Umgestürzte Hängebuche im Helfenberger Park

umgestürzte Hängebuche im Helfenberger Park am Dresdner Elbhang

Ich entdeckte es erst vor zwei Tagen: Die größere und imposantere der beiden Hängebuchen im Helfenberger Park ist umgefallen. Wann das genau passiert ist, weiß ich noch nicht, wahrscheinlich ist es aber bereits einige Monate her, wie man am Bewuchs des Erdhaufens am Wurzelbereich sieht. Das ist sehr schade, aber es ist auch der natürliche Lauf der Dinge. Möglicherweise fiel der Baum während der Stürme Ende März 2015 (siehe Nachtrag). Damit ist das Naturdenkmal ND78 am Dresdner Elbhang nur noch halb so groß wie bisher und meine Versuche, den Baum perfekt zu fotografieren, sind beendet. Obwohl ich einräumen muss: So auf der Seite …

… mehr

Einkaufen mit Euro bei „Einkaufen mit Elbtalern“

Nur den wenigsten Dresdnern dürfte bekannt sein, dass unsere Stadt ihre eigene Währung hat. Man kann bei uns nicht nur mit dem krisengeschüttelten Euro bezahlen, sondern auch mit dem „Elbtaler“, der von einigen Verfechtern sogar als die Lösung mehrerer Finanzprobleme gesehen wird. Ich bemerkte vor vier Jahren erstmalig etwas von dieser Idee. Ich fand sie allerdings wenig überzeugend und schrieb nach einigem Nachdenken einen Komplett-Verriss. Hier nur ein paar Details als stark gekürzte Version: Die Idee, mit nur regional gültigem Geld die lokale Wirtschaft unterstützen zu wollen, richtet sich an die falschen Leute, nämlich an die, welche ohnehin schon die Bereitschaft …

… mehr

Buchempfehlung: Wander- & Naturführer Dresden und Umgebung

„Kenne ich doch sowieso größtenteils“, dachte ich im Buchladen und wollte schon weiter gehen. Dann blätterte ich aber doch den ersten und bald auch den zweiten Band durch. Und dann stand ich mit beiden Büchern an der Kasse. Ja, mehrere der Touren ist man als Dresdner sicher zumindest teilweise schon einmal gegangen. Aber was vielen von uns möglicherweise gar nicht so bekannt sein dürfte ist, dass es im direkten Umfeld von Dresden jede Menge markierter Wanderwege gibt, die man oft mit ganz normalen innerstädtischen Bus- und Straßenbahnverbindungen erreicht. Zu manchen kann man – je nach Wohnort sogar zu Fuß aufbrechen. …

… mehr

Krötenperspektive: Elberadweg

Kürzlich erwähnte ich die Tierfangzäune, die man wegen der Radwegplanung zwischen Loschwitz und Pillnitz entlang der Elbe aufgestellt hat. Den Artikel schloss ich sinngemäß mit der – selbstverständlich nur ironisch gemeinten – Bemerkung, ich würde nun jeden Morgen da entlanggehen um heimlich alle Tiere herauszunehmen, die den Bau gefährden könnten. Inzwischen ging ich tatsächlich mehrfach früh los, um die Eimer zu kontrollieren. Mich interessierte aber lediglich, was da so lebt. Ich habe seit Jahren die Dresdner Erdkröten im Verdacht, dass diese im Frühjahr auch zur Elbe wandern, um darin zu laichen. Insofern kamen mir diese Zäune gerade recht, um das …

… mehr

Ringsteine am Elbe-Treidelpfad

Auf dem ehemaligen Treidelweg an der Elbe in Dresden befinden sich an mehreren Stellen alte Eisenringe, die in den Stein eingelassen sind. Das sind sogenannte Ringsteine – ein schönes Fotomotiv. Wofür dienten diese Ringe? Ich konnte es leider nicht mit einer einfachen Internetrecherche herausfinden. Konnten hier die Bomätscher – also die Männer, welche die Schiffe an Seilen stromauf zogen – Schiffe vertäuen, um Pausen einzulegen? Oder nutzte man an diesen Ringen mechanische Hilfsmittel? Es ist jedenfalls erstaunlich, welche interessanten Details man gelegentlich am Wegesrand findet. Interessant ist auch, dass man diese kulturhistorischen Dinge nicht mehr sehen würde, wenn sich nicht ein …

… mehr

Kurze Liebeserklärung an die Dresdner Elbfähren

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele unterschiedliche Fahrstile die Dresdner Fährleute haben. Zumindest kann man das so auf der Elb-Fähre zwischen Niederpoyritz und Laubegast beobachten. Manchmal lässt bereits das unterhalb der Erbgerichtsklause geparkte Auto des Fährmannes erahnen: Der wird die Elbe sportlich überqueren! Und so ist es dann oft auch und man ist ganz fix drüben. Manche der Kollegen fahren dagegen sehr, sehr, sehr … naja, langsam eben. Stört mich aber nicht. Denn ich fahre gern Fähre. Und das darf ruhig einen … ach was! Mehrere Momente darf das dauern. Hektik kann ich anschließend wieder auf den Straßen haben. Es gibt …

… mehr

Das Blaue Wunder – jetzt noch blauer

‚Blechbläser möchte man bei der Kälte ja nicht sein‘, dachte ich beim Anblick der Blaskapelle, die am Schillerplatz vor dem „Senioren Centrum“ spielte. Denn Metall leitet die wenige Wärme aus den Fingerspitzen sicher wunderbar schnell ab. Aber andererseits waren hier sicherlich Profis am Werk, die auf so etwas vorbereitet waren. Die Stadtverwaltung hatte sicher keine Amateure engagiert für dieses wichtige Ereignis: Heute wurde erstmalig* die zusätzliche Beleuchtung des Blauen Wunders in Betrieb genommen! (Details findet man u.a. in der DNN) (* Wenn man von vorherigen Tests absieht) Aber ich hatte mich gar nicht an der Eröffnungsveranstaltung  beteiligt, sondern kam nur …

… mehr

Neue Brücken für Dresden

‚Das gibt wieder Streit!‘, dachte ich, als ich den Tagesordnungspunkt 26 der anstehenden Stadtratssitzung las: „Elbbrücke für Dresden“ – ein Antrag, eingereicht von der Fraktion „BürgerBündnis/ Freie Bürger“. Beim Thema Elbbrücke für Dresden denkt man ja unwillkürlich, hier wolle schon wieder jemand allen Ernstes eine Brücke bauen – ein guter Witz! Ein Reizwort wie „Brücke“ sollte man in Dresden besser gar nicht erst aussprechen und „Elbbrücke“ erst recht nicht. Allerdings wollte in diesem Jahr bei uns tatsächlich jemand eine weitere Brücke über die Elbe bauen. Aber nur für Fahrradfahrer und Fußgänger. Etwas für unmotorisierte Fortbewegung tun – das klingt ziemlich nach …

… mehr

In den Kaditzer Faultürmen

Wer auf der A4 an Dresden entlang fährt, sieht (ungefähr gegenüber vom Elbepark) zwei eigenartige Bauwerke, die aussehen wie  riesige Eier. Da war ich gestern drin! Das kann nicht jeder von sich behaupten, zumal gestern auch die letzte Gelegenheit für eine Besichtigung gewesen wäre. Ich kann aber auch niemandem empfehlen, dort noch einmal hinein zu wollen, denn man müsste sich den Platz bald mit sehr viel Klärschlamm teilen. Der vordere Turm wird bereits gefüllt und im hinteren geht es demnächst auch los. Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal etwas nutzt, Beziehungen zu jemandem in der Kläranlage zu haben. …

… mehr

Was ist beim Kieswerk-Ausbau in Dresden Söbrigen konkret geplant?

Im Dresdner Südosten, bei Söbrigen und Birkwitz, soll der Kiesabbau erweitert werden. Bis zum 22. September kann man noch Widerspruch gegen die aktuelle Ergänzung zur Planpräzisierung bei dem Vorhaben „Kies Pirnaer Elbebogen“ einlegen. Dazu kann man sich auf der Seite der „Bürgerinitiative gegen das Kieswerk Söbrigen“ eine Mustereinwendung kopieren, ausfüllen und an die Verantwortlichen senden. Viel Zeit ist also nicht mehr. Aber worum geht es dabei eigentlich? Ich war heute früh im Ortsamt, weil man dort noch die Planungsunterlagen einsehen kann und ich wissen wollte, was konkret geplant ist. Das zeigt diese Karte: Die deutlichste Veränderung ist, dass direkt bei …

… mehr