Wie man den Facebook-Algorithmus umgehen kann

Das geht ganz einfach. Man benutzt die Desktop-Version (in Smartphone-Apps sind die Einstellungen anschließend auch vorhanden) und geht links auf „Freundeslisten“ Nach dem Anklicken oben über „Liste erstellen“ eine neue leere Liste anlegen. Erstellte Listen werden anschließend hier links im Fenster mit angezeigt. Meine habe ich „folgen“ genannt. Diese wählt man aus und klickt oben rechts bei „Liste verwalten“ auf die Funktion „Liste bearbeiten“ im nächsten Fenster kann man oben links auswählen zwischen „Freunde“, „Seiten“ und abonnierten Personen. Bei allen, die auf der Liste „folgen“ erscheinen sollen, klickt man unten rechts das Häkchen an. Bei „Seiten“ und „Abonniert“ sollte das …

… mehr

Zum Aus für die Natur- und Umweltschule: So privat sind Privat-Schulen gar nicht

Das Oberverwaltungsgericht Bautzen hat nun entschieden, dass die Dresdner Natur- und Umweltschule (NUS) keinen Anspruch auf eine Genehmigung hat. Bei dieser Meldung fiel mir ein, dass seit 2012 ein unveröffentlichter Blogartikel zur NUS auf meinem Notebook liegt. Damals wurde ich auf Facebook von jemandem in die Gruppe „Unterstützung für die Natur- und Umweltschule“ eingeladen, weil eine Petition zu deren Erhalt unterschrieben und beworben werden sollte. Dummerweise habe ich die Angewohnheit, bei Petitionen immer erst einmal zu überlegen, ob man die Sachlage nicht auch anders sehen kann, ob die Begründung stichhaltig ist, ob hier vielleicht Details fehlen … viele Petitionen gehen …

… mehr

Sind Gendersternchen diskriminierend, reaktionär und frauenfeindlich?

Wie bitte? Gendersternchen sollten diskriminierend sein? Wieso das denn? Ganz einfach: Aus der Genderforschung wissen wir, dass es keineswegs nur das männliche und weibliche Geschlecht gibt. Da gibt es noch viele weitere. Wie viele das genau sind, ist noch nicht vollständig erforscht. Die „Gender Master List“ erwähnt zum Beispiel andere Geschlechter als die 60 Geschlechter, welche von Facebook im Jahr 2014 aufgelistet wurden. Aber jedenfalls gibt es sehr viele Geschlechter, das ist erwiesen. Solche Erkenntnisse abzustreiten hieße, den Rechtspopulisten der AfD nach dem Mund zu reden und da ist schon einmal Distanzierung geboten. Außerdem hat erst kürzlich das Bundesverfassungsgericht zumindest …

… mehr

Wie Glyphosat Bienen und Insekten tötet

Feldrand

Unsere neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigt sich genauso kompetent wie ihre Vorgängerin Barbara Hendricks. Sie erklärte, den Einsatz von Glyphosat in der deutschen Landwirtschaft spätestens 2021 beenden zu wollen. Denn das Insektensterben nehme massiv zu. Sie stimme Landwirtschaftsministerin Klöckner darin zu, dass Bienen systemrelevant seien. Zusammen mit ihr wolle sie deshalb dafür sorgen, dass es draußen weiter brumme. (Quelle) Wer sich mit dem Thema auskennt, fragt sich bei solchen Äußerungen automatisch, wie denn Insekten durch ein Herbizid bedroht sein könnten, also durch ein Mittel, welches nur gegen Pflanzen wirkt? Glyphosat hat gegenüber älteren Herbiziden den Vorteil, keine bekannten Nebenwirkungen …

… mehr

Facebooknutzer und Medienkompetenz: Mordlüsterne Ossis

Statistik Mordfälle Deutschland

495 mal wurde das Facebook-Posting von Stefan Sachse („Die PARTEI“ Spandau) nun schon geteilt. Man erfährt darin, dass „die DDR-Menschen ein Bevölkerungszuwachs“ bei der Wiedervereinigung waren, „der kriminell hochbelastet ist“. Denn Mit der Wiedervereinigung springt die Kriminalität nach oben. Von 743 Mordfällen im Jahr 1990 verdoppelt sich die Fallzahl auf 1468 Fälle in 1993. Durch die zusätzlichen DDR-Bürger (…) ist der Anstieg bei den Mordfällen 98% (…) von 1990 bis 1993. Die fünf neuen Bundesländer und Berlin verursachen 1993 36% aller vollendeten Morde und Totschläge, stellen aber nur 22% der Bevölkerung. Sachses Schlussfolgerung beim Äpfel mit Birnen-Vergleichen: Dass ausgerechnet die …

… mehr

Blogparade: Warum bloggt ihr eigentlich?

Warum ich blogge, wurde ja gerade erst von einem aufmerksamen Mitleser aufgedeckt: Weil ich ein bezahlter Troll der zionistischen Propaganda-Trommel bin. Insofern ist Nicole Czerwinkas Aufruf in meinem Fall schnell abgearbeitet. Sie findet, dass wir Blogger einmal beschreiben sollten, warum wir das eigentlich machen: Warum bloggt ihr eigentlich? Denn das ist doch die Frage, die uns alle beschäftigt: Warum hocken wir nach Feierabend noch mit dem Laptop auf der Couch, suchen Fotos, tippen Gedanken in die Tasten, verlinken Videos? Was treibt uns an, unsere wertvolle Freizeit mit Blogposts zu vertrödeln und während der oder die Liebste lümmelnd vor dem Fernseher …

… mehr

Die Sächsische Zeitung auf Werbefeldzug für Homöopathie

Die SZ hatte den zweiten Artikel letzte Woche bereits angekündigt. Aber dass er so absurd geraten würde, hätte ich nun doch nicht gedacht. Am vergangenen Montag erschien „Meine Kinder bekommen nur Globuli“ – ein völlig unkritischer Artikel über Homöopathie, den man besser mit „Werbung“ hätte überschreiben sollen. Zum Artikel gab es jede Menge sehr kritische Kommentare, auch auf Twitter und vor allem auf Facebook fand man fast nur Kritik (abgesehen von wenigen Verfechtern, die die altbekannten Phrasen droschen). Ich kann nur empfehlen, die Kommentare zu lesen. Im Artikel befanden sich mehrere Falschaussagen. Hier nur eine kleine Auswahl: Die Homöopathie ist …

… mehr

Warum ein bedingungsloses Grundeinkommen ökonomischer Unsinn wäre

Schema Bedingungsloses Grundeinkommen 3

Wäre ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ finanzierbar? Vielleicht. Zumindest einmalig im Monat der Einführung – das kann ich mir schon irgendwie vorstellen. In Diskussionen zu dem Thema wird oft gesagt, man bräuchte nur die Ausgaben für alle anderen sozialen Dinge wie Arbeitslosengeld und deren Verwaltung zu streichen und schon wäre die Finanzierung kein Problem mehr. Notfalls könnte man das Geld für die erstmalige Finanzierung auch drucken. Die Variante erhoffe ich zwar nicht, aber es geht bestimmt, in anderen Fällen haben die Zentralbanken so auch geholfen. Stellen wir uns aber einfach vor, diese Erstfinanzierung wäre geklärt, denn sie soll hier gar nicht das …

… mehr

FDP: Vom politischen Hassobjekt zum Retter der Demokratie und zurück

Wir leben in lustigen Zeiten. Linke Parteien und Medien werfen der FDP gegenwärtig vor, sich vor der Verantwortung einer Regierungsbeteiligung zu drücken. Die FDP ist daran schuld, dass keine Regierung zu Stande kommt, was völlig indiskutabel ist, denn, wie man liest, ist ein Ausgang von Neuwahlen völlig ungewiss, Deutschland steht nun vor einer Staatskrise, obwohl man doch auf Hochtouren verhandelt habe, mit Kompromissen über die Schmerzgrenze hinaus … und was die Phrasengeneratoren sonst noch so hergaben. Das sagt jedenfalls nichts anderes aus als dass es sehr, wirklich sehr wichtig gewesen wäre, dass die FDP in der Regierung mitmacht. Weil Deutschland …

… mehr

Die Grünen wollen 20 Kohlekraftwerke abschalten (die schon abgeschaltet sind)

Eine beliebte Sportart in der Politik ist bekanntlich, gekonnt aneinander vorbei zu reden. Möglichst so, dass die Antwort völlig an der Frage vorbeigeht, ohne dass es zu sehr auffällt. Christian Lindner hatte in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ am 5.11. gefragt: „Liebe Grüne, ich möchte physikalisch wissen, wie sichert ihr die Energieversorgung, wenn die Kohle wegbricht?“ Daraufhin twitterten die Grünen am 8. November zurück und erklärten in einem „Faktencheck Kohleausstieg“: Deutschland hat heute eine sichere Kraftwerks-Kapazität von 108 Gigawatt. Künftig brauchen wir aber höchstens 76 Gigawatt. (…) Wenn die 20 dreckigsten Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, außerdem noch alle Atomkraftwerke und die alten …

… mehr