Dresden hat nicht mehrheitlich AfD gewählt und ich verstehe meine Landsleute nicht mehr

Als die Wahlergebnisse vom letzten Sonntag herauskamen, war nicht nur ich erschrocken, sondern auch alle, mit denen ich nachher darüber sprach: Ganz Sachsen war blau eingefärbt, überall hatte die AfD die meisten Stimmen erhalten. Ganz Sachsen bis auf die Großstädte Leipzig und Chemnitz. Immerhin war auch in Dresden ein roter Fleck zu sehen. Leider nur im kleineren Wahlkreis 1. Dort lag die SPD bei den Zweitstimmen vorn. Doch der größere Dresdner Wahlkreis 2 zeigte sich ebenfalls blau, dort wählten die meisten AfD. Da ich in Dresden lebe, ist es mir aber wichtig, zu erklären: Nein, in Dresden hat die AfD…

… mehr

Abgefahrene Züge der Energiewende

Unser Ziel ist 100 % Ökostrom, was einen Ausbau von Windkraft und Photovoltaik erfordert. Seit langem ist bekannt, dass die Unstetigkeit dieser Quellen ausgeglichen werden muss. Entweder mit schnell regelbaren anderen Kraftwerken oder mit Speichern. Einige technische Möglichkeiten dafür sind entweder bereits vorhanden, andere erscheinen prinzipiell realisierbar. Doch sie anzuwenden – der Zug scheint längst abgefahren zu sein. Keine Laufzeitverlängerungen für AKW Teilweise waren unsere AKW schnell regelbar und gut geeignet zum Ausgleich wechselnder Windkrafteinspeisung. Außerdem emittierten sie kein CO2 und hätten so helfen können, unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Dass Kernkraft dafür benötigt wird, beurteilt selbst der IPCC so. Deshalb…

… mehr

SAEK – ein Nachruf

Seit Juli 2021 gibt es den SAEK nicht mehr. Einige werden bereits an dieser Stelle abwinken, denn seit dem Beginn der Corona-Pandemie haben im Einzelhandel, in der Gastronomie und in anderen Bereichen viele andere Schließungen und Jobverluste stattgefunden. Warum sollte man da einer Einrichtung nachtrauern, von der man höchstwahrscheinlich noch nie etwas gehört hat? Zumal, wenn man erfährt, dass diese Einrichtung auch noch aus dem gern kritisierten Rundfunkbeitrag finanziert wurde? Ich finde, dass der SAEK durchaus erwähnenswert ist. Nicht nur, weil ich ihn in Dresden mit aufgebaut und mehr als 20 Jahre darin gearbeitet habe. Im SAEK konnten viele Video-…

… mehr

Wieviel Ökostrom benötigen wir für 100% Ökostrom?

In meinem letzten Artikel ging es um Speicheranlagen, die wir für die Energiewende benötigen. Ich habe immer wieder den Eindruck, dass den meisten Leuten nicht einmal ansatzweise bewusst ist, um welche Dimensionen es dabei geht. Und noch weniger scheint ihnen klar zu sein, wie viel Leistung aus Ökostromquellen man benötigen würde, um diese Speicher zunächst zu füllen. Im vergangenen Jahr wurde der Solardeckel abgeschafft. Vorher gab es viel Kritik an ihm. Das klang oft so, als dürften ab der installierten Gesamtleistung von 52 GW Photovoltaik (PV) keine weiteren Anlagen gebaut werden. Stimmte aber nicht – jeder hätte auch weiterhin PV-Anlagen…

… mehr

Peter Altmaiers geheimer Plan für die Energiewende

Der Atomausstieg wird bis zum Ende des nächsten Jahres abgeschlossen und der Kohleausstieg hat begonnen. Im Dezember 2022 werden wir dadurch 10,65 GW (Netto) Kraftwerksleistung weniger haben. Das ist bereits zu diesem Zeitpunkt ein beachtlicher Betrag, denn durchschnittlich benötigen wir 68,5 GW elektrische Leistung in Deutschland. Bis dahin ist nicht mehr viel Zeit, 2021 ist schon wieder fast zur Hälfte vergangen. Bis Ende 2038 sollen dann schrittweise alle Kohlekraftwerke verschwinden. Momentan liefern sie 28 GW (Nettoleistung). Einige Politiker überbieten sich gerade mit immer früheren Ausstiegen. Es ist aber so oder so nicht mehr lange bis dahin. Zum Vergleich: Unsere Energiewende…

… mehr

Frau Merkel, schaffen Sie den Kapitalismus ab!

„Systemwandel statt Klimawandel“ stand am letzten Freitag wieder auf dem Plakat eines Fridays for Future-Demonstranten. In verschiedenen Varianten ist die Forderung „Kapitalismus überwinden“ seit dem Auftreten von FFF auffällig häufig geworden – deutlich mehr als die vereinzelten Plakate auf früheren Demonstrationen. Aber warum auch nicht? Kapitalismus abschaffen. Man darf über alles nachdenken. Ich finde: Man sollte das sogar tun. Ich sehe mich selbst nicht als Kapitalismusverfechter. Wobei ich aber zugeben muss: Der Kapitalismus ist das Gesellschaftssystem mit dem besseren Hosensortiment. Ja, das war ein Zitat von Woody Allen. Darf man den heute eigentlich noch zitieren? Egal. Kapitalismus hat jedenfalls auch…

… mehr

Dresdner Straßenbahnen fahren ab Januar klimaneutral – ohne dass sich technisch etwas ändern wird

Laut Pressemitteilung der DVB [1] fahren die Dresdner Straßenbahnen ab 2021 mit Ökostrom der DREWAG. Das klingt nach einer großen technischen Herausforderung, denn die Straßenbahnen gehören mit zu den größten Stromverbrauchern in der Stadt: Mit einem Jahresverbrauch von 55,3 Gigawattstunden gehören die DVB zu den größten Stromverbrauchern in Dresden. Allein 49,1 Gigawattstunden benötigt der Straßenbahnbetrieb. Die Kosten dafür belaufen sich auf gut sechs Millionen Euro pro Jahr. Durch die Umstellung auf Ökostrom steigen sie um etwa 40.000 Euro. [1] 55,3 GWh/a entsprechen einer ständig benötigten Durchschnittsleistung von 6,3 MW. Diese Leistung wird tagsüber höher sein und nachts geringer, denn nachts…

… mehr

Verständlich schreiben mit der Uni Leipzig

Dieser Screenshot sorgt gerade für viel Spaß auf Twitter. Wobei man besser Twittx sagen sollte. Er stammt aus dem neuen „Genderleitfaden“ der Uni Leipzig. Wir Bloggxs sollten hier unterstützend beitragen, solche wichtigen Texte bekannt zu machen, denn Sprache entwickelt sich weiter. Auch wenn man solche Entwicklungen in der normalen Bevölkerung, also draußen im realen Leben, seltsamerweise nirgends bemerkt. Der Text ist im Gegensatz zu sonstigen akademischen Texten sogar sehr unterhaltsam geschrieben. Mehrere Kommentatoren erklärten, sich beim Lesen eines verhaltenen Schmunzelns nicht erwehren zu können. Einige vermuteten gar ein Satire-Projekt dahinter. Doch mitnichten! Die meinen das ernst. Beschrieben werden zunächst die…

… mehr

Subventionen für Atomkraft erfinden – Anleitung für Anfänger in einer Studie von Greenpeace

Ich finde das Verhalten von Greenpeace unsportlich. Die geben gern Studien heraus, die dann viel zu leicht widerlegbar sind. So macht das keinen Spaß. Aktuell haben sie eine veröffentlicht, in der Atomkraftwerke als absolut unwirtschaftlich dargestellt werden. Sie konnten angeblich immer nur dank massiver staatlicher Hilfe existieren: Mit vielen Subventionen wurde die Atomkraft in Deutschland sei den 1950er Jahren mit über 1 Billion € unterstützt. Die Technik war nie wirtschaftlich, ist die Aussage der Studie. Sie wurde im Auftrag von Greenpeace vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. erstellt. Genaugenommen war Greenpeace Energy eG der Auftraggeber. Hier sollte man bereits skeptisch werden:…

… mehr