Na also – es geht doch:

Wie man sieht, hat Frau Merkel aufgeholt und liegt nun wieder vor Steinmeier. Das liegt eindeutig an ihrer intensiven politischen Arbeit seit letzter Woche, von der ja auch alle Zeitungen berichteten. Guttenberg selbstverständlich unverändert auf Platz 1. Und warum auch nicht? Oder war da etwa irgend etwas?

Quelle: ZDF

8 Kommentare:

  1. Die Steinmeier-Fans waren beim Anruf gerade nicht zu Hause, doch dafür die von Angela Merkel … meine Erklärung 😉

    Andererseits, nimm einfach mal nur den Erstplatzierten, also Karl Theo von und zu … seine Note (1,4) und dazu die Überschrift inkl. „Skala von +5 bis -5“ … alles klar? 😉

    Also, wenn ich das jetzt mal – „milchmädchenrechnungsmäßig“ – übersetze, heißt das auf einer Skala von 0-10 rund 6,4 für die Besten … tja, das wäre in der Schule wohl eine 3-, oder??

    Ach, ich will ’ne PISA-Studie für Politiker … und IQ-Tests gleich dazu … und für alle Journalisten und PR-Leute gleich mit … 🙂

  2. Angela Merkel wird belohnt, weil sie ihn im Amt gehalten hat? Ich glaube keinen Meinungsumfragen mehr! 😉

  3. Ist das ne Glaubensfrage, Stefan? 😉

    Definitiv darf man als Politiker keinen Bart haben … das möchen de Leut‘ nich 😉

    Ich überlege schon die ganze Zeit, ob es irgendeinen Politiker der „Neuzeit“ (also nach 2000) mit Bart gibt, außer Kurt „Ende gut, alles gut“ Beck und Matthias Platzeck vielleicht noch … naja, vor ihm Markus Meckel vielleicht noch.

    Doch in Sachsen?

    Kennt jemand Politiker in Deutschland bzw. in Sachsen mit Bart???

  4. Außer Herrn Thierse fällt mir keiner ein, aber der stammt ja aus der „alten“ Zeit.

    Dein Vergleich mit der Schule, wo diese Benotung einer Drei entspräche, ist auch wieder richtig – da kann man wieder sehen, wie man sich Statistiken auslegen kann: So gesehen, haben die Befragten alle fast gleich durchschnittlich eingestuft. Trotzdem bestätigt es die bekannte Tatsache, dass die meisten Leute (also die Wähler) ihre (Wahl)entscheidungen mehr aus dem Bauch heraus oder aufgrund vorheriger Enttäuschungen oder aus sonstigen unlogischen Gründen durchführen. Aus meiner Sicht müssten Wähler vor entscheidenden Stimmabgaben (und so eine Umfrage würde ich da mit einordnen) immer erst einmal eine Kurzprüfung ablegen müssen, damit klar wird, ob sie sich überhaupt grundlegend mit der Materie auskennen, zu der sie befragt werden.

    Aber wahrscheinlich würden dann in BILD immer vorher die Antworten stehen …

    Hier übrigens noch ein Lesetipp zum Thema Karl-Theodor:

    Wer hoch stapelt, kommt ganz nach oben?

  5. Wenn es nach Umfragen ginge, hätten wir nie in Afghanistan landen dürfen. Damals waren 82% dagegen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Also fast genauso viele, wie Guttenberg jetzt im Amt halten. Konsequent wäre es, auch dieses Mal den angeblichen Volkswillen zu ignorieren.

  6. Sei mal nicht so spitzfindig! Das Eine hat doch gar nichts mit dem Anderen zu tun: Bei Guttenberg zeigt das Volk einfach Sympathie für einen Mann, der sich immerhin in seiner kargen Freizeit unter notgedrungener Vernachlässigung seiner Familie (usw.) jahrelang die Finger wund(ab)geschrieben hat und der nun mit einer beispiellosen linken Hetzkampagne diffamiert werden soll, nur weil ihm da der eine oder andere Flüchtigkeitsfehler unterlaufen ist!

    Bei Afghanistan dagegen fehlt dem Volk (dessen Freiheit da immerhin verteidigt wird) einfach der Überblick! Man muss das Volk auch nicht bei allem mitentscheiden lassen – das Volk hat es mit den DSDS-Entscheidungen schon schwer genug!

  7. Dein letzter Eintrag gehört m.E. in die Rubrik „Satire“, Frank.

    Ich sehe keine „linke Hetzkampagne“ in der Sache mit der Doktorarbeit, denn auch sog. konservative Kreise kritisieren Guttenberg bzw. seine „Taten“.
    Aus dem linken Lager kamen und kommen die Rücktrittsforderungen – das übliche Politiktheater und naja, Wahlkampf – „business as usual“. Das finde ich auch bedenklich … wenn er geht, dann nur aus eigener Entscheidung. Wenn er bleibt auch okay … er muss damit leben.

    Man sollte Poltikern dennoch auf die Finger schauen und so eine Sache wie Plagiate, Doktorarbeiten, Ämter usw. usf. geben jede Menge Stoff zum Diskutieren.

    Hat mal jemand Frau Dr. Merkels oder Herrn Dr. Kohl Dissertationen gecheckt? 😉

    Auch hinterher wird es „Plagatierer“ geben und alles in allem, zeigen die Reaktionen im Volk ja auch wie weit her es mit der Demokratie und dem Nachdenken usw. ist …

    Ansonsten sehe ich einen prinzipiellen Zusammenhang zwischen „Guttenberg sollte bleiben“ und “ Jeder hat eine neue Chance“, m.E. bezieht sich Guttenbergs Beliebtheit daraus. Läuft bei Berlusconi auch so … nur hat der (noch) andere Vorlieben 😉

  8. Das mit der Satire-Einstufung ist für mich immer bissel schwierig, weil ich auch bei ernst gemeinten Themen schnell in solche (bzw. Ironie) verfalle. Aber Du hast natürlich Recht.

    Merkel und Kohl – keine Ahnung! Aber unsere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat anscheinend auch eine nicht ganz so perfekte Doktorarbeit verfasst: http://www.fr-online.de/politik/dr–kristina-koehler-und-ihre-helfer/-/1472596/3222244/-/index.html

    Auf Telepolis war irgendwo ein Artikel zu Westerwelles Arbeit: Korrekt verfasst, aber stinklangweilig (laut Verfasser).

    Übrigens wurde auch bei der SPD kopiert: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/videos/extr163.html

    Im Übrigen bin ich gar nicht für einen Rücktritt, denn ich finde: Die Kritiker hätten mit Kritikpunkten kommen sollen, die sich auf Guttenbergs politische Arbeit beziehen und nicht auf solche Nebensächlichkeiten. Vielleicht hat Guttenberg ja auch mal falsch eingeparkt … Da es in unserer Regierung noch viel Unfähigere gibt (wenn ich da nur an Brüderle denke), kann Guttenberg durchaus bleiben. Glaubwürdig war Guttenberg vorher schon nicht, nun hat man wenigstens einen Beweis dafür. Aber das ist ja kein Hinderungsgrund für solche Posten.

    Da er sich allerdings nun so peinlich verhalten hat … da könnte er wiederum durchaus über seinen Rücktritt nachdenken. Na, ist mir egal.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung