Bloggen anscheinend out!

Das hat mich ziemlich überrascht, aber in unserer ach-so-schnelllebigen Zeit hat anscheinend nichts mehr Bestand. Wie ich lesen musste, twittert man inzwischen. Selbst Torsten Schäfer-Gümbel (TSG) twittert. Beim ersten Überfliegen der Nachricht las ich zunächst „Torsten Schäfer-Gümbel zittert“, und ich dachte noch – na klar! Wegen dieser Wahl am Wochenende. Aber es ging um etwas absolut Modernes, Trendiges. Wahrscheinlich will TSG in Obamas Fußstapfen treten, denn der hat ja auch nur durch umfassenden web 2.0-Einsatz gewonnen. Von Obama lernen heißt siegen lernen! Jedenfalls habe ich die beiden letzten Tage am PC gesessen und TSGs Twitter gelesen. Die Arbeit musste solange…

… mehr

Ich achtete in den letzten Jahren bei Einkäufen streng darauf,

dass nur Waren aus China bei uns zum Einsatz kommen. Wegen der Qualitätssicherung. Darum muss ich mir inzwischen aber kaum noch Sorgen machen, da längst alles mit „Made in China“ gekennzeichnet ist. Die Hersteller sind dazu gezwungen wegen der zu hohen Lohn-Nebenkosten in westlichen Ländern. Der Kabarettist Richard Rogler brachte es vor einigen Jahren so auf den Punkt: „Welcher Deutsche kann sich denn heute noch einen Deutschen leisten?“, und damit hat er Recht. Jedenfalls kommt alles aus China, weil‘s so billiger ist. Der Mann von der Straße denkt deshalb gern, dass die Produkte nun auch entsprechend billiger werden müßten. Aber…

… mehr

Wem gehört der 13. Februar?

Glücklicherweise hat Dresden endlich wieder ein ordentliches Streitthema. Das letzte scheint ja praktisch abgehakt zu sein. Diesmal geht es um: Wie verhalte ich mich korrekt antifaschistisch? Denn es sorgt momentan bei uns etwas für Verwirrung, dass sich die CDU nicht an der Anti-Rechts-Demo „Geh Denken!“ beteiligen will, und stattdessen zu einer eigenen aufruft. Es gab mal eine Zeit, da gingen manche Dresdner abends am 13. Februar an die Ruine der Frauenkirche und stellten sich schweigend oder zumindest leise mit ein paar Kerzen dort hin, um der Bombardierung Dresdens zu gedenken. Das war freiwillig – niemand rief dazu auf, man konnte…

… mehr

Girlsday, aber zunächst einmal:

Künstliche Intelligenz ist noch längst nicht so weit entwickelt, wie es sein könnte. Gerade macht es in meinem Rucksack „Dingdong!“ – oder ist es mehr ein „Bingbong“? Egal. Mein hochintegrierter digitaler Begleiter will mich an etwas erinnern. Na fein. Rucksack absetzen, öffnen, Gerät suchen, Etui öffnen, lesen. Die ganze Prozedur wieder! Wesentlich einfacher wäre es, wenn man dem Gerät genervt zurufen könnte: „Ja, was ist denn nun schon wieder?“ und ein fröhliches „Erinnerung! Heute ist Girlsday!“ käme aus der Tasche. „Na und? Wieso muss ich daran erinnert werden? Die kommen frühestens gegen 10 Uhr…“ „Ich sag’s ja nur“, antwortet das…

… mehr

Die Frau Merkel hat ja

heute etwas Hübsches gesagt: „… denn es kann doch nicht sein, dass in diesem Land die Mehrheit Angst vor einer kleinen Minderheit haben muss!“ Eigentlich ging es dabei um jugendliche Straftäter, die seit kurzem das Hobby entwickeln, in der U-Bahn auf Leute einzuschlagen, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Weiterverarbeitung durch das politische Kabarett bereits läuft. Das wird wohl im „Scheibenwischer“ landen, möglicherweise als Dialog zwischen Mathias Richling und Bruno Jonas: Jonas:“ … kann doch nicht sein, dass in diesem Land die Mehrheit Angst vor einer kleinen Minderheit haben muss! Sowas sagt die Merkel!“ Richling: „Was? Will die uns…

… mehr

Political correctness

Ich saß wie auf Kohlen. Auf welchen, die vorher angezündet wurden, um es genauer zu spezifizieren. Die MeKuZeTuBe (also, die Dienstberatung) zog und zog sich. 16 Uhr war endlich Schluß. Und ich musste noch das Problem mit dem Neger im Tunnel lösen! Heute Abend würde doch wieder Einführungskurs im Fernsehen sein. Und ich muss da immer die Kameras erklären, unter anderem auch das mit der Belichtung. Und dazu gehört, dass ich vor der bösen Belichtungsautomatik warne. Die nehmen wir nicht, wir machen alles manuell, weil die Automatik sich bei bestimmten Motiven bekanntlich täuschen kann. Und hier lauert das Problem: Wie…

… mehr