Doch keine extreme Gewaltbereitschaft in Jena

Kürzlich sendete das ZDF den Beitrag „Extreme Gewaltbereitschaft“. Darin erfuhr man, dass in Jena und anderen ostdeutschen Städten Menschen mit ausländisch wirkenden Gesichtszügen in ständiger Furcht vor Übergriffen durch Nazis leben. Dass in einigen ostdeutschen Städten immer wieder Menschen die NPD wählen, zeigt durchaus rechtes Potential, aber dieses Video könnte schon als Lehrbeispiel für erschreckend einseitigen Journalismus gelten. Es führte auch zu berechtigtem Protest der Jenaer Bevölkerung. Sehr aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang aber der Artikel „Wie Jena im ZDF zur Stadt der Angst wurde“ (*), den der im ZDF-Beitrag portraitierte Schriftsteller Steven Uhly in der Ostthüringer Zeitung veröffentlichte. Uhly geht es…

… mehr

Einseitig und oberflächlich: Nachrichten über Libyen im ZDF

Die Berichterstattung über Libyen im ZDF ist schon verblüffend: Die Rebellen sind (fast) ausnahmslos die Guten, wenn andererseits wieder irgendwo Tote entdeckt werden, waren das immer („vermutlich“ oder „möglicherweise“) Anhänger Gaddafis. Ich will hier nicht gleich behaupten, dass letzteres grundsätzlich falsch sei, aber von einem Sender wie dem ZDF hätte ich schon ein etwas genaueres Nachfragen erwartet. Denn dass auch die Rebellen Verbrechen begehen, wurde inzwischen mehrfach berichtet. Die letzte Woche in Libyen aus Sicht des ZDF (in der ARD ist es nicht viel besser, aber da sich Einzelbeiträge nur beim ZDF direkt verlinken lassen, beziehe ich mich hier nur auf diesen Sender)…

… mehr

DER SPIEGEL: Noch keine Demokratie in Sachsen

Unter dem Titel „Die Härte des Systems“ veröffentlichte der SPIEGEL in seiner Ausgabe 31/2011 einen Artikel über die – mit einem Rechtsstaat nicht zu vereinbarenden – Zustände in Sachsen. Als Leser erfuhr man, dass hier die Demokratie noch nicht richtig eingeführt wurde und stattdessen Willkür seitens der Polizei und der CDU-Obrigkeit an der Tagesordnung sind. Aufrechte Demokraten stehen hier auf verlorenem Posten und die eingeschüchterte Bevölkerung erträgt diese unhaltbaren Zustände anscheinend in stoischer Art. Nun darf man meinetwegen gern Sachsen oder Dresden kritisieren. Und nur, weil einmal in einem der vielen Presseerzeugnisse etwas  nicht ganz so korrektes über meine Heimat…

… mehr

Japans AKW und die Medien

Ich bin wieder einmal ziemlich beeindruckt von den Medien: Auf allen Kanälen wird zu Korrespondenten geschaltet, die in der Nähe von – nein, nicht vom Atomkraftwerk Fukushima, sondern in einer Nähe zu etwas beliebig anderem sind. Hauptsache, irgendwo in Japan. Es werden permanent Experten interviewt … alle haben große Theorien und können alles genau erklären. Aber wenn man genau hin hört: Die wissen alle nichts. Keiner weiß, was wirklich bisher in diesem AKW passiert ist. Den ganzen Tag wird schon von einer Kernschmelze geredet. Manche reden von einer vollständigen Kernschmelze, andere von einer beginnenden. Das ging auf die Information von heute…

… mehr

Droht in Japan ein Super-GAU?

Diese Frage wurde heute in den Fernsehnachrichten und in einem ZDF-Special mehrfach gestellt, als es um das vom Erdbeben bedrohte japanische AKW ging. Ich kann es eindeutig beantworten: Nein. Es droht kein Super-GAU. Weder heute noch morgen. Auch nicht in der nächsten Woche oder erst sonst wann. Weder in Japan noch auf dem restlichen Globus. Das hätte aber nicht nur ich, sondern auch jeder bessere Schüler erklären können. Ist denn das so schwer zu verstehen und wurde es nicht schon oft genug erklärt? Ein GAU ist bereits der größte anzunehmende Unfall. Da kann es also nichts noch größeres, also „superes“…

… mehr

ZDF-Polit-Barometer

Das ist meine absolute Lieblingssendung im ZDF. Was ich da schon herzhaft gelacht habe – man erspart sich komplette Satiresendungen! Für das Politbarometer wird immer die Bevölkerung gefragt, was sie zu bestimmten Themen denkt. Diese Bevölkerung gibt dann genau das Halbwissen wieder, was sie soeben erst aus den Medien erhalten hat. Im Politbarometer wird diese Informationsrückkopplung anschließend in Form bunter Grafiken dargestellt. Noch konsequenter könnte man Sendezeit nicht verschwenden. Heute war wieder ein absoluter Höhepunkt dabei. Das Volk wurde gefragt:   Woher nun ausgerechnet das deutsche Volk wissen könnte, wie die Entwicklung in Ägypten weitergehen wird, wenn noch nicht einmal…

… mehr

Medien entschuldigen sich für verursachte Terror-Panik

Kleiner Pressetipp von mir: Telepolis – „Terror und die deutschen Medien“ Eigentlich hat es sich ja bereits in den letzten Tagen angedeutet, dass die aktuelle Panikmache (wie üblich) gar keine akzeptable Basis hat. In dem Telepolis-Artikel wird noch einmal schön zusammengefasst, in welchen Phasen da von wem welche Bedrohungs-Details hinzugefügt wurden. Eigentlich fällig wäre insofern eine korrigierende Meldung der Zeitungen und Sender: „Wir entschuldigen uns für die falschen Terror-Meldungen!“ Den letzten Satz muss man wohl nicht weiter kommentieren … Nachtrag, ein weiterer Artikel zum Thema (wurde soeben erst veröffentlicht): Spiegelfechter – „Die Hysterie-Symbiose“ (Nachtrag 2014: Nicht mehr online)

… mehr

Jüdische Gene

Ist es richtig, Thilo Sarrazin so viel Aufmerksamkeit schenken? Wenn ein Mensch, der 10.000€ Monatsgehalt bezieht, sich immer wieder in zynischer Überheblichkeit über Sozialhilfeempfänger äußerte (Beispiele siehe unten), dann sollte er eigentlich längst als indiskutabel abgeschrieben sein. Selbst wenn er andererseits einige Dinge angesprochen hat, die mehr oder weniger richtig sind – der Ton macht die Musik. Und wer Bücher über Probleme mit Migranten sucht, könnte u.a. besser Kirsten Heisig lesen. Aber darum soll es hier gar nicht gehen. Heute erschienen viele Artikel, weil Sarrazin irgendwas mit „Judengenen“ oder „jüdischen Genen“ oder so etwas in der Art gesagt hatte, was…

… mehr