Wie geht es weiter mit dem Dresdner Elberadweg?

Im Kulturrathaus fand am 11.10.2012 eine Bürgerversammlung statt, in der man sich über den Ausbau des Elberadwegs informieren konnte. Es ging um den Stand, die Probleme und um die Zustände der vorhandenen Baustellen. Anwesend waren Bürgermeister Jörn Marx (CDU), der Amtsleiter des Straßen- und Tiefbauamtes Reinhard Koettnitz, Dresdens Fahrradbeauftragte Nora Ludwig und Stefan Szuggat, der Leiter des Stadtplanungsamtes. Um das Wichtigste gleich vorweg zu nehmen: Wann geht’s denn nun endlich los mit dem Ausbau der Problemstellen? Gibt es halbwegs verbindliche Termine? Nun ja … so einigermaßen konkrete Termine … das ist sehr kompliziert. Mit anderen Worten: Es kann alles noch…

… mehr

Systemkritiker rufen nach der Polizei

Zu einem schweren Fahrradunfall kam es am Freitag, dem 29. 4.2011 am Terrassenufer in Dresden: Während eine Gruppe von Radfahrern völlig normal dort entlang stadteinwärts fuhr, wurde eines ihrer Fahrräder von einem Auto überrollt. Dem Radfahrer passierte immerhin nichts. Glücklicherweise wurde der Vorfall zufällig von einem anderen Radler aus der Gruppe per Video festgehalten. Wie man in dem Film sieht, wurde die friedlich dahinfahrende Gruppe bereits vorher von allen Autofahrern aggressiv angehupt und immer mit höchst gefährlichen Fahrweisen überholt … Moment! Von allen Autofahrern? Ist das nicht etwas untypisch für Dresdner Autofahrer? Es gibt zwar immer einmal ein paar Idioten…

… mehr

Radfahren bei den Straßenverhältnissen …

„… müssten Se‘ verbieten, sowas! Kreuzgefährlich!“ Solche Sprüche durfte ich mir in den letzten Wochen oft anhören, wenn ich irgendwo ankam und mein Fahrrad abstellte. Jedes Mal antwortete ich dann sinngemäß, das ginge durchaus, wenn man sich etwas anpasst. Mit einem 28er würde ich momentan auch nicht fahren, das sei schon gefährlich, aber wenn man ein Mountainbike mit passender Bereifung und etwas verringertem Luftdruck nimmt, ist das alles machbar. Unberäumte Nebenstraßen zu befahren, sei ungünstiger als saubere Hauptstraßen und an manchen Stellen müsse man eben doch einmal Fußwege benutzen. Keine hektischen Lenkbewegungen machen, Kurven nicht zu eng nehmen – da…

… mehr

Fahrrad-Bekleidungstipp: Die perfekte Brille bei Schneegestöber …

… ist ganz klar die Skibrille! Das ist mir irgendwann in den letzten Jahren aufgefallen, nachdem ich verschiedenste Probleme mit der normalen Fahrradbrille bei solchem Wetter hatte. Mal beschlug sie von innen, mal wehten von den Seiten Schneeflocken hinter die Gläser … Und dann fiel mir ein, was bei anderen Gelegenheiten gute Sicht verschafft, während man durch Wind und Schnee flitzt: Funktioniert prima. Man hat eine viel bessere Entlüftung hinter der Scheibe und bei den aktuellen Lichtverhältnissen eine bessere Sicht durch die Kontrastverstärkung. Sieht albern aus? Mag sein, aber 1.: Ist mir egal 2.: Man erkennt mich ja so nicht…

… mehr

Diskriminierung von Radfahrern

Es ist wirklich übel – alles dreht sich immer nur um die Autofahrer! Aktuelles Beispiel: Wie soll ich diese Deutschlandfahnen am Fahrrad befestigen? Man wird wieder einmal von der Industrie ausgegrenzt und als Kunde zweiter Klasse behandelt! Okay – man könnte einwenden, dass ich mich überhaupt erst einmal für Fußball interessieren müsste, um fahrradgerechte Fahnen zu fordern. Aber hier geht es doch um’s Prinzip!

… mehr

Reifenwechsel

Auf Arbeit habe ich früher immer Lacher geerntet, wenn ich im Herbst sagte, jetzt würde ich bald die Winterreifen montieren. Denn ich komme mit dem Fahrrad. Mittlerweile hat sich es anscheinend herumgesprochen, dass das ernst gemeint ist, denn ich wechsle tatsächlich immer die Reifen. Seit heute sind wieder die Sommer-Reifen drauf.  Hier der Unterschied: Links die neu gekauften für den Sommer, rechts die für den Winter (vom letzten Wochenende noch leicht verschlammt). Es gibt ja für Fahrräder eigentlich keine ausdrücklich so bezeichneten Winterreifen. Lediglich für Mountainbikes werden Reifen mit Spikes angeboten. Das ist aber nur für Touren brauchbar, bei denen…

… mehr