Wie ich beinahe einmal Spekulant geworden wäre

Bei 100,69€ steht das Gebot nun schon wieder. Das andere bei 97, aber das läuft auch noch 3 Stunden. Wieso bezahlen die Leute soviel Geld?

Es gibt seit kurzem wieder ein neues Album von Porcupine Tree. „The incident“. Insider wissen, dass P.T. die beste Band – jaja … na gut, die zweitbeste – der Welt sind. Manche sagen auch die beste unbekannteste Band. Ich fand das neue Album bei der ersten Anhörmöglichkeit nicht so überwältigend, kann aber inzwischen sagen, dass es sich nach den ersten 2-3 Durchläufen sehr positiv entwickelt. Mindestens eine Woche lang habe ich es mir wahrscheinlich jeden Abend angehört. Ein paar Kritikpunkte bleiben. Z.B. ist der erste Track ziemlich überflüssig. Man hört einen Gitarren-Akkord und danach fast 2 Min beinahe nur Stille. Genauso der letzte Track „Remember Me Lover“ – eigentlich ein sehr schönes Stück. Aber wieso muss es mit dieser Metal-Passage enden? Das bringt inhaltlich nichts musikalisch Entwickelndes und enthält nur für P.T.-Verhältnisse banale Standards. Das hat man alles schon in anderen Stücken besser gehört.

Was mich bei der Herausgabe des Albums ärgerte war, dass es nur als Stereo-Abmischung auf CD erschien. Steven Wilson, der letztlich hinter P.T. steckt, hatte seit „Stupid Dream“ auch immer alle Werke gleich mit in 5.1-Abmischung, also in Surround auf DVD-Audio herausgegeben. Und das klingt einfach viel besser, zumindest wenn es gut produziert ist. Was bei Wilson aber bisher immer der Fall war. Sollte hier der bei einigen Plattenfirmen beliebte Trick zum Einsatz kommen, Fans zu Doppelkäufen zu bewegen? Erst nur die Stereo-Version herausgeben, keine 5.1-Version anzudeuten und nach einigen Monaten dann doch noch diese nachzuschieben? So lief es bei Gilmours letztem Album „On an island“.

Das Erstaunliche war aber, dass ich auf der britischen Internetseite von Roadrunner Records doch eine bereits vorliegende 5.1-Abmischung von „The incident“ entdeckte. Als 60 £  teures „Limited edition box set“. Das Ganze in einer Box mit den Abmessungen einer LP mit 2 CDs, DVD mit 5.1 Surround Sound Mix & High Resolution Stereo, 116 Seiten Hardcover Buch mit den Songtexten und Fotografien sowie 48 Seiten Buch mit Zeichnungen von Hajo Mueller. Das fand ich etwas übertrieben Außerdem dachte ich mir, dass P.T. diesen bereits vorliegenden Mix doch sicher nicht nur auf einigen limitierten Exemplaren herausgeben und dann in der Schublade verschwinden lassen? Ich fragte deshalb Plattenfirma Roadrunner Records in Deutschland an, ob es auch eine preiswertere „normale“ Ausgabe geben würde und erhielt die Antwort: „Und ob und wann es den 5.1 Mix vielleicht auch nochmal in Deutschland als Special Edition geben wird, steht nicht fest.“ Fein.

Was macht man als Fan? Man sucht den aktuellen Kurs zum britischen Pfund (ca. 1/0,8) und sagt sich: Na gut. 53 €. Ist eigentlich übertrieben, aber was solls? Einmal im Jahr … Also wurde es bestellt. Gut – später bei der Kartenabrechnung bemerkte ich, dass man Umrechnungskurse auch richtig herum anwenden muss, denn da stand doch ein anderer Betrag, als ich errechnet hatte.

Und nun steht das Werk neben den LPs  (passt ja nicht ins CD-Regal). Nun müsste nur auch einmal ein Kenner zu Besuch kommen, der staunend bemerkt: „Mensch – ist das nicht die „Limited edition box set“-Ausgabe … ?“ Was hätten solche Käufe sonst für einen Sinn? Die DVD, um die es mir eigentlich nur ging, entpuppte sich als keine echte DVD-Audio mit hochauflösenden 5.1-PCM-Spuren, sondern sie enthält nur 5.1-dts. Okay – ob ich den Unterschied hören könnte, bezweifle ich. Beim Vorgänger „Fear of a blank planet“ war es auch so. Um das Original zu schonen, habe ich mir die DVD längst kopiert, dabei das störende Startmenü entfernt und sie in eine normale DVD-Hülle gepackt. Das darf man ja für den Eigengebrauch, nehme ich zumindest an und letztlich ist mir das natürlich auch völlig egal.

Aber – an der Stelle beginnt man sich natürlich zu fragen: Sollte ich das Ganze dann nicht einfach weiter verkaufen? Was bringt es bei Ebay? Das erste dort verfügbare Angebot endete bei 141€! Mein erster Gedanke war: Ich bestell noch 5 Stück! Mein zweiter Gedanke: So beginnt es. Bei Ebay Tonträger anbieten und darauf hoffen, dass es Dumme gibt, die nicht wissen, dass es nur wenige Mausklicks weiter* denselben Artikel billiger gibt. Und als nächstes vertickt man gebündelte amerikanische Immobilienfonds und macht sich an internationalen Krisen mitschuldig.

Deshalb steht das Boxset immer noch hier. Ich denke, es ist auch eine erweiterte Form von Snobismus, auf leicht verdientes Geld einmal verzichten zu können und sich etwas eigentlich überflüssiges in den Schrank zu stellen.

Obwohl …  Alle weiteren Gebote endeten immer über 100€ …

(* Artikelbezeichnung zu Google kopieren und schon hat man es in Zeile 5)

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung