Medienkulturkurier, Ausgabe Nov. 2006

Im November fiebern die Dresdner wieder MB21 entgegen, denn diesmal wurde es erweitert um eine Ausstellung namens Cynetart. Ich war schon gespannt wie ein Flitzbogen! Ein Künstler hatte beispielsweise 1000 Daniel-Küblböck-CDs gekauft und die digital ausgelesenen zufälligen Fehler der Pressungen grafisch dargestellt. Interaktiv kann man mit diesem Bitmaterial über eine weboberfläche konsistente amorph balancierte Geflechte in neuronal vernetzten Räumen körperbezogener Bewußtseinsflächen reflektieren. Diesen Satz hat mir die Grammatikkontrolle von Word soeben rot markiert. Es ist ein Wahnsinn, wie interaktiv die Vernetzung von Autor, Kolummne und echtzeitbeschleunigter Rechtschreibupdatedownloadung bereits ist. —————— Als Bert an diesem Tag von der Arbeit kam, verspürte …

… mehr

Medienkulturkurier, Ausgabe Aug. 2006

So, endlich vorbei. Nun können die Deutschlandfahnen von den Fenstern im Hörfunkstudio wieder entfernt werden. Die Dienstberatungen jeden Montag werden nun auch wieder etwas kürzer, da nicht erst alle Spiele vom Wochenende ausdiskutiert werden müssen. Andererseits folgt nahtlos die Tour de France. Das mit dem Jan Ullrich fand ich ja doof. In der Presse stand, er sei gedopt. Diese Schreibfehler sind leider typisch für unsere ach-so-schnellebige Medienlandschaft. Richtig muss es heißen: Er hat getobt. Weil ihm nämlich jemand irgendwelche wichtigen Medikamente oder so weggenommen hat, ohne die er seine Rekorde nicht fahren kann. Genaueres weiß ich auch nicht. Man steckt …

… mehr

Medienkulturkurier, Ausgabe Juli 2006

Trendsetting Seit Tagen kann man im Hörfunkstudio beobachten, wie Jenny gemeinsam mit Petula immer wieder an Winfried herummäkelt. „Kurze Hosen und Strümpfe…“ wird da bei jeder  Gelegenheit gelästert. Vor allen Leuten! Gerade Jenny kann sich nicht beherrschen, immer wieder den Finger in die vermeintliche Wunde zu legen. Aber man kann auch sehen, dass Winfried sich nicht drum schert – Männer mit starkem Selbstbewustsein lassen sich ihre Individualität nicht von Hinz und Kunz zerreden. Und ich möchte mich an dieser Stelle dem Mut zur eigenen Kleiderordnung anschließen. Auch ich trage, was mein Charakter mir befiehlt, zum Beispiel eben Socken zu kurzen …

… mehr

Medienkulturkurier, Ausgabe Juni 2006

Vom Kursprogramm abgesetzt werden musste leider unser Kurs „Probleme lässiger meistern“ für Techniker, denn es gab nur eine Anmeldung. 4 Leute wären aber die Mindestzahl gewesen. Dabei wäre er dringend notwendig gewesen, denn irgendwas läuft bei uns definitiv falsch in der Beziehung. Man kann das oft beobachten: Im Hörfunk hat jemand ein Problem –  sagen wir mal, aus der Seniorenredaktion hat jemand von seinem iPod eine mp3-Datei auf MiniDisc überspielt (Musik von einer wertvollen alten DDR-Schallplatte, liebevoll mit einem DeKnistering-, DeKnacking- und ReAchimMenzeling-Filter restauriert) und nun ist er im Studio und sagt: „Ich höre nichts!“ Da kommte (irgendwann) der Techniker, …

… mehr

Medienkulturkurier, Ausgabe März 2006

Leider muss ich sagen, dass sich im letzten Monat nicht viel Ungewöhnliches ereignet hat. Es gibt nichts, worüber man berichten könnte, wenn man mal von dem Amokläufer absieht, dem ich die Dateien gelöscht hatte. Insofern bin ich diesmal schnell fertig und als Leser muss man sich nicht so lange mit dieser inhaltsleeren Kolumne aufhalten. Andererseits könnte ich die Gelegenheit auch nutzen und einige philosophische Bemerkungen über das Nichts an sich loswerden. Also, das Nichts… Nichts liegt uns ferner, als uns geistig immer nur auf Projekte, MPEG2-Codierungen und nichtabgewaschene Kaffeetassen zu beschränken. Nein – auch die Kunst gerät bei uns nicht …

… mehr

Medienkulturkurier, Ausgabe Feb. 2006

„Mer lasse de Aufnahmegerät in Kölle!“ (oder „im Keller“?) – so in der Art tönte es jedenfalls lautstark aus allen Kehlen. Denn auch am Medienkulturzentrum ging der Karneval nicht spurlos vorbei. Ein bunter Reigen närrischer Jecken ergoss sich zum Beispiel ins Studio2, um dort den Büttenreden zu lauschen: „ …ob acc-, ob wav-Datei Wir wandeln das im emm-peh-drei!Tätäää… “ Ich glaube, diese Zeile war der absolute Knaller am heutigen Tag, zumindest das Tätää. War auf jeden Fall perfekt vom Techniker ausgesteuert. Eine Referenzaufnahme! Kursiert inzwischen in den einschlägigen Tauschbörsen. Es wurde auch Zeit, dass endlich wieder Stimmung in den Laden …

… mehr

Medienkulturkurier, Ausgabe Jan. 2006

Sparsamkeit wird nicht nur im Duden sondern auch bei uns im Medienkulturzentrum groß geschrieben. Mit gutem Beispiel voran gehen dabei viele unserer SAEK-Nutzer, wenn sie großzügig darauf verzichten, mit ihren kratzigen Designer-Jeans unsere empfindlichen Stühle abzunutzen. Nicht jedes Jahr kann der Verein es sich leisten, die Sitzgelegenheiten in Littauen neu bespannen zu lassen. Ein schonender Umgang mit der Einrichtung wird noch gesteigert, indem auch die Technik in Ruhe gelassen wird. Veranwortungsbewusste Nutzer bringen bereits immer öfter ihre Notebooks mit. Internet gibt’s dafür freilich nur nach schriftlichem Antrag mit 3 Durchschlägen im pdf-Format. Katrin… äh, Kerstin B. stellte kürzlich fest, dass …

… mehr