Lösung gefunden!

„So nicht“, rief der Chef erzürnt, als er früh ins Studio kam. Und: „Kann doch nicht wahr sein!“… und: „Das hat Konsequenzen!“ So ähnlich muss es sich zugetragen haben, als in der vorletzten Woche am Donnerstag Nutzer entdeckten, dass keine Livesendungen mehr möglich waren. Denn irgendjemand hatte das Mischpult, worüber der Sendebetrieb geregelt wurde, einfach abgezogen und in den Nebenraum geschoben. Ich war im Urlaub, konnte also nichts reparieren, deshalb tüftelten Dan & Erik, wie es wieder anzuschließen sei. Hier zeigte sich übrigens, woran man fähige BA-Studenten erkennt! Denn sie konnten die 5 Stecker richtig zuordnen und alles war wieder…

… mehr

Njuhs

Es war schon prima, dass das mit der Radtour nun doch noch geklappt hatte. Okay – ich bin allein gefahren. Aber das hat einfach seine Vorteile: Man hört von Mitfahrern nicht dauernd dieses Gemaule: „Ich kann nicht mehr… Was, geht das hier schon wieder bergauf?“ – diese Sprüche halt. Wenn man allein fährt, ist man sozusagen mit Gleichgesinnten unterwegs. Wenn einem ein Witz einfällt, wird er sofort verstanden. Klar, wieherndes Schenkelklopfen bleibt da aus (wäre auch unklug während des Radfahrens), aber ein anerkennendes stilles Schmunzeln kann auch reichlich Lohn sein. Als ich zum Beispiel an diesem Andy Borg-Plakat vorbeifuhr (der…

… mehr

best of Stromverschwendung

Da es ja im letzten Eintrag um dieses Öko-Zeugs ging, gleich von mir noch was aus meiner Sammlung: Hier hatte ein Mitarbeiter (ich komme jetzt nicht auf den Namen) festgestellt, dass es in seiner Studioecke etwas dunkel war. Um dem Abhilfe zu verschaffen, nahm er eine spontan herumliegende 2000W-Lampe. Damit die nun nicht gleich so ballert (am Ende wird man noch braun davon und die Kollegen denken, man war im Solarium), drehte er sie nach oben gegen die Decke. Wir als Profis wissen, dass man das „indirekte Beleuchtung“ nennt, wodurch u.a. die Schattenzeichnung diffiziler wird. Sehr sinnvoll war hierbei auch,…

… mehr

Liebes Tagebuch,

wie sich herausgestellt hat, gibt es bei uns immer noch schlimme Missverständnisse. In der heutigen Dienstberatung wurde zum Beispiel wiederholt von „geocatching“ gesprochen. Harald erklärte, es hieße aber „geocashing“, was der Sache aber auch nicht viel näher kommt. Dann sprach Kirsten über neue Aktivitäten, bei denen der Begriff „Wodkasting“ vorkam. Die Freude stand sofort allen ins Gesicht geschrieben, Jørgen lief sofort los um Gläser zu holen. Doch dann war’s doch nur „Podcasting“. Es ist aber auch schwierig mit diesen vielen neuen Begriffen! Da die Gläser nun einmal bereit standen, gab Jørgen noch einen aus. Denn er hatte letzte Woche geheiratet.…

… mehr

Ostern for beginners

Beim morgenlichen googeln stieß Sabrina auf die alte Tradition des Osterwasserholens. Und da es gerade in unserer ach-so-schnellebigen Zeit besonders wichtig ist, Traditionen zu bewahren – einfach um seine kulturelle Identität nicht zu verlieren, beschloß sie, sich auf dieses krasse Abenteuer einzulassen. Mit ihrer Freundin Loretta will sie deshalb am Ostersonntag schon ganz früh, wo andere noch schlafen, also etwa gegen 10 Uhr rüber zum Landgraben gehen und in einem Krug Wasser holen. Hoffentlich sind keine Kaulquappen drin. Die besondere Herausforderung besteht darin, dass die beiden den gesamtenWeg (es sind mindestens 100 m) schweigend zurücklegen müssen. Ob sie das aushalten?…

… mehr

Schlimm: Frauenfeindlichkeit im SAEK!

Nächste Woche findet bei uns ein Medienworkshop für Mädchen statt. Für die Werbung wurden dafür Postkarten gedruckt: Damit hat sich einer unserer Mitarbeiter vor kurzem einen ziemlich üblen Scherz erlaubt. Es regt mich jetzt noch auf, wenn ich nur daran denke. Eigentlich sehe ich es gar nicht ein, dass es nun auch noch im Internetz veröffentlicht wird, nachdem dieser Typ – nennen wir ihn mal F. – hier schon überall herumlief und damit herumprahlte, was ihm da für ein toller Gag eingefallen sei. Jaja, wem sonst schon nichts einfällt, der muss halt mit sowas hausieren gehen! Aber jedenfalls: Sarah saß…

… mehr