Liebes Tagebuch,

Petterson zeltet. So heißt eines der besten Kinderbücher und Micha Keil sitzt momentan an der Media100 und schneidet das gleichnamige Puppenspiel, gespielt von Jörg Bretschneider. Das haben Micha, Stefan Lotzmann und ich vor kurzem gefilmt. Micha und Harald haben auch etwas gefilmt, und zwar eine etwas andere Aufführung der Barbarossa- Geschichte. Immerhin direkt am Kyffhäuser*. Mit Nils Dümke. Harald hat in letzter Zeit pausenlos irgendwelche Filmprojekte. Immer mehrere gleichzeitig. Harald ist anscheinend multitaskingfähig. Gut, dass wir den Laptop haben. Da kann Harald bis zu 3 Rechner gleichzeitig bedienen. Wenn unser Laptop spontan nicht da ist (und das ist er häufig),…

… mehr

Liebes Tagebuch,

Ein grundsätzliches Problem der Medienpädagogik ist ja, dass man dauernd mit Schülern zu tun hat. Also mit Jugendlichen. Mit Typen, die jahrein, jahraus in der Pubertät stecken, immer nur Unruhe ins Studio bringen, demonstrativ ihre erste Zigarette rauchen wollen und Erwachsene durch den Gebrauch von Wörtern wie „kiffen“ aus der Reserve locken wollen. Und die vor allem nicht abwaschen wollen. Diese Woche hatten wir gleich von 2 Schulen Projekttage. Bei der zweiten Truppe waren alle froh, als es vorbei war. Meine Güte, waren die …, ja was waren die eigentlich? Nervig. Aber warum? Auf jeden Fall musste man sie ständig…

… mehr

Liebes Tagebuch,

In der letzten Zeit wurde es uns immer peinlicher, Besucher ins Büro zu bitten. Überall standen diverse Alkoholika im Wege herum. Teiweise stammten sie von Partys vergangener Tage, teils wurden uns von besonders hingerissenen Studionutzern Sekt- und Weinflaschen überreicht. Das ist das problematische an unserer Arbeit: Da die Studionutzung kostenlos ist, haben unsere Nutzer keine andere Chance, sich zu bedanken als mit Naturalien. Und begeistert sind ja fast alle von uns – wie oft hören wir z.B. den Spruch: „So wie Sie hat mir noch keiner die Premiere-Shortcuts erklärt!“, oder „Endlich habe ich das interlaced preprocessing beim 2-pass encodieren verstanden!“.…

… mehr

Liebes Tagebuch,

Und kaum, dass wir die Flaschen und die Essensreste vom Aufbaukurs weggeräumt haben, findet schon wieder der nächste Einführungskurs statt. Diesmal unser zentrales Thema: SAEK-Nutzer und der Abwasch. Montags eine kleine Einführung durch Harald (wo stehen das Waschbecken und das Spülmittel?), danach Abwaschtheorie mit Jørgen (kleiner geschichtlicher Abriß des Abwaschens, Tendenzen und Möglichkeiten), Dienstags Technikeinweisung mit Frank (Lappen oder Schwamm – Pro und Kontra), Mittwochs erste praktische Abwaschübungen („Boris und Yvonne lehnen die Spülmaschine ab“), Donnerstag Besprechung mit den Kursleitern (In welchem Waschsalon reinigen wir am Wochenende die Wischtücher?) und Freitags wie üblich Schnittübungen. Manchmal sind schliesslich angeschlagene Gläser im…

… mehr

Liebes Tagebuch,

Zur Zeit werden im Nachbargelände Gebäude abgerissen. Die standen ja schon ewig leer. Mal sehen, was dann da aufgebaut wird. Ich habe etwas von ALDI gehört. Das wäre recht praktisch, denn dieser bekannte Computer-Händler führt ja auch gutes Olivenöl und leckere Kekse. Aber vielleicht wird auch ein Komplex mit (in Dresden dringend benötigten) Büroräumen errichtet. Anja belegt seit Wochen unseren Grafikrechner, weil sie Vorbereitungen für das Bundes-Video-Festival macht. Sollte ich eigentlich auch machen, denn ich habe so lapidar gesagt, naja klar – die technische Planung übernehme ich. Harald macht die Planung der Dokumentation. Was macht eigentlich Jørgen?

… mehr

Liebes Tagebuch,

Auch die jüngste PROfeel- Sendung hatte wieder eine Moderation. Diesmal voll krass MTV-mäßig gefilmt, so mit ständig bewegter Kamera … vor, zurück, wieder ganz nah ran. Wir verschließen uns neuen Trends nämlich nicht. Wir denken höchstens lange darüber nach. Denn bei MTV macht man das inzwischen nicht mehr. Toni hat seine Vorliebe für laaaange Vorspänne entdeckt. Und Claudia wird uns für einige Zeit verlassen, da sie nach Kanada zieht. Was treibt sie nach Kanada? Der Wunsch, Lachse zu angeln? Oder mit Grizzlys zu kämpfen? Na mal sehen, was für Aufnahmen sie mitbringt. Oder was der Grizzly für Aufnahmen mitbringt. Je nachdem, wer…

… mehr

Liebes Tagebuch,

„Biere säumten ihren Weg“ – so könnte der heutige Text überschrieben sein. Wenn er es wäre. Aber das würde ja ein viel zu einseitiges Bild vermitteln. Wir waren nämlich in sportlicher Mission unterwegs. Genaugenommen ist Sport sowieso unser Hauptanliegen, noch vor der Medienkompetenz: Jørgen spielt z.B. mit Stefan Fußball beim „SC Traktor Trotzdem“. Der Name „Trotzdem“ kommt von der Stammkneipe, in der jeweils die Pässe für das nächste Spiel ausgetüftelt werden. Im „Trotzdem“ spielen sich sowieso die unwahrscheinlichsten Geschichten ab.. doch ich schweife ab. Harald ist zuständig für Kampfsport, äh, Kampfkunst und übt regelmäßig mit Holger Herrmann, wie man sich…

… mehr

Liebes Tagebuch,

Gerade die dunkelsten Kapitel der SAEK-Geschichte wurden bisher von den Verantwortlichen erbarmungslos totgeschwiegen. Doch seit der Öffnung der Archive lässt sich nicht mehr alles verheimlichen. Ein besonders unappetitlicher Bereich sind die sehr kleingedruckten Punkte der Arbeitsverträge der Mitarbeiter. Schriftgröße 2 Pt – das sagt ja wohl alles! So ist es den Studioleitern beispielseise zur Pausenzeit (also ständig) erlaubt, den Angestellten das Alkohol-Trinken anzuordnen. Besonders beliebt: Prosecco. Feinschmecker werden jetzt aufstöhnen und nach dem Opfer- Spendenkonto suchen. Aber als Mitarbeiter hat man’s halt unterschrieben… was soll man machen? Genauso ist es mit der Kleiderordnung. Gewohnheitsmäßig erscheint man wie von zu Hause…

… mehr

Liebes Tagebuch,

unsere große Fernseh-Nachrichten-Aufnahme-Aktion scheint dem Ende entgegen zu gehen: Bagdad ist eingenommen. Nun müssen nur noch die Massenvernichtungswaffen in den Irak transportiert werden, damit der Kriegsgrund ok. ist. Mal sehen, welches Land als nächstes dran ist. Aber zurück ins Studio. Dort machen wir gerade die Aufnahmen für ein Stück des Dresdner Hygienemuseums. Im Bild sieht man, wie die Hauptdarstellerin dezent geschminkt wird. Die schwachsinnige Bildunterschrift ist wieder typisch, aber was geh‘ ich überhaupt darauf ein… In Wirklichkeit hat schließlich Anja abgewaschen. Dem Schminkenden habe ich übrigens verboten, seinen Hund mit in den SAEK zu bringen. Das arme Tier blieb draußen…

… mehr

Liebes Tagebuch,

bei uns laufen momentan die Vorbereitungen für die nächste Großaktion. Am Sonntag führen wir alle möglichen Kurzfilme vor, die so im Laufe der Zeit bei uns entstanden sind. Gleichzeitig gibt’s Frühstück mit nahtlosem Übergang zum Mittagessen. Also das, was moderne Menschen als „Brunch“ bezeichnen. Eine schöne alte Tradition, die auf verschiedene frühe Kulturen zurückgeht und durch einen Übersetzungsfehler Martin Luthers nun so heißt. Im Lateinischen hieß es noch „Sich den ganzen Tag vollfressen“ – aber das nur nebenbei. Planungen solcher Veranstaltungen hielten Harald aber nicht davon ab, mit Mario gemeinsam zu einem Drehtermin für Janet Grau zu fahren. Sie filmen,…

… mehr