Dreizehnter Eintrag

In welchem der Verfasser seine missliche Lage schildert, mit technischen Kenntnissen prahlt, schon wieder über die guten alten Zeiten schwärmt und über die letzte Orgie berichtet.

Nun ist es passiert. Der Fernseher. Kaputt. Sowas Blödes! Ausgerechnet, wo doch diese Woche sicher wieder am Donnerstagabend „Pocher und Schmidt“ kommt. Denn ich hatte mir nach der letzten Sendung geschworen, diesen Mist nie wieder anzusehen. Wie soll ich das jetzt durchziehen … Wie bitte? Würde doch alles bestens zusammenpassen? Nein, überhaupt nichts passt hier bestens zusammen. Denn jetzt KANN ich die Sendung nicht sehen. Aber ich wollte sie ja im Gegenteil ganz BEWUSST nicht einschalten. Das ist schon ein Unterschied. Was mach ich nur, was mach ich nur… ich brauche dringend einen neuen Fernseher! Den ich dann pünktlich nicht anmache. Gut, ich könnte ihn einschalten, aber den Ton ausdrehen und das Bild irgendwie ausschalten, damit die Stromabrechnung stimmt. Aber ich glaube, das gilt dann nicht. Jedenfalls will ich mir das nicht mehr ansehen und das ziehe ich jetzt auch durch.

Ich habe ja noch nicht einmal etwas gegen den Pocher, der kann ja nichts dafür. Was mich bei den letzten gesehenen Sendungen immer mehr nervte: Schmidt selbst. Wenn er offensichtlich keine Lust mehr hat, soll er es doch lassen. Ja, gut – das Geld. Ist dort ziemlich leicht verdient. Herumsitzen und über eigene nicht vorhandene Witze lachen… kann ich auch wieder gut verstehen. Aber muss man uns Zuschauer damit belästigen? Was? Ja, natürlich kann man den Fernseher auch ausschalten, und das ist doch gerade mein Problem! Gerade das will ich doch machen, um einmal ein Zeichen zu setzen. Rede, äh blogge ich denn so undeutlich?

Oh! Ich lese gerade in der Fernsehzeitung (ja, reine Gewohnheit…) dass die Sendung diese Woche überhaupt nicht kommt. Dafür kommt „Scheibenwischer“. Ist auch wieder blöd, denn mich würde schon interessieren, ob sie meine Idee vom 6.1. verwendet haben? Dafür brauche ich aber auch wieder einen Fernseher. Diese Probleme! Ich glaube, ich lese jetzt endlich einmal „Riven Rock“ von Herrn Boyle zu Ende und gehe dann ins Bett.

Ach so, die versprochenen technischem Kenntnisse, die Schwärmerei über die gute alte Zeit und den Rest… Mach ich beim nächsten Mal! So interessant wäre es ohnehin nicht gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung