Für einen Wissenschaftler zu inakzeptable Mängel in der Logik: Harald Leschs Buch „Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän“

(Diese Kritik zu „Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän“ von Harald Lesch entstand als Amazon-Kundenrezension) Zwei Sterne gebe ich für die erste Hälfte des Buches. Darin bietet Harald Lesch einen unterhaltsamen Schnelldurchgang durch die Geschichte der Entstehung unseres Planeten, des Lebens auf der Erde und der menschlichen Geschichte. Leider bleibt dieser in vielen Punkten sehr oberflächlich. Leser, die bereits über naturwissenschaftliches und historisches Grundwissen verfügen, erfahren nichts wirklich Neues. Danach verfällt Lesch aber in einen Stil, den man nur „Grüner Populismus“ nennen kann. Er begeht dabei leicht erkennbare logische Fehler in seiner Argumentation, die einem …

… mehr

Buchempfehlung: Wander- & Naturführer Dresden und Umgebung

„Kenne ich doch sowieso größtenteils“, dachte ich im Buchladen und wollte schon weiter gehen. Dann blätterte ich aber doch den ersten und bald auch den zweiten Band durch. Und dann stand ich mit beiden Büchern an der Kasse. Ja, mehrere der Touren ist man als Dresdner sicher zumindest teilweise schon einmal gegangen. Aber was vielen von uns möglicherweise gar nicht so bekannt sein dürfte ist, dass es im direkten Umfeld von Dresden jede Menge markierter Wanderwege gibt, die man oft mit ganz normalen innerstädtischen Bus- und Straßenbahnverbindungen erreicht. Zu manchen kann man – je nach Wohnort sogar zu Fuß aufbrechen. …

… mehr

Literatur-News

‚Was ist denn das für ein Preis?‘, dachte ich an der Kasse. Neunzehn Euro dreiunddreißig? 19,50 oder 19,99 wären ja normal, aber 19,33? „Lustiger Preis, nicht wahr?“, bemerkte der Buchhändler schmunzelnd. Dann dämmerte mir allmählich, dass diese Ziffernfolge durchaus ihren Sinn hat bei dem Thema des Romans: Mal sehen, wie es ist …

Drei Lesetipps und ein Video

Zwei sehr informative Texte von Jens Berger auf den Nachdenkseiten zum Thema „Eurokrise“: Der „Schuldenschnitt“ und das Kleingedruckte sowie Ergänzungen und Erklärungen zum Artikel »Der „Schuldenschnitt“ und das Kleingedruckte« Thema USA: Die widersprüchlichen USA – Zwischen Religion und Aufklärung, zwischen Tea Party und Occupy Wall Street: Warum die Amerikaner so sind, wie sie sind Und abschließend noch ein Video, in dem ein Kabarettist uns einfachen Bürgern anschaulich erklärt, wie absurd die Finanzwelt funktioniert. Sehr witzig, aber – wie ein anwesender Experte bestätigt – leider wahr. (Aus einer Fernsehsendung, die ich ansonsten nie freiwillig ansehen würde.) [youtube=http://www.youtube.com/watch?v=iq3se1MShiI&feature=youtu.be]

Charlotte Roche: „Schoßgebete“ – Über die Kunst, durchgängig langweilige Bücher zu schreiben

Wie schaffte die Autorin das nur, diesen Stil durch das ganze Buch so konsequent beizubehalten? Diese nahtlose Langeweile vom ersten Satz an bis zum … okay, ich gebe zu, dass ich von den 350 Seiten momentan nur 65 gelesen habe, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sich hier noch viel zum Positiven verändern wird. Wenn Schriftsteller einen lakonischen, trockenen Stil zu verwenden, können eigentlich durchaus sehr gute Bücher dabei entstehen. Charles Bukowsky oder William S. Burroughs fallen mir da spontan ein. Oder auch Sven Regener. Aber von solchen Qualitäten ist Frau Roche weit entfernt. Egal, worüber sie schreibt – …

… mehr

Enthüllt: Frauen für Führungspositionen zu dumm!

Ja, das tut mir leid für Leserinnen dieses Blogs, aber da ich das aktuelle Buch „Was 2010 nicht in der Zeitung stand“ des bekannten deutschen Investigativ-Journalisten Gerhard Wisnewski nun ausgelesen habe, bin ich um diese Erkenntnis reicher: Frauen sind dumm und gehören deshalb auch nicht in die Führungsetagen von Wirtschaft und Politik! Dieses Fazit der Seiten 182 – 189 beweist er sachlich fundiert mit folgendem Beispiel: Silvana Koch-Mehrin (FDP) hatte sich bekanntlich in einer Fernsehsendung bei Plasberg völlig verschätzt, was den Betrag der seit Sendungsbeginn gestiegenen Staatsverschuldung betraf. Folglich: Frauen können nicht rechnen! Wem das noch nicht Beweis genug ist für die …

… mehr

Deutschland schafft sich ab – ein Buch von G. Wisnewski

Wie schon angekündigt, habe ich mir „2011 – Das andere Jahrbuch“ tatsächlich gekauft. Das Buch ist, wie üblich, nach Monaten gegliedert und ich bin momentan im April-Kapitel angelangt. Ich habe nicht viel erwartet, aber so absurd waren Wisnewskis Jahrbücher noch nie. Das wird nun wohl doch mein letztes gewesen sein. Was bei mir bisher das größte Kopfschütteln hervorrief: Wir Deutschen sterben aus! Wenn man so etwas liest, denkt man automatisch an Tilo Sarrazin (der zufälligerweise heute in Dresden zu einer Lesung anwesend ist). Aber beide Autoren in einen Topf zu werfen, wäre falsch – Wisnewski sieht natürlich eine Verschwörung als …

… mehr

Buchempfehlung (oder vielleicht auch nicht): Gerhard Wisnewskis aktueller Jahresrückblick

In wenigen Tagen ist es soweit und Gerhard Wisnewskis neuestes Werk kommt in den Handel: „Verheimlicht – vertuscht – vergessen: Was 2010 nicht in der Zeitung stand“. Da es nicht teuer ist, werde ich es mir routinemäßig wieder kaufen. (Nachtrag, 12.1.: Inhalt siehe hier). Ein Buch über Themen, die nicht in den Zeitungen standen? Da die meisten politisch Interessierten auf diese Quellen ohnehin wenig geben, klingt das nicht gerade nach zusätzlichem Erkenntnisgewinn. Als Internet-Leser kennt man die Themen eines solchen Buches also wahrscheinlich ohnehin schon. Aber man findet in Wisnewskis  Büchern durchaus einige Dinge, die neu sein können oder die man …

… mehr

Neue Vahr Süd

Na also – es geht doch! Man kann ein Buch von Sven Regener auch einigermaßen originalgetreu verfilmen! Das war wirklich ein richtig guter Film, der da soeben in der ARD lief. Möglicherweise erschloss sich das nur für Leute, die das Buch gelesen haben, aber darunter darf ich mich ja einordnen. Auf jeden Fall war der Film nicht so vergeigt wie die Umsetzung von „Herr Lehmann“. Das soll nun hier keine Filmkritik werden, ich wollte das nur mal erwähnen. Ich war kurz am Nachdenken, welche CD jetzt so zum Ausklang angebracht wäre? Etwas von Eels? Oder David Bowie? Ganz klar: „Low“, …

… mehr

Warum ich nach zwei Seiten Sarrazin bereits ausgestiegen bin

Durch Zufall habe ich das Buch „Deutschland schafft sich ab“ nun doch in die Hände bekommen. Eigentlich wollte ich es nicht lesen, da ich mir keinen wirklichen Erkenntnisgewinn davon versprach und noch genügend andere Bücher auf meiner Liste stehen. Sarrazin spricht in seinem Buch wahrscheinlich einige Dinge an, die tatsächlich so sind und die man nicht länger ignorieren sollte. Das eigentlich Kritikwürdige an der Sache war für mich die nahezu gleichgeschaltete Verriss-Reaktion in den Medien und die vorhersehbaren „Alles gar nicht wahr“-Sprüche gewisser bekannter Gesichter. Aber nur weil man es gut findet, dass Sarrazin ins mediale Wespennest gestochen hat und …

… mehr