Filmtheater Schauburg Dresden: „Verdammter Frühling!“

Der Fritz-Lang-Saal war voll am 11.9. Einige Besucher mussten in den Gängen sitzen. Offensichtlich haben viele Leute Zweifel an den Medienberichten über Libyen. Der Film bestätigte noch einmal, was mir vorher schon aufgefallen war: Man betrügt man uns bei diesem Thema gegenwärtig wieder einmal in einem erschreckenden Ausmaß. Aber sind die Aussagen des Regisseurs Fulvio Grimaldi deshalb glaubwürdiger? Skeptisch sein sollte man grundsätzlich auch den Kritikern gegenüber. Man könnte ihm vorwerfen, dass er nur die libysche Seite darstellte und keine aktiven Rebellen zu Wort kommen ließ. Man könnte sagen, dass – genau wie in den Nachrichten – auch bei ihm…

… mehr

Political Correctness: „Muslima“ oder „Muslimin“?

Wieso sagt man eigentlich „Muslima“ statt „Muslimin“? Schließlich sagt man ja auch nicht Jüda oder Christa* und schon gar nicht Lehrera, Friseura, Verkäufera und so weiter.  Im Deutschen Sprachgebrauch ein „in“ an solche weiblichen Wortformen zu hängen, ist nun einmal normal … wieso dann plötzlich diese Abweichung? Von der man bis vor wenigen Jahren auch noch nie etwas gehört hatte. Handelt es sich hier wiedermal nur um (wie üblich übertriebene) political correctness? Mit der Frage hatten sich auch bereits Andere beschäftigt. Ich stieß bei der Recherche u.a. auf diesen Text: Ist eine muslimische Frau eine Muslima oder Muslimin? Der Verfasserin ging…

… mehr

Kopftuchstreit an 101. Mittelschule in der Johannstadt

Nun haben wir also auch in Dresden ein kleines Kopftuch-Problem: DNN – „Kopftuchstreit an 101. Mittelschule in der Johannstadt: Zwei Mädchen müssen wechseln“: „Anlass ist eine Dresdner Mittelschule, deren Hausordnung das Tragen von Kopfbedeckungen generell verbietet. Zwei afghanische Mädchen mussten sich daher eine andere Schule suchen.“ Nun kann man sich nach dem Lesen dieser Meldung über verschiedenste Dinge Gedanken machen, beispielsweise: Wie verbindlich ist eigentlich so eine Hausordnung? Denn immerhin geht es hier nur um eine solche, es gibt aber kein allgemein gültiges Kopftuchverbot in Deutschland. Ist ein Kopftuch, welches immerhin einen religiösen Kontext hat, überhaupt mit einer normalen Kopfbedeckung, wie…

… mehr

Freude in der muslimischen Welt

In Pakistan und Afghanistan scheint das Fernsehprogramm nicht sehr fesselnd zu sein. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass unsere muslimischen Brüder und Schwestern* zu Tausenden freudig auf die Straßen liefen, um die Belanglosigkeit einer abgesagten Koranverbrennung zu feiern. Endlich war einmal wieder etwas los im tristen Alltag! Irgendwas mit Koran und dem Westen … na, egal. Hauptsache, Partylaune! (*ach nein –  die Schwestern blieben wie üblich zu Hause) Wenn man sich die Bilder in den Nachrichten ansah, konnte man tatsächlich gelegentlich auch lächelnde Gesichter erkennen, aber es überwiegten – wie üblich – die angry young men. Meine Güte,…

… mehr

Schade: Koranverbrennung abgesagt!

Das ist nämlich schlecht für die vielen Journalisten und Blogger, die in den letzten Tagen bereits vorausschauend ausführliche Kommentare zu dem Thema ausgearbeitet hatten. Die können nun wieder gelöscht werden! Einige Texte erschienen ja bereits in den letzten Tagen, von denen ich unmöglich alle lesen konnte. Was mir ganz gut gefiel (auch wenn ich Pfarrer Terry Jones‘ Vorhaben dumm fand): „Unter Artenschutz“

… mehr

Das Kopftuch-Thema nervt allmählich…

Heute früh beim Lesen der RSS-Neuigkeiten wollte ich nur kurz auf einen Kommentar antworten. Es wurde dann aber ein längerer Text. Da ich ihn nun schon einmal verfasst habe und mich das Thema sowieso gelegentlich beschäftigt hat, kann ich den Text eigentlich auch hier mit einstellen. Inhaltlich ging es um den Prozess gegen Alex W., der Frau  al-Sherbini erstochen hat. Derjenige, dem ich antwortete, meinte, man müsse ja auch nicht bei jeder Beleidigung gleich vor Gericht ziehen, denn da hätten die Gerichte viel zu tun. Weiterhin schrieb er noch, negative Einstellungen gegenüber Muslimen seien leider normal: „ Die Leute in…

… mehr