Bitte mehr Fake-News!

Wo sind denn nun eigentlich diese vielen Fake-News, mit denen Deutschland so sehr überschwemmt wird? Seit einigen Tagen wird das Thema sogar schon in den Abendnachrichten von ARD und ZDF erwähnt – dann muss es ja wirklich schlimm sein. Manchen Politikern zufolge ist sogar unsere Demokratie bedroht. Im ZDF-Magazin „Berlin direkt“ vom 18. Dezember 2016 wurde ein kompletter Teil der Sendung dem Thema gewidmet. Der Titel des Beitrags „Die Dimension von Fake News“ versprach ein gewaltiges Problem. Im Video selbst erfuhr man allerdings nur von zwei konkreten Beispielen gefälschter Nachrichten. Und eines davon (Frau Özoğuz‘ angebliche Forderung nach einer Integrationssteuer) …

… mehr

Windstille im Winter – ein Hauptproblem der Energiewende

Stromproduktion in Deutschland in Woche 50 2016

Die Meteorologen sprechen von Sturm, schweren Sturmböen und sogar von Orkanböen – Weihnachten verläuft dieses Jahr sehr windreich. Manchmal fällt es einem erst durch solche Wetterwechsel auf, wie windstill die vergangenen Wochen waren. Was bedeutete diese Zeit für die Stromproduktion in Deutschland? Die Energy-Charts des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE zeigen, dass vor allem in der Kalenderwoche 50 kaum Energie von den deutschen Windkraftanlagen geliefert wurde. Aber auch in den vorherigen Wochen gab es immer wieder mehrere Tage mit nur geringem Windstromanteil. Die Photovoltaikanlagen konnten ebenfalls kaum nennenswerte Anteile liefern, was aber im Winter normal ist. Denn momentan scheint die Sonne zu kurz und …

… mehr

5 Jahre Google+

So lange bin ich nun schon bei diesem sozialen Netzwerk. Allerdings fiel mir das nur auf, weil der Deutschlandfunk gestern dort verkündete, es nicht mehr nutzen zu wollen und ich dazu in einem Kommentar erwähnten wollte, ich sei „Google+-Nutzer der ersten Stunde“. Während ich das schrieb, sah ich bei mir im Blog nach, wann ich eigentlich dort einstieg. Gut, wenn man sich immer alles aufschreibt 🙂 . Fünf Jahre sind das nun schon … mein Fazit ist nach anfänglicher Begeisterung leider sehr zwiespältig. Ich überlegte in den letzten Monaten oft, mich selbst auch von Google+ zu verabschieden. Bei Diaspora bin ich schon …

… mehr

Urteil zur Waldschlößchenbrücke: Wie schneller sächsischer Naturschutz zum Eigentor wurde

Nun muss also doch eine Strafe für die Waldschlösschenbrücke gezahlt werden, weil der Planfeststellungsbeschluss laut Gerichtsbeschluss rechtswidrig war. Das Gerichtsurteil kam schon im Juli, bekannt  wurden die finanziellen Details aber erst am 10.12.2016 durch einen Artikel der Sächsischen Zeitung, nachdem der Dresdner Landtagsabgeordnete André Schollbach (DIE LINKE) eine kleine Anfrage dazu geschrieben hatte: Es kostet uns 73 000 € Gerichtskosten, außerdem etwa 250 000 € für Anwälte und Gutachter. Dazu kommen noch die Kosten des Klägers, die „noch nicht beziffert werden“ können. Nur eine grobe Schätzung von mir: Vielleicht kommt so eine halbe Million zusammen. Der Beklagte ist der Freistaat Sachsen. Verteilt auf …

… mehr

Einheitspartei und NS-Vokabular: Anmerkungen zum Sachsen-Monitor 2016

Die Glaubwürdigkeit der Medien wird seit den letzten Jahren oft kritisiert. Dabei gibt es Fälle, in denen die Kritiker mit zu pauschalen oder dummen „Lügenpresse“-Vorwürfen völlig übers Ziel hinaus schießen. Und es gibt Fälle, bei denen man resigniert feststellt, dass manche Verlage aber auch wirklich alles tun, um die Vorwürfe noch weiter zu untermauern. So behauptete die Sächsische Zeitung am 18.11.2016 über die Sachsen: „Mehrheit wünscht sich starke Einheitspartei“. Die Ergebnisse des „Sachsen-Monitors“ hätten ergeben, dass hier mehr als 60% diese Einstellung hätten. Aber klingt das nicht ziemlich unglaubwürdig? Wie deckt sich diese Behauptung mit der erlebten Realität? Wenn jemand …

… mehr

Schlimm! Bayerisches Landesamt für Umwelt bestätigt Chemtrails

Es gibt eine ganze Menge Internetseiten, deren Besuch man vermeiden sollte. Man verschwendet ansonsten nur unsinnig viel Zeit mit dem sich-darüber-Aufregen, wie viel Schwachsinn doch im Netz verbreitet wird. Möglicherweise kommt man auch auf die noch viel zeitraubendere Idee, berichtigende Kommentare zu verfassen. Den im Folgenden erwähnten Artikel hätte ich nicht freiwillig gelesen, wäre ich nicht von einem Freund nach meiner Meinung dazu gefragt worden. Nein, es soll heute einmal nicht um die „Netzfrauen“ gehen, sondern um Leyline.de. Deren – selbstverständlich anonyme – Verfasser sagen von sich, sie hätten sich „aus dem Kernteam der Bürgerinitiative Sauberer Himmel neu formiert“. Sie …

… mehr

Wie gelangt der Ökostrom zum Ökostromkunden? Wahrscheinlich gar nicht

Darstellung Stromnetz

Man müsste eine Firma gründen, die reinen Atomstrom anbietet! Diesen nicht ganz ernst gemeinten Gedanken hatte ich schon mehrfach. Meist, wenn ich über Unzulänglichkeiten von sogenanntem Ökostrom nachdachte. Leider ist es so wie mit vielen anderen nicht ganz ernst gemeinten Ideen: Irgendwann setzt sie ein anderer in die Praxis um. Und wird vielleicht sogar reich damit. Reinen Atomstrom kann man seit kurzem beziehen. Bei einem Schweizer Unternehmen. Was hat dieser Tarif mit Ökostromtarifen gemeinsam? In beiden Fällen kommt der Strom aus physikalischen Gründen höchstwahrscheinlich nie beim Kunden an. Wenn man nicht in direkter Nähe des produzierenden Kraftwerks wohnt, ist das …

… mehr

Glücksatlas 2016: Nein, die Sachsen sind keineswegs unzufrieden

„Die Sachsen sind unzufrieden“ betitelt die Sächsische Zeitung einen aktuellen Artikel. Das geht angeblich „aus dem Glücksatlas 2016 hervor. Im Vergleich mit 19 anderen Regionen in Deutschland belegt der Freistaat wie im Vorjahr nur den 15. Platz.“ Wenn man aber die Quelle, also den „Deutsche Post Glücksatlas 2016“ liest, sieht es ganz anders aus. Wir liegen zwar auf dem 15. Platz, aber: Die Lebenszufriedenheit der Bewohner aller Bundesländer wurde auf einer Skala von 0 – 10 eingestuft. Alle Werte liegen etwa bei 7 und schwanken nur geringfügig um diesen Wert. Das Minimum ist 6,77 (Mecklenburg-Vorpommern) und das Maximum 7,41 (Schleswig-Holstein). Das bedeutet: Alle …

… mehr

Gastartikel: Die zerrissene Stadt

Ruine der Dresdner Frauenkirche

Der folgende Text erschien hier im Blog zunächst als Serie drei längerer Kommentare. Ich habe dazu entschlossen, einen Artikel daraus zu machen, da Kommentare durchaus etwas untergehen können. Der Autor Sven Borner betreibt selbst den Blog FreiHafen. Dieser Text entstand im Februar 2016. Die zerrissene Stadt – Teil 1 Kaum eine deutsche Großstadt ist über einen derartig langen Zeitraum und so kontrovers in den politischen und medialen Blickpunkt geraten wie Dresden. Was die Beobachter von außen, vor allem aber die Bevölkerung der sächsischen Landeshauptstadt eint, ist die Wahrnehmung eines tiefen, scheinbar unüberbrückbaren Risses zwischen sich unversöhnlich gegenüberstehenden Teilen der Gesellschaft. Bemühungen, zu …

… mehr

Die Einheitsfeier in Dresden zum Desaster machen – wie Pegida den Linksextremen die Arbeit abnahm

Let‘s crash their party! Die Einheitsfeier in Dresden zum Desaster machen – das war ursprünglich das Motto linker Gruppen. Geschafft hat es nun die Gegenseite, der Rest von Pegida. Wahrscheinlich sind die sogar noch stolz darauf. Die Aktion der Linken ging ja etwas unbeachtet unter. Ich selbst war nicht in Dresden, sondern beobachtete die Sache urlaubsbedingt aus dem bayrischen Asyl heraus. Dort drängte sich mir erstmalig der Eindruck auf, dass Pegidianer mit Linksradikalen möglicherweise mehr gemeinsam haben, als beiden Seiten bewusst ist. Es gibt mehrere Ähnlichkeiten. Beide Gruppen haben etwas gegen „die da oben“ und sie lehnen „das System“ ab. In …

… mehr