Ein weiterer Song von Dieter „Didi“ Hallervorden ist unbedingt zu verhindern (Jan Böhmermann)

Keine Ahnung, ob „Didi“ doch Honig im Kopf hat oder ob er einfach senil wird, aber mein erster Gedanke zu seinem neuen Song war: Oh Gott, wie peinlich ist das denn? Und wenn ich als Atheist schon Gott anrufe, zeigt das ja, wie dramatisch die Lage sein muss. Ich musste in der Mitte von „Merkel – zu allem bereit!“ erstmal Pause machen. Didi ist darin der Meinung, Merkel „… hat uns jetzt ein Stückchen Scharia gebracht … Schariaaa-la-ha-hand … Scharialand“ Dass er mit diesem Text auch problemlos bei Pegida auftreten könnte, fiel ihm wohl nicht auf? Es würde inhaltlich nahtlos…

… mehr

Aber auch Jan Böhmermann soll sich nun bitte nicht künstlich aufregen

Jetzt noch etwas zu Böhmermanns Schmähgedicht zu schreiben, ist doch zu spät, oder? Die Sache ist mehr als eine Woche alt, also „durch“. Aber ich finde das Thema trotzdem immer noch interessant, vor allem wegen der Reaktionen. Die meisten Kommentatoren scheinen die komplette Sendung gar nicht gesehen zu haben, was aber wichtig wäre, wenn man darüber reden will. In der Mediathek ist nur noch die Version der Sendung, aus der man alles sauber entfernt hat, was mit dem Schmähgedicht zu tun hat, also auch die Einleitung und der Nachtrag. Auf YouTube konnte man zwar bald das Gedicht sehen, allerdings auch…

… mehr

Dresden – Stadt des Irrsinns?

So steht es zumindest heute in der Sächsischen Zeitung. In dem mit „Stadt des Irrsinns“ betitelten Artikel schreibt Sandro Rahrisch, „dass an der Elbe leidenschaftlich zerstört, aber auch genauso sonderbar gebaut wird“. Sein Kollege Peter Hilbert beklagt im Kommentar dazu: „Vorschriften werden hier besonders geliebt“. Als Beleg für diese Selbstbemitleidung dient ihnen die Tatsache, dass Dresden schon sieben Mal von dem Satiremagazin „Extra 3“ besucht wurde, wobei stets ein Beitrag für deren Rubrik „Realer Irrsinn“ entstand. Teilweise war das auch sehr berechtigt von „Extra 3“. Der Unsinn mit dem Rückbau eines Radwegs in der Heide und die unvergessene Baggeraktion von…

… mehr

Echtzeiterregung

Also mir gefällt die Geschichte sehr gut. Schon deshalb, weil sie so schön unrealistisch klingt. Man stelle sich vor, ein Buchautor wäre mit derselben Story zu seinem Verlag gekommen: Ein internationaler Konflikt droht zwischen Russland und Deutschland, weil eine 13-Jährige Angst vor einem Schulgespräch hatte und deshalb eine wilde Entführungs- und Vergewaltigungsgeschichte erfand. Da würde doch jeder Verleger sagen: Komm, das überarbeitest Du besser noch mal, das klingt einfach zu unrealistisch. Sowas gibt’s ja in keinem Russenfilm. Insofern finde ich es ziemlich beeindruckend, dass das 13-jährige Mädchen aus Berlin-Marzahn es mit genau dieser Geschichte allen Ernstes bis in die Abendnachrichten der…

… mehr

Nein, keine 44 Prozent der Deutschen teilen den „Lügenpresse“-Vorwurf von Pegida

Gestern schrieb der „Stern“, eine Forsa-Umfrage würde bestätigen, dass 44 Prozent der Deutschen den „Lügenpresse“-Vorwurf von Pegida teilen. Beim Lesen der Überschrift dachte ich spontan: Wundert mich nicht. Ich sehe selbst auch gelegentlich Gründe zur Medienkritik und habe solche Fälle schon hier im Blog beschrieben. Aber ich bin auch für korrekte Darstellungen und gegen Übertreibungen. Was der „Stern“ gestern verbreitete, scheint nicht zu stimmen. Man muss dazu auch nicht lange recherchieren, bereits der Artikel des „Stern“ stellt die 44%-Aussage selbst ganz anders dar. Gefragt wurde diesem Artikel zufolge „Stimmen Sie diesen Positionen der „Pegida“-Demonstranten zu?“. Zur Position „Die von oben gesteuerten…

… mehr

Wenn es tatsächlich einen Fachkräftemangel gäbe …

… dann hätte das in der Realität zu mehreren logisch absehbaren Effekten geführt, die aber seltsamerweise alle ausgeblieben sind. Die deutlichste Auswirkung wäre gewesen, dass die Löhne in den letzten Jahren spürbar gestiegen wären. Denn bei einem Fachkräftemangel könnte jeder Angestellte sagen: „Chef, ich will mehr Geld, ansonsten bin ich bald weg. Wir haben Fachkräftemangel – es gibt da draußen genügend andere Jobs. Überall werden händeringend Fachkräfte gesucht“. Deshalb hätte sich nie die Frage gestellt, ob wir uns einen Mindestlohn leisten können, denn alle Unternehmen hätten ihn bereitwillig gezahlt. Das Wort „Lohndumping“ wäre ausgestorben. Die vielen schlecht bezahlten Arbeitsverhältnisse würden nicht…

… mehr

Griechenland existiert nicht mehr

Anders kann ich es mir nicht erklären, denn bis vor kurzem war die Krise in Griechenland immerhin noch das alles bestimmende Thema in allen Medien, für Politiker und für uns. Kein Tag verging ohne Botschaften, wie wenige Wochen Griechenland nur noch zahlungsfähig sei und wie existenzgefährdend das für ganz Europa wäre. Aber nun: Funkstille. Nichts mehr zu hören. Sicher, wir haben dank der Flüchtlinge jetzt ein neues Thema, welches sich in allen Talkshows nahtlos in gewohnter Weise weiter auf der Skala zwischen „Apocalypse Now“ und „Ja, wir schaffen das“ diskutieren lässt. Aber ist das nicht trotzdem beeindruckend, dass die Griechenlandkrise…

… mehr

ZDF: Putin ist schuldig am Erfolg des IS in Syrien

Deutschen Medien, und dabei vor allem dem öffentlich rechtlichen Fernsehen wird gern unterstellt, sie wären einseitig, würden als „Staatsfunk“ Propaganda veröffentlichen oder hätten eine linksgrüne Ausrichtung. Nun wäre mir eine linksgrüne Einseitigkeit zwar lieber als eine rechtsbraune, aber akzeptabel ist Einseitigkeit für öffentlich rechtliches Fernsehen so oder so nicht. Vor allem das ZDF hat sich in der Hinsicht mit seinen Nachrichtensendungen erstaunlich negativ entwickelt. In den letzten Monaten dachte ich gelegentlich, sie hätten dank der massiven Zuschauerkritik im Internet bemerkt, dass es so nicht geht. Aber gestern gab es wieder ein absolutes Highlight, welches nichts mehr mit tendenzieller Berichterstattung zu tun…

… mehr

Walter van Rossum: Das Medienmagazin ZAPP wird ein Fall für sich selbst

Eigentlich finde ich das NDR-Magazine „PANORAMA“ und „ZAPP“ gar nicht so schlecht. Doch dass mein Satz mit „eigentlich“ beginnt, liegt an den letzten beiden Ausgaben dieser Sendungen. Sie waren keine Glanzleistungen und besonders ein Beitrag von ZAPP war so schlecht, dass er eigentlich selbst ein Fall für das medienkritische Magazin ZAPP wäre (und da haben wir schon wieder ein „eigentlich“). PANORAMA brachte in der letzten Sendung einen Beitrag, den man mit etwas Entgegenkommen noch als misslungen bezeichnen könnte, mein Eindruck war aber: Thema gründlich vergeigt! Was ZAPP anschließend aus demselben Material machte, ließ mich dagegen ziemlich fassungslos zurück. PANORAMA sendete am 4.6.2015 den…

… mehr

Die Netzfrauen und der Streisand-Effekt

Am vergangenen Freitag hatte Barbra Streisand Geburtstag. Nach ihr wurde ein Effekt benannt, von dem ich bisher annahm, dass er Internetnutzern weitestgehend bekannt sei. Wie ich an diesem Freitag aber feststellte, gibt es immer noch Aufklärungsbedarf. An diesem Tag erhielt ich meinen zweiten Anruf von Dorothea Schreier, der Betreiberin der Seite „Netzfrauen“ und wie sie mir versprach, würde es auch der letzte Anruf sein. Dafür bedankte ich mich auch ganz ehrlich. Frau Schreier erklärte mir: So … das hätte ich nun davon … sie hat nun alles der Polizei übergeben. Meinen Artikel und alles andere. Jetzt ginge es um die…

… mehr