Sind Gendersternchen diskriminierend, reaktionär und frauenfeindlich?

Wie bitte? Gendersternchen sollten diskriminierend sein? Wieso das denn? Ganz einfach: Aus der Genderforschung wissen wir, dass es keineswegs nur das männliche und weibliche Geschlecht gibt. Da gibt es noch viele weitere. Wie viele das genau sind, ist noch nicht vollständig erforscht. Die „Gender Master List“ erwähnt zum Beispiel andere Geschlechter als die 60 Geschlechter, welche von Facebook im Jahr 2014 aufgelistet wurden. Aber jedenfalls gibt es sehr viele Geschlechter, das ist erwiesen. Solche Erkenntnisse abzustreiten hieße, den Rechtspopulisten der AfD nach dem Mund zu reden und da ist schon einmal Distanzierung geboten. Außerdem hat erst kürzlich das Bundesverfassungsgericht zumindest …

… mehr

Die Sächsische Zeitung auf Werbefeldzug für Homöopathie

Die SZ hatte den zweiten Artikel letzte Woche bereits angekündigt. Aber dass er so absurd geraten würde, hätte ich nun doch nicht gedacht. Am vergangenen Montag erschien „Meine Kinder bekommen nur Globuli“ – ein völlig unkritischer Artikel über Homöopathie, den man besser mit „Werbung“ hätte überschreiben sollen. Zum Artikel gab es jede Menge sehr kritische Kommentare, auch auf Twitter und vor allem auf Facebook fand man fast nur Kritik (abgesehen von wenigen Verfechtern, die die altbekannten Phrasen droschen). Ich kann nur empfehlen, die Kommentare zu lesen. Im Artikel befanden sich mehrere Falschaussagen. Hier nur eine kleine Auswahl: Die Homöopathie ist …

… mehr

Die Vorsitzende der homöopathischen Ärzte demontiert Homöopathie

Cornelia Bajic, die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), hat der ZEIT ein Interview gegeben, welches unter Homöopathiekritikern gerade für jede Menge Spott und Häme sorgt. Als Fazit könnte man ihre Aussagen so zusammenfassen: „Homöopathie heilt eigentlich gar nicht … Homöopathie heilt aber irgendwie doch … wir haben eigentlich keine Ahnung“. Es sind köstliche Stellen darin, bei denen man als Homöopathie-Kritiker aus dem Staunen nicht heraus kommt. Gut ist, dass die Interviewer, Josephina Maier und Jan Schweitzer, wirklich Kenntnisse von der Materie hatten und gute Fragen stellten. Schön ist z.B. die Stelle: ZEIT: Sie sagen, es sei unseriös, Heilsversprechen …

… mehr

Schlimm! Bayerisches Landesamt für Umwelt bestätigt Chemtrails

Es gibt eine ganze Menge Internetseiten, deren Besuch man vermeiden sollte. Man verschwendet ansonsten nur unsinnig viel Zeit mit dem sich-darüber-Aufregen, wie viel Schwachsinn doch im Netz verbreitet wird. Möglicherweise kommt man auch auf die noch viel zeitraubendere Idee, berichtigende Kommentare zu verfassen. Den im Folgenden erwähnten Artikel hätte ich nicht freiwillig gelesen, wäre ich nicht von einem Freund nach meiner Meinung dazu gefragt worden. Nein, es soll heute einmal nicht um die „Netzfrauen“ gehen, sondern um Leyline.de. Deren – selbstverständlich anonyme – Verfasser sagen von sich, sie hätten sich „aus dem Kernteam der Bürgerinitiative Sauberer Himmel neu formiert“. Sie …

… mehr

Die Netzfrauen revolutionieren das Transportwesen

Der Blog „Netzfrauen“ verkündete heute auf Facebook einen bahnbrechenden Erfolg im Transportwesen. Verlinkt ist dabei zwar nur auf einen Artikel vom letzten Jahr, aber anscheinend ist er heute wieder wichtig. Man erfährt: „Wenn wir in Deutschland spanische Paprika einführen, dann importieren wir damit auch das Wasser des Herkunftslands: mit jedem Kilo Paprika 85 Liter. 15.000 Liter pro Kilo Rindfleisch.“ Wir transportieren also aus Spanien nur 1 kg Paprika und darin stecken irgendwie auch 85 Kg Wasser, die wir darin – für alle Waagen gut versteckt – mit transportieren. Wenn Rindfleisch importiert wird, dann werden mit jedem Kilo sogar unglaubliche 15 …

… mehr

Greenpeace und Drogensüchtige

Bei Greenpeace erschien in den letzten Tagen ein wirklich beindruckender Text. Unter dem Titel „Glyphosat: Drogenbosse, Komplizen, Opfer“ erklärte die Autorin Stephanie Töwe, dass Unternehmen wie Bayer, Dow, Syngenta und natürlich Monsanto „Drogenbosse“ wären. Über deren „Dealer“, nämlich den Agrarhandel, würden „Süchtige“ mit Drogen beliefert. Diese Süchtigen hängen „an der Spritze, schon lang, schon viel zu lange“. Sie sind „ausgelaugt, kaputt, ohne Zukunft“. Das süchtige Opfer ist laut Frau Töwe die konventionelle Landwirtschaft. Konkret hat zum Beispiel Monsanto mit seinem Glyphosat die „Landwirte (…) angefixt“. Das ist wirklich sehr nett von Frau Töwe, Landwirte als Süchtige einzustufen und sie praktisch …

… mehr

Perpetuum mobile, Version 418: Ein Motorrad fährt 500 km mit nur einem Liter Wasser

Aller paar Monate taucht sie wieder auf, die Meldung: Jemand hat ein Motorrad oder ein Auto erfunden, welches mit simplem Wasser als Energiequelle betrieben wird. Manchmal ist es auch ein Auto, welches mit seinem eigenen Fahrtwind seinen Akku auflädt. Heute war die Nachricht wieder einmal fällig und wird nun wie jedes Mal im Netz wieder fachkundig diskutiert: Das werden die großen Konzerne sowieso verhindern. Die werden wieder alles verheimlichen, weil sie uns ja lieber weiter ihr überteuertes Benzin und ihre anderen überteuerten Dinosaurier-Lösungen verkaufen wollen. Es ist aber auch beeindruckend: Ricardo Azevedo hat in seiner Garage in São Paulo sein …

… mehr

Warum Homöopathie auch ohne Verdünnung der Ausgangsstoffe unmöglich funktionieren könnte

Kritik an Homöopathie wird oft begründet mit der teilweise absurd hohen Verdünnung homöopathischer Mittel, denn in vielen Fällen lässt sich berechnen, dass keinerlei Bestandteile des ursprünglichen Wirkstoffes mehr im Medikament enthalten sind. Homöopathie könnte aber auch ohne diese sogenannte „Potenzierung“ unmöglich funktionieren, denn das gesamte Prinzip der Homöopathie besteht nur aus einer Kette von vorhergehenden Irrtümern. Das Gute daran ist, dass diese Fehler so grundsätzlicher Art sind, dass man kein Arzt oder Medizinstudent sein muss, um sie zu erkennen. Mit logischem Denken und etwas Recherche ist diese Erkenntnis für jeden Menschen möglich. Homöopathie ist – entgegen verbreiteter Meinungen – nicht …

… mehr

Schmalspur-Antikapitalismus: „Wir haben es satt!“

In Berlin waren heute Demonstranten unterwegs, die irgendetwas satt haben. Ganz (un)konkret haben sie „die Agrarindustrie“ satt und fordern den Stopp der industriellen Landwirtschaft & Lebensmittelproduktion und eine Förderung bäuerlicher Betriebe! Weiterhin kann man auf der Website von „Wir haben es satt!“ lesen: Wird unser Essen zukünftig noch von Bäuerinnen und Bauern erzeugt oder von Agrarkonzernen, die auf Agrogentechnik und Tierfabriken setzen und zu Dumpingpreisen für den Weltmarkt produzieren? Wir fordern einen anderen Weg! Wir wollen ökologisch hochwertige und gesunde Lebensmittel von Bauernhöfen mit fairen Preisen und Marktbedingungen weltweit! Wenn man nur kurz darüber nachdenkt, ergeben sich hierzu alle möglichen Fragen. Zum …

… mehr

Chemtrails: Mehr Transparenz durch die Geheime Weltregierung?

Bei unserer letzten Dienstberatung wurde auf den Punkt gebracht, was sich bereits seit Monaten abzeichnete: Wir müssen endlich klären, wie es weiter gehen soll. Alles hin schmeißen? Oder einfach alles zugeben? Wenigstens etwas Transparenz zulassen? Oder stattdessen doch noch bessere Geheimhaltungskonzepte entwickeln? Viele von uns sehen gerade in letzterem schon lange keinen Sinn mehr. Es ist aber auch vertrackt: Wir von der Geheimen Weltregierung geben uns so viel Mühe, alles geheim zu halten – wir betreiben richtig viel Aufwand dafür – und dann steht trotzdem alles im Internet! Da kann man alles über unsere Chemtrails lesen, auf vielen Internetseiten wird …

… mehr