Windstille im Winter – ein Hauptproblem der Energiewende

Stromproduktion in Deutschland in Woche 50 2016

Die Meteorologen sprechen von Sturm, schweren Sturmböen und sogar von Orkanböen – Weihnachten verläuft dieses Jahr sehr windreich. Manchmal fällt es einem erst durch solche Wetterwechsel auf, wie windstill die vergangenen Wochen waren. Was bedeutete diese Zeit für die Stromproduktion in Deutschland? Die Energy-Charts des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE zeigen, dass vor allem in der Kalenderwoche 50 kaum Energie von den deutschen Windkraftanlagen geliefert wurde. Aber auch in den vorherigen Wochen gab es immer wieder mehrere Tage mit nur geringem Windstromanteil. Die Photovoltaikanlagen konnten ebenfalls kaum nennenswerte Anteile liefern, was aber im Winter normal ist. Denn momentan scheint die Sonne zu kurz und …

… mehr

Wie gelangt der Ökostrom zum Ökostromkunden? Wahrscheinlich gar nicht

Darstellung Stromnetz

Man müsste eine Firma gründen, die reinen Atomstrom anbietet! Diesen nicht ganz ernst gemeinten Gedanken hatte ich schon mehrfach. Meist, wenn ich über Unzulänglichkeiten von sogenanntem Ökostrom nachdachte. Leider ist es so wie mit vielen anderen nicht ganz ernst gemeinten Ideen: Irgendwann setzt sie ein anderer in die Praxis um. Und wird vielleicht sogar reich damit. Reinen Atomstrom kann man seit kurzem beziehen. Bei einem Schweizer Unternehmen. Was hat dieser Tarif mit Ökostromtarifen gemeinsam? In beiden Fällen kommt der Strom aus physikalischen Gründen höchstwahrscheinlich nie beim Kunden an. Wenn man nicht in direkter Nähe des produzierenden Kraftwerks wohnt, ist das …

… mehr

Netzstabilität – ein paar völlig nebensächliche Zahlen und hübsche Balkengrafiken

Stromleitung

Wurde das Zivilschutzkonzept der Bundesregierung deshalb überarbeitet, weil die Gefahr von Stromausfällen gestiegen ist? Diesen Verdacht lehnte ich als völlig abwegig ab, als er hier im Blog in einem Kommentar geäußert wurde. Aber ich horchte dann doch kurz auf, als Thomas de Maizière bei der Vorstellung des Zivilschutzkonzepts mögliche Bedrohungen so beschrieb (im Video bei 5:25 min): Für mich persönlich ist am wahrscheinlichsten ein regional oder überregional langanhaltender dauerhafter Ausfall der Stromversorgung Auf „Tichys Einblick“ erschien wenige Tage darauf ein Artikel, in dem dieser mögliche Zusammenhang auch aufgeworfen wurde. Unser Stromnetz, so schrieb Holger Douglas in „Energiewende: »Kaskade« lässt Städte …

… mehr

Wie viele Pumpspeicherwerke würden wir für die Energiewende benötigen?

In der Nähe meiner Heimatstadt liegt das Pumpspeicherwerk Niederwartha. Es ist eigentlich nur einer der kleineren Stromspeicher dieser Art in Deutschland, veranschaulicht aber mit seiner eingenommenen Fläche sehr gut, wie viel Fläche wir für den Bau weiterer Anlagen benötigen würden. Wenn die Energieerzeugung irgendwann vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt werden soll, braucht man Stromspeicher. Wind und Sonne als Hauptquelle von Ökostrom liefern die Energie bekanntlich nicht unbedingt dann, wenn sie bei den Verbrauchern benötigt wird. Momentan gleicht man das nach Möglichkeit durch schnell regelbare Gaskraftwerke aus, die aber im Konzept „100% Ökostrom“ keinen Platz mehr haben können, denn sie verbrauchen …

… mehr

Anstieg der EEG-Umlage durch stromintensive Unternehmen: Bitte nicht Ursache und Wirkung vertauschen!

Stromleitung

Gestern veröffentlichte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die aktualisierte Liste der in Deutschland ansässigen Unternehmen, die besondere Ausgleichsregelung EEG-Umlage in Anspruch nehmen und dadurch nur geringere Beträge zahlen müssen. Seitdem kocht die Stimmung in den Internet-Kommentaren hoch: „Diese Firmen sollte man alle boykottieren“ oder „dann sollen sie doch ins Ausland gehen“ sind häufig geäußerte Meinungen. Die Industrie wird von vielen als Schuldiger dafür eingestuft, dass unsere EEG-Umlage steigt. Und wenn man im Text des BAFA liest „die Entlastung für die begrenzten Unternehmen beträgt voraussichtlich 5,1 Mrd. Euro“, dann ist auch absehbar, wo diese fehlenden 5,1 Mrd € anschließend …

… mehr

Energiewende: Eine Art Grundsatzerklärung

Windenergieanlage

Inzwischen haben sich hier im Blog mehrere Artikel angesammelt, die sich kritisch mit dem Thema „Energiewende“ befassen. Leser könnten dadurch wahrscheinlich zu der Ansicht gelangen, ich hätte etwas gegen umweltschonende Energiegewinnung (um einmal den unsinnigen Begriff „erneuerbare“ Energie zu vermeiden – Energie ist ja nicht erneuerbar). Mir ist wichtig, klarzustellen: Ganz im Gegenteil! Wenn wir eine Möglichkeit finden könnten, uns von der naturzerstörenden und wahrscheinlich klimaschädlichen Kohleverbrennung* zu verabschieden, fände ich das sehr gut. Aber die Alternative dazu muss dann auch technisch funktionieren! Es hat keinen Sinn, nur daran zu glauben, möglichst viele Solarzellen und Windräder könnten ein Kohlekraftwerk ersetzen …

… mehr

Energiewende: Dezentralität ist nicht besser

Stromleitung

„Die Energiewende funktioniert nur dezentral“ oder „die Erneuerbaren schürfen ihren Vorteil gerade aus der Dezentralität“ – geradezu mantraartig tauchen solche Aussagen im Zusammenhang mit der Energiewende immer wieder auf. „Dezentral ist besser“. Aber stimmt das? Das Problem mit der Dezentralität beginnt schon beim Begriff: Was ist denn eigentlich zentral und was dezentral? In der allgemein verbreiteten Auffassung scheint „zentral“ für Großkraftwerke wie Atom- und Kohlekraftwerke zu stehen, „dezentral“ dagegen für kleinere Anlagen, die sich möglichst direkt beim Verbraucher befinden. Direkt beim Verbraucher sind auch Stadtwerke wie z.B. die sechs Heizkraftwerke bei uns in Dresden – sind diese also dezentral? Aber …

… mehr

Demonstration in Dresden: ‚Ein Loch größer als die Dresdner Altstadt – wie Sachsen die Energiewende und Klimaschutzziele untergräbt!‘

Diese Details aber auch: Ich hatte die Uhrzeit verwechselt. Gemerkt hatte ich mir, dass die Kundgebung um drei beginnen sollte – sie hatte aber bereits dreizehn Uhr stattgefunden. Na gut, wenigstens hatte ich ernsthaft vorgehabt, dabei zu sein. Immerhin behaupte ich gelegentlich, dass ich Braunkohleabbau wegen der Landschafts- und Naturzerstörung schlecht finde – also wäre heute eine Gelegenheit gewesen, diese Position zu unterstützen. Doch andererseits hätte ich mich ohnehin nicht vollständig mit den Anwesenden und den Initiatoren identifizieren können. Ihre Forderung, „verstärkte Förderung der Erneuerbaren Energien statt Braunkohleabbau“ klingt zwar engagiert, ist aber Unfug. Denn ich kann es nicht ändern, …

… mehr

Die Energiewende könnte eigentlich sehr einfach funktionieren

Okay, wir haben also beschlossen, auf Energie aus regenerativen Quellen umzusteigen. Hauptsächlich wollen wir den Wind und die Sonne nutzen, Atomkraft und Kohleverbrennung sollen abgeschafft werden. Das Problem dabei ist bekannt: Sonne und Wind liefern den Strom nicht dann, wenn er benötigt wird. Speichermöglichkeiten, mit denen man die Zeiten zwischen Produktion und Bedarf ausgleichen könnte, existieren nicht ausreichend. Alternative Speichertechnologien sind bestenfalls erst im Forschungsstadium. Die momentan realisierbare Alternative: Zeiten mit zu geringer Stromproduktion aus Wind und Sonne mit schnell regelbaren konventionellen Kraftwerken überbrücken. Das geht in der Praxis am besten mit Gaskraftwerken (GKW). Das Problem daran ist ebenfalls bekannt: …

… mehr

Energiewende: Pumpspeicherwerke – ein perfekter Speicher für Windstrom?

Im letzten Artikel ließ ich die Frage offen, ob Speicher für elektrische Energie diese überhaupt auch schnell genug aufnehmen könnten. Windenergie als Hauptquelle „erneuerbarer Energie“ steht nur in geringen Zeiten mit hoher Stärke zur Verfügung und müsste dann schnell genug gespeichert werden, um später die Zeiten mit geringeren Windstärken ausgleichen zu können. Das verdeutlicht sehr gut die Leistungsdauerlinie von Windstrom: Bildquelle: Windenergie Report Deutschland 2011 Speicher müssten also in der Lage sein, schnell hohe Energiemengen aufnehmen zu können. Aber geht das überhaupt? Für Speichermethoden, die momentan erst im Entwicklungsstand sind (Windgas- und Druckluftspeicher), lässt sich das momentan noch nicht eindeutig sagen, …

… mehr