Techniker-Krankenkasse unterstützt Parawissenschaft!

Die TKK erstattet ab dem 1.1.2012 Behandlungskosten bei homöopathischen Ärzten. Während ich das auf Esowatch las, entwarf ich in Gedanken bereits die Protestschrift an meine Krankenkasse:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Erstaunen las ich soeben, dass die TKK neuerdings auch die Behandlungs-Kosten bei Besuchen von homöopathischen Ärzten übernimmt. Dass Homöopathie absolut unwirksamer pseudowissenschaftlicher Unsinn ist, wurde schon ziemlich oft beschrieben und ist auch mit nur wenig logischem Nachdenken für jeden schnell erkennbar. Gegen die – hier offensichtlich mit enthaltene – Pflanzenheilkunde wäre nichts einzuwenden, wenn es um geprüfte pflanzliche Medikamente geht, aber dass die TKK auch den mathematisch nachprüfbaren Unsinn der immer stärkeren Verdünnung vermeintlicher Wirkstoffe und sogar die völlig esoterische Anthroposophische Behandlung mit bezahlen will, ist für mich geradezu unglaublich!

Ich bin nicht bereit, mit meinen Krankenkassenbeiträgen solche Scharlatanerie mit zu finanzieren und fordere Sie auf, diesen „Vertrag zur homöopathischen Versorgung“ schnellstmöglich rückgängig zu machen. Sollte dieser Vertrag bestehen bleiben, sehe ich mich gezwungen, die Krankenkasse zu wechseln!

Eigentlich schade, denn ich war mit der TKK immer zufrieden. Und wenn sie bei diesem Vertrag bleibt, müsste ich mich konsequenterweise tatsächlich bald damit befassen,  Krankenkassen zu vergleichen. Einige Schnäppchenjäger haben das zwar als Hobby und wechseln ständig ihre Kasse – mir fehlte dazu immer die Lust. Vor dem Absenden meines Protestes las ich Martin Ballaschks Artikel aber erst einmal zu Ende und erfuhr so etwas über den Hintergrund:

„‚Rund ein Fünftel unserer Beitragszahler verdienen so viel, dass sie zu einer privaten Kasse wechseln könnten‘, sagt (TKK-) Sprecher Hermann Bärenfänger. ‚Wenn wir diese Gruppe im System der gesetzlichen Krankenversicherung halten wollen, müssen wir dafür auch etwas bieten. Die angesprochenen hochqualifizierten Gutverdiener sind es, die die gesetzlichen Kassen am stärksten entlasten. Sie zahlen den höchsten Beitrag und verursachen gleichzeitig die geringsten Behandlungskosten. Auf der anderen Seite stellen sie aber die größten Ansprüche an die Leistung einer Kasse, sagt Bärenfänger – und dazu gehört Homöopathie.“ (Spiegel)

Hm … heißt das also, dass die TKK mich notfalls kündigen lassen würde, solange sie ein paar mehr verdienende andere TKK-Mitglieder dafür halten kann? Diese Anderen fördern zwar unwissenschaftliche Dinge (wahrscheinlich sind es eher deren Frauen, die nicht arbeiten gehen müssen und in ihrer vielen Freizeit übersinnlichen Anwandlungen erliegen), aber so wird paradoxerweise mein Krankenkassenbeitrag mit stabil gehalten. Wie verhält man sich nun als Esoterik-Gegner? Konsequent sein und trotzdem kündigen? Um bei der nächsten Krankenkasse vom Regen in die Traufe zu geraten, weil dort bald dasselbe passiert? Um im Extremfall tatsächlich steigende Beiträge zu erleben, weil bei der nicht-Homöopathie-unterstützenden Kasse zahlungskräftige Mitglieder abwandern? Was brächte eine Kündigung wirklich?

Laut TKK wird „nur“ die Behandlung bezahlt: „Die Kosten der homöopathischen Medikamente tragen Sie selbst“. Auf einer anderen Seite der TKK steht aber: „Die TK unterstützt Sie ab dem 01.01.2012 bei Ihrer Behandlung mit nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie, die Sie ausschließlich in Apotheken kaufen können. (…) Die TK übernimmt die Kosten für Arzneimittel der alternativen Therapierichtungen zu 100 Prozent, für alle diese Arzneimittel insgesamt jedoch maximal bis zu einem Höchstbetrag von 100 Euro pro Versichertem im Kalenderjahr.“

Na, was denn nun? Übernehmen sie es oder nicht? 100 €/Jahr dürften zwar recht wenig sein (zumindest im Vergleich zu den Behandlungskosten durch den Arzt), aber ist das wirklich so wenig? Ich weiß nicht, ob ich in den letzten Jahren jemals (normale) Medikamente im Gesamtwert von 100 € verbraucht habe? So ein schlechtes Geschäft scheint das für Homöopathie-Gläubige nicht zu sein, wenn sie mit ihren Globuli lediglich den teuersten Zucker der Welt kaufen und das anschließend von der TKK erstattet bekommen. Schade, dass mir die Krankenkasse nichts erstattet, wenn ich bei ALDI viel billigeren Zucker hole …

Witzig ist, was laut TKK zu den Leistungen homöopathischer Versorgung mit gehört:

die Arzneimittelauswahl und homöopathische Analysen, um zu prüfen, wie die verordneten Medikamente wirken

Tja, wie wirken homöopathische Medikamente? Gar nicht. Ist ja nix drin, was wirken könnte. Ein Wirksamkeitsnachweis für Homöopathie steht bis heute aus. Aber Moment: Es geht ja um eine homöopathische Analyse! Na, damit wird man sicher etwas nachweisen können. (Geht man da mit nur atomaren Bruchstücken von Messgeräten zu Werke?)

Freilich: Es kann schon sein, dass einige Patienten mit homöopathischen „Medikamenten“ wieder gesund wurden. Wenn verdünntes Wasser oder gepresster Zucker teuer genug verkauft und bedeutungsschwanger verschrieben wurden, kann das den Selbstheilungsprozess des Körpers schon anregen. Und einen Vorteil haben diese „Medikamente“: Sie sind 100%ig nebenwirkungsfrei! Und wer sich freiwillig solchen Hokuspokus antut, soll es meinetwegen tun, denn das hält einen milliardenschweren Wirtschaftszweig am Laufen. Aber falsch ist es, wenn man das anderen Leuten einredet oder gar Kinder so „heilen“ möchte.

Vor zwei Wochen nahm ich an einem Erste-Hilfe-Kurs teil und  da ging es auch um die Frage, ob man als Ersthelfer Medikamente verabreichen darf, die ein Unfallopfer bei sich trägt (nein, darf man nicht). Eine anwesende Kindergärtnerin erzählte, dass sie ohnehin schon oft Probleme hätte, die Globuli auseinander zu halten, die Eltern ihren Kindern mit gäben. Okay – die kann man zwar völlig beliebig vermischen, da sie ja nichts enthalten, aber traurig ist, dass Eltern überhaupt so etwas tun und ihre Kinder schon so zeitig auf diese Eso-Schiene bringen.

Ich habe den Text an die TKK folgendermaßen geändert. Die Austrittsdrohung entfiel und wurde ersetzt mit der Frage, was denn nun die korrekte Aussage zur Erstattung von Medikamentenkosten sei, sowie:

Wie positioniert sich die TKK aber dazu, dass sie durch die Unterstützung anthroposophischer Ärzte auch Impfgegner unterstützt? Denn Impfgegnerschaft ist unter Anthroposophen weit verbreitet. Diese Leute sind mit Schuld an der Verbreitung gefährlicher Kinderkrankheiten wie der Masern. Siehe hier  und hier 

Mit freundlichen Grüßen (usw.)


Nachtrag, 28.12.2011: Ich bekam sehr schnell eine Reaktion der TKK. Heute früh rief eine Mitarbeiterin an und wollte von mir wissen, welcher Art meine Bedenken gegen Homöopathie seien? Leider war hatte die Frau wenig Hintergrundwissen und kam nach meiner Erklärung mit dem Spruch: „Ja, aber manche Leute finden das trotzdem gut“. Sie erklärte mir, dass sie selbst schon erfolgreich homöopathisch behandelt worden sei. Allerdings stellte sich bei meiner Nachfrage heraus, dass ihr damals ein Medikament aus der Pflanzenheilkunde verordnet wurde und erwies sich so als eine derjenigen, die Homöopathie fälschlich für „irgendetwas pflanzliches“ halten.

Von den Impfgegnern unter den Homöopathen hatte sie noch nie etwas gehört, „das sind doch bestimmt nur Ausnahmeerscheinungen?“. Aber sie will diesen Aspekt weitergeben. Hoffen wir es mal.

Leider kam dieser Anruf zeitig am Tag. Ich hatte den PC nicht eingeschaltet und musste in Gedanken den Inhalt meiner Mail rekonstruieren, während mein Frühstückskaffee kalt wurde. Nachher stellte ich fest, dadurch einige Aspekte vergessen zu haben, aber das Gespräch war ja ohnehin nicht sehr produktiv verlaufen.


Nachtrag 2, 28.12.2011:

Ich wurde am Abend noch von einer zweiten Mitarbeiterin der TKK angerufen, die wesentlich kompetenter wirkte. Sie hatte mein Anliegen verstanden und sogar die in meiner Mail mit eingefügten Links verfolgt. Möglicherweise ist alles etwas harmloser. Es werden zwar Behandlungskosten bei Homöopathen übernommen (nach anthroposophischen Ärzten zu fragen, vergaß ich dummerweise), das gibt es aber schon seit vier Jahren. Und die TKK ist nicht die einzige Krankenkasse, die das macht. Das finde ich zwar immer noch nicht so toll, aber ich müsste meine Aufregung nun vier Jahre zurück datieren und auf die anderen Kassen mit erweitern.

Wir besprachen ganz offen die rein ökonomischen Hintergründe. Sie meinte, dass die Internetseite der TKK leider wirklich überarbeitet werden sollte, da hier Fehler enthalten seien. Was ab 1.1.2012 möglich ist, ist das: Wenn ein normaler Arzt (also kein Homöopath) ein homöopathisches Mittel verschreibt und dies auf einer Liste geprüfter Medikamente enthalten ist, dann erstattet das die TKK. Das bedeutet, dass wirkungslose Globuli nicht darunter fallen dürften, sondern lediglich pflanzliche Medikamente mit nachgewiesener Wirkung.

Damit hätte ich kein Problem.

Das widerspricht auch nicht dem Text, den der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) veröffentlicht hat: „Techniker Krankenkassen erstattet ab Januar die Kosten der gesamten ärztlichen Homöopathie“.


Nachtrag 3, 12.01.2012: 

Was die Frau mir erzählt hatte, war doch falsch. Wie ich in einem der hierzu verfassten Kommentare erwähne, schrieb ich auch noch den Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) an:

„Sie schreiben auf Ihrer Internetseite: „Techniker Krankenkassen erstattet ab Januar die Kosten der gesamten ärztlichen Homöopathie“ Laut Auskunft der TKK, deren Mitglied ich bin, werden aber nur bestimmte Medikamente (die auf Listen geprüfter Medikamente erfasst sind) erstattet. Was ist richtig?“

Die Antwort:

„Alle vom Arzt verordneten homöopathischen Arzneien sind erstattungsfähig. Die homöopathischen Arzneien sind apothekenpflichtig und bei einer Bundesbehörde registriert, eine Positiv- oder Negativliste existiert nicht.“

Ich fragte konkreter nach:

„Da Sie schreiben, „alle vom Arzt verordneten homöopathischen Arzneien sind erstattungsfähig“: Betrifft das dann auch Globuli?“

Darauf kam keine Antwort. Ich denke, das sagt alles. Das muss man sich einmal überlegen: Im Bereich der normalen, also wissenschaftlichen Medizin gibt es viele Behandlungsmethoden, bei denen sich Krankenkassen jahrelang gegen eine Kostenübernahme sperren – angeblich stehen noch letzte eindeutige Wirksamkeits-Beweise aus! Dieses Argument ist sogar nachvollziehbar. Aber im Falle der Homöopathie und der anthroposophischen Medizin fordert man weder Positiv- noch Negativlisten! Okay – da keine Wirksamkeit von Globuli existiert, sind Positiv- und Negativlisten auch schlecht erstellbar. Aber dass gegenüber wissenschaftlicher Medizin hier problemlose Kostenübernahmen für Behandlungsmethoden ermöglicht werden, für die seit Beginn noch keine Wirksamkeits-Beweise erbracht werden konnten, ist schon hart!


Nachtrag, 13.11.12: Frankfurter Rundschau „Zückerchen für die Versicherten“

“ … ein Ärzteverband hält die freiwilligen Leistungen für blanken Unsinn.“

09.02.2016: Eine Arbeitsgruppe hat ermittelt, dass Homöopathie den Krankenkassen keine Kosten spart. Im Gegenteil: sie verursacht kräftig Zusatzausgaben. „Homöopathie muss man sich leisten können“


07. 03. 2017, ScienceBlogs: Die Techniker Krankenkasse wollte den Beleg, dass Homöopathie nicht wirkt. Twitter-User gaben ihr die Antwort.

74 Kommentare:

  1. Ich würde mal sagen – kein Grund zur Panik. Die Kassen zahlen auch Unsummen für andere Therapien mit z.T. fragwürdigem Benefit – da ist das Bissel Homöopathie unter „peanuts“ zu verbuchen. Bei Esowatch wird auch die Kritik an der Homöopathie unzulässigerweise über Steiner und Co. mit der Impfgegnerschaft verrrührt und der TK vor die Füße gekippt – was angesichts der Tatsache, daß die TK z.B. als einzige Kasse die HPV-Impfung für Frauen bis zum 26.Geb.-tag zahlt, arg nach Stimmungsmache riecht. Und wem Hahnemanns Kügelchen helfen – warum nicht, solange sie nicht schaden. Übrigens wirken auch Placebo und zwar nachweislich.

  2. @ FGoenther

    „Bei Esowatch wird auch die Kritik an der Homöopathie unzulässigerweise über Steiner und Co. mit der Impfgegnerschaft verrrührt und der TK vor die Füße gekippt …“

    vielleicht möchtest du deinen Nonsens auch noch hier loswerden – da, wo alles begann:

    http://www.ruhrbarone.de/techniker-krankenkasse-laesst-versicherte-fuer-anthroposophische-pseudomedizin-bezahlen/

    „Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen“

  3. @ FGoenther: Panik liegt mir fern. Ich habe ja den rein wirtschaftlichen Hintergrund dieser Sache bereits mit erwähnt – und da eine KK auch nur ein Unternehmen ist, welches markt- bzw. betriebswirtschaftlich agieren muss, kann man die Angelegenheit sogar unter diesen Gesichtspunkten verstehen. Auch, wenn es mir trotzdem nicht gefällt.

    Bei Esowatch hat man sich zwar tatsächlich ein wenig auf Steiner eingeschossen, der die Homöopathie nicht erfunden, sondern nur aufgegriffen hat. Aber an diesem Steinerschen Unfug gibt es ja auch genug zu kritisieren. Und leider spielen seine seltsamen Ideen immer noch eine erstaunliche Rolle in unserer – angeblich aufgeklärten – Gesellschaft. Und wenn über ihn als Schnittmenge Homöopathie mit Impfgegnerschaft zusammentrifft, finde ich nicht, dass da etwas verrührt wird. Es wird ja nicht gesagt, dass Homöopathen Impfgegner sind (würde mich aber nicht wundern) – diese Tendenz kommt ja mehr aus der anthroposophischen Richtung. Und wenn die TKK auch solche Ärzte bezahlt, ist die Kritik daran ja wohl berechtigt. Warum soll das Stimmungmache sein, wenn doch die TKK selbst etwas getan hat, was nun lediglich ein (wahrscheinlich geringes) Echo auslöst?

    Und: Ja – es kann schon sein, dass Placebos bei manchen Leuten die Selbstheilungskräfte anregen können. Als Notlösung, wenn mal keine richtige Medizin vorhanden ist, kann man so etwas gern verabreichen. Aber dann muss man nicht dieses unwissenschaftliche Brimborium darum veranstalten, sondern kann auch ganz klipp und klar in der Apotheke Tabletten aus gepresstem Zucker oder sonstigen neutralen Substanzen mit der Aufschrift „Placebo“ anbieten. Das wäre sehr kostengünstig (ich habe in der Küche eine ganze Tüte mit noch billigeren Generika davon).

  4. Ich wurde soeben noch von einer zweiten Mitarbeiterin der TKK angerufen, die wesentlich kompetenter wirkte. Sie hatte mein Anliegen verstanden und sogar die in meiner Mail mit eingefügten Links verfolgt. Möglicherweise ist alles etwas harmloser. Es werden zwar Behandlungskosten bei Homöopathen übernommen (nach anthroposophischen Ärzten zu fragen, vergaß ich dummerweise), das gibt es aber schon seit vier Jahren. Und die TKK ist nicht die einzige Krankenkasse, die das macht. Das finde ich zwar immer noch nicht so toll, aber ich müsste meine Aufregung nun vier Jahre zurück datieren und auf die anderen Kassen mit erweitern.

    Wir besprachen ganz offen die rein ökonomischen Hintergründe. Sie meinte, dass die Internetseite der TKK leider wirklich überarbeitet werden sollte, da hier Fehler enthalten seien. Was ab 1.1.2012 möglich ist, ist das: Wenn ein normaler Arzt (also kein Homöopath) ein homöopathisches Mittel verschreibt und dies auf einer Liste geprüfter Medikamente enthalten ist, dann erstattet das die TKK. Das bedeutet, dass wirkungslose Globuli nicht darunter fallen dürften, sondern lediglich pflanzliche Medikamente mit nachgewiesener Wirkung.

    Damit hätte ich kein Problem.

    Das widerspricht auch nicht dem Text, den der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) veröffentlicht hat: „Techniker Krankenkassen erstattet ab Januar die Kosten der gesamten ärztlichen Homöopathie“

  5. @ Frank

    „… und dies auf einer Liste geprüfter Medikamente enthalten ist, dann erstattet das die TKK. Das bedeutet, dass wirkungslose Globuli nicht darunter fallen dürften, sondern lediglich pflanzliche Medikamente mit nachgewiesener Wirkung.“

    Das ist falsch. Lies mal die Kommentare ab hier – da geht es um den „Binnenkonsens“:

    http://www.ruhrbarone.de/techniker-krankenkasse-laesst-versicherte-fuer-anthroposophische-pseudomedizin-bezahlen/comment-page-2/#comment-113152

  6. Es kommt doch aber darauf an, nach welchen Kriterien die Medikamente auf der Liste geprüft wurden und wer die Prüfung durchgeführt hat.

    Wenn man die Medikamente nur nach dem Kriterium prüft, ob sie Schaden anrichten, dann wird vermutlich jedes homöopathische Medikament zugelassen sein. Wenn man die Medikamente nach dem Kriterium prüft, ob die Herstellung durch ein Qualitätsmanagement-System abgesichert wird, werden die Produkte Homöopathie-Hersteller mit QM-System zugelassen.

    Es ist auch definitiv kein Qualitätskriterium, ob diese »Medikamente« in einer Apotheke verkauft werden. Für Apotheken ist der Vertrieb von homöopathischen Medikamenten eine wahre Goldgrube. Allenfalls sind die dort verkauften Homöopathie-Produkte sachgerecht gelagert und vielleicht etwas sorgfältiger ausgewählt.

    Pflanzliche homöopathische Medikamente können keine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung haben, weil die Wirkstoffe genauso stark verdünnt werden, wie in allen anderen homöopathischen Medikamenten (ich habe es gerade auf einer Packung gelesen).

    Wenn ich in der Apotheke Hautcreme oder Pflegeprodukte kaufe, höre ich oft ungewollt die »Beratungen« zu Homöopathie mit. Ganz besonders schlimm ist es anzuhören, wenn den Leuten Homöopathie für Kinder aufgeschwatzt wird.

  7. Bevor ich mich weiter dazu auslasse – ich bin kein Anhänger der Homöopathie, Paramedizin, Steiner interessiert mich überhaupt nicht.

    Der verlinkte Artikel argumentiert auf Stammtischniveau und die Kommentare sind erwartungsgemäß auch nicht viel besser .Wenn die Ruhrbarone sich damit brüsten, daß ihr Gastautor Biologie studiert hat – von Neurobiologie und – physiologie scheint er wohl wenig mitbekommen zu haben.

    Einverstanden : Homöopathika enthalten keine im klassischen Sinne pharmakologisch wirksame Substanzen – sind also Placebos. Nur : Placebos sind nicht wirkungslos, durch moderne Verfahren wie z.B. PhotonenEmissionsTomografie ist es nachweisbar, daß diese wirkstofffreien Präparate neuropharmakologische Effekte entfalten. die über das volkstümliche „alles nur Einbildung“ hinausgehen. Die Forschung dazu steckt allerdings noch in den Kinderschuhen, wird allerdings nicht vom Wünschelrutenverein oder Pendelclub Hahnemann e.V. betrieben, sondern von seriösen Instituten.
    http://placeboforschung.de/wiki/index.php?title=Forschergruppe

    Esowatch dagegen ist alles andere als seriös. Ich vermute, daß als eine der führenden Kräfte dahinter ein Kinderarzt und Impf-Fanatiker aus dem Hessischen steckt. Mich wundert nur, daß angesichts der Verbalinjurien, die dieser Herr im Web versprüht, die zuständige LÄK noch nicht aktiv geworden ist.

    Übrigens ist die Erstattung der Homöopathie durch GKK ein alter Hut. Wird seit Jahren praktiziert. Ich glaube, daß die BKK Securvita unter Ellis Huber vor zehn Jahren erstmalig damit auf den Plan getreten ist, ohne daß sich jemand groß aufgebürstet hat. Man kann die Aktion der TK auch einfach als Ausdruck der Kunden- bzw. Patientenorientierung interpretieren ohne großartig Wellen zu machen.

  8. @Andreas Lichzte: Naja, ich habe schon geahnt, dass hier noch weitere Details folgen. Das mit dem „Binnenkonsens“ ist schon hart! Wenn die Hersteller solcher Mittel selber über die Wirksamkeit entscheiden dürfen und keinerlei wissenschaftlich belegten Nachweis zur Wirksamkeit erbringen müssen …

    Ich hatte heute übrigens nach dem letzten Anruf von der TKK noch beim DZVhÄ angefragt: „Sie schreiben auf Ihrer Internetseite: „Techniker Krankenkassen erstattet ab Januar die Kosten der gesamten ärztlichen Homöopathie“ Laut Auskunft der TKK, deren Mitglied ich bin, werden aber nur bestimmte Medikamente (die auf Listen geprüfter Medikamente erfasst sind) erstattet. Was ist richtig?“ Allerdings schrieb mir der Autoresponder vorhin, dass erst ab 4.1. wieder jemand anwesend sein wird. Mal sehen, was sie schreiben.

    @ Stefanolix:

    Wenn man die Medikamente nur nach dem Kriterium prüft, ob sie Schaden anrichten, dann wird vermutlich jedes homöopathische Medikament zugelassen sein

    Ja, so herum kann man es auch sehen. Und diese Betrachtung ergänzt sich perfekt mit dem soeben erwähnten nicht notwendigen Nachweis der Wirksamkeit.

    Pflanzliche homöopathische Medikamente können keine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung haben, weil die Wirkstoffe genauso stark verdünnt werden, wie in allen anderen homöopathischen Medikamenten

    Klar – sobald es wieder mit der Verdünnerei losgeht, ist es ohnehin Betrug (oder zumindest Selbstbetrug). Ich würde nur bei sonstigen (also nicht homöopathisch verdünnten) pflanzlichen Medikamenten einen Unterschied machen, weil die Homöopathie auch diese klassische Pflanzenheilkunde mit für sich entdeckt hat. Seitdem wird das mit unter Homöopathie eingeordnet, obwohl es nichts damit zu tun hat. Und es gibt ja durchaus einige Pflanzen, die Wirkstoffe enthalten. Die Haltung „ein Medikament ist besser, wenn es pflanzlich ist“ kann man zwar auch hinterfragen, aber wer das nehmen will, darf das meinetwegen tun. Ich sage solchen Leuten gern, der Fliegenpilz sei auch rein pflanzlich, aber nicht sehr gesund … naja. Ich denke, dass ein künstliches Medikament sinnvoller ist, welches nur den einen Wirkstoff enthält, welcher in der Pflanze positiv für die Heilung ist (Pflanzen können ja auch Nebenwirkungen haben).

  9. Ach so -ganz übersehen. Einen Artikel, der mit „Gesundheitsexperte Karl Lauterbach“ beginnt, kann man getrost in die Tonne treten – vorher kräftig ablachen. Der Mann ist zwar Prof.Dr.med. – hat allerdings als Arzt nie praktiziert – kann wahrscheinlich kein Blut sehen. Kann man vom Standpunkt Patient auch durchaus positiv sehen. Selbstdarsteller und Lobbyist eines Klinikkonzerns,(Rhön-Klinikum) der nicht müde wird, zu verkünden, da es immer die anderen sind, welche Gesundheit so teuer verkaufen

  10. @ FGoenther:

    Der verlinkte Artikel argumentiert auf Stammtischniveau und die Kommentare sind erwartungsgemäß auch nicht viel besser

    Stammtischniveau … naja, Definitionsfrage. Kann man so sehen, ich bin darüber jedenfalls auf das Thema gestoßen und habe mich ja auch anderweitig informiert. Für Kommentare auf einer anderen Seite kann ich ja schlecht etwas – das Niveau von Kommentare kann doch aber schlecht als Bewertungskriterium für den eigentlichen Artikel dienen. Abgesehen davon gibt es da auch Kommentare mit weiterführenden Informationen.

    durch moderne Verfahren wie z.B. PhotonenEmissionsTomografie ist es nachweisbar, daß diese wirkstofffreien Präparate neuropharmakologische Effekte entfalten. die über das volkstümliche „alles nur Einbildung“ hinausgehen.

    Naja – das streitet doch aber auch niemand ab. Wenn ein Kind „Aua am Finger“ hat und Mama darauf pustet, dann hat das zwar auch keinen schulmedizinischen Nutzen, aber dem Kind tut es trotzdem gut. Wenn das Kind Bauchweh hat und man weiß als Vater, dass es lediglich an den vielen Süßigkeiten lag, dann gibt man eben etwas völlig harmloses (z.B. Traubenzucker in Milch – was weiß ich) und sagt, das sei ein altes Rezept der Oma, was immer geholfen hat. Dem Kind wird es möglicherweise bald besser gehen.

    Das ist auch in Ordnung, zu erforschen, was da im Körper bzw. im Gehirn eigentlich abläuft. Aber man wird es wohl kaum schaffen, die Behandlung echter Krankheiten mehr durch Placebos zu erreichen? Was sollte auch der Sinn davon sein?

    Esowatch dagegen ist alles andere als seriös …

    Es stecken auch dort nur Menschen hinter den Texten, also sind die nicht unfehlbar. Man sollte sich nicht immer nur auf eine Quelle verlassen, aber bei allen Esotherik- oder verschwörungstheoretischen Angelegenheiten ist EsoWatch kein schlechter Anlaufpunkt. Es geht dort nicht nur um Impfgegner-Gegnerschaft. Leider gibt es erschreckend viele absurde Dinge, die im Netz verbreitet werden (hier mal das bekloppteste Beispiel, was mir in den letzten Tagen untergekommen ist), da ist es schon nicht verkehrt, wenn sich einige Leute um Aufklärung bemühen. Und eine wirklich durchgängig seriöse Internetplattform zu finden, dürfte auch schwer werden.

  11. Schatzerl, hätte ich fast gesagt, naives ….
    weißt Du wieviele sinnlose und ergebnislose Milliarden schon in die – für Dummköpfe: evidenzbasierte – Schulmedizin geflossen sind!? – Und die Du mitfinanziert hast! 😉
    Z.B. Krebsforschung gibt es seit mittlerweile mehr als 60 Jahren und die Krebsraten steigen dennoch stetig weiter!
    Umgekehrt – Homöopathie- Wirksamkeit hin, Unwirksamkeit her – weiß man aus der – wissenschaftlich ‚wasserdichten‘ – Placebo und Nocebo- Forschung, dass Einbildung der mit Abstand erfolgreichste Arzt ist.
    Aber wenn Du vielleicht auf der ‚ganz sicheren Seite‘ sein willst, dann:
    paradise your life ! 😉

  12. Zuerst zu dem Einwurf von payoli: Es ist statistisch nachvollziehbar, dass bei steigender Lebenserwartung auch die Anzahl der Krebserkrankungen steigt. Früher sind die Menschen viel zeitiger und aufgrund anderer Todesursachen gestorben. Außerdem wurden früher viele Todesursachen gar nicht geklärt.

    Homöopathie kann bei leichten Erkrankungen und leichten Störungen des Wohlbefindens eingesetzt werden.

    Aber bei allen wirklich ernsthaften Erkrankungen und Verletzungen hilft die Homöopathie überhaupt nichts. Wer einen schweren Herzfehler hat, wer bei einem schweren Unfall verletzt wurde oder wer gerade eine Leukämie-Diagnose bekommen hat, muss auf die Ergebnisse der wissenschaftlichen Medizin vertrauen.

    Medizin basiert auf Erfahrung und auf Wissenschaft: Biologie, Chemie, Psychologie und Sozialwissenschaften. Zu diesem Komplex aus Erfahrung und Wissenschaft gehören selbstverständlich die Wirkstoffe aus der Natur und die Erfahrungen mit Placebo-Methoden.

    Medizin dient dazu, den Menschen von Leiden und Krankheiten zu befreien oder deren Auswirkungen zu lindern. Um die Medizin weiterzuentwickeln, müssen wissenschaftliche Methoden angewandt werden (Weiterentwicklung der Theorie, Simulationen, Experimente …). Die Ergebnisse müssen verifiziert werden. Die Wirksamkeit von Methoden muss bewiesen werden. Manchmal sieht das für Laien natürlich so aus, als ob sich dort Wissenschaftler nutzlos streiten und bei der Forschung viel Geld verbrauchen.

    Und dann kommen all die Fundamentalisten, Verschwörungstheoretiker und Lobbyisten: Sie gewinnen oft die Aufmerksamkeit des Publikums. Sie halten auf diese Weise ihren eigenen Anhang zusammen und wollen ihre Interessen durchsetzen, verstärken aber die Zweifel und die Unsicherheiten vieler anderer Menschen.

    Wenn es medizinisch wirklich ernst wird, stellt man ganz schnell fest: Die Fundamentalisten, Verschwörungstheoretiker und Lobbyisten heilen niemanden von einer ernsthaften Krankheit. Dann sind plötzlich wieder die Ärzte gefragt und Schulmedizin ist kein verächtlich angewendeter Kampfbegriff mehr.

  13. @ payoli: Stefanolix hat eigentlich schon alles dazu gesagt. Nur noch so viel dazu

    weißt Du wieviele sinnlose und ergebnislose Milliarden schon in die – für Dummköpfe: evidenzbasierte – Schulmedizin geflossen sind!? Und die Du mitfinanziert hast!

    Ja, in die Forschung sind schon Milliarden geflossen. Und da ich Dummkopf mehrere Leute kenne, die an ihren Erkrankungen vor noch 50 Jahren ganz einfach gestorben wären, denen man aber dank wissenschaftlich/medizinischer Forschungsergebnisse heute helfen konnte, finanziere ich das gern mit. Das ist ausnahmsweise mal eine sinnvolle Geld“verschwendung“. Könnte mir auch selbst mal irgendwann helfen. Wie hoch ist denn der Anteil der – angeblich – sinnlos und ergebnislosen Milliarden? Dass man in der Forschung auch gelegentlich ergebnislos bleibt, ist klar. Dafür wurde dann tatsächlich – scheinbar sinnlos – Geld verbraucht. Aber so sinnlos war das gar nicht, wenn man nachher weiß: Dieser Ansatz war falsch, wir müssen anders an die Lösung herangehen.

    Z.B. Krebsforschung gibt es seit mittlerweile mehr als 60 Jahren und die Krebsraten steigen dennoch stetig weiter!

    Und? Willst Du jetzt als Fazit behaupten, man solle deshalb die Krebsforschung einstellen? Sehr witzig! Leider ist das aber gar nicht witzig, denn solcher Mist „Krebs heilt auch schon mal von selbst“ wird nicht nur von Antroposophen, sondern auch von modernen Verschwörungstheoretikern verbreitet, wo sich also wieder verschiedene Formen des Schwachsinns vermischen. Auf Kopp-Info kann man solche Texte immer mal wieder lesen, und da ich beruflich viel mit Jugendlichen zu tun habe weiß ich, dass sich so etwas bei denen dann festsetzt: Die Pharma-Industrie will sich nur dumm und dämlich verdienen, also sind Medikamente kompletter Betrug. Nein, ganz so einfach ist es nicht: Diese Industrie verdient sehr gut, aber teilweise sogar berechtigt. Und nur, weil Krebs in sehr seltenen Fällen tatsächlich von selbst verschwindet, kann man das nicht verallgemeinern und behaupten, das würde immer funktionieren.

    Aber falls Du mal Krebs bekommst, kannst Du Dich gern gesund fasten!

  14. »Wer denkt, will nicht überredet, sondern überzeugt sein; wer systematisch denkt, ist doppelt schwer zu überzeugen.« – Victor Klemperer in LTI, Notizbuch eines Philologen

    Wenn wir uns auch 2012 das systematische Denken bewahren, dann kann uns niemand täuschen oder überreden 😉

  15. Lieber Frank!
    Es ist absolut nicht ‚witzig‘ gemeint, aber:
    Ja! Die Krebsforschung gehörte sofort eingestellt! Denn sie setzt an einer völlig falschen Stelle an.
    Weder Krebs, noch sonst eine Erkrankung ist von der Natur für uns vorgesehen. Sondern wir selber verursachen durch unser Unwissen bzw. unsere nichtartgerechte Lebensweise 90- 95% all unserer Erkrankungen!
    Das zu erhärten bedarf es keiner aufwändigen Forschung. Ein Blick in die Natur oder ein simpler Selbstversuch genügen!
    Mit all dem Geld das schon in solch sinnlose Forschungen gesteckt wurde hätte man diesen einfachen Sachverhalt längst allen Menschen verklickern können und wir würden längst schon lebenslang dauergesund 120 Jahre werden und hätten so nebenher auch keines unserer Müll-, Umwelt-, CO2-, Übergewichts-, etc. Probleme.
    Aber man darf eines in diesem Forschungs- und Behandlungs- Zirkus nicht übersehen: Es wird mit dem Leid der Menschen die Mega- Kohle gemacht! Und die lässt sich so schnell niemand wegnehmen …

    Das Märchen von der heute höheren Lebenserwartung und den damit begründeten erhöhten Krebsraten stammt von den Medizinern und ist längst widerlegt (siehe ‚Wannenkurve‘ auf meinem blog, immer jüngere Kinder erkranken an Krebs, Krebsraten korrelieren mit dem Wohlstandsgrad, und, und, und)

  16. Klingt überzeugend! Wundert mich nur, dass man ein Genie wie Dich noch nicht für den Nobel-Preis nominiert hat …

  17. @ Frank

    „Klingt überzeugend! Wundert mich nur, dass man ein Genie wie Dich noch nicht für den Nobel-Preis nominiert hat …“

    akzeptierst von mir den Nobel-Sonderpreis für „Gute Antworten“?

    (Bravo!)

  18. Micha(el) Winkler

    Naja, ich finde die Ablehnung der Homöopathie etwas überzogen. ich bin auch eher ein skeptischer, hinterfragender Mensch, doch mir haben Globoli in der Tat schon geholfen, auch Bachblüten – wenn wir schon mal bei solchen Themen sind 😉 …

    Klar, gibt’s es Fanatiker, die Schulmedizin völlig ablehnen … warum auch nicht? So wie andere eben die Homöopathie ablehnen. Mtidenken kann man so oder so … letztlich ist es wichtig, dass es hilft.

    Es kommt auch auf den Arzt bzw. den behandelnden Fachmann (Fachfrau ;)) an … Scharlatane gibt’s überall. In der Schulmedizin werden sowieso meist dieselben Mittel verschrieben. Wieviele Mittelchen werden denn bei Erkältungen verschrieben??
    Ich frage mich sowieso schon seit Jahren, wofür die 10.000en Medikamente so alles sein sollen 🙂 … da zahlt der Steuerzahler heftig bzw. heftigst 😉

  19. @ Frank
    Das Falschbild, dass Nobelpreisträger etwas wirklich Großes vollbracht haben ist mit ein Teil der Narrenkappe, die den Menschen übergezogen wird.
    Geh mal die Liste der Nobelpreisträger durch und sieh Dir an wieviele deren Arbeiten längst überholt und widerlegt sind!
    So gesehen, krieg‘ ich glücklicherweise sicher nie den Nobelpreis! 😉

    Aber wir kommen vom Thema weg. Ich wollte Eure Homöopathie- Kreise nicht stören. Spielt schön weiter mit Euren peanuts …. 😉

  20. Kleiner Nachtrag: Was die Dame von der TKK mir erzählt hatte, stimmt wohl doch nicht – anscheinend werden tatsächlich alle „Medikamente“ erstattet. Siehe Nachtrag vom 12.01. im Artikel.

  21. Frank : Eigentlich wurde über Homöopathie schon alles gesagt. Aber es ist immer wieder sehr lustig und unterhaltsam:

    Hatten wir das schon?

  22. Nee, kannte ich noch nicht. Sehr anschaulich umgesetzt! Wird aber leider unsere Verdünnungsfans auch nicht überzeugen. Genauso wenig, wie der Film über die „Homöopathische Notaufnahme“:

    http://www.youtube.com/watch?v=Uvvp2lYz1J8

  23. Nachtrag zu
    Techniker-Krankenkasse unterstützt Parawissenschaft

    Leider zahlt auch meine Kasse die DAK, wenn auch begrenzt, für diesen Humbug.

    Heute im Feuilleton der FASZ eine Buchbesprechung. Im Buch geht es um esoterische Spinner, aber der Satz fiel mir auf:

    Die Fachleute in den Krankenkassen sind inzwischen weitgehend dazu übergegangen, selbst für naturheilkundliche Fragwürdigkeiten zu zahlen, wenn sich die Leute dann geheilt fühlen und nicht dauernd neue Arztrechnungen zu produzieren.

    Na, wenn´s die Kassenwarte ausgerechnet haben, lasse ich das mal so gelten.
    Und wenn die MDR-Fernseh-Ärztin erzählt, nur die Homöopathie habe sie von ihren Rückenschmerzen befreit, …

  24. Hmm, Frank und Michael … würdet ihr die Erforschung bzw. Einsetzung & Bezahlung von Placebos unterstützen …???

    Auszug aus einer Monatszeitschrift „meiner“ Krankenkasse … 🙂

    „SECURVITA-Journal 6-2011: Das Placebo-Phänomen“.

    (* Link nicht mehr verfügbar, F.N. 2014)

  25. @Michael W.: Warum nicht? Erforschung der psychologischen und physiologischen Wirkung von Mitteln, die von vornherein klar als Placebo eingestuft sind, ist doch etwas völlig anderes und das ist sogar wissenschaftlich bzw. medizinisch interessant. Denn dass der menschliche Körper Selbstheilungskräfte* entwickeln oder verstärken kann, wenn man ihn in Form eines eigentlich unwirksamen Mittels dazu anregt – das ist doch interessant! Wenn man durch solche Forschung herausfinden könnte, wie man diese Selbstheilungskräfte auch ohne „Das ist eine Wundermedizin“-Brimborium auslösen kann – wäre doch prima! Dann könnte man bestimmte Krankheiten auch ohne teure Medikamente heilen.

    Homöopathie ist aber etwas völlig anderes wird dadurch absolut nicht besser. Homöopathen sagen ja nicht ehrlich, dass sie bestenfalls Placebo-Effekte hervorrufen können. Homöopathie bleibt unwissenschaftlich. Es bleibt bedeutungsschwangeres Brimborium, welches nur zur Bereicherung von Betrügern dient.

    (* Allerdings nur bei bestimmten Krankheiten. Krebs oder einen Knochenbruch wird man so kaum heilen können.)

  26. @ Michael: Naja, wenn die Patienten dadurch tatsächlich weniger Arztrechnungen produzieren, ist das auch wieder so ein Aspekt, dass diese Bezahlung solcher unwissenschaftlicher Fragwürdigkeiten wenigstens aus betriebswirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar wird.

  27. Gegen die Erforschung des Placebo-Effektes ist nichts einzuwenden, aber wie schreibt M. Winklers Kasse, die Securvita so schön:

    Eigentlich müssten Placebo-Pillen das am besten untersuchte Mittel der Welt sein, denn bei fast allen Pharmastudien spielen sie eine wichtige Rolle.

    Ich bezweifle nicht, daß sich Homöopathie-Anhänger nach dem Einwerfen eines Globuli bei kleinen Zipperlein besser fühlen. Aber vollends fragwürdig wird die Sache, wenn Frauchen ihren Liebling damit behandelt.

  28. Michae(el Winkler)

    @ Frank
    Was Schulmedizin, Homöopathie und Placebos gemeinsam haben ist eine Sache … im Falle einer Genesung kann keiner so genau sagen, woran dies denn nun lag. War’s das Mittelchen? War’s der Anblick des Arztes? Waren’s die Selbstheilungskräfte? War’s das bessere Wetter? Bewussteres Leben in der Zeit?

    Wir wissen, dass wir nichts bzw. nicht viel wissen 🙂

    @ Michael
    „Aber vollends fragwürdig wird die Sache, wenn Frauchen ihren Liebling damit behandelt.“
    Warum denn nicht? Wenn jemand daran glaubt, dass es Menschen helfen kann, dann doch sicher auch bei Tieren … ich habe keine Haustiere, doch warum nicht?

    Letzten Endes ist’s ’ne Glaubensfrage … wegen mir können sich Menschen gern bei Kopfschmerzen ein halbes Dutzend Aspirin einwerfen … ich bevorzuge da eher Ruhe oder Kaffee mit Zitronensaft 🙂

  29. @ Michae(el Winkler)

    „… wegen mir können sich Menschen gern bei Kopfschmerzen ein halbes Dutzend Aspirin einwerfen … ich bevorzuge da eher Ruhe oder Kaffee mit Zitronensaft“

    2 Anmerkungen:

    – offensichtlich haben Sie noch nie ernsthafte Kopfschmerzen gehabt

    – warum führen Sie ausgerechnet „Aspirin“ als böse Schulmedizin an? Das ist DAS Beispiel dafür, wie man aus der Natur gelernt hat:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Acetylsalicylsäure

    „Acetylsalicylsäure, kurz ASS, ist ein weit verbreiteter schmerzstillender, entzündungshemmender, fiebersenkender und thrombozytenaggregationshemmender Wirkstoff, der seit 1977 auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO steht. Der Stoff wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als Aspirin vermarktet (…)

    Geschichte

    Schon im antiken Griechenland wurde der Saft der Weidenrinde gegen Fieber und Schmerzen aller Art eingesetzt. Hippokrates von Kos, Dioscurides und auch der römische Gelehrte Plinius der Ältere sahen die Weidenrinde als Arznei an.[7] Durch Kochen von Weidenbaumrinden haben Germanen und Kelten Extrakte gewonnen und zu Heilzwecken verwendet, die der synthetischen Acetylsalicylsäure verwandte Substanzen enthielten. 1763 meldete der in Oxford lebende Geistliche Edward Stone der Royal Society in London, dass diese aus der Überlieferung bekannten Erkenntnisse korrekt seien.[7] 1828 gelang es Johann Andreas Buchner, das Salicin, einen chemischen Verwandten der ASS, der im Körper zu Salicylsäure umgesetzt wird, aus den besagten Weidenrindenextrakten (Weide, Salix sp.) zu isolieren (…)“

  30. @ Michae(el Winkler)

    „Letzten Endes ist’s ‘ne Glaubensfrage …“

    glauben Sie dem Scharlatan Rudolf Steiner?

    “Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen

    (…) Rudolf Steiner (1861–1925) war ein populärer Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer, dessen „Anthroposophie“ so gut wie keinen Lebensbereich unberührt lässt. Seine Heilslehre, die in Anthroposophenkreisen auch irreführend als „Geisteswissenschaft“ bezeichnet wird, gründet sich praktisch vollständig auf den hellseherischen Eingebungen Steiners. Neben bio-dynamischem Gemüse, Heileurythmie und Waldorfschulen haben wir ihm so auch eine anthroposophische „Medizin“ zu verdanken (…)”

    zum vollständigen Artikel von Martin Ballaschk: http://www.ruhrbarone.de/techniker-krankenkasse-laesst-versicherte-fuer-anthroposophische-pseudomedizin-bezahlen/

  31. @ Michal W: Es ist aber ein Unterschied ob

    a) jemand einen Kranken heilen will und in Ermangelung wissenschaftlich als wirksam bekannter Medizin die Notlösung „Placebo“ ausprobiert und darauf hofft, dass es gut geht

    b) jemand einem Kranken von vornherein einredet, wissenschaftlich als wirksam bekannte Medizin sei Blödsinn, und ihm stattdessen (möglichst noch gegen gute Bezahlung) wissenschaftlich nachweisbar unwirksame Substanzen verabreicht, die lediglich Placebo-Effekte hervorrufen können.

    Außerdem ist die Argumentation mit dem Placebo-Effekt als Verteidigungsmittel für Homöopathie ohnehin Unfug: Homöopathen und deren Verteidiger erklären ja gar nicht von vornherein, dass lediglich dieser Effekt genutzt wird – das räumen sie immer erst ein, nachdem man ihnen bereits argumentativ alles Andere auseinander genommen hat. So als letztes Verteidigungsargument quasi.

  32. @ Andreas

    – Rudolf Steiner …

    Homoöpathie kam als erstes von Samuel Hahnemann.

    Mit Rudolf Steiner habe ich wenig am Hut. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind ehem. Waldorfschüler und auch welche, die sich mit Steiner beschäftigen. Und ja, ich mag auch die Eurythmics 🙂 – Annie Lennox ging in eine Waldorfschule und hatte dort Eurythmie gemacht (daher der Name) – und ja, ich finde auch diverse Ideen von dm-Gründer und Anthroposophie-Anhänger Götz Werner gut, doch ich kann mit Anthroposophie wenig anfangen. Ist mir wohl etwas sehr christlich das ganze, so mit Urchristus oder worum’s auch immer dabei noch geht … hab’s nie wirklich verstanden.

    – ASS

    Es gibt einen Unterschied zwischen dem natürlichen Vertretern der ASS und synthetisch hergestellten … das ist m.E. der Punkt. Du isst sicher auch lieber Joghurt mit Himbeeren statt Joghurt mit Himbeeraroma, oder? 🙂

    Und ja, ich habe selten Kopfschmerzen … vielleicht weil ich keine Aspirin nehme 😉

    @ Frank

    Ich frage anders herum … wer sagt dir, dass Schulmedizin wirkt? Woran wird das festgemacht?
    Du kennst sicher die Studien der Pharmakonzerne bzw. wie das stellenweise abläuft, oder? … wenn nicht googel ich demnächst nochmals …
    kurz als Einstieg …
    – weniger gute Studien werden nicht veröffentlicht
    – Testpersonen sind häufig Idealpersonen (jung, gesund usw.)
    usw. usf.

    Hier ein Artikel aus der FR „Gescxhönte Ergebnisse“

  33. @ Michael Winkler:

    Ich frage anders herum … wer sagt dir, dass Schulmedizin wirkt? Woran wird das festgemacht?

    Ist die Frage jetzt ernst gemeint? Nur weil gelegentlich Forschungsergebnisse geschönt werden (was ja nicht nur in der Medizin bzw. Pharmazie vorkommt), heißt das nicht, dass alle sonstigen wissenschaftlich begründeten Forschungsergebnisse automatisch auch falsch sind.

  34. @ Michael Winkler

    „Es gibt einen Unterschied zwischen dem natürlichen Vertretern der ASS und synthetisch hergestellten … das ist m.E. der Punkt“

    nun weiss ich nicht so recht, wie ich mir den Germanen Michael Winkler beim Weidenrinden-Kochen vorstellen soll …: http://de.wikipedia.org/wiki/Acetylsalicylsäure

    Und übrigens: eine chemische Verbindung ist eine chemische Verbindung …

  35. @ Michael Winkler

    „Homoöpathie kam als erstes von Samuel Hahnemann“

    was Sie nicht sagen … und der Scharlatan Rudolf Steiner hat die Homöopathie für die „Anthroposophische Medizin“ kopiert – vielleicht lesen Sie erst einmal den Artikel, bevor Sie hier blind weiter kommentieren:

    „Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen“

    http://www.ruhrbarone.de/techniker-krankenkasse-laesst-versicherte-fuer-anthroposophische-pseudomedizin-bezahlen/

  36. @ Michael Winkler: Kleiner Nachtrag zum Thema „Trickserei“ bzw. „Optimieren“ bei medizinischen Studien: Die Homöopathen sind da auch nicht besser:
    http://www.freitag.de/community/blogs/merdeister/homoeopathie-und-ich-iii—ketzer-und-apostel

  37. Und noch ein anderes Beispiel zum Thema Studien und Bewertungen: Hier geht es darum, dass durch eine zwar zunächst vernünftig klingende, aber trotzdem ungünstige Bewertungsmethode völlig wirkungslose Behandlungsmethoden scheinbar besser abschneiden als wirkende: http://blog.gwup.net/2012/02/18/unklare-bachbluten-negative-labortests-2/

  38. @ Andreas
    Ja, ich hatte den Artikel nur angelesen (richtig) und Rudolf Steiners Bild gesehen – was mich zu einem innerlichen „Interssiert mich nicht“ anregte 😉
    In dem Artikel steht auch nichts über Hahnemann.

    Und ich habe gute Erfahrungen mit Homöopathie machen können …. mir würde auch keiner einreden können, dass Cannabis nicht wirkt … also, was soll’s ? Jede/r wie er/sie beliebt …

    „den Germanen Michael Winkler „
    Wie sollte ich denn das mit dem Germanen verstehen??

    Und übrigens: eine chemische Verbindung ist eine chemische Verbindung …
    Ich weiß, Chemie ist halt Chemie – logo …. deshalb waren auch schon so viele erfolgreich bei der Herstellung von synthetischem Öl, du Scherzkeks 🙂

    @ TK
    Alternative für Homöopathie-Gegner: Krankenkasse wechseln – wo ist denn das Problem???

    @ allgemein
    Alternative 2 … KKs ganz abschaffen, alle zahlen ihre Wehwechen etc. selbst … bestenfalls eine allgemeine Notversorgung sollte existieren – spart viel Geld und erspart Stress und Diskussionen, welche Medizinideologie die beste sei 🙂

  39. @ Michael Winkler

    M.W.:- Und übrigens: eine chemische Verbindung ist eine chemische Verbindung …
    Ich weiß, Chemie ist halt Chemie – logo …. deshalb waren auch schon so viele erfolgreich bei der Herstellung von synthetischem Öl, du Scherzkeks

    Schon mal was von Silikonöl gehört?
    I.Ü. ist es heute technisch kein Problem, die Bestandteile des Erdöls aus CO2 und H2O zu synthetisieren.

  40. Zitat Michael: Schon mal was von Silikonöl gehört?
    I.Ü. ist es heute technisch kein Problem, die Bestandteile des Erdöls aus CO2 und H2O zu synthetisieren.

    Ääähm, Silikon … hmm, da fällt mir so einiges ein 🙂
    Meinst du das Silikön“öl“ von PIP? 😉

    Im Ernst, Silikonöl sagt mir nichts … noch nicht(s) …

    Schön, dass man Erdöl aus CO2 und H2O bzw. Teilen davon synthetisieren kann. Dann vergessen wir am besten alles über den „Peak Oil“ 🙂
    Mann, was es nicht alles gibt? … wofür die Natur Jahrtausende, ja Millionen Jahre braucht … das macht der Mensch – so mir nichts, dir nichts – in weniger als 200 Jahren Forschung … absolut geil 🙂

    Fachfrage: schon mal in Anton Zischka’s Buch „Der Ölkrieg“ reingelesen? Ich habe eine Version von 1939 hier – nicht umstritten die Schrfiten des Herrn Zischka. Und ich bin ganz froh, glaube ich :), dass die Nazis nicht erfolgreich waren beim synthetischen Benzin.
    Um’s wieder aus der politischen Ecke zu ziehen … du willst mir also sagen, dass man heute Erdöl bzw. Teile davon in großen Mengen (!) synthetisch herstellen kann – richtig???? Und dieses „Ersatzöl“, bswp. Silikonöl, ähnliche Eigenschaften wie Erdöl besitzt??
    Vermutlich ist Silikonöl und dessen Herstellung noch billiger und umweltfreundlicher als Erdöl, richtig??? 🙂

  41. Ääähm, Silikon … hmm, da fällt mir so einiges ein
    Meinst du das Silikön”öl” von PIP?
    Im Ernst, Silikonöl sagt mir nichts … noch nicht(s) …

    Bevor man so was schreibt, sollte man bei Wikipedia reinschauen.

    Schön, dass man Erdöl aus CO2 und H2O bzw. Teilen davon synthetisieren kann. Dann vergessen wir am besten alles über den “Peak Oil”

    Was hat denn technisches Können mit der Verfügbarkeit von Rohstoffen zu tun?
    Nebenbei wäre der Peak Oil kein Problem, wenn genügend billige Elektro-Energie zur Verfügung stände.

    Fachfrage: schon mal in Anton Zischka’s Buch “Der Ölkrieg” reingelesen? Ich habe eine Version von 1939 hier – nicht umstritten die Schrfiten des Herrn Zischka. Und ich bin ganz froh, glaube ich , dass die Nazis nicht erfolgreich waren beim synthetischen Benzin.

    Was die Erfolge der Nazis und Zischka betrifft, nicht mal den haben Sie richtig gelesen. Dort kommt der Begriff Kohleverflüssigung sicher vor.

    Um’s wieder aus der politischen Ecke zu ziehen … du willst mir also sagen, dass man heute Erdöl bzw. Teile davon in großen Mengen (!) synthetisch herstellen kann – richtig???? Und dieses “Ersatzöl”, bswp. Silikonöl, ähnliche Eigenschaften wie Erdöl besitzt??
    Vermutlich ist Silikonöl und dessen Herstellung noch billiger und umweltfreundlicher als Erdöl, richtig???

    Hier ist gar nichts richtig.
    Machen Sie sich erst mal schlau mit dem Obigen. Nochmal will ich nicht verlinken, sonst bin ich bei Franks 3er Marge.
    Und lassen Sie die Duzerei.

  42. Michael: „Und lassen Sie die Duzerei.“

    Ooops & hoppla, das hatten wir schon mal – ich erinnere mich. Kommt nicht wieder vor, Herr Michael.
    Hmm, darf ich jetzt „Sie Scherzkeks“* sagen 😉

    Vielleicht könnten Sie dann so nett sein und meine Frage von vor ein paar Tagen beantworten, was es mit dem „Germanen Michael Winkler“ auf sich hat.
    Verwechseln Sie mich vielleicht mit dem Noch-mehr-als-ich-und „Pranger“-Schreiber Michael Winkler???
    Wenn ja, dann klicken Sie doch endlich mal auf meine Seite – da sehen Sie dass ich ein anderer Michael Winkler bin 😉

    Zum Thema … war ja ursprünglich eher Homöopathie, jetzt Silikonöl etc.

    Der Hauptpunkt ist die Verquickung von Natur und Synthetik, ums salopp zu sagen. Wie eingangs schon beschrieben: Naturjoghurt mit Erdbeeren drin schmeckt anders als (groß)industriell hergestellter Joghurt mit Erdbeeraroma … beides kann man essen, keine Frage. Ich bevorzuge ersteres …

    Nebenbei wäre der Peak Oil kein Problem, wenn genügend billige Elektro-Energie zur Verfügung stände.

    Einige 1-Million-Preisfragen 🙂
    Woher bekomme ich „billige Elektro-Energie“?
    Über billige Sonnenenergie? Über billigen Atomstrom (Sie waren doch Atom-„Fan“, oder? – habe ich das richtig in Erinnerung?)? Woher bekomme ich die „billige Elektro-Energie“, um billig (preiswert UND ökologisch nachhaltig) genügend und effizienten Stromspeicher zu produzieren???

    So weit, so gut … beste Grüße … Michael Winkler (aus Dresden)

    * Ja, ich habe das Gefühl, dass es Ihnen etwas an Humor und Selbsthumor mangeln könnte 😉

  43. Das Folgende bietet keinen Erkenntnisgewinn und ist unter Polemik abzulegen.

    MW :…Hmm, darf ich jetzt “Sie Scherzkeks”* sagen

    Ich kann´s nicht verhindern, rate aber ab.

    MW :…Vielleicht könnten Sie dann so nett sein und meine Frage von vor ein paar Tagen beantworten, was es mit dem “Germanen Michael Winkler” auf sich hat.
    Verwechseln Sie mich vielleicht mit dem Noch-mehr-als-ich-und “Pranger”-Schreiber Michael Winkler???
    Wenn ja, dann klicken Sie doch endlich mal auf meine Seite – da sehen Sie dass ich ein anderer Michael Winkler bin

    Gibt´s hier MW 2x? Das sollten Sie klären, und die Germanen-Frage ist wohl beim Urheber des Wortes besser aufgehoben.

    MW :…Woher bekomme ich “billige Elektro-Energie”?
    Über billige Sonnenenergie? Über billigen Atomstrom (Sie waren doch Atom-”Fan…
    So weit, so gut … beste Grüße … Michael Winkler (aus Dresden)
    Ja, ich habe das Gefühl, dass es Ihnen etwas an Humor und Selbsthumor mangeln könnte

    Was ich von den verschiedenen Arten der Energieerzeugung halte, kann man hier nachlesen.
    Was den Humor betrifft, der ist in Ihren Beiträgen hier wohl sehr subtil und gut versteckt. Die inflationäre Nutzung von Smilys kann es wohl nicht sein.
    Ihre Webseite habe ich besucht. Was da zu AS steht, ist m.E. nicht mal mehr grenzwertig.
    Aber da Sie so nett grüßen :
    Gruß
    Michael

  44. @ Michael

    Die Sache mit „dem Germanen“ stimmt – ich hatte Sie in der Tat verwechselt.
    Sorry, kann vorkommen. Sache ist insofern abgehakt – frage ich den Herrn Lichte (nochmals).

    Zum Thema Energie – Atom, regenerativ etc.
    Sie wollen mir doch jetzt nicht erzählen, dass das Verlinken von zwei, drei Zeitungsartikel – denn dahin führt Ihre obige Verlinkung bzw. die Verlinkungen in dem verlinkten Beitrag im DNN-Forum – Ihre ganze Meinung ist. Ich meine – mit Verlaub – etwas mehr eigenes hätte ich jetzt schon erwart… nee, Erwartungen sind’s nicht gewesen. Sonst wäre ich jetzt ja enttäuscht … bin ich jedoch nicht.
    Mir scheint, dass Sie Gelesenes nur wiederholen – ohne eigenen Denkinhalt. Sie wiederholen Dinge so oft wie ich Smileys benutze 😉

    Apropos, Smileys, der vorangegangene war der letzte im Dialog mit Ihnen. Ich akzeptiere, dass Ihnen diese Art der Schreibe bzw. Ansprache nicht liegt.

    Apropos, Fachfragen von oben … soll ich meine Fragen an Sie nochmals konkret wiederholen oder wollen wir das Thema einfach abhaken?

    Zur Grenzwertigkeit und die Dinge über AS. Sie meinen sicher Alice Schwarzer mit AS und diesen Artikel, oder?

    (Nachtrag 2013: Artikel nicht mehr online, Anm. Frank)

    Ja, unterhalb von grenzwertig … da würde ich sogar mit Ihnen mitgehen. Zwischen Einfall und Veröffentlichung lagen knapp 6 Wochen … und wenn ich so lange überlege, ob man so etwas ins Internet setzen kann, dann können Sie davon ausgehen, dass ich mir sicher bin, dass das okay ist.
    Außerdem ist es immer wieder eine Freude, Menschen zu begegnen, die dann genau diesen einen Artikel raussuchen und sich daraus ein Bild vom Gesamten machen wollen … Sie haben Recht, mein Humor ist sicher etwas subtil. Das schließt gewisse Bevölkerungsgruppen einfach aus. Damit muss ich wohl leben lernen, dass ich ein Diskriminierer bin …
    Was Alice Schwarzer übrigens über das alles denken würde, weiß ich nicht – schicken SIe ihr doch mal ne e-Mail und weisen Sie sie auf meine Seite hin (ach, jetzt würde ich gern einen Smiley setzen).

    @ Andreas Lichte
    – “den Germanen Michael Winkler “ … Zitat von hier
    Wie sollte ich denn das mit dem „Germanen Michael Winkler“ verstehen??

    @ Frank
    Fiel mir heute erst auf … hat es einen Grund, warum du im Titel „Parawissenschaft“ und nicht „Pseudowissenschaft“ geschrieben hast?
    So wie du manche Dinge schreibst in diesem Artikel und in den Kommentaren, sieht es eher so aus, als würdest du Homöopathie als Pseudowissenschaft ansehen 😉

  45. Naja – “Parawissenschaft” oder “Pseudowissenschaft”? Wenn man ganz penibel heran geht, könnte man sich tatsächlich noch einmal intensiv darüber Gedanken machen, in welche der beiden Kategorien Homöopathie nun fällt. Der Einfachheit halber kann ich Homöopatie natürlich auch ganz unpenibel als „Schwachsinn“ bezeichnen. Unwissenschaftlich ist es jedenfalls so oder so.

  46. Wikipedia schreibt unter Parawissenschaften u.a.
    „Bei wertender Verwendung meint man meist einen Oberbegriff für einerseits Pseudowissenschaften und andererseits Ansprüche auf alternative Erkenntnisse, die selbst gerade keinen Anspruch erheben, überhaupt wissenschaftlich zu sein.“
    Für mich ist die Homöopathie eine Parawissenschaft, für dich eher Pseudowissenschaft.

    Wissenschaftlich betrachtet 😉 … solte man ja gerade penibel sein, denn Wissenschaft lebt von Genauigkeit und das betrifft auch Worte. Die Diskussion, ob Homöopathie nun Para-W oder Pseudo-W ist, ist jedoch eher eine Frage der Geisteswissenschaften … und da liegt die Crux (Krux?), denn Geisteswissenschaften sind ja mitunter auch entweder Para-Wissenschaften oder Pseudo-Wissenschaften 🙂

    Wie gesagt, eine Lösung wäre, gewisse Dinge ganz aus der Krankenkassenförderung zu streichen oder andere Formen der Bezahlung bzw. Abrechnung zu finden. Das wäre jedoch eine andere Diskussion als diese hier … ich überlege mal bei Gelegenheit … Gute Nacht erstmal 😉

  47. Michael Winkler :
    Zum Thema Energie – Atom, regenerativ etc.
    Sie wollen mir doch jetzt nicht erzählen, dass das Verlinken von zwei, drei Zeitungsartikel – denn dahin führt Ihre obige Verlinkung bzw. die Verlinkungen in dem verlinkten Beitrag im DNN-Forum – Ihre ganze Meinung ist. Ich meine – mit Verlaub – etwas mehr eigenes hätte ich jetzt schon erwart… nee, Erwartungen sind’s nicht gewesen. Sonst wäre ich jetzt ja enttäuscht … bin ich jedoch nicht.
    Mir scheint, dass Sie Gelesenes nur wiederholen – ohne eigenen Denkinhalt. Sie wiederholen Dinge so oft wie ich Smileys benutze

    Apropos, Fachfragen von oben … soll ich meine Fragen an Sie nochmals konkret wiederholen oder wollen wir das Thema einfach abhaken?

    Muß man immer eine eigene Meinung zu gewissen Sachen haben, wenn man da mit anderen einer Meinung ist?
    Und wenn Sie meinen, ich wiederhole Gelesenes ohne eigenen Denkinhalt, warum wollen Sie mich dann fragen? Lesen Sie doch lieber originale Überlegungen z.B. bei Maxeiner und Miersch nach.

    Michael Winkler :
    Zur Grenzwertigkeit und die Dinge über AS. Sie meinen sicher Alice Schwarzer mit AS und diesen Artikel, oder?
    …Was Alice Schwarzer übrigens über das alles denken würde, weiß ich nicht – schicken SIe ihr doch mal ne e-Mail und weisen Sie sie auf meine Seite hin (ach, jetzt würde ich gern einen Smiley setzen).

    Wenn Sie möchten, daß AS davon erfährt, dann kontaktieren Sie diese doch selbst.

    Michael Winkler :
    Außerdem ist es immer wieder eine Freude, Menschen zu begegnen, die dann genau diesen einen Artikel raussuchen und sich daraus ein Bild vom Gesamten machen wollen …

    Na dann ist es wohl leicht, Ihnen Freude zu bereiten … :taetschel:
    Woher wollen Sie denn wissen, welches Bild ich von Ihnen (das war wohl gemeint mit „Gesamten“) habe? Ich habe lediglich obigen Artikel, und natürlich die Kommentare, welche Sie ja veröffentlichen, kritisiert.

  48. Michael Winkler

    Muß man immer eine eigene Meinung zu gewissen Sachen haben, wenn man da mit anderen einer Meinung ist?
    Und wenn Sie meinen, ich wiederhole Gelesenes ohne eigenen Denkinhalt, warum wollen Sie mich dann fragen? Lesen Sie doch lieber originale Überlegungen z.B. bei Maxeiner und Miersch nach.

    Sie haben vollkommen Recht, Michael.
    Eine eigene Meinung ist nicht von Nöten, kann unter Umständen sogar schaden oder gar gefährlich werden.
    Schreiben Sie doch in Zukunt besser „Meinung Meinung zu Thema XYZ … siehe Link1, Link2 usw.“
    Vereinfacht das Ganze für Sie und die/den Leser.

    Insofern: Thema (siehe Titel des Blogbeitrag von Frank) für mich abgehakt, ich diskutiere dann mit Maxeiner und Miersch bzw. schau nochmal in deren Werke rein, wenn ich Lust und Laune habe.
    Übrigens, Empfehlung meinerseits an Sie als M&M-Leser „Das Mephisto-Prinzip“. Hmm, vermutlich haben SIe es schon gelesen und diverse Links dazu im Internet verteilt … falls dem so wäre – vorbildlich.

    Was Alice Schwarzer betrifft … Sie wird schon finden, was sie interessiert. Ich dränge mich da nicht auf. Des Weiteren, Meinungen und Kommentare anderer sind Meinungen und Kommentare anderer, auch wenn es rechtlich anders ausgelegt werden kann.

    Na dann ist es wohl leicht, Ihnen Freude zu bereiten … :taetschel:
    Woher wollen Sie denn wissen, welches Bild ich von Ihnen (das war wohl gemeint mit „Gesamten“) habe? Ich habe lediglich obigen Artikel, und natürlich die Kommentare, welche Sie ja veröffentlichen, kritisiert.
    Mitunter ist es in der Tat leicht, mir eine Freude zu bereiten – richtig erkannt, Herr Michael.

    Natürlich weiß ich nicht, welches Gesamtbild Sie von mir haben … war eine reine Vermutung, die sich offenbar als Trugschluss herausstellte. Auch gut, können wir dieses Thema also auch abhaken. Danke.

    So, und jetzt? … wo alles und nichts gesagt ist.

    Soll ich mir jetzt erst alle Ihrer Links durchlesen, um mich mit Ihnen unterhalten zu können … oder können wir es einfach dabei belassen, dass wir beide das Internet durch unsere Kommentare erweitern?

    Wie sieht’s denn eigentlich mit ihrem Humor aus? Welche Art von Humor mögen Sie? Kennen Sie vielleicht einen Witz über Homöopathie? Oder über regenerative Energien? Oder vielleicht über Alcie Schwarzer?

  49. Michael Winkler

    Hoppla, da war mir ein „w“ ins „blockquote“ gerutscht, deshalb gab’s meine Antwort mit im Zitat … aussehen hätte es so sollen:

    Na dann ist es wohl leicht, Ihnen Freude zu bereiten … :taetschel:
    Woher wollen Sie denn wissen, welches Bild ich von Ihnen (das war wohl gemeint mit „Gesamten“) habe? Ich habe lediglich obigen Artikel, und natürlich die Kommentare, welche Sie ja veröffentlichen, kritisiert.

    Mitunter ist es in der Tat leicht, mir eine Freude zu bereiten – richtig erkannt, Herr Michael.
    … usw.

  50. Herr Winkler, ich gebe mir Mühe.

    Globulie zum Letzten

    Michael Winkler :
    Eine eigene Meinung ist nicht von Nöten, kann unter Umständen sogar schaden oder gar gefährlich werden.
    Schreiben Sie doch in Zukunt besser “Meinung Meinung zu Thema XYZ … siehe Link1, Link2 usw.”
    Vereinfacht das Ganze für Sie und die/den Leser.

    Von Ratschlägen dieser Güte habe ich schon zwei volle Säcke im Keller.

    Michael Winkler
    Was Alice Schwarzer betrifft … Sie wird schon finden, was sie interessiert. Ich dränge mich da nicht auf.

    Und warum wollten Sie dann mich hiermit

    Michael Winkler am 26.2.2012 :
    Was Alice Schwarzer übrigens über das alles denken würde, weiß ich nicht – schicken SIe ihr doch mal ne e-Mail und weisen Sie sie auf meine Seite hin (ach, jetzt würde ich gern einen Smiley setzen).

    zum Petzen animieren ?

    Michael Winkler :
    Insofern: Thema (siehe Titel des Blogbeitrag von Frank) für mich abgehakt,…

    Na so gänzlich wohl nicht :

    Michael Winkler :
    …Kennen Sie vielleicht einen Witz über Homöopathie?

    Witz nein – selbst erlebt :
    War mit (u.a.) zwei Damen, deren Reiseapotheke gut bestückt war mit Globulie, in einem Hafen. Windstille, Hitze, glattes Wasser – ein Raubfisch jagt in einem Schwarm Jungfische.
    Diese versuchen sich durch Sprünge aus dem Wasser zu retten.
    Eine Dame : „Die Fische sind aber bei dem Wetter sehr nervös!“
    Ich : „Werfen Sie doch ein Beruhigungs-Globulie rein – durch die weitere Verdünnung sollte es doch sicher wirken.“

  51. Michael Winkler

    Den Globuli-Damen-Raubfisch-Witz finde ich gut, gefällt mir außerordentlich … das kann man nicht erfinden, das kann man nur erleben (Smiley)

    Was AS anbetrifft … Sie fanden die Seite bzw. einiges darauf … hmm, „unterhalb von grenzwertig“ und ich dachte, Sie wollten Alice S. beiseite stehen.
    Sie zum Petzen animieren?
    Hmm, könnte man so sehen …. ich sah’s eher als Test (Smiley).

    Noch eine Fachfrage sozusagen … an Sie und andere:
    Homöopathie basiert auf dem Prinzip, Gleiches mit Gleichem zu heilen – sinngemäß.

    Nun frage ich mich, was eine Grippeimpfung ansatzweise anderes ist???
    Dort bekommt man die Erreger der/des Vorjahre/s geimpft, oder?

    Der Unterschied ist, dass dies vermutlich nicht in geringen Dosen geschieht, sondern vermutlich eine gehörige Portion von Erregern geimpft wird. Ich weiß es nicht, daher so häufig „vermutlich“ im vorhergehenden Satz.
    Der andere Unterschied ist, dass die Impfung vor der eigentliche Erkrankung – also präventiv – erfolgt … im Gegensatz zur (fachgerechten!) Behandlung mit Homöopathie, die erst dann erfolgt, wenn etwas auftritt, also nachher.
    Und trotz Grippe-Impfung erkranken Menschen immer wieder daran … ich hatte meines Wissens nioch nie eine Grippe und habe mich auch noch nie impfen lassen. Während andere – gegen Grippe Geimpfte – schon mehrmals eine Grippe bekamen.
    Ist das nun Pech oder ist da die Schulmedizin vielleicht auf einem Irrweg ??

    … Sie haben Recht, das Thema war doch noch nicht ganz durch (Smiley) …

  52. Homöopathie basiert auf dem Prinzip, Gleiches mit Gleichem zu heilen – sinngemäß. Nun frage ich mich, was eine Grippeimpfung ansatzweise anderes ist???

    Im Prinzip hast Du es ja selbst beantwortet:

    1. Der Impfstoff besteht nicht aus bis zur Unendlichkeit verdünntem Zeug, was letztlich nur noch reines Wasser ist. Der Impfstoff enthält eine messbare Menge Substanz
    2. Diese Substanz hat eine erklärbare Wirkung im Hinblick auf Grippeschutz. Soweit mein Schulwissen noch stimmt, werden da kontrolliert abgeschwächte Grippeerreger geimpft, die den Körper zur Produktion von Abwehrkörpern anregen.

    Hier könnte man zwar das Prinzip „Gleiches mit Gleichem zu heilen“ durchaus einmal als zutreffend einstufen, allerdings bedeutet das noch lange nicht, dass deshalb automatisch alle „Gleiches mit Gleichem heilen“-Ideen von Hahnemann zutreffen, wenn ich da nur an seine Ideen mit dem Quecksilber denke.

  53. Michael Winkler

    Ist eben die Frage, inwieweit die abgeschwächten Grippeerreger wirklich „abhärten“, also Abwehrkräfte aufbauen, auch wenn man noch gar nicht so recht weiß, was da jedes Jahr konkret kommt 😉 … oder den Körper bereits so sehr schwächen, dass er gar anfälliger für die Grippe ist ?

    Eine präventive Schocktherapie scheint mir so sinnvoll, wie Menschen immer mal einen vor den Kopf zu hauen, nur damit es im Ernstfall nicht mehr so weh tut bzw. dieser Ernstfall nie auftreten solle 😉
    Da erscheint mir die homöopathische Variante im Nachinein doch wesentlich sinnvoller ..

  54. Da erscheint mir die homöopathische Variante im Nachinein doch wesentlich sinnvoller ..

    Wie man eine Methode, die nachweislich keinerlei Wirkung haben kann, als wesentlich sinnvoller einstufen kann als eine, die man logisch erklären und wissenschaftlich auf ihre Wirkung überprüfen kann, ist mir nicht ganz klar. Nur weil man gegen eine Krankheit geimpft wird, heißt das doch nicht, dass man nun einen 100%igen Schutz dagegen hat. Ich weiß nicht, ob es Impfungen gibt, bei denen man das doch aussagen kann, aber im Fall der Grippe ist das doch bekannt! Eine Grippe-Schutzimpfung verringert nur die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung.

    Übrigens liege ich (ungeimpft) momentan mit einer solchen Grippe zu Hause. Nur mal so am Rande 🙂

  55. Ingwerwürfel in der Knoblauchpresse ausdrücken – heißes wasser drauf.
    Hilft zwar nicht gegen die Viren im Blut, reinigt aber den Verdauungstrakt.
    Gute Besserung !!

  56. Ich werde den Ingwer als C29-Potenzierung nehmen – das sollte dann durch die entsprechende Verstärkung absolut hammermäßig wirken! Vielleicht bezahlt das in der Form sogar die Krankenkasse 🙂

  57. So weit sind wir gekommen: Gut bezahlte Angestellte lassen sich sogar noch den Ingwer von der Kasse bezahlen 😉

  58. Na aber hallo! Die Yacht, der Bentley und die Fußballmannschaft Dynamo – das will alles bezahlt sein! Irgendwo muss man auch mal sparen.

    Wieder typisch für diesen Blog: Da beginnt man mit einem ernsten Thema und es endet mit Flaxerei. Aber ich habe ja selbst damit angefangen.

  59. Michael Winkler

    Gute Besserung zunächst, Frank 😉

    Während du „nachweislich keinerlei Wirkung“ bei der Homöopathie schriebst, würde ich bei der Schulmedizin zwar auch „nachweislich eine Wirkung“ schreiben, doch unklar ist auch den meisten Ärzten, welche (Wirkung) genau und wie passgenau zur jeweiligen Krankheit sie sind …

    Um’s zu umschreiben: bei schlechten Noten in der Schule mag Lernen helfen, doch manche Schüler sind im „Trockenschwimmen“ echt Spitze, doch versagen bei Prüfungen. So geht auch ein Schulmediziner ran; er mag sehen, woran’s hakt, doch mitunter geht die Therapie voll nach hinten los, weil er die Nebenwirkungen unterschätzt hat. Bspw. dass der Schüler – bei hervorragendem Können, doch häufigem „Nervenflattern“ – durch noch mehr Üben u.U. nur noch nervöser wird.

    Und was Homöopathie anbetifft, da liebe ich den Kapitalismus wieder 😉 … wenn der Patient sagt, es hätte ihm geholfen, wird’s bezahlt bzw. teilweise bezahlt. Letzten Endes könnte dann auch mehr Geld für deinen Bentley über sein 😉 … auf lange Sicht. Bisher sind die Kosten fürs Gesundheitswesen immer gestiegen – trotz ständiger Verbesserungen & Erneuerungen.
    .
    Das Gesundheitswesen ist letztlich auch ein Mega-Business – mit Scharlatanen auf allen Seiten (!) – das sollte man im Hinterkopf behalten, denke ich …

  60. Heidelbeeren für die Ochsen
    Ob das hier die offizielle Webseite der deutschen Homöopathie ist, weiß ich nicht. Aufschlußreich ist sie allemal.

    Hier einige Zitate :

    Webseite Homöopathie :
    Homöopathie – Wirkungsweise
    Similia similibus curentur – Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt
    Der Heilungsansatz der Homöopathie ist genau andersherum als bei anderen (allopathischen) Heilmethoden, es handelt sich um das sogenannte Ähnlichkeitsprinzip.
    Das homöopathische Heilmittel löst unverdünnt beim Gesunden ähnliche Symptome aus, wie die, die beim kranken Patienten geheilt werden sollen.
    Zur Zeit Hahnemanns hatte sich die Medizin in eine sehr drastische Richtung entwickelt.
    Krankheiten wurden durch Aderlass, starke Abführmittel und hochgiftige Substanzen behandelt. Dadurch wurden die Patienten meistens noch mehr geschwächt als sie sowieso schon waren.

    Nun hat sich die Medizin seit Hahnemanns Zeiten weiterentwickelt, die Homöopathie ist stehen geblieben (das sie stolz darauf hin weißt, daß ihre Globulie nach modernsten und hygienisch kontrollierten Methoden hergestellt werden, lasse ich mal außen vor) und erklärt lapidar :

    Webseite Homöopathie :
    Warum die Homöopathie nach dem Ähnlichkeitsprinzip funktioniert, ist nicht weiter bekannt. Die Funktionsweise nach dem Ähnlichkeitsprinzip beruht auf empirischer Beobachtung.

    und

    Webseite Homöopathie :Im Zweifelsfall gilt: Arzt zu Hilfe rufen!

    Michael Winkler : Während du “nachweislich keinerlei Wirkung” bei der Homöopathie schriebst, würde ich bei der Schulmedizin zwar auch “nachweislich eine Wirkung” schreiben, doch unklar ist auch den meisten Ärzten, welche (Wirkung) genau und wie passgenau zur jeweiligen Krankheit sie sind …

    Wo haben Sie diese Weisheit her? Das ist eine Unterstellung gegenüber den „meisten“ Ärzten. Im Zweifelsfalle werden diese den Rat eines Kollegen einholen oder an einen Spezialisten überweisen.

    Michael Winkler : Das Gesundheitswesen ist letztlich auch ein Mega-Business – mit Scharlatanen auf allen Seiten (!) – das sollte man im Hinterkopf behalten, denke ich …

    Das Erstere ist ja wohl eine Binse, das Zweite weiße ich mit aller Entschiedenheit zurück – das ist eine unzulässige Gleichmacherei und völlig aus der Luft gegriffen.
    Unter den Nhängern der Homöopathie gibt es sicher eine Menge von Leuten, welche fest an diese Sachen glauben. Der große, wissenschaftlich ausgebildete Rest sollte es besser wissen. Aber Geld stinkt nicht.
    Was halten Sie vom Geldverdienen online in Echtzeit
    Noch ein Kleinod zum Schluß:

    Webseite Homöopathie :
    Homöopathisches Mittel des Tages:
    Phytolacca
    Die schwarzrote Kermesbeere verursacht beim Essen durch ihre Färbkraft einen roten Hals. Daher hilft sie nach der Ähnlichkeitsregel bei Entzündungen im Hals, die eine Rötung der Schleimhäute verursachen.
    Homöopathie-Tipp für Sonntag, den 11. März 2012

    Tja, dann sollte auch hochverdünnter Heidelbeersaft (Vaccinium myrtillus)gegen die Blauzungenkrankheit bei Paarhufern wirken.

  61. »Entzündungen im Hals, die eine Rötung der Schleimhäute verursachen« gehen normalerweise nach kurzer Zeit von selbst zurück. Das kann man ja gerade in dieser Erkältungszeit gut beobachten. Also hat das freiwillig gewählte Placebo »geholfen«. Was zu beweisen war 😉

  62. Krankheiten wurden durch Aderlass, starke Abführmittel und hochgiftige Substanzen behandelt. Dadurch wurden die Patienten meistens noch mehr geschwächt als sie sowieso schon waren.

    Hm, die Hahnemann-Anhänger haben es gerade nötig, ihren Gegnern den Umgang mit giftigen Substanzen vorzuwerfen. Hahnemann hielt sehr viel von Quecksilber und das wird auch heute noch von seinen Anhängern verwendet (glücklicherweise nur in der üblichen Verdünnung, äh Potenzierung):
    http://www.leben-mit-gesundheit.de/mercurius-solubilis-quecksilber-nach-hahnemann-globuli.html

  63. Nachtrag: Hab gerade noch einmal nachgesehen – es werden auch andere giftige Sachen verwendet, z.B. Tollkirsche, Salzsäure und Arsenoxid. Allerdings haben diese Substanzen innerhalb der Homöopathie viel schönere Namen: Belladonna, Muriaticum acidum und Arsenicum album. Da nimmt man es doch gern ein!

  64. Michael Winkler

    @ Michael

    „Was halten Sie vom Geldverdienen online in Echtzeit“

    Tja, wem’s hilft … mein Ding isses nich‘

    -> „… unzulässige Gleichmacherei und völlig aus der Luft gegriffen.“ bzgl. „Scharlatanen“ bei Homöopathen und Schulmedizinern.

    Okay, Sie haben gewonnen, Herr Michael. Ich revidiere mich und schwöre auf die/das/den was-auch-immer, dass es unter Schulmedizinern absolut keine Scharlatane gibt und auch noch nie gegeben hat.

    @ allgemein zur Homöopathie

    Die Diskussion hier ist ungefähr so sinnvoll, wie sich über die Existenz von Gott zu streiten 😉 (der Smiley galt für alle, außer Michael, der mag keine)
    Man kann tausende von Webseiten usw. finden, auf denen der größte Blödsinn über Gott oder eben die Homöpathie steht.
    Das alles beweist weder dass es Gott gibt oder andernsfalls nicht gibt, noch ob Homöopathie wirkt oder nicht.

    Ich denke, ich hatte meinen Spaß hier … wer Kopfschmerzen hat, der solle eben entweder ne Aspirin nehmen oder entsprechende Globoli (keine Ahnung, ob’s da welche gibt) und/oder sich etwas Ruhe gönnen … solle jeder mit der Medizin glücklich werden, an die er glaubt .. wenn’s hilft …

    Thema für mich beendet … 🙂

  65. Die Diskussion hier ist ungefähr so sinnvoll, wie sich über die Existenz von Gott zu streiten

    Hm … das mit Gott hatten wir hier ja schon. Da ich ein Freund von logischem Denken bin, sage ich mal, dass der Vergleich nicht stimmt. Denn die Idee von der Existenz Gottes ist eine reine Hypothese (aber das müssen wir hier nicht weiter erörtern), während die homöopatischen Ansätze zumindest mathematisch eindeutig widerlegbar sind.

    Aber ich finde auch, dass wir das Thema nun mal beenden können.

  66. Michael Winkler : Okay, Sie haben gewonnen, Herr Michael. Ich revidiere mich und schwöre auf die/das/den was-auch-immer, dass es unter Schulmedizinern absolut keine Scharlatane gibt und auch noch nie gegeben hat.

    Schon mal was von Herrn Postl gehört?

    Frank : Aber ich finde auch, dass wir das Thema nun mal beenden können.

    Ja, es ist genug geschrieben worden und ohne MW

    Michael Winkler : Thema für mich beendet …

    macht es keinen Spaß.
    Apropos Spaß – nur noch eine kleine Hilfe :

    Michael Winkler : Ich denke, ich hatte meinen Spaß hier … wer Kopfschmerzen hat, der solle eben entweder ne Aspirin nehmen oder entsprechende Globoli (keine Ahnung, ob’s da welche gibt) …

    Natürlich gibt´s was gegen Kopfschmerzen: Eine ganze Latte, von Flußsäure bis Selen.
    Darunter ist auch Natrium Chloratum, geeignet zur Selbstmedikation mit der Potenz D6 : Ein Körnchen Salz in eine kleine Mülltonne mit Wasser.
    Und dann 100x geschüttelt, nicht gerührt.

  67. Homöopathie beim MDR
    Wir hatten das Thema zwar beendet, aber die Homöopathie gedeit. Neulich im Pantoffelkino MDR „Unter uns“ gaben sich die Fernsehärztin Franziska Rubin (welche ich ansonst schätze) und Tom Pauls (den ich auch gern sehe) gegenseitig die Stichwörter zur Homöopathie. Das war schon starker Tobak. Man fragt sich unwillkürlich, wie diese Schleichwerbung honoriert wird. Was sonst noch mit der Quacksalberei möglich sein könnte, wird hier besungen. (Gefunden bei Achgut).

  68. Hallo zusammen,
    ich weiß, dieser Blogeintrag ist schon ziemlich alt. Aber einen passenderen Aufhänger konnte ich im Netz nicht finden.

    Meine Frage:
    Ist jemandem eine GKV bekannt, die sich erklärtermaßen den Psudo- und Parawissenschaftlichen Machenschaften entgegenstellt? Ich stöbere jetzt seit einigen Tagen immer wieder mal in entsprechenden GKV Vergleichsportalen und konnte leider bislang keine finden, die nicht freudig verkündet, mindestens die Homöophatie zu finanzieren. Was ich (derzeit noch Techniker KK) partout nicht mehr mitfinanzieren will.

  69. Zu Homöopathie-freien GVK kann ich leider keinen brauchbaren Tipp geben.

  70. Homöopatie nicht aufzuhalten

    Sie erschließt sich neue Geschäftsfelder.
    Hier
    weiterlesen.

  71. Kannte ich schon – der Postillion ist immerhin Pflichtlektüre 🙂 Aber trotzdem Danke für den Hinweis. „Schul-Klempnerei“ habe ich schon immer abgelehnt, weshalb ich den Geschirrspüler lieber vom Alternativklempner anschließen ließ. Der dadurch entstandene Wasserschaden wird nächste Woche von einem ganzheitlich arbeitenden Fußbodenleger wieder in Ordnung gebracht.

  72. Vorher sollten Sie unbedingt ein paar von diesen Dingern einsetzen.
    Aber genug gescherzt, ist ja auch etwas OT.

  73. Homo.. was? Ist doch n Scherz oder ?

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung