Eine angemessene Strafe für Mazedonien

Gestern stand in einem Bericht der „Deutschen Welle“, dass dem Libanesen Khaled el Masri neun Jahre nach seiner Verhaftung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein Schmerzensgeld in Höhe von 60.000 Euro zugesprochen wurde. Ein kleines Detail dabei: „Das Schmerzensgeld muss Mazedonien zahlen, wo El Masris leidvolle Odyssee Ende 2003 begann. Bei der Einreise in das südosteuropäische Land wurde der inzwischen 49-Jährige verhaftet. Ein paar Wochen später landete er an Bord einer CIA-Maschine in Afghanistan.“ Da wird man sich in Mazedonien aber freuen, dass man jetzt das Schmerzensgeld  für Khaled el Masris Verhaftung zahlen darf. Aber das ist völlig in Ordnung, denn die USA können…

… mehr

Terroristenführer Krasewski tot!

Rein theoretisch hätte alles ja auch so ablaufen können: Heute, um 3:20 Uhr MEZ wurde das Quartier des bekannten Terroristenführers Darius Krasewski von einer Spezialeinheit der peruanischen Streitkräfte in dem kleinen luxemburgischen Städtchen Kopstal gestürmt. Die Soldaten eröffneten sofort das Feuer, wobei Krasewskis Frau, seine drei Kinder, die beiden Au-pair-Mädchen sowie Krasewski selbst starben. Der in Polen geborene Darius Krasewski wird von Peru für den Terroranschlag vom 11.9.2001 auf den Flughafen in Lima verantwortlich gemacht. Da Krasewski von peruanischen Behörden damals in Belgien vermutet wurde, begann die Peruanische Luftwaffe umgehend mit der Bombardierung Belgiens, was bekanntlich international nicht unumstritten blieb.…

… mehr

Wem nutzt Wikileaks?

„Wikileaks hat eine Liste mit Objekten weltweit ins Netz gestellt, die als wichtig für die nationale Sicherheit der USA erachtet werden“ (1) – bei dieser gestrigen Meldung fragte ich mich, ob an der Meinung Andreas von Rétyis (2) nicht doch etwas dran sein könne*? Sein Grundgedanke: Letztlich nutzen diese Wikileaks-Veröffentlichungen der US-Regierung selbst am meisten. Kürzlich kam z.B. erst über Wikileaks heraus, dass der Iran angeblich tatsächlich an Massenvernichtungswaffen arbeitet, was bislang von Vielen angezweifelt wurde. Nun steht es aber sogar bei Wikileaks, die ja bekanntlich die Seite des Guten verkörpern. Also scheint wohl doch etwas an dem Verdacht gegenüber dem…

… mehr

Fragmente

Manchmal passiert es mir, dass ich einen Text für diesen Blog schreibe und dann bemerke, dass mich das Thema doch nicht so sehr interessiert. Dann wird er halt wieder gelöscht. Der heutige ist auch so ein Kandidat. Denn ehrlich gesagt, interessieren mich weder Personen wie Dirk Niebel, noch Anne Will. Außerdem habe ich gerade die Live-DVD von Blackfield laufen, was eine wesentlich interessantere Beschäftigung ist. Das bedeutet: Ich habe keine Lust mehr, den heute begonnenen Text fertig auszuformulieren. Doch statt ihn zu löschen, gibt’s heute zur Abwechslung einmal die bisher getippten Fragmente. Es sollte heißen: Dirk Niebel erklärt den Afghanistan-Einsatz Ja,…

… mehr

Verquere Gedanken zu Marc Lindemann

Der ehemalige Nachrichtenoffizier Marc Lindemann beschreibt in seinem Bestseller „Unter Beschuss“, warum Deutschland aus seiner Sicht in Afghanistan scheitert. Ich habe lange nicht mehr ein so schlechtes Buch gelesen. Allerdings habe ich bis zum Ende durchgehalten, denn einige Dinge waren doch interessant. Lindemann schreibt hauptsächlich darüber: Dass man ihn selbst von Anfang an einmal hätte fragen sollen. Denn er weiß grundsätzlich alles besser. Die anderen  haben alle keine Ahnung – diese anderen sind je nach Bedarf die Bundesregierung, andere Offiziere, Hilfsorganisationen, diese Sesselpupser von der UNO oder auch die Russen. Beispiel gefällig? Lindemann beschreibt, wie er auf Patrouillenfahrt alte russische…

… mehr

Alltag in Talibanistan

Die Leute, die sich immer noch einbilden, unsere Soldaten könnten in Afghanistan irgendetwas bewirken, sollten sich folgende Sendung ansehen:  (in ARD-Mediathek nicht mehr vorhanden – siehe Nachtrag) Teil 1 (bei YouTube)  Teil 2 (bei YouTube) Man sieht, wie sich ein schwerbewaffneter Militärzug der internationalen Schutztruppe durch gefährliches Taliban-Land bewegt. 900 Soldaten sind im Einsatz, Hubschrauber geben Geleitschutz, die Kosten dieses Einsatzes betragen mehr als 1 Mill $. Sein Zweck: Lediglich Wasserflaschen für einen Vorposten liefern. Man sieht, wie offener Kinderhandel betrieben wird. Ein Vater verkauft seinen 11-jährigen Sohn, weil er zu arm ist. Man hofft beim Ansehen, dass die Käuferin tatsächlich eine reiche…

… mehr

Afghanistan, Nachtrag

Da sich heute zufälligerweise an anderer Stelle auch eine Diskussion zum Thema Afghanistan ergab, hier noch eine Zusammenfassung einiger weiterer Gedanken zu dem Thema: Uns wird erzählt, der Einsatz in Afghanistan sei notwendig, um den internationalen Terrorismus zu bekämpfen. „Welchen Terrorismus?“, könnte man sich aber durchaus einmal fragen. Welche konkreten Terrorfälle haben sich in den letzen 20 Jahren in Deutschland ereignet? Ja, das war vor Jahren etwas mit einem geplanten Anschlag auf eine US-Kaserne. Das ergab ein großes Spektakel in den Medien. Dann stellte sich heraus, dass es auf einer falschen Anschuldigung basierte und  nie ein Anschlag geplant war. Das…

… mehr

Das Problem ist nicht Herr Guttenberg

Angenehm verlogen finde ich die aktuelle Diskussion um unseren Verteidigungsminister und die Bundeswehr in Afghanistan. Man kann sich gern darüber streiten, ob die Situation in Afghanistan bereits als „Krieg“ oder nur als „kriegsähnliche Handlungen“ eingestuft werden sollte (ich denke, ein richtiger Krieg läuft noch etwas anders ab). Ich kann auch nicht beurteilen, ob das Vorgehen bei den Tanklastzügen militärisch korrekt war oder nicht (ich war schließlich nicht dabei). Aber ganz unabhängig davon: Nun fordern plötzlich viele – anscheinend sehr engagierte – Leute „lückenlose Aufklärung“ und kritisieren, da gäbe es widersprüchliches Verhalten von verschiedenen Verantwortlichen. Klar gibt es das, aber ist…

… mehr