Die „Heute Show“: Satire war das nicht mehr.

Ja, Satire darf gern übertreiben und dabei sogar ein wenig unsachlich werden. Kann Satire überhaupt sachlich oder gar seriös sein? Satire ist etwas zum Lachen, sachlich und seriös klingt dagegen mehr nach ernsthaften Dingen. Passt das zusammen? Doch, durchaus: Satire ist dann sachlich und seriös, wenn die darin enthaltene Kritik berechtigt ist, wenn sie sich auf das Problem bezieht, dabei den Kern des Problems herausstellt und wenn man vielleicht sogar noch etwas dabei lernt. Gute Beispiele für solche Satire findet man in den meisten Texten von Volker Pispers oder bei Georg Schramm.

Deshalb habe ich mich gestern Abend richtig geärgert, was für ein unseriöser Mist in der „Heute Show“ des ZDF kam. Ich sehe mir diese Sendung normalerweise gern an, aber die Ausgabe vom 12.04.2013 war der bisherige Tiefpunkt, den man nicht ohne Kritik durchgehen lassen kann. Mit den ersten beiden Programmteilen stieg man bereits voll in den humoristischen Untergrund ein. Das Thema war Putin. Der Mann liefert zwar gelegentlich Stoff für berechtigte Witze (vor allem wenn er mal wieder was mit Tieren macht) aber Witze aus der Rubrik „irgendwas mit Putin“ erscheinen manchen Humorproduzenten wohl als leicht verdientes Geld. Darüber lacht das deutsche Publikum anscheinend immer. Deshalb wurde zu Beginn ein kürzlich gegebenes Interview Putins zerpflückt. Daran kann man wirklich sehr viel kritisieren, allerdings in der komplett anderen Richtung. Putin kommt dabei ziemlich gut weg und der Interviewer sieht völlig alt aus. Wenn man eine solche ausführlichere Kritik mit der der „Heute Show“ vergleicht, zeigt sich bei letzterer nur ein Beispiel für absolut schlechten Journalismus. Sicher – die „Heute Show“ ist keine Sendung für politische Analysen sondern für Humor. Aber sie gibt sich politikkritisch und muss sich deshalb auch so bewerten lassen. Hier wurden Interviewschnipsel völlig aus dem Zusammenhang gerissen – ich kann wirklich nur empfehlen, das mit dem kompletten Interview zu vergleichen. Witze über Putin? Gern. Aber eine gewisse Sachlichkeit wäre schon … naja, stilvoll eben oder anspruchsvoll. Das geistlose Witze-Produktionsprinzip „Hauptsache immer feste drauf!“ ist dagegen genauso öde, wie die immer gleichen Schema-Gags über Brüderle (irgendwas mit Riesling), über Trittin (irgendwas mit Dosenpfand) oder über Steinbrück (irgendwas mit Honorar).

Richtig peinlich wurde der nächste Teil: Lutz van der Horst besuchte die Hannover Messe und belästigte (anders kann man es nicht bezeichnen) russische Aussteller mit Vorwürfen zur russischen Politik. Was, um alles in der Welt, können denn diese harmlosen Aussteller (eigentlich sogar nur die Betreuer der Messestände) für die russische Politik? Dieselbe Dämlichkeit präsentierte uns erst zwei Tage vorher die Sendung „Extra3“. Dort kam zu dem Standard-Vorwurf gegenüber Putin und Russland („irgendwas mit Menschenrechten“) noch der Vorwurf der Homosexuellendiskriminierung. Ja, ist nicht schön, dachte ich beim Ansehen, aber prangern wir deshalb nun auch konsequenterweise Handelsbeziehungen zu Frankreich an? Das ersparte man uns in der „Heute Show“ immerhin. Den gezeigten Frauen war die Belästigung van der Horsts („wollen Sie sich nicht ausziehen?“) sichtlich peinlich – mal sehen, wo der #aufschrei bleibt.

Der anschließende  Teil zum Thema „Steuerhinterziehung und Ordnungsamt“ war immerhin okay (hier ausführlicheres zum Thema)

Nächstes Thema: Diätenerhöhung. Ein paar aus dem Zusammenhang gerissene aber lustig zusammengeschnittene Satzfetzen aus Reden verschiedener Politiker – na meinetwegen.  Ein ungutes Gefühl beschlich mich aber im Anschluss, als Oliver Welke und Christian Ehring die hohen Politikergehälter kritisierten. Das kommt bei uns Zuschauern zwar immer gut an, aber die beiden werden sicher auch nicht so schlecht bezahlt vom ZDF und vom NDR (Ehring macht dort „Extra3“). Im Gegensatz zu den öffentlich bekannten Politikergehältern ist aber nur sehr eingeschränkt bekannt, wie hoch eigentlich die Gehälter von TV-Moderatoren beim Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen sind, obwohl das ja genauso von uns bezahlt wird. Wie viel erhält Welke? Ist er zu solchen Kritiken an Politikergehältern eigentlich berechtigt? Wäre doch auch einmal interessant, oder?

Nächstes Thema: Das Endlagersuchgesetz. War okay, aber was mir im Anschluss auf den Nerv ging, war wie üblich das Geschrei von Gernot Hassknecht. Zumal „Onkel Gernots Märchenstunde“ auch arg an der Grenze zur Beleidigung war: Gezeigt wurde z.B. der sichtlich dicke Peter Altmaier mit dem Kommentar Hassknechts „… dann hat er sich leider in eine Kröte verwandelt“. Niveau? Nein Danke. Hassknecht erwähnte auch allen Ernstes das Märchen, die Atomenergieproduzenten hätten seit 1970 in Deutschland 213 Mrd. € Subventionen erhalten … diese Zahlen stammen aber lediglich aus einer Greenpeace-Studie, wo alles mit hinein gerechnet wurde, was man mit Phantasie zur Subvention umdeuten könnte. Wie wäre es zur Abwechslung mit belegbaren Zahlen? Na, die wären dann wohl nicht aufregend genug für den Hassknecht-Darsteller.

Letzter Beitrag, Thema NSU-Prozess. Da wurde allen Ernstes behauptet, türkische Medien hätten deshalb keinen Platz gefunden, weil das Gericht keine türkischen Journalisten im Saal haben wollte. Ironie und Satire hin oder her – das war die Aussage. Wie weltfremd muss man aber sein, um so etwas ernsthaft behaupten zu können? Wenn das Gericht so etwas tatsächlich vorgehabt hätte – wie sollte man ein solches Ziel ausgerechnet mit der Methode erreichen, alle Plätze in Reihenfolge der Anmeldung zu vergeben? Wie hätte man damit ausländische Medien gezielt ausschließen können? Es ist absoluter Unsinn, solche Behauptungen aufzustellen. Nur noch albern war die nachfolgende Begründung: Man wollte den ausländischen Medien ersparen, folgendes sehen zu müssen: Ein Video von Zschäpe beim Aerobic und schlechte Fotomontagen von ihr. Die Frau hat zwar alles andere als Mitleid verdient, aber muss man so ins Peinliche abgleiten? Um zu sehen, was ich meine, sollte man sich den Abschnitt am besten ansehen (ab 30:30 min). Es ist natürlich ganz schön mutig, Fotomontagen von Zschäpe im Fernsehen zu zeigen! Das hat auch unheimlich viel mit dem Thema NSU und mit Rechtsradikalismus zu tun!

Nein, tut mir leid – das war keine Satire. Jux und Scherz und Dallerei vielleicht, aber Satire ist etwas anderes. Ich hoffe, dass das ein Ausrutscher bleibt.

10 Kommentare:

  1. pispers,schramm und heute show sind nicht einfach NUR satire!
    das nennt sich politisches kabarett! learn the difference!

  2. @nomen est omen
    und Ihr kleines „politisches kabarett“ darf also keine intelligente Satire bringen, sondern muß immer nur primitiv draufhauen???

  3. Ich habe beim Lesen immer wieder genickt. Die letzte Ausgabe der »heute-Show« war wirklich unterirdisch schlecht.

  4. Moderatoren-Gehälter

    Frank schrieb : Im Gegensatz zu den öffentlich bekannten Politikergehältern ist aber nur sehr eingeschränkt bekannt, wie hoch eigentlich die Gehälter von TV-Moderatoren beim Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen sind, obwohl das ja genauso von uns bezahlt wird. Wie viel erhält Welke? Ist er zu solchen Kritiken an Politikergehältern eigentlich berechtigt? Wäre doch auch einmal interessant, oder?

    Von Gottschalk und Jauch weiß man es in etwa, im Falle Welke wird es ein Geheimnis bleiben.
    Am 16.4.2013 schrieb ich an Welke :

    Sehr geehrter Herr Welke,

    Ihre Heute –Show vom 12.4.13 war m.M.n. ziemlich daneben.
    Sie kritisieren u. a. die Diäten der Abgeordneten, gespiegelt an deren Leistungen und Anforderungen an diese. Abgeordnete werden bekanntlich mit Steuern bezahlt. Sie selbst werden aus der Demokratieabgabe bezahlt, auch eine Art Steuer. Wäre die Bezahlung und die Leistung von Schauspielern, Moderatoren und leitenden Angestellten der Öffentlich-Rechtlichen für Sie ein Thema?
    Eine Kritik zu Ihrer o.g. Sendung können Sie hier

    http://www.frankshalbwissen.de/2013/04/13/die-heute-show-satire-war-das-nicht-mehr/

    lesen.
    Wenn Sie weniger als 8760,-€/Monat bekommen, würde ich mich über eine Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    M. Xyz

    Vielleicht addiert er noch …

  5. Ich hätte nicht erwartet, dass ich hiermit E-Mail-Verkehr mit Prominenten auslöse 🙂

  6. Naja, die Korrespondenz ist in dem Falle eher einseitig.

  7. Das war einfach nur noch peinlich und nicht witzig!

  8. @Mims

    Stimmt.
    Von einem Blödelbarden, der sicher gut von der Demokratieabgabe lebt, hätte ich auch mehr Lockerheit erwartet.

  9. Vor allem haut die Heute-Show immer öfter auf verbreitete Bürgerstandpunkte. Gestern wurde „allen Ernstes“ gegen die Dummheit von TTIP-Kritikern gelästert, indem man auf multiresistente Keime in deutschem Putenfleisch hinwies. Die Heute-Show ist in sehr vielen Dingen regierungskonform, auf für mich teilweise einseitig arrogant-dumme Weise. Ich kann mir diese Sendung, die ich zu Anfang mochte, schon nicht mehr anschauen. (Gestern waren es nur ein paar Minuten, ehe ich dann umschaltete.) Das geht mir übrigens mit vielen sogenannten Satire-Sendungen so. Die haben einfach zu großen Teilen alle auf Massenmedienkonformität umgeschaltet. „Satire“ ist hierzulande seit einigen Jahren nicht nur harmlos, sondern aggressiv dämlich geworden. Wahrscheinlich herrscht da sogar ein von oben verordnetes Denkverbot, das ist aber nur meine Vermutung.

  10. @Hartmut Kunecke: An von oben verordnete Denkverbote glaube ich eigentlich nicht, ich vermute eher so eine Art vorauseilenden Gehorsam. Wobei selbst das falsch ist, denn wem gegenüber sollte denn dieser Gehorsam vorhanden sein? Letztlich werden ja alle Parteien in Satiresendungen wie der heute-show verwurstet, SPD und Grüne bestenfalls etwas weniger oder netter als der Rest. Es wird wohl einfach nur daran liegen, dass viele Journalisten und Satiriker eher links sind als rechts. Und das ist ja bei Satirikern auch irgendwie fast logisch. Irgendwo hier kam schon mal die (oder sogar meine eigene) Frage auf, ob es überhaupt rechte Satiriker geben könne?

    Jedenfalls scheinen einige dieser Satiriker aus diesem Ansatz hemmungslos über das Ziel hinaus zu schießen, wenn sie in ihre Holzhammerhumor-Methode „Hauptsache Lacher!“ verfallen. Ich kann übrigens zur heute-show gar nicht mehr mitreden, weil ich es mir nun schon zu oft gar nicht mehr angesehen habe. Dafür hat sich „Extra3“ meiner Meinung nach deutlich gebessert. Ein paar kritisierbare Details tauchen zwar immer mal wieder auf, aber jeden Gag will ich nun auch nicht gleich wieder auf die Goldwaage legen.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung