Libyen: Die Propagandamaschine entdeckt Minen

In den ZDF-Nachrichten wurde heute berichtet, dass die Bevölkerung in Libyen eine gefährliche Hinterlassenschaft ertragen muss: Explosive Munitionsreste und sogar Minen. Bei den Bildern von Munitionsresten wurde zwar nicht hinterfragt, von welcher Seite die überhaupt stammen, wie klein diese Haufen ohne NATO-Einsatz geblieben wären oder wie stark die von der NATO eingesetzte Uran-Munition eigentlich die Gegend kontaminiert … Aber man kann auch nicht immer so viel hinterfragen – Sendezeit ist teuer! Ab heute hat der böse Gaddafi jedenfalls sogar Landminen verlegt! Leider, so sagt man uns, gibt es aber gar nicht genug Experten für die Bergung. Aber die guten Rebellen versuchen…

… mehr

Nachrichten zu Libyen: Verschiedene Schlagzeilen – identischer Inhalt

Vor 14 Tagen kritisierte ich die einseitigen ZDF-Nachrichten zum Thema Libyen. Seitdem war dort und im ARD zu beobachten, dass die Meldungen immer kürzer wurden. „Der Sieg der Rebellen wird noch ein wenig aufgehalten, denn Gaddafi-Anhänger leisten in einigen restlichen Gegenden noch ein wenig Widerstand …“ – so klang das jeweils. In Blogs, die sich der libyschen Position widmen, las sich das jeweils ganz anders: Der NTC kommt überhaupt nicht voran, ist zerstritten, macht Verluste, die wichtigen Städte sind alle nicht oder bestenfalls teilweise eingenommen … (beispielsweise im Blog von H. Beyerl, siehe dort auch die Artikel der letzten Tage*).…

… mehr

Filmtheater Schauburg Dresden: „Verdammter Frühling!“

Der Fritz-Lang-Saal war voll am 11.9. Einige Besucher mussten in den Gängen sitzen. Offensichtlich haben viele Leute Zweifel an den Medienberichten über Libyen. Der Film bestätigte noch einmal, was mir vorher schon aufgefallen war: Man betrügt man uns bei diesem Thema gegenwärtig wieder einmal in einem erschreckenden Ausmaß. Aber sind die Aussagen des Regisseurs Fulvio Grimaldi deshalb glaubwürdiger? Skeptisch sein sollte man grundsätzlich auch den Kritikern gegenüber. Man könnte ihm vorwerfen, dass er nur die libysche Seite darstellte und keine aktiven Rebellen zu Wort kommen ließ. Man könnte sagen, dass – genau wie in den Nachrichten – auch bei ihm…

… mehr

Einseitig und oberflächlich: Nachrichten über Libyen im ZDF

Die Berichterstattung über Libyen im ZDF ist schon verblüffend: Die Rebellen sind (fast) ausnahmslos die Guten, wenn andererseits wieder irgendwo Tote entdeckt werden, waren das immer („vermutlich“ oder „möglicherweise“) Anhänger Gaddafis. Ich will hier nicht gleich behaupten, dass letzteres grundsätzlich falsch sei, aber von einem Sender wie dem ZDF hätte ich schon ein etwas genaueres Nachfragen erwartet. Denn dass auch die Rebellen Verbrechen begehen, wurde inzwischen mehrfach berichtet. Die letzte Woche in Libyen aus Sicht des ZDF (in der ARD ist es nicht viel besser, aber da sich Einzelbeiträge nur beim ZDF direkt verlinken lassen, beziehe ich mich hier nur auf diesen Sender)…

… mehr

Westerwelle in der Kritik – wie weit muss Bündnistreue gehen?

Die aktuelle Kritik an Guido Westerwelle hat einen sehr seltsamen Beigeschmack. Recht gut auf den Punkt brachten das heute z.B. der ARD-Kommentar „Die feige Heuchelei der Westerwelle-Kritiker“ und auch die Süddeutsche mit „Gebuh und Gelächter für den großen Staatsschauspieler“ Aber was hat Westerwelle eigentlich verbrochen? Worin besteht sein Versagen, was einigen zufolge ein Desaster für die deutsche Außenpolitik ist? Das verblüffende ist: Er hat einmal etwas richtig gemacht. Deutsche Kriegsbeteiligung verhindert. Und das war nun – so seine Kritiker – im Nachhinein exakt das Falsche! Seinem Vorgänger J. Fischer zufolge war es sogar das „vielleicht größte Debakel seit Gründung der Bundesrepublik“.…

… mehr