Mauereidechsen in Dresden

Eigentlich dürften Mauereidechsen (Podarcis muralis) in Sachsen überhaupt nicht vorkommen. Man findet diese wärmeliebenden Echsen hauptsächlich am Mittelmeer. In nördlicher Richtung breiteten sie sich etwa bis nach Ungarn und in die Slowakei aus, westlich der Alpen gelangten sie bis nach Südwestdeutschland. Ob irgendwann einem Dresdner Terrarianer einige Tiere entwischten oder ob bei einem Warentransport aus Italien ein paar Eidechsen mit in einer Kiste saßen, wird sich wohl kaum noch klären lassen, aber Mauereidechsen leben in Dresden schon lange im Bereich der Grundstraße. Untersuchungen ergaben, dass die Tiere ursprünglich aus Italien stammten und der Unterart Podarcis muralis nigriventris angehören. Erstmalig von…

… mehr

Herpetologie: Exkursion Lausitz

Gestern fuhr ich mit zur Jahresexkursion der DGHT-Stadtgruppe Dresden. Das Ziel war die Lausitz. Das klingt vielleicht nicht besonders exotisch, aber Naturfreunde wissen, dass die Lausitz eine sehr artenreiche Gegend und immer einen Besuch wert ist. Auf dem Programm standen mehrere Teichgebiete. Ganz nebenbei widmeten wir uns auch diesmal wieder einigen kulturellen Erscheinungen am Wegesrand, beispielsweise der Wallfahrtskirche in Rosenthal. Hier gibt es eine Quelle, deren Wasser heilsame Wirkungen für die Augen nachgesagt wird. Da ich bekennender Ungläubiger bin, lehnte ich es ab, mir trotzdem „nur mal so aus Spaß“ die Augen zu benetzen – von wegen „man weiß ja…

… mehr

Herpetologie: Blindschleichen

Als ich heute bei meinem Hobby vorsichtig einen Steinhaufen auseinandernahm, um an die ganz tiefen Giersch-Triebe heranzukommen, fand ich auch zwei  Blindschleichen. Und das zeigt wieder, dass es durchaus Sinn hat, kleinere Steinhaufen oder ähnliches anzulegen, weil so Versteckplätze für diese Tiere entstehen. Wie man auf dem unteren Bild sieht, haben beide Tiere ihre Schwänze bereits eingebüßt. Wahrscheinlich waren das wieder die Nachbarskatzen, diese niedlichen, herzallerliebsten … Mistviecher!

… mehr

Herpetologischer Jahresrückblick 2, Expeditionen

Abgesehen von meinen gelegentlichen morgendlichen Ausflügen in Elbhang-Täler, linkselbische Kiesgruben und zum Wilisch war ich auch bei 2 geführten Exkursionen mit: Im Juni bei der Jahresexkursion der DGHT-Stadtgruppe Dresden in den Thüringer Wald und später, Ende August, bei „Schlangenland – unterwegs in den Lebensräumen der Lausitzer Schlangen“ in der Umgebung von Kamenz. In  Thüringen sollten folgende Tierarten gesucht werden: Kreuzotter, Geburtshelferkröte und Fadenmolch. Los ging es auf dem Kickelhahn. Bei dem Wort macht es sicher bei jedem Menschen, der nebenbei Google und Wikipedia offen hat, „klick“ und man denkt: „Kickelhahn? Na klar – der olle Goethe!“ Denn dort entstand sein…

… mehr

Herpetologischer Jahresrückblick 1, Tiererfassung

Da kann ich leider gleich vorweg nehmen: Ein ganz schlechtes Ergebnis. Ich habe nichts beigesteuert. Allerdings lag es auch daran,  dass meine Motivation gleich zum Jahresbeginn sehr gedämpft wurde. Es gab seit Jahren in Dresden die Fachgruppe Feldherpetologie, deren Mitglieder sich um die Erfassung von Amphibien- und Reptilienbeständen kümmerten. „Mitglieder“ zu sagen, ist eigentlich falsch, denn man trat da nicht ein und war offizielles Mitglied mit Ausweis und Vereinsbeitrag und ähnlichem, sondern das war immer ein loser Haufen von Gleichgesinnten, die sich auch gar nicht alle kannten. Aber gerade das hatte mir immer gefallen. Ich war noch nie ein Freund…

… mehr