WordPress: Neue Abmahnfalle durch Askimet?

Das Folgende ist nur wichtig für andere Blogger: Anscheinend riskiert man durch den Einsatz des Spamfilters Askimet Ärger. Obwohl Askimet eigentlich Standard bei WordPress ist, scheint sein Einsatz nicht ohne weiteres legal zu sein. Weiteres dazu in folgendem Artikel (ich habe ihn erst gestern zufälligerweise gesehen und noch nicht einmal komplett durchgelesen): Akismet und Datenschutz: Einwilligung per Opt-In notwendig Scheint so, als sollte man sich mit dem Thema beschäftigen.

… mehr

So sieht mein Blog auf einem iPad aus

Durch die Arbeit der netten WordPress-Entwickler tauchen für uns Blogger immer wieder einmal neue Funktionen in unserer Blogsoftware auf, von denen man einige aber nur entdeckt, wenn man gelegentlich alle Einstellungen durchsieht. Seit einer Weile ist unter „Design“ das Wort „iPad“ hinzugekommen. Dort kann man einstellen, ob Benutzer dieser Geräte ein angepasstes Design angeboten bekommen sollen. Nun hat sich mir zwar der Sinn von Tablet-PCs bis heute immer noch nicht ganz erschlossen (und zwar egal, mit welchem Betriebssystem), aber zumindest fand ich die Darstellung meines Blogs auf diesem iPad recht ansprechend. Insofern kann ich sagen, dass sich ein Kauf* bereits…

… mehr

Tutorial: Textmarken in WordPress-Artikeln

Manchmal ergeben sich beim Schreiben eines Blog-Artikels Gründe, Links nicht nur auf andere Internetseiten, sondern auch innerhalb des Textes selbst zu setzen. Je nach verwendetem Textverarbeitungsprogramm wird eine so verlinkbare Textstelle (die auch als Lesezeichen dient) Sprungmarke, Textmarke, Anker oder anchor genannt. In WordPress wird man eine solche Funktion allerdings zunächst nicht finden. In diesem Fall ist es nicht verkehrt, sich auch im web 2.0-Zeitalter noch einmal an den „guten alten“ html-Code zu erinnern. Als Blog-Leser wird man ihm bereits bei dem Versuch begegnet sein, in Kommentaren etwas kursiv oder als Zitat hervorzuheben (html-tags „em“ und „blockquote“). Und mit html-Tags lassen sich in…

… mehr

Weiterbildung WordPress-Umzug

Meine aktuelle berufliche Weiterbildung der letzten beiden Tage ist fast abgeschlossen und drehte sich um das Thema „Verlegung eines WordPress-Blogs von wordpress.com auf einen eigenen Server“. (Leider kann ich diese Weiterbildungen nicht abrechnen, da mein Seminarleiter Google keine Zertifikate „… hat erfolgreich teilgenommen“ ausstellt). Da vielleicht der eine oder andere Anfänger auch einmal vor der Überlegung stehen könnte: Webspace auf einem Server bezahlen oder einfach kostenlos bei wordpress.com bloggen? – hier mein Erfahrungsbericht von den Unterschieden dieser beiden Methoden. Wenn man WordPress (im Folgenden WP) verwenden will, hat man ja zwei Möglichkeiten: Entweder richtet man sich direkt bei wordpress.com (im Folgenden…

… mehr