Wie ich beinahe einmal Spekulant geworden wäre

Bei 100,69€ steht das Gebot nun schon wieder. Das andere bei 97, aber das läuft auch noch 3 Stunden. Wieso bezahlen die Leute soviel Geld? Es gibt seit kurzem wieder ein neues Album von Porcupine Tree. „The incident“. Insider wissen, dass P.T. die beste Band – jaja … na gut, die zweitbeste – der Welt sind. Manche sagen auch die beste unbekannteste Band. Ich fand das neue Album bei der ersten Anhörmöglichkeit nicht so überwältigend, kann aber inzwischen sagen, dass es sich nach den ersten 2-3 Durchläufen sehr positiv entwickelt. Mindestens eine Woche lang habe ich es mir wahrscheinlich jeden …

… mehr

CD-Kritik

(Heute zur Abwechslung einmal ein Beitrag ohne Recherche-Fehler) Wenn morgen der Postmann 2x klopft, wird er das nächste Amazon-Päckchen bringen, welches die aktuelle Produktion von Steven Wilson enthält. Selbstverständlich wieder in 5.1-Abmischung, wie man es von ihm gewohnt ist. Wilson ist bekanntlich der künstlerische Kopf der besten Band der Welt, also von Porcupine Tree. Genauer gesagt ist er nicht nur künstlerischer kopf, sondern die Band bestand sowieso lange Zeit nur aus ihm. Und auch als er sich Musiker suchte, um live auftreten zu können, blieb er weiterhin fast komplett alleiniger Komponist, Texter und Produzent. Insofern fand ich es ziemlich seltsam, …

… mehr

Uwe-Kritik

So. Die nächste LP (Patti Smith, Dream of life), die nächste fundierte Kritik. Uwe Steimle. Wie ich auf den komme? Über ihn stand vor einigen Tagen etwas in der Zeitung – ich glaube, er wurde von der LINKEN als Kandidat aufgestellt. Ach, genau: Für das Amt des Bundespräsidenten! Ist das jetzt selbst Satire?, fragt man sich beim Lesen. Aber anscheinend nicht. Ich wäre ja sehr dafür, dass er gewinnt, denn alberner als mit Herrn Köhler kann es kaum werden. Und es würde die Satiriker unseres Landes vor interessante Probleme stellen: Momentan schreiben sich noch komplette Kabarett-Programme quasi von selbst, wenn …

… mehr

Udo-Kritik

Gerade mache ich etwas völlig anachronistisches: Ich höre mir eine echte Schallplatte an! Nein, nicht weil der Klang angeblich besser ist (das gehört ins Reich der HiFi-Esotherik), sondern einfach mal so. Daniel Lanois (Acadie) – wen es interessiert. Jedenfalls erinnert mich das an mein Problem von heute morgen: Ich fuhr zur Arbeit und sah ein Plakat. Irgendetwas mit Udo Lindenberg. Und beim genaueren Hinsehen musste ich lesen, dass Udo Werbung für BILD macht! Ich dachte, ich spinne! Braucht er das Geld? Ständig im Hotel zu wohnen, ist sicher nicht billig. Aber gibt es nicht für alles eine untere Geschmacksgrenze? „Hinter …

… mehr

Antisemitismus

Wer einmal erwachsene Menschen sehen möchte, die sich gegenseitig anschreien, kann sich dank der ARD-Mediathek die letzte „Hart aber fair“-Ausgabe noch einmal ansehen. Der Moderator Frank Plasberg musste zwischendurch seinen Gästen erklären, dass da Mikrofone vorhanden seien. Sie müssten gar nicht so laut schreien … Das brachte nicht viel. Mit in der Runde saß unser Nobbi Blüm („Die Renten sind sicher“), der mit Plattitüden glänzte, bei denen er stets ehrlich entrüstet wirkte. Der soll mal lieber mit Herrn Sodann seine harmlosen Kabarett-Programme weiter aufführen. Auch mit dabei war der moralisch höchst integere Herr Michel Friedman. Er ist uns allen dadurch …

… mehr

Oasis

Gestern Abend habe ich etwas getan, was mir schon lange nicht mehr passiert ist: Ich bin bei einem Konzert freiwillig eher gegangen. Und das auch noch ohne Bedauern. Wie die Überschrift schon vage andeutet, scheint es sich um die Band Oasis zu handeln. Und das ist richtig! Dass ich eher ging, lag hauptsächlich an der schlechten Soundqualität. Ich habe schon lange kein Rock-Konzert mehr erlebt, bei dem der Sound derart saumäßig war wie gestern. Es war einfach nur ein schwammiger Brei aus Lärm. Es lag nicht daran, dass ich vielleicht nur einen ungünstigen Platz erwischt hätte – nein, ich stand …

… mehr

Medienkritik

Leider passierte es mir auch heute wieder, dass ich den Ausschaltknopf auf der Fernbedienung nicht schnell genug drücken konnte und die so ersten paar Sekunden von „Anne Will“ noch erlebte. Das schnelle Ausschalten war früher bei Sabine Christiansen schon immer sehr wichtig, zumindest für Leute, die geistig gesund bleiben wollen. Und daran hat sich auch heute nichts geändert. Jedenfalls kam als Opener die erschütternde Meldung: „Drei von vier Deutschen sind überzeugt – der schlimmste Teil der Krise kommt noch!“ Schlimm, schlimm, doch woher haben diese drei von vier Deutschen eigentlich das Fachwissen, solche komplexen Zusammenhänge überhaupt beurteilen zu können? Kann …

… mehr

Aus dem Kulturtagebuch: Stockhausen

Wo ich definitiv nicht hingehen werde, sind die Stockhausen-Aufführungen, jetzt am 10. und 11. Oktober. In Hellerau spielt man „Michaels Reise“ – das ist der Teil „Donnerstag“ aus Stockhausens Zyklus „Licht“. Ich habe bereits „Freitag“ erlebt und das war für mich damals mehr als ernüchternd. Es muss 1996 herum gewesen sein – ich arbeitete gerade in der Medienwerkstatt – als wir einen Auftrag erhielten, in Leipzig Stockhausens Aufführung zu filmen. Das war für mich eine tolle Sache. Stockhausen live erleben zu dürfen! Denn der Meister würde persönlich anwesend sein. Der große Avantgardist der 12-Ton- und der seriellen Musik, von dem …

… mehr

Herr Lehmann und die Büchervernichtung

Als Sven Regeners Buch „Der kleine Bruder“ vor wenigen Tagen herauskam, musste ich das natürlich sofort haben, um die Herr-Lehmann-Trilogie abschließen zu können. Leider war es kein gutes Buch, denn ich hatte es nach einem Tag bereits ausgelesen. Das ist vom Argument des Zeit-Totschlagen-Wollens kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, muss ich sagen. Aber inhaltlich ist es durchaus wieder … tja, wie soll ich sagen? Auf jeden Fall nicht schlecht, eigentlich besteht es zwar nur aus endlos sinnlosem Gequatsche von Leuten, die immer auf dem Sprung zur nächsten Party sind und dann auch noch alles immer wieder mehrfach wiederholen, aber genau das vermittelt …

… mehr

Drehbuchautoren haben es schwer

Als ich am vorletzten Sonntag den „Tatort“ sah, wurde vorher ein kurzer Titel eingeblendet. Sinngemäß stand da: „Die Personen dieses Filmes sind fiktiv. Es ist nicht die Absicht… die Glaubensgemeinschaft der Aleviten … zu beleidigen (oder sowas in der Art)“. Als ich das las, dachte ich, meine Güte, muss man sich nun schon vorbeugend bei allen entschuldigen? Was sind denn überhaupt Aleviten? Da in meiner Reichweite immer mein PocketPC mit der gespeicherten Wikipedia -offline-Version liegt, sah ich nach und las, dass es – kurz gefasst eine etwas gemäßigtere Richtung des Islam darstellt. Aber das steht alles hier – muss ich …

… mehr