dezimierung des Buddhismus zerstört“. Nicht als „Kollateralschaden“, sondern mit voller Hingabe.

    Stefan : So war das eben

  46. Keine Belege?

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greta-thunberg-trifft-arnold-schwarzenegger-fuer-mehr-klimaschutz-a-1269790.html

    http://www.zimbio.com/photos/Arnold+Schwarzenegger/Arnold+Schwarzenegger+Leaving+Medical+Building/2apctxSow1y

    uuuh:
    https://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/northamerica/usa/2225950/Arnold-Schwarzenegger-dents-green-credentials-with-Dodge-Challenger.html
    Wusste ich gar nicht..

    Das wusste ich:
    https://www.abendblatt.de/vermischtes/promi-news/article108516763/Schwarzenegger-muss-mit-Privatjet-notlanden.html

    Der typische Umweltschützer: Ein Auto fahren, das 50l /100 km(!!!) braucht und dann dem anderen moralische Vorhaltungen bzgl. Umweltschutz und insbes. CO2 machen.
    Für einen bekennenden Grünen KEIN Problem.

    Für Wählerstimmen machen sie alles.
    Ich hab‘ in München mit dem Fahrrad > 30000 km runter.
    Und vor 3 Jahren bin ich täglich 25,6 km einfach(!) in die Arbeit gefahren- mit dem Fahrrad – obwohl ich ein Auto damals hatte – dann kommt dann ein Schwarzenegger mit seiner Gulfstream III und eine Greta und die machen MIR Vorschriften wg. CO2
    – widerliche Heuchler.
    Die Gulfstream braucht über den Daumen 150l Kerosin/100km.

    Naja- dass das mit mathematisch-physikalischen Argumenten gegen Grünen Glauben nicht ankommt- ist klar: Das Funktionieren der Energiewende ist NUR eine Funktion der Bevölkerungsdichte. Kann jeder prüfen. Irgendwohin müsste man ja Windkraftanlagen und PV stellen. Und Berge haben, um die Energie zu speichern.

    Nehmen wir einen klassischen Münchner in der Stadt: Woher will der seinen Strom nehmen? Geht einfach nicht.

    Physik-Energiesatz.
    Kann man ausrechnen. Kann übrigens Rezo auch nicht: der hat ’nen Master in Informatik, scheitert aber auch an Mathe/Physik 11. Klasse.

  47. @ Stefan: Ich habe durchaus schon gute Geschichtsbücher zum Islam gelesen, u.a. von Tom Holland „Im Schatten des Schwertes“. Ob man das nun als weltanschaulich neutral durchgehen lassen kann, sei mal dahingestellt, denn jedes Buch, was auch Kritik durchklingen lässt, kann man insofern hinterfragen. Es muss deshalb nicht schlechter sein.

  48. Sachliches, Diffamierungen ad hominem und Eigenlob

    Stefan : Genau. Ich spreche von erst zunehmenden Wissenschaftlern. Michael Limburg zählt sicher nicht dazu. Er ist nicht einmal ein schlechter Wissenschaftler. Er ist gar keiner. Und Klimaforschung hat er übrigens erst Recht nie betrieben.

    Letzteres hat er auch nicht behauptet. Er hat sich aber mit Fehlern in Mitteltemperatur-Zeitreihen befaßt. Letztere sind für die Klimaforschung wichtig. I.Ü. ist er diplomierter E-Techniker und hat ein Zusatzstudium in Mess- und Regeltechnik absolviert. Limburg hat im Video sachlich argumentiert, von Ihnen kommen nur Diffamierungen ad hominem.

    Stefan : Es gibt nicht eine nationale Wissenschaftsakademie, die den menschlichen Einfluß auf das Klima bestreitet.

    Na wenn´s so ist, dann dürfte es Ihnen ein leichtes sein mir „nationale Wissenschaftsakademien“ zu benennen, mit Name und Literaturangabe zum Nachlesen. Mir reichen z.B. zwei deutschsprachige.

    Stefan : Mein Weltbild ist offen und lernbereit, denn es passt sich dem aktuellen Wissen und der Wirklichkeit an.

    Wie schön für Sie, wenn Sie mit dem Geruch Ihres Eigenlobes klarkommen.

    Stefan : Du wirst mit deinem jetzigen Weltbild mutmaßlich ins Grab gehen, denn du passt die Welt deinem Weltbild an……….

    Ich bin schwer beeindruckt.
    Wer oder was meinen Sie eigentlich zu sein, daß Sie glauben, solche Aussagen machen zu können und solch eine Frage an Frank

    Stefan : Was hast du bewirkt in deinem Leben?

    zu stellen?!

  49. 1. ich halte dich nicht im geringsten für einen Rechtspopulisten.

    Da kann der Frank aber froh sein, wenn Gedankengutprüfer Stefan vom Gesinnungs-TÜV ihn nicht für einen Rechtspopulisten hält.
    Ich nehme an, bei der Einstufung meiner Person wird Stefan weniger gnädig sein.

    Das nur als warm-up, eigentlich wollte ich hier reingrätschen:

    Sicher wurde auch später in den christlichen Kreuzzügen da noch einiges vernichtet

    Wenn irgendwas medial großgemacht wird, heißt das nicht immer dass es wirklich groß ist. Das betrifft nicht nur die Pegida-Morde und die menschengemachte Klimaerwärmung, sondern auch die Kreuzzüge.
    Die sagenumwobenen Kreuzzüge waren ein Furz in der Weltgeschichte, ein nicht nur zeitlich, sondern auch lokal begrenzter Event. Die Kreuzfahrer haben in Merw, Badgad, Teheran, Kairo, Tunis, Cordoba, Medina und Mekka nichts vernichtet – weil sie dort gar nicht waren.

    Die meisten Zeitgenossen haben die Kreuzzüge als solche gar nicht bemerkt. Krieg war damals der Normalzustand; gab es ein paar Jahre hintereinander keinen Krieg, wurde der jeweilige Chef zum Friedensfürst hochgejubelt.
    Sowie die letzten Kreuzfahrer das Heilige Land verlassen hatten, fiel diese Petitesse in dieser Gegend dem kollektiven Vergessen anheim. Das erste Buch in arabischer Sprache zu den Kreuzzügen erschien 1865, und das war auch nur eine Übersetzung aus dem französischen.

  50. So, da bin ich wieder. Fangen wir mit Armenius an, dem Cherusker, Kommentar vom 6. August 2019

    „Keine Belege?“
    Ok. Armenius. Machen wir mal gaaanz langsam. Worum ging es nochmal? Wofür wolltest du Belege vorlegen? Ging es vielleicht um deine Behauptung, Greta sei geistig zurückgeblieben und würde finanziell von ihren Eltern ausgebeutet? Ah, ja. Jetzt hast du’s wieder? Gut. Kannst jetzt nochmal überlegen. Laß dir Zeit. Kann ja nicht jeder so schnell denken wie Greta. Oder wolltest du deine Behauptung über Greta’s Entwicklungszustand etwa mit Schwarzenegger und seinen dicken Autos „belegen“? Das wäre so, als würdest du die Gültigkeit deines 11. Klasse Energiesatzes mit der Berechnung der Fläche eines Rechtecks belegen. Nein, mal ganz im Erst: wir wissen jetzt alle, daß du in der Schule in Mathe und Physik gut aufgepasst hast und ganz bestimmt nicht die Schule geschwänzt hast für eine besser Umwelt oder so (höchstens vielleicht für eine coole Kellerparty mal, da guck ich drüber hinweg 😉 ). Aber vielleicht schaust du dich dann doch mal in einem anderen Fach um, das dir nicht so vertraut ist: Botanik vielleicht, oder Kunstgeschichte?

  51. Weiter geht’s mit Michael DD vom 6.8.19

    “Vorab : Ich verbitte mir Ihre Duzerei! Und nebenbei : Die Anrede schreibt man groß. “

    Oh, da muss ich mich wohl entschuldigen. Ich habe noch nie in einem Blog geschrieben und bin Anfänger: mir schien beim Stöbern, daß die „du“ – Anrede im Blogs Usus ist, und so werde ich auch selbst angesprochen. Bei dir ist das wohl anders, gut. Wie aber soll ich dich nun ansprechen? Herr Michael? Oder ist das der Vorname? Dann lieber Herr M. xy DD? Bin noch unentschlossen… und bleib bis dahin konservativ; wenn ich mich geirrt habe, kann mir Frank ja gerne die Regeln der Ansprache in Blogs erklären.

  52. “Ich wußte bis dato nicht, daß die AfD ein Geschichtsbuch geschrieben hat. Vllt. reichen Sie mal Daten dazu nach“

    Ich auch nicht 🙂 . Mir reicht auch, was da an brauner und islamfeindlicher Soße aus manch einem Afd-Genossen Mund herausläuft (bei manchen sage ich, andere sind schlauer und halten den Mund). „Literatur“, die deren Geschichtsverständnis entsprechend prägen, gibt es aber genug. Und die meinte ich. (Nur zur Vorbeugung: ich spreche NICHT von dir, und vielleicht findest du bei gewissenhaftem Nachschauen doch was in deinem Bücherschrank).

  53. Mit dem Islam-Thema sind wir nun doch ein bischen weit weg von dem Friday-Schülerprotest. Deshalb werde ich jetzt nicht auch noch anfangen aus Geschichtsbüchern abzuschreiben.

    Nur zur Einordnung: Michael zitiert als die Quelle seines Vertrauens neben dem pseudowissenschaftlichen Verein EIKE alias Limburg (s.o.) nun auch noch Achgut. Das ist ein politischer Blog, der vor ca. 15 Jahren gegründet wurde, um für die Werte der Aufklärung einzutreten, und der inzwischen zu einem tendenziell rechtslastigen gelegentlich ideologisch und islamfeindlichen Blog-Forum verkommen ist, sodaß sein Mit-Herausgeber Michael Miersch sich davon distanziert hat und ausgetreten ist. Von der Grundidee der Liberalität und Freigeistigkeit kann keine Rede mehr sein.

    Achgut ist übrigens die Abkürzung für „Die Achse des Guten“ in Anlehnung an das Weltbild des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Bush, der von der „Achse des Bösen“ sprach. Wo es die Guten gibt (Christen, der Westen, Deutsche z.B. .), muß es auch die Bösen geben (Muslime, der Osten, Ausländer oder Flüchtlinge usw.). Ach – wie – gut. Endlich habe ich wieder einen Durchblick in dieser verwirrenden Welt der Widersprüche und Vielheit. Differenziertes Nachdenken ist einfach sooo anstrengend gewesen.

    Das Niveau der Islam-„Kritik“ von Achgut geht in etwa so: nehmen wir einmal Herrn Blumberg aus Tel Aviv. Er hat von seinen Großeltern nichts Gutes gehört über die Deutschen. Nun sucht er in der Geschichte nach einer Bestätigung. Das ist an und für sich nichts Verwerfliches, sondern schlicht nur menschlich. Wir sind alle anfällig für Bestätigungsfehler. Er findet Fakten, wie die Bücherverbrennung in unzähligen Städten Deutschlands im Jahre 1933, die Bücherverbrennung beim Wartburgfest 1817 u.v.m. Das ist nun sein Beleg für die Literaturfeindlichkeit der Deutschen. Was meint ihr, seine Fakten stimmen ja, hat er recht?

    Ich nehme uns Deutschen mal in Schutz. Nein, Herr Blumberg ist dem Bestätigungsfehler aufgesessen. Wer eine Theorie aufstellt, muss versuchen, diese zu widerlegen und nicht, sie zu bestätigen. Denn wir behalten lieber eine vorgefasste Meinung als sie gegen eine neue Überzeugung aufzugeben. Und dafür suchen wir gezielt bestätigende Informationen und gewichten widersprechende Indizien ungenügend.

    So wird hier u.a. mit den Schülerprotesten, Greta, dem Klimawandel und dem Islam umgegangen. Meine Anregung an euch alle: versucht – einfach als interessantes Experiment – einmal das Gegenteil von dem zu beweisen, wovon ihr gerade überzeugt seid. Dazu gehören natürlich eine Portion Redlichkeit zu sich selbst und die Bereitschaft, sich vorübergehend mental auf „die andere Seite“ zu stellen. Kommt ihr zu einem anderen Ergebnis als zuvor, z.B., Greta könnte auch eine integre und selbstdenkende Klimaaktivistin sein, oder der Islam könnte doch auch über Jahrhunderte seiner Geschichte hinweg ein positiver Kultur- und Wissenschaftsmotor gewesen sein, dann müsst ihr eure alten Überzeugungen über Bord werfen. Ggf. zu sagen, ich weiß es nicht und es offen zu lassen wäre auch eine weise Position, denn sie zeugt von Ehrlichkeit und lässt Raum für neue Erkenntnisse und belastungsfähigere Überzeugungen.
    Für Herrn Blumberg z.B. wäre es ein Einfaches gewesen, seine bisher plausibel erscheinende Hypothese vom literaturfeindlichen Deutschen durch entsprechende Beachtung und Wichtung weiterer Geschichtsfakten zu widerlegen.

    Alles aufzuarbeiten, was Michael oder Herr Michael, oder M. DD, oder – na ihr wisst schon, eben der, der Achgut zitiert hat, das alles klarzustellen sprengt den Rahmen hier, dazu bräuchte es vielleicht einen Extra Blog. Den Beitrag über den Islam und das Christentum könnte Frank aber nur schreiben, wenn er aus seinem Unwissen (entschuldige Frank, deine Worte: „Kunst und Wissenschaft hat im Islam keinen Platz“) wenigstens ein Halbwissen macht.

    Das geschilderte Bild des Islam in diesem Blog, bei Achgut, Pegida und sonstigen Stammtischen ist derart hanebüchen falsch bzw. verfälscht, dass ich selbst als leidenschaftlicher Islamkritiker mich gezwungen sehe, den Islam in Schutz zu nehmen.

    Aber Frank, du müsstest dich beeilen, ich weiß nicht, wie lange ich es noch hier aushalte.

  54. “Er (Limburg) hat sich aber mit Fehlern in Mitteltemperatur-Zeitreihen befaßt. Letztere sind für die Klimaforschung wichtig. I.Ü. ist er diplomierter E-Techniker und hat ein Zusatzstudium in Mess- und Regeltechnik absolviert. “

    Schön, dank deiner Zusammenfassung des beruflichen Lebenslaufes von Herrn Limburg wissen wir nun, was wir vorher auch schon wussten: Herr Limburg war nie und ist nicht in der Klimaforschung tätig (gewesen). Er leugnet als Mitglied eines intransparenten Vereins namens EIKE mit pseudowissenschaftlichem Anstrich den menschenverursachten Klimawandel. Als diplomierter E-Techniker mit Zusatzstudium in Mess- und Regeltechnik hat er herausbekommen, daß sich die Klimaforscher auf der ganzen Welt, die sich im Gegensatz zu ihm tagtäglich mit diesem Thema wissenschaftlich auseinandersetzen, geirrt haben und völlig falsche Schlußfolgerungen aus ihren Experimenten ziehen, selbst dann noch, nachdem Meßtechniker Limburg ihnen doch erklärt hat, wie man richtig misst. Wem würden SIE Glauben schenken?

    Für Herrn Michael XY DD wiegt Limburg’s Leugnung des menschengemachten Klimawandels mehr als das Statement der Klima-Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Warum? Meistens versteckt sich dahinter ein ideologisch fixiertes Weltbild, das nach Bestätigung sucht, statt nach der Wahrheit, und dem mit Vernunft kaum beizukommen ist. Netter ausgedrückt: du bist einfach wieder mal dem Bestätigungsfehler aufgesessen. Aber vielleicht hast du ja auch eine andere Erklärung für mich. Ich bin offen für neue Erkenntnisse.

  55. “Na wenn´s so ist, dann dürfte es Ihnen ein leichtes sein mir „nationale Wissenschaftsakademien“ zu benennen, mit Name und Literaturangabe zum Nachlesen. Mir reichen z.B. zwei deutschsprachige.“

    Du interessierst dich tatsächlich für die Stellungnahmen der Wissenschaftsakademien? Das finde ich wunderbar. Ich wundere mich zwar, daß du die dann nicht schon längst gelesen hast. Aber egal, ich gebe dir einen link, unter dem Akademien aus der ganzen Welt (inclusive deiner 2 Deutschsprachigen) aufgelistet sind, die einhellig zum Ergebnis kommen, dass der Klimawandel menschengemacht ist und die entsprechend dazu Stellung genommen haben. Alle, die dich interessieren kannst du anschreiben, um das Orginalpapier zu lesen.
    Denn mal los. Ohne Fleiß kein Preis ;.). Und dann: willkommen im Club der Klimaaktivisten.

    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-es-gibt-noch-keinen-wissenschaftlichen-konsens-zum-klimawandel

  56. “Wer oder was meinen Sie eigentlich zu sein, daß Sie glauben, solche Aussagen machen zu können und solch eine Frage an Frank: „Was hast du bewirkt in deinem Leben?“zu stellen?!“

    Ich sag‘s dir: die Frage bekommt jeder zu hören, der die Schülerprotestbewegung hochmütig als Schulschwänzerei abwertet und ihnen vorhält, dass sie damit doch gar nichts erreichen. Wer oder was sind sie eigentlich, daß sie glauben, den ethisch reinen Einsatz der Schüler für den Kampf gegen den tödlichen Klimawandel und damit für ihre Zukunft derart zu diskreditieren? Was haben sie denn bewirkt in ihrem Leben gegen die seit Jahrzehnten bekannte auf uns zurollende Katastrophe? Was habe ICH bewirkt? Was hat unsere (ältere) Generation bewirkt? Nichts, nada. Wenn wir überhaupt versucht haben, etwas zu bewirken. Nichts ist passiert. Die Schüler, initiiert durch Greta, haben aber immerhin innerhalb kurzer Zeit die Politiker in Bewegung gebracht, das Klimaproblem ist jetzt auf der Tagesordnung und im Bewusstsein des Politik-Alltags. Damit ist das Klimaproblem zwar nicht gelöst. Aber ohne diese Bewegung gäbe es immer noch Stillstand und für unsere „Enkel“gäbe es überhaupt keine Hoffnung.

  57. Demonstrant 10. August 2019 um 11:19

    „Stefan: „ich halte dich nicht im geringsten für einen Rechtspopulisten.“ Demonstrant:“Da kann der Frank aber froh sein, wenn Gedankengutprüfer Stefan vom Gesinnungs-TÜV ihn nicht für einen Rechtspopulisten hält.
    Ich nehme an, bei der Einstufung meiner Person wird Stefan weniger gnädig sein.“

    Hmm, mal sehen, was ich für dich tun kann: die Kreuzzüge waren ein Furz in der Weltgeschichte, wie wohl auch die Nazizeit ein Vogelschiß? Pegida-Morde, Klimaerwärmung…. Lauter Fürze. Wortwahl und Duktus sprechen für eine emotionale Nähe zu Afd Chef Gauland und Konsorten.
    Die Einordnung von historischen Ereignissen und ihre Bedeutung für das kollektive Gedächtnis der Muslime und Christen bis in die Gegenwart hinein finden bei dir auf Stammtischniveau statt. Ich sehe dich mental oder real auf den Pegida Demonstrationen, die ihre Quellen fürs geschichtliche Viertelwissen bei Achgut oder bei klischeehaften rechspopulistischen Geschichtsverdrehern aus den Reihen der Afd oder noch weiter rechtsaußen finden. Ich weiß nicht, ob du ein Rechtspopulist bist, aber garantiert würdest du unter ihnen nicht weiter auffallen.
    Das lass dir mal von deinem persönlichen staatlich ungeprüften Gedankengutprüfer sagen ;-). Pass auf Demonstrant, ich hab ein Auge auf dich! :-0

  58. Hmm – wie sinnvoll ist es, mit jemandem zu diskutieren, der wie ein Verschwörungstheoretiker grundsätzlich mit Polemik und Behauptungen „argumentiert“. Schwarzenegger ist einer, der als einzelne Person wohl bei den Top 100 der Welt bei den CO2-Erzeugern ist und nun macht er für CO2-Freiheit Werbung – aber für einen „Stefan“ ist das KEIN Widerspruch….

    Ich soll mich mit Sachen beschäftigen, von denen ich keine Ahnung habe? Bestimmt NICHT.

    Greta ist nur Infantil- sonst nichts. Nur ihre Anhänger haben, da sie gleichzeitig für und gegen Atomkraft sind, wohl schizophrenoide Züge. Ich bin kein Psychologe. Vielleicht auch eine DIS.

    NUN aber fährt sie mit diesem High-Tech-Tragflügelboot mit ihrem Vater da rüber. Das ist lebensgefährlich. Wenn da was passiert, müssen andere für sie ihr Leben riskieren. Rücksichtslos zum Kubik. Das ist für mein Dafürhalten die erste komplett asoziale Handlung, die sie macht.

    Wenn sie schon CO2 sparen will, soll sie dafür sorgen, dass sie nicht mit Rettungsgeräten mit Verbrennungsmotor gerettet wird.

    Und hier sieht man wieder, welch Heuchelei dahinter steht:
    Sie schimppft auf CO2, verlässt sich aber auf Sicherheitssysteme, die NUR DAMIT funktionieren.
    Mir ist das Carbon in dieser „Carbondose“ einerlei. In meiner Ex-Firma wurde da ein mehrfaches verbaut. Ist ein extrem schlagempfindliches Zeug.

    Die Politiker sind ob des Machterhaltes in Bewegung. Stimmen bei der nächsten Wahl sind wichtig. Ob Deutschland draufgeht ist ihnen wurscht- besonders Merkel.
    Nicht wegen des Klimawandels. Wieder wird mit Behauptungen und freien Interpretationen „argumentiert“. Ist übrigens auch ein asozialer Vorgang, was Herr Stefan da macht.

    Du stellst wildeste Kausalitäten auf, die einfach grober Unsinn sind.
    Wenn man Baerbock siehr, die wegen „Kobold“ rumfaselt, sieht man gleich, dass sie nicht in der Lage sind, das Problem zu lösen.

  59. Armenius schreibt:

    “Hmm – wie sinnvoll ist es, mit jemandem zu diskutieren, der wie ein Verschwörungstheoretiker grundsätzlich mit Polemik und Behauptungen „argumentiert“. Schwarzenegger ist einer, der als einzelne Person wohl bei den Top 100 der Welt bei den CO2-Erzeugern ist und nun macht er für CO2-Freiheit Werbung – aber für einen „Stefan“ ist das KEIN Widerspruch….“

    Lieber Armenius. Ja, ich gebe zu, ich bin dir gegenüber gelegentlich auch polemisch. So wie man reinruft, du weißt, so kommt es wieder raus aus dem Wald. Denn deine Beiträge beinhalten neben durchaus korrekten Fakten und schönen Rechnungen vor allem Polemik, Behauptungen oder freie Interpretationen, wie du so schön schreibst (meine nur Polemik – manchmal 🙂 . Leider auch in diesem Beitrag….).

    Seit ich mit dir diskutiere, habe ich dir eigentlich nur eine Frage gestellt, der du konsequent ausweichst: wo sind deine Belege für deine Behauptungen über Gretas Infantilität und dem „Kindesmißbrauch“ durch ihre Eltern? Durch gebetsmühlenartige Wiederholung deiner Behauptungen werden sie nicht wahrer (merkst du was?). Stattdessen kommst du mit Rechenaufgaben und Schwarzenegger als rhetorische Ablenkmanöver. Ich lasse mich aber nicht ablenken und bleibe bei meiner Frage. Schwarzenegger interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht die Bohne, und wie ich sein Verhalten einordne, darüber habe ich noch kein Wort geschrieben. Du findest aber einen Widerspruch in meiner Stellungnahme zu Schwarzenegger, die es überhaupt nicht gibt, weil ich dazu keine Stellung genommen habe (merkst du was?). Dein Reden erinnert an das Strohmann-Argument in der Rhetorik: lege dem „Gegner“ eine Aussage in den Mund, die er gar nicht gemacht hat, und widerlege sie dann oder gib sie der Lächerlichkeit preis. Aber ehrlich gesagt, so viel rhetorische Raffinesse traue ich dir gar nicht zu. Vielleicht kannst du beim Lesen auch einfach nicht erfassen, was der Andere nun wirklich sagt und was nicht. So geht das dann auch munter durcheinander damit wer denn nun wo was behauptet und wer argumentiert. Inzwischen haben wir erfahren, daß du wiederholt immer wieder genau das selbst tust (ohne es zu bemerken), was du beim Anderen zu erkennen glaubst: Behauptungen aufstellen ohne Belege (nett ausgedrückt). Das wiederum nennt man übrigens Projektion. Ich erklär’s dir, weil du mir gesagt hast, daß du kein Psychologe bist – das wissen wir ja, seit deinen Auslassungen über die Auswirkungen von Angst beim Menschen, daß Psychologie nicht deine Stärke ist. Und jetzt wissen wir zudem, daß es auch für die Zukunft keine Hoffnung für dich gibt, denn – ich zitiere dich: – „ich werde mich bestimmt nicht mit Sachen beschäftigen, von denen ich keine Ahnung habe“. Schade eigentlich. Diese Lernverweigerung ist nicht infantil, sie ist einfach nur dumm. Denn auf allen Gebieten, von denen du bisher noch keine Ahnung hast, wirst du dein Leben lang dumm bleiben.

    Hmm, wie sinnvoll ist es, mit jemanden zu diskutieren, der sich in vollem Bewußtsein dessen, was er tut, weigert, dazuzulernen?

    Fokussieren wir uns wieder auf den Kern: was sind deine Belege für deine Behauptungen über Greta’s Infantilität und ihrem Mißbrauch durch ihre Eltern? Das ist wirklich zentral wichtig für dich aufgrund der Art, wie du mit dem Thema umgehst. Denn wenn du keine Belege hast, wenn Greta also nicht infantil ist und die Eltern ganz normale Eltern, müsstest du die Ereignisse und Handlungen beteiligter Personen rund um Greta’s Kampf gegen den Klimawandel völlig neu gewichten und neu bewerten und alle Kommentare zu Greta hier neu schreiben.

    Tipp: versuche dabei den verflixten Bestätigungsfehler zu vermeiden (den habe ich dir in einem anderen Beitrag weiter oben erklärt, ganz unpolemisch übrigens).

  60. Ich spiele kein Lotto – und Russisches Roulette schon mal gar nicht.

    Belege: Die komische Schiffahrt in einem Tragflügelrennboot: Sie setzt damit ihr eigenes (mir egal) aber im konkreten Fall das Leben ihrer Retter aufs Spiel. Ob das nun Infantilität oder Rücksichtslosigkeit darstellt, dass bei solchen Rettungsaktionen die Retter draufgehen, ist letztendlich egal.
    Asozial ist es. Bei dem Elternhaus- kein Wunder.

    Vermutlich ist es infantil, da sie einen reichen VAter hat. Diese Personen sind psychisch meist mehr zurückgeblieben.
    Zumal sie Asperger hat und das scheint alles zu entschuldigen.
    Da wird sie zu Hause wie ein Kleinkind behandelt
    (-> Michael Winterhoff, youtube).
    Ich sehe das von ihrem Vater zumindest als versuchte Körperverletzung an.
    Übrigens ist es jetzt in Österreich unter Strafe gestellt worden, mit Flip-Flops die Berge hochzurennen. Das ist ähnlich, aber eine Rettungsaktion auf dem Atlantik ist bedeutend Rücksichtsloser- da ist momentan zusätzlich Tornado-Zeit.
    So eine Kohlefaseryacht hält nicht viel aus: Auch darin kenne ich mich sehr gut aus.
    Deshalb maße ich mir das IUrteil an, dass Greta und inbes. ihr VAter Leute gefährdet.
    Ein Herr Stefan hat keine Ahnung uüber faserverstärkte Kunststoffe und deswegen ist Gretas Segeltörn für ihn etwas tolles.
    DAs ist das Grundproblem:
    Herr Stefan weiß nicht, dass zur Bewertung des Sachtatbestandes dieses Wissen überhaupt notwendig ist. Auch Infantil. Denn als Erwachsener sollte man eigentlich wissen, dass man nicht alles wissen kann. Scio Nescio.
    Naja- an der Übersetzung scheitern heutige Philosophen.

    Entschuldigung- ich meinte: Ich werde mich nicht zu Dingen äußern, von denen ich keine Ahnung habe – das wollte ich sagen.
    Kunstgeschichte- interessiert mich nicht:
    Künstler sind übrigens ähnlich wie Herr Stefan: Sie BEHAUPTEN, Kunst seinen nur Bilder, Büsten und noch vielleicht Architektur. Komplett beschränkt:
    Selbstgewählte Maßstäbe, die als allgemeinverbindlich erklärt werden.
    Zu meinem Bekanntenkreis gehören durchaus Künstler.

    Ausserdem Weiß ein Herr Stefan NICHT, mit wie vielen Dingen ich mich auskenne, wirft mir aber vor, dass ich für alles offen sein müsse.
    Wieder: Eine singuläre Interpretation eines Tatbestandes, aber darauf wird dann eine Kausalkette aufgebaut.
    Ich empfehle partielle Differentialgleichungen:
    Wenn die Randbedingungen falsch gewählt werden, istr es die Lösung i. Allg. auch.

    Bis Dato war mir Greta egal. WEr sein Leben aufs Spiel setzt, um einen Kick zu bekommen – von mir aus. ER/Sie soll nur andere nicht in das Experiment miteinbeziehen.
    Dieser „Segeltörn“ jedoch setzt das Leben anderer Menschen aufs Spiel.
    Genau übrigens wie die irre Energiewende, so wie sie geplant ist.

    Wir werden sehen. Aber nachher nicht beschweren.

  61. Danke Armenius. Du hast nun alle deine Belege für Gretas Infantilität vorgelegt.

    Im Einzelnen waren dies:
    1. Eine Ozeanüberquerung mit einem Tragflügelrennboot oder einem anderen Vehikel zu unternehmen, das ein erhöhtes Risiko in sich birgt zu verunglücken, ist ein Beleg für Infantilität (genauer gesagt, Armenius lässt es offen, ob es infantil ist, alternativ meint er, es könnte auch rücksichtslos oder asozial sein. Letztlich ist es ihm „egal“ was es ist, sagt er. Es scheint ihn also nicht wirklich zu interessieren, ob es stimmt, was er behauptet. Er nimmt er seinen „Beleg“ hier selbst nicht ernst.

    2. Armenius deutet geheimnisvoll an: „bei dem Elternhaus – kein Wunder“.

    3. „Wer einen reichen Vater hat, ist vermutlich infantil. Diese Personen sind psychisch meist mehr zurückgeblieben“. Armenius Hypothese lautet also: Kinder reicher Väter sind meist infantil und psychisch zurückgeblieben

    4. Seine letzter vorgetragener Beleg lautet: Eltern von Asperger Kindern behandeln diese wie Kleinkinder.

    Habe ich was vergessen Armenius? Sag‘s mir.

    Untersuchen wir nun Armenius 4 Belege für seine Hypothesen, „Greta ist infantil“ und „die Eltern missbrauchen Greta für ihre Interessen“ der Reihe nach:

    Ad 1: schauen wir uns mal alle Leute an, die in ihrer Freizeit ein Risikoverhalten an den Tag legen: da wären mal die Risiko-Sportarten im Fun-Freizeit Bereich der Bergwanderung, Klettern, Fliegen aller Art, Akrobatik im Motorsport, auf dem Seil usw., usw. . Diese Menschen riskieren alle schwere Unfälle und nötigen ggf. Rettungsteams, sich selbst bei der Rettungsaktion zu gefährden. Dazu kommen Abenteuerer und Weltenbummler aller Art. Dann gibt es auch noch Menschen, die sich einem erhöhten Risiko aussetzen, um auf bestimmte Missstände aufmerksam zu machen, wie Rüdiger Nehberg in den 80igern und Reinhold Messner um nur 2 ganz prominenten Menschen zu nennen. Armenius Hypothese lautet nun: all diese Menschen sind infantil (wohlgemerkt: es geht hier nicht um die Frage, wie asozial oder rücksichtslos das gegenüber anderen ist, das ist ein ganz anderes Thema und berührt auch komplexe ethische Fragen). Mit anderen Worten, all diese Menschen sind laut Armenius geistig zurückgeblieben auf der Stufe eines Kindes. Wie haltbar ist diese Hypothese? Und wer aufmerksam ist hat schon festgestellt, daß Armenius seiner Hypothese (Greta ist infantil) nur eine weitere (dazu noch höchst fragwürdige) Hypothese hinzugefügt hat (Menschen mit Risikoverhalten sind infantil). Von Beleg erneut keine Spur.

    Ad 2: Hier fällt es schwer, überhaupt eine Aussage herauszufiltern. Es beinhaltet weder eine Behauptung, geschweige denn ein Beleg. Was meint Armenius mit dieser nebulösen Andeutung über das Elternhaus? Wovon redet er eigentlich? Armenius, das ist nicht mal eine Behauptung, geschweige denn ein Beleg

    Ad 3: wollen wir mal alle Kinder reicher Väter zusammentrommeln und ihren geistigen Horizont, ihren IQ, ihre soziale Kompetenz messen. Laut Armenius müssten wir hier überdurchschnittlich viele infantile Kinder finden. Dann machen wir das Gleiche mit allen Kindern armer Väter. Hier müssten deutlich mehr besonders reife und reflektierte Personen darunter sein. Wird Armenius‘ Hypothese der Überprüfung standhalten? Alle mir bekannten Untersuchungen hierzu zeigen (leider) das Gegenteil. Kinder wohlhabender Familien haben größere Chancen für eine gesunde geistige, seelische und soziale Entwicklung als Kinder aus armen Verhältnissen. Sind deine Eltern eigentlich reich oder arm, Armenius?

    Ad 4: dies ist eine Hypothese über das Verhalten von Eltern gegenüber ihren Aspergerkinder. Armenius wollte aber doch Belege vorbringen für Gretas Infantilität. Wo ist da der Zusammenhang? Angenommen es stimmt, daß Eltern von Asperger-Kindern dazu neigen, sie wie Kleinkinder zu behandeln, trifft dies dann automatisch auf alle zu, und trifft dies im Konkreten auf Greta’s Eltern zu? Armenius, deine Belege? Und angenommen Greta wäre tatsächlich „übermuttert“ worden, hatte dies dann konkret zu einer Infantilität Gretas geführt? Armenius, deine Belege?

    Zur Erklärung: Greta hat wohl ein Asperger-Syndrom. Das ist eine Sonderform des Autismus und nicht automatisch „krank“. Diese Menschen haben gegenüber der Norm Bereiche, in denen sie Schwächen zeigen (Gestik, Mimik, Blickkontakt u.a. – deshalb erscheinen sie für uns „Normale“ manchmal „seltsam“) und gleichzeitig haben sie besondere Stärken (Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung, Introspektion usw. gelegentlich haben sie punktuelle Hochbegabungen). Ihre allgemeine Intelligenz liegt meist im „Normbereich“. Mit Infantilität hat das nichts zu tun. In bestimmten Bereichen wäre es durchaus möglich, daß Greta Armenius und mich gemeinsam dank ihres Asperger-Syndroms in die Tasche steckt.

    Wir resumieren: Armenius Hypothesen: „Greta ist infantil“ und „die Eltern missbrauchen Greta für ihre Interessen“, hat er nicht belegen können.
    Du kannst das gerne weiter behaupten, aber sage dazu, daß dies nur eine substanzlose Behauptung ist, die du halt persönlich lieb gewonnen hast.

    Armenius sagt:

    “ Wieder: Eine singuläre Interpretation eines Tatbestandes, aber darauf wird dann eine Kausalkette aufgebaut. Ich empfehle partielle Differentialgleichungen“

    Ich weiß nicht, welche Kausalketten du ansprichst (bevor du konkret wirst, überlege erst, ob dein Strohmann nicht wieder unterwegs ist).

    Deine Kausalketten lauten: weil ich mit dem Segelboot über den Atlantik fahre bin ich infantil. Weil ich einen reichen Vater habe, bin ich infantil. Weil ich ein Asperger-Kind bin und (vielleicht) stark bemuttert wurde, bin ich infantil.

    Kausalketten sind Abfolge von Ereignissen und Zuständen, die aufeinander bezogen sind. Bei deinen Kausalketten fehlt jeder Bezug. Ich habe fast den Verdacht, dass es bei dir eine umschrieben Schwäche des folgerichtigen Denkes gibt. Es ist dir nicht möglich aufgrund einer gegebenen Aussage auf einen folgerichtigen Schluß zu kommen (abgesehen von Mathe und Physik vielleicht). Da geht ja so was von alles durcheinander. Vielleicht eine neue Form eines Asperger-Syndroms? Wer weiß.

    Armenius sagt:

    “Ein Herr Stefan hat keine Ahnung über faserverstärkte Kunststoffe und deswegen ist Gretas Segeltörn für ihn etwas tolles. DAs ist das Grundproblem: Herr Stefan weiß nicht, dass zur Bewertung des Sachtatbestandes dieses Wissen überhaupt notwendig ist. Auch Infantil“

    Armenius du bist Wiederholungstäter: Strohmann-Argument – du erinnerst dich? Erneut erfindest du Aussagen von deinem „Gegner“, um ihn dann scheinbar zu widerlegen oder hier zu diskreditieren. In dem Fall: ich sei infantil. Deine Lernkurve geht gegen Null. Ich habe mich noch nicht positioniert zum Segeltörn von Greta, zur Kunst oder Architektur, und du weißt schon, was ich dazu sage. Armenius, Armenius. Weißt du überhaupt was Belege, Beweise, Indizien, Interpretationen, Kausalketten, Gewichtung, Unterstellung, Mutmaßung, Manipulation etc. sind? Partielle Differentialgleichungen auf Nicht-Mathematische Bereiche zu übertragen scheint dir total schwer zu fallen. Was mach ich bloß mit dir?

  62. https://www.youtube.com/watch?v=Ew8frW54XGU

    https://www.youtube.com/watch?v=AvXSuv9DW_M

    https://www.wissenschaft.de/technik-digitales/so-schwer-ists-mit-dem-leichtgewicht/
    „Die Suche nach der Mini-Beule
    „Eine Delamination, die mit einem gerade noch sichtbaren Schaden einhergeht, setzt die Festigkeit des Verbundwerkstoffs um 50 Prozent herab“, schrieb Robert L. Sierakowski, Wissenschaftler an der Ohio State University in Columbus (USA), schon 2000. Dieser Verlust muss durch zusätzliche Dicke wettgemacht werden. Die Schlagempfindlichkeit ist die Achillesferse der CFK. Sie verlangt nicht nur ein höheres Gewicht, sondern wirkt sich auch auf die Wartung aus. Das Inspektionspersonal muss nach winzigen Beulchen von weniger als einem Millimeter Tiefe suchen. „Das ist schon sportlich“, sagt Christian Sauer. …“

    Man suche nach „Kohlefasern schlagempfindlich“ und der 2 Hit ist das.

    Der Segeltörn ist halt scheißgefährlich (Sagte übrigens ein Herr Libor und um der Argumentation von errn stefan vorzugreifen: Seinen Sohn kenne ich von der Uni- Herr Libor hat in den 80ern beim Americas Cup mitgesegelt).
    Und Greta verlässt sich bei einer vermeintlichen Rettung (Schwerer Sturm etc) darauf, dass sich die Retter selbst in Gefahr bringen und dann zusätzlich auf CO2-Monster.

    Ein Segelboot kann nämlich Untergehen – (muss man Herrn Stefan auch sagen) – und genau DA liegt der Unterschied zu den meisten Adrenalin-Junkies in den Bergen. Da kann der Hubschrauber dann kommen, wenn’s Wetter gut ist.
    Ich habe übrigens 10 Transalps hinter mir – kenne mich da aus- und fahre selbstverständlich KEIN Carbonrad. Im Gegensatz zu Alu brechen die nämlich i.A. blitzartig. Mir sind schon Gabeln weggekklappt. Ich kenne das Gefühl.
    Im Himalaja ist einer mit dem Monoboard rumgefahren und gestürzt. Den haben sie Sherpas liegenlassen. Die haben dann irgendwann einen neuen Ötzi.

    Tja- wir haben hier (wieder mal) den Fakt, dass ein Herr Stefan die Kausalkette nicht versteht.
    in diesem Fall gibt es IMMER 2 Optionen:
    1) Der Eine kann nicht erklären
    2) Der Andere ist zu blöde, es zu verstehen
    2a) Der Andere will nicht verstehen

    Aber für Herrn Stefan ist das 100%ig Option 1).
    Darauf wird dann die Kausalkette aufgebaut und der andere gebasht.

    Herr Stefan hat also gottgleichen Anspruch, was die Interpretation von Sachtatbeständen betrifft. Diese Verhaltensweise, nur die eigene Interpretation als einzig gültig zuzulassen, wird über die Kognitive Verzerrung und hier den Dunning-Kruger-Effekt hervorragend beschrieben.

    Herr Stefan hat GRUNDSÄTZLICHE Probleme, Dinge zu verstehen.
    NUR anhand von Zahlen kann man Dinge letztendlich bewerten.
    Bei Karbon ist es die Energie, die pro Volumeneinheit aufgenommen werden kann.

    Und ANHAND DIESER ZAHL kann man sagen, dass Greta mit ihren Verhalten das Leben anderer leichtfertig aufs Spiel setzt und dies mit hoher Wahrscheinlichkeit: Auch eine Zahl.
    Dass sie das ihrer Meinung nach für einen guten Zweck macht, spielt in dieser Hinsicht KEINE ROLLE. Warum sollte es das?
    Das ist übrigens zumindest fahrlässig, evtl. sogar grob fahrlässig.

    Glasfasern und Aramid sind wesentlich unkritischer.
    Das sagt die Zahl und die Mathematik.

    Sie duzen hier wieder Leute?
    Sagt über ihre Psyche eigentlich alles: Kleinkind.
    Ich verweise auf den Vortrag von Michael Winterhoff.
    Er erklärt das dediziert.

  63. Ein Strohmann – leicht variiert aber „offen für neue Erkenntnisse“

    Stefan 16. August 2019 um 17:18

    Michael: Er (Limburg; d.V.) hat sich aber mit Fehlern in Mitteltemperatur-Zeitreihen befaßt. Letztere sind für die Klimaforschung wichtig. I.Ü. ist er diplomierter E-Techniker und hat ein Zusatzstudium in Mess- und Regeltechnik absolviert.

    Schön, dank deiner Zusammenfassung des beruflichen Lebenslaufes von Herrn Limburg wissen wir nun, was wir vorher auch schon wussten: Herr Limburg war nie und ist nicht in der Klimaforschung tätig (gewesen).

    Vor ein paar Tagen sahen Sie das noch anders, da stritten Sie ihm den Wissenschaftler ab :

    Stefan 5. August 2019 um 17:46 : Er ist nicht einmal ein schlechter Wissenschaftler. Er ist gar keiner. Und Klimaforschung hat er übrigens erst Recht nie betrieben.

    Ich habe lediglich zwei Hochschulabschlüsse Limburgs erwähnt. Seit wann ist sowas ein beruflicher Lebenslauf ? Und daß er in der Klimaforschung tätig war, hat niemand behauptet.
    Wie schrieben Sie an Armenius :

    Stefan 17. August 2019 um 15:05: Dein Reden erinnert an das Strohmann-Argument in der Rhetorik: lege dem „Gegner“ eine Aussage in den Mund, die er gar nicht gemacht hat, und widerlege sie dann oder gib sie der Lächerlichkeit preis. Aber ehrlich gesagt, so viel rhetorische Raffinesse traue ich dir gar nicht zu… Inzwischen haben wir erfahren, daß du wiederholt immer wieder genau das selbst tust (ohne es zu bemerken), was du beim Anderen zu erkennen glaubst: Behauptungen aufstellen ohne Belege(*) (nett ausgedrückt). Das wiederum nennt man übrigens Projektion. Ich erklär’s dir, weil du mir gesagt hast, daß du kein Psychologe bist

    (*)Formatierung von mir.
    Was Sie betreiben, ist eine Variante des Strohmann-Arguments: Etwas widerlegen was keiner behauptet hat. Und wo waren die Belege im Fall des Nicht-Wissenschaftlers Limburg ?
    Apropos Belege; haben Sie welche

    Stefan 16. August 2019 um 17:31 :
    … Pegida-Morde, Klimaerwärmung…. Lauter Fürze.

    für Pegida-Morde?

    Stefan : Er leugnet als Mitglied eines intransparenten Vereins namens EIKE mit pseudowissenschaftlichem Anstrich den menschenverursachten Klimawandel. Als diplomierter E-Techniker mit Zusatzstudium in Mess- und Regeltechnik hat er herausbekommen, daß sich die Klimaforscher auf der ganzen Welt, die sich im Gegensatz zu ihm tagtäglich mit diesem Thema wissenschaftlich auseinandersetzen, geirrt haben und völlig falsche Schlußfolgerungen aus ihren Experimenten ziehen …

    M.W. messen Klimaforscher oder lassen messen, beobachten und fotografieren, werten Satellitendaten aus, stellen Modelle auf und lassen rechnen mit diesen usw.. Vllt. Ergänzen Sie mal, welche Experimente Klimaforscher machen.

    Stefan : Für Herrn Michael XY DD wiegt Limburg’s Leugnung des menschengemachten Klimawandels mehr als das Statement der Klima-Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Warum? Meistens versteckt sich dahinter ein ideologisch fixiertes Weltbild, das nach Bestätigung sucht, statt nach der Wahrheit, und dem mit Vernunft kaum beizukommen ist. Netter ausgedrückt: du bist einfach wieder mal dem Bestätigungsfehler aufgesessen. Aber vielleicht hast du ja auch eine andere Erklärung für mich. Ich bin offen für neue Erkenntnisse.

    Sie können es nicht lassen, mich anzupöbeln.
    Am 30.07.19 schlugen Sie hier im Forum auf : Polemisch, anmaßend , belehrend. Deswegen verbat ich mir die Ihre Duzerei. Inzwischen scheuen Sie auch vor Beleidigungen nicht mehr zurück. Usus ist es sich in Foren zu duzen, aber im gegenseitigen Respekt und auf Augenhöhe. Einen, der so auftritt wie Sie, möchte ich nicht duzen und nicht von ihm geduzt werden.
    Da Sie „offen für neue Erkenntnisse“ sind, sollten Sie das mal zur Kenntnis nehmen.

  64. Wie geht Klimawandel ohne Mensch und Anregung an euch alle

    Stefan 16. August 2019 um 17:20
    Du interessierst dich tatsächlich für die Stellungnahmen der Wissenschaftsakademien? Das finde ich wunderbar. … ich gebe dir einen link(*), unter dem Akademien aus der ganzen Welt (inclusive deiner 2 Deutschsprachigen) aufgelistet sind, die einhellig zum Ergebnis kommen, dass der Klimawandel menschengemacht ist und die entsprechend dazu Stellung genommen haben. Alle, die dich interessieren kannst du anschreiben, um das Orginalpapier zu lesen.

    (*)link von mir verlinkt.
    Ich kann, muß aber nicht.
    Nee, so läuft das nicht. Die Beweislast liegt bei Ihnen. Sie hatten behauptet

    Stefan : Es gibt nicht eine nationale Wissenschaftsakademie, die den menschlichen Einfluß auf das Klima bestreitet.

    Ich habe mir die Webseite aber mal angeschaut. Sie macht auf mit

    klimafakten.de : Behauptung: „Es gibt (noch) keinen wissenschaftlichen Konsens zum Klimawandel“
    Fakt ist: Über 90 Prozent der Klimaforscher sind überzeugt, dass maßgeblich der Mensch den Klimawandel verursacht
    Antwort:
    Es ist wissenschaftlich gesichert und gut belegt, dass der Mensch Hauptverursacher der bereits laufenden globalen Erwärmung ist. Diesem Konsens stimmen Wissenschafts-Akademien aus 80 Ländern zu, außerdem viele weitere wissenschaftliche Organisationen und – laut mehrerer Studien – rund 97 Prozent der Klimawissenschaftler. … Ein zusätzliches Indiz für einen verlässlichen Konsens ist die große Zahl von Wissenschafts-Organisationen, die der Position zustimmen, dass der größte Anteil an der globalen Erwärmung der letzten Jahrzehnte auf menschliche Aktivitäten zurückgeführt werden kann:

    Man fragt sich, wie es das Klima geschafft hat, sich zu wandeln als es den Mensch noch nicht gab.
    Es folgt eine Auflistung von ca. 30 Wissenschafts-Organisationen.
    Ich habe die Webseiten von zweien davon besucht.
    Die Suchfunktion der Leopoldina spuckte mit “Klima” aus : Health effects of climate change (2010). Die ÖAW hat eine KOMMISSION KLIMA UND LUFTQUALITÄT.

    Die Kommission Klima und Luftqualität (KKL) der ÖAW beschäftigt sich mit Fragen der anthropogenen Einflüsse auf die Atmosphäre und deren Auswirkungen auf Menschen und Ökosysteme sowie den Möglichkeiten, auf diese Auswirkungen zu reagieren. Dies umfasst insbesondere die Themen Klima bzw. Klimaänderung und atmosphärische Spurenstoffe mit Auswirkungen auf die Qualität der Luft.

    Mit „CO2“ findet man bei der ÖÄW : Mit tiefen Wurzeln CO2 binden
    So richtig überzeugt mich das nicht. Im Team der Klimafaktler, welche derartig steile Behauptungen aufstellen, findet man 3 Journalisten, einer ist dazu noch Politologe, ein anderer noch Dipl. Volkswirt. Einer hat Geschichte studiert, ein weiterer hat Magisterabschlüsse in Geologie und Politikwissenschaft. Nun ist es normal, daß Journalisten übers Klima schreiben. Journalisten schreiben über alles Mögliche; davon leben sie. Nur Wissenschaft kommt dabei ganz selten raus, auch wenn die Klimafaktler einen ansehlichen Wissenschaftlichen Beirat anführen.
    Mit anderen Worten: Deren Behauptungen sind kaum nachprüfbar. Andererseits spricht Herr Stefan den Leuten von EIKE jegliche Kompetenz in Klimafragen ab.
    Und was den verlässlichen Konsens betrifft – der ist nicht immer so verläßlich. Ich erinnere an Galilei und Einstein.

    Stefan : willkommen im Club der Klimaaktivisten.

    Wie definiert sich der Klimaaktivist Stefan ?

    Stefan 30. Juli 2019 um 13:02 Die Klimakatastrophe nimmt ungebremst Fahrt auf. … Neu ist: die Klimakatastrophe ist kein lokales Geschehen mehr, sie betrifft unsere gesamte Erde und stellt in letzter Konsequenz den Fortbestand der Gattung Mensch in Frage. … Der drohende tödliche Klimawandel ist „keine Frage der Meinung, sondern der Ahnung“ (Lesch).

    Ich sehe hier eher Klima-Hysterie. Aber Stefan denkt auch positiv und gleich an alle :

    Stefan 16. August 2019 um 17:14 Meine Anregung an euch alle: versucht – einfach als interessantes Experiment – einmal das Gegenteil von dem zu beweisen, wovon ihr gerade überzeugt seid. Dazu gehören natürlich eine Portion Redlichkeit zu sich selbst und die Bereitschaft, sich vorübergehend mental auf „die andere Seite“ zu stellen.

    Wie wäre es, wenn Sie mit gutem Beispiel vorangingen.

  65. zu Armenius vom 18.8.:

    Ich fasse final zusammen:

    1. Armenius hat die These 1 aufgestellt, Greta sei infantil. Armenius Belege für seine These habe ich im letzten Beitrag sachlich argumentativ (ganz ohne Polemik) widerlegt.
    Armenius ist darauf nicht eingegangen. Damit wird seine These bis auf weiteres automatisch zu einer unbelegten Behauptung.
    Armenius bleibt trotzdem bei seiner These, und damit verhält sich Armenius Greta gegenüber diffamierend, persönlich verletzend und arrogant.
    Seine neueste „These“: Menschen, die in einem Blog andere unbekannte Teilnehmer duzen (das sei laut Michael DD Usus auf Foren, habe ich gerade gelernt), sind infantil.
    Solange er seine neue These nicht belegt, gilt das gleiche wie oben.

    2. Armenius stellt die These 2 auf, Gretas Segeltörn sei gefährlich. Seine Bewertung: das ist grob fahrlässig.
    Dazu habe ich mich nicht geäußert. Anstelle zu meiner sachlichen Kritik an seiner These 1 Stellung zu nehmen, ignoriert er sie und versucht seine These 2 zu belegen. Ohne Notwendigkeit, denn dieser These hat bisher keiner im Blog widersprochen. Ich habe an dieser Stelle bisher jedenfalls keinen Disput mit ihm gehabt.
    Warum tut er das dann? Möglicherweise, weil seine These 1 nicht haltbar ist und er mit These 2 davon ablenken möchte. Denn in diesem Themenbereich fühlt er sich sicher und wohl.

    3. was dann noch folgt ist eine Aneinanderreihung von polemischen Retourkutschen, die nicht weiter kommentiert werden müssen. Mit steigender Hilflosigkeit seiner „Argumentation“ (das meine ich nicht polemisch, sondern beschreibend sachlich begründet – siehe oben) würde es redundant, das Thema mit ihm weiter zu diskutieren.

  66. Für Michael 16.8. Thema Herr Limburg

    Stefan sagte: “Schön, dank deiner Zusammenfassung des beruflichen Lebenslaufes von Herrn Limburg wissen wir nun, was wir vorher auch schon wussten: Herr Limburg war nie und ist nicht in der Klimaforschung tätig (gewesen)“

    Michael sagte: “Vor ein paar Tagen sahen Sie das noch anders, da stritten Sie ihm den Wissenschaftler ab“

    Ich finde nicht die Stelle, an der ich geäußert haben soll, daß Limburg doch Wissenschaftler sei. Das ist für mich aber auch nicht relevant, relevant ist s.u.

    Michael sagte: “Ich habe lediglich zwei Hochschulabschlüsse Limburgs erwähnt. Seit wann ist sowas ein beruflicher Lebenslauf ? Und daß er in der Klimaforschung tätig war, hat niemand behauptet. Was Sie betreiben, ist eine Variante des Strohmann-Arguments: Etwas widerlegen was keiner behauptet hat“

    Es geht hier doch überhaupt nicht darum eine Aussage von Irgendjemand zu widerlegen, es ist somit mitnichten ein Strohmann Argument. Hier gebe ich nur eine wichtige Information in die Diskussion. Und die lautet: Limburg hat mit Klimaforschung nichts zu tun. Das ist deshalb relevant, weil die Verlässlichkeit von wissenschaftlichen Aussagen über ein beforschtes Gebiet steigt, je mehr sie das Kernthema des Forschers berühren. Und Limburg hat nie auf dem Gebiet der Klimaforschung gearbeitet.
    Hätte er diesbezüglich eine Expertise, wäre dies schon längst publizistisch und über seinen Verein EIKE ausgeschlachtet worden. Dies ist übrigens KEIN Beleg, geschweige denn ein Beweis, sondern ein starkes Indiz. Ich nehme an, daß Sie das Indiz gelten lassen können. Warum sollte EIKE so einen Trumpf, einen echten Klimaforscher unter sich zu haben, auch geheim halten (wenn sie ihn hätten)? Wenn Sie mir keine plausiblen Gründe nennen können, an die ich nicht gedacht habe, die einen anderen Schluß nahelegen, können wir davon ausgehen, daß wir seine Ausbildungs- und Berufs-Expertise vollständig auf dem Tisch liegen haben, auch wenn er uns keinen Lebenslauf geschickt hat. Und um seine Expertise in Sachen Klima geht es an diesem Punkt ausschließlich. EIKE und im Speziellen auch Limburg ist noch nie mit Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften in Erscheinung getreten (warum eigentlich nicht, wenn er doch einen so zentralen Beitrag zum Thema zu bieten hat? Es gibt Doppelblindgutachten, die eine interessengeleitete Beeinflussung bei der Qualitätsprüfung verhindert, von welcher Seite auch immer). Manche Vereinsmitglieder haben in sogenannten „Raubverlagen“ veröffentlicht, bei denen sie u.a. das für die Qualitätssicherung einer Arbeit unerlässliche Peer-Review-Verfahren (Prüfung durch unabhängige Gutachter aus dem gleichen Fachgebiet) nicht durchlaufen mussten. EIKE täuscht schon im Namen „I“ für „Institut“, statt „V“ für Verein, der sie sind, und mit „Kongressen“ und Vorträgen Wissenschaftlichkeit vor, um damit auf Politiker und politische Parteien und die Bevölkerung in ihrem Sinne Einfluss zu nehmen und schrecken auch vor Desinformationen nicht zurück. Was ist die treibende Kraft dahinter?

    Hand aufs Herz. Wenn sie krank sind, vertrauen Sie sich dem Arzt oder dem Medizintechniker an? Ich schlucke die Pille, die ich vom Arzt bekomme.

    Michael fragt: “Belege für Pegida-Morde? “

    Hier bitte aufmerksam lesen. Die Worte „Pegida-Morde“ stammen nicht von mir, sondern ist ein Zitat aus dem inhaltlich unqualifizierten (ich denke, das kann man hier so sagen, ohne überheblich zu sein) Beitrag über die Kreuzzüge und Co von „Demonstrant“ vom 10.8.19, auf den ich nur noch kabarettistisch reagieren konnte.

  67. Also, ich will mal versuchen ein bischen Dampf aus dem Kessel zu nehmen.

    An Michael DD: nachdem Sie mir erklärt haben, daß Sie ein besonderes Verhältnis zu mir haben und dieses in Form einer besonderen Anrede auch gewürdigt werden soll, kann ich auch darauf reagieren , Ihrem Wunsch entsprechen, und entgegen den Gepflogenheiten auf Foren zum „Sie“ übergehen.

    „Polemisch, anmaßend , belehrend“, schreibt Michael, und ich ergänze: respektlos, überheblich, beleidigend.
    Ich will mal das Geheimnis lüften. Schon BEVOR ich auf den Blog kam, gingen diverse Teilnehmer genau so mit Greta, ihren Eltern, den Schülern um (allen voran Armenius; das wissen schon die Schüler aus der 8. Klasse, dumm, infantil usw. usw.), andere später auch mit dem Islam. Interessanterweise hatte dies im Blog niemanden gestört. Nun, nachdem sie selbst durch mich Betroffene sind als Zielscheibe der provokativen Polemik, regt sich Widerstand. Keiner möchte offensichtlich selbst so angesprochen werden. Warum halten wir uns dann selbst nicht daran?

    Meine kleine experimentelle Spiegelung dieser Umgangsform in diesem Blog ist hiermit beendet. Wenn sich in dieser Zeit einer persönlich verletzt gefühlt hat, tut es mir leid, und gleichzeitig kann er vielleicht nun besser nachempfinden, wie sich die Menschen fühlen können, mit denen er ähnlich polemisch und arrogant umgegangen ist.

    Abgesehen von dem kleineren persönlich provokativen Teil meiner Beiträge, sind sie inhaltlich sachlich, argumentativ und informativ – und leider weitgehend undiskutiert geblieben.
    ——-
    Der zweite Punkt, der mich hier bewegt hat, weil er fatale Folgen haben könnte, war festzustellen, wie leichtfertig der menschengemachte Klimawandel geleugnet und das Engagement der Schüler abgewertet wird. Nur einer, nämlich Frank, scheint diese Leugnung als „unverantwortlich“ einzuordnen (5.10.19 – wenn ich ihn richtig verstanden habe). „Klimaleugner“ belegen aus ihrer Sicht die These: „die Aussage, der Klimawandel ist menschengemacht, kann nicht belegt werden“ (Limburg z.B.). Ein Beleg der Klimaleugner für die Gegenthese: „der Klimawandel ist nicht menschengemacht“, wird nicht vorgelegt (meines Wissens). Wenn „Klimaleugner“ Politik machen könnten, würden sie durch ihr „Weiter so“ die ganze Menschheit dem Risiko aussetzen, daß die Wissenschaftler doch richtig lagen und daß die (vielleicht vermeidbare, weil menschenverursachte) Katastrophe Wirklichkeit wird. Ist es an dieser Stelle nicht klüger, aufgrund der Tragweite der Konsequenz des Irrtums, auf Sicherheit zu gehen, und dem Konsens der Wissenschaftler zu folgen, auch wenn ich nicht von ihren Ergebnissen überzeugt bin? Wer hat ein (kurzfristiges) Interesse daran, daß Anstrengungen zur Verhinderung der (möglichen) menschenverursachten Klimakatastrophe verhindert werden, und warum (z.B. finanziell)?

    An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, sich genau die Quelle anzuschauen, aus der ich eine Information beziehe – und bewußt und ernsthaft Alternativquellen zu prüfen, die andere Informationen liefern. Hier verweise ich auf meine Ausführungen zu Michaels Informationsquellen, dem finanziell intransparent! gehaltener Verein EIKE (in 2 Beiträgen), und dem ideologisch geprägten Journalismus im Achgut (besonders deutlich zu erkennen beim Thema Islam). Je weniger Interessenskonflikte und je weltanschaulich neutraler, umso glaubwürdiger ist die Quelle. Aus dem Internet lassen sich „Belege“ für jedwede beliebige Position seiner Wahl finden. Wer möchte, wird IMMER bestätigt.

  68. Mit diesem Beitrag komme ich zum letzten Mal auf das eigentliche Thema dieses Blogs zurück und schließe es für mich ab, verabschiede mich von Euch und lenke meine Energie auf Sinnvolles. Den ein oder anderen wird es sicherlich freuen ;-). Ich versuche damit das Lebensgefühl der Schüler einzufangen, die sich selbst ihre Schulzeit erschweren, weil sie auf der Straße protestieren. Und zwar diesmal auf einem ganz ungewohnten Weg, nämlich in Form einer Geschichte bzw. eines Märchens, das mir neulich in den Sinn gekommen ist. Vielleicht erleichtert dies den Zugang zu und das Verständnis für die Schüler und ihre Proteste besser als in Beiträgen vorgebrachte Argumente. Es ist mein Abschiedsgeschenk an Euch. Grundidee für die Geschichte war die Frage an jeden persönlich, wohin ich mich eigentlich wende und wem ich mich anvertraue, wenn ich selbst ernsthaft krank bin und Hilfe brauche. Die Geschichte lässt offen, ob der Klimawandel menschengemacht ist oder nicht! Sie benutzt nur die von allen Seiten einsichtigen Fakten (denke ich mal). Die Geschichte erhebt keinen Anspruch auf literarisch wertvoll und kommt deshalb ohne Literaturkritik aus. Den Zugang zur Textgattung Märchen wird Armenius mutmaßlich nur möglich sein, wenn er seinen Glauben, Zitat: „NUR anhand von Zahlen kann ich Dinge letztendlich bewerten“ einen Moment lang beiseitelegt.

    Und hier kommt die Geschichte:

  69. Die Geschichte von Gaio und seiner absolut fürchterlichen Diagnose

    Es war einmal Gaio, ein junger kräftiger Bursche trotzend vor Lebensenergie und Lebenskraft. Alle liebten ihn, denn er feierte die Feste, wie sie kamen, ständig waren Freunde um ihn herum, die mit ihm das Leben in allen Zügen genossen, die Nächte durchfeierte, rauchten und tranken um die Wette, bis zum Umfallen.
    Eines Tages nun fühlte er sich plötzlich nicht mehr wohl. Erst nur ab und zu ein paar Stunden, dann aber immer öfter, schließlich sogar tage- und wochenlang.
    Zunächst dachte er sich nichts dabei. Schließlich hat jeder einmal einen Schnupfen. Aber als ihn nachts Schweißausbrüche überfielen, die sich von den Polkappen seines Hauptes bis zum Bauchnabel ergossen; als er mehrfach aufstehen musste, um seinen Schlafanzug zu wechseln; als er tagsüber Fieber bekam und Hitzeattacken, seine Haut auszutrocknen begann und sich dicke harte Borken bildeten in seinen besonders betroffenen Körperregionen, in denen er nichts mehr zu spüren vermochte, da stieg eine unangenehme Unruhe in ihm auf. Seine Haare fielen büschelweise aus. Auf seinem Kopf, auf dem seine einst kräftigen Haare dicht und wild wie im Urwald des Amazonas wuchsen, begannen sich bereits einzelne lichte Stellen mit schuppiger Haut zu bilden.

    Er lief von Arzt zu Arzt, doch keiner konnte ihm helfen, auch die Fachärzte seiner Region wußten die Summe seiner Symptome keiner bekannten Krankheit zuzuordnen. Da Gaio nun aber allseits bekannt und beliebt war, wurden die besten 100 Professoren der medizinischen Fakultäten aus aller Welt zusammengerufen, um Gaio’s Krankheit herauszufinden. Bei der Auswahl wurden nur die Professoren berücksichtigt, die schwerpunktmäßig über die mysteriöse Krankheit von Gaio forschten! Jeder war eine Spezialist auf seinem Gebiet. Ein Radiologe aus New York machte eine Computertomographie des gesamten Körpers, einer aus Cambridge eine Kernspintomographie, ein Internist aus Tokio schallte alle seine inneren Organe und entnahm sogar Organproben mit einer Punktionsnadel, die ein Pathologe aus Stockholm dann unter dem Mikroskop studierte, ein Professor für Labormedizin aus Sydney analysierte sein Blut auf Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Gendefekten oder Hinweisen auf Tumorerkrankungen usw. usw.. Nachdem sie alle fertig waren, setzten sie sich zu einer Konferenz zusammen, um alle ihre Ergebnisse zusammenzutragen.
    Nach 1 wöchiger Beratung schließlich waren sie soweit, dem ungeduldig im Bett liegenden kranken Gaio das Ergebnis ihrer Konferenz mitzuteilen:
    95 der 100 Experten kamen – jeder mit der Diagnostik seines Spezialfaches – zu dem Ergebnis, daß er an einer „Absolut Fürchterlichen Diagnose“ (im Folgenden AFD genannt) litt. Es bestand Konsens darin, daß er an dieser Krankheit weiter leiden, wenn nicht sterben wird, wenn er nicht sofort mit Rauchen und Trinken aufhören würde. Das gefiel Gaio nun gar nicht, und er schaute fragend die restlichen 5 Experten an. Diese sagten, sie wissen noch nicht recht, meinten es läge doch nicht an seinem Lebensstil und wollten noch weitere Untersuchungen abwarten, helfen könnten sie ihm aber auch nicht.
    Dann war Gaio wieder alleine. Während er so vor sich hin grübelte, umgeben von all den diagnostischen Apparaten seiner Ärzte, tauchte plötzlich ein Medizintechniker aus Limburg an der Lahn auf, der sich an einem der Geräte zu schaffen machte. „Was tun Sie hier“, fragte Gaio. „Ich überprüfe die Meßreihen in diesem Gerät, und ich habe festgestellt, daß sie fehlerhaft sind“, antwortete der Medizintechniker. „Ach wirklich?“ staunte Gaio, „und was bedeutet das?“ „Das bedeutet“, erläuterte der Medizintechniker, „daß sich alle 95 Experten getäuscht haben, und Sie keine AFD haben; was natürlich nicht stimmt: vorausgesetzt, seine Kritik träfe in Gänze zu, hätte er lediglich zu Gaio sagen können: keiner weiß, ob sie AFD haben oder nicht und ob ihnen das Rauchen schadet, auch ich nicht, es ist nicht bewiesen. Stattdessen aber munterte der Medizintechniker Gaio mit einem diabolischen Lächeln auf den Lippen auf: „Sie können ganz normal weiterrauchen und trinken“.
    Verunsichert stand Gaio nun da, sollte er nun weiterleben wie bisher mit dem Risiko von 95%, daß er daran sterben wird, oder soll er sicherheitshalber das Rauchen und Trinken einstellen, damit er auch sicher nicht an AFD erkrankt, allerdings mit dem 5% igen Risiko umsonst auf das Rauchen und Trinken verzichtet zu haben? Und dann war da doch noch der Medizintechniker…

    Einige Zeit später kamen die Professoren der Medizin-Fakultäten erneut zu einer Konferenz zusammen und präsentierten Gaio voller Stolz das Ergebnis ihrer jüngsten Errungenschaft: sie hätten inzwischen eine Pille entwickelt, mit deren Hilfe er nun doch weiter Rauchen und Trinken und dabei ein weitgehend beschwerdefreies Leben führen könne bis er eines natürlichen Todes stürbe. Das sei die gute Nachricht. „Und die schlechte?“ fragte Gaio, der sich noch nicht so recht zu freuen traute. „Die schlechte“, sagten die Experten: „ist, daß Sie zwar nicht an der AFD sonderlich leiden müssen, die Krankheit aber trotzdem haben und sie an ihre Kinder weitervererben. Und deren Leben wird mit erheblichen Leiden verbunden sein, und viele werden früher sterben. Keine Pille der Welt wird ihnen dann noch helfen können“.

    Gaio zögerte einen Moment. Also, wie war das nochmal? Mithilfe dieser Pille kann ich weiter rauchen und trinken ohne wesentlich beeinträchtigt zu sein durch die AFD, obwohl das Rauchen und Trinken die Krankheit ausgelöst hat – zu 95% Wahrscheinlichkeit zumindest. Aber solange ich bis zu meinem natürlichen Tod mit der Pille so schön weiterleben kann wie bisher, kann mir die Krankheit ja gestohlen bleiben. Oder? Was kümmert mich der Krebs von morgen. Na gut, zugegeben, ich vererbe die AFD an meine Kinder weiter, das ist blöd. Aber es betrifft mich ja nicht. Und außerdem ist es auch gar nicht sicher, daß das passiert. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 5% stimmt die Diagnose gar nicht. Und hat mir der Medizintechniker, den ich da neulich an einem Diagnose-Gerät herumschrauben gesehen habe, nicht bestätigt, daß alle Experten der Welt sowieso falsch messen? Wo war der nochmal her? Limburg an der Lahn?

    Gaio entschloß sich, das Leben weiter zu genießen wie bisher und hoffte, dass doch irgendwie alles noch gut gehen werde. So vergingen die Tage, Wochen, Monate – bis eines Tages die Kinder Wind davon bekamen. Sie waren zuerst irritiert, dann wütend, und dann überkam sie die nackte Angst um ihre Zukunft. Ihnen reichten die 5% Chance, AFD nicht vererbt zu bekommen und möglicherweise sogar daran zu sterben nicht. Sie empörten sich darüber, daß sie das volle Risiko tragen sollten, nur damit Gaio weiterhin das Leben in vollen Zügen genießen kann. Sie empfanden sein Verhalten selbstsüchtig und brutal rücksichtslos seiner Mutter Gaia und seiner (Kindes-)Kinder gegenüber. Und deshalb begannen sie sich aufzulehnen und jeden Freitag statt in die Schule zu gehen, für ihre Zukunft zu demonstrieren, was sollten sie auch anderes tun? Sie hatten weder Macht noch finanzielle Mittel.

    Gaio – unsanft herausgerissen aus seinem sorgenlosen Raucher-Leben – gefiel dies überhaupt nicht. Seine Kinder sollten gefälligst ordentlich in der Schule lernen, wie er das auch einst tat, und nicht über Probleme sprechen, von denen sie keine Ahnung haben, und Lösungen schon gar nicht, die hätten ja nicht einmal die Experten. Sobald die Schüler den Experten erklären können, wie AFD zu heilen ist, können sie es ja auf ein Plakat schreiben und am Sonntag auf dem Marktplatz zeigen. Wo kämen wir denn hin, wenn die Schulpflicht derart ausgehöhlt wird. Und außerdem wollen die meisten ja eh nur die Schule schwänzen. Gaio mochte, daß aus ihnen was wird, damit sie Wohlstand sichern können, gutes Geld verdienen und Gaio’s Rentenkasse soweit gefüllt wird, daß es bis zu seinem Lebensende reicht. Schließlich lebten beängstigend wenige Kinder, die die Rente der unzähligen gealterten Gaio’s später finanziell werden absichern müssen.

    Die Kinder wurden ohnmächtig vor Zorn, einige leisteten weiter Widerstand, andere resignierten, litten aber unter der so empfundenen selbstherrlichen Lieblosigkeit von Gaio und seiner narzisstisch anmutenden fehlenden Fürsorge, wieder andere verdrängten oder verleugneten einfach alles, um das Leben mit Gaio zu ertragen, denn schließlich waren sie von ihm in allen Bereichen ihres Lebens noch völlig abhängige Wesen.

    Wie der Streit zwischen Gaio und seinen (Kindes-) Kinder letztlich weiterging, ist uns leider nicht überliefert. Aber unsere Forscher sind auf der Suche nach einem Planeten namens Erde, um dort Antworten auf diese Frage zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung